Hofnarr, der Dritte

Hofnarr, der Dritte

Das ganze Schloss war in heller Aufregung.

‚Wo ist er nun? Wo er ist, habe ich gefragt!‘

Alle liefen wie aufgeschreckte Hühner durcheinander.

‚Er hat mich zu belustigen! Sofort!‘

Der Fürst war sehr ungehalten und lies seine Untergebenen die alle Räumlichkeiten durchkämmen. Ja, alle bis auf sein Hofnarr. Dieser Narr war heute Nacht nicht zu seinem eigenen allabendlichen Schauspiel angetreten. Nachdem er der einzige Spieler in seinem Schauspiel war, wird es wohl heute keinen Applaus geben.

‚Er ist dazu da um allein mir zum Gefallen gereicht zu werden!‘

Die Worte des Fürsten schallten durch das Gemäuer der Burg. Genau dazu hatte der Hofnarr in dieser Nacht genauso wenig Lust, wie schon in den Nächten davor. Und wenn der Papst höchstpersönlich anwesend wäre…

Er saß im letzten Winkel des Turmes und hatte eine Decke über seinen Kopf gezogen. Darunter hatte er seine Narrenkappe bis auf die Nase gezogen und eine Flasche vom besten Wein zwischen den Beinen. Des Fürsten bester Wein war halb leer und er halb voll, allein dafür würde er seinen Kopf verlieren, wenn er ihn nicht schon längst verloren hätte. Für das Nichterscheinen zu seiner durchlauchten Belustigung allerdings auch.

Er hörte ihn schon brüllen: ‚Ab mit seinem Kopf!‘

So oder so, würde er heute Nacht noch seinen Kopf verlieren.

Er lugte unter der Decke hervor und hielt sich seinen Spiegel vors Gesicht. Sein Blick war müde und leer, genauso wie sein Spiegelbild.

Das Zerbersten des Spiegels erschütterte selbst den Thronsaal. Als man den Narren endlich fand, war die Flasche umgestoßen und der Spiegel zerbrochen. Seine Narrenkappe lag in einer roten Lache und er saß immer noch an die Wand gelehnt da, mit der Decke über dem Kopf.

Nur ein geschultes Auge, hätte die Blutstropfen auf seinem Wams gleich entdeckt. Aber nachdem sie ihm hastig die Decke vom Kopf rissen, erblickten sie er dann sein blutüberströmtes Gesicht. Seine Hand rutschte unter der Decke hervor und aus seiner Hand kugelten zwei blutigen Klumpen. Die eine schaurige Blutspur auf den Dielen hinterließen, bis sie zwischen den Scherben liegen blieben, um sich bei den Anwesenden mit einem letzten strafenden Blick zu verabschieden.

So endet diese Geschichte mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Weil ein Junge die Kappe aus der Lache zog. Ob er den Sinn des Narren darin wieder finden möge? Auf das sein Spiel von vorne beginne.

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2010/10/23/hofnarr-der-dritte/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: