Igor – Hinter dem Fluss und immer weiter… Teil 1

Igor 2.0

Hinter dem Fluss und immer weiter… Teil 1

Als Hengelder mit Esmeralda auf dem Pferd und Utrecht mit Elvira zusammen an der Furt ankamen, hatten Stulpe und Pürkel den armen Igor bereits mit samt seiner Sachen gewaschen und hatten dann ein Feuer gemacht. Dort saß Igor zitternd in eine Decke gehüllt und umklammerte sein Glasauge. Pürkel hatte seine Sachen ans Feuer gehängt und dort trockneten sie langsam. Utrecht sprang zuerst vom Pferd und half Elvira abzusteigen. Hengelder sprang rücklings vom Pferd und rannte zum Flussufer. Er zog sich aus und sprang nackt in den Fluss. Stulpe hielt Esmeralda die Hand hin und sie lies sich lächelnd in seine Arme fallen. Er hielt sie an ihrem Hintern fest und sie küsste ihn auf den Mund. Etwas verwirrt darüber, dass sie ihn vor den Augen ihrer Tochter küsste, lies er es zu und erwiderte den Kuss erst, als sie ihm auf die Lippe biss. Als sie sich wieder trennten, meinte sie nur: ‚Wir gehen jetzt heim!‘

‚Ja, ehrlich!‘

‚Wirklich ehrlich!‘ meinte Esmeralda. Stulpe sprang mit ihr im Kreis und küsste sie wieder. Dann stellte er sie auf die Beine und kniete sich vor sie hin.

‚Ich will nicht pietätlos sein, aber ich habe so lange auf diesen Moment gewartet.‘ Er zog einen Ring aus einer Tasche, staubte ihn ab und hielt ihn ihr hin. ‚Wenn dein Mann endlich tot ist, willst du dann mich ehelichen?‘

Ihr liefen schon die Tränen übers Gesicht und sie schluchzte, während sie auf die Knie fiel. ‚Ich wartete jeden Tag darauf, seit dem wir uns das erste Mal sahen, dass du mich endlich fragst. Natürlich will ich dich.‘ Sie küssten sich leidenschaftlich. Elvira hatte Tränen in den Augen und Utrecht berührte sachte ihre Schulter, auch er musste schlucken, als er sah, dass auch Stulpe den Tränen nahe war.

Hengelder tauchte pitschnass neben Elvira und Utrecht auf und flüsterte: ‚Ich wusste gar nicht, dass Stulpe so romantisch ist!‘ Er hatte seine Hose wieder angezogen und trocknete sein Haar. Beide blickten auf seine Haare. Schwarze Farbe tropfte herab und das Tuch mit dem er versuchte, sie zu trocknen, war auch schon ganz schwarz.

‚Ich wusste bis vorhin nicht, dass die beiden…du weißt schon!‘ meinte Utrecht.

Elvira blickte beide kopfschüttelnd an und meinte kurz: ‚Ihr sollt euch für sie freuen.‘

‚Wir freuen uns!‘ meinten beide gleichzeitig.

‚Ich bin der Trauzeuge!‘ meinte Utrecht.

‚Ich bin der Ältere, ich bin der Trauzeuge.‘ rief Hengelder und schon rangelten beide miteinander. Elvira schüttelte immer noch den Kopf und trat ein paar Schritte zur Seite.

‚Wir freuen uns vor allem auf das Fest zu eurer Hochzeit.‘ meinte Pürkel und tippte Stulpe auf die Schulter. ‚Und auf das Stulpes schlechte Laune nun endlich ein Ende hat.‘

Elvira kam auf ihre Mutter zugelaufen, als Pürkel und Stulpe sich umarmten und zu Utrecht und Hengelder hinüber gingen, um sie zu trennen.

‚Bist du denn damit einverstanden?‘ fragte Esmeralda, als sie Elvira in die Arme schloss.

‚Natürlich, ich hab dich immer nur lächeln sehen, wenn Stulpe den Raum betrat und ich freue mich für euch.‘ Elvira fing zu weinen an.

Nach einem Moment meinte Stulpe in seinem üblichen Ton. ‚Wir sollten uns sputen, wenn wir vor Einbruch der Dunkelheit am Fuße des Berges sein wollen!‘

Elvira trennte sich aus der Umarmung ihrer Mutter und ging zum Flussufer. Pürkel war bei Igor und half ihm in die noch feuchten Klamotten zu schlüpfen. Utrecht ging zu Elvira ans Flussufer, um ihr seinen Mantel zu bringen.

‚Wenn wir in die Berge reiten, wird es kalt werden.‘ meinte er kleinlaut und legte den Mantel um ihre Schultern.

Sie drehte sich um, schritt vom Wasser weg und fragte ihn: ‚Und was ist mit Euch!‘ Und griff ihm an den nackten Arm. Ihr Gesicht war noch nass und ihr Haaransatz auch. Er wischte ihr übers Gesicht und lächelte sie zuckersüß an. ‚Hab mir gerade überlegt meinen Wattierten und die Rüstung anzuziehen.‘

‚Muss ich mir Sorgen machen?‘ fragte sie und geleitete ihn zu seinem Pferd.

‚Mein Bruder wird uns schon bald verfolgen!‘ meinte er und zog den wattierten Wappenrock von seinem Pferd.

‚Was macht Euch da so sicher?‘ fragte sie und half ihm beim Anziehen. Er packte seine Rüstung, die aus gehärteten Leder war.

‚Er war derjenige, der mir die Ohren abschnitt, meine Mutter vor meinen Augen tötete und mich um ihr Erbe betrog. Ich glaube er hasst mich!‘ meinte er fast beiläufig und schlüpfte in seine Rüstung. Sie half ihm dabei, in dem sie sämtliche Schnallen schloss. Dabei senkte sie ihren Kopf, weil sie wieder Tränen in den Augen hatte.

‚Ihr seid ein empfindsames Wesen…!‘ flüsterte er, bis ihm die Stimme brach. Sachte nahm er sie am Kinn und wischte ihr die Tränen aus dem Gesicht.

‚Ich würde Euch gerne die Ohren richten, wenn Ihr wert drauf legt.‘

‚Ich hätte lange Jahre alles dafür gegeben, sie wieder zu haben.‘ Er schluckte schwer und strich seine Haare nach hinten. Es war das erste Mal, dass sie seine Ohren sah, oder das was davon übrig war. Sie musste ein Schluchzen hinunter schlucken und nahm die Hand vor ihren Mund. Er lies die Haare wieder los und verdeckte somit seine entstellten Ohren. ‚Aber mittlerweile lebe ich damit. Und was ich bin, bin ich hier drin.‘ Er tippte mit den Fingern auf seine Brust. Sie schluchzte laut auf und das rief Hengelder auf den Plan. ‚Was machst du nur immer mit meiner Schwester?‘

‚Ich kann in sein Herz sehen!‘ keuchte sie erstickt.

‚Und gefällt dir, was du siehst?‘ rief Hengelder und rückte ihr den viel zu großen Mantel zurecht.

‚Ich seh mich…!‘ Stieß sie noch hervor, bevor ihre Knie nachgaben und sie wieder ohnmächtig wurde. Utrecht hielt sie fest, damit sie nicht schon wieder auf den Boden fiel.

‚Langsam ist’s echt gut mit Liebeserklärungen!‘ rief Hengelder erbost.

‚Woher kann ich denn wissen, dass sie mir in den Kopf schauen kann.‘

‚Was hast du mit ihr gemacht, du kennst sie grad erst seit ein paar Stunden…‘ brüllte Hengelder.

‚Das nennt man wohl Liebe auf den ersten Blick, mein Freund!‘ unterbrach ihn Utrecht, der immer noch Elvira festhielt.

‚Wohl eher, Liebe auf den ersten Schlag.‘

‚Ich verpass dir auch noch Eine, wenn du willst. Mir wär grad danach.‘

‚Ich bring dich um, wenn du sie ungebührlich betatschen solltest.‘

Esmeralda stand plötzlich hinter ihnen und haute zuerst Hengelder kräftig auf den Hinterkopf und griff dann in einen ihrer Beutel, die sie am Gürtel trug. ‚Ich verwandle euch Beide in zwei Grottenolme, wenn ihr nicht aufhört euch zu zanken. Elvira ist alt genug eigene Entscheidungen zu treffen. Hengelder du reitest mit Igor und Utrecht gib mir meine Tochter und dann ab aufs Pferd.‘ Er übergab den bewusstlosen Körper von Elvira ihrer Mutter, zog seine Armstulpen an und schwang sich aufs Pferd. Stulpe war aufgetaucht und half ihr Elvira auf Utrechts Pferd zu heben. Hengelder hatte Igor auf sein Pferd gesetzt, war selbst aufgestiegen und preschte über die Furt. Pürkel ritt ihm hinterher und rief noch: ‚Bleib im Wasser, wir müssen unsere Spuren verwischen!‘

Langsam lenkte Utrecht das Pferd über die Furt, während Stulpe Esmeralda aufs Pferd hob und hinter ihr im Sattel platz nahm. Er ritt auch ins Wasser, stoppte den Gaul gleich wieder und lies ihn wieder zum Ufer drehen. Esmeralda warf etwas in Richtung Ufer. Ein starker Wind, hob eine Welle aus dem Wasser und schwemmte ihre Spuren fort. Sie wedelte mit den Armen und Steine und Stand überzogen das Ufer neu. Stulpe wies sein Pferd an, den anderen nachzureiten. Esmeralda lehnte sich erschöpft an seine Brust.

Sie ritten eine Weile im Fluss. Als sie ihre Pferde aus dem Fluss führten, waren sie alle ziemlich nass. Sie ritten schneller und Esmeralda lies den Wind nochmal ihre Spuren verwischen.

Sie waren bereits seit Stunden unterwegs, als die Dämmerung einsetzte. Stulpe hatte sie unerbittlich vorangetrieben und endlich hob er die Hand. Er sprang vom Pferd und führte es weiter einen Bergpfad hoch. Utrecht tat es ihm gleich. Elvira saß benommen auf dem Pferd und klammerte sich am Sattel fest. Hengelder stieg auch ab und folgte ihnen. Er blickte immer noch finster drein. Igor saß in eine Decke gehüllt auf dem Pferd und schmollte ebenfalls. Sie hatten ihn gewaschen. Waschen macht krank und elend. Er war fest davon überzeugt jeden Moment sterben zu müssen, weil sie ihn gewaschen hatten.

Stulpe lies das Pferd auf einer Anhöhe stehen und lief weiter, bis er vor einer riesigen Felswand stand. Esmeralda war abgestiegen und half ihm einen Busch zur Seite zu halten, mit einem Seil befestigten sie die Zweige und ein Höhleneingang kam zum Vorschein.

‚Platz ist in der kleinsten Hütte!‘ meinte Stulpe und lies Utrecht mit Elvira auf dem Arm eintreten. Esmeralda hatte eine Kerze entzündet und lief ihnen hinterher. ‚Warte einen Moment, bevor du sie aufs Bett legst!‘ meinte sie kurz, zündete ein paar Fackeln an, die an der Höhlenwand angebracht waren und dann verschwand sie hinter einen Felsvorsprung. Stulpe brachte einen Gaul nach dem Anderen herein und brachte sie in einen anderen Teil der Höhle. Sie hatten wirklich an alles gedacht. Es war Stroh und Wasser in der Höhle für die Pferde. Esmeralda kam wieder und brachte ein Bündel Felle. Sie legte die Felle aufs Bett und rollte sie auseinander. Utrecht legte Elvira auf die Felle, zog ihre Schuhe aus und deckte sie mit seinem Mantel zu. Behutsam strich er ihre Haare aus dem Gesicht. Erschöpft rollte sie sich zusammen und schloss die Augen.

Pürkel kam herein und fragte: ‚Und was gibt’s zu Essen?‘

Esmeralda drückte ihm einen Bogen und einen Köcher mit Pfeilen in die Hand und meinte: ‚Das kommt auf dein Zielwasser an!‘

‚Ne, der Pürkel würde noch nicht mal eine Kuh treffen, wenn er beim Melken vom Schemel fällt. Ich geh uns was jagen!‘ meinte Hengelder, schnappte sich den Bogen und verschwand wieder. Pürkel machte sich daran Feuer zu machen und Wasser aufzusetzen, während Esmeralda noch ein Paar Bündel Felle brachte. Igor tappte mürrisch in die Höhle und setzte sich zittern ans Feuer. Stulpe brachte das letzte Pferd herein und band es an. ‚Igor, komm und setz dich auf ein Fell.‘ meinte Esmeralda zuckersüß. Dann kam Stulpe mit Kochutensilien und einer Flasche unter dem Arm. ‚Bevor wir kochen, stoßen wir mit dem Helden des Tages auf unsere Flucht an.‘ Stulpe lies sich von Esmeralda die Kochsachen abnehmen, ging weiter zu Utrecht und öffnete die Flasche. Utrecht nahm ihm die Flasche ab, stand auf und ging ganz langsam zu Igor rüber, der mittlerweile gewaltsam auf ein Fell gesetzt worden war.

‚Wenn wir auf einen Helden trinken, dann auf unseren kleinen, neuen Freund hier.‘ Er kniete sich zu Igor hinunter und hielt ihm die Flasche hin. ‚Dank Igor denkt mein Bruder, dass unter der Burg tatsächlich ein Drache schlummert und dass kann uns echt den Arsch retten.‘

Igor stammelte nur das Wort: ‚Freund!?‘

‚Los Igor, trink einen Schluck Leviten mit uns. Aber nur einen Schluck vor dem Essen.‘ rief Stulpe.

Igor stammelte immer noch vor sich hin.

Esmeralda beugte sich zu Igor hinunter: ‚Igor ist schon gut, wir sind deine Freunde und nun trink.‘

‚Freunde!‘ Sagte er wieder und sprang auf. ‚Ich hatte noch nie einen Freund.‘ Dann trank er einen großen Schluck. Utrecht nahm ihm die Flasche ab und trank auch. Igor keuchte und versuchte dem ersticken Nahe Luft in seine Lungen zu saugen. Rauch kam aus seinen Ohren und mit einem Hicks setzte er sich wieder aufs Fell.

‚Und er hatte noch nie Levitenschnaps.‘ lachte Stulpe und schnappte sich die Flasche. ‚Leviten kann man nicht lesen, man trinkt sie.‘ Unter Gelächter trank jeder einmal davon. Utrecht haute sich auf die Brust und setzte sich röchelnd aufs Bett. Langsam zog er seine Rüstung aus. Plötzlich regte sich Elvira. Esmeralda hielt ihnen einen Becher Tee hin. Behutsam half er ihr beim Aufsetzen und setzte den Becher an ihre Lippen. Er lies erst von ihr ab, als sie den Becher leer getrunken hatte.

‚Geht’s dir besser?‘ fragte er und stellte den leeren Becher auf den Boden.

‚Ich…ich bin mir nicht sicher!‘ Stammelte sie und lies sich wieder auf die Felle sinken. Ihr Körper zitterte.

‚Versuch noch ein Bisschen zu schlafen.‘ flüsterte er und deckte sie sachte mit einer weiteren Decke zu. Als er wieder aufstehen wollte, hielt sie ihn zurück, in dem sie sich in seine Richtung drehte und seine Hände festhielt.

‚Bleib bei mir!‘ kam es aus ihren Mund.

‚Solange, bis du eingeschlafen bist.‘

‚Wo ist mein Bruder?‘ Es hörte sich komisch an. Sie hatte das Wort das erste Mal im Bezug auf Hengelder gesagt. Sie lehnte ihren Kopf gegen seine Knie und klammerte sich weiter an seine Arme.

‚Der jagt uns was zum Essen.‘ meinte er. Es gab ihm einen Stich von ihm zu reden. Sie zankten sich zwar ständig, aber diesmal war es ernst. Er fürchtete um seinen besten Freund und um dieses empfindsame Wesen in seinen Armen.

‚Oh, Essen!‘ Ihr Magen knurrte. Sie hielt sich den Bauch und grinste ihn an.

‚Ich weck dich, wenn das Essen fertig ist.‘

‚Wie geht’s Igor?‘

‚Er ist betrunken.‘

‚Hm?‘ Sie schaute über seine Knie in Richtung Feuer. Igor lag in das Fell gekuschelt vor dem Feuer und grinste zufrieden. ‚Kümmerst du dich auch um ihn?‘

‚Klar.‘

‚Dass er genug zu Essen bekommt.‘

‚Mach ich.‘ Er kam ihr näher, um ihre Stirn zu küssen. Sie hielt ihn am Hals fest und berührte eines seiner Ohren mit der Fingerspitze. Ein Funken schlug bei der Berührung über. Er zuckte zurück und blickte sie verwirrt an.

‚Oh, Entschuldigung ich wollte dir nicht zu nahe treten.‘ meinte sie erschrocken.

‚Tust du nicht.‘ flüsterte er, nahm ihre Hand und küsste sie.

‚Sicher?‘ Sie blickte ihn fragend an.

‚Ganz sicher!‘ Er küsste nochmal ihre Stirn. Sie packte ihn diesmal am Kopf und reckte den Hals. So trafen seine Lippen zu erst ihre Nase und dann ihren Mund. Er schloss seine Augen, als sie ihren Mund öffnete und sich ihre Zungenspitzen berührten. Mit einem ’schsch‘ trennten er sich von ihr. ‚Dein Bruder bringt mich um, wenn ich dir zu nahe trete.‘

‚Ich bringe ihn um, wenn er dich umbringt.‘

‚Er kommt aber wieder, ich aber nicht.‘

Sie gähnte. ‚Er bringt dich nicht um, versprochen.‘

‚Versuch zu schlafen. Bitte.‘

Sie schloss die Augen, er setze sich ein Wenig aufrechter hin und hielt ihre Hände, bis sich ihre Muskeln entspannten.

Published in: on 7. Oktober 2012 at 18:11  Kommentar verfassen  
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2012/10/07/igor-hinter-dem-fluss-und-immer-weiter-teil-1/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: