Das Tagebuch einer Metzgerstochter Teil 3

bruna

Nachtrag

Nun hab ich sie endlich wieder alle beisammen. Mein Tagebuch ist heil zu mir zurückgekehrt, mein Vater lebt, mehr schlecht als recht, aber er lebt und mein Schweini wurde noch nicht geschlachtet. Und wehe dem, der es versuchen will. Der muss erst mal an mir vorbei.

Nun zu mir. Ich kann mich an vieles nicht mehr erinnern, was seit dem Yulfest geschehen ist. Nur die Narben in meinem Gesicht zeugen noch davon, was in der längsten Nacht des Winters geschehen war.

Während um mich herum das Leben zum Stillstand verdammt war, denn der Frost zog immer noch unerbittlich übers Land, loderte immer noch die Flammen des Hasses und der Wut in mir. Wie ein dunkler Begleiter verfolgte er mich auf Schritt und Tritt. Obwohl die Tage wieder länger werden sollten, hatte man das dumpfe Gefühl, dass sich die Sonne nur noch ungern blicken lässt. Der Hochnebel versperrte ihr die Sicht und so scheint es, dass sie uns nun völlig vergessen hat.

Ohne meine Schweine hatte ich jedlichen Bezug zur Wirklichkeit verloren und strich ziellos durch die Wälder meiner Heimat. Hinter mir stieg der Rauch auf und meine Fußabdrücke schmolzen sich in den tiefen Schnee. Immer wieder tauchte ich ab in die Traumwelt meiner Ahnen. Ich wandelte zwischen den Welten. Zwischen Feuer und Eis. Mein düsterer Begleiter immer in meinen Hacken.

Als ich irgendwann wieder halbwegs bei Sinnen war, wurde es mir Gewahr, dass ich nicht nur meinen dunklen Verfolger zu haben schien. Nein, da war noch was anderes im Wald, was sich an meine Fersen geheftet hatte. Mein Atem gefror. Ich hörte ein Knacken hinter mir und da standen sie. Ich kam gar nicht mehr zum Zählen, da griffen sie mich schon an. Ich wehrte mich nach Leibeskräften und versuchte einen Angreifer nach dem Anderen abzuwehren. Bis ich eine meiner Äxte verlor. Ich schrie vor Angst und vor Schmerz, als ihre eisigen Klingen sich durch mein Fleisch bohrten. Ich ging zu Boden und als ich mich noch mal aufbäumen wollte, brach wieder etwas aus mir heraus. Bloß diesmal schien ich in Flammen zu stehen. Aber mein Fleisch verbrannte diesmal nicht. Mein Geist wandelte durch eine Wand aus Eis und Nebel und lies meinen Körper blutend im Schnee zurück. Im Traum stieß ich mit meinem dunklen Begleiter zusammen und er stahl meine Mütze.

Ich erwachte erst wieder, als die Sonne mich wach kitzelte. Ich lag in einer Lache von Blut und Eis. Meine Mütze war verschwunden, aber ich lebte noch. Ich kroch mehr, als dass ich lief, in Richtung meiner Höhle. Dabei musste ich wohl die Orientierung verloren haben. Meine Sinne schwanden immer wieder. Mit zitternden Finger versuchte ich mir meine Beinwunde zu verbinden. Auch meine Hand blutete. Rauch stieg mir wieder in die Nase. Ich kroch über Schnee und Eis, aber doch brannte meine Hand wie ein Leuchtfeuer der Sonne entgegen.

brunaIrgendwann konnte ich Stimmen hören, ganz nah bei mir. Und Kampfeslärm. Plötzlich wurde mein Körper in die Höhe gerissen und ich wurde heftig durch gerüttelt. Ich hatte das Gefühl, als wäre man mir wohlgesonnen, bis ich einen Abhang hinunter gestoßen wurde. Nachdem mein Geist immer wieder zwischen den Träumen und der Wirklichkeit hin und her schwappte, vermag ich nicht zu sagen, wie ich nach Hoimarshold gebracht wurde. Ich erwachte erst wieder, als mir gewahr wurde, dass sich zwei Fremde über mich gebeugt hatten und einer der Beiden hatte meine Hand unter seinen Rock geschoben.

Ich fuhr auf und verpasste ihm einen Schwinger, dass es ihn gleich vom Stuhl fegte.

‚Nicht ohne meine Zustimmung!‘ muss ich geschrien haben. Meine Sinnen schwanden wieder. Ich erwachte wieder und hatte das Gefühl, dass die Stimmung in Hoimarshold sich gegen mich gewandt hatte. Ich passte einen günstigen Augenblick ab, schnappte mir eine Waffe, die unachtsam neben mir abgelegt wurde, und ein kleines Ferkel und lief nach draußen. Dort kam ich aber nie an…

Diese Geschichte basiert auf dem Hintergrund der Rauriker und den Ereignissen zwischen Samhain und Imbolc (http://www.rauriker.de) Ähnlichkeiten von Personen im realen Leben sind völlig ausgeschlossen und somit reiner Unfug. Wir bitten um Verständnis.

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2013/02/06/das-tagebuch-einer-metzgerstochter-teil-3/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Ich war grad mit dir in diesem Film…..sehr geil!!
    Und an dieser Stelle möcht ich mich mal herzlichst für deinen Blog bedanken…….immer wenn mich die Realität nervt, treib ich durch deine Geschichten…..
    MERCI!

  2. Das geht runter wie Öl…Danke, Danke… aber ohne deine/eure Unterstützung hätte ich nicht so ein tolles Wochenende im Schnee verbringen können…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: