‘Warum denn so ernst, schöner Mann?’ Teil 4

Warum denn so ernst, schöner Mann?’ Teil 4

Wieder im Hier und Jetzt:

Auch er konnte nicht aufhören an sie zu denken. Jeff schaute verträumt zu Yo. Sie machte ihn immer noch völlig wahnsinnig.

Auch Yo konnte ihren Blick nicht von ihm wenden. ‚Fred hau mir mal auf die Finger, ich habe schön wieder sündige Gedanken!‘ sagte sie.

‚Einmal hauen ist Gratis, ab dem zweiten Mal kost es aber extra!‘ meinte Fred und haute ihr einmal auf die Finger.

Währenddessen rannte Jeff fuchtelnd zum DJ. In dem Moment gingen die Baustrahler aus und die Spotlights gingen an. ‚Also sprach Zarathustra‘ dröhnte aus allen Boxen.

Fred strich Yo über die nackten Schultern, ihr lief es eiskalt den tätowierten Rücken runter und sie fröstelte. Die ersten Gäste kamen scheu, wie junges Wild, herein. In dem Moment mischte der DJ einen harten EBM-Sound hinzu.

‚Es ist einfach immer wieder geil!‘ schrie Yo, löste sich von Fred und kletterte auf den Tresen, um bei der ersten Performance mitzutanzen. Sie tippte mit ihren blauen Lackstiefeln den Takt mit und ihr blaues Lack- und Latexoutfit reflektierte die Diskolichter. Auf dem Tresen standen jetzt alle Barkeeper. Die Eröffnungssequenz klappte perfekt, dafür hatte sie alle ja schließlich die letzten 2 Wochen geprobt. Jeff hatte sie bei der Performance beobachtet. Yo war einfach der Hammer. Er überlegte schon seit Wochen, wie er die Sache mit ihr wieder gerade biegen könnte.

Rückblende

Vor 9 Wochen: Jeff verfolgte seine Verdächtigen in einen kleinen Privatclub in der Innenstadt. Er war im Dienst und hoffte inständig, dass ihn keiner erkannte. Und dass vor allem seine Tarnung nicht auffliegen würde. Seine Kollegen arbeiteten jetzt schon seit fast einem Jahr an diesem Fall. Der Staatsanwalt und sein Abteilungsleiter würden ihm den Arsch aufreißen, wenn er diesen Fall jetzt verbocken würde. Dafür hätte er sich nicht extra hierher versetzen lassen müssen, dass er jetzt versagen würde. Wenn seine Verdächtigen jetzt rauskriegen würden, dass er verdeckt gegen eigene Kollegen ermittelte, würde er bis zum Sankt Nimmerleinstag in dieser fürchterlichen, senffarbenen Uniform Streife laufen. Seine Verdächtigen gingen mit dem Clubbesitzer ins Hinterzimmer und kamen wenig später mit einem Koffer wieder heraus. Er hatte einige gute Fotos schießen können und funkte dann seine Kollegen an, die dann die Verfolgung aufnahmen. Ihm fiel ein Stein vom Herzen, sein Einsatz war für heute vorerst vorbei. Er wollte gerade gehen, als ein hochgewachsener Mann in einer Latexuniform auf die Bühne trat und eine Performance ankündigte. ‚Und hier ist die wunderbare Butterfly.‘ Alle klatschten. Die Performance-Künstlerin betrat die Bühne und das Lied Butterfly von Danyel Gérard beschallte den Club. Sie hatte eine rosa Perücke an und ansonsten konnte man erst mal nur riesige Schmetterlingsflügel sehen. Als die Dame sich umdrehte, blieb schier sein Herz stehen. Es war Yo. Sie hatte einen knappen Petticoat und ein brustfreies, rosa Stoffkorsett an. Ihre Nippel waren jeweils mit einer großen Blume abgeklebt. Sie flatterte über die Bühne, da kamen nackte zwei Typen mit einem riesigen Kescher bewaffnet. Sie fingen sie ein. Sie hing in dem Netz und ihre Peiniger rissen ihr den Petticoat vom Leib. Sie hatte natürlich nichts drunter, außer einer großen Blume, die sie auf ihr Schambein geklebt hatte. Die Menge jubelte. Er war irgendwie fasziniert, aber auch irgendwie eifersüchtig. Die beiden Naturfreunde rissen ihr die Flügel aus und ketteten ihre Arme mit Handschellen auf den Rücken. Sie wickelten das Netz des Keschers um ihren Körper und verschwanden mit den beiden Flügeln von der Bühne. Sie stolperte im Netz gefangen über die Bühne, fiel rückwärts über ihre eigenen Füße und stürzte kunstvoll zu Boden. Sie rollte sich aus dem Netz und kam auf dem Bauch zum Liegen. Dann schob sie ihre zusammengeketteten Arme über den Hintern, dabei streckte die ihren Prachtarsch nach oben und dem Publikum entgegen. Sie drehte sich, ließ sich auf ihren Hintern plumpsen und schwang sich mit dem Gesicht zum Publikum. Die Hände hatte sie mit samt den Handschellen schon vor ihre Beine gebracht. Sie zog ganz langsam die Beine mit den Armen hoch und nahm dann erst das eine Beine und dann dass andere Bein runter. Wie sie es geschafft hatte, dabei ihre langen Beine durch die zusammengeketteten Arme frei zu kriegen, war ihm völlig rätselhaft. Aber wie sie bei dieser Akrobatiknummer mit dem Mund den Handschellenschlüssel aus ihrem Korsett bekommen hatte, schien ihn förmlich um den Verstand zu bringen. Sie öffnete die Handschellen mit dem Schlüssel im Mund. Dann stand sie langsam auf. Zog erst die eine Blume und dann die andere Blume von ihren Nippeln und warf sie in die Menge. Dann drehte sie sich um, zog die Blume von ihrer Pussi und hob sie winkend hoch. Sie drehte sich mit verschränkten Beinen um und warf auch diese in die Menge. Die Menge johlte. Wie ein kleines Mädchen bedeckte sie ihre Scham mit den Händen, verbeugte sich noch ein paar mal und verschwand dann hinter der Bühne. Der Mann in der Latexuniform kam an Jeff vorbei und klappte ihm mit einer schwulen Handbewegung den Mund zu. Jeff hatte nicht bemerkt, dass er mit offenen Mund die Show verfolgt hatte. Die beiden Schmetterlingsfänger kamen vorbei und klopften dem Mann in der Uniform auf die Schulter: ‚Super Show, Herr General! Servus!‘

‚Ja, bis Morgen!‘ sagte der General. Die Beiden verschwanden in dem Raum hinter der Hintertür. Der General drückte Jeff einen gefalteten Flyer in die Hand und verschwand auch. Jeff öffnete den Flyer, eine Eintrittskarte fiel ihm beinahe heraus. An nächsten Samstag, war die erste Themenparty einer neuen Partyreihe mit neuer Lokation. Yo war wie Shirley Eaton in der Rolle der Jill Masterson aus 007 Goldfinger mit Gold überzogen und posierte als totes Goldgirl auf dem Flyer. Es war eine James-Bond-Party! Ein Funkspruch unterbrach seine Gedanken. ‚Bordsteinschwalbe an Zuhälter, bitte kommen!‘

In dem Moment als er aus dem Club hastete, kam Yo von hinter der Bühne in den Club stolziert. Sie war sich nicht sicher, ob er es war. Ihre Fans hielten sie aber dann eh auf, so dass sie ihm nicht nachgehen konnte.

‚Zuhälter an Bordsteinschwalbe?‘ funkte er zurück. Er trat auf die Straße, da sah er schon den zivilen Einsatzwagen am Ende der Straße stehen. Sein Kollege war als Stricher verkleidet. Ein Bild für Götter. Jeff ging zu ihm rüber. Da kam ein Freier auf seinen Kollegen zu und griff ihm an den Sack. Jeff schritt unbemerkt auf den Freier zu und griff ihm von Hinten zwischen die Beine. ‚Der Kleine ist heute schon versprochen!‘ Der Freier verschwand eingeschüchtert. Die Schiebetür des Lieferwagens öffnete sich einen Spalt und beide stiegen ins Auto, der Lieferwagen fuhr davon. ‚Oh, Mann. Da hast du mir aber echt den Arsch gerettet.‘ sagte der ‚Stricher‘Kollege zu Jeff. Jeff grinste kurz und fragte dann ernst: ‚Warum seit ihr schon wieder hier?‘

‚Die Verdächtigen sind nach Hause gefahren. Die Kollegen funken uns an, sobald sich da etwas tut.‘ sagte ein dritter Kollege. Der Lieferwagen war mit allerlei Technik ausgestattet. Jeff gab seinem Kollegen die Kamera.

‚Das wird dann wohl doch noch eine lange Nacht, oder?‘ meinte Jeff. ‚Meine Frau bringt mich um, wenn ich noch mal mitten in der Nacht in diesen Stricherklamotten heim komme.‘ jammerte der Kollege. Alle lachten. Das würde wohl wirklich eine lange Nacht werden. Jeff war ein Wenig angepisst, er würde viel lieber zurück in den Club und den kleinen Schmetterling solange poppen, bis sie wieder ‚Oh, Gott.‘ schreien würde.

Wieder im Hier und Jetzt:

Der General kam klatschend an die Theke, er war einer der Hauptsponsoren dieser Partyreihe. Der General hatte eigentlich immer eine Latexuniform an, deswegen auch der Name. Er hat einen Laden im Schwulenviertel für Fetischklamotten und Zubehör. Ja gut, er ist stiller Mitinhaber des hiesigen Fetischclubs und er macht zweimal im Jahr die Fetischmesse und er ist ein guter Freund vom Boss. Yo kannte ihn schon sehr lange und er war wie ein Vater für sie und ganz nebenbei war sie eigentlich seine Angestellte.

Sie war ursprünglich gelernte Krankenpflegerin und wurde damals eingestellt, als der Lebensgefährte des Generals schwer an Krebs erkrankte. Als es ihm immer schlechter ging, zog sie dann ins Gartenhäuschen des Generals, um immer da zu sein, wenn es nötig war. Sie hatte ihn 5 Jahre lang gepflegt. Als er dann starb, hat der General sie nicht mehr gehen lassen. Der Lebensgefährte des Generals war Maler und Bildhauer und nach seinem Tod wurde seine Galerie in eine Stiftung umgewandelt und dort arbeitet sie nun immer noch als ‚Mädchen für alles‘ sagte sie immer und der General sagte immer, sie sei die Geschäftsführerin.

Aber dies waren so Dinge, die fast niemand über sie wusste, sie war halt des ‚Model‘ vom General und lebt in seinem Haus. Da kann man sich ja ausmalen, was der Volksmund so tratscht. Wenn jemand fragt, ist sie die Haushälterin, mehr nicht.

‚Eine Bloody Mary, Herr General!‘ sagte Yo und servierte mit einer Hand eine Bloody Mary und mit der anderen Hand salutierte sie. Ihre Perücke verrutschte schon wieder. Fred warf ihr eine Rolle beidseitiges Klebeband zu und meinte: ‚Jetzt kleb dir den Fummel endlich fest, des kann ja kein Mensch mitansehen!‘

Sie ging schnell ins Lager. Als sie durch die Tür ging, zog sie sich die Perücke vom Kopf und ihre ganzes Tattoo und ihr spärliches Haupthaar kam zum Vorschein.

Einen Moment später kam sie wieder lächelnd durch die Tür, mit einer perfekt sitzenden Perücke.

Jeff kam wieder zum Tresen und klopfte dem General auf die Schulter: ‚Es waren wieder viele Normalos bei Ihnen im Laden, wie ich sehe!‘

‚Ein Wasser für den Herrn Wirtschaftsingenieur!‘ und Yo servierte Jeff seinen Drink. Jeff war immer noch stinkig wegen vorhin und sagte dann aber ganz ruhig: ‚Wenn du nicht so eine gute Keeperin wärst!‘ Er kuckte sie eindringlich an und atmete schwer. Es war fast ein Seufzer.

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2012/11/10/warum-denn-so-ernst-schoner-mann-teil-4/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: