Manchmal kommt es anders…Krake 1

Manchmal kommt es anders und vor allem als man denkt!

Die Vorgeschichte

Krake 1

Sie küssten sich noch vor der Tür und stolperten, sich gegenseitig befummelnd, aufs Bett. Irgendwann lag er auf ihr und sie wollte ihm sein Hemd ausziehen. Er hielt ihre Arme fest und blickte sie verrückt grinsend an. ‚Na, hast du schon mal ne Krake gesehen?‘

Ihr fiel nichts ein, was sie hätte sagen können und blickte ihn wohl ziemlich dämlich an. Und da stolperte schon ein: ‚Bitte was!?‘ aus ihrem Mund. ‚Hast du schon mal ne Krake gesehen?‘ wiederholte er noch verrückter klingend, als vorhin.

Kopfschüttelnd rückte sie von ihm ab und sah sich im Raum um. Ganz langsam knöpfte er sein Hemd auf. Auf seinem Bauch war tatsächlich eine Krake. Wer zum Teufel lässt sich eine Krake über den Bauch tätowieren und lebt dann so ein Spießerleben? Mit einer lässigen Bewegung lies er sein Hemd vom Bett fallen und kroch mit einem schelmischen Grinsen im Gesicht zu ihr rüber. Sie funkelte ihn ärgerlich an.

‚Warum denn so ernst, schöne Frau?‘ wisperte er und nahm ihre Hand in die Seine und küsste sie.

Sie überlegte noch einen Moment, bevor sie sich einen Ruck gab und ihm ihre Hand entzog, um sich ihren Pulli auszuziehen. ‚Ich ärger mich ein Wenig immer nur in die Damensauna gegangen zu sein!‘ sagte sie völlig ernst und lächelte ihn dann an. Dies bekam er nur noch am Rande mit, weil er ihre nackte Haut anstarren musste. Auf ihrem Oberkörper war eine unglaubliche Interpretation der großen Welle vor Kanagawa in liebevoller Feinarbeit gestochen worden. Ihm blieb einfach nur der Mund offen stehen. Sie lächelte milde und kam ihm wieder näher. ‚Und du bist dann der Traum einer jeden Fischersfrau?‘ flüsterte sie ihm ins Ohr, während sie ihm sachte den Mund zu klappte. Er küsste vorsichtig ihren Hals und sie blickte über seine Schulter, wo seine Tätowierung auf dem Rücken weiter ging und in seiner Hose verschwand. Auch er blickte ihr auf den Rücken und konnte die Bewegungen der Koi im Wasser fast sehen, die auf ihren Rücken gestochen waren. Über Hokusai Bilder nach grübelnd, lies er sich von ihr auf den Rücken drängen und als sie sich auf ihn setzte, konnte seine Erregung spüren. Sein Mund war schon wieder offen und er konnte nichts anderes tun, als sie weiter anzustarren. Wie in Zeitlupe beugte sie sich zu ihm herab und küsste ihn leidenschaftlich auf den Mund. Nach einem viel zu langem Moment erwiderte er den Kuss. Seine Finger glitten über ihren Körper und er öffnete unsicher ihren BH.

Der BH flog im hohen Bogen durch den Raum und blieb baumelnd an der Türklinke hängen. Zärtlich umfing er ihre Brüste mit den Fingern und leckte ihre Brustwarzen. Seine Finger glitten an ihrem Körper herab und fuhren die Wellenlinien nach, die auf ihrem Leib gestochen waren.

Als seine Finger an ihre Hose stießen, hielt er inne und fragte: ‚Darf ich, ich würde gerne alles sehen!‘

‚Dito!‘ flüsterte sie und setzte sich etwas auf, damit er ihr leichter die Hose ausziehen konnte. Als er ihr die Hose über den Hintern ziehen wollte, richtete er sich auf, um einerseits besser sehen zu können und andererseits machte sie sich gerade an seiner Hose zu schaffen. Im nächsten Moment verloren beide das Gleichgewicht und sie purzelten übereinander. Aus dem Gewirr aus Armen und Beinen konnte sie irgendwann sein grinsendes Gesicht sehen, wie er heldenhaft ihre Hose erbeutet hatte und sie dann doch einfach so fort warf. Er richtete sich wieder auf und machte seine Hose auf. Etwas ungeschickt zog er sie aus und warf sie auch davon. War das eine Spongebobunterhose? Sie musste lachen, aber als sie die riesige Beule hinter dem lachenden Gesicht des gelben Schwammes entdeckte, verstummte sie gleich wieder und lächelte verlegen. Mit einem unschuldigen Blick grinste er sie an und kam ihr näher, er wollte sie wieder küssen. Überall.

In dem Moment als er ihr Höschen auszog, musste sie wieder an die Fischersfrau denken. Doch als seine Zunge zwischen ihren Schenkeln verschwand, war ihr Kopf plötzlich leer. Sie hörte nur noch das Rauschen ihres eigenen Blutes in ihrem Ohr.

Er lies erst von ihr ab, als sie zuckend seinen Berührungen erlag. Schwer atmend blickte sie zu ihm herab, er schaute ziemlich zufrieden drein. Ohne etwas zu sagen, krabbelte er über sie und öffnete eine Schublade seinen Nachtkästchens. Ohne lange darüber nachzudenken, lies sie ihre Hände in seine Unterhose wandern. Als sie seinen Schwanz mit ihren Händen umfasste, hielt er kurz inne, um sie kurz anzublicken. Dann zog er eine Packung Kondome aus der Schublade. Sie nickte unmerklich.

Fortsetzung folgt vielleicht…

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2012/09/09/manchmal-kommt-es-anders-variante-4/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. You have showed great perseverance behind the blog. It’s been enriched since the beginning. I love to share to with my friends. Carry on.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: