Die alte Vettl – Das Leben

Heute: Das Leben ist ein Plot

(Die Lebens- und Leidensgeschichte von der alten Vettl aka. das Rattenweib)

Ich komme also aus dem Wald und laufe den ersten Orks in die Klauen. Die Jungs von den Eisenfressern interessieren sich nicht wirklich für mich, also werde ich ins Lager der Skullrott geschleift, wo mich der Lûgburz fragt ob ich eine SkruutchGru wär? Er meint, ob ich eine Schamanin wäre, dass stimmt doch irgendwie. Nachdem ich keinen Namen habe, nennt er mich kurzerhand Rattenweib und das habe ich mir im Nachhinein auch wirklich verdient. Nachdem ich mich im Gelände zumindest In-Time auskenne, werde ich in den Wald geschleift. Wir stecken mitten im Plot (Der eigentlich in meinem Mieder zwischen meinen Titten steckt und ich habe ihn natürlich noch nicht gelesen!), obwohl wir gar nichts dafür oder dagegen gemacht haben. Ich bringe den Lûgburz langsam aber sicher zur Weißglut. IT würde er mich am liebsten dafür umnieten, weil ich so langsam bin, aber OT findet er es richtig geil, glaube ich zumindest. Ich finde ihn auch richtig geil und würde ihm am liebsten einfach einen Blasen. (Ich bin also außerordentlich inspiriert!) Des wäre nicht nur In-Time, sondern auch Out-Time ziemlich intim, für des dass ich die meisten Jungs grade erst seit einem Tag kenne. Also halte ich mich widerwillig zurück und blase In-Time aus dem letzten Loch. Irgendwann haben sich sogar die Orks im Wald verlaufen. #SL-Modus# an: Ich ziehe meine Funke aus dem Mieder, mache sie an, drücke meinen Schamanenstab irgendeiner geilen Drecksau in die Hand und flitze einen Hügel hinauf. Oben angekommen, kann ich meine SL-Kollegen nicht nur hören, sondern auch sehen, ich mache also die Funke aus und stecke sie wieder zum Plot und rase den Hügel wieder hinunter und in dem Moment als ich meinen Schamanenstab wieder in Empfang nehme, geht der #SL-Modus# aus und der #Rattenweib-Modus# an: ‚Habt Ihr etwa auf mich gewartet?‘ Ich kann mich ja doch ein wenig schneller bewegen, als sie gedacht haben. Böser Fehler, jetzt wissen sie Bescheid, dass ich unerwarteter Weise eigentlich ganz gut (mit Holzschuhen!) zu Fuß bin.

Der Lûgburz, ist übrigens der Chef der Truppe und er tritt meistens zu zweit auf, der Lûgburz Slaithopp und Lûgburz Gorz, sie führen unter Zuhilfenahme dreier Lûgdush, die jeweils eine Lugdushar befehligen, die den ganzen Haufen an. (Danke nochmal an den Gorak für die orkische Rechtschreibung) Ich versuche mir nicht anmerken zu lassen, dass ich gar überhaupt keinen Peil habe. Bin völlig verwirrt, aber ich habe ja immerhin noch den Plot, den ich immer noch nicht gelesen habe und die Funke, die irgendwo in meinem Mieder verschwunden ist.

Irgendwann treffen wir auf die Druchii, die irgendwie gute alte Freunde von den Skullrott sind. Sie fragen nach meinem Namen und nach meinem Rang. Rattenweib und mein Rang ist jetzt Alte Vettl. Und die Druchii sprechen Alte Vettl so aus, als wäre es wirklich und wahrhaftig ein Rang.

Von da an pendle ich also immer zwischen dem Lager der Skullrott und dem Lager der Druchii hin und her, bis ich auf der Seite der Menschen von einem Inquisitionszwerg aufgehalten wurde. Von wegen ich solle doch in mein Reservat zurückkehren und ich wäre hier verboten. Ob ich denn Kochen könne, weil wenn ich kochen könne, wäre ich eine Hexe und somit auch verboten. Dieser kleine Inquisitionszwerg ging mir gewaltig auf den Zeiger, also steckte ich ihm kurzerhand einen Baumschwammerl in den Mund. Die Menschen spenden fröhlich Applaus. Schon wieder was gelernt! Ist der Mund erst mal gestopft, dann halten auch Männer erst mal die Schnauze.

Die Druchii haben einen verschlüsselten Text gefunden, den ich laut Orga auch lesen kann, warum ich des nicht gleich gesagt habe, es hat mich ja keiner gefragt. Blöd ist nur, dass die Orga den Klartext verschmissen haben und ich weiß nur das Ergebnis. Die Druchii möchten allerdings den kompletten Text, also übersetze ich kurzerhand von Hinten einen total bescheuerten Text mit lauter Eigennamen als Inhalt, während die Orks im Lûgburzzelt über Pornos diskutieren und Umbug für mich klickt.

Kaum ist der Text fertig muss ich mit den Druchii in den Wald, zu der Miene, in der Nacht bis ans andere Ende vom Spielgebiet, da waren wir doch heute schon zweimal. Zum Glück kotz ich nicht so ab, wie so manch anderer. Wir kriechen also in die Miene und geben den Code ein und kommen in eine Kammer und natürlich nur weil ich mich falsch bewegt habe, geht plötzlich ein Dämon auf uns los. Der metzgert sich so mal eben durch eine Kohorte Druchii und eine Handvoll Orks und mein Ohr. Irgendwie ist der Optio völlig im Arsch und die Einzige die ihm das Leben retten kann, bin ich. Bloß die Druchii haben genauso ein Problem mit Magie, wie die Skullrott. Zum Glück musste der Optio erst so lachen, als ich mein Ritual anfing und später hatte er leider meine Ratte im Mund, somit konnte er erst mal nicht weiter mein Ritual stören, was ihm sein Leben rettete. Dann konnte er auch keine Befehle mehr geben, was im Endeffekt auch mir das Leben rettete. Ein Legionär stand schon mit seinem erhobenen Schwert hinter mir. Beim Rückmarsch musste ich noch einen anderen Legionär tragen, weil er sich weigerte, sich von mir heilen zu lassen. Kurz vorm Lager, wäre er dann auch beinahe verreckt, also durfte ich ihn dann doch heilen. Ach, nachdem wir diesen Dämon erledigt hatten, hatten wir alle eine Wir-fliegen-wie-Supermann-durch-den-Wald-Vision, die haben wir wohl alle verdrängt.

Im Nachhinein hab ich die Hälfte aller coolen Aktionen vergessen und kann sie nur ansatzweise wieder geben, so ein Ostercon ist halt verdammt lang und es sind verdammt viele Eindrücke, die schon seit Jahren in meinem Kopf schlummern und jetzt wo es an der Zeit ist alles aufzuschreiben, habe ich doch die Hälfte vergessen. Da gab es eine Gerichtsverhandlung bei den Skullrott. Ich weiß nicht mehr so genau, um was es ging, aber zum Schluss waren alle angeklagt und keiner so wirklich verurteilt. Sehr skurril, Matlock auf Skullrott, der Brüller!

Dann hatten wir noch den Faun gesucht, gefunden, besucht, beschimpft, seinen Steingolem umgestimmt, den Faun mit einer Baumfalle gefangen und was auch immer mit ihm angestellt.

Ich habe ganz viele Knochen und Baumschwammerl im Wald gefunden. Der Ostergnom war da und hat uns seine Eier geschenkt.

Dann war da noch so ein Baum des Todes im Wald. An dem haben sich sie Spieler schon die Zähne ausgebissen hatten und beim Anwenden von Magie eine ganze Spielergruppe abgefackelt haben, inklusive der alten Vettl. Bis die Skullrott und die Druchii mitten in der Nacht auf die Idee kamen, den Baum auf einen nichtmagischen Weg einfach abzufackeln, mit Orkpisse. Es wurde im stummen Gebet gegraben, dann wurde der Baum mit Orkpisse beschüttet und dann im Dunkeln mit 10 Brandpfeilen beschossen und getroffen im Dunkeln. Unglaublich aber war. Dann hatten wir irgend so ein Artefakt mit dem keiner was anfangen konnte.

Dann war irgendwie Endschlacht und ich wollte das Artefakt untersuchen. Die Druchii ließen mich in Ihrem Lager zurück, ich gab dem Optio meine Ritualwaffe mit, da ich nicht garantieren konnte, dass dieses Ritual funktioniert und irgendjemand würde mich aus dem Schutzkreis befreien müssen, falls einer von uns beiden die Scheiße überleben würde. Alle Druchii sind also weg und ich mache ein Blutritual im Zelt der Druchii! Ritualende, ich bin bewusstlos mit IT aufgeschnittenen Pulsadern mit Adernpresse an den Oberarmen im Schutzkreis.

Die Spieler, dessen Artefakt ich gerade untersucht habe, kommen ins Zelt. Sie sind total paranoid und verängstigt, die Druchii könnten sie erwischen. Das Erste was sie meinten erkannt zu haben, dass die Druchii die alte Vettl umgebracht hätten, weil sie augenscheinlich ein bestialisches Blutritual mit ihr gemacht haben. Okay, ich melde mich als SL und stoße die bescheuerten Spieler mit der Nase darauf, dass ich in einem Schutzkreis liege und dass Messer noch in der Hand habe und meine Arme abgebunden sind, damit ich eben nicht sterbe. Okay, die Spieler meinen jetzt, dass die Druchii verdammt gerissen meinen Selbstmord vorgetäuscht haben. Die Druchii müssen echt gewaltige Magier sein. Die Spieler hauen unverrichteter Dinge ab, weil irgendjemand die Druchii gesehen hatte. Es war nur ein Legionär, er rettet mich aus dem Schutzkreis, hat die Spieler leider nicht erwischt, schade aber auch. Das wäre ein Reisenspaß gewesen, wenn sie sich OT in die Hose gemacht hätten.

Der Optio liegt schwer verletzt bei den Skullrott im Lager. Ich werde zusammengeflickt und dann überrollt uns der Hauptplot. Ich soll jetzt die Oberdämonentussi ins Jenseits befördern. Ein Druchii ist schon tot, verstorben an einem Trittmich und es werden alle Anderen auch sterben, wenn ich jetzt nicht was mache, meint die Orga. Die Kerfreker wollten mich noch daran hindern, netter Versuch. Frisch zusammengeflickt, muss ich nun mit einem gefälschten Keriden zusammen einen ökumenischen Blutgottesdienst machen, um den Geist von dieser Oberdämonentussi zu bannen und dann ins Jenseits zurückzuschicken. Aber man soll sich doch nicht zweimal am Tag entleiben. Dafür komme ich noch in die Hölle.

Der Con ist vorbei und wir können zur Party übergehen. Ein sogenannter Nightmare fällt aus ungenannten Gründen aus. Alle betrinken sich und ich zieh mir langsam Latex und Mastix vom Gesicht. Mein Körper moniert die letzten Kilometer, (gefühlte 80) die ich in den letzten 5 Tagen gelaufen bin, wenn ich jetzt Alkohol trinken würde, dann würde ich sofort ins Koma fallen und nie wieder aufwachen. Ich komme mir auf der Party echt fehl am Platz vor, aber nachdem irgendwie alle coolen Leute hier sind, bleib ich mal da und warte mal ab, ob sich noch was interessantes passiert. Draußen ist es eiskalt und die Jurte ist bis oben hin gefroren. Ich bleib jetzt wach, bis es wieder hell wird, dann erfriere ich heute Nacht wenigstens nicht, sondern erst in der Früh. Die meisten sind schon im Bett, nur das Machoarschloch gräbt noch an einer blonden Schönheit, die nicht im Mindesten an ihm interessiert ist. Der Lûgburz döst auf seinem Stuhl vor sich hin und gibt ab und zu einen Kommentar. Ich sitze auf einem Tisch, neben mir ein Exemplar Ork Marke Geile Drecksau und ich ärgere ihn mit meinem Fuchsschwanz. Irgendwann liegt er auf meinem Schoß und ich kitzle ihn weiter mit dem Fuchsschwanz. Das Machoarschloch lässt verlauten, dass das ekelhafte Rattenweib dem armen unschuldigen Uglathar ihren Schwanz ins Gesicht hält. Darauf erwidere ich trocken: ‚Und er liegt auf meiner Muschi!‘ während ich das Katzenfell unter seinem Kopf herausziehe und dem Machoarschloch vor der Nase rumwedele. Des ging dann eine ganze Weile so weiter, bis wir irgendwann zu der Erkenntnis gekommen sind, dass uns dieser Klicker Outtime (OT) negative beeinflusst. Irgendwann springt der Lûgburz in seinem lila Schlafsack auf und mit den Worten, dass ja bei der kranken perversen Scheiße, die wir da labern kein Schwein schlafen könne, aus dem Zelt. Draußen hat es Bodenfrost! Wir decken ihn noch mit einem Banner zu und hoffen inständig, dass er nicht erfriert. Irgendwie haben wir dann die Funke in meinem Mieder gefunden. Ich melde ein OT-Ritual zum Zerstören des OT-Artefaktes (der Klicker) bei der Orga an. Später funken wir nochmal, dass wir gerade von einem riesigen lila Killerwurm angegriffen werden und ob des noch zum Plot gehören würde. Wir konnten selbst nach inständigen suchen den Plot nicht mehr finden, der muss irgendwo zwischen meinen Brüsten verschwunden sein. Irgendwann kam dann Josef wutentbrannt in Boxershorts und Bundeswehrstiefeln ins Zelt gelaufen. Wir wären doch alle stockbesoffen. Er nahm mir die Funke und den Klicker ab. Dann ging er noch zum Lûgburz und säuselte ihm noch ins Ohr, dass wenn er wieder aufwacht, ein wunderschöner großer Schmetterling werden würde.

Ich schrecke aus einem komatösen Schlaf hoch, zuerst habe ich nur das Feuer prasseln hören und dann hat sich wohl mein Gehirn wieder raufgefahren. Um Himmels Willen, ich habe einen Blackout und ich habe keine Ahnung, was ich die letzten Stunden gemacht habe. Warum habe ich einen Blackout, ich habe doch gar nichts getrunken. Es ist schon hell und die Geile Drecksau macht Frühstück. Ich liege immer noch auf dem Tisch und taste nun langsam meinem Körper ab. Puh, ich hatte wohl keinen Geschlechtsverkehr und bin noch vollständig bekleidet. Schade aber auch, aber ich hätte es eh nicht mitbekommen.

Das Machoarschloch ist im Sitzen eingeschlafen, die Blonde Schönheit ist verschwunden und er sabbert vor sich hin.

Ich beschloss, ins Bett zu gehen. Ich hab grade mal ne gefühlte Stunde geschlafen und da bricht die Endschlachtvorbereitung los. Ich könnt kotzen.

Danke nochmal an den Josef für die schönen Ostern und nach langer Zeit (ja…seit Wald der tausend Schicksale) mal wieder einen richtig guten Con und danke an die Skullrott für die Gastfreundschaft und die vielen versauten Gedanken und die gefühlten 6366 Klicks. Und nochmal frohe Ostern.

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2010/05/26/die-alte-vettl-%e2%80%93-das-leben/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: