AlpenRoadMovie 3

AlpenRoadMovie 3

Dienstag, 14.08.2012, 22.00 Uhr

Irgendwo am Reschen-Pass im Grenzgebiet zwischen Österreich und Italien.

‚Bambi ist alles gut!‘ fragte sie als sie zur Tür reinkam. Enzo saß gekrümmt auf dem Bett, der besagte Laptop lag auf der Tasche und ein Kabel lag daneben.

‚Blume, du hast echt Nerven wie Stahl. Cleaner?!‘ Er schüttelte den Kopf.

‚Alfons ist ganz schön neugierig.‘ meinte Blume und nahm das Kabel und steckte es in die einzige Steckdose im Raum. Er bedankte sich mit einem Lächeln und sprach dann weiter. ‚Alfons ist in Ordnung!‘

‚Wie geht’s dir?‘

‚Aua!‘ wimmerte er.

‚Ja, aua. Sonst alles gut?‘

Er nickte kurz und klappte den Laptop zu.

‚Komm, ich schau mir die Naht an. Wir ziehen deine Sachen aus, sie sind voll blutig.‘

‚Ja, aber Alfons soll meine Sachen nicht verbrennen, weil ich hab grad nichts anderes.‘

Sie half ihm aus Jacke und Hemd und ging ihm dann ganz selbstverständlich an die Hose.

‚Halt und wenn ich keine Unterwäsche anhabe!‘

‚Ich war Krankenschwester, mich kann nichts schocken!‘

‚In meiner Seitentasche dürfte zumindest ne saubere Shorts sein.‘

‚Anziehen kostet aber extra!‘

Er räumte die Taschen seiner Jacke und seiner Hose leer. Sie zog eine weiße Shorts aus der Tasche und grinste.

‚Hosen runter!‘

‚Zu Befehl!‘

Sie half ihm aus der Hose und zog ihm seine Shorts an. Dann half sie ihm hinlegen und untersuchte noch ein paar Schrammen. Sie stand auf und öffnete den Sanikoffer.

‚Noch was gegen die Schmerzen?‘

‚Bitte!‘

Sie zog eine Spritze auf und lies den Inhalt langsam in den Zugang laufen.

‚Hast du noch Hunger?‘

Er schüttelte den Kopf.

Kann ich das saubere T-Shirt aus deiner Tasche haben?‘

‚Klar!‘

‚Ich würd gern duschen!‘

‚Gut. Die Tür da hinten. Gibst du mir noch meinen Laptop?‘

‚Ja, aber nicht übertreiben, du musst dich ausruhen!‘

‚Ja, Frau Doktor!‘

Als sie wieder aus der Dusche kam, stand ein grobschlächtiger Mann vor dem Bett. Er hatte ernsthaft eine blutige Lederschürze an. Sie hatte ein Handtuch um ihre nassen Haare gewickelt und trug augenscheinlich nur das T-Shirt.

‚Ah, Fräulein Blume. Saubere Arbeit.‘ rief der Mann und ging ihr einen Schritt entgegen, um ihr die Hand zu geben.

‚Herr Doktor!‘ erwiderte sie anerkennend.

‚Blutdruck und Temperatur sind in Ordnung. Es ist alles in der Tüte. Geben Sie ihm noch eine Infusion mit Antibiotika, Schmerzmittel nach Bedarf!‘ berichtete er und wand sich kurz zu Enzo. ‚Enzo schlaf dich aus, ich komm morgen wieder!‘ Er drehte sich um und ging zur Tür. ‚Alfons soll mich an funken, wenn Sie nicht weiter wissen. Ich muss noch ein paar Kälber auf die Welt holen.‘

Und schon war er verschwunden. Sie ging zu der Tüte und zog einen Infusionsbeutel und ein paar Fläschchen heraus. ‚Damit kann ich arbeiten!‘

Sie schloss den Beutel am Zugang an, zog eine Spritze auf und lies das Antibiotika langsam dazu laufen. Dann suchte sie einen Platz für den Beutel und befestigte ihn am Bettenhimmel.

‚Hast du noch Schmerzen?‘

‚Alles gut!‘ flüsterte er schläfrig.

Sie räumte alles auf, zog die Tasche vom Bett und klappte dann den Laptop zu und stellte ihn auf den Stuhl zu ihrer Handtasche. Dann lies sie sich seufzend aufs Bett fallen und blieb mit dem Rücken ihm zugewandt an der Bettkante sitzen. ‚Hatte nicht gedacht, dass ich am Ende in einem Puff lande!‘

‚Fleur…?‘ stotterte er und klopfte mit der Hand neben sich auf die Matratze. ‚Leg dich zu mir.‘

‚Flirten Sie grade mit mir?‘ sagte sie leise, drehte sich zu ihm um und grinste ihn an.

‚Hatte gerade nichts anderes vor!‘ grinste er.

Sie kroch übers Bett zu ihm ans Kopfende, schlüpfte unter die Decke und rollte sich mit dem Rücken an seinen Arm gelehnt zusammen.

‚Es tut mir leid!‘

‚Was?‘ murmelte sie.

‚Das wir uns nicht unter normalen Umständen kennengelernt haben!‘

‚Da vorne liegt dein Handy. Du kannst gehen, wenn du willst. Nimm dir so viel Geld, wie du für deinen Wagen brauchst.‘

‚Und wenn ich nicht gehen will?‘ Sie drehte sich um und blickte ihn mit Tränen in den Augen an.

‚Dann bleib solange du willst.‘ flüsterte er und küsste sie sanft. Er konnte ihre Tränen schmecken, als sich ihre Zungen berührten.

Fortsetzung folgt im AlpenRoadMovie 4

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2012/09/09/alpenroadmovie-3/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: