‘Warum denn so ernst, schöner Mann?’ Teil 3

Warum denn so ernst, schöner Mann?’ Teil 3

Im Hier und Jetzt:

Zum Träumen hatte sie jetzt keine Zeit, aber sie dachte immer wieder an ihn, vor allem seit dem sie ihn jetzt ständig um sich hatte, ohne mit ihm zu ficken. Sie wusste nicht recht, ob sie sauer sein sollte, oder ob sie vielleicht irgendwas falsch gemacht hatte. Viel geredet hatten sie ja schließlich nicht, ihre Beziehung war eigentlich mehr körperlich.

‚Sag doch gleich, Spießerschwein!‘ meinte Jeff und blickte sie an. Nicht wütend. Nein, er blickte sie mit seinem Hundeblick an. Das machte sie mittlerweile einfach nur noch sauer. Sie tippte auf die Digitalanzeige der Kasse und sagte dann, so cool wie es ihr im Moment möglich war, zu ihm: ‚Für Komplimente haben wir leider keine Zeit mehr!‘ Und zeigte mit einem Eispickel zur Tür, in der Hoffnung, dass er das Zittern in ihrer Stimme nicht bemerkt hatte. Die Werkstore glitten quietschend auf. Jeff sprang mit einem Satz über den Tresen und lief zu den Gogogirls, um sie anzutreiben. Und einen geilen Arsch hatte er, so kann sie ihn ja nie vergessen, wenn er die ganze Zeit in so geilen Klamotten vor ihr herum springt. Er hatte doch allen Ernstes ein Original Han Solo Outfit an. Und Han Solo mit Glatze… Ihre Gedanken machten einen Hypersprung… Han Solo schießt immer zu erst… Mensch Yo, jetzt hör auf zu Träumen, dachte sie sich und schon war es zu spät. Ihr Kopfkino ging wieder los.

Rückblende

Vor 10 Wochen: Sie hatte einen Auftritt auf einer ziemlich öden privaten Fetischparty gehabt. Heute war ihr Iro pink und sie hatte passend zu ihren Haaren, ein knappes, pinkes Lackoutfit mit Korsett gewählt. Sie hatte Stiefel an, die bis über die Knie reichten. Heute hatte sie auf sämtliches Untendrunter verzichtet. Also keine Strapse heute. Nach der Show wollte sie noch auf einen Absacker in eine andere Kneipe gehen. Sie war zu aufgedreht um Nachhause zu gehen. Sie kämpfte sich durch eine unglaubliche Menschenmenge an die Bar. Der Barkeeper kannte sie und stellte ihr völlig selbstverständlich einen Wodka-Redbull hin. Sie drängelte sich neben einen Typen, der sich gleich zu ihr umdrehte. Er schaute sie erst ernst an. Aber als er sie erkannte, lächelte er über beide Ohren. Der Typ von letzter Woche. Die geile Drecksau. Der Schotte mit dem perfekten Schwanz.

Sie grinste ihn an: ‚Schon wieder so ernst, schöner Mann?‘ Beide lachten. Er hatte eine zerrissenen Jeans an und ein schwarzes Hemd, die Ärmel hatte er aufgekrempelt. Und er trank schon wieder nur Wasser. Sie streckte ihm ihre Hand entgegen und sagte: ‚Ich bin übrigens Yo und du?‘

Er gab ihr die Hand und schüttelte sie.

‚Oh, ja!‘ stotterte er. ‚Yo, nur Yo?‘

Er räusperte sich und fuhr fort: ‚Ich bin Jeff!‘

Dann wurde ihm gewahr, dass er immer noch ihre Hand hielt, also küsste er sie. Sie rückte näher an ihn ran und legte die andere Hand auf seinen Oberschenkel.

‚Hast du heute noch was vor?‘ Ihre Hand wanderte in seinen Schritt.

‚Jetzt schon!‘ erwiderte er und zuckte fast unmerklich zusammen. Sie rieb ihre Hand an seinem Schwanz, der innerhalb weniger Momente hart wurde.

‚Ich freu mich auch dich zu sehen!‘ flüsterte sie ihm ins Ohr. Dann küssten sie sich. Sie tranken ihre Drinks aus und gingen aus der Bar. Er rief ein Taxi.

‚Zu mir?!‘

Sie nickte.

Im Taxi ging es schon zur Sache. Er hatte seine Finger unter ihrem Lackrock und sie hatte die Hand in seiner Hose. Sie küssten sich, als gäbe es keinen Morgen. Am Liebsten würde er sie noch im Taxi ficken. Er begnügte sich damit, es ihr vorerst nur mit den Fingern zu besorgen. Als sie laut zu stöhnen begann, unterbrach sie der Taxifahrer: ‚Wir sind da!‘

Jeff zahlte und schleifte sie aus dem Taxi zur Haustür. Als er die Tür aufschloss hatte er die Finger immer noch unter ihrem Rock. Diesmal war ihm alles egal. Er stolperte mit ihr über die Türschwelle und nahm sie gleich auf den Stufen. Sie war ganz verwundert, wie er so schnell den Gummi auf seinen Schwanz bekommen hatte. Er fickte sie quasi die Stufen hinauf. Als er sie gegen seine Wohnungstür donnerte, kam er mit einem lauten Schrei. Sie hatte ihre bestiefelten Beine um ihn geschlungen. Die Jeans war ihm bis auf die Knie herunter gerutscht. Als er ausgeschnauft hatte, sperrte er die Tür auf. Sein Schwanz steckte noch in ihr, als er mit ihr durch die Tür stolperte. Er ging rückwärts und schloss mit seinem Rücken die Tür. Er hielt mit einer Hand das Kondom fest und lies sie dann herabgleiten.

‚Ich verschwind mal schnell im Bad. Du findest allein aufs Sofa?‘ sagte er und lächelte sie verschmitzt an.

‚Hast du kein Bett?‘

Er zog sich das Gummi vom Schwanz, knotete es geschickt zu und meinte nur kurz: ‚Dazu kommen wir später!‘ Er zog die Hose nur soweit hoch, dass er laufen konnte und verschwand im Bad. Sie trottete ins Wohnzimmer und machte es sich auf dem Sofa bequem. Ihr Danke aus Kondomen von letzter Woche lag noch auf dem Wohnzimmertisch und das Sofa, war immer noch umgeklappt. Irgendwie fand sie das süß. Wenig später streckte Jeff den Kopf durch die Tür: ‚Whiskey?‘

‚Aber immer doch!‘ antwortete sie freudig.

Jeff kam mit zwei Gläsern und einer Schüssel mit Eiswürfeln ins Wohnzimmer geschritten, er hatte nur ein Handtuch um die Hüften geschlungen. Er stellte alles auf dem Wohnzimmertisch ab, ging zu einem Schrank und öffnete ihn. Dahinter verbarg sich eine sehr gut sortierte Hausbar.

‚Irgendwelche Vorlieben?‘ fragte er.

Sie grinste ihn fragend an: ‚Einen milden Single Malt?‘

Er kam mit einer Flasche Glenfiddich zurück ans Sofa, schob das Eis beiseite und nahm die beiden Gläser mit aufs Sofa. Yo nahm ihm die Gläser ab, er goss ein. Dann stellte er die Flasche ab. Sie konnte auf der Flasche eine 18 erkennen. Er nahm ihr ein Glas ab und prostete ihr zu: ‚Slàinte!‘

‚Slàinte!‘ sagte sie grinsend und trank. Er trank auch. Sie stellte ihr Glas auf den Tisch und kroch auf dem Sofa zu ihm rüber.

Sie zog das Handtuch mit den Zähnen von seinen Hüften und fuhr mit beiden Händen seine Oberschenkel hoch. Sein erschlaffter Penis lag vor ihr. Sie nahm ihn sachte in den Mund und saugte daran. Im Nu richtete sich sein Schwanz zur vollen Größe auf. Sie umspielte seine Hoden und seinen Schaft mit den Händen und saugte weiter an seinem Schwengel. Er stellte sein Glas zitternd am Boden ab und strich ihr behutsam über den Rücken. Jeff zog die Schleife an der Schnürung ihres Korsetts auf. Sie bewegte sich, immer noch mit seinem Schwanz im Mund, unter ihrem Korsett hin und her, damit sich die Schnürung etwas lockerte. Dann zog er langsam den Reißverschluss ihres Lackrocks auf. Sie lies von seinem Schwanz ab und richtete sich auf. Mit einer geschickten Handbewegung öffnete sie ihr Korsett. Ihre Büste wippten in ihre natürliche Stellung zurück und gleichzeitig stellten sich ihre Nippel auf. Er setzte sich auf und drängte sie auf den Rücken. Er küsste ihre Brüste und wanderte dann mit der Zunge zu ihrem Mund. Dann wanderte er wieder herab. Er zog ihren Rock nach oben und leckte an ihrem Schambein entlang, er saugte an ihren Schamlippen. Mit beiden Händen knetete er ihre Brüste. Er saugte und biss. Bevor er seine Hand zur Hilfe nahm, krallte er sich ein paar Eiswürfel. Sie stöhnte leise auf, als er ihr einen Eiswürfel nach dem anderen einführte. Sie angelte nach ihrem Glas, nahm sich einen Schluck und goss den Rest über ihr Schambein. Er leckte genüsslich den Whiskey von ihrem Körper und saugte an ihrer Muschi. Mit den Fingern bewegte er die schmelzenden Eiswürfel in ihrer Möse. Er lies mit dem Mund von ihr ab und leckte ihr über ihren Körper, biss ihr in die Brustwarzen und endete mit einem heftigen Zungenkuss. Mit den Fingern penetrierte er sie weiter. Sie hatte sich ein Kondom vom Wohnzimmertisch geangelt und hielt es ihm vor die Nase und flüsterte: ‚Zieh dich mal ordentlich an!‘

Er zog eine Augenbraue hoch und gehorchte aber dann, grinsend zog er sich das Kondom über seinen prallen Schwengel. Kaum war er damit fertig, setzte sie sich schon auf seinen Schaft. Mit einem genüsslichen Stöhnen begann sie ihre Hüften zu bewegen. Sie fühlte sich kalt an. Ihm lief ein Schaudern über den Rücken, er packte ihre Arschbacken in beide Hände und schob seinen Harten noch tiefer in sie hinein. Sie drückte ihm ihre Brüste ins Gesicht und er verbiss sich an ihren Nippeln. Sie bewegte sich immer schneller. Er hob sie in der Bewegung hoch und legte sie mit einem Ruck auf den Rücken. Dann packte er ihre Beine und zog sie nach oben, nun penetrierte er sie mit harten Stößen. Sie stöhnte bei jedem Hieb laut auf. Durch die harten Bewegungen vielen einige Dinge aus ihren Stiefeln. Kleingeld, Schminke, Handy, Schlüssel, Kondome, Handschellen, Pfefferspray, was Frauen eben so in ihren Stiefeln mit sich herum tragen. Er wischte alles bis auf die Handschellen vom Sofa und grinste sie lüstern an. Sie nickte ihm zu, er fickte sie weiter und kettete sie mit den Handschellen geschickt an die Heizung. Sie bäumte sich auf und versuchte ihn abzuschütteln. Er packte ihre Beine, drückte sie auf den Tisch und presste seinen prallen Schwengel immer fester und tiefer in sie hinein. Sie schob ihm ihren Hintern entgegen. Er griff ihr fest zwischen die Arschbacken, fuhr mit dem Daumen an ihrer Muschi entlang und schob ihr den, von ihrem Saft befeuchteten, Daumen dann ganz langsam in den Arsch. Sie stöhnte noch mehr. Er weitete ihren Arsch ein wenig mit den Fingern. Dann zog er seinen Penis aus ihrer Muschi, er blickte sie kurz an, sie nickte wieder. Dann drängte er seinen Ständer in ihr Hinterteil. Himmel war ihr Arsch eng, er konnte sich zuerst kaum bewegen. Mit den Fingern verwöhnte er ihre Muschi und kniff ihr in den Kitzler, als er mit langsamen Bewegungen begann ihren Arsch zu ficken. Er versuchte sich immer schneller zu bewegen, musste sich aber echt zurückhalten, dass er nicht gleich abspritzte. Er stöhnte angestrengt und seine Stöße wurden immer schneller. Kurz bevor er kam, hielt er inne und zog seinen Penis aus ihrem Hintern. Er atmete schwer. Zitternd zog er das Kondom von seinem Schwanz und angelte nach seinem Drink, trank und schluckte schwer. Er nahm einen zweiten Schluck und lies den Whiskey Yo in den Mund laufen. Er küsste sie, drückte ihr seine Zunge in den Mund und lies dann wieder von ihr ab. Er schaute sie einen Moment lang an, als ob er ihre Gedanken lesen wollte. Dann nahm er noch einen Schluck und beschäftigte sich wieder mit ihrer Pussi. Sie drängelte ihn aber mit den Beinen wieder nach oben. Sie öffnete den Mund. Er hob sein Glas, sie schüttelte den Kopf. Okay. Sich aufrichtend schob er ihr den Penis vors Gesicht. Sie nahm ihn sofort in den Mund und saugte daran. Er stellte das Glas ab und griff nach hinten, rieb mit dem Daumen ihre Muschi und führte den Zeige- und Mittelfinger in sie ein. Er konnte nicht anders, er wollte sie wieder ficken, er wollte ihr seinen Schwanz rein stecken und sie einfach nur ficken. Er entzog ihr den Schwanz, stülpte sich ein frisches Kondom über und fickte sie so lange bis sie wieder ‚Oh Gott!‘ schrie und dann fickte er sie weiter bis sie nur noch wimmerte. Er zog seinen Schwanz aus ihr, angelte nach ihren Schlüsseln und schloss die Handschellen auf. Sie drehte sie auf den Bauch, stemmte sich hoch, griff zwischen ihren Beinen durch und drängte ihn dazu sie weiter zu ficken. Er schob ihr langsam seinen prallen Schwanz von hinten in die Muschi und drang sie mit kreisenden Bewegungen wieder in Richtung Heizung. Sie hielt sich an den Heizungsrohren fest, während er immer schneller in sie einhämmerte. Sie stöhnte laut auf, nach jedem Stoß immer lauter. ‚Ja, ja, oh Gott. Nein. Bitte. Ja, oh, ja…. oh Gott…nicht aufhören!‘ Sie schob ihm den Hintern entgegen, er griff ihr mit einer Hand an die Brust und mit der anderen Hand fasste er von vorne an ihre Möse und bearbeitete wieder ihren Lustpunkt. Sie verbiss sich im Sofa und wimmerte nur noch zuckend. Er wurde immer schneller, bis er mit einem lauten Brüllen abspritze. Nach einem Moment zog er seinen erschlafften Penis aus ihr, sie zuckte immer noch und er versankt mit der Zunge in ihrem Loch. Die Finger immer noch an ihrer Perle. Dann nahm er die zweite Hand und penetrierte sie weiter mit den Fingern. Sie konnte sich nichts dagegen tun, sie wimmerte nur noch und keuchte ins Sofa. Ihr Körper bebte vor Erregung. Ein Orgasmus nach dem anderen zuckte durch ihren Körper. Das machte ihn so an, dass sein Schwanz gleich wieder steif wurde. Er wechselte das Kondom und drang wieder mit seinem erneut prallen Ständer in sie ein. Ihre Muskeln zuckten. Sie war völlig willenlos.

Mit langsamen aber kräftigen Stößen hämmerte er seinen prallen Schwanz weiter und tiefer in ihre enge Möse, aber nicht ohne die Finger von ihrem Kitzler zu nehmen. Der Schweiß rann ihr den Rücken hinab und ihr Saft floss ihr die Schenkel hinab. Ihre Orgasmen zuckten durch ihren ganzen Körper. Es kam nur noch ein Wimmern aus ihrem Mund, als er erneut kam. Er war nun selbst so erschöpft, dass er neben ihr zusammenbrach. Sie keuchten noch eine ganze Weile nebeneinander her.

Als er sich wieder gefangen hatte, nahm er sie hoch und trug sie ins Schlafzimmer. Er legte sie ins Bett, zog ihr die Stiefel aus und deckte sie zu. Sie zog ihn zu sich aufs Bett, um ihn neben sich zum Liegen zu bringen. Sie küssten sich. Beide schliefen bald ein. Am nächsten Morgen war sie wieder verschwunden.

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2012/11/07/warum-denn-so-ernst-schoner-mann-teil-3/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: