Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 39 – Fremdlampenfieber

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 39 – Fremdlampenfieber

534993_4865069084381_1958308020_nDa waren sie wieder meine drei Probleme. Ich bin ein Schütze und manchmal ist es tatsächlich ziemlich unheimlich, verflucht und wie verhext, dabei hätte ich es besser wissen müssen: Schützen sind ein kleines aber emsig strebenes Völkchen, denen kein Job zu hart oder zu schmutzig ist, Hauptsache sie stehen im Mittelpunkt oder im Dreck, je nach dem. Das erklärt zwar nicht, wie ich gleichzeitig eine unglaubliche Rampensau sein kann und auf der anderen Seite auch gerne hinter den Kulissen stehe und mich freue wie ein Schnitzel wenn es s528270_4865013282986_2022599481_nchneit, wenn (m)ein Plan funktioniert!

Seit Neuesten bekomme ich sogar Lampenfieber, wenn ich andere für mich auftreten lassen. Das muss der Stolz sein. Wenn jemand eine meiner Rollen mit dem selben Herzblut spielt, wie ich sie geschrieben habe und damit nicht nur mich, sondern auch Andere berührt, das ist mir Bestätigung genug. Mehr brauch ich nicht… Danke!

Danke an Herrn Steiner für die Fotos. Leider konnte ich nicht von jedem Fotos veröffentlichen. Aber meine NSC-Crème de la Crème, Varieté In Progress und viele mehr dürfen sich ruhig angesprochen fühlen! Danke nochmal für alles!

Advertisements

Die Sprechstunde ist schon längst vorbei…Du Spasti!

Die Sprechstunde ist schon längst vorbei…Du Spasti!

astraKommt eine Frau in eine Bar, stellt ihre Handtasche auf den Tresen, zieht einen Kugelschreiber aus der Jackentasche und legt ab.

An ihrer Bluse hing noch ein Namensschild vom Klinikum gegenüber. Ein Stammgast, der schon sichtlich betrunken zu sein schien, blickte ihr ziemlich auffällig auf die Brüste und versuchte tatsächlich ihr Namensschild zu lesen.

‚Frau Dr. Anita Lagleder, Sexualtherapeutin.‘

Der Betrunkene brauchte einen Moment um eine Frage zu formulieren und er brauchte noch einen Moment länger, bis seine betrunkene Zunge die Worte formen konnte.

‚Sexualtherapeutin, alles klar!‘ rief er und prostete ihr zu. ‚Sagen Sie mal, meine Frau hat Orgasmusschwierigkeiten, was kann man da tun?‘

Sie hatte ein Paar Worte auf den Lippen, die sie dann aber doch herunter schluckte und beließ es bei einem blöden Grinsen, während sie nur dachte: ‚Sie mal ordentlich durch ficken!‘

Dann hob sie eine Augenbraue, schob ihre Brille ein Wenig von der Nase, um den Betrunkenen über den Brillenrand hinweg besserwisserisch anzublicken: ‚Machen Sie doch mal das Radio an, bevor Sie mit ihrer Frau intim werden.‘

‚Intim werden? Wenn Sie das so sagen, bekomme ich gleich Orgasmusschwierigkeiten!‘ lallte der Betrunkene viel zu laut. Der Barkeeper blickte auf und ging kopfschüttelnd ins Hinterzimmer.

‚Aber Sie sind schon anwesend, wenn Ihre Frau Orgasmusschwierigkeiten hat?‘ fragte die Frau und betete inständig darum, der Barkeeper möge ihr ein obligatorisches Feierabendbier bringen.

‚Aber klar! Was meinen Sie denn?‘

‚Sie glauben gar nicht, was ich in meinem Beruf tagtäglich zu hören bekomme.‘

‚Ehrlich, was denn zum Beispiel?‘

‚Schweigepflicht!‘

‚Ahso!‘

‚Aber machen Sie mal den Radio an oder legen Sie eine gute CD ein, bevor Sie es ihrer Frau besorgen!‘

‚Wir haben aber gar keinen Radio im Schlafzimmer!‘

‚Sehen Sie, da haben wir ja schon das Rätsels Lösung. Kaufen Sie einen Radio!‘

‚Kann ich nicht einfach den Fernseher anmachen?‘

‚Ja, könnte auch klappen!‘ meinte sie und fuhr dann mehr zu sich flüsternd fort: ‚Bei Star Wars zum Beispiel.‘ Sie hatte eigentlich so leise geredet, dass ihr Gegenüber es eigentlich nicht hätte hören können, aber sogar der Barkeeper am anderen Ende der Bar fing breit zu grinsen an, als sie das gesagt hatte. Der Barkeeper muss mehrsprachig Lippenlesen können. Er bewegte den Mund ohne zu sprechen und seine Lippen formten die Worte: ‚Star Wars?‘ begleitet von einem fragenden, frivolen Grinsen.

Sie lächelte ihm über die Brille hinweg an und formte mit dem Mund ohne zu sprechen: ‚Kriegt man in dem Saftladen auch was zu trinken?‘

‚Bier?‘ kam wortlos gegrinst zurück.

Sie nickte. Wie als hätte der Barkeeper das Beamen erfunden, stand der Barkeeper plötzlich vor ihr und ratterte sämtliche Biersorten runter und grinste sie dabei an. Ihr Mund formte das Wort: ‚Astra!‘

Der Betrunkene war anscheinend eine Weile eingenickt und als er den Kopf hob, rief er lachend: ‚Star Wars?! Nicht ihr Ernst!‘

‚Also bei mir funktioniert Star Wars immer!‘ grinste sie den Barkeeper an.

‚Na, dann möge die Macht mit Erner ein!‘ lallte der Betrunkene.

‚Danke und was machen Sie eigentlich beruflich?‘

‚Ich bin KFZ-Mechaniker, warum?‘

‚Ach wissen Sie, mein Auto rumpelt!‘

‚Ja, schön für Sie!‘

‚Sehen Sie, ich hab auch grad Feierabend und werde mit den sexuellen Unzulänglichkeiten Wildfremder belästigt…‘

Der Barkeeper brachte das Astra und meinte zu dem betrunkenen Stammgast: ‚Die Sprechstunde ist schon längst vorbei, Du Spasti!

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 38 – Die Sache mit dem Postboten

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 38 – Die Sache mit dem Postboten

telefonzelleNur nochmal fürs Protokoll, mein Vater sagt immer ich wäre nicht von ihm, sondern vom Postboten. Wenn Frau das 36 Jahre lang gesagt kriegt, langt das völlig für einen geistigen Schaden, dazu muss man kein Hellseher sein. Das würde irgendwie meinen Telefonzellenfetisch erklären, auch wenn die Ausübung dieses Fetisch neben verdammt viel Nervenkitzel auch eine Anzeige nach sich ziehen kann. Auch wenn man sich über den Strafbestand der öffentlichen Erregung ähm. Erregung in der Öffentlichkeit wirklich streiten kann, nachdem eine Telefonzelle auf dem Grund elefonzelleund Boden der deutschen Telekom steht, handelt es sich lediglich um Hausfriedensbruch, wobei es sich bei einer öffentliche Anstalt, wie bei einer Telefonzelle, selbst mein Anwalt in Erklärungsnotstand kommen würde. Und deshalb und weil ich selber keinen Bock auf eine Anzeige habe, habe ich leider noch niemanden gefunden, der einer alten Frau mal eine Freude machen würde und es mit mir in der Telefonzelle treibt.

Aber zumindest habe ich nach 36 endlich einen Bruder vom Postboten gebracht bekommen. Ist doch auch schon mal was. Danke mal dafür. Hätte gerne noch einen Dackel und ein Schwein.

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 37 – Meine Oma hat immer gesagt…

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 37 – Meine Oma hat immer gesagt…

IMG_9878Meine Oma hat immer gesagt… sage ich gerne und immer wieder. Weil meine Oma eine unglaublich tolle Frau war. Sie hat zwei Weltkriege überlebt auf ihre eigene Art und Weise. Einfach nur die Kinder durchbringen und helfen wo man kann, während der Opa in russischer Gefangenschaft war. Egal, ob Hausschlachtung, Sturmhosendeals oder Leute im Seitenspeicher verstecken. Widerstand geht auch im Kleinen und trotzdem hat sie was bewegt und wenn es nur eine Sau im Rucksack war, die sie mit dem Mofa von Moosburg nach FFB gefahren hat, um sie nachher im Keller zu schlachten. Meine Oma ist mein persönlicher Held und hat eigentlich einen Orden verdient, die hat dann mein Opa bekommen. Aber egal.

Aber deshalb sag ich es immer wieder gerne: Meine Oma hat gesagt: Auf die Größe kommts net an, nur krumm und bucklat muss er sein. Ich dachte Jahre lang sie meint den Postboten!? Danke Oma für diese Weisheit. Und du hast wirklich recht. Auf die Größe kommt es nicht an…

Schmetterling im Winter…

Schmetterling im Winter…

Schweren Herzens lief ich im Schatten eines Berges zum Gipfel hinauf.

1476421_10201181271640521_209406658_nUnd ob ich schon wanderte im finsteren Tal, so fürchte ich mein Unglück, denn es ist niemand bei mir. So scheint es, doch allein bin ich nie. Und so lief ich durch den Tann und es trieb mich keine Versprechen an. Mich trieb das Untier in mir voran und hinter mir war noch mein unbekannter Verfolger. Sie abzuschütteln war für mich bis jetzt ein sinnloses Unterfangen und so lebte ich mit ihnen in einer merkwürdigen Symbiose. Und doch sind beide ein Teil von mir und entweder komme ich mit ihnen oben am Gipfel an, oder ohne sie, doch ohne sie, komme ich nie an. So lief ich stur den Berg hinauf, mit dem Schalk im Nacken und dem Biest in mir.

Mir war kalt, obwohl der blaue Himmel mich anstrahlte, doch die Sonne stand hinter dem Berg, den ich zu erklimmen versuchte.

Seit Tagen und Wochen trug ich ein flaues Gefühl mit mir herum, irgendwo in meinen Eingeweiden. Zuerst dachte ich, ich wäre krank. Man sagte, ich hätte etwas Falsches gegessen. Also beschloss ich nichts mehr zu essen.

Ich schlief aber auch schlecht. Weil mich das flaue Gefühl sogar in meinen Träumen verfolgte. Etwas was ich nie zu erreichen schien, saß auf meiner Seele und glotze mich an, während es mit einer eisernen Nadel in mein Herz bohrte.

Nun ist von dem halben Pfund Fleisch eh nicht mehr viel übrig geblieben, was sich noch zu zerbrechen lohnte, aber um zu schmerzen, war noch genug davon übrig. So spürte ich, bei jedem Schritt die Nadel in meinem Herzen und ich hörte die Splitter meines Herzens bei jedem Atemzug in meinen Lungen rasseln.

Und mein Atmen ging schwerer bei jedem Schritt. Und die Splitter meines Herzens sangen bei jedem Keuchen meinerseits ihr trauriges Lied für mich. Doch Weinen konnte ich schon lange nicht mehr. Es waren keine Tränen mehr übrig, um weinen zu können.

Doch der Schmerz war deswegen nicht fort. Der Schmerz war mein unbekannter Verfolger, der mir im Nacken saß. Der sich in meiner Seele verbissen hatte und mich mit seinen dunklen Augen anblickte und lachte, während er immer und immer wieder mit der eisernen Nadel ausholte und auf das kleine Etwas einhämmerte, was einmal mein Herz gewesen war.

So wandelte ich atemlos stundenlang auf der dunklen Seite des Berges und bahnte mir meinen mühsamen Weg nach oben.

Was mich am Ende meines Weges erwarten würde, konnte ich nur erfahren, wenn ich den Weg weiter verfolgen würde. Auch wenn der Weg noch so schwer und schmerzlich für mich war, ich musst ihn gehen. Alles hinter mir lassen, was mich vorantrieb.

Der Wind pfiff mir um die Ohren und ich fror und schwitzte zu gleich. Aus meinem Mund kam bei jedem beschwerlichen Atemzug nur noch ein Röcheln und doch konnte ich meinen Atem sehen, wie er sich in der Kälte deutlich abzeichnete.

So schien ich stundenlang zu laufen und doch schien es mir so als würde ich nie ankommen können, weil mich das Untier zurück hielt und mein unliebsamer Verfolger mich weiter quälte.

Das Stechen in meinem Herzen nahm mir auch noch den restlichen Atem. Ich kam ins Straucheln und stützte auf die Knie. Die Sterne tanzten vor meinem inneren Auge herum und der Schwindel hatte meinen Magen gepackt. Und so spie ich mehr heraus, als ich eigentlich hätte kotzen können.

Doch jetzt aufzugeben, lies ich nicht zu. Ich schüttelte meinen unaussprechlichen Besucher ab und rannte los. Ich kam drei Schritte weit, da packte mich das Untier wieder und mein Magen wurde mir in meinen Eingeweiden herumgedreht. So kroch ich weiter wie ein angeschossenes Tier, dass an der ausgestreckten Hand verhungert werden würde. Doch ich kroch weiter. Den unglaublich Unaussprechlichen hinter mir lassen, kroch ich durch den Dreck, bis meine Hände auf Stein trafen. Aber ich kroch weiter, meine Hände rissen auf und ebenso meine Knie, doch ich biss mir auf die Lippe, bis ich Blut schmeckte und ich kroch immer weiter.

Die Tränen waren wieder da, sie rannen über mein Gesicht und ertränkten das Untier in meinem Inneren. Und nach unvorstellbaren Leid und Schmerzen, die jeden anderen in den Wahnsinn getrieben hätten, erhob ich meinen Kopf und die Sonne schickte mir ihre Strahlen, um meine Tränen zu trocknen. Mit letzter Kraft erklomm ich die letzten Schritte und klammerte mich wie ein Ertrinkender an das Gipfelkreuz.

Da saß ich gefühlte Stunden, pumpte wie ein Maikäfer und sog die Sonnenstrahlen in mich auf. Es strahlte mir die grelle Fratze entgegen und sie trocknete meine Tränen. Und ich saß noch solange da, bis sie im Begriff war unterzugehen.

Ich hatte wieder das Gefühl, dass der Verfolger wieder hinter mir war. Ich hatte das Gefühl, als ob 2297_1176180044726399ich seinen Herzschlag schier hinter mir spüren konnte und ich drehte mich ruckartig um, doch da war nichts. Einfach nichts und niemand. Ich war allein. Endlich könnte man meinen. Doch ich habe mich niemals vorher in meinem Leben so einsam und alleine gefühlt, als in dem Moment, als ich begriffen hatte, dass ich meinen Verfolger abgeschüttelt hatte und das Untier nun in meinem Magen die nächsten tausend Jahren unter unvorstellbar qualvollen Schmerzen langsam verdaut werden würde.

Und in dem Moment als mein wahnsinniger Verstand, dass endlich begriffen hatte, flog mir ein Schmetterling ins Gesicht. Er flatterte noch einen Moment taumelnd vor mir und dann flog er der Sonne entgegen und lies mich allein auf dem kragen Felsen zurück. Und doch hatte ich ein kleines Lächeln auf den Lippen.

Es ist einfach alles möglich in einer Welt, in der einem am 23.12 ein Schmetterling in die Fresse fliegt… Man muss nur erkennen, dass es ein gutes Zeichen ist, denn so einen Wink mit dem Schmetterling bekommt man nur einmal im Leben.

Ist Schweigen eine Blume?

Ist Schweigen eine Blume?

Thelocactus freudenbergeri1.jpgHeißt Schweigen nun Gold oder Silber oder eine Blume, wie ein altes japanisches Sprichwort sagt. Oder Zustimmung oder nicht? Oder schweigen nur die Genießer?

Oder ist Schweigen das Ende, weil es schon in Hamlet hießt: ‚Der Rest ist Schweigen!‘ Oder ist das Schweigen erst der Anfang?

‚In dem Sie schweigen, rufen sie laut!‘ sagte einst Cicero. Aber eigentlich ist Schweigen genauso scheiße wie warten und ich hasse es zu warten.

Gilbert Keith Chesterton sagte: ‚Schweigen ist die unerträglichste Erwiderung!‘

Ich kenne den Mann gar nicht und musste erst mal nach Gilbert Keith Chesterton googeln, aber ich kann da nur beipflichten. Aber auf eine geschwiegene Zustimmung kann man doch in der heutigen Zeit auch verzichten, wenn man doch nur drei simple Worte hören will, oder nur zwei, oder vielleicht sogar nur eins.

Oder sogar nur eine Zahl, 42 vielleicht!?

Der Hofnarr hat gesprochen…

 

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 36 – Anfassen und Angefasst werden

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 36 – Anfassen und Angefasst werden

vorsatzIch bin ja ein Mensch der gerne mal mit Händen und Füßen redet, um meine eh schon ziemlich inbrünstig erzählten Geschichten noch anschaulicher zu machen. Dabei fällt mir immer wieder selbst auf, dass ich Menschen anfasse, wenn ich rede. Das mache ich meistens ziemlich unbewusst und es ist wahrscheinlich sogar nicht mal was Sexuelles. Ich bin da ein Bisschen wie eine Krake, ich kann halt nie meine Tentakeln bei mir lassen. Aber mit mir ist es so wie mit Grimgarder Griebenschmalz, das ist auch nie was Sexuelles. Und wenn es was Sexuelles wäre, würde ich schon wesentlich deutlicher werden, wenn ich jemanden anfasse. Aber nachdem ich ja wenigstens ab und zu ein Bisschen Anstand zu haben scheine, ist es meistens nichts Sexuelles.

Dazu fällt mir immer wieder auf, dass meine eher körperliche Aussprache meine Mitmenschen nur unnötig dazu animiert, mich auch an anfassen zu wollen. Boa, geht mir das auf den Zeiger. Vor allem wenn Mann mich an Stellen anpackt, an die ich auf Grund meiner Oberweite bestenfalls nicht mal hinsehen kann. Und mich auf dem falschen Fuß zu erwischen, könnte dann schon mal ins Auge gehen.

Das Erschreckende dabei ist, wenn man versehentlich (oder auch nicht versehentlich) an936763_4946260140953_428428124_n meinen Brüste oder an meinen Hintern vorbei grapscht, (Von wegen Vorbeigrapschen, was aufgrund der Größe meistens doch ganz gute Treffer werden!) stört mich das noch nicht mal, weil bei mir nicht nur das Heck ausschwenkt, sondern auch der Bug und da erwischt es schon mal den ein oder Anderen irgendwo im Kielwasser…. aber besser ist es doch, auf Körperlichkeiten ohne mein Einverständnis zu verzichten. Mann entfesselt nicht den Kraken, wenn Mann nicht mit dem Echo klar kommt.

P.S. Parallel dazu, suche ich doch immer noch einen Mann, der zumindest ein paar Teile erfüllt und dieser jenige Welche, dürfte mich doch tatsächlich anfassen, aber es wäre schon schön, wenn er sich vorher bei mir vorstellt: https://callabutterfly.wordpress.com/category/ich-suche-einen-mann/

Die Zeit des Wartens

Die Zeit des Wartens

5309429112_aa95bcb12cDie letzten Tage waren gleichermaßen anstrengend wie aufschlussreich. Doch war der Rückzug eine bittere Niederlage gewesen. Aber es war diesmal nicht die Zeit zu kämpfen.

Doch das Warten lag ihm auch nicht so wirklich. Er wollte eigentlich nicht schlafen und doch schlief er, um seine Gedanken zu ordnen. Und genau diese Gedanken spülten nun ungeordnet durch seinen Kopf und ließen ihn erwachen. Es war kalt in seinem Zelt. Seine Decke war klamm und er fror. Die Anstrengungen der letzten Tage hatten seinen Körper ausgelaugt und seine Muskeln zitterten vor Erschöpfung.

Er roch schwachen Rauch und öffnete die Augen. Die Zelthaut war durchgefroren, es fröstelte ihn. Er blickte über eine Öllampe hinweg zur Feuerschale hinüber, in der das letzte bisschen Glut vor sich hin schwelte.

Er atmete tief ein und hatte den Eindruck Schnee riechen zu können. Dann setzte er sich auf und rieb sich über die Wange und musste schmunzeln. Es sollte der einzige Schlag ins Gesicht sein, der ungesühnt bleiben wird, weil er hatte ein sehr wertvolles Geschenk dafür erhalten. Sein Leben, dass seines Heilers und dass seines Freundes. Und sie hätte es nicht machen müssen. Sie hätte sie auch einfach bei sich behalten können. Er strich sich wieder übers Gesicht und stand mürrisch auf. Der Teppich vor seinem Bett war auch gefroren und er tappte zur Feuerschale hinüber. Er brauchte wirklich einen Diener, der Nachts das Feuer am Laufen hält. Auch so eine Sache, um die er sich kümmern musste, wenn er wieder zuhause war.

Er warf ein paar Scheite ins Feuer, kniete sich vor die Feuerschale und blies in die Glut. Ein kleines Flämmchen erhellte den düsteren Morgen für einen Moment. Und dann begannen die Trommeln wieder und der Funke der Hoffnung, der für einen Moment in ihm entfacht war, wurde wir zu Nichte gemacht. Seine schlechte Laune hatte ihn wieder. Am Liebsten würde er alleine über den Pass laufen und sich durch die Armee des Feindes schlagen, bis keiner mehr von ihnen übrig war. Aber es war nicht die Zeit des Kämpfens. Weil es war auch nicht die Zeit des Sterbens. Nicht schon wieder.

Aber das Warten liegt ihm einfach nicht. Er grummelte mürrisch und ging wieder zu seinem Bett. Sein Blick streifte über seine Sachen, die er gestern vor dem zu Bett gehen einfach nur auf seine Truhe geworfen hatte. Er brauchte wirklich einen Diener. Seine Augen blieben auf der roten Schärpe hängen, die sie ihm überlassen hatte. Er konnte den Namen im halbdunkel nicht lesen, aber er wusste, dass da stand.

Halef, der kleine Junge, der an einer Lungenentzündung gestorben war und den er eigentlich gar nicht kannte und doch hatte sie ihn ihm überlassen.

Die Trommeln wurden immer lauten, sein Kopf sauste und noch bevor er es bemerken konnte, gingen seine Sinne auf Wanderschaft, während sein Körper der Länge nach aufs Bett krachte. Nicht schon wieder.

Er öffnete die Augen und blickte einer roten Sonne entgegen, die vor roten Wolken am roten Horizont stand. Sie neigt heute wohl wieder zu leichten Übertreibungen. Während die letzten Träume eher dunkel und abgeschieden waren, wollte sie sich heute wohl in ihrer ganzen Herrlichkeit präsentieren. Pah!

Die Sonne stand über einem Berg und schien über einem See, der ebenfalls rot war und er schien nicht nur mit Blut gefüllt zu sein… Davon hatte sie ihm ja erzählt. Der See aus Blut. Er war ziemlich groß und er schien nicht überwindbar zu sein und da wurde ihm die Aufgabe wieder bewusst, die er sich da aufgehalst hatte. Aber wachsen Männer nicht an ihren Aufgaben. Er blickte über den See und sah viele in rote Gewänder gehüllte Gestalten am Ufer stehen, die wohl mit Blut gefüllte Karaffen hineinschütteten. Er war aber zu weit weg, um mehr erkennen zu können, also lief er ans Ufer hinunter.

Weil sie hatte sich bestimmt etwas dabei gedacht, dass sie ihn hier her geholt hatte. Die rotgewandeten Gestalten hatten wohl ihr Tagwerk verrichtet und gingen über das Ufer davon. Nur vereinzelt blieb Eine von ihnen am Ufer stehen und machte irgendwas Merkwürdiges. Soviel war klar, es waren alles Frauen, die so waren wie sie und es war erschreckend wie viele es von ihnen gab. Da hatte sie nicht gelogen. Er ging zielstrebig ans Ufer zu einer dieser Damen hin, weil er hatte den Namen Rutger auf einer roten Schärpe gelesen und war sich sicher dass es die Richtige war.

Sie schien ihn nicht zu bemerken, weil sie in den See hinein geschritten war. Er zog es vor, nicht hinterher zu gehen und beobachtete sie von der Seite. Sie hatte ihren Mantel abgelegt, der nun auf dem Blut schwamm. Ihr Körper war komplett gebunden, mit diesen roten Schärpen, von den er auch eine besaß. Am Ende jeder Schärpe war immer ein Name zu sehen, aus den verschiedensten Schriftzeichen geformt. Einige Schärpen schienen ihr aus der Haut zu wachsen und das bisschen Haut, die nicht von den Schärpen bedeckt war, war gezeichnet und vernarbt. Er war sich nicht ganz sicher, ob er bis jetzt nur immer mit einem Trugbild gesprochen hatte, weil ihm die Tragweite ihrer Priesterschaft bis zu diesem Moment nicht klar war. Sie war wirklich mit den Seelen verbunden, die sie sammelte. Sie blieb vor einem Stein stehen, der aus dem Blut ragte, auf dem ein Messer lag. Sie legte ein gefaltetes Stück Papier auf den Stein und nahm das Messer. Das Stück Pergament kannte er sehr gut, er hatte es für sie geschrieben. Die Halbmondschneide des Dolches blitzte in der Sonne. Sie setzte an ihrer Stirn an und schnitt sich die Schärpen mit samt ihres restlichen Haupthaares vom Kopf. Sie trennte sich von 3 Schärpen in einem einzigen Schnitt, dem ein widerliches Geräusch folgte, als sich der Skalp vom Schädel trennte. Eine kleine Strähne ihrer schwarzen Haare behielt sie in der Hand und legte eine kleine Schärpe darum, auf der wohl ihr Name stand…

In seinem Kopf konnte er eine Stimme hören: ‚Du musst dir deine Haare erst verdienen, kleines Mädchen!‘ Und es zuckte für einen kurzen Moment ein Bild eines kleines Mädchens an seinen Augen vorbei, dass bis zum Bauch im Blutsee stand und eine ältere Priesterin ihr den Kopf schor. Die niedlichen, kleinen dunkelroten Löckchen purzelten in den See und versanken nach einer Weile….Ein Traum in einem Traum, langsam hatte er ein wenig Panik, nie wieder aufwachen zu können. Doch er stand immer noch am Ufer des Blutsees und sie stand vor ihm und stieß sich das Messer in die Brust. Er zuckte zusammen und im nächsten Moment bemerkte er, dass er mit einem Bein im Blutsee stand. Er hörte ein widerliches Knacken, als sie mit beiden Händen ihren Brustkorb öffnete und etwas herausnahm, was wenig später ebenfalls in der roten Sonne glitzerte. Es war ein kristallernes Gefäß, dass wohl an der Stelle ihres Herzens in ihrer Brust wohnte. Das Blut tropfte davon herab, als sie das Gefäß abstellte. Sie öffnete es und nahm eine Locke roten Haares heraus, an der eine kleine, rote Schärpe hing. Dann faltete sie den Brief und legte ihn in das Gefäß, legte die Locke des schwarzen Haares dazu und verschoss sie wieder und schob das Gefäß wieder an die Stelle, an der irgendwann mal das Herz eines kleinen Mädchens geschlagen hatte. Wie viele Haarlocken in dem Gefäß waren, konnte er nur erahnen.

Auf dem Stein lag nur noch der Dolch und die rote Locke, als sie ins Straucheln kam und langsam im Blutsee versank. Für einen Moment stand er regungslos da und wusste nicht was er machen sollte. Der Ritter in ihm wollte hinterher springen, um sie zu retten und er konnte nicht sagen, was in ihm ihn zurückhielt. Nach einem langen Moment glättete sich das Wasser und Stille überkam ihn. Nicht einmal mehr das Plätschern des Blutes konnte er vernehmen. Und bevor er selbst einen weiteren Gedanken fassen konnte, watete er an die Stelle, an der sie eben noch gestanden hatte und griff ins Wasser. Nichts. Dort war nichts mehr. Sie war verschwunden. Als er sich wieder erhob, erblickte er auf dem Stein die rote Locke und auf der Schärpe stand ihr Mädchenname.

Nur in dem Moment als er danach greifen wollte, tauchte hinter ihm jemand auf und griff nach seiner Hand. Er drehte sich blitzschnell um und blickte ihr direkt ins blutüberströmte Gesicht. Von seinen Lippen purzelte ein erschrockenes Keuchen, dass sich wie ihr Name anhörte.

Sie öffnete den Mund und Blut rann heraus und sie sprach mit einer schleppenden, aber durchdringenden Stimme, die in seinem Kopf widerhallte. ‚Sie ist Tod. Sie lebt in uns weiter. Wir sind eins! Der Tod ist erst der Anfang!‘

Sie hob die Hand und ruderte elegant in der Luft herum und an seinem Ohr flog der Dolch vorbei und er landete direkt in ihrer Hand.

‚Du gehörst nicht hier her!‘ lachte sie ihm entgegen und stürzte auf ihn zu. So schnell, dass er tatsächlich nicht reagieren konnte und sie stach ihm den Dolch mitten in sein Herz.

In dem Moment als er den dumpfen Schmerz spürte, erwachte er neben seinem Bett. Keuchend griff er sich an die Brust und richtete sich gleichzeitig auf. Dort saß er einen langen Moment. Noch eine Nahetoderfahrung mehr und ihm würde einfach nur sein Herz stehen bleiben.

Erst als er die besorgten Rufe seines Heilers vor dem Zelt hörte, bemerkte er, dass er etwas in der anderen Hand festhielt. Die Locke roten Haares des kleinen Mädchen. Er hatte für einen Moment das Gefühl, dass er ihren Herzschlag hören konnte. Er drehte sich um und blickte sich in seinem Zelt um, doch da war nichts…

Mann am Straßenrand

Mann am Straßenrand

endeEs steht ein Mann am Straßenrand mit einem Schild in der Hand: ‚Gott liebt dich!‘ Es regnet wie aus Eimern, aber es scheint ihn nicht recht zu stören. Eine Frau hastet an ihm vorbei, einen pinken Regenschirm hinter sich her zerrend. Er stellt sich ihr dreist in den Weg und drückt ihr eine durchnässte Broschüre in die Hand.

Sie hätte ihn beinahe über den Haufen gerannt, nahm ziemlich perplex die Broschüre entgegen und meinte: ‚Entschuldigen Sie…!‘
‚Sie brauchen sich bei mir nicht entschuldigen!‘

Sie zog nur eine Augenbraue hoch und meinte in einem etwas strengeren Tonfall: ‚Entschuldigen Sie mal…!‘ Gab es aber gleich auf mit dem Mann reden zu wollen, weil er nur verträumt in die Himmel starrte und sich freute, dass es immer noch unaufhörlich regnete.

‚Wenn Sie mit mir über Gott und die Welt reden wollen, sind sie bei mir an der falschen Adresse!‘ rief sie und machte Anstalten zu gehen.

‚Hören Sie den Klang Gottes?‘

‚Gott weint über den Wahnsinn in der Welt!‘ meinte sie bitter und schüttelte den Kopf.

‚Die Kinder Gottes preisen den Klang Gottes.‘

Es donnerte und die Frau wollte schon wieder gehen. Langsam wurde ihr der Mann ziemlich unheimlich.

‚Das Ende der Welt ist nahe!‘ schrie sie gegen den Regen an.

Der alte Mann hielt sie am Arm und Schulter fest und zischte ihr ins Ohr. ‚Höre meine Worte, ich als bibelglaubender Christ glaube daran, dass mein zentrierter Geist in das Reich Gottes einfährt, denn meine Gebete sind die Leidenschaft armer Seelen, mein Lobpreis singe ich nur zur Anbetung an Gottes Klang. Meine Jüngerschaft ist die visionäre Leiterschaft für aufopferungsvolles Geben und meiner Verpflichtung den großen Auftrag zu erfüllen. Die Vision Unerreichtes zu erreichen und die nicht geteilte gute Nachricht des Reich Gottes mitzuteilen.‘ Als er endlich Luftholen musste, riss sie sich los und verpasste ihm eine saftige Ohrfeige. ‚Höre den Knall meiner Hand auf deinem Gesicht, perverser Lüstling.‘

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 35 – Ehrlicher, kleiner Basterd

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 35 – Ehrlicher, kleiner Basterd

970082_10200207019844835_627248111_nFür Liebe, Wahrheit und Gerechtigkeit. Ich bin ein Bisschen wie eine Mischung aus Robin Hood, Punisher und Sailor Moon. Ich versuche immer so ehrlich wie möglich zu sein, auch wenn ich da oft bei denen anecke, die es vielleicht grad nicht hören wollen. Manche Sachen kann man manchen Leuten eh nicht ins Gesicht sagen, ohne dass ihre heile Welt wie ein Kartenhaus zusammenbricht. Aber was soll ich machen, die Wahrheit sprudelt geradezu aus mir heraus. Es geht schon soweit, dass ich die Wahrheit aus Personen herauskitzle, wenn ich merke, dass mein Gegenüber mich anlügen will oder mir etwas verheimlichen will. Es ist ein Fluch und ich finde es mehr belastend, ich würde gerne lieber wie ein 12jähriges Mädchen mit blonden Zöpfen über eine wunderschöne Blumenwiese laufen, obszöne Pilzgewächse pflücken und mich dann vielleicht ein Bisschen von Orks durch den Wald jagen lassen, als mich um die Probleme von Anderen zu kümmern. Aber was soll ich machen, ich kann auch nicht aus meiner Haut, ich hab für alles und jeden eine Antwort, nur für mich selbst fällt mir nichts ein…

vom 4.12.2013

%d Bloggern gefällt das: