Drei und eine Axt – Teil 34

Eine Axtgeschichte – Drei und eine Axt – Teil 34

reiter_neuDie Sonne war bereits aufgegangen und drang zaghaft durch den dichten Nebel, als die beiden Männer wieder kamen. Die beiden Hunde liefen über den Fluss, gefolgt von Halef und Elger auf ihren Pferden.

Als Vira die beiden Hunde erblickte, lies sie die Schneeschaufel fallen, die sie gerade noch in den Händen gehalten hatte. Erst als sie schon fast über den Fluss gelaufen war, erblickte sie das dritte Pferd. Doch es saß niemand auf dem Rücken des Pferdes. Sie blieb abrupt stehen und musste sich den Bauch halten.

‚Mutter, dein Pferd ist tot, aber dein Mann lebt.‘ rief Halef ihr entgegen. Sie fiel auf die Knie und ehe Halef bei ihr angelangt war, war sie bereits ohnmächtig aufs Eis gesackt.

Als sie wieder erwachte, lag sie im Bett und Lamina saß neben ihr und versuchte ihr Tee einzuflößen. Sie hörte ein ersticktes Keuchen und schreckte hoch.

‚Vira, du musst unbedingt liegen bleiben. Du hattest Blutungen.‘ flüsterte Lamina ihr ins Ohr. ‚Du hättest uns wirklich sagen können, dass du schwanger bist.‘

Vira blickte sie erschrocken an.

‚Es ist alles gut, sagt Ziska!‘ flüsterte Lamina weiter. ‚Und Ainur geht es auch gut. Sie reiben ihm gerade seine Erfrierungen mit Senf ein.‘

Vira setzte sich doch auf und schob Lamina auf die Seite. Sie erblickte Ainur. Er saß zitternd auf ihrem Bett, mit einer Decke über den Schultern, seine Füße waren in einer hölzernen Wanne mit offensichtlich heißem Inhalt. Erst in diesem Moment bemerkte sie, dass sie gar nicht in ihrem eigenen Bett lag. Ziska legte ein heißes Tuch auf Ainurs Kopf und goss heißes Wasser in eine Schüssel zum Inhalieren. Es roch nach Senf, Schnaps und Kräutern.

‚Ainur…!‘ stolperte aus ihrem Mund, doch mehr vermochte sie nicht zu sprechen. Er blickte auf, zog sich das Tuch vom Kopf und machte Anstalten aufstehen zu wollen.

‚Lass mich erst deine Füße versorgen!‘ meinte Ziska streng und zwang ihn dazu sitzen zu bleiben. Dann drehte sie sich zu Vira um und zischte: ‚Und du bleibst auch liegen!‘

‚Die weiße Hexe hat gesprochen!‘ rief Wena, die gerade mit einem Topf Suppe herein kam.

‚Ihr könnt euch nicht immer alle drauf verlassen, dass ich alles richte. Der Winter nagt an uns allen und mir fehlt langsam die Kraft…!‘ schimpfte sie, bis ihr Stimme versagte.

‚Jetzt reichts mir aber, Ziska! Setz dich und iss deine Suppe!‘ rief Wena und hielt ihr eine Schüssel mit Suppe hin. ‚Wir haben schon noch genug für alle, bis der Schnee schmilzt.‘

Halef und Elger kamen herein und meinten, wie aus einem Mund: ‚Heute Abend gibt’s Fisch!‘

Alle drehten sich erschrocken um und starrten sie fragend an.

‚Wir waren lange unterwegs, haben kaum etwas erlegt und haben dann ein Loch in den größten Weiher geschlagen…!‘ rief Elger und hielt seine Hand hoch. Er hatte eine beachtliche Menge Fische mitgebracht.

‚Mir wird schlecht!‘ stöhnte Vira und drehte sich auf die Seite. Lamina konnte ihr gerade noch eine leere Schüssel hinhalten. Zum Haare hochhalten war es zu spät.

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2014/01/05/eine-axtgeschichte-drei-und-eine-axt-teil-34/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: