Seine Tropfen…

Seine Tropfen

In der Hitze der Nacht schrak ich hoch. Schweißgebadet. Mein nackter Körper war nur in ein dünnes Leinentuch gewickelt. Unsicher blickte ich umher, konnte aber kaum etwas erkennen. Ich war mir nicht sicher, wo ich mich eigentlich befand. Nein, ich hatte keinen blassen Schimmer.

Ein lauer Wind fuhr mir ins Gesicht. Durch den Wind angefacht, konnte ich Glut in einer Feuerschale erkennen. Langsam gewöhnten sich meine Augen an das schummrige Licht. Ich befand mich in einem Raum dessen Wände mit Stoffbahnen abgehängt waren. Die Zimmerdecke über mir war in stetiger Bewegung und waberte mir unwirklich entgegen. Es war ein unheimliches Gefühl sich in einem Raum zu befinden, der nicht wirklich einer zu sein schien. Von irgendwo her musste doch dieser Wind kommen? Ich konnte keine Fenster erkennen.

Ein merkwürdiges Geräusch berührte sanft mein Ohr. Langsam drehte ich meinen Oberkörper von der Bettstatt, auf der ich bis zu diesem Augenblick noch völlig regungslos gelegen hatte und blickte auf den Boden.

Auf dem Boden befanden sich Teppiche und Felle, auf denen ich mich abstützen musste, um nicht aus dem Bett zu fallen. Ich konnte einige Insekten hüpfen sehen. Zikadenzirpen. Das seltsame Geräusch musste von Zikaden stammen. Mit zitternden Händen hob ich einen der Teppiche an und darunter befand sich grob geschnittenes, vertrocknetes Gras. Ich musste mich in einem Zelt befinden. Wie eine Schlange glitt ich wieder nach oben und lies meine Hände vom Boden über das Bettgestell wieder hinauf aufs Bett wandern. Feinstes Holz umschloss den Haufen Stroh auf dem ich mich befand. Es war aber keineswegs ungemütlich. Ich wickelte mich vorsichtig aus dem Tuch, um unter mir zu fühlen, worauf ich wirklich lag. Flauschig weiche Felle junger Lämmer. Zärtlich strich ich die wollige Felligkeit und vergrub meinen nackten Körper darin.

Meine Handgelenke schmerzten ein wenig. Sanft rieb ich an ihnen und konnte Unebenheiten auf meiner Haut erfühlen. Gegen das wenige Licht gehalten, konnte ich blutig, verschorfte Fesselspuren erkennen. Einen kurzen Moment hatte ich den Impuls fliehen zu wollen. Dann fing mein Kopf an zu arbeiten. Was war nur mit mir geschehen? Ich konnte mich einfach nicht daran erinnern, wie die Wunden zustande gekommen waren. Mich packte die Panik, sie überkam mich einfach. Einfach so. Ich atmete tief durch und genauso schnell wie sie gekommen war, verschwand sie auch wieder. Erinnern konnte ich mich mit Panik genauso wenig, wie ohne.

Der Wind wurde immer stärker. Die Tuchbahnen schnalzten und zerrten unter der Last des Windes. Einen kurzen Moment wehte der Zelteingang auf. Ich konnte in der Ferne einige Feuer erkennen und vor dem Zelteingang standen zwei Bewaffnete. Wachen? Bewachten die etwa mich?

Ich schwitzte und es fröstelte mich zu gleich. Hastig wickelte ich mich wieder gänzlich in das Tuch. Meine Gänsehaut und meine steifen Nippel zeichneten sich durch das Tuch ab. Mein Blick schwiff über das Bett. Irgendwas war da! Auf dem Bett. Mein Herz blieb mir fast in meiner Brust stehen. Neben mir lang jemand. Ich hatte es einfach nicht bemerkt, ich war so mit mir und meinen leeren Gedanken beschäftigt.

Es war nicht nur jemand. Ein Mann. Ein ziemlich nackter Mann. Seine Decke hatte er zwischen seinen Beinen eingeklemmt und eine Ecke davon lag so halb über seiner Hüfte. Ich hätte dem Impuls zu fliehen nachgeben sollen, aber für Reue war es nun zu spät. Er regte sich. Ich konnte Schweißperlen auf seiner Haut erkennen. Er regte sich wieder. Die Schweißtropfen vereinigten sich unter seiner nächsten Bewegung. Sie flossen zu größeren Tropfen zusammen und liefen irgendwann an seiner Wirbelsäule entlang bis zu seinem Hintern. Ich befürchtete schon, dass er jeden Moment wach werden könnte, weil er sich so unruhig hin und her wälzte. Seine Decke war ihm nun gänzlich vom Körper gerutscht. Er hatte einen Körper von muskulöser Gewalt, seine ansonsten makellose Haut war von einigen Narben gezeichnet und an einigen Stellen, waren Bilder fremder Götter, Symbole und Ornamente in seine Haut gezeichnet worden. Ich musste mich in seinem Anblick verloren haben, weil ich nach einem langem Moment peinlich berührt aufschrak. Die Schamesröte stieg meine Wangen hinauf und mir wurde schlagartig noch heißer. Das gedämpfte Licht der Glut spiegelt sich auf seiner feuchten Haut. Ich konnte mich kaum von seinem Anblick losreißen. Plötzlich drehte er sich um und blieb auf dem Rücken liegen. Eine Hand lag auf seiner Männlichkeit. Obwohl er ziemlich große Hände zu haben schien, konnte seine Hand sein Gemächt nicht gänzlich verhüllen. Da war sie wieder meine Panik. Hatte er mir die Fesseln angelegt? Er fröstelte und Gänsehaut überzog seinen mächtigen Körper. Was für eine Hüne. Ich versuchte meinen Blick von seiner Hand zu trennen. Seine Nippel erhoben sich aus seiner Brustbehaarung. Mein Blick wanderte weiter. Angestrengt schaute ich in sein Gesicht. Er hatte einen gepflegten Bart und sein Haupthaar war kunstvoll zu einem langen Zopf zusammen gebunden. Um seinen Hals hing eine mächtige Kette mit großen bunten Glasperlen, Zähnen verschiedener Tiere und güldener Symbole. Sein Gesichtsausdruck kam mir sehr friedlich vor. Waren sie nicht alle friedlich, wenn sie schlafen? Meine Gedanken waren noch nicht ganz zu Ende gedacht, schon packte seine Pranke mein Tuch und mit einem Ruck war er mit mir und samt meinem Tuch zugedeckt. Ich glaube laut aufgeschrien zu haben, weil die Wachen wohl einen kurzen Blick riskierten. Ich konnte ihre Bewegungen vor dem Zelt fast spüren und ihre lautloses Getuschel in meinen Ohren summen hören.

Jetzt wurde mir erst so richtig gewahr, das unsere nackten Körper aneinander klebten. Schweißnass. Und kein Tuch mehr, dass uns hätte trennen können. Mein Gesicht lag auf seiner behaarten Brust. Vor meinen Augen stand einer seiner Nippel, wie ein Fels in der Brandung. Mit dem ersten bewussten Atemzug sog ich seinen Duft durch meine Nase und mir schwanden die Sinne. Eine Mischung von seinem Moschus, Lavendel und Rosmarin drang in meine Nase. Erregend, Beruhigend und Anregend zu gleich. Unter dem Tuch drückte er mich mit seiner Linken fest an seinen Leib. Seine kräftigen Finger gruben sich in meine Seite. Steif wie ein Brett, aber um Luft ringend, harrte ich der Dinge, die da noch kommen mögen. Dieser mir völlig unbekannte Mann klammerte mich an seinen Körper, als wäre es ganz selbstverständlich. Schweiß ran nun meinen Körper hinab. Er schlief in aller Seelenruhe weiter. Hin und wieder blies er eine meiner Locken aus seinem Gesicht. Meine Schweißtropfen rannen von meinem Brüsten und sickerten in sein Bauchhaar. Dort flossen sie weiter und verbanden sich mit den Seinen. Sein Geruch wurde immer betörender. Seine andere Pranke strich über das Tuch an meinem Rücken entlang und blieb auf meinem Hintern liegen, als würde sie schon immer dort hingehören. Diese Hand, die eben noch sein Gemächt so kläglich zu verdecken versuchte, schien viel besser auf mein Hinterteil zu passen. Er griff zu, als würde er mit seiner kräftigen Hand eine reife Frucht auspressen wollen. Und genauso, wie eine ausgepresste Frucht, fühlte ich mich auch. Genussvoll knetete er meine Afterballen und griff nach einer Weile von hinten zwischen meine Beine. Seine Hand und mein Allerheiligstes waren nur noch durch das Tuch getrennt. Er rieb, sanft, aber bestimmt. Ich konnte spüren, wie ich langsam feucht wurde und mein Saft aus mir in das Tuch floss. Ob er noch schlief oder bereits wach war, traute ich nicht mal zu erahnen. Ich traute mich kaum aufzublicken. Unter mir regte sich etwas. Etwas. Ich konnte spüren, wie sich sein Glied langsam aufrichtete. Das war sie wieder, meine Panik. Ich versuchte wieder tief durchzuatmen. Vielleicht würde meine Angst wieder mal einfach so verfliegen? Er regte sich wieder und unter mir regte sich sein geschwollener Schaft. Nun wagte ich doch aufzublicken. Ich blickte in ein sanftes Gesicht mit wunderschönen hellblauen Augen. Sehr ungewöhnlich seine Haare und auch seine Haut waren ziemlich dunkel. Er lächelte mich an und zog mich ein wenig zu sich hoch, um mir dann einen Kuss aufdrücken zu wollen. Ein langer Kuss. Ich konnte seine Barthaare in meinem Gesicht spüren. Viel zu spät versuchte ich mich dagegen zu wehren. Unter sanfter Gewalt drängte er seine mächtige Zunge in meinem Mund. Mir blieb wieder die Luft weg. In dem Moment als ich mich seinem Kuss gänzlich ergab, spürte ich, wie er seinen harten Schwanz langsam in mich einzuführen versuchte. Seine Zunge glitt aus meinem Mund und er drehte seinen Kopf, um mir im selben Augenblick in meinen Hals zu beißen. Ich stöhnte schmerzvoll auf und auch er lies einen genussvollen Ton aus seiner Kehle entweichen. Ein weiterer Vorstoß seinerseits gelang ihm nur halb und wurde von einem kurzen Schrei meinerseits gestoppt. Durch meinen Unterleib war ein stechender Schmerz geschossen. Er lies aber keineswegs von mir ab. Behutsam versuchte er nun in langsamen Wellenbewegungen seines Unterkörpers seine Männlichkeit weiter in mich hinein zu zwängen. Ich atmete schwer. Er suchte mit seinen Händen meinen nackten Leib ab, zog das Tuch nun doch von meinem Körper, damit er sich mit beiden Händen frei bewegen konnte. Mit seinem Unterarm war er von der Taille gerutscht und presste nun mein Gesäß ihm entgegen. Mit sanfter Gewalt drängte er meine Beine auseinander und spielte an meinen Loch, ohne sich aber von seinem Ziel abzubringen zu lassen, sein Gemächt mir vollständig in den Leib zu rammen. Meine Enge lies ihn langsam ungeduldig werden. Er schob meinen Körper auf den Rücken und im selben Moment lag er auch schon auf mir und trieb weiter seinen enormen Schaft in mich hinein. Er stützte sich nicht mit seinem vollen Gewicht auf meinen Körper. Sonst hätte er mich wahrscheinlich unter sich zerquetscht. Tränen liefen aus meinen Augen, bevor ich sie schloss. Ich hoffte inständig, dass er es nicht bemerkt hatte. Seine unerbittlichen Stöße wurden langsamer. Er nahm mein Gesicht in seine großen Hände und rieb mir dir Tränen von den Schläfen. Mit sanften Küssen trocknete er meine Augen, bis ich sie wieder öffnete. Dann küssten wir uns. Leidenschaftlich. Seine Stöße wurde wieder kräftiger. Ich stöhnte lustvoll auf. Weil. Eben weil, es begann mir zu gefallen. Er arbeitete in mir wie der Pflug in der Ackerfurche. Mein Stöhnen wurde immer lauter, bis er mir irgendwann den Mund zu hielt, um mir seinen mächtigen Speer noch ein letztes Mal in den Leid zu stoßen. Stöhnend brach er über meinen Brüsten zusammen und spritzte seinen Samen ohne Unterlass in mich hinein, so dass es mir bereits wieder hinaus floss, als er noch immer halb erschlafft in mir steckte. Ich konnte seinen Schwanz immer noch in mir spüren, pulsierend und zuckend. Auch mein Körper zuckte unkontrolliert unter ihm. Er bewegte sich weiter, durch mein erregtes Zucken erneut angespornt….

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2010/07/28/seine-tropfen/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: