Himmelsschlund

Himmelsschlund

Ein strammer Wind treibt kleine Sandkörner und kleine Steine über die Heide. Die Pappeln am Wegesrand biegen sich bis man das Holz schier bersten hören kann. Die schwarzen Wolken vom Wind über den Himmel getrieben, verfinstern den Tag. Die Blätter surren durch die Luft. Als der Wind für einen Moment den Atem anhielt, kamen auch die Blätter mitten in der Luft zum Stillstand und segelten, wie tote Schmetterlinge, langsam zum Boden. Am Himmel brauen sich schwarze und gelbe Wolken zu etwas noch viel Grausameren zusammen, wie nur ein Sturm. Während langsam große schwere Topfen auf den Boden platschen, bilden die verschieden Wolkenschichten einen entsetzlichen Wirbel, der langsam durch die Wolkendecke nach unten zu sinken schien. Der Wirbel öffnete sich und die Sonne strahlte einen kurzen Moment durch die Öffnung des Strudels auf die Erde. Dieser Moment der Stille wurde sogleich von einem Donnergrollen unterbrochen. Die nächste Windböe lässt die Bäume wieder laut aufstöhnen. Eine gelbe Wolke schiebt sich vor die Sonne und verbindet sich mit dem Wirbel. Zwei Blitze zuckten aus dem Schlund. Augenblicklich begann die Heide an zu brennen. Und durch den Sog des Windes brannte das Feuer hoch und verband sich mit Wirbel. Es schien so als würde sich der Höllenschlund hoch im Himmel öffnen und alles in den Sog der Verdammnis ziehen, was nicht fest mit dem Boden verankert ist.

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2012/08/08/himmelsschlund/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: