Jakobsweg – Auf den Hund gekommen…

Jakobsweg Zeitreise – Auf den Hund gekommen…

Pilgern 2009

Seit dem ich aus der Niederlande zurück bin, kann ich mich von meinem Roman irgendwie gar nicht mehr trennen. Ich überlege mir ernsthaft ganz daheim zubleiben und weiter Synonyme für Schwanz, Hoden, Möse und Kitzler zu suchen. Mein Pornobuch wird so krank, dass ich es nie jemanden lesen lassen kann, aber es lasst mich vielleicht gerade deswegen kaum los. Für dieses Buch werde ich wohl keinen Buchpreis bekommen, außer Beate Uhse vergibt neuerdings Preise für Pornobücher.

Am Sonntag hatte ich noch nichts gepackt. Aber dafür bin ich schon auf Seite 30 meines Pornos. Aus meinem Kopf sprudeln seit Tagen nur Sauereien. Ich muss mich jetzt endgültig davon trennen. Ich muss echt pilgern. Am Montag zwinge ich mich dazu endlich zu packen. Ich teste meinen Rücksitz auf die Möglichkeit der Übernachtung. Meine Nachbarn müssen mich für völlig bescheuert halten, weil ich mich am helllichten Tag in mein Auto lege und getrost ein Nickerchen abhalte. Mein Nemo war ein guter Kauf. Es passt alles ins Auto, was Frau so beim Pilgern braucht und auf dem Rücksitz ist so viel Platz, dass sogar ich da schlafen könnte. Könnte. Ich bin übrigens total stolz auf meinen neuen Pilgerstab und auf die Glücksbringer, die ich kunstvoll dran gebunden habe. Ich vergesse irgendwie schon zum hundertsten Mal die blaue Trinkflasche im Auto, die ich eigentlich auswaschen und neu befüllen wollte.

Am Dienstag, den 5.5.09 ist es endlich so weit….Es ist 9.13 Uhr und ich sitze im Auto, bereits in Gewandung. Ich habe übrigens schon wieder die blaue Trinkflasche vergessen auszuwaschen. Jetzt habe ich aber keine Zeit mehr und vorallem keine Lust noch einmal rauf zulaufen, nur um die Flasche zu befüllen. Ich habe ja einen neuen Trinkschlauch und ich bin total gespannt, wie lange der durchhält. Beim Befüllen von diesem Trinkschlauch ist mir übrigens schon eine nasse Stelle aufgefallen. Genauso hat es bei dem letzten Trinkschlauch auch angefangen. Ich schweife irgendwie ab…

So, jetzt geht’s auf zum Gewandungstanken. Der Tankwart hält mich für einigermaßen verrückt. Um 11.25 bin ich in Pfarrkirchen. Meinen Zug nach Bad Birnbach kriege ich wohl nicht mehr. Ich steuere also den Mac Donalds an, um zum Gewandungspinkeln zu gehen. Die Leute kucken alle ganz schön komisch, glaube ich zumindest, ich versuche sie weitestgehend zu ignorieren. Da war sie wieder meine Blasenentzündung, ich dachte eigentlich sie wäre vorbei, aber da hab ich mich wohl geschnitten. So, ein Mist. Des kommt davon, wenn man tagelang halbnackt im Bett liegt, Unmengen schwarzen Tee trinkt, um wachzubleiben und versucht einem Porno zu schreiben. Da ist es ja kein Wunder wenn man sich verkühlt. Hm.

Um 11.39 Uhr bin ich am Bahnhof Pfarrkirchen und um 12.30 Uhr geht ein Bus nach Bad Birnbach. Ich packe also meine Kraxe fertig. Um 12.15 mache ich meine Auto zu und schultere meine Kraxe. Als ich auf den Bus warte, will ich eigentlich nur Fotos machen, währenddessen ich übers Fotografieren nachdenke, werde ich von ein paar Schülern mit der Handykamera fotografiert. Was würden wir heute wohl ohne Handy machen? Und ich frage mich schon wieder, was Menschen mit so bescheuerten Fotos machen. Und was denken Menschen, wenn sie so ein bescheuertes Bild gezeigt bekommen. Ein Foto, zu dem man nahezu keinen Bezug hat, durch eine Scheibe fotografiert. Die wissen ja nicht mal, was ich da mache. Ich hätte mir vielleicht doch ein Schild um den Hals hängen sollen. ‚Vorsicht Pilger‘ und hinten an die Kraxe ‚Heck schwenkt aus‘. Ich schicke ein inbrünstiges Stoßgebet ans Universum, dass es nicht zum Regnen anfängt und dass mein Auto heute Abend noch da steht, wo ich es geparkt habe. Und ich hoffe inständig, dass mir meine Blasenentzündung keinen Strich durch die Rechnung macht, dass ich nicht vom LKW überfahren werde und da hätten wir noch die Sache mit den gutaussehenden Vergewaltigern. Böse Bine, du gehst gleich pilgern, da kannst du doch nicht wieder an so versaute Sachen denken. Ich haue mir auf die Finger und da kommt der Bus, pünktlich um 12.30 Uhr. Ich steige ein, zahle meine Fahrkarte und dann stelle ich fest, dass Bayerns Busse definitiv nicht für Pilgerinnen und ihre Kraxen gemacht sind. Die Menschen im Bus sind sehr hilfsbereit und mir ist ihre Hilfsbereitschaft fast schon peinlich. Ich lasse nun schwermütig meinen Laptop in meinem Auto zurück und fahr ins Ungewisse. Die Sehnsucht auf den Weg ist irgendwie seltsam, vor zwei Monaten hätte ich das Pilgern unbedingt gebraucht, einfach abzuhauen und sich einfach mal von allen am Arsch lecken lassen. Vor einem Monat hätte ich den ganzen Tag heulen können, weil mit mein Körper ein Strich durch meine Pilgerreise gemacht hat. Vor ein paar Tagen wollte ich gar nicht gehen, weil ich einfach nur schreiben wollte. Noch vorhin im Auto hab ich geheult, weil ich es kaum erwarten konnte, zu laufen. Und jetzt will ich eigentlich nur zurück zu meinen Laptop. Ich schreibe also ersatzweise einige Zeilen in mein Notizbuch. Hm. Und dabei dachte ich, ich wüsste was ich wollte. Aber jetzt gibt es kein Zurück mehr…

Um ca. 13.00 Uhr steige ich an der Bushaltestelle aus, wo wir vor genau einem Jahr und einem Monat, die Pilgerreise abgebrochen hatte. Ein netter Mensch trägt meine Kraxe aus dem Bus. Ich verabschiede mich vom Busfahrer und überlege mir, wie oft er an diesem Tag noch an mir vorbeifahren wird, bis ich wieder in Pfarrkirchen ankommen werde.

Ich laufe zum Kuramt um mir einen Stempel für meinen Pilgerpass zu holen. Der Typ vom Amt ist ganz schön überrascht von meinem Auftreten, aber irgendwie total begeistert von mir. Ich werde ihn aber nie wieder sehen, weil ich im nächsten Moment damit beginne, Bad Birnbach hinter mir zu lassen. Ich fotografiere noch die Bank als Beweis, dass ich wirklich da gewesen bin. Die Passanten gaffen mir hinterher. So wie letztes Jahr, die Menschen ändern sich wohl nie. Aber wer macht schon in Bad Birnbach Kururlaub. Ich finde eine Feder für meinen Pilgerstab und verlasse Bad Birnbach, nicht ohne noch ein Bild zu machen. Für Autofahrer sind es noch 11 km nach Pfarrkirchen, für Pilger wird es wohl ein bisschen mehr sein. Im nächsten Ort kommt mir ein älteres Ehepaar auf mich zu und fragen mich, ob ich eine Hochzeitsladerin wäre. Es sind Saupreißen, ich finde es bemerkenswert, dass sie den Begriff Hochzeitslader überhaupt kennen. Sie waren direkt vor dem nächsten Jakobswegschild stehengeblieben, um mich zu befragen. Ich stoße sie quasi mit der Nase auf das Schild. Sie sind total überrascht, dass hier der Jakobsweg durch geht. Ich bin überrascht, dass sie den Jakobsweg überhaupt kennen. Ich laufe weiter. Es kommt eine Tankstelle auf mich zu und ich auf sie, ich gehe in die Tankstelle und frage, ob ich die Toilette benützen dürfte. Natürlich darf ich. Der Tankwart ist total nett zu mir und will mir helfen. Unglaublich. Ich gehe aufs Klo. Puh, das war knapp. Ich bete nun an alle Götter, die ich kenne, meine Blasenentzündung solle jetzt sofort vorbeigehen. Egal. Auf dem Klo hängt ein Schild, für Tank und Shopkunden ist des Pinkeln frei und für Nicht-Kunden kostet des Pinkeln 50 Cent. Hm. Ich krame nach meinem Geld, ich hole meine Kraxe aus dem Tankshop, zahle mein Geschäft und sattle wieder auf. Der Tankwart will mir schon wieder helfen. Er ist wirklich total nett zu mir. Wenn ich irgendwann mit dem Auto hier vorbeikomme, werde ich auf jeden Fall hier tanken. Er hängt mir noch ein Gespräch auf und wünscht mir gut Fuß. Er frägt mich, was ich mache, wenn ich es nicht schaffen sollte. Ich erzähle ihm von meinem Notnagel am Bahnhof in Pfarrkirchen. Er scheint irgendwie erleichtert zu sein, dass ich mein Auto zu Sicherheit in Pfarrkirchen geparkt habe.

Ich laufe weiter. Unterwegs verliere ich mein Notizbuch, ich habe es aber gehört, wie es klatschend aus dem Korbwimmerl gefallen ist. Was wäre passiert, wenn ich es nicht gehört hätte, meine ganzen Idee wäre damit verschwunden. Das wäre ganz schön scheiße gewesen. Und was wäre gewesen, wenn jemand mein Buch gefunden hätte, es steht nämlich blödsinniger Weise kein Name drin. Im Einband steht nur Omniintelligente Killerpollen, Käseschinkenbrot und obszöne Pilzgewächse. Schackeline 17 ½, das zwölfjährige Mädchen mit blonden Zöpfen auf einer wunderschönen Blumenwiese. Ich hab des mal alles gegoogelt. Und man kriegt durch die Eingabe der Begriffe keinerlei weitere Informationen, gut es hat noch keiner meine Ideen geklaut. Aber ganz schön scheiße, wenn ich mein Büchlein wirklich mal verlieren würde. Ich habe gerade meinen Namen in mein Notizbuch geschrieben und meine Nummer, nur für den Fall. (Mittlerweile kann man alle meine Begriffe googeln! Haha!)

Zum Thema Wimmerl, ich wollte es eigentlich googeln und bin auf eine deutsch-österreichische Webseite gefunden. Ich hatte eine ganz tolle Idee, die ich über das Wimmerl schreiben wollte. Ich schreibe dieses Wort gleich mal in mein Bücherl, vielleicht schüttelt sich dann von allein eine Geschichte über das ein oder andere Wimmerl zusammen.

Es weiß hoffentlich jeder was ein Wimmerl ist, nein kein Pickel, ähm auch ein Pickel, aber es heißt auch kleiner Rücksack oder Bauch. Und ich habe eine Bauchtasche gemeint. Das Wimmerl ist mir auch noch kaputt gegangen, ich trage es unter dem Arm, bis ich in Brombach ankomme.

In Brombach ist eine Vollsperrung und zum Glück führt der Jakobsweg von der Absperrung weg. Vor mir ist der Dorfbrunnen, ich mache dort Rast und repariere mein Wimmerl. Ich werde die ganze Zeit von einem Hund verbellt. Ich weiß nicht woran das liegt, dass mich Hunde immer nur verbellen, wenn ich beim Pilgern bin. Sonst legen sich Hunde immer auf den Rücken, wenn sie mich sehen und lassen sich dann bereitwillig von mir am Bauch kraulen. Hm. Ich muss mich selbst nochmal überdenken, ich sollte mir vielleicht doch beim Pilgern einen Mann aufreißen, vielleicht legen die sich im Umkehrschluss auch auf den Rücken, wenn sie mich sehen. Hm. Ich überlege, ob ich zurück zu der Tankstelle gehen soll. Vielleicht…. Böse Bine. Und warum ist keiner da, der mir auf die Finger haut. Hm. Ich fühle mich irgendwie ganz schön alleine…. Der Hund bellt, bis die Besitzerin aus dem Haus kommt, sie ist die Erste, die weiß, dass der Jakobsweg durch ihren Ort geht. Die Welt hat wirklich ein Einsehen mit mir. Der Hund hat immer noch kein Einsehen mit mir. Ich glaub ich gehe doch zurück zur Tankstelle und kraule lieber den Tankwart am Bauch. Hihi. Ich wünsche mir beim Universum einen Mann mit einer übersichtlichen Frisur, der mir auf die Hand haut, sich gerne auf den Rücken legt und sich am Bauch kraulen lässt. Hm. Vielleicht fühle ich mich dann besser. Oder vielleicht meint mein Schicksal ja auch ich soll mir einen Hund kaufen. Hm. Fragen über Fragen. Fortsetzung folgt.

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2010/05/26/jakobsweg-%e2%80%93-auf-den-hund-gekommen/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: