Der Berg des Gestanks

Der Berg des Gestanks

blob

‚Lunz hat einen Fahren lassen!‘ schrie Stulle völlig entsetzt und zog sich seinen Schal vor Mund und Nase.

‚Gar nicht!‘ rief Lunz, schlug Stulle und zeigte gleichzeitig beschuldigend auf den Zwerg. ‚So wie der stinkt, muss er vom Zwerg Lunte gewesen sein!‘

Der Zwerg blickte griesgrämig zu den beiden Kriegern hinauf und würgte den Stiel seiner Spitzhacke. Das war ein sicheres Zeichen für einen nahenden Wutausbruch des Zwerges. Renk drängte sich dazwischen, griff den Zwerg bei der Schulter und trällerte ihm ins Ohr: ‚Meister Helmhalf lasst Euch von den beiden ungehobelten Ungehobelten nicht provozieren, das Bouquet dieses Schorses erinnerte mich eher an eine gemeinsame unaussprechliche Bekannte von uns...‚ Renk zwinkerte dem Zwerg mehrmals zu und schnalzte dabei mit seiner Zunge.

‚Möge sie in Frieden ruhen!‘ rief Lunz.

‚Und nie wieder auferstehen, so wahr uns die Götter zu helfen beliebt sind!‘ meinte Renk abschließend.

Stulle rief gedämpft durch seinen Schal: ‚Wer hat euch nur so schwere Wörter beigebracht?‘

Der Zwerg schnupperte immer noch und wurde langsam aber sichtlich blass. Selbst sein Bart schien an Farbe zu verlieren. ‚Wenn es nur die unaussprechlich Gestankvolle wäre, dann wäre es ein Leichtes sie nochmal zu töten! Nachdem der Fluch gebrochen, werter Meister des Vermöglichbaren, hab ich nur noch eins für die widerhaftig Schleimige, meine Spitzhacke!‘

‚Werter Helmhalf Eisenspat, wenn Ihr nur blass um die Nase wärt, dann würd ich mich nicht sorgen, aber Euer Bart verliert nicht nur seinen Glanz, sondern auch an Farbe!‘ rief Renk besorgt und wickelte sich ebenfalls ein Tuch um Mund und Nase.

‚Sagt mal, nehmt euch ein Zimmer!‘ rief Lunz angewidert. ‚Es ist echt schlimmer, wie ihr euch gegenseitig Honig ums Maul schmiert, als dieser bestialische Gestank.‘

‚Dieser Gestank ist nicht von dieser Welt, es muss etwas Dämonisches sein!‘ rief der Zwerg und lief auf einen kleinen Hügel zu, von dem der Gestank auszugehen schien.

‚Ich bin mir nicht sicher, ob es sinnvoll ist, dort hinzugehen, wo offensichtlich der Gestank herkommt.‘ rief Renk dem Zwerg hinterher.

Bei jedem Schritt den er dem Hügel näher kam, wurde der Gestank unerträglicher und es schossen ihm Tränen in sein Auge.

‚Der Zwerg reitet uns mal wieder ganz tief in die Scheiße!‘ meinte Lunz mürrisch.

Renk sagte mal nichts und wischte sich nur die Tränen aus dem Auge.

‚Sag mal heulst du jetzt, weil er dir nen Korb gegeben hat?‘ fragte Lunz grinsend.

‚Komm nur einen Schritt näher, dann weißt du warum ich weine.‘ rief Renk, zog sich eine lederne Maske über seinen Kopf und lief weiter dem Zwerg nach, der mittlerweile bereits am Fuß des Hügels angekommen war. ‚Und ihr habt mich noch ausgelacht, als ich mir diese gnomische Schutzbrille gekauft habe!‘

Lunz folgte Renk und schon schossen auch ihm die Tränen in die Augen. Er zog kurzerhand seinen Helm auf und schloss das Visier. Was überhaupt nichts gegen den Gestank half, aber zumindest sah ihn niemand weinen.

‚Lunz hat wieder einen Fahren lassen!‘ schrie Stulle wieder.

‚Nein Stulle, es ist der Berg!‘ riefen Renk und Lunz wie aus einem Mund.

Fortsetzung folgt…

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2014/01/03/der-berg-des-gestanks/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: