Das Tagebuch einer Metzgerstochter Teil 2

brunaAuf einer alten Kuhhaut mit Schweineblut geschrieben, konnte man folgende Worte entziffern:

Seit dem ich mein Tagebuch verlor, brennt es mir in den Fingern, meine Gedanken aufzuschreiben. Aber um so mehr ich wieder bei Sinnen bin und um so mehr Zeichen ich in die alte Kuhhaut ritze, um so mehr verirrt sich mein Geist. Ich verliere mich in den Worten, wie ich mich zuvor in den Träumen verlor. Die letzten zwei Monde haben mich um Jahre altern lassen. Und es scheint mir Jahre her zu sein, dass mein jugendlichen Leichtsinn meinem Vater ein Lächeln aufs Gesicht zauberte. Mit diesen Träumen habe ich das verloren, was mich mit meinem Vater verband und lies mich den Schritt über eine Schwelle gehen, die ich lieber nicht übertreten hätte. Das Feuer in mir begann zu lodern, die Wut brannte ohne Grund, sie zerfraß mich von innen heraus. Es steckt wohl doch mehr von meiner Mutter in mir, wie überhaupt sich irgendeiner gedacht hatte. Ob mein Vater lebt oder tot ist, kann ich nicht sagen. Doch kann ich das Licht in seiner Kammer sehen, wenn ich im Schutze der Dunkelheit am Waldrand stehe, um rüber zu sehen zu den warmen Herdfeuern von Hoimarshold. Ich bete jeden Tag und jede Nacht, dass meine Raserei ihn nicht zu Tode erschreckte und ich hoffe inständig, dass er wohl auf ist.

Nun war ich tatsächlich zwei Monde im Wald. Doch mein Geist reiste durch den Nebel der Vergangenheit. Ich blickte durch die Augen meiner Ahnen und ich sah großen Schrecken und unendliches Leid. Ich sah die großen Kämpfe der Vergangenheit. Ich sah Feuer und Blut und wie die Feinde sich in den Kadavern meiner Ahnen suhlten. Ich sah Nebel, Schnee und Eis. Aber ich sah auch Licht, es loderte so hell, dass man meinen hätt‘ können, dass der ganze Wald brennen würde.

Doch im Rauch und Nebel wartete das Unheil, was mir die Nackenhaare ausstellen lässt. Das was einst die Bache ausgeweidet hatte. Und schon seit je her sein Unwesen in diesen Wälder trieb und bis heute allgegenwärtig ist. Die Ordnung scheint aus ihren Fugen gerissen worden zu sein. Nicht nur die Ordnung in mir, nein das ganze Land scheint in Schnee und Eis festgefroren zu sein. Die Nächte werden immer Kälter und mir ist schon ein Ferkel nachts erfroren. Einfach so. Aber das war eh so mager, es wär eh nicht durch den Winter gekommen, selbst wenn es ein Milder gewesen wäre.

In der Yulnacht habe ich mich entschieden meine Schweine heimlich nach Hoimarshold zu bringen, damit die Ferkel nicht erfrieren und damit meine Leut was zum Fressen ham. Selbst Schweini brachte ich ins Gatter meines Vaters. Ungern lies ich es zurück. Aber in meinem Herzen lodert etwas Grausames, was ich nicht zu beschreiben vermag. Ich träumte wieder von meiner Mutter. Ich sah wie sie im blutigen Schnee lag. Im Traum lief ich zu ihrem reglosen Körper und da riss sie die Augen auf. Sie waren schal und leer und das Blaue ihrer Augen war zu einem Eisbrocken gefroren. Ihre Haut war bleicht und kalt, das Feuer in ihrem Herzen war erloschen. Plötzlich kam ein schreckliches Geräusch aus ihrer Kehle, sie riss die Arme hoch und begann mich zu würgen. Ihre eiskalten Finger umfingen meinem Hals und drückten unerbittlich zu. Ich riss mich los und rannte los. Aus dem Traum gerissen und dem Wahnsinn anheim fallend lief ich weiter noch, als mich meine Füße hätten tragen können. Tränen liefen mir übers Gesicht, die sofort gefroren. Die Trauer trieb mich wieder fort vom Ort der Vergangenheit und hinein in den Wald. Doch ihr Blut und die kalten Augen hatten sich in meinem inneren Auge fest gebrannt. Irgendwann fand ich mich wieder, tief im Wald. Ich schrie und weinte. Meine Sinne schwanden immer wieder und irgendwann durchbrach der Schmerz aus meinem Herzen und der Baum an dem ich erschöpft zusammengebrochen war, ging in Flammen auf. Vor Schreck wich ich zurück, doch das Feuer breitete sich rasend schnell aus, bis der Baum brennend zu Boden stürzte und auf den nebenstehenden Baum fiel, der auch sofort in Flammen aufging.

Ich stand wie gebannt in mitten brennender Bäume und konnte es kaum fassen, dass bei so einer Kälte überhaupt ein Ästlein hätte brennen können.

Ich muss nicht ganz bei mir gewesen sein, denn das Feuer hatte mich umkreist und ich war gefangen. Die Angst packte mich und ich versuchte zu entkommen. Die Hitze schlug mir ins Gesicht und versenkte mein Haar. Ich bekam kaum Luft, ich dachte ich würde ersticken. Ich kroch auf allen Vieren vorwärts. Die brennende Luft schnürte bei jedem Atemzug meinen Brustkorb ein. Ein brennender Ast traf mich am Kopf und warf mich gänzlich zu Boden.

Als ich am nächsten Morgen erwachte, stieg mir der Dampf verbrannten Haares und Fleisches in die Nase, meine Haare waren verbrannt und mein Gesicht schmerzte. Meine Hände rauchten, aber ich lebte. Ich setzte mich auf und blickte mich um. Neun Baumstümpfe kohlten noch, der Schnee war schwarz von der Asche und der Rauch stieg immer noch gen Himmel. Doch da oben, hinter dem Hochnebel war die Sonne und sie blickte stumpf auf mich herab und gab mir Mut.

Diese Geschichte basiert auf dem Hintergrund der Rauriker und den Ereignissen zwischen Samhain und Imbolc (http://www.rauriker.de) Ähnlichkeiten von Personen im realen Leben sind völlig ausgeschlossen und somit reiner Unfug. Wir bitten um Verständnis.

Verliebt, Verlobt, Verschleppt!

Verliebt, Verlobt, Verschleppt – Oder die Sache mit dem Quietschen!

dscn6242War am Wochenende auf nem Wintercon. Noch vor dem Con hatte ich einen In-Time-Traum, nicht intim. Ausnahmsweise mal nichts Sexuelles. Einerseits völliger Blödsinn, anderseits ziemlich verwirrend und erschreckend zu gleich. Hm.

Darüber werd ich mich jetzt nicht weiter auslassen, weil ich eigentlich über was ganz anders schreiben wollte. Also, das Con (genau so schreibt man das, heißt ja auch nicht die Larp!) war ja eher ein Treffen der Larpgiganten. Allein aufgrund der Ansammlung aller ConTage, die auf dem Winterthing vertreten waren. Man hätten wir powergamen können. Stattdessen waren wir alle damit beschäftigt, draußen nicht zu erfrieren und drinnen unsere gefroren bzw. nassen Sachen wieder trocknen zu können. Oder gings da nur mir so? Gut, bin ja auch überwiegend viel auf dem Boden rumgekugelt.

Aber ich fang jetzt mal von vorne an. Treffe einen der alten Hasen auf dem Weg zum Parkplatz. Wir unterhalten uns kurz und völlig aus dem Kontext gegriffen, meinte er, dass mein Freund ja eh ‚Bulle‘ wäre! (Bulle ist in diesem Text nicht als Beleidigung genannt! Punkfachjargon sozusagen!)

Mal ganz davon abgesehen, dass ich irgendwie überhaupt gar keinen Freund habe. (Status Single Tendenz zum Zölibat! Aber dazu später!)

Cool, wenn ich als Punk jetzt nen Freund haben soll, der Bulle ist. (Nicht dass ich jemals was mit einem Bullen gehabt hätte. Sexuelle Eskapaden mit den Sicherheitskräften haben mir bis jetzt nur verdammt viel Ärger, eine unnötige Beule in meinem Ex-Auto und auf Grund einer Ringfahndung eigentlich nur ein leichtes Trauma und zerstörte Strümpfe beschert.)

Dann würd meinen Freund natürlich gerne mal kennenlernen, will ja auch nicht die Katze im Sack kaufen. Und falls den jemand kennt. Gebt dem doch bitte mal meine Nummer und fragt ihm doch mal, warum er mir beim Auto einladen nicht geholfen hat. Und warum er in meine Feuerkiste keine Löcher gebohrt hat, damit ich da einen anständigen Griff dran machen kann. Außerdem bin ich jetzt wieder daheim und das Auto läd sich auch nicht von alleine aus! Mal ganz davon abgesehen, gehört des mal putzt, nackt!

Außerdem ist mir eigentlich aufgefallen, dass obwohl ich eigentlich ganz andere Vorsätze für dieses Jahr hatte, ich im Moment Ends am Schreiben bin und ich mich deswegen leicht zölibatär verhalte und das bleibt bis auf Weiteres auch so! Ich muss ja mal mit einer Geschichte fertig werden. Gut, in so einer Schreibphase könnte es mir schon passieren, dass ich des mit dem Freund irgendwie nicht mitbekommen habe, aber es wäre mir durchaus schon aufgefallen, wenn neben dem Duden noch ein nackter Bulle mit seiner Dienstwaffe in meinem Bett liegen würde. Das wäre ja quasi das Höchste meiner nie erfüllten Erwartungen, wenn mir endlich mal Einer beim Korrekturlesen helfen würd. Habe bekanntlicher Weise leider nur zwei Hände, und die sind leider grad auch ziemlich gehandicapt.

Werd mir dieses Jahr wohl doch eine anständige Bohrmaschine kaufen müssen und ab sofort meine Löcher selber bohren! Und das ist auch nicht sexuell gemeint, sondern rein handwerklich. Hm. Aufgrund meiner Sehnenscheidenentzündung ist das wiederum auch nicht sexuell gemeint.

Ich schweife ein Wenig ab. Bleiben wir mal beim Thema. Ich hab mich verliebt. Hab mit ihm die Nacht verbracht. Und er ist echt der Hammer. Und er ist sooo groß, fast schon phantasmagorisch. Ja und verlobt hab ich mich auch. Und es war nichts Sexuelles. Ich lebe ja schließlich im Zölibat. Mehr kann ich leider nicht verraten, weil obwohl es sich schon nach was Handfesten angefühlt hat, kann es ja durchaus sein, dass es vielleicht nur eine ConRomanze gewesen ist. Auch, wenn ich die zweite Nacht auch mit ihm verbracht habe. (Kommt mir irgendwie ziemlich bekannt vor, ich war mal auf einem Con, der Blutspuren im Schnee hieß und da hatte ich was mit Einem, der aussah wie Bruce Willis…)

Am Sonntag hab ich den Überhammer nur knapp verpasst und er fuhr nicht mit mir nach Hause. Habe fast geweint! Und das Schlimme ist, ich kann mir seinen IT-Namen nicht merken und im richtigen Leben, weiß ich gar nicht wie er heißt. Hm. Also werde ich ihn weiter nur den phantasmagorischen Überhammer nennen. Werde ab sofort auch keine Nacht- und Axtgeschichten mehr schreiben, sondern nur noch Geschichten in denen mindestens ein Hammer vorkommt. Weil es ist unabdinglich, immer einen ordentlichen Hammer dabei zu haben! Mann und/oder Frau weiß ja nicht für was es gut ist. (‚Hammer, Hammer!‘ Thor)

P.S. Lieber Sven & Sven2, ich liebe euch wirklich sehr, ihr seid mir meine liebsten Äxte, aber der Hammer ist einfach viel größer, als ihr beide zusammen.

Ich versuche krampfhaft aufs Thema zurück zukommen. Also, mal ganz davon abgesehen, dass ich keine Bohrmaschine besitze und mir faktisch auch keine Löcher in Bretter oder Wände bohren kann… Mensch, ich habe nicht mal einen anständigen Schraubenzieher und/oder eine Rohrzange, die ich beide eigentlich im Moment noch dringender benötigen würde. (Meine Poi sind aufgeraucht und da muss neues Kevlar drauf, hab mir beim Versuch schon einen unpassenden Schraubenzieher und eine Nagelfeile kaputt gemacht. Von den abgebrochenen Fingernägeln ganz zu Schweigen. Hm! Und mein Wasserhahn tropft!) Zumindest habe ich letztes Jahr meine Türklinke selbst repariert, habe nämlich einen Inbusschlüssel gefunden, als ich ein Regal aufgebaut habe. Selbst ist die Frau, war eigentlich auch ganz einfach. (Ist auch so ein Grund, warum meine letzte Beziehung in die Brüche gegangen ist, wenn es schon an einem Inbusschlüssel hapert.) Und das ist schon das Höchste der handwerklichen Gefühle zu denen ich ansonsten zu Stande bin. Weil und jetzt kommen wir zu dem eigentlichen Thema. ICH BIN EIN MÄDCHEN! Ja, und ich kann meine Feuerkiste nicht allein tragen. Ich könnte wahrscheinlich nicht mal die Löcher da rein bohren, selbst wenn ich eine anständige Bohrmaschine hätte. Ich bin ja auch kein Bob der Baumeister! Ich stelle mich bei solchen Sachen zurecht nicht einfach nur blöd an, nein ich bin wirklich zu blöd dazu und ich habe ernsthaft Angst vor Maschinen, vor allem wenn ich nicht mit denen umgehen kann. Wie zum Beispiel mit einer Bohrmaschine!

Ich schweife schon wieder leicht ab, ihr merkt ja wie verwirrt ich zur Zeit bin. Weil ich ein Mädchen bin, quietsche ich in der Regel, wenn ich hochgehoben werde. Was jetzt durchaus nicht ganz so oft vorkommt. Warum weiß ich jetzt auch nicht so genau, wahrscheinlich weil ich immer quietsche wie eine abgestochene Sau, wenn Mann mich hochhebt.

Und warum ich euch gerade das erzähle. Auf dem Con, bin ich als Metzgerstochter verletzt und brennend im Wald rumgelegen. (Habe mir ganz allein den Spaß gemacht eine ordentliche Blutspur zu legen und ein Bisschen an mir herum zu zündeln! Wird vielleicht eine andere Geschichte!)

Werd gefunden, gelöscht, mehrmals versorgt und dann nimmt mich ein Mitspieler hoch und trägt mich aus der Gefahrenzone. Gut, an sich wurde ich dann noch einen Hang runter gekugelt und dann wieder hochgehoben und ins Lager geschleppt. Wo ich dann in eine ortstypische stabile Seitenlage gebracht wurde.

Was mir aufgefallen ist, ich habe nicht gequietscht. Ich bin stolz auf mich. Ich habe nicht gequietscht. Böse Zungen könnten ja auch behaupten meine Metzgerstochter wäre gar kein richtiges Mädchen. Aber soweit würde ich nicht gehen, weil was kann ich denn dafür, dass sich manche Spieler zwischen mich und meine recht und/oder linke Faust stellen wollen.

Den Muskelkater meiner Möpse erklärte das alles leider nicht, aber ich werde mich nie wieder über die Schulter werfen lassen, sonst schrei ich!

Fazit: Schnee. Leider geil. Kunstblut. Leider geil. Feuer. Es war mir ein Feuerwerk. Hammer. Einfach nur Phantasmagorisch.

Status: Geschieden von meinen Äxten und verlobt mit einem Hammer, dessen Namen ich nicht kenne und doch Single. Des mit dem Bullenfreund ist wohl nur ein Gerücht.

Zustand: Zölibat

%d Bloggern gefällt das: