Der geheimnisumwogende 8. Zwerg

Der geheimnisumwogende 8. Zwerg

 

spooooiVorsicht Spoiler! Vorsicht Spoiler! Vorsicht Spoiler!

Just, am 2. Weihnachtstag wart es geschehen, wir spielten ein Spiel. Es wurde gewürfelt, welch silberne Scheibe uns der magische Kasten an diesem Abend vorspielen sollte.

‚Ich bin so satt, ich mag kein Blatt!‘ und so meckerte keiner, nach diesem vortrefflichen Weihnachtsmahl, dass die Würfel es entschieden, dass wir von der Mär erzählt bekamen ‚Snow White an the Huntsman‘. Während des Filmes dachte ich mir schon, es wäre eine mittelalterliche Neuverfilmung von Hancock, nur mit einem weißen Darsteller, aber so eine Verfilmung wäre doch rassistisch, dass würde sich doch nie einer erlauben, oder?

Irgendwann entpuppte sich der Film irgendwie doch noch als Märchen. Woran habe ich es erkannt, also nicht an der bösen Hexe, nein. Nicht an dem hässlichen, perversen Bruder, nein. Nicht an dem armen, emotionsbehinderten Waisenkind, nein. Auch nicht an dem schmutzigen, betrunkenen Jägersmann, nein! An den bösen Schmetterlingen im dunklen, dunklen Wald, habe ich es erkannt. Es muss ein Märchen sein. Gut ein Modernes. In einem modernen Märchen gibt es keine Maden, nein es sind böse Schmetterlinge, die uns das fürchten lehren! Böser, böser Schmetterling!

Rugedigu, rugedigu. Ach das war ja Cinderella und nicht Schneeweißchen… ähm…Snow White ist ja Schneewittchen und der Jägersmann. Warum hast du so große… Arme. Ähm, war der Jägersmann nicht bei Rotkäppchen? Egal. Hautsache er hat eine Axt dabei. Der meistens betrunkene und ziemlich schmutzige Jägersmann mit seiner Axt. Ein Traum. Obwohl die Aussprache des Huntsman sich im Deutsch eher anhört wie Hansman! Ein neuer Superheld, nein! Nur ein Mann und seine Axt! Hansman!

Der böse Bruder, könnte ein unehelicher Sohn von Klaus Kinski gewesen sein, aber noch gruseliger war ein inzestuöses Verhältnis zu der bösen Hexe, die wirklich sehr super gespielt worden ist, von warum hast du so große Augen, Trommelwirbel. Charlize Theron. Alter, hat es mich vor der gegruselt. Nur die bösen Schmetterlinge waren gruseliger. Spieglein, Spieglein, an der Wand, wer hat es erkannt, die Stimme vom T-1000 Spieglein war keine andere als die Synchronisationstimme von Heimdal aus Thor, die gab es wohl mit dem Hauptdarsteller im Sonderangebot.

Also Miss Gesichtslähmung und der steile Axtträger treffen bei der Flucht vor dem perversen Bruder der bösen Hexe auf ein Dorf voll selbst entstellter Frauen und Kinder und der Aufmachung von der Nebel von Avalon, die dann prompt überfallen werden, weil es der emotionslosen Kämpferin für das Gute und Gerechte halt völlig wurscht ist, was mit den Frauen und Kindern passiert. Die Filmkulisse haben sie neben ein paar Darstellern aus Black Death geklaut. Ist ja auch ein bisschen gesellschaftskritisch, eine Welt hinter dem Nebel an einem See, wo Selbstverstümmelung Pflicht ist. Das könnte die Heilung für Borderline sein.

Zur emotionslosen Wunderische, der Crocodile Dundee unter den Märchenprinzessinen. Sie hat ja auch den Brückentroll (übrigens eine sehr coole Darstellung eines Brückentrolls) mit ihrem Charme zum Rückzug überredet, an dem sich der Jägersmann und seine Axt quasi schon die Zähne aus gebissen hatte, also an dem Brückentroll und nicht dem Charme, obwohl, ist ja auch egal. Selbst an dieser Stelle, bemerkte der völlig zugedröhnte aber doch liebenswerte Förster, dass mit der gesichtsgelähmten Emotionslegastenikerin etwas nicht stimmt. Wenn es mal wieder länger dauert. Da lass sich mal gemerkt sein, Alkohol ist keine Lösung! Hm.

Sie fliehen weiter und treffen auf die Zwerge. Heihoh. Heihoh. Die Zwerge waren ganz cool, sogar die, die gar keine richtigen Zwerge waren, sondern richtige Schauspieler, die man für den Film kurzerhand um die Hälfe gekürzt hatte. Wer hat sie erkannt? Bob Hoskins, Eddie Marsan (Sherlock Holmes, Inspector Lestrade), Ian McShane (Die Säulen der Erde, Waleran Bigod ), Nick Frost (Shaun of the death) Ray Winstone (King Arthur, Bors) Um nur Einige zu nennen und es waren tatsächlich acht. Die Gebrüder Grimm hätten sich ja im Grab umgedreht, aber das hätten sie nach meinem Text wahrscheinlich auch.

Eines muss man mal sagen, dass das Schneewittchen kopfüber tatsächlich eine gute Figur macht, fraglich ist nur, ob sie den Stunt auch wirklich selbst gemacht hat. Ich glaube ja, dass alle coolen Szenen mit der Tussi, von einer Stuntfrau gemacht worden sind. Der gebührt unser Dank für ein paar gute Szenen in den Film. Danke. Und ich bin ja froh, dass sie nicht geglitzert hat in dem Film, ist ja schon mal was. No Sparklefool today!

So, einer der sieben Zwerge, die eigentlich zu acht waren, stirbt und die Wunderische heilt ihn nicht, obwohl sie gerade von dem gehörten Hirschgott (Conall Cernach nicht Cernunnos) gesegnet wurde. Es war auch nicht der Zwölfender im eigentlichen Sinne, weil der hatte so viele Enden, dass er mit Schwerkraft noch vorne umgekippt wäre. Aber als Gott stand er da, wie eine Eins, bis ein Böser ihn mit einem Pfeil getroffen hatte. Von dem gehörnten Hirschgott mal ganz abgesehen, frage ich mich immer noch, wenn die Schneebraut das Leben selbst ist und Wunder was für Fähigkeiten hat, warum sie dann den armen 7. ähm 8. Zwerg nicht geheilt hat. Böse Zungen könnten ja behaupten, dass die Wunderpuppe ja wusste, dass sie am Ende von dem Lied wieder sieben sein müssen, ein Bisschen wie bei den 10 kleinen Negerlein, nur irgendwie anders und eben mit sieben Zwergen. Also ist der 8. Zwerg, der spannungsfördernde Nebendarsteller, der halt sterben muss, weil es im Drehbuch steht. Der Kollateralschaden quasi! Ist ja nicht so, dass wir noch nie einen plotwichtigen NSC gleich bei der Anreise umgelegt haben, damit sich unsere Spieler so richtig einscheißen.

Ich muss jetzt auch zugeben, dass ich den ganzen Film über die Zwerge nicht gezählt habe, weil ich davon ausgegangen bin, dass es sieben sind. Aber nachdem der Eine stirbt, die in dem Abwassertunnel dann tatsächlich nur zu sechst waren (Weil sie auch noch den alten, blinden Sack nicht mitgenommen hatten!) und es am Ende dann wieder sieben waren, dass hat mich schon ganz schön verwirrt. Wahrscheinlich ist der siebte bzw. der achte Zwerg gewerkschaftlich vorgeschrieben. Weil 7 Zwerge irgendwie Unglück bringen. Ja, genau! Oder jemand hat die Rechte auf 7 Zwerge. Oder es war ein Cameoauftritt von Peter Jackson?… ähm…. Heute back ich, morgen brau ich, übermorgen hol ich mir …Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpel… Langsam glaube ich, ich habe mir einen Märchenvirus zugezogen, als ich mir den Film angeschaut habe. Rugedigu…Rugedigu!

Das gänzliche Fehlen eines Hollywood Happy End stimmt mich aber doch nicht zufrieden. Was ist mit ‚Da lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage‚? Der Jägersmann darf die vermeintlich kürzlich, durch einen Apfel, Verstorbene zwar abschlabbern, und geht dann bevor sie die Augen aufschlug. Knusper, Knusper Knäuschen, wer knabbert den an meinem… ähm sorry, schon wieder ins falsche Märchen gerutscht. Hm. Wenn es mal wieder länger dauert. Böse Zungen behaupten, die Untote wäre von seiner Fahne aufgewacht. Möchte ja nicht wissen, was für eine Plörre er in seinem Flachmann hatte. Wer hat von meinem Becherchen getrunken? Und ganz furchtbar böse Schmetterlinge könnten behaupten, dass die Wunderschlampe, die sich bei der anstrengenden Filmarbeit auch noch hochgebumst hatte, ein Bisschen geglitzert hat, bevor sie von den Toten auferstanden ist. Der Förster hätte ihr seinen Pfahl in die Brust rammen sollen, bevor sie die tapferen Rebellen in ihren frühen Tod schickt. Aber dazu später.

Da kommt die untote Ische nach ihrer Auferstehung aus der Aufbahrungshalle und tappst barfüßig auf den Hof und fragt die erstaunten Mannen: ‚Wollt ihr meine Brüder sein?‘ Natürlich wollen sie alle die emotionslose Ische als Schwester haben, auch wenn sie nur barfüßig und nicht barbusig ihre Rede schwang. (Die mir erschreckender Weise ziemlich bekannt vor kam, hörte sich ziemlich nach Shakespeare an!) Bis zur Unendlichkeit und immer weiter.

Dann ziehen die Rebellen Hals über Kopf los und wollen die uneinnehmbare Festung der alten Zippe stürmen. Kurz bevor sie bei der Festung angekommen sind, fragen sie sich, wie sie denn nun da rein kommen würden. Nicht dass die Rebellen im Exil genug Zeit und Insiderwissen gehabt hätten, um einen ultimativen Plan vorzubereiten, das hätte ja MacGyver selbst vor der Erfindung des Kugelschreibers souveräner gelöst. Also schickt die Retterin der Witwen und Waisen, die Zwerge in den sicheren Tod, weil die kennen sich mit Kollateralschaden aus. Immer auf die Kleinen!

Die, wie schon erwähnt, zu sechst in dem Abwassertunnel unterwegs zur Zugbrücke waren, sie doch mit gemeinsamer Kraft hoch ziehen konnten. Auf das die voll gerüsteten Rebellen mit ihren Pferden in den Burghof galoppierten. Dann sprangen sie ab und bildeten einen Keil. Was mit den aufgescheuchten Pferden geschah, werden wir auch nie erfahren. Irgendwie schaffen die Rebellen mit samt ihrer Wunderlampe in den Spiegelsaal zu gelangen. Wo die böse Hexe auf das erste (gute) Blut dann doch nicht reagierte, aber schließlich doch zu Tode kommt. Ich sollte nicht immer alles so wörtlich nehmen.

Wen hab ich vergessen, den Prinz Charming, der Legolas unter den Märchenprinzen, der leider gegenüber dem Jägersmann den Kürzeren gezogen hat, aber am Ende kriegt sie eh keiner von Beiden. Sie ist niemandes Schneewittchen.

Warum hast du so große… ähm…Lass dein Haar hernieder. Es ist zu Kurz! Die Fortsetzung lässt grüßen, der 8. Zwerg schlägt zurück oder die Rückkehr ihrer Inzestuösität.

Ansonsten gehört der Film eher in die Kategorie Komödie, ich habe mich selten so amüsiert bei so einem Film. Erschreckend wie lustig unsere emotionslose Gesichtslegasthenikerin ist. Aber eigentlich soll man ja nicht über die Unzulänglichkeiten Anderer lustig machen.

Fazit:

Die Axt bekommt ein DoppelRRR.

Merke:

Für den KlausKinskiAward nominiere ich die Böse Hexe, ihren Bruder, ihr inzestuöses Verhältnis zueinander und die bösen, bösen Schmetterlinge, die waren wirklich gruselig.

P.S. Spendenaktion für emotionsunfähige Mimikanalphabeten ins Leben rufen.

Werbeanzeigen
Published in: on 30. Dezember 2012 at 18:28  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

‘Warum denn so ernst, schöner Mann?’ Teil 6

Warum denn so ernst, schöner Mann?’ Teil 6

 

Rückblende Fortsetzung

In der selben Nacht vor 8 Wochen:

keinenummernBingo. Endlich war er draußen. Er ließ den Club hinter sich und rannte über den Parkplatz auf die Straße. Er wählte die Nummer seines Chefs und Einsatzleiters. ‚Ja, wo sind Sie?‘ fragte Jeff.

‚Neben ihrem Wagen!‘ sagte sein Chef entnervt.

‚Ich bin in zwei Minuten da.‘ sagte Jeff, bevor er wieder auflegte. Er rannte zu seinem Wagen. Zwei Minuten später machte er die Schiebetür des zivilen Einsatzwagens auf. Sein Chef und der Staatsanwalt saßen in dem Einsatzwagen und blickte ihn erwartungsvoll an. Sein Kollege, der Fahrer des Wagen, saß vorne am Steuer, blickte aber durch ein Schiebefenster nach hinten ins Wageninnere. Jeff kroch schwer schnaufend aber grinsend in den Wagen. Dann ging er zu einem Laptop, der alles aufzeichnete was bis jetzt gesprochen wurde. Er drückte auf Pause. ‚Sorry, für das, was ich ihnen jetzt zu sagen habe, brauchen wir keine Ohren.‘ Laut schnaufend setzte er sich erst Mal. Sein Chef drückte ihm eine Flasche Cola in die Hand. Er trank und atmete nochmal tief durch.

‚Also, ich habe gerade unsere beiden Verdächtigen bei der Geldübergabe beobachtet und da war noch ein dritter Mann.‘ keuchte er und machte eine dramatische Pause, um noch einmal zu trinken.

‚Jetzt spannen Sie uns nicht auf die Folter.‘ rief der Staatsanwalt.

‚Es ist ein Ermittler aus unserer Abteilung.‘

‚Wer?‘ kam es aus dem Mund von Beiden.

‚Werner Koslowski!‘

‚Nein, Sie verarschen mich jetzt schon wieder!‘ schrie ihn sein Chef fast an.

‚Nein, nein und ich hoffe, dass die Aufnahme mit meinem Handy etwas geworden ist.‘ beteuerte Jeff.

‚Warum haben sie ihre Dienstkamera nicht dabei gehabt?‘ fragte der Staatsanwalt.

‚Ich habe auch ein Privatleben!‘ meinte Jeff und grinste, während er an seinem Handy herum tippte.

Sein Chef leuchtete ihm mit einer Lampe ins Gesicht und an seinem Anzug herab. ‚Das erklärt jetzt zwar, warum Sie nicht ans Handy gegangen sind. Aber es erklärt nicht die goldene Farbe, die Sie überall kleben haben.‘

‚Ist da nicht so ein goldenes Pin-Up Girl auf diesem Flyer zu sehen?‘ plapperte der Staatsanwalt und hob den Flyer von der Party hoch.

‚Wie gesagt, Privatleben!‘ meinte Jeff kurz und blickte die Herren ernst an, dann flog ein kleines Lächeln über sein Gesicht. Endlich spielte sein Handy die Aufnahme ab. Er hielt sein Handy wortlos in die Runde.

‚Der Koslowski, diese Ratte!‘ sagte sein Chef, klopfte Jeff väterlich auf die Schulter und fuhr fort: ‚Ich hab Sie heute nicht nur einmal unterschätzt, sondern zweimal. Ich glaub ich muss mich bei Ihnen entschuldigen.‘ Und hielt ihm grinsend die Hand hin.

‚Jetzt mal die Späße bei Seite, Hannes.‘ sagte der Staatsanwalt zum Einsatzleiter, während Jeff noch seine Hand hin hielt. Dann wandte sich der Staatsanwalt zu Jeff: ‚Herr Lehmann! Dieser Koslowski, hat er Sie schon mal gesehen, seit dem Sie zu uns gewechselt sind?‘

Jeff war ziemlich erschrocken, von seinem richtigen Namen, seit dem er hier war, wurde er nur mit seinem falschen Namen angesprochen, Jeff Schmitt.

‚Ähm, nein. Ich habe ihn auch nur erkannt, weil ich alle Kollegen gesichtet habe, als der Verdacht aufkam, dass wir vielleicht einen Spitzel in der Internen haben könnten.‘

‚Gibt es außer ihnen Beiden noch einen Kollegen, den dieser Koslowski nicht kennen könnte?‘ fragte der Staatsanwalt und drehte sich zum Fahrer.

‚Die Bordsteinschwalbe… ähm…Der Bieringer, er wurde zur selben Zeit versetzt, wie Herr Schmitt!! Und arbeitet seitdem auch verdeckt an dem Fall.‘ meinte der Fahrer.

‚Sehr gut. Sie Beide und dieser Bieringer heften sich ab Montag an die Fersen von diesem Koslowski. Ich werde Ihnen die Personalakte besorgen. Und wir treffen uns alle morgen…äh…heute Abend bei mir zu Hause zum Essen. Ich stelle ihnen mein privates Büro für die Ermittlungen zur Verfügung. Ich hoffe sie haben einen zweiten Anzug, Herr Schmitt!! Unsere Frauen sind auch anwesend, wir können sie morgen…äh…nachher nicht nochmal versetzen.‘ sagte der Staatsanwalt abschließen, er hatte während seinem Vortrag zweimal auf die Uhr gesehen, schaute dann den Einsatzleiter an und klopfte Jeff nun auf die Schulter. ‚Wirklich gute Arbeit, Herr Lehmann ähm Schmitt!‘

‚Ich verständige Bieringer. Und Sie…!‘ Sein Chef machte eine dramatische Pause und tippte ihn mit dem Finger dreimal gegen die Schulter. ‚Sie! Wenn ich Sie wäre, würde ich das Golden Girl nachhause bringen! Und Schlafen Sie sich aus, die nächste Woche wird nicht leicht werden. Ach und ziehen Sie mir den Film bis morgen auf einen Stick.‘

‚Haben Sie einen Stick dabei, dann können Sie den Film gleich abspeichern.‘ meinte der Staatsanwalt.

‚Ja, im Auto ist mein Laptop. Warten Sie einen Moment.‘ Jeff stieg aus dem Wagen und einen Moment später kam er mit seinem Laptop im Arm und seinem Stick im Mund wieder in den Lieferwagen gestiegen.

Nach fünf Minuten stand er alleine auf der Straße, gegen sein Auto gelehnt. Er hatte den Laptop auf das Autodach gestellt und wollte ihn gerade herunterfahren. Näher kommende Schritte rissen ihn aus seiner Konzentration. Er klappte den Laptop zu und legte ihn auf die Rückbank. Jemand kam die Straße entlang gelaufen. Eine Frau. Er beobachtete sie. Den Mantel bis oben hin geschlossen und eine Kapuze ins Gesicht gezogen. Er erkannte die Stiefel. Es war tatsächlich Yo. Als sie ins Licht der nächsten Straßenlaterne trat, schnalzte er zweimal mit der Zunge. Sie hob den Kopf.

‚Warum denn so ernst, schöne Frau!‘ rief er über die Straße.

Yo war stehengeblieben und blickte ihn entgeistert an. Jeff schloss die Autotür und ging über die Straße, Yo kam ihm ein paar Schritte entgegen.

‚Hey, du wolltest doch nicht zu Fuß nach Hause laufen, oder?‘ fragte Jeff.

‚Das war der Plan!‘ sagte sie heiser und schaute ihm dabei aber nicht in die Augen. Er griff ihr ans Kinn und zog ihr Gesicht in seine Blickrichtung. Ihr standen Tränen in den Augen. Sie hatte sich versucht abzuschminken, was ihr nicht wirklich gelungen war. Aber man konnte sehen, dass sie geweint haben muss.

‚Komm steig ein, ich fahr dich wohin du willst.‘ bot er ihr an.

Mit Krokodilstränen in den Augen schaute sie ihn an, ihr Kinn zitterte. Er nahm sie in den Arm und küsste sie sachte auf den Mund. Dabei konnte er ihre Tränen schmecken.

‚Können wir zu dir fahren?‘ fragte sie krächzend.

‚Aber nur, wenn du endlich mal zum Frühstück bleibst.‘ sagte er ernst, dann lächelte er sie liebevoll an. Es begann zu nieseln. ‚Na, komm schon!‘

Sie ließ sich von ihm ins Auto bugsieren. Er fuhr seinen Wagen durch die Nacht, es regnete jetzt ziemlich stark. Die Stadt bestand nur aus Lichtern, die an den nassen Scheiben vorbei flogen. Er hatte seine Hand auf ihrem Schenkel und sie saß zusammengesunken, reglos auf dem Beifahrersitz. Es dauerte fast die ganze Fahrt, bis sie die Stille endlich unterbrach.

‚Ich komm mir vor, wie eine billige Nutte!‘ flüsterte sie mehr zu sich selbst, als zu ihm.

Jeff erschrak. ‚Doch nicht wegen mir? Oder?‘

Sie schaute ihn verwirrt an. ‚Nein, wegen dem Boss und dem Auftritt!‘ Sie machte eine Pause, um den Rotz die Nase hinaufzuziehen. ‚Ich hab meine Gage nicht bekommen. Dann ist der General heimgefahren, ohne mich mit nach Hause zunehmen. Wenn ich hinter der Bar gearbeitet hätte, hätte ich zumindest von den Trinkgeldern mein Taxi zahlen können.

‚Du wohnst beim General?‘ fragte Jeff verdutzt.

‚Nicht direkt!‘

Jeff guckte sie fragend an.

‚Ich hab mein Wohnatelier in seinem Garten!‘ meinte sie kurz.

‚Jetzt machst du mich aber richtig neugierig!‘ sagte er und drückte ihren Oberschenkel.

‚Inwiefern?‘ fragte Yo.

‚In Bezug auf dein Wohnatelier! Was machst du da, außer Wohnen?‘

‚Die Kunst am Wohnen!‘ Yo kicherte über ihren eigenen Witz. ‚Nein. Ich schweiße Metallskulturen, baue skurrile SM-Möbel, mach Bodypainting, schieße Fotos, arbeite an meiner Performancekunst und an den Tanzeinlagen für die Partycrew. Manchmal mach ich auch Fetischklamotten, wenn mir danach ist.‘

‚Schläfst du eigentlich noch?‘ fragte Jeff interessiert.

‚Selten, wieso?‘

‚Wenn du so viel machst, am Wochenende an der Bar arbeitest, deine Shows machst und, und, und, bin ich ziemlich froh, dass du noch Zeit findest mit mir zu vögeln, anstatt zu schlafen.‘

‚Ich arbeite eigentlich hauptberuflich in einer gemeinnützigen Künstlerstiftung, als Mädchen für alles.‘

‚Du machst mich echt fertig, ich dachte immer mein Leben wäre stressig!‘

‚Die Kunst an meiner Arbeit ist es eigentlich, sich nicht stressen zu lassen.‘ Sie machte eine nachdenkliche Pause. ‚Bis heute hatte ich des eigentlich auch ganz gut im Griff.‘

‚Hey Süße, wir sind da!‘ Jeff unterbrach sie und parkte den Wagen.

‚Bleib sitzen, ich hab nen Regenschirm im Kofferraum.‘ Er stieg aus, nahm seinen Laptop vom Rücksitz, rannte hinters Auto, machte den Kofferraum auf, hantierte darin herum und dann kam er an die Beifahrertür und öffnete sie. ‚Milady, darf ich Euch meinen Arm anbieten?‘

‚Warum bist du so nett zu mir?‘

‚Meine Mama hat immer gesagt, ich soll meine Traumfrau immer auf Händen tragen und ihr jeden Wunsch von den Augen ablesen.‘

‚Deine Mama ist eine kluge Frau!‘ schluchzte sie.

Jeff drückte Yo den Regenschirm in die Hand, nahm sie hoch und trug sie zur Haustür. Sie weinte wieder.

Als sie endlich in der Wohnung waren, ließ er ihr eine heiße Badewanne ein. Während sie hilflos im Gang stand und ihn dabei beobachtete. Sie zog die Stiefel aus und tapste ins Bad.

‚Soll ich dir einen Tee machen, oder was zum Essen?‘ fragte Jeff und ging an ihr vorbei zur Badezimmertür.

‚Machst du mir einen Whiskey?‘ fragte sie kleinlaut und zog sich langsam aus.

Als er wieder das Badezimmer betrat, lag sie bereits in der Wanne. Er gab ihr den Whiskey, klappte den Klodeckel runter, setzte sich darauf und trank direkt aus der Flasche. Seine Hände zitterten, als er die Flasche wieder absetzte. Er rieb sich mit den Händen durchs Gesicht und seufzte laut.

‚Hey Jeff, dein Tag war heute genauso Scheiße, wie meiner?‘ flüsterte sie.

‚Naja, ich hab meinem Chef vorhin den Arsch gerettet und damit auch meinen Job, aber ansonsten war mir der Tag heute ein bisschen zu viel.‘ Er machte eine verlegene Pause. ‚Außer du. Du warst heute mein einziger Lichtblick.‘

Sie beugte sich in seine Richtung, packte seine Hand, zog ihn in Richtung Wanne und lächelte ihn an. ‚Möchtest du nicht zu mir in die Wanne kommen?‘

‚Ja, schon. Aber…!‘

‚Was aber? Du wolltest mir doch beim Abschminken helfen!‘

‚Bist du dir sicher, ich möchte dich nicht…‘ Ein nasser Schwamm landete in seinem Gesicht. Er schaute sie ernst an: ‚Okay, du hast es so gewollt!‘ Er stand auf, machte seinen Gürtel und seine Hose auf. Seine Hose rutschte zu Boden. Dann bückte er sich, zog seine Socken aus, als er sich wieder aufrichtete, wog er den Schwamm in der Hand. Er grinste dreckig. Yo quietschte, als der Schwamm in ihrem Gesicht aufschlug. Als er sein Hemd aufknöpfte landete der Schwamm erneut in seinem Gesicht. Er ließ den Schulterholster mit dem Hemd zusammen auf den Boden fallen. Mit einem dreckigen Grinsen im Gesicht schaute Yo dabei zu, wie er sich langsam seiner Unterhose entledigte. Er stieg in die Wanne und setzte sich langsam. Sie kam zu ihm rüber und legte sich in seine Arme. Er angelte nach dem Schwamm und schrubbte ihr vorsichtig über den Rücken. Sie fing leise zu Gurren an. Er küsste sie und wusch ihren ganzen Körper, bis sie wieder sauber war. Sie kraulte ihn und schnurrte vor sich hin. Er wusch ihr sogar die Haare und versuchte sie auszuspülen, ohne dass ihr die Seife in die Augen lief. Als er fertig war, meinte er leise: ‚Komm, ich bring dich ins Bett. Du bist schon ganz verschrumpelt.‘

Sie schaute auf und blickte ihn schläfrig an.

‚Okay!‘ sagte sie in einem niedlichen, zutraulichen Ton.

Er hob sie auf die Beine und duschte sie einmal kurz ab. Mit zwei Handtüchern bewaffnet, stieg er aus der Wanne. Er wickelte sich erst Eines um die Hüften, dann wickelte er sie in das Andere. Sie griff nach einem weiteren Handtuch und wickelte es sich um die nassen Haare. Er trug sie vorsichtig ins Schlafzimmer und legte sie behutsam ins Bett. Sie hielt ihn an der Hand fest, also legte er sich neben sie und zog die Bettdecke über Yo. Sie klammerte sich zitternd an seinen Körper.

‚Versprichst du mir, dass du morgen auch noch in meinen Armen liegst, wenn ich aufwachte.‘ fragte er, dabei strich er mit den Lippen über ihre rasierten Schläfen.

Sie küsste seine Hand und flüsterte. ‚Wenn du möchtest, dass ich zum Frühstück bleibe, dann bleibe ich gerne.‘

‚Das wäre mir ein echtes Anliegen. Ich weiß nicht, was ich machen würde, wenn du morgen wieder weg wärst.‘

‘Warum denn so ernst, schöner Mann?’ Teil 5

‘Warum denn so ernst, schöner Mann?’ Teil 5

Rückblende

keinenummernVor 8 Wochen:  In der nächsten Woche, brachte er erst eine Einsatzbesprechung mit dem Staatsanwalt und seinem Boss hinter sich und dann den Einsatz für diese Nacht. Er verschwand in der Nacht und kam weit nach Mitternacht auf der Party an, voller Erwartungen, aber mit gehetztem Blick. Der General begrüßte ihn mit einem Lächeln. Er hatte ihn wohl erkannt. Der General hatte heute eine russische Latexuniform an. Jeff nickte ihm zu und ging zur Bar. Yo sprang völlig nackt hinter der Bar rum, von oben bis unten golden angemalt. Nur ein Kettengürtel bedeckte sie ein Wenig. Sie blickte auf und lächelte ihn an. ‚Ein Wasser, James? Geschüttelt nicht gerührt?‘ fragte sie ihn. Er nickte. Er sah in seinem Anzug wirklich aus wie James Bond mit Glatze.

Mit einem Lächeln servierte sie ihm ein Wasser in einem Martiniglas. Sie hatte eine Olive auf einen Zahnstocher und bot sie ihm an. Er nahm sie sachte mit dem Mund auf. Der General kam an die Bar und zeigte hektisch auf seine Uhr.

‚Ja,ja! Ich geh ja schon!‘ sagte Yo, packte sich eine riesige Flasche Champanger und verschwand hinter einer Tür. Die Party wurde durch das James Bond Theme unterbrochen, die Bühne erstrahlte in gleißendem Licht. Ein großes goldenes Bett wurde auf die Bühne geschoben. Dann erklang  Shirley Basseys Goldfinger. Yo lag auf dem Bett, bedeckt von einer goldenen Seidendecke. Man konnte ihre Nippel durch den dünnen Stoff aufragen sehen. Die laszive Performance zeigte eigentlich nichts, aber die Bilder die sie den Menschen hier in die Köpfe setzte, konnte man allen an den gierigen Augen ablesen. Zum Schluss öffnete sie die Flasche Champanger zwischen ihren Beinen, den sie vorher anscheinend ordentlich geschüttelt hatte. Der Champanger ergoss sich über ihren aufgebäumten Körper und bespritze auch das Publikum. Das Lied war vorbei und das Bett wurde wieder von der Bühne gerollt. Jeff drückte sich neben der Bühne herum. Plötzlich griff ihn eine goldene Hand und zog ihn hinter den Bühnenvorhang. Yo grinste ihn an. Sie hatte ein Handtuch um ihren Körper geschlungen, die Flasche Champanger stand neben ihr.

‚Hilfst du mir beim Abschminken?‘ fragte sie, dabei drehte sie sich wie ein kleines Mädchen von einem Bein auf das Andere.

Er lächelte sie an: ‚Sehr gerne, Milady!‘ Und bot ihr seinen Arm an. Sie packte mit der anderen Hand die Flasche und führte ihn zu ihrer Garderobe und zog ihn hastig in den engen Raum. Jede Menge Kisten, Getränkekästen, Bierfässer standen herum. Hinten im Raum stand ein Baustrahler und ein Spiegel. Über einem Stuhl lagen einige Klamotten. Es war eine Abstellkammer. Sie sperrte die Tür hinter sich zu, dann ging sie zu ihm und steckte ihm den Schlüssel in die Hemdtasche. Wie auf Knopfdruck küssten sie sich. Sie zog ihm hastig das Jackett aus, darunter fand sie einen leeren Schulterholster. ‚Wo hast du deine Walter PPK versteckt, James?‘ fragte sie. Er machte seinen Gürtel und den Knopf von seiner Hose auf. ‚Ich weiß nicht!‘ Sie nahm die Einladung an, kniete sich vor ihn hin und öffnete den Reißverschluss mit den Zähnen. Seine Hose rutschte ihm bis auf die Knöchel. Sie griff ihm von oben in die Unterhose und suchte, dabei biss sie sich mädchenhaft auf die Zunge. Sein Schwanz wurde unter ihren Berührungen sofort steif.

‚Die Knarre ist aber größer als eine 9mm!‘ erklärte sie und zog ihm die Unterhose runter, sein Penis schnellte in die Höhe.

‚Die Lady kennt sich aber aus!‘ antwortete er überrascht.

‚Ich persönlich hab für die Dirty Harry Party gestimmt!‘ und nahm seinen Schwanz in den Mund.

‚Oh Babe!‘ stöhnte er nur noch.

Sie ließ abrupt seinen Schwanz los, haute ihm auf den Hintern und meinte beleidigt: ‚Don’t call me babe!‘

‚Irgendwie hab ich das Gefühl, ich hab mich grad verknallt.‘ rezitierte er.

‚Stellen Sie sich hinten an!‘ antwortete sie.

‚Barb Wire!‘ sagten Beide gleichzeitig und begannen dann schallend zu lachen.

Sie kniete noch vor ihm und lächelte ihn von unten aus an. Er kniete sich zu ihr herab und zog sie an den Unterarmen etwas hoch, um sie besser küssen zu können:

‚Yo! Du bist einfach nur der absolute Wahnsinn!‘ Dann küsste er sie auf die Stirn. ‚Danke, du aber auch!‘ sagte sie kurz und küsste ihn auf den Mund. Leidenschaftlich erwiderte er ihren Kuss. Sie knöpfte ihm das Hemd auf und verkrallte sich über seiner Hüfte. Der küsste sie und verbiss sich in ihrem Hals. Er konnte die Farbe schmecken. Sie rutschte mit dem Kopf wieder in seinen Schoß, nahm seinen prallen Schwengel in den Mund und saugte daran, seine Eier fest im Griff. Er erzitterte unter ihr. Er strich ihr über den goldenen Rücken und vergrub dann seine starken Hände in ihren Arschbacken. Irgendwann ließ sie seinen Schwanz los und leckte ihm über den Körper, zu seinen Brustwarzen, zu seinem Hals. Sie biss zu. Im gleichen Moment rückte sie näher an ihn heran und setzte sich auf seinen Schoß. Sein Ständer flutschte in sie hinein. Ohne darüber nachzudenken, setzte sie ihre Hüften in Bewegung. Er stöhnte unter ihr auf. Sie zog sich immer fester auf ihn drauf. Ihre Muskeln spielten wieder mit ihm. Er nahm sie hoch, drehte sie um und pinnte sie gegen den Stuhl. Ihre Brüste fest im Griff, schob er ihr seinen Harten von Hinten in ihre Muschi. Sie stöhnte auf, bei jedem Stoß lauter. Er nahm eine Hand und packte sie von vorne an ihrer Möse. Mit zwei Fingern zwickte er ihren Kitzler ein und trieb ihr weiter seinen prallen Schwengel in den Leib. Sie keuchte schwer unter seinen Stößen. Heute konnte er sich nicht zurück halten, er spritze mit einem lauten Schrei ab. Sie verzog keine Miene, als er seinen schlaffer werdenden Schwanz aus ihr herauszog. Sie drehte sich um und küsste ihn. Er flüsterte ihr ins Ohr. ‚Sorry, ich konnte mich nicht zurückhalten, du machst mich total….!‘ Sie unterbrach ihn, in dem sie ihre Hand auf seine Lippen legte: ‚Schschscht!‘ Dann glitt sie an ihm herab und leckte an seinem schlaffen, mit Sperma verschmierten, Penis. Sie genoss seinen Geschmack und brachte ihn innerhalb weniger Minuten wieder in die Höhe. Sie machte ihn wirklich total wahnsinnig. Dann setzte sie sich wieder auf ihn und ließ sich seinen Steifen mit einem leichten Stöhnen hinein gleiten. Mit rhythmischen Bewegungen kamen ihre Körper in Einklang. Um sie herum verschwand wirklich alles. Ihre Orgasmen ließen auch seinen Körper erbeben. Er musste nichts zurückhalten, es schien ihm so, als könne er ewig so weiter machen. Sie schrie wieder Gott an. Er küsste hart ihren Hals. Sie schwitzen Beide und die Farbe rann von ihrem Körper. Dann war es soweit. Mit einem gemeinsamen Schrei kamen sie noch einmal und er spritze nochmal ab. Zuckend und stöhnend lagen sie sich in den Armen. Als sie beide verstummt waren, hörte er sein Handy vibrieren. ‚Shit!‘ flüsterte er und kramte nach seinem Handy. Er klappte es auf und steckte den Ohrstecker seiner Freisprecheinrichtung ins Ohr. So eine Scheiße, es war die Einsatzleitung. Sie hing keuchend an seiner Brust. Er ging ans Telefon. ‚Ja!‘

‚Ich will nicht wissen, warum Sie so lange nicht ans Telefon gegangen sind. Die Verdächtigen sind in diesen neuen Club gefahren. Wir haben ihre Kollegen nicht erreichen können und Sie gehen nicht ans Handy. Wir mussten ihr Telefon anpeilen. Und was muss ich da sehen, Sie sind im selben Club, wie unsere Verdächtigen. Bewegen Sie ihren Arsch, ich bin in 15 Minuten da und erwarte dann einen vollständigen Bericht. Ist das klar.‘

‚Ja!‘ antwortete Jeff trotzig.

‚Bleiben Sie am Apparat, wir lotsen Sie!‘ Er legte einfach auf. ‚Yo, ich muss… ich muss leider weg. Tut mir leid. Ein Notfall im Büro. Mein Chef ist auf 180.‘ sagte er, als er sich langsam erhob und sie dabei auf den Stuhl setzte.

Yo schaute ihn fragend an: ‚Oh, schade.‘ Sie wirkte noch ziemlich benommen. Er zog seine Unterhose hoch und seine Hose wieder an.

‚Sorry, ich kann leider nicht bleiben und dir beim Abschminken helfen, mein Chef erschießt mich, wenn ich meinen Arsch jetzt nicht bewege.‘ bedauerte er und zog rasch sein Hemd an. ‚Darf ich dich wieder sehen? Und Wo?‘

‚Ähm, ja natürlich! Nächste Woche ist Mittelalterparty im Club. Du weiß ja wo das ist!?‘ flüsterte sie heißer.

‚Okay, ich bin da.‘ erwiderte er hastig und schlüpfte in sein Jackett. ‚Ich kann es kaum erwarten!‘ Er küsste sie, nahm den Schlüssel aus der Hemdtasche und ging zur Tür. Sein Handy vibrierte wieder, er ging ran.

‚Das Netz!‘ sagte er entschuldigend und sperrte gleichzeitig die Tür auf. Er schaute aus der Tür, nach links und nach rechts, drehte sich nochmal um und warf ihr eine Kusshand zu. ‚Sagen Sie mal, wollen Sie mich verarschen. Die Verdächtigen sind ganz in ihrer Nähe und kommen auf Sie zu. Können Sie sich verstecken.‘

Er hörte Schritte. Schnell ging er wieder in die Abstellkammer. Yo wischte sich Tränen aus den Augen. Jeff legte wieder auf und versperrte wieder die Tür hinter sich. Mit einem ‚Hey Süße, warum denn so ernst?‘ lief er zu ihr rüber und nahm sie in den Arm. ‚Da kommen Leute, die hören sich ziemlich energisch an!‘ Die Türklinke wurde heftig betätigt.

‚YO?‘ Es war der Clubbetreiber, den alle nur Boss nannten.

‚Was ist denn?‘ antwortete Yo ziemlich zickig.

‚Kann ich reinkommen?‘ fragte der Boss schon ziemlich genervt.

‚Ich hab nichts an!‘ zickte sie weiter.

‚Du hattest vorhin auch nichts an!‘ bemerkte er mit einem gereizten Unterton.

‚Du sexistisches Arschloch! Was willst du eigentlich!‘ schrie sie durch die Tür.

‚Wenn es eure Magnifizenz erlaubt. Hinter der Tür ist ein schwarzer Koffer, den bräuchte meine Wenigkeit.‘ meinte er reichlich sarkastisch.

‚Sags doch gleich!‘ Sie stand auf, hob das Handtuch auf, wickelte es sich um und ging auf die Tür zu.

‚Ich frage mich, wer hier der Boss ist, du oder ich?‘ bemerkte er schnippisch.

‚Ich frage mich, ob ich mich nochmal umsonst für deinen Club nackt in der Öffentlichkeit produzieren soll.‘ konterte sie geschickt, schloss dann die Tür auf und warf ihm den Koffer vor die Füße, den ihr Jeff gerade in die Hand gedrückt hatte. Sie knallte die Tür zu und sperrte wieder ab. Schritte entfernten sich wieder.

‚Puh, das war knapp!‘ flüsterte sie. ‚Danke für die Warnung.‘

‚Passt schon. Was meinst du, was in dem Koffer war?‘ fragte Jeff und nahm sie wieder in den Arm.

‚Das war der Koffer für die Eintrittsgelder! Und deshalb sind hier Gäste eigentlich nicht erlaubt.‘ meinte sie.

‚Du scheinst mir ganz schön zu vertrauen!‘ stellte Jeff interessiert fest.

‚Ich weiß wo du wohnst, du Spaßvogel! Und ich lass mich bestimmt nicht mehr von dir Ficken, wenn du mich bestiehlst. Ich habe meine Gage noch nicht bekommen.‘ sie beendete ihren Satz mit einem Kuss, der dann von einem Vibrieren unterbrochen wurde.

‚Das ist mein Chef, der mir jetzt bestimmt sagt, dass ich arbeitslos bin. Kann ich dich allein lassen.‘

‚Hm, ja.‘ sie machte eine verlegene Pause. ‚Magst du mir deine Nummer aufschreiben, dann kann ich dich zur Abwechslung mal anrufen.‘

Er zog einen Notizblock und einen Bleistift aus seiner Jacketttasche und kritzelte seine Nummer auf das erste Blatt.

‚Krieg ich auch deine Nummer?‘ fragte er, riss das Blatt aus dem Notizblock und gab es ihr.

‚Werden wir sehen!‘ sagte sie und küsste ihn nochmal, das Handy vibrierte immer noch.

‚Ich muss jetzt wirklich.‘ Er sperrte die Tür wieder auf, öffnete vorsichtig die Tür, lugte wieder nach links und nach rechts.

‚Lass dich nicht erwischen.‘ sagte sie, gab ihm einen Klaps auf den Arsch und schloss die Tür wieder hinter ihm.

Er ging ans Telefon: ‚Ja, ich ruf Sie gleich zurück. Ich brauch das Handy um Fotos zu machen!‘

Jeff lief vorsichtig den Gang entlang. Bis er wieder im hinteren Bühnenbereich angekommen war. Er konnte den Clubbesitzer mit seinen zwei Verdächtigen erkennen. Die Übergabe ging gerade von Statten, er hatte die Kamera bereits angeschaltet und filmte die Szene. Er betete inständig ans Universum, dass die Aufnahme was werden würde und dass ihn keiner dabei beobachtete, weil seine Dienstwaffe im Auto lag. Wenn sein Chef ihn jetzt nochmal anrufen würde, würde er zumindest gleich erschossen werden. Dann wäre es eh schon scheißegal, wenn Yo sie entdeckte und rauskriegen würde, dass er ein Bulle sei, dann würden sie eh beide erschossen werden. Es kam plötzlich ein dritter Mann hinter die Bühne. ‚Wir sollten jetzt gehen, die Party neigt sich dem Ende zu.‘ sagte er. Der Clubbesitzer führte die Männer durch den Vorhang auf die Tanzfläche. Der dritte Mann muss der Drahtzieher gewesen sein und er arbeitete als Ermittler in der internen Abteilung. In seiner Abteilung. Werner Koslowski. So ein Wichser. Jetzt wusste er endlich warum die korrupten Schweine ihnen immer einen Schritt voraus waren. Er hastete wieder in den Gang zurück und suchte den Hinterausgang.

Fortsetzung folgt…

24

24

image002Ich wache auf… von einem Orgasmus! Man muss das ein Hammertraum gewesen sein. Ich dachte ich träume, aber nachdem ich von meinem eigenen Stöhnen aufgewacht bin, war er doch real genug. Ich kann mich an den Traum nicht erinnern, ich kann mich nur erinnern, dass jemand einen Schlüsselsatz zu mir gesagt hat, der dann die Körperreaktion ausgelöst zu haben scheint. Bäm! Ist ja fast wie Weihnachten und Neujahr…

Als ich dann mit einem Lächeln auf den Lippen meine Augen öffnete, beschlich mich das dumpfe Gefühl, dass irgendjemand die Adventskalendertür für den 24. bereits geöffnet hat.

Ding Dong, die Iluminaten. Nein. Ich nicke wieder ein und träume wohl wieder, weil ich in meinem Adventskalender einen riesigen Raum sehe, am Ende sehe ich einen Tempel, Flammen züngeln heraus. Ich komme mir gerade vor wie bei Ghostbusters und ich bin der Torwächter, und blicke in meinen Kühlschrank und warte ganz inbrünstig auf meinen Steuerberater, der Schlüsselmeister. Oder bin ich schon wieder in der Matrix? Und ehe ich mich versehe, ist es wirklich so als würde ich in einen Kühlschrank sehen und am Ende ist nicht Zuul und auch nicht der Schlüsselmeister, nein es ist ein obszönes Pilzgewächs und es spricht mit mir: ‚Sieh was du verloren hast ist zurückgekommen, nun hast du sie wieder alle beisammen..!‘

Ich wache schreiend auf und blicke auf meinen Adventskalender, den ich vom Büro mitgenommen habe, damit ich an diesem legendären Tag, mein 24. Adventskalendertürchen selber öffnen kann.

Alle Türchen stehen offen, bis auf Eines, dass steht nur halboffen. Wer hat von meinem Adventskalender gegessen? Ich ziehe den Adventskalender zu mir heran und blicke in das 24. Türchen und erblicke einen weiten Raum. Flammen züngeln heraus und am Ende über einem Art Altar hängt ein Plakat. Und eine Leuchtschrift kommt auf mich zu, nicht so wie bei Star Wars, aber so ähnlich. Éí ‚Aaníígóó ‚Áhoot’é … die Leuchtschrift verschwindet wie ein Grinsen, bevor sie das Türchen erreicht hat…auf dem Plakat steht ‚I want to believe‚!

Ja, ich würde auch gerne Glauben, dass ich noch träume oder dass ich endgültig den Verstand verloren habe. Ich werfe meinen Adventskalender weg, nicht dass noch mehr aus dem Adventskalender raus kommt. Heute ist Weihnachten und dann hat der Spuk ein Ende. Der Adventskalender purzelt über die Bettkante und ich höre, wie er auf etwas Weiches fällt.Vorsichtig blicke ich über die Bettkante. Muss von unten wie Kilroy aussehen. Kilroy was here… alles klar. Der Adventskalender wird gerade unter mein Bett gezogen. Die sockenfressende Spinne existiert doch noch! Ich höre noch einen schrecklichen Rülpser und ein alter Pizzakarton fliegt unter dem Bett hervor. Ist ja wie bei einem Sarlacc. Ich kann mich nämlich nicht erinnern, wann ich das letzte mal eine Pizza mit Karton bestellt habe. Die Pizzaschachtel wurde wahrscheinlich schon seit einer halben Ewigkeit unter qualvollen Schmerzen langsam verdaut. So sieht sie nämlich auch aus.

Ich kann meine Neugierigkeit kaum bremsen, mit einer Nagelfeile und einer Häkelnadel bewaffnet, versuche ich nach dem Pizzakarton zu hangeln und öffne ihn eher versehentlich.

Und was ist das? In dem fast verdauten Pizzakarton ist mein lange Zeit verschollenes, angebissenes Käseschinkentoast – Taufrisch, nicht bepelzt oder bepilzt und lächelt mich obszön nickend an…ich habe sie endlich wieder alle beieinander. Alles ist gut, auch wenn ich immer noch keine Weihnachtsgeschenke gekauft habe, es ist alles gut.
In 24 Jahren zur absoluten Nerdhaftigkeit und bis zur Unendlichkeit und immer weiter…

Last Day before X-Mas

Last Day before16367_1268489271088l X-Mas

(Aus dem Jahre 2009 vs. 2012)

Ich habe noch keine Geschenke gekauft, so eine scheiße. Ich schrecke im Büro hoch, die Uhr schlägt von 19.59 auf 20.00 Uhr um und ein Alarm ertönt. Ich habe mich wohl bewegt, weil um 19.30 wird unsere Alarmanlage scharf gemacht und ich hoffe, es kommt jemand um mich zu retten. Der Ton des Alarms ist schlimmer, als meine zwei Dieter Bohlen zusammen. Da könnt ich echt Amok laufen, aber es ist niemand hier, sonst wäre der Alarm schon viel früher los gegangen. Ich mache meine Schublade auf und hole einen Tampon hervor. Ich zerfiesel es fast panisch und mache mir zwei Watteohrpfropfen daraus und stecke sie in meine Ohren….macht es nicht besser, aber doofe Ohren. Und aus einem Ohr hängt mir der Faden… Hm. Dann renne ich zum Klo, ich habe vor mit den Handtüchern aus den Handtuchrollenhalter ein Seil zu basteln und mich aus dem 4. Stock abzuseilen, dann klettere ich über den Zaun zum ADAC und verpiss mich. Hört sich so an, als hätte ich mir da schon oft Gedanken drüber gemacht, im Büro eingesperrt zu werden. Blöd ist nur, dass wir mittlerweile mit dem Amt umgezogen sind, ich sitze jetzt im 3. Stock und den ADAC kann ich von hier aus sehr gut sehen. Und am aller Blödsten ist, dass wir keine Handtuchhalter mehr haben. Und mit den Papiertüchern könnte ich höchstens eine hübsches Feuerchen machen. Ich könnte auch den Feuerwehrschlauch nehmen, oder gleich den Feueralarm drücken, dann werde ich von einer Horde steiler Feuerwehrmännern gerettet, wie geil. Ich renne nicht aufs Klo sondern zurück zu meiner Handtasche, ich habe doch immer ein Feuerzeug dabei. Und damit ab in den Druckerraum, da ist ein Rauchmelder. Ich schiebe die Papiertonne unter den Feuermelder und bin gerade dabei einige Faxprotokolle anzuzünden, als ich die Glastüre aufschwingen höre. Da stimmt doch was nicht, wir sind doch in ein neues Gebäude gezogen. Ich höre ein merkwürdiges Klingeln. Es ist aber nicht das Geräusch der neuen Türöffner und habe auch kein Klacken gehört.

Frau Rösner, das ist wieder die Matrix. Das alte Amt und das Neue verschwimmen in meinem Kopf und vor meinen Augen zu einem selbständigen Ganzen. Ich schreie drei Mal Grönland. Das Klingeln kommt stetig näher. Ich schreie drei Mal Dakota. Ein Mann steht vor dem Druckerraum und dreht sich langsam in meine Richtung. Schuldbewusst wedele ich mit den brennenden Faxprotokollen und verstecke das Feuerzeug hinter meinem Rücken. Mein jugendlicher Charme kann nicht punkten. Es ist der Klemmbrettfetischist und Empfangsroboter aus alten Stasibeständen. Er hat einen Rindertreiber in der Hand und einen Hund am Start, auf seiner Hundemarke steht ‚Herr Honecker‘.

‚Alles klar, mein alter, längst zwangspensionierter Freund?‘ frage ich. Er komplimentiert mich wieder auf den Boden der Tatsachen und zerrt mich aus dem Druckerraum. Die Gänge sind nicht gerade, sondern rund. Wir sind wieder im alten Gebäude. Da müsste doch eigentlich jetzt die Kriminalpolizei sein. Schemen ziehen an mir vorbei. Ein Riss im Raumzeitkontinuum. Woher man dass immer weiß, war doch noch keiner in einem Loch im Raumzeitkontinuum gefangen oder ist gar durch Raum und Zeit gereist, aber wir wissen es immer ganz genau, wenn mal was seltsames passiert, dass muss ein Riss im Raumzeitkontinuum sein!
Er schleift mich wortlos aus dem Quadranten. Hinter der Glastür am Ende des Ganges kann ich gerade noch den alten Wachmann erkennen, wie er mit einer alten Dieselkanne vom Speicher herunter kommt und Richtung Aufzug schleicht. Wie hat er es nur geschafft, die Leiter runter zu klettern, ohne dabei den Elektroschocker und die Dieselkanne aus der Hand zu legen. Der Köter vom Klemmbrettfetischtisen lenkt mich ab, weil er sich vor meinen Füßen auf den Boden wirft, auf den Rücken dreht und wohl gestreichelt werden will.

‚Honecker, böser Hund. Los Fass, da ist sie die Übeltäterin.‘

Der Hund winselt nur.

‚Um 19. Uhr wird hier zugeschlossen und dann wird zurückgeschossen.‘

Warum hört er sich nun an, wie ein kleiner Österreicher. Himmel, was für Drogen mixen die hier ins trübe Wasser. Hitlerhorrorvisionen verheißen ja wohl nie was Gutes. Ihm befällt jetzt bestimmt gleich der Größenwahn. Er richtet die rechte Hand zum Gruß auf und kommt mit dem Rindertreiber auf mich zu. Ich ducke mich weg und laufe, trotz dessen dass es mir eigentlich bewusst sein hätte müssen, dass ich mich immer noch in einem matrixähnlichem Alptraum befinde, davon. Drei mal ‚Bazinga!‘ schreiend laufe ich durch die Gänge und schlage im Vorbeilaufen den Feueralarmknopf ein und die Sicherheitstür schließt sich hinter mir.

Die Sicherheitstür, die wir in der neuen Verwaltung gar nicht haben hätte dürfen und wo eigentlich dieses Wachmannsgespann gar keinen Zutritt hätte haben sollen. Aber nach dem wir nun endgültig in der alten Verwaltung angekommen sind, klappt der Trick mit dem Feueralarm. Der Feueralarm ertönt zu der Alarmanlage. Meine beiden Dieter Bohlen geben sich heute die Hand. Ich drehe mich ihm lauf um und stolpere über meine eigenen Beine. Ich lauf halt auch im Traum, wie ein 12jähriges Mädchen mit blonden Zöpfen. Der Hund kam gerade noch durch den Spalt der Tür, doch der Klemmbrettdiktator prallt gegen die verschlossene Metalltür und mit einem lauten Rumsen schließt sich die Tür vollends. Bazinga. Jetzt muss ich mit Herr Honecker nur noch warten, bis mich die Feuerwehr rettet…

‚Frau Rösner, wollen sie nicht nach Hause, morgen ist schon Weihnachten.‘ meinte der neue Wachmann leicht näselnd. ‚Aber vorher hab ich noch ein Gespräch für Sie!‘
Ich bin wach, an meiner Backe klebt ein Stück Papier, ich hab den Telefonhörer in der Hand und der neue Wachmann redet mit mir. Mir ist erschreckender Weise bewusst, dass mir ein Faden aus dem Ohr hängt. Das Gespräch wird durchgestellt. Frau Anita Lackleder vom Bund bayrischer Landfrauen wünscht mir schöne Weihnachten. Ich zieh den Zettel von meiner Backe. Nun ist es wirklich zu spät, um Weihnachtseinkäufe zu machen. Dann gibt’s diesmal halt nichts.

Schönes Fest, was auch immer ihr da feiert.

22-12-12 – The day after yesterday

22-12-12 – The day after yesterday

axtIch wache zitternd auf. Alter, ist des kalt. Ich kann es nicht fassen, gefrorenes Kondenswasser auf meiner Stirn. Ich schaue auf mein Handy, die Uhrzeit steht da, aber das Netz ist aus. Hm. Ich muss wirklich irgendwann umziehen, dass ist ja wirklich eine Zumutung hier. Am Arsch der Welt gibt’s kein Netz. Muss meine Miete kürzen, wegen irgendwas.

Habe vergessen, wie spät es eigentlich ist. Ich suche die Fernbedienung, finde sie und drücke auf den Knopf. Nichts passiert. Ich drücke wie eine Verrückte auf den Knopf, nichts passiert. Ich blicke nach vorne, da leuchtet auch kein Standby-Licht. Hm. Mein Blick schweift durchs Zimmer. Internetkastel aus. DVD-Player Licht aus. Das Ladekabel meines Laptops flimmert nur noch schwach und geht dann auch aus. Ich wollte mir doch noch einen neuen Akku kaufen. Verdammt. Ich stehe widerwillig auf und tappe ins Bad. Gegen den Arsch abfrieren hätte ich gar nichts, wenn es nicht so kalt wäre. Das Licht geht nicht und es ist im Bad noch kälter. Ich geh pinkeln und putze mir die Zähne mit eiskaltem Wasser. Zu mehr fehlt mir der Mut. Eiskalt Duschen ist nicht so mein Ding. Der Wasserkasten meiner Klospülung gibt seltsame Geräusche von sich. Kalt Duschen ist wohl auch nicht so sein Ding. Verwöhntes, teures Dreckstück. Nur weil meine bescheuerte Vermieterin die Klospülung ans Warmwasser angeschlossen hat, macht der Spülkasten jetzt Stress. Fick dich! Mir ist scheiß kalt und du machst Zicken!

Wollte doch meine Miete kürzen.

Ich zieh mich, den Temperaturen angemessen, an. Dann mache ich mein Dachfenster auf, stelle meinen Fußhocker auf meinen Lesesessel und klettere aufs Dach. Es hat gefühlte -4 °C! Irgendwie hat es immer -4°C, wenn ich auf ein Thermometer blicke. Deswegen habe ich Keines. Ich blicke in alle Fenster meiner Nachbarn und die Straße entlang. Keine Zombies. Es brennt aber auch kein Lichtlein und das zwei Tage vor Weihnachten. Da hat wohl jemand seine Stromrechnung nicht bezahlt. Haha! Das ist die Rache für die übertriebene Weihnachtsbeleuchtung. Ich reibe mir die Hände, nicht nur vor Kälte, sondern auch vor lauter Schadenfreude. Ich muss für unliebsame Beobachter aussehen, wie ein blau gefrorener Grinch! Aber wer bespannt die Spanner. Keiner?

Warum auch immer, beschließe ich in die Arbeit zu fahren. Und ich beschließe mich nicht unbewaffnet auf den Weg zu machen. Es ist immer absolut unabdinglich seine Axt mit sich zu führen. Laufe mit meiner Axt in einem Stoffbeutel, einem Handtuch über der Schulter und blauen Gummihandschuhen zum Auto. Warum der Stoffbeutel, weil ich Angst habe, es könnte einer sehen, dass ich eine Axt dabei habe. Muss mich erst dran gewöhnen, dass hier keiner ist. Ich stecke die Axt hinter meine Feuerkiste. Hehe. Mit genug brennbaren Material kann ich zumindest noch ein hübsches Feuerchen machen. Hab gehört, dass Zombies ganz gut brennen sollen. Die rechnen ja auch nicht damit, dass sie auf einen Feuerkünstler treffen, wenn sie so durch die Gegend schlurfen. Ich nehme die Axt wieder aus dem Kofferraum und steige ein.

Ich fahre los. Die Axt, angeschnallt, am Beifahrersitz. Safty First! Kein Radiosignal. Ich lasse den Sendersuchlauf suchen, nichts. Die Straßen sind menschenleer, leider auch keine Zombies!

Ich schau nochmal aufs Handy, kein Netz, auch nicht als ich am O² Gebäude vorbeifahre.

Ich blicke an den Himmel und suche nach den Großen Alten. Ist ja nicht so, als hätte ich mich nicht auf Cthulhu und Co. vorbereitet. Außer dem typischen Hochnebel kann ich aber nichts erkennen. Für den Weltuntergang ist es mir entschieden zu ruhig. Mann, ich wollte doch mit einem lauten Knall abtreten. Mit einer riesigen Party. In einem Shortbus, bei Sodom und Gomorrha…Und nun, Stille, soweit das Auge reicht.

Als ich begonnen habe die Adventskalendergeschichten zu schreiben, hätte ich nicht gedacht, dass ich einen Zeitsprung über 3 Jahre machen würde. Drei Jahre auf der Suche nach dem Sinn des Lebens und dann so was. Keiner da. Nur ich und Mikroben. Der Sinn ist es wohl, dass ich am 22.12.12 in die Arbeit fahre. Frau Rösner, im Jahr 2009 wäre es Dienstag gewesen, aber heute ist Samstag. Wir lernen es wohl nie!

Da brauche ich mich nicht wundern, dass keiner hier ist, die machen alle noch Weihnachtseinkäufe. Aber auch in der Innenstadt ist nichts los. Ist vielleicht schon Heilig Abend und ich habe es nicht mitbekommen? Oder haben die Großen Alten zu viel Julfest gefeiert. Oder die Aliens waren da und haben die ganzen Idioten mitgenommen, aber warum haben die mich vergessen. Und wen haben die noch vergessen? Ich will nicht der letzte Mensch auf Erden sein. Wer bumst mich dann. Mann, es ist Winter und es hat -4 ° Grad. Für eine Rettichzucht ist es entschieden zu kalt und ohne Strom kann ich auch kein Treibhaus aufmachen.

So geht die Welt zu Grunde, einsam, allein, ohne Schwanz! Und Rettiche züchten und Dildos schnitzen bis ans Ende aller Tage fällt auch aus. Verdammt. So macht der Weltuntergang einfach gar keinen Spaß. Menno.

Ich fahre zum Saturn, der Hort meiner Inspiration im letzten Jahr. Die Theresienwiese ist leer gefegt. Sogar das Tollwood ist verschwunden.

Aber was ist dass, da sind Menschen, ganz viele und sie marschieren in Reih und Glied. Zwar nicht nackt, aber das kann ja noch kommen. Ich fahre verbotener Weise durch die Absperrung auf die Theresienwiese und halte auf die Herde strammer Gesellen zu. Eine ganze Herde 1Euronazis nur für mich. Das wäre doch nicht nötig gewesen. Aber ist denn jetzt schon Weihnachten? Endlich hab ich sie gefunden meine Lebensaufgabe. Ich halte an und krame gleichzeitig nach meiner Muskatreibe von der Tupperware. Dann steige ich aus und gebe mich als die uneheliche Enkeltochter von Adolf Hitler aus. Entnazifizierung 2.0. mit blauen Gummihandschuhen. Das wird ein Spaß. Danke, Großer Alter, ich habe verstanden, du willst auch nicht, dass die Zucht und Ordnung die Weltherrschaft an sich reißt. Ich auch nicht. Aber eine Familienpackung Wund und Heilsalbe wäre schon sachdienlich gewesen. Wie gut, dass ich wenigstens mein Handtuch dabei habe. Das wird euch mehr weh tun wie mir.

Drei und eine Axt – Teil 25

Eine Axtgeschichte – Drei und eine Axt – Teil 25

reiter_neuAls Lamina und Vira mit den Kindern aus dem Wald kamen, saßen der Khan und Elger mit blutverschmierten Klappenmänteln am Tisch. Die Pferde in der Koppel waren reichlich unruhig. Kejnen kam gerade aus der Jurte, seine Hose war voll Blut. Wena schrubbte den Tisch, der auch voller Blut war. Und Ulor saß in Kejnens Stuhl und hatte Nyúl im Arm.

‚Was ist los, was ist passiert?‘ rief Vira und Lamina wie aus einem Mund.

Wena blickte zur neuen, alten Jurte hinüber. Lamina lies den Korb fallen und lief los. Vira folgte ihr.

In der Jurte lag Halef im Bett. Es waren viele Lichter entzündet worden. Ainur verband ihm gerade sein Bein. Ein Pfeilschaft ragte aus der Schulter des Jungen. Und ein fester Verband bedeckte seinen Bauch bis zur Brust.

‚Gut, dass ihr da seid.‘ meinte Ainur. ‚Ich könnte Hilfe gebrauchen!‘

Nachdem den Frauen fast klar war, was passiert sein musste, fragten sie nicht und nickten Ainur folgsam zu. ‚Lamina, versuch ihm ganz vorsichtig den Tee in den Mund zu träufeln, er braucht viel Flüssigkeit. Und Vira halt mal das hier fest…‘ Er wies auf eine Stelle am Bein, wo man einen Blutfleck erkennen konnte und hielt ihr ein Stück gerolltes Leder hin. ‚Drück das mal da drauf.‘ Er stellte Halefs Bein auf, machte einen festen Verband und zog übers Leder den Verband fester.

‚Dank dem Krüppel da draußen bin ich ein ganz guter Feldscher geworden!‘ meinte Ainur, als er mit dem Verband fertig war und deckte Halef behutsam zu. Vira stand auf und ging Richtung Tür. ‚Ich muss mit dem Khan reden.‘ Lamina kniete vor dem Bett und löffelte ihm liebevoll Tee in den Mund und wischte seinen Mundwinkel mit einem Tuch sauber, wenn etwas daneben ging.

‚Lamina, kannst mir mal helfen. Ich würde ihn gerne seitlich ein bisschen hoch lagern. Kannst du auf Bett krabbeln und such mal was Weiches, was wir ihm unter den Körper schieben können.‘

Sie nickte, zog die Schuhe aus und kletterte aufs Bett. Sie zog eines der Felle zurecht und blickte Ainur an. Er hob Halef behutsam an.

‚Siehst du den Verband am Rücken? Blutet da was durch?‘ fragte Ainur.

‚Äh, nein!‘ meinte sie, während sie vorsichtig das Fell unter seinen Körper stopfte. Ainur lies ihn los und als Halefs Gewicht wieder auf seine Wunde drückte, entkam ihm ein leises Stöhnen.

‚Kann ich dich kurz allein lassen. Ich will sicher gehen, dass die Suppe fertig ist, wenn er aufwacht!‘

Lamina kletterte wieder vom Bett, warf Holz in die Glut und kniete sich wieder vors Bett.

Merle kam herein, brachte Tee und eine Schüssel Wasser und flüsterte: ‚Die Suppe ist gleich fertig. Wie geht es ihm?‘

Lamina drehte sich um und blickte sie verstört an: ‚Ich weiß es nicht.‘ Und schon kamen ihr die Tränen. ‚Ich weiß gar nicht was überhaupt passiert ist.‘

‚Kel!‘ meinte Merle kurz und kniete sich zu ihr auf den Boden. Sie nahm Laminas Hände und wusch sie und fuhr dann eindringlich auf Lamina einflüsternd fort. ‚Die weiße Hexe hat alles gegeben, was sie konnte und er atmet noch, mehr musst du nicht wissen.‘

Halef war erwacht, regte sich und stammelte verwirrt: ‚Nyúl?‘

‚Deinem Hund geht es gut, er hechelt und hat ne feuchte Nase!‘ meinte Merle kopfschüttelnd und goss frischen Tee in einen Becher.

Lamina schob ihm ein Kissen unter dem Kopf zurecht und er röchelte nur: ‚Róka!‘

‚Der ist der glücklichste Hund auf der Welt, er hat ein Pferd gerissen und Kel ein ganzes Stück aus dem Hals gebissen.‘

‚Braver Hund!‘ meinte er und öffnete die Augen. Lamina blickte ihn verschreckt an. Dann stotterte sie um ein Schluchzen herum. ‚Ich weiß, ich muss ihn belohnen, wenn er kommt!‘

Er lächelte flüchtig und schloss seine Augen wieder. ‚Gut, dass Kel so ein schlechter Schütze ist!‘ keuchte er und hustete unter Schmerzen.

Merle stand kopfschüttelnd auf und meinte: ‚Ich geh mal die Suppe holen!‘

Lamina schluckte ein weiteres Schluchzen hinunter und meinte mit erschreckend fester Stimme. ‚Du musst viel trinken.‘ Und hielt ihn den Löffel hin. Er öffnete leicht den Mund und sie flößte ihm nach und nach den ganzen Inhalt des Bechers ein.

Ainur kam mit der Suppe und setzte sich ans Bett, während Lamina immer noch vor dem Bett kniete. Sie nahm ihm die Suppe ab und rührte darin herum. Dampf stieg auf.

‚Ich hab gehört du bist wach, mein Sippenführer!‘ meinte Ainur. Halef drehte den Kopf langsam in Ainurs Richtung, blinzelte und starrte erschrocken auf den Bolzen in seiner Schulter.

‚Darüber wollte ich mit dir reden!‘

Vira und der Khan kamen in die Jurte und blieben am Feuer stehen.

Ainur wartete ab, bis Halef eine Reaktion zeigte. Lamina berührte seine Wange, er drehte den Kopf in ihre Richtung und er bekam einen Löffel mit Suppe eingeflößt. Dann blickte Halef wieder Ainur an und versuchte ein Lächeln, was in ein merkwürdiges Zucken seines Gesichtes überging.

‚Ein Pfeil steckt noch in deiner Schulter. Genauer gesagt in dem dünnen Knochen hier oben!‘ erklärte Ainur und tippte sich selbst an die Stelle an seiner Schulter. ‚Wenn wir ihn ziehen, dann zerbrechen wir vielleicht den Knochen, deswegen wollten wir warten, bis Ziska wieder auf den Beinen ist.‘

Halef blickte ihn fragend an und Ainur fuhr fort. ‚Sie hat dich geheilt, sogar mit Singsang und so und sie schläft jetzt! Sie hat Wena Kräuter für dich gegeben. Für auf die Wunden und für den Tee. Und mir hat sie vorhin gesagt, wie das mit dem eingedickten Mohnsaft funktioniert.‘

Halef schüttelte den Kopf, schloss die Augen und öffnete die Lippen einen kleinen Spalt: ‚Das ist keine gute Idee! Ich trauere noch und…‘ Er hustete wieder und stöhnte laut vor Schmerzen.

Lamina berührte Ainur am Knie und flüsterte ihm zu: ‚Der Mohnsaft regt ihn mehr an…ähm auf, als dass es ihn beruhigt. Das ist jetzt eher eine ungute Idee ihm was davon zu geben.‘

Ainur verstand nicht und blickte Lamina irritiert an. Lamina wurde schlagartig rot im Gesicht und lächelte ihn verlegen an.

‚Ich verstehe nicht!‘ meinte er und blickte sie weiter unverwandt an.

‚Es macht ihn…!‘ stotterte sie, machte eine eindeutige Handbewegung und schüttelte den Kopf.

Der Khan machte einen Schritt aufs Bett zu und musste sich wahrlich ein Lachen verkneifen. ‚Ainur, gib es ihm erst, wenn er alt und tattrig ist und wenn morgens sein…!‘

Vira hielt dem Khan den Mund zu und rief. ‚Gib mir den Mohnsaft, ich verstecke ihn wieder!‘

Ainur drehte sich um und blickte alle verständnislos an. ‚Ich verstehe euch nicht, wenn man mir Mohnsaft gibt, dann fühle ich mich wie ein 12jähriges Mädchen auf einer wunderschönen Blumenwiese, was ist daran so falsch!‘

‚Wenn meine Frauen mir Mohnsaft geben, wache ich am nächsten Morgen nackt vor meinem Bett auf und mir tut nicht nur der Kopf weh, sondern auch…!‘ meinte der Khan und wurde wieder von Vira unterbrochen, in dem sie ihn anrempelte.

‚Meine Knie, Vira! Meine Knie!‘ lachte der Khan.

‚Jetzt hört auf Witze zu machen, es ist doch gegen Schmerzen, dachte ich! Kejnen ist ganz wild darauf.‘

‚Ach, ist er das? Ich dachte wir trauern noch!‘ meinte Vira und musste nun auch lachen.

‚Ainur bitte, gib mir nichts davon!‘ wimmerte Halef und trotz seiner Schmerzen musste er schmunzeln. Ainur blickte ihn noch verwirrter an und Lamina holte tief Luft.

‚Es macht ihn…!‘ fing sie an und Vira hielt ihr den Mund zu. ‚Und woher weißt du das überhaupt!‘

Lamina schüttelte ihren Kopf und Vira lies sie los. ‚Ziska hat ihm vorgestern davon gegeben und es war ihm mehr als peinlich und mir übrigens auch.‘

Der Khan hatte Ainur währenddessen ins Ohr geflüstert und Ainur begriff endlich, machte die Handbewegung nach, die Lamina vorhin gemacht hatte und lachte. ‚Ach so, dann verfehlt es bei mir die Wirkung völlig!‘

Halef verdrehte die Augen und flüsterte so, dass es nur Lamina verstand, die sich dann räusperte und meinte: ‚Der Sippenführer wäre sehr ungehalten darüber, wenn morgen in allen Jurten darüber gesprochen würde, wie vielfältig die Verwendungsmöglichkeiten von Mohnsaft sein können!‘

‚Ja, Spaß bei Seite. Solange der Bolzen in deiner Schulter sich nicht entzündet und du noch einen Tag mit den Schmerzen Leben kannst, würden wir ihn erst morgen herausziehen.‘

‚Und ich frag die weiße Hexe, ob es was Anderes gegen die Schmerzen gibt.‘ meinte Vira und ging kopfschüttelnd aus der Jurte.

‚Würdet ihr mich mit ihm alleine lassen?‘ meinte der Khan. Lamina stand auf und drückte dem Khan die Suppe in die Hand. Ainur begleitete sie nach draußen.

Ohne Umschweife kam der Khan zur Sache. ‚Nachdem dein Hund und du es überlebt habt, werde ich Kel verbannen. Ich werde noch morgen aufbrechen und ihn weit fort bringen. Sehr weit fort bringen. Wenn ich zurückkomme, erwarte ich dass du wieder auf den Beinen bist.‘

Halef nickte und der Khan fütterte ihn erschreckend liebevoll mit der Suppe. Als der Napf leer war, stand der Khan auf und meinte: ‚Jetzt werde ich mir den Zorn meiner Frau abholen gehen!‘

Halef glitt in einen tiefen Schlaf über, er bemerkte nicht, dass Lamina und seine Mutter ihm weiter Tee einflößten und erwachte erst wieder als Lamina erschöpft über ihm zusammen brach. Ihr Gewicht drückte auf seine Bauchwunde. Nach Luft ringend versuchte er sie zur Seite zu schieben oder sie zu wecken. Er war so kraftlos, dass er sie nur ein Bisschen rütteln konnte. Die Schmerzen ließen ihm die Tränen in die Augen steigen. Er hatte das Gefühl, er müsste sich jeden Moment einpinkeln. Er stöhnte und wimmerte, doch Lamina lag wie eine Tote auf ihm. Zu allem Überfluss blieb er bei dem Gerangel an dem Pfeilschaft hängen. Er hörte trotz seines Schmerzensschrei ein grässliches Knacken in seiner Schulter.

Plötzlich kam Kejnen herein. Er hatte eine Kanne in der Hand und hinter ihm kam Ainur mit dem Hund auf dem Arm. Róka kam hinter ihnen in die Jurte gelaufen. Halef röchelte nur noch erstickt. Kejnen stolperte hastig zum Bett, stellte die Kanne auf eine Truhe und zog Lamina hoch. Halef stöhnte erleichtert auf. Ainur hatte den Hund auf ein Fell neben dem Feuer abgelegt und kam zum Bett und half Kejnen dabei Lamina in eine Decke zu wickeln und sie am Fußende abzulegen.

‚Die weiße Hexe ist erwacht und schickt uns mit Tee gegen Wundbrand und Schmerzen ohne Nebenwirkungen!‘

Halef schüttelte nur angestrengt den Kopf und keuchte. ‚Bevor ihr mir neuen Tee einflößt, müsste ich erst mal…!‘ Er spürte, wie ihm das Blut aus der Schulterwunde ran.

Kejnen blickte Ainur an und dieser verließ die Jurte, um wenig später mit einem Eimer und Verbandszeug wieder zu kommen, während Kejnen die Pfeilwunde untersuchte.

‚Ich glaub der Pfeil oder der Knochen ist durch!‘

‚Oder Beides!‘ keuchte Halef.

Ainur stellte den Eimer vors Bett und setzte sich an die Bettkante. Der tippte ganz vorsichtig den Pfeil an und drückte ein Tuch auf die Wunde. Dann tastete er so vorsichtig wie möglich den Knochen ab. ‚Der Knochen ist ganz und der Pfeil ist wieder frei. Dann wollen wir dich aber erst Mal pinkeln lassen…!‘

Ainur stand auf und Kejnen zog die Decke von Halefs Körper und meinte: ‚Wir werden dir die Peinlichkeit ersparen, im Liegen vor deiner Mutter oder deiner Frau pinkeln zu müssen.‘ Ainur half ihm auf und Kejnen hielt ihn fest. ‚Keine Sorge dein Weibchen schläft tief und fest.‘ meinte Ainur und hob seine Beine aus dem Bett und übernahm dann wieder Halef festzuhalten. Kejnen nahm den Eimer hoch und grinste. ‚Ihn festhalten und zielen musst du aber selbst, Junge!‘

Während Halef in den Eimer pinkelte, zitterte sein ganzer Körper so, dass Ainur ihn nach dem letzten Tropfen sofort wieder ins Bett sinken lies und ihn wusch. Er zog mit einem Ruck den Pfeil aus der Schulter und versorgte die Wunde. Halef war ziemlich weggetreten und wimmerte nicht einmal mehr. Kejnen humpelte mit dem Eimer nach draußen.

Ainur nähte die Wunde zu, verband erneut die Schulter und löffelte ihn dann den Tee in den Mund. Halef lies es benommen zu. Kejnen kam wieder rein und brachte nochmal Suppe und Tee. Sie flößten ihm in einer langen Prozedur alles ein, was sie hatten, bis Halef nicht mehr konnte.

‚Möchtest du dein Weibchen oder deinen Hund an deiner Seite haben, heut Nacht?‘ fragte Ainur leise. Wie auf Kommando wurde Lamina am Fußende wach und schreckte verwirrt hoch. Dabei fiel sie fast aus dem Bett.

‚He, Mädchen! Alles in Ordnung, dein Sippenführer verlangt nach dir.‘

Sie krabbelte vom Bett und stand verwirrt auf. Dann stürzte sie wieder zum Bett. Ainur half Lamina, aus ihrem Klappenmantel und neben Halef platz zu nehmen. Als sie lag, deckte er beide sorgsam zu. Dann wand er sich zu den Hunden und stellte ihnen einen Napf mit Wasser hin. Summend legte er Holz nach und verließ er die Jurte, um gleich wieder herein zu kommen, um den Eimer ans Bett zu stellen. ‚Der Eimer für Notfälle!‘

Published in: on 19. Dezember 2012 at 21:13  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Drei und eine Axt – Teil 24

Eine Axtgeschichte – Drei und eine Axt – Teil 24

Amreiter_neu nächsten Tag kam Merle angeritten. Einerseits um ihre Kinder zu holen und andererseits um Lamina etwas zu bringen. Auf einem alten Stück Leder hatte sie den Plan von einem Webrahmen auf gezeichnet und dann drückte sie ihr noch ein paar knöcherne Webschiffchen in die Hand. 

‚Wenn meine Schwiegermutter Fragen stellt…! Sie machte eine kurze Pause, schüttelte dann den Kopf und fuhr fort: ‚Ach, sie weiß eigentlich wie ungeschickt ich mich beim Weben anstelle.‘ Merle wand sich beschämt ab und wurde schlagartig rot im Gesicht. 

Wena kam hinzu und fragte: ‚Wollten wir nicht Flachs sammeln gehen? Die Männer arbeiten hinter der Jurte, also können die Kinder und ich…!‘

‚Und ich wollt schon fragen, was wir mit dem Flachs machen, der am Fluss entlang wächst.‘ unterbrach sie Lamina freudig erregt.

‚Bis jetzt haben wir Seile draus gemacht, aber wenn wir nun wirklich einen Webrahmen bauen, dann könntest du…‘ meinte Wena und strich Lamina sanft über die Schulter.

‚Langsam Größenwahnsinnig werden!‘ meinte Vira, die hinter ihnen aufgetaucht waren. ‚Was wollt ihr denn noch alles machen?‘

‚Wolle färben!‘ meinte Lamina.

‚Ich hab an der Böschung oben am Rand der Ebene ganz viel Goldrute gesehen. Ich brauch da nur die Blüten, den Rest könnt ihr haben. Wann wollen wir los?‘ meinte Ziska und griff nach ihrem Korb.

‚Ich muss erst noch die anderen holen? Wir sehen uns am Fluss!‘ rief Merle und lief zu ihrem Pferd.

Lamina lief zu den Männern hinter die Jurte. Halef saß mit Kejnen auf einem Baumstumpf und sie schnitzten allerlei Dinge, die Wena ihnen aufgetragen hatte. Während Ainur, Otar und Alur an den Balken und Brettern der Betten arbeiteten.

‚Wir gehen Flachs sammeln am Fluss!‘ meinte sie kurz und küsste Halef. Er lächelte sie an und nickte kurz.

‚Was macht ihr mit dem Flachs?‘ fragte Ainur, ohne aufzublicken.

‚Nach der Röste, Brechen, Schwingen und Hecheln! Wieso?‘ meinte Wena, die sich gerade einen großen Korb auf den Rücken band.

‚Ich hab gehofft, wir könnten ein paar Seile machen, weil seit gestern ist mein Bestand aufgebraucht.‘

‚Ja, Seile können wir auch machen, aber wir haben einen geheimen Plan für einen Webrahmen.‘ meinte Lamina und zog das Stück Leder unter ihrem Klappenmantel hervor und gab ihn Ainur. Er blickte drauf und blickte sie dann ernst an: ‚Gut, ich baue euch den Rahmen und ihr macht mir ein paar Seile. Aber eure Gewichte müsst ihr euch selber suchen.‘

‚Oder wir machen sie aus Ton!‘ rief Wena.

‚Ich merk schon, das ist ein abgekartetes Spiel!‘ meinte Ainur und lachte laut.

Die Frauen waren den halben Nachmittag unterwegs und brachte nicht nur Unmengen Flachs mit, sondern auch allerlei Kräuter, Kleinholz, Nüsse, Pilze und Beeren, Goldrute und Birkenblätter zum Färben und einige Gewichte für den Webrahmen. Die Männer hingegen saßen am Tisch und schnitten Gemüse klein und Halef und Kejnen hatten Schürzen an und kochten. Alur hatte die Tiere versorgt und kam gerade wieder. Sie stellten die Flachsbündel vor der Jurte zum Trocknen auf.

Auch in der Nacht schrie Kel so laut, dass man den Eindruck hatte, man könnte seine Schreie über die ganze Ebene schallen hören.

Am darauffolgenden Morgen stand Halef früh auf, verabschiedete sich von Lamina und ging zum Jagen. Er wollte das Schaf fangen, dessen Unterschenkelkochen, die Grundlage seiner Ehe sein sollte. Keiner hatte von ihm erwartet, dass er den alten Rieten des Reitervolkes gemäß handelt, weil er doch nicht von ihrem Blute war, doch waren es genau diese Rieten, die ihn zum Sippenführer gemacht hatten. Er wollte die Ahnen ehren und wollte ihnen gerecht werden, genauso wie er es den Lebenden schuldete. Auch er hatte diesen Knochen bekommen, als Zeichen, dass sie ihn wie einen leiblichen Sohn behandeln würden. Nun war es an ihm, die Rieten fortzuführen, damit nichts in Vergessenheit geriet und Wena würde ihn schon daran erinnern, wenn er doch etwas vergessen würde. Sie war sehr zufrieden mit allem, von den Streitigkeiten mit Kel und dem nahenden Winter mal ganz abgesehen.

Er lief an einer Stelle unterhalb der Jurten über den Fluss und ging an einer anderen Seite des Tales auf die Ebene. Er wollte möglichst weit weg vom Lager des Khan unbemerkt bleiben. Weil auf Ärger hatte er so früh am Morgen wirklich keine Lust. Sein Kopf tat ihm immer noch weh und der Schorf in seinem Gesicht juckte, als hätte er auf einem Ameisenhaufen geschlafen.

Die Sonne kroch gerade über die Hügel und die Sonnenstrahlen erhellten die Ebene im goldenen Licht. Genau für diesen Augenblick hatte sein Vater das Reiterleben aufgegeben. Gehörte ihnen doch nicht nur der kleine Flecken Erde am Fluss, ihnen gehörte doch die ganze Steppe soweit das Auge reichte. Niemand lebte in dieser Einöde, außer den Nachbarn flussaufwärts oder flussabwärts. War es doch schon immer das Winterlager des Khan gewesen und der Khan war wahrlich froh über die Vereinbarung, die er mit dem Vater seines Vater, als auch mit seinem Vater, getroffen hatte und die er nun als neuer Sippenführer weiterführen würde. Die Nachbarn allerdings lebten eher für sich und man sah sich höchstens zwei Mal im Jahr. Nicht mal auf der Zusammenkunft hatten sie sich gesehen, obwohl der Khan eigens Reiter vorbeigeschickt hatte. Die Nachbarn flussaufwärts, auf der anderen Seite des Waldes, hatten eine Schmiede an der alten Handelsstraße gebaut und bekamen so genug Möglichkeiten Handel zu treiben. Doch waren sie zu wenige, um auf die Zusammenkunft zu reiten. Und die Nachbarn flussabwärts handelten mit dem Khan und Anderen, für die der alte Weg durch die Berge zu klein geworden war. Warum sie nicht bei der Zusammenkunft waren, weiß nur der Khan.

In seinen Gedanken versunken überraschte er eine Gruppe Wildschafe und konnte tatsächlich eines der Tiere einfangen. Seine Hunde tollten weit entfernt umher.

Plötzlich sirrte ein Pfeil an ihm vorbei und blieb zitternd im Schaf stecken. Er konnte den nächsten Pfeil noch hören, bevor er selbst getroffen wurde. Von der Wucht fiel er auf die Knie. Fassungslos blickte er nach unten und konnte eine Jagdspitze sehen, die aus deinem Bauch ragte. Die Hände gegen die Wunde pressend, versuchte er sich umzublicken und konnte noch seine Hunde sehen, wie sie auf den Schützen zu liefen. Nyúl wurde getroffen, er konnte seinen Hund laut aufjaulen hören. Halef wuchtete sich hoch und lief ihnen hinterher. Der Schütze war niemand anderes als Kel, der auf seinem Pferd saß und immer noch mit dem Bogen auf ihn zielte. Halef rannte so schnell er konnte und versuchte Haken zu schlagen, er wich dem Pfeilhagel aus, der auf ihn hernieder prasselte. Kel war ein lausiger Schütze auf bewegliche Ziele. Doch Halef verließ seine Kraft und er kassierte vier weitere Treffer bis er bei dem reglosen Körper seinen Hundes ankam und neben seinem Hund zusammenbrach. Róka rannte weiter auf Kel zu und sprang das Pferd an, auf dem Kel saß. Róka riss dem Pferd die Kehle auf, Blut schoss heraus und Kel stützte mit samt seinem Bogen vom Gaul. Er schoss sich selbst dabei in den Fuß. Als er am Boden auftraf, war Róka schon auf ihm und verbiss sich in seiner Kehle. Der Khan und seine Söhne kamen angeritten. Halef hatte sich wieder aufgerichtet, pfiff erstickt, Blut quoll ihm aus dem Mund. Er versuchte erneut zu pfeifen, Róka lies von Kel ab und rannte wieder zu seinem Herrn. Halef hatte seinen Hund gepackt und versuchte aufzustehen. Anstatt in Richtung der Jurten zu laufen, lief er zu dem Körper des toten Schafes zurück. Der Khan und Elger ritten ihm nach und holten ihn ein.

‚Junge, wo rennst du hin?‘ rief der Khan und sprang noch im Lauf vom Pferd.

‚Er hat den Grundstein meiner zukünftigen Ehe erschossen.‘ stammelte Halef.

Elger ritt an ihnen vorbei, er blickte seinen Vater an und ritt weiter.

‚Elger wird es holen und dir bringen!‘

Halef blieb stehen, vergewisserte sich, dass Elger auch wirklich das Schaf mitnahm.

‚Junge, bitte lass mich dir helfen.‘

‚Wenn mein Hund stirb, töte ich deinen Sohn.‘ röchelte Halef, drehte sich um und humpelte in Richtung der Jurten.

‚Das ist sogar dein verdammtes Recht. Aber wenn du vorher verreckst, dann bringt mich deine Mutter um und deine Tante verflucht mir mein Jenseits.‘

Halef hustete und spie dabei Blut auf den Boden.

‚Junge, gib mir wenigstens den Hund!‘ rief der Khan und pfiff nach seinem Pferd. Elger stoppte neben ihnen und sprang vom Pferd.

‚Halef, ich trag dich, wenn es sein muss, aber du verreckst mir nicht in der Steppe.‘ rief Elger aufgebracht.

Halef lief einfach weiter, hob seine Tunika und zeigte die Pfeilspitze, die ihm aus dem Bauch ragte. ‚Ich werde sterben, wenn ihr mich aufs Pferd setzt oder wenn ihr mich tragen wollt.‘

Elger, hielt ihn an der Schulter fest, zog sein Messer und sprach: ‚Vertrauts du mir?‘

‚Bleibt mir was anderes übrig?‘ röchelte Halef.

‚Gib meinem Vater den Hund!‘

Halef tat es. Ein weiterer Sohn kam angeritten und übernahm den Hund. Der Khan blickte ihn ernst an und sprach: ‚Ulor, bringe den Hund zu Wena und sag Ziska Bescheid, sie soll uns entgegen reiten. Sorge dafür, dass dieser Hund nicht stirbt!‘

‚Halef, ich schlage den Pfeil ganz nah an deinem Rücken durch, dann legen wir dich mit dem Rücken aufs Pferd und bringen dich heim.‘

Halef ging in die Knie, weil er sonst einfach umgefallen wäre. Elger schlug den Pfeil mit einem Schlag sauber durch und kürzte auch die Pfeile, die Vorne aus seinem Körper ragten. Der Khan stieg auf und Elger hob Halef auf das Pferd seines Vaters. Sie versuchten so schnell und so behutsam wie möglich loszureiten.

Als sie am Fluss ankamen, stand Ziska schon am Ufer und wartete. Ainur stand an ihrer Seite.

Kejnen brachte heißes Wasser.

‚Wo ist das Mädchen? Und Vira?‘ rief der Khan, der sein Pferd behutsam durch den Fluss trieb. Elger war schon drüben und sprang vom Pferd, zog dabei das Schaf vom Pferd und legte es auf den Boden.

‚Mit den Kindern im Wald unterwegs.‘ rief Ziska. Blut und Wasser tropfte vom Pferd des Khan, als er am Ufer halt machte. Elger und Ainur hoben Halef vom Pferd und legten ihn auf eine Decke, die sie eigens ausgebreitet hatten. Ainur rieb mit dem Finger über den Schaft eines der Pfeile und roch daran. ‚Er hat die Pfeil in Dung gesteckt, bevor er geschossen hat.‘

Ziska stand auf und schrie laut zu den Jurten hoch. ‚Wena, ich brauch den klaren Schnaps, schnell!‘

Der Khan war abgestiegen und lief zu den Jurten, während ihm Wena entgegen eilte. Sie drückte ihm zwei Flaschen in die Hand. Er blickte sie eindringlich an und meinte ruhig. ‚Die Pfeile waren voll Dung…Um deines Bruders Willen rette diesen Hund. Ich werde ihn verbannen, wenn alle es überleben.‘ Dann drehte sich der Khan um und lief wieder zu Halef. Ainur hatte dem Jungen bereits die Kleider vom Leib geschnitten und ein getränktes Tuch gegen die Eintrittswunde am Rücken gepresst. Kejnen hielt ihn fest und drückte ihm ein Stück Leder in den Mund und säuselte ihm unentwegt ins Ohr. Halef war nicht nur durch den Knebel gehindert zu sprechen, er war ohnehin schon fast ohnmächtig. ‚Beiß da drauf Junge! Versuche dich auf deine Zehenspitzen und deine Fingerspitzen zu konzentrieren. Spürst du sie? Ja. Kannst du sie bewegen? Gut. Das könnte jetzt gleich weh tun, aber so lange du Schmerzen hast, weiß du, dass du noch lebst.

Elger, Ainur und Ziska wuschen die Wunden erst mit dem Wasser und dann mit dem Schnaps aus. Und drückten getränkte Tücher auf die Wunden.

‚Zum Glück hat Kel nur noch zwei Jagdspitzen und eine davon steckt im Schaf.‘ meinte Elger.

‚Der Pfeil in der Schulter steckt im Knochen fest, der im Arm ist durchs Fleisch gegangen, den kann man ganz leicht durchziehen. Der Schaft ist sauber.‘ meinte Ainur.

‚Gut, Ainur mach das, wasche die Wunde gründlich und nähe ihm die Wunden zu. Kleine Stiche. Wir ziehen die Spitze aus dem Bauch, waschen die Wunde und ich heile ihn. Kejnen versuch ihm so viel Wasser wie möglich in den Mund zu träufeln, wenn die Pfeile draußen sind.‘

Sie nahmen den Knebel aus dem Mund und Khan drückte ihm seinen eigenen Trinkschlauch in den Mund. ‚Da kann er auch drauf beißen.‘

‚Die Pfeile im Bein stecken im Fleisch, wir können sie nur raus ziehen.‘ meinte Elger.

‚Gut eines nach dem anderen. Hilf mir mit der Spitze.‘ rief Ziska. Der Khan tauschte mit Elger den Platz und der Khan drückte die Beinwunden ab. Ainur hatte den ersten Pfeil durchgestoßen und Halef schrie und verbiss sich im Trinkschlauch. Kejnen säuselte ihm immer noch ins Ohr und achtete darauf, dass er sich nicht verschluckte. Elger zog die Jagdspitze aus dem Bauch und Halef wurde ohnmächtig. Ainur fing zu nähen an und Kejnen drehte den Kopf des Jungen auf die Seite und zog den Trinkschlauch aus dem Mund. Er fuhr ihm mit dem Finger in den Mund und hielt seine Zunge fest, dann träufelte er in aller Seelenruhe Tropfen für Tropfen der Flüssigkeit in seinen Mund und achtete darauf, dass er nicht zu viel Flüssigkeit im Mund hatte und dass er nicht daran erstickte.

‚Wenn ich ohnmächtig werden sollte, lasst mich erst mal liegen und macht weiter.‘ meinte Ziska und kippte sich selbst Schnaps über die Finger und rieb dann die Hände aneinander und griff in die Wunde. Sie lies den Schnaps in die Wunde laufen und schob den Körper auf die Seite und griff nach der Eintrittswunde. Dann rieb sie die Hände wieder aneinander und wiederholte die Prozedur, bis sie tatsächlich zusammenbrach. Ainur bemerkte, dass keine Blut mehr aus Bauchwunde rann und nähte sie zu. Dann drehten sie ihn auf den Rücken und nähten auch diese Wunde zu. Als sie sich ans Bein machten, wurde Ziska wieder wach. Sie rieb wieder die Hände aneinander und legte Hand auf die Bauchwunde und begann einen Singsang. Die Männer hatten die erste Beinwunde bereits gewaschen und verschlossen und wollte sich an den zweiten Pfeil machen. Ziska legte die Hand auf seinen Schenkel und sang weiter. Sie zogen den Pfeil, Blut schoss hervor und Halef wurde kurz wach und wimmerte. Kejnen zog seinen Kopf hoch und lehnte ihn gegen seinen Oberschenkel und träufelte ihm unentwegt weiter Flüssigkeit in den Mund. ‚Junge gleich hast du es geschafft.‘ Er hielt ihn fest und strich ihm über den Hals. Ziska fing irgendwann an zu zappeln und stürzte nach hinten um. Der Khan brachte sie nach oben in die Jurte. Er schaute nach dem Hund. Der Hund war auf dem Tisch fest gebunden und Wena legte den gerade einen Verband an. Sein Sohn Ulor war noch da und hielt dem Hund einen nassen Lappen hin. Der Hund leckte daran.

‚Kannst du dich um die weiße Hexe kümmern. Ich bleib hier.‘ meinte der Khan und ging um den Tisch herum und sich erschöpft auf die Bank zu setzen. Kejnen humpelte mit Ziskas Korb im Arm an ihnen vorbei und ging in die Jurte. Wena folgte ihm.

Published in: on 5. Dezember 2012 at 23:52  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Skyfall (2012)

Skyfall (2012)

James Bond, jamboSkyfall: Ein Quantum Trost für jeden James Bond Fan. Heute erst mal kein Spoiler, ihr könnt getrost erst mal weiter lesen und dann noch ins Kino und euch Skyfall anschauen.

Hab ich eigentlich erzählt, das ich eigentlich ein James Bond Fan bin. Natürlich bin ich das. In meinem Regal stehen alle Romane von Ian Fleming und ich hab auch alle alten Filme auf Video.

Seit Casino Royal bin ich wieder dabei, ich war nach dem Tod vom Q-Darsteller Desmond Llewelyn ein Wenig in Trauer. 

Auch so einige Bondgirls unter Pierce Brosnan haben es meiner Meinung gar nicht verdient, überhaupt in die Riege der Bondgirls eingereiht worden zu sein.

Stellt euch nur mal vor, was einem da zugemutet worden ist: Eine 23 jährige Frau in einem Atomendlager irgendwo in Kasachstan alias Dr. Christmas Jones, Atompysikerin ihres Zeichens, stakst wie Bruce Darnell von Germanys Next Topmodel, mit zwei Koffern waffenfähiges Plutonium durch eine Gruppe halbnackter russischer Soldaten, natürlich hat sie ein praktisches Lara Croft Outfit an, bloß anstatt zweier 9mm FN Browning High Power Pistolen, mit zweier Mördertitten bewaffnet. (Nein, dies ist nicht der Vorspann zu einem russischen Hardcore-Pornostreifen, den man nur bei diesem schmierigen russischen Typen kriegt, der immer am Starnberger Flügelbahnhof rum lungert. Bei dem kriegt man nicht nur solche illegalen russischen Produktionen ohne Untertitel, sondern auch die heiratswillige Pornodarstellerin mit falschen Pass und /oder das waffenfähige Plutonium gleich mit dazu.) Nein, dies war eine Szene aus einem offiziellen James Bond Film ‚Die Welt ist nicht genug!‘ und am Ende des Filmes erfahren alle Zuschauer, das Christmas nicht nur einmal im Jahr kommt…genau da habe ich aufgehört James Bond Filme zu schauen.

Casino Royal brachte mich wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Und das nur wegen den blutigen Schrammen, dem Parcourlauf und der Folterszene. Okay das Pokerspiel mit allem drum und dran war auch ganz cool, vor allem das drum und dran! Himmel ist Daniel Craig eine harte Sau und doch so menschlich. RRR! Auch wenn das Glück nicht lange wehrte, denn Quantum Trotz habe ich mir gar nicht angeschaut, genauso wie den Letzten mit Pierce Brosnan.

Ich habe mich auch ernsthaft mal damit abgefunden, dass Bondgirls leider nur eine hübsche Staffage für 007 sind und keineswegs aufrechte intelligente Frauen mit Charme und Witz. Selbst Eva Green, die ich persönlich sehr schätze, kann einfach nicht gescheit sterben. Da zieht sie schon mal gerne ein Bein nach. Unterkühlte Tote haben keine Reflexe mehr, verdammt. (Die Sterbeszene in Dark Shadows ging halt auch gar nicht!) Das müssen wir mal üben, nehmt euch mal ein Beispiel an Sean Bean, der hat es halt drauf, zu Leben und zu Sterben, vor allem zu Sterben. Der sollte Kurse geben. Schöner Sterben mit Sean Bean. Eva Green und Marion Cotillard (aus Batman Rises) bekommen einen Ehrenplatz, weil das mit dem Sterben müssen wir nochmal üben, verdammt nochmal!

Ich schweife ab, ich hatte also Karten zur Vorpremiere von Skyfall und trotz der Lage (Im Arbeiter- und Bauernlandkreis) des Kino Dachau, ist die Ausstattung des Kinos nicht für kerndlgfuarderte Gäste geeignet. Im Fall eines Brandes müssen die Gwamperten und Gebärfähigen leider verbrennen, weil sie in den Sitzen stecken bleiben, weil die zu eng sind. (Und ich war bei Weiten nicht die Dickste im Kino!) Das Publikum war der Lage angepasst, was erwarte ich auch, wenn ich in Dachau (Unweit des KZ Dachau und mitten im Herz der bayrischen Gastfreundschaft) ins Kino gehe. Intolerantes Pack, da kommt mir echt die Kotze hoch und warum wohne ich da überhaupt, wenn sie einen noch nicht mal respektieren. Nachdem der Film echt gut war und ich mich echt gefreut habe, wie ein Schnitzel, konnte man mir im Nachhinein den Film eigentlich auch nicht wirklich vermiesen. Nur, dass ich bei der Hälfte des Filmes ganz tierisch zum Schiffen musste, aber einmal nicht aufstehen wollte und noch dazu nicht aufstehen konnte, klemmte ja im Sitz fest. Und noch dazu war ich auch noch vom Speckgürtel umringt und somit von den sanitären Anlagen erst mal abgeschnitten. Ich wand mich wie ein angeschossenes Tier im Sitz, spannend war der Film ja auch noch. Habe mir ernsthaft überlegt in den leeren Colabecher oder in die Handtasche meiner Sitznachbarin zu pinkeln, aber ich klemmte ja…

Wie hab ich mir einen Schwanz und einen Hacklstecker gewünscht. Aber weil ich ein Mädchen bin, hätte ich mir beinahe in mein Höschen gemacht.

Wusste gar nicht, dass man irgendwann Schweißausbrüche bekommt, wenn man ernsthaft Schiffen muss. Ich hoffte inständig, ich würde die Flüssigkeit in meiner Blase vielleicht aus schwitzen…

Endlich war der Film, nach gefühlten Stunden, zu Ende. Also versuchte ich als Erstes über den Speckgürtel zu klettern, ohne mich selbst zu bemachen, eigentlich hätte ich sie einfach anpissen sollen. Den Abspann hinter mir lassend, rannte ich aus dem Kino und war die Erste auf dem Klo, Jeahi! Jetzt hoffe ich nur, dass der Film ohne überhöhten Harndrang noch genauso gut ist, wenn ich ihn mir nochmal anschaue, nur um den Abspann zu sehen.

Vorsicht Spoiler:

Vorsicht Spoiler:

Vorsicht Spoiler: Es ist der erste Bondfilm in dem es keine wirkliche Sexszene gibt. (Außer in meinem Kopf natürlich!) Es gibt nur eine echt spritzige Duschszene. (Gut, ich geb es ja zu, ich steh auf Duschen!) Ben Whishaw gefällt mir als Q sehr gut, aber er hat mir in Parfüm schon ausnehmend gut gefallen. Der KlausKinskiAward lässt grüßen. Javier Bardem böser Bösewicht, sehr skurrile Darstellung eines wahnsinnigen Rächers. Ich mag das, mehr davon.

Vorsicht Spoiler:

Vorsicht Spoiler:

Vorsicht Spoiler:

Fazit:

Ein kleines RRR für die Duschszene.

Ein großes RRR für Daniel Craig für sein Lebenswerk.

Ich muss mir ein Quantum Prost der Vollständigkeit halber doch noch anschauen, ich warte aber, bis er im Fernsehen kommt.

Der Film Skyfall bekommt irgendwann in mein DVD Regal, gleich neben Casino Royal.

Merke: Ben Whishaw und/oder Javier Bardem für den KlausKinskiAward nominieren.

Eva Green und Marion Cotillard für den Schöner Sterben Workshop mit Sean Bean einladen. Sean Bean anrufen, wann er Zeit hat. (Kleiner Scherz am Rande!)

Underworld – Von nassem Latex, Taschenlampen und WerwolfVampirHybriden

Underworld – Von nassem Latex, Taschenlampen und WerwolfVampirHybriden

erwinlederSparklefools müssen leider draußen bleiben!

Obwohl es in Underworld keine Jäger gibt, mag ich die Underworld-Reihe wirklich sehr gerne. Genre übergreifend hat mich Underworld ungefähr genauso vom Hocker gehauen wie Matrix damals. Was bei Underworld wahrscheinlich an der Darstellung des Hybriden liegt und es hat damit auch überhaupt nichts zu tun, dass der WerwolfVampirHybrid einfach eine geile Drecksau ist.

(Wo man bei Matrix nach dem zweiten Teil hätte aufhören sollen, hätten sie von Underworld ruhig noch ein paar mehr Prequels machen können!) Ich muss schon sagen, dass mir Aufstand der Lykaner schon auffallend gut gefällt, obwohl der Underworld-Prequel vom allgemeinen Mainstream-Publikum ein Wenig zerrissen wurde. Aber was weiß schon der Volksmund.

Nach vier Teilen Underworld (Reihenfolge nach Erscheinen!) musste ich zu meiner Entrüstung feststellen, dass Kate Beckinsale tatsächlich der Vorgang des Nachladens bekannt sein müsste. Wo sie es im 1. Teil auch noch fleißig betrieben hatte. Im 2. Teil macht sie es schon weniger, dafür gibt es auch mal eine Sexszene (RRR). Sogar im Teil 3 machen es die ‚Vorfahren‘, ja gepimpert wird auch (Doppel-RRR!), aber die Armbrüste werden fleißig nachgeladen. Nachdem es im 4. Teil auf Grund der Abwesenheit des tiefgekühlten Hybriden (Oder wo die geile Drecksau auch immer war!) auch keine Sexszene gab, ist wohl das Nachladen dann auch noch vom Schneidetisch gepurzelt. Schade, aber Patronen wachsen nicht aus Unterarmen, auch wenn sie in Latex gehüllt sind. (Hab mir nochmal alle Filme angeschaut und ich muss mich entschuldigen, im zweiten Teil wird doch mehr gefickt und mehr nachgeladen, als im Ersten. Wobei der Erste gänzlich ohne Sex auskommt, außer in meiner Fantasie, da gibt es einen Hybriden-Porno. Ich habe ja auch nie behauptet ich hätte keine Fantasien mit Hybriden. Er ist Einzig in seiner Art und vom Aussterben bedroht, da geht sogar einer Jägerin wie mir das Herz auf.)

Also, meine Forderung mehr Sex in Underworld 5! Dann kriegen wir vielleicht das mit dem Nachladen auch auf die Reihe!

Für die Latexklamotte hat Kate Beckinsale und ihre Kostümdesigner wirklich einen Preis verdient. (Erstens sieht es halt mal geil aus und ich stehe eigentlich nicht so auf Mädchen! Und Zweitens haben sich die Designer wirklich was einfallen lassen, weil bei anderen Filmen sieht es immer so aus, als hätten sie den XtraX-Katalog geplündert. Drei in Folie gepackte Daumen nach oben für das Kostümdesign in der Underworld-Reihe!)

Vor allem wenn sie mit ihren Latexklamotten im Wasser rumspringt. Jeder der schon mal versucht hat aus nassen Latexklamotten und/oder aus Neoprenanzügen zu schlüpfen oder sie danach gleich wieder anziehen musste, weiß was ich damit meine. Mal ganz davon abgesehen, wie sich das anfühlen muss in kaltem Wasser rumzubritscheln, wenn man so eine Klamotte an hat. Die Frau hat für ihren harten Einsatz wirklich den RubberPreis verdient. Da kann ich ihr die Sache mit dem Nachladen vielleicht sogar ein bisschen verzeihen, auch wenn sie ihre Stunts nicht selber macht. (Ich mag Kate Beckinsale wirklich, weil das dürre Luder halt immer so geile Klamotten an hat und weil sie, obwohl sie so dürr ist, im Korsett halt schon scharf aussieht. Danke dafür!)

Ich will ja nicht immer über Underworld lästern. Ich mag alle 4 Filme wirklich gerne. Nachdem ich mir am Samstag nochmal Blade II und III und Underworld I + II und den Prequel angeschaut habe, drängen sich mir noch ein paar Fragen auf.

Der Vampir an sich ist ein Wesen der Nacht. Ich bin immer davon ausgegangen, dass sie sich im Dunkeln zurecht finden, ohne eine Taschenlampe zu benutzen. In Blade II leuchtet die Tochter vom Obervampir mit einer Taschenlampe umher, als sie einen Speicher überprüfen will und es war keiner von den Tageslichtstrahlern, die waren nur auf den Waffen!

Und in Underworld wird der Strom im Haus abgeschaltet und dann laufen die Todeshändler mit Taschenlampen durchs Haus. Hm.

Soviel zum Thema Vampire sind Wesen der Nacht und finden sich im Dunkeln zu recht. Das muss die Evolution sein und irgendwann beschließen sie dann womöglich einfach nur noch im Sonnenlicht zu glitzern. Neeeeeeiiiiinnnn!

Aber was ich immer noch nicht verstehe, ist: Warum reiten die Vampire auf Pferden (Beim Prequel und bei den Rückblenden!), wenn Pferde ja Angst vor Vampiren haben. (Siehe zum Beispiel bei Near Dark – Die Nacht hat ihren Preis) Genauso wie Hunde, übrigens. Sind das spezielle Vampirpferde. Da wären wir wieder bei der Sache mit den Kaltblütern und Vampirismus!

Dann frage ich mich, ob die extra Vampirpferdetrainer haben, wo wir fast schon wieder bei den Sparklefools wären.

Letztendlich bringen Blade, Van Helsing und Sam und Dean eh alle um. Egal ob Lykaner oder Vampir oder Sparkelfools! Danke für eure Aufmerksamkeit und viel Spaß beim Schnitzen von Holzpflöcken und beim Gießen von Silberkugeln. Wenn einem auch Nachts die Sonne aus dem Arsch scheint, braucht man keine Angst vor Vampiren haben, außer bei den Glitzerbeißdingern und da sollte man besser mit dem Arsch an der Wand schlafen. Safty First!

Der KlausKinskiAward des gespielten Wahnsinns geht heute an: Erwin Leder, bekannt als Obermaschinist Johann alias Das Gespenst und wieder gefunden in Underworld als der Werwolfwissenschaftler Singe. Auch wenn Michael Sheen als Lucian auch gute Chancen auf diesen Award hat. Als Anmerkung Craig Parker, der im Prequel einen der Werwölfe spielt, ist nichts anderes als der Darsteller von Haldir in Herr der Ringe und spielt auch irgendwie bei Spartacus mit. Merken und anschauen. Noch eine Serie mehr auf meiner Liste!

Fazit:

Ein Dreifaches RRR für den WerwolfVampirHybriden

Ein RRR für die Sexszene im 2. Teil. Danke dafür!

Ein Doppel-RRR für die Sexszene im Aufstand der Lykaner.

Drei in Folie gepackte Daumen nach oben für das Kostümdesign in der Underworld-Reihe!

Kate Beckinsale bekommt den ersten RubberPreis!


Merke:

Erwin Lederfür den KlausKinskiAward des Jahres nominieren.

Michael Sheen für den KlausKinskiAward im Auge behalten.

Craig Parker steht unter Beobachtung.

Prequel ist mein neues Lieblingswort.

%d Bloggern gefällt das: