Tagebuch des Salbaderers von Grimgard – Teil 2

Abschrift für die Akten

von R für XXXXXR

Tagebuch des Salbaderers von Grimgard – Teil 2

Ich war wieder im Wald unterwegs und anstatt der Smaragdspinnen fand ich zwei Krähen am Wegesrand sitzen, sie währen mir fast nicht aufgefallen, erst als sie sich langsam von mir fort bewegten, sprangen sie mir schier ins Auge. Wie behände sie sich durch das Unterholz bewegen können, wenn sie nicht gesehen werden wollen.

Meine Tochter hält mich mittlerweile für völlig wahnsinnig, ich hätte ihr nicht von den beiden Krähen erzählen sollen. Was solls, ich muss jetzt meine Suppe essen…

Lindrad

Im selben Atemzug, wie der Krieg gegen die Spinnen seinen Anfang nahm, kam eine weiße Taube aus Raurikor. Gelsa, die Hüterin der Ratshalle schickte mir einen Brief und eine Probe von der zähen, wabernden, grünen Masse, namens Schlonze, damit ich sie untersuchen sollte. Die alte Zippe denkt wohl ich hab nichts besseres zu tun, als ihren Dreck fortzuschaffen. Ich muss mich schon um die kleinen Spinnen sorgen. Die Spinnen. Und die spinnt auch mit ihrer Schlonze.

Mal sehen, ob sie alles richtig gemacht hat (Ziemlich unleserlich geschrieben! R)

(Brief von Gelsa, Abschrift aus den Akten: R)

An die Twalibi:

Analyse der festen grünen Masse aus dem Grenzgebiet der Nantwiga

Die grüne Masse, die mir die echte Singa Natternbiss zur Untersuchung überließ, fand noch am Tag der Ratssitzung statt. Die Zeit blieb mir leider nicht, es sofort auf Papier zu bringen. Ich war tagelang damit beschäftigt Schutzrunen in die Türbalken, Fensterrahmen und Wände rund um die Ratshalle einzuritzen und die Fensterbretter und die Böden zu putzen! Außerdem hatte ich ein paar Proben gezogen und hatte die Untersuchungen fortgeführt und mehrmals wiederholt.

Nachdem meine alchemistischen Fähigkeiten nicht ganz so ausgeprägt sind und wir in der Küche der Ratshalle eigentlich auch nicht für solche Untersuchungen ausgestattet sind, haben wir versucht auf magischen Weg eine schnelle Untersuchung zu machen. Mit der Hilfe des Göttersprechers habe ich Folgendes herausgefunden:

Die feste grüne, in den tieferen Lagen ins bläulich übergehende Masse, die namentlich als Schlonze bezeichnete, ist leicht giftig. Sie streckte eine Ratte sofort nieder und als ich es später bei einem von den kranken Streunern versuchte, dauerte es schon ein Wenig länger, bis der räudige Hund zu seinen Ahnen geschickt wurde.

Die Schlonze ist kein Nährboden für irgendwas. Es wächst nichts darauf, auch wenn man versucht die Schlonze dazu zu zwingen.

Die Schlonze brennt nicht, auch wenn alles um sie herum brennt.

Die Schlonze schwimmt auf Wasser, löst sich aber mit der Zeit auf und infiziert das Wasser, so dass man von einer rasend schnellen Vermehrung der Schlonze reden kann, was auch
die Versiegung der Quellen erklärt. Nicht infizierte Quellen müssen vor der Schlonze auf jeden Fall geschützt werden. Eine kleine Menge, die von außen in eine Quelle gebracht werden würde, würde ausreichen, um sie versiegen zu lassen!

Die Schlonze darf auf keinen Fall erhitzt werden, weil sie sonst ein giftiges Gas freisetzt. Einige Tauben haben ihr Leben dabei gelassen, bis ich dies herausfand.

Wenn man mit der Schlonze arbeiten will, ist es auf jeden Fall unumgänglich, dass man geeignete Handschuhe und einen Mundschutz trägt. Die Schlonze sollte nicht ins Auge geraten und sollte auf jeden Fall nur von geeigneten Personen weiter untersucht werden.

Wichtig ist herauszufinden, wie und mit was man der Schlonze entgegenwirken kann und/oder wie man sie zerstören kann.

Deshalb schicke ich einige mit Runen versiegelte Proben mit der Abschrift dieses Briefes an die besten Alchemisten und Tilrun des Landes.

Gelsa

Hallgards Tochter

Hüterin der Halle

(Darunter und daneben geschrieben! R) Die Nantwigen wieder, haben auf ihre Quelle nicht aufgepasst und jetzt darf ich mich mit der giftigen Scheiße hier auseinandersetzen, jetzt wo mir die Smaragdspinnen für Gegengifte ausgehen. Werde alle Versuche wiederholen müssen…

Die Kräuter im Wald gedeihen prächtig, außerdem habe ich ein paar Smaragdspinnen gefangen. Mein Vorrat war fast alle, deshalb hab ich auch aufgehört an der Schlonze herumzuspielen. Ich habe ein trächtiges Weibchen gefunden und werde sie solange behalten, bis sie den Eiersack auf ihrem Rücken ausgebrütet hat und mir Epona zu Hilf, ganz viele kleine Smaragdspinnchen schenken wird.

Der Runfried war mal wieder da, wegen seinem Rücken, hat die Rune von der alten Zippe wohl nicht all zu lang gehalten. Was für ein Narr, jetzt sucht er nach einem, der ihm die Rune auf den Rücken sticht. Mit einer angespitzten Feder einer Krähe und ein bisschen Tinte kann ich das auch, und wenn er das Rauseitern überlebt, dann tut ihm sein Rücken bestimmt auch schon nicht mehr weh. Ich könnte ihm auch den kleinen Zeh amputierten, dass würde den Schmerz auch vom Rücken in den Zeh verlagern. Bloß am Ende fällt er wegen Gleichgewichtsstörungen noch vom Turm seiner Bretterwand. Aber das Amputat könnte ich halt hervorragend für meine Sammlung gebrauchen.

Rinelda hat mir beim Putzen meine Smaragdspinnenzucht durcheinander gebracht. Was hab ich nur verbrochen, dass das Kind mich so plagen muss. Heiraten tut sie auch nicht, stattdessen vergnügt sie sich mit den Männern in der Taverne und stellt mir Tagsüber mit Suppe hinterher. Wann schläft sie eigentlich und hoffentlich allein. Rosmerta was soll ich nur tun, mit dem Kind. Vielleicht will der Sohn von Dankrad sie ja ehelichen. Hm. Muss ihn mal fragen, wenn ich ihm die Rechnungen für die Heilkräuter bringe, die ich aus Südandryll bekommen habe. Keine Ahnung was ich mit dem Weihrauch anfangen soll. Nicht dass ich mir am Ende noch eine Wasserpfeife dazukaufen muss, damit das wirkt. Hm. Wäre zu überlegen, oder ich mische es mit dem Schnupfrupfen. Wo ist eigentlich mein Schnupfrupfen. Halt wer da. Diebstahl. Haltet den Dieb. Und dass er es nicht übertreibt mit dem Schnupfrupfen. Schnupfrupfen kann tödlich sein, wollte schon lange meinen Warnhinweis zum Thema: Die Gefahren durch übermäßigen Schnupfrupfkonsum.

Hab im Schatten meiner Lieblingsbirke Unmengen an Feenstern gefunden. Heute ist ein guter Tag.

Der Grimgarder Bürgermopp war auch ganz schön anstrengend, aber am Ende ist mein Schnupfrupfen mit samt Rupfen wieder aufgetaucht. Und Rinelda hat mich geschimpft, weil ich mein Zeug immer in der Taverne liegen lasse.

Ratet mal, musste 2 Napf voll Suppe essen. Asche auf mein Haupt. Und hab ich sie heute morgen so furchterbar ausgeschimpft, dabei ist sie mit ihrem Putzfimmel ein wahres Goldstück. Durch die Vermischung der alten Spinnen aus dem letzten Jahr und der neuen Spinnen aus diesem Jahr, habe ich herausgefunden, dass sich die Farbe der Spinnen verändert hatte. Ich untersuchte beide Spinnen. Die Alten und die Neuen. Die Düsteren von diesem Jahr und die Hellen aus dem letzten Jahr und bewahrte sie auch getrennt voneinander auf, weil die Neuen versucht haben die Alten zu fressen. Ich beobachtete sie in jedem freien Moment. Die Smaragdspinnen verhalten sich ganz anderes. Die neuen Düsteren scheinen aggressiver zu sein und auch ihr Gift ist aggressiver, fast wie Säure. Nicht so wie früher! Immerhin war das Gift der alten Smaragdspinne die Grundlage für viele Gegengifte.

Dazu braucht man auch noch Sonnentau.

Sonnentau

 Sonnentau Bleistift

Merkmale kleine gelbe Blüten,

Fundort am Rand von Lichtungen

Verwendung Bestandteil von Gegengiften

mit Kamille als Einlauf gegen Flotto

(Anmerkung von R: was auch immer Flotto ist!)

Diese Geschichte basiert auf dem Hintergrund der Rauriker (http://www.rauriker.de) und dem Dorfspiel im und um den freien Handelsposten Grimgard. Ähnlichkeiten von Personen im realen Leben sind völlig ausgeschlossen und somit reiner Unfug. Wir bitten um Verständnis.

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2013/09/11/tagebuch-des-salbaderers-von-grimgard-teil-2/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: