Liebes Tagebuch Teil 2

Liebes Tagebuch Teil 2 (eine fiktive Fortsetzung) Hätte heute eigentlich lernen müssen. Saß zu hause und hab alles andere getan, nur nicht gelernt. Hm. Hab schon meine ganze Wohnung geputzt, dabei hätte ich die Zeit wirklich besser ins Lernen investieren können. Habe dann aus purer Absicht die Fugen im Bad mit der Zahnbürste meines Ex-Versicherungsvertreters geputzt. Woher ich die hab? Hm. Das gehört hier aber wirklich nicht her. Wollte doch eine ganz andere Geschichte erzählen. Habe also auch ziemlich viel ausgemistet. Die Mülltonnen quellen schon über. Meine Wohnung ist jetzt schön sauber und ich habe irgendwie überhaupt nichts gelernt. Das lag aber nicht nur am Putzen. Hm. Des wird schon klappen, mit der Abschlussprüfung, oder? Wie, ich lenke nur vom Wesentlichen ab? Ja, ich hätte lernen sollen, dass weiß ich auch, liebes Tagebuch. Wie, die Zahnbürste? Ach, die. Woher ich die habe? Weiß ich nicht mehr! Was mache ich, wenn ich meine mittlere Reife nicht schaffe? Ist ja schon gut. Nach dem mich dieser Versicherungsvertreter (ja, der Homosexuelle) so schmählich sitzen hat lassen, habe ich mich durch einen Vorwand Zugang zu seiner Wohnung verschafft. (Es ist immer gut einen Wachturm im Haus zu haben, man weiß ja nie für was der noch nützlich sein kann!) Diese Schlampe von seinem Freund hat mich gnädiger Weise auf die Toilette gehen lassen. Dort habe ich dann meine Haarbürste und meine benützte Unterwäsche liegen gelassen und seine Zahnbürste geklaut. Wie, nur die Zahnbürste? Natürlich nur die Zahnbürste. Nach dem Putzen habe ich noch eine ganze Weile Löcher in die Luft gestarrt. Es ist nicht einmal Staub in der Luft. Sowas. Wie, wenn ich doch nun schon mal da gewesen wäre, dann hätte ich… was? Nein! Dann hätte ich gleich viel mehr mitgehen lassen können? Nein, das würde ich ja nie tun. Ich habe mir dann überlegt, bevor mir noch weiter die Decke auf den Kopf fällt, dass ich lieber raus gehe, auch auf die Gefahr hin, dass mir der Himmel auf den Kopf fallen könnte. Also bin ich… jetzt wird’s mir aber langsam zu blöd. Ja, Okay. Ich habe auch noch eines seiner Hemden geklaut. Wie, ob dass alles war? Ja, verdammt nochmal. Es geht dich doch eigentlich gar nichts an, was ich da geklaut habe, er ist immer noch mit dieser Tucke zusammen und…und du bist nur mein Tagebuch. Also, ich bin dann in das Café gegangen. Das, da vorne an der Ecke. Boa, schmollst du jetzt. Himmel, nicht mal du bist auf meiner Seite. Okay, wenn du es ganz genau wissen willst, ich habe eine seiner Unterhosen mitgenommen, ja eine Benützte. Woher ich weiß, dass es seine gewesen ist? Seine sind viel größer, als die von seiner Schwuchtel. Und jetzt frag mich nicht, woher ich das nun wieder weiß. Ich hab noch ein Duschgel mitgenommen. Ja, das Blaue. Das so reicht, wie er riecht. So, darf ich jetzt meine Geschichte erzählen? Ja. Gut, danke, dass ich auch eine Geschichte in mein Tagebuch schreiben darf, die ich auch wirklich erzählen will. Also ich sitze in diesem Café, da unten an der Ecke und versuche dort zu lernen. Das hat auch eine ganze Weile ganz toll geklappt. Ich war mir schon fast sicher, dass ich die Prüfung ernsthaft schaffen könnte. So vertieft wie ich war, merkte ich erst gar nicht, dass mich so ein Typ an der Bar schon die ganze Zeit anstarrte. Er setzte sich erst neben mich an einen anderen Tisch. Ich versuchte mich nicht weiter ablenken zu lassen. Der sieht die ganze Zeit zu mir rüber. Ich ignoriere ihn, weitestgehend. Himmel, ist aber ganz schön schwer, wenn man leicht zur Paranoia neigt. Jetzt sprich mich schon an…. du….du….ich schaue flüchtig zu ihm rüber…um Himmels Willen… du geile Drecksau. Ich quäle mir in meinem inneren Monolog ein Lächeln ab, dass er wohl als Unsicher wertete, weil er dann gleich zum Angriff loslegte.

‚Sag mal, kennen wir uns irgendwo her?‘ fragte er. Boa, was für eine bescheuerte Anmache. Was soll ich antworten… Ich hab eine Wassermelone getragen…oder was?

‚Ich weiß nicht?‘ sagte ich dann, mit einem seltsamen quietschigen Unterton und nestelte an meinen Unterlagen. Ich werde langsam rot im Gesicht, was die Situation noch peinlicher macht.

‚Bist du hier öfter?‘ fragte er. Die Fragen werden nicht besser.

‚Ja. Ähm… ich wohne um die Ecke…da vorne!‘ sagte ich.

Und was dann passiert ist, kann ich nicht mehr so wirklich nachvollziehen. Wir haben nicht wirklich geredet. Was auch besser so ist, weil wir beide nicht wirklich was zu erzählen haben. Er hat bezahlt, auch meins. Dann sind wir gegangen. Zu mir. Irgendwie ist dann Eines zum Anderen gekommen. Jetzt liegt er da, in meinem Bett. Nackt. Die ersten Sonnenstrahlen glitzern auf seinem prallen Hintern. Ist schon ein geiler Anblick. Er sieht auch so ein bisschen so aus, wie mein Ex-Versicherungsvertreter. Wenn ich jetzt nicht so einen komischen Geschmack im Mund hätte, wäre alles perfekt. Hab mir schon 3mal die Zähne geputzt und der Geschmack ist nicht weggegangen. Hm. Ob ich mir den Geschmack vielleicht nur einbilde? Nein, ich habe mich auch geduscht (3mal) und mit dem blauen Duschgel gegurgelt. Keine wesentliche Besserung. Auch die Vorstellung ich hätte den Schwanz von meinem Ex-Versicherungsvertreter im Mund gehabt, hat den Geschmack nicht neutralisiert. Wie sowas Schönes so schrecklich schmecken kann. Unglaublich. Ich kämpfe immer noch mit dem Würgereiz. Jetzt ist er wach geworden und ins Bad getapst.

‚Ich benütz mal dein Duschgel!‘ Wenn er das Blaue nimmt, bringe ich ihn um. ‚Und deine Zahnbürste!‘ Wenig später steht er, mit der Zahnbürste meines Ex-Versicherungsvertreters im Mund, nackt vor mir. Wenn er wüsste, was ich noch alles mit der Zahnbürste angestellt habe, hätte er jetzt Würgereiz. Alles riecht nach meinem Ex-Versicherungsvertreter. Ich werde schwach. Ich kann es einfach nicht lassen, wenn alles so nach meinem Ex-Versicherungsvertreter riecht und ein schöner Penis so vor meinem Gesicht baumelt, dann muss ich ihn einfach in den Mund nehmen. Ob der Geschmack besser geworden ist? Nein, verdammt. Mir ist schlecht. Er ist zum Glück gegangen. Vorher ist er noch gekommen. In meinem Gesicht. Ich knie jetzt vor meiner Kloschüssel. Lasse mir den gestrigen Abend und den Morgen nochmal durch den Kopf gehen. Muss mich jetzt zusammenreißen. Hab in einer Stunde Abschlussprüfung. Ich sehe ein paar Flecken in meinem Klo und putze sie mit der Zahnbürste meines Ex-Versicherungsvertreter weg. Ich wasche mein Gesicht mit seinem Duschgel und renne los. Ich muss noch den Film zum Entwickeln bringen. Was für einen Film? Ich hab ein paar Fotos gemacht! Was für Fotos? Das gehört hier wirklich nicht her und eine ganz andere Geschichte. Deine Schackeline (17 ½) (Ähnlichkeiten mit Personen aus dem realen Leben sind in einer fiktiven Geschichte gar unmöglich und somit nur reiner Zufall.)

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2010/05/14/liebes-tagebuch-teil-2/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. Fotos folgen und eine Fortsetzung vielleicht auch…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: