Igor – Hinter dem Fluss und immer weiter… Teil 3

Igor 2.0

Hinter dem Fluss und immer weiter… Teil 3

Elvira wurde wach. Einfach so. Utrecht lag halb auf ihr drauf und hielt sie immer noch in seinen Armen. Sie konnte seine morgendliche Erregung spüren. Lächelnd schob sie ihren Körper unter dem Seinem hervor. Sie konnte nicht mehr schlafen, geschweige denn liegen und außerdem musste sie dringend den Tee loswerden, den sie ihr in der vergangenen Nacht ständig eingeflößt hatten. Sie krabbelte über den reglosen Körper von Utrecht und blieb vor dem erloschenen Feuer stehen. Als sie sich nach dem Feuerholz bückte, erblickte sie Igor, wie er immer noch mit dem Hund kuschelte und vor sich hin schnarchte. Er sah sehr zufrieden aus. So leise wie möglich legte sie Holz in die Glut und mit einem kleinen Schnipsen ihrer Hand brannte das Feuer wieder.

Dann suchte sie ihre Schuhe. Stulpe schnellte aus dem Schlaf hoch und beobachtete Elvira, wie sie mit ihren halb angezogenen Schuhen nach draußen stolperte. Die Sonne koch gerade erst über die vorgelagerten Hügel. Ein ‚Tzzz…Tzzz!‘ lies sie nach oben blicken. Ihr Bruder saß auf einem Felsvorsprung und grinste sie an. ‚Guten Morgen, meine Liebe!‘

‚Guten Morgen!‘ grummelte sie, blickte ihn angestrengt an und stolperte weiter mit offenen Schuhen hinter den nächsten Felsvorsprung außer Sichtweite. Wenig später kam sie wieder und zupfte ihre Röcke zurecht.

‚Möchtest du zu mir rauf kommen?‘ fragte er und hielt ihr die Hand hin.

‚Ähm, einen Moment!‘ meinte sie kurz und ging in die Hocke. Sie nestelte an ihren Schuhen herum, dann rappelte sie sich auf und blickte ihrem Bruder entgegen. Kurzerhand wickelte sie ihre Röcke zusammen, steckte den Saum in den Bund und kletterte zu ihm auf den Felsvorsprung. Auf halber Höhe griff er nach ihrer Hand und zog sie zu sich hinauf.

‚Na, gut geschlafen?‘

‚Ein bisschen kalt wars.‘

‚Hat er dich denn nicht gewärmt?‘

‚Doch schon!‘ flüsterte sie und errötete leicht.

Hengelder zog eine Augenbraue hoch und blickte sie ernst an.

‚Nein, nicht was du jetzt denkst. Aber es ist doch ungewohnt einen Mann neben sich liegen zu haben.‘ meinte sie leicht verwirrt.

‚Ich versteh schon.‘ grinste Hengelder. ‚Und noch dazu ist er ein echter Morgenmuffel.‘

Stulpe kam aus der Höhle, blickte nach oben und grinste beide an. Er ging sich auch erst mal erleichtern und als er wieder zu ihnen kam, meinte er: ‚Hengelder, kletter doch mal nach oben, von dort hat man eine gute Aussicht über die Ebene.‘

‚Bei Sonnenaufgang hab ich noch nichts erkennen können, aber nachdem ich ja jetzt eine Ablöse habe…!‘ meinte er, stand auf und kletterte die Felswand hinauf.

‚Sag mal Elvira, du kannst doch noch mit dem Bogen umgehen?‘

‚Ich denke schon.‘

‚Ich lass dich ablösen, sobald Pürkel gefrühstückt hat.‘

‚In Ordnung!‘

Stulpe ging wieder nach drinnen. Sie konnte ihn hören, wie er Pürkel und Hasenreit weckte. Es dauerte jedoch eine ganze Weile, bis sich etwas regte. Pürkel kam kauend, mit einem Becher in der Hand, aus der Höhle getreten.

‚Guten Morgen, junge Dame. Und wie war deine erste Wache?‘ mampfte er.

‚Aufregend!‘

‚Kann ich dir meinen Tee anvertrauen, während ich…!‘ meinte er und hielt ihr den Becher hin. Sie nahm den Becher entgegen und grinste. Auch Pürkel ging sich erleichtern und Elvira kletterte indes von dem Felsvorsprung hinab. Als sie wieder mit beiden Beinen auf den Boden stand, stand Pürkel bereits hinter ihr.

Sie drehte sich kurz um und ging dann wieder in die Höhle. Hasenreit kam ihr entgegen. Er hatte es sehr eilig.

‚Guten Morgen meine Liebe!‘ meinte Esmeralda. ‚Komm setz dich, Kind! Iss was.‘

Sie blickte aufs Bett und Utrecht hatte sich seinen Mantel über den Kopf gezogen. Er ist wohl wirklich ein echter Morgenmuffel. Sie zog eine Augenbraue hoch und setzte sich zu Igor und dem Hund.

‚Guten Morgen Igor! Hast du gut geschlafen?‘ fragte Elvira und nahm einen Becher und einen Napf entgegen.

‚Ja, Herrin. Ich habe gar vortrefflich geschlafen und ich lebe noch.‘ mampfte Igor, der sein Frühstück mit dem Hund teilte.

‚Hattest du denn Angst um dein Leben?‘ fragte Elvira neugierig.

Er machte eine geheimnisvolle Geste und wisperte so leise, wie es ihm möglich war. ‚Sie haben mich gewaschen. Und waschen macht krank und elend.‘

Sie musste sich ernsthaft ein Lachen verkneifen und nickte nur, während sie ihr Gesicht in ihrem Teebecher vergrub.

‚Aber heute bin ich aufgewacht, einfach so. Ohne das Geschrei und das Gewimmer im Kerker und ohne die Stimme und den Sabber des Meisters.‘ berichtete Igor.

‚Das ist doch schon mal was.‘ meinte Esmeralda, die begonnen hatte aufzuräumen, während Stulpe und Hasenreit die Pferde sattelten.

‚Dann hab ich wohl die Ehre den Morgenmuffel zu wecken?‘ meinte Elvira, als sie ihren letzten Bissen hinuntergeschluckt hatte. Sie goss Tee in ihren Becher und ging zum Bett hinüber, während Igor mit dem Hund nach draußen ging.

Leicht wie eine Feder lies sie sich aufs Bett sinken und lugte unter den Mantel.

‚Guten Morgen schöner Mann.‘ flüsterte sie.

Ein Auge blickte ihr aus einem zerknautschten Gesicht entgegen und ein Grunzen kam aus seiner Kehle, dann schloss er das Auge wieder.

‚Wir müssen bald aufbrechen.‘ wisperte sie zuckersüß und zog ihm ganz langsam den Mantel vom Kopf.

Er grunzte wieder und öffnete erneut nur ein Auge. Ein flüchtiges Lächeln huschte über sein Gesicht.

‚Ich hab einen starken Tee für dich!‘ flüsterte sie in sein Ohr. Und als ihre Lippen sein Ohr berührten, schlug wieder ein Funken über. Er riss stöhnend beide Augen auf und küsste flüchtig ihren Hals. Sie rückte von ihm ab und starrte ihn an, als hätte sie gerade den Verstand verloren. Mit zitternden Fingern drückte sie ihm den Tee in die Hand.

‚Oh, Verzeihung, ich wollte eigentlich nicht..!‘ stotterte sie und starrte auf sein Ohr. Er begriff, dass etwas nicht stimmte und griff an sein Ohr. Mit einem erstickten Stöhnen setzte er sich auf und betastete weiter sein Ohr. Tränen schossen ihm in die Augen, als er begriff, dass sein Ohr spitz gewachsen war.

‚Ich wusste nicht, dass ich es einfach so kann.‘ stammelte sie.

‚Es fühlt sich richtig gut an! Danke!‘ flüsterte er ihr zu und trank den Tee.

‚Leider sehr einseitig.‘ meinte sie, während sie mit wackeligen Beinen aufstand und ihm etwas zum Essen auf einen Teller richtete.

‚Lass für Hengelder noch etwas übrig.‘ meinte Esmeralda, die gerade an ihnen vorbeiging. Sie starrte auf sein Ohr, schüttelte den Kopf und ging weiter zu den Pferden, um den Männern beim Bepacken zu helfen. Während Utrecht aß, richtete sie ihrem Bruder das Frühstück. Ermeralda packte unter seinem Hintern quasi die Felle zusammen. Er zog seine Hose an und nahm seinen Wappenrock vom Boden auf, kaute noch an seinem letzten Bissen und ging nach draußen. Als er wieder herein kam, half ihm Hasenreit in die Rüstung, während die Frauen alles zusammensammelten und das Feuer löschten.

Pürkel stürmte in die Höhle und meinte: ‚Der Beutelrock meint, wir sollen uns sputen.‘

‚Der Beutelrock soll lieber mal seine Rüstung anziehen, wir warten nur noch auf euch!‘ meinte Stulpe, der Pürkel anblickte. Er wollte gerade die ersten Pferde raus bringen. Pürkel rannte wieder raus, Stulpe folgte ihm, mit einem Pferd und Hasenreit mit dem Nächsten.

Wenig später hatten sie alle Pferde nach draußen gebracht und Hengelder kam den Berg hinunter geklettert und lief den Pfad hinunter, den sie mittlerweile in die Wiese getrampelt hatten. Esmeralda machte sich an dem Busch zu schaffen, und die Äste verdeckten nun wieder den Eingang der Höhle. Hastig lief sie nach Hengelder den kleinen Pfad entlang. Sie lies einen kleinen Wind zur Höhle hinauf wandern und das Gras richtete sich wieder auf. Utrecht wartete schon auf Hengelder, mit seiner Rüstung in der Hand. Elvira hatte einen Becher und einen Teller in der Hand und fütterte Hengelder, während Utrecht ihm in die Rüstung half.

Wenig später preschten die Pferde über einen verschlungenen Bergpfand und schon konnte man keine Spur mehr davon sehen, dass je jemand hier gewesen war.

Am späten Abend kamen sie in ein weites Tal. Utrecht schmollte ein Wenig, weil die Männer ihn wegen seinem Elfenohr verhöhnten. Nun war er seine Einohrigkeit. Und wenn schon, es fühlte sich unbeschreiblich gut an, auch wenn er nur eines seiner Ohren wieder hatte. Er fühlte sich, als könnte er heute jeden besiegen. Hengelder jedoch hatte seit längerem das Gefühl, dass sie verfolgt wurden, also holten sie die letzten Kräfte aus den Pferden heraus und trieben sie weiter durch das Tal.

Am Ende des Tales scheuten die Tiere und Stulpe lies Esmeralda vom Pferd gleiten. Sie bückte sich und er trieb das Pferd immer näher zu ihr hin. Murmelnd stand sie mit erhobenen Armen auf und mit erhobener Hand stieg sie in den Steigbügel. Stulpe half ihr aufs Pferd und sie stieg verkehrt herum auf und kniete sich vor Stulpe in den Sattel. Sie hielt die ganze Zeit den Arm hoch, der schon zum Zittern begann. Ein Pfeil flog an ihrem Ohr vorbei und prallte gegen eine unsichtbare Wand und regnete in tausenden glühenden Stückchen auf sie herab.

‚Los reitet weiter, schnell!‘ brüllte Stulpe, während sie sich weiter aufrichtete und die Arme zitternd auseinander hielt. Hinter ihnen kam ein Burghof zum Vorschein und eine heruntergelassene Zugbrücke. Weitere Pfeile hagelten auf sie herab und nun konnte man galoppierende Pferde hören. Hengelder gab seinem Pferd einen Tritt und schlug dem Pferd von Utrecht auf den Hintern. Beide Pferde sprengten durch die Öffnung. Pfeile surrten ihnen um die Ohren. Elvira hörte ein ersticktes Stöhnen hinter sich und das Gewicht von Utrecht drückte sie nach vorne. Sie packte seine Arme und übernahm die Zügel. Utrechts Körper zuckte wieder und wieder. Stulpe drehte das Pferd und Esmeralda sprang mit einem Satz vom Pferd und schloss den magischen Gürtel, den sie vor Jahren um die Burg gelegt hatte. Die Burg wurde von den zersprengten Pfeilen erhellt, die gegen die magische Barriere prallten und glühend zu Boden prasselten.

Stulpe war in den Hof geritten und rief: ‚Erstmal sind wir sicher. Ist jemand verletzt?‘

Elvira konnte Utrecht nicht mehr halten und er stürzte vom Pferd.

Esmeralda kam herbeigelaufen und rief: ‚Ihr könnt keine Magie wirken, solange der Schutz über der Burg weilt.‘

‚Mutter!‘ schrie Elvira. ‚Aber die Tränke gehen, oder! Oder?‘

Esmeralda war schon bei Utrecht angekommen, als Elvira endlich das Pferd stoppen konnte und ungeschickt abstieg. Stulpe und Pürkel nahmen die Pferde und brachten sie in einen Stall. Hasenreit humpelte ihnen hinterher. In seinem Pferd und in seinem Bein steckte ein Pfeil.

Hengelder war vom Pferd gesprungen und riss Igor mit sich. Der purzelte zu Boden, stand aber gleich wieder auf und eilte außer Reichweite der Pferde.

Hengelder war bei Utrecht angekommen und kniete sich neben Esmeralda. Es ragten mehrere Pfeile aus seinem Körper.

‚Ich nehm ihn, lass ihn uns drinnen versorgen.‘ rief er und drängte die Frauen auf die Seite. Utrecht stöhnte erstickt, als er ihn hochhob. Blut rann ihm aus dem Mundwinkel.

Stulpe hatte schon Feuer gemacht und entzündete einige Fackeln. Hengelder lief hinter ihm durch ein Tor. Sie rannte durch die Eingangshalle und Stulpe zog eine Bank von der Seite der Wand in die Mitte und Hengelder legte Utrecht darauf. Sie öffneten seine Rüstung und brachen die Pfeilenden ab. Als sie die Brustplatte anhoben schrie er laut auf. Elvira kam angerannt und bremste auf ihren Knien.

‚Brech auch den Pfeil am Bein ab und holt dann den Hasenreit, der ist auch verletzt.‘ rief Esmeralda, als sie sich neben Elvira auf die Knie warf. Als sie den ersten Pfeil durch die Wunde trieben, wurde er ohnmächtig.

Werbeanzeigen
Published in: on 12. Oktober 2012 at 21:32  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2012/10/12/igor-hinter-dem-fluss-und-immer-weiter-teil-3/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: