Rätien – Winter 230 – Der doppelte Optio

Rätien – Winter 230

Der doppelte Optio

800PX-~1Als sie wieder in die Höhle zu den beiden gallischen Bastarde traten, hatten sie bereits eine Bettstatt aus Fellen für die Eponageweihte gerichtet. Die Beiden saßen an einem kleinen Feuer, das bereits die ganze Höhle erwärmte. Kjeld und Ask blickten auf und brachten der Herrin der Quelle ihr Gewand und einen warmen wollenen Überwurf. Sie mussten es in Windeseile getrocknet und geflickt haben.

‚Habt dankt, ihr beiden. Ihr könnt euch im Quell waschen und wenn ihr die Pferde mit dem heiligen Wasser tränkt, dann werden sie morgen gute Dienste tun.‘ meinte die Herrin der Quelle zu den beiden.

‚Ja, Domina!‘ kam es schier gleichzeitig aus beiden Mündern.

‚Ich bin nicht eure Herrin! Eure Herrin wacht über euch! Aber ich bin nicht eure Herrin!‘

‚Ja, Herrin der Quelle!‘ meinten die beiden und ließen sich wohl auch nicht davon abbringen, sie wenigstens Herrin der Quelle nennen zu dürfen.

Der Optio steckte die Herrin der Quelle ins Bett und die beiden Jungs brachten ihr noch zu essen und zu trinken, während der Optio sich abwandte und Anstalten machte, nach draußen gehen zu wollen.

Ihr stolperte ein ‚Marcus Lucius!‘ über die Lippen und im selben Moment stand der Hund des Centurio neben ihr und hechelte sie freudig mit dem Schwanz wedelnd an. Ein spitzer Schrei kam aus ihrer Kehle und sie kroch panisch über die Felle, fort von dem Hund.

‚Optio, sei ein braver Hund und erschrecke nicht die Herrin der Quelle, sonst kannst du draußen im Schnee schlafen.‘ rief der Optio und funkelte den Hund merkwürdig an.

Valeria blickte von Optio zu Optio und schnappte nach Luft, als der Hund sich auf den Fellen auf den Rücken drehte und sie mit gefletschten Zähnen angrinste.

Erst viel später begriff sie, dass der Hund sie gar nicht angefletscht hatte, sondern dass die Lefzen durch die Rückenlage ganz von alleine die Zähne des Hundes freigelegt hatten.

Der zweibeinige Optio machte wieder ein paar Schritte in die Höhle, kniete sich zu ihr hin und flüsterte ihr sachte ins Ohr: ‚Der dumme Köter wird sich nicht trauen Euch was zu tun, er will nur spielen.‘ Dann wand er sich an den Hund: ‚Gell Optio!‘

Der Hund sprang auf, hechelte wieder, setzte sich und hielt ihr seine Pfote hin.

‚Er ist ziemlich groß!‘ stammelte sie reichlich verwirrt.

‚Ja, aber der feigste Köter, den ich je erblickt habe.‘ lachte der richtige Optio, während der Hund sie treudoof anblickte.

‚Du tust ihm Unrecht!‘ meinte sie mehr zum Hund, als ihrem eigentlichen Gesprächspartner und nahm die riesige Pfote des Hundes in die Hand. Redet sie nun mit dem Hund oder mit ihm. Sicher war sich der richtige Optio nicht, er hatte irgendwie das Gefühl als würde sie mit dem Hund nicht nur reden, sondern auf eine andere Art und Weise kommunizieren.

‚Versucht ein Bisschen zu schlafen, morgen wird ein anstrengender Tag. Ich halt draußen Wache, damit die Jungs auch noch etwas schlafen können.‘ meinte er noch und half ihr, sich wieder hinzulegen. Er wartete so lange bis sie eingeschlafen war und der Hund wich ihr nicht von der Seite. Die Jungs kamen gerade wieder vom Quell zurück und tränkten noch die Pferde, bevor sie sich ebenfalls zum Schlafen hin legten.

Mitten in der Nacht weckte der Optio einen der beiden Jungs wieder und er ging selbst schlafen. Die Jungs hatten sein Bündel neben der Bettstatt der Eponageweihten ausgebreitet und hatten ihm ebenfalls einige Felle bereit gelegt. Lächelnd legte er sich neben die Herrin der Quelle, die den blöden Hund im Arm hielt und zufrieden lächelnd mit ihm kuschelte.

Als er ihre Felle und Decken zurecht rückte, regte sie sich im Schlaf und öffnete ein Auge im Halbschlaf und lächelte ihn dann schlaftrunken an.

‚Kaum dreh ich Euch den Rücken zu, kuschelt Ihr mit einem anderen Optio.‘

Der Hund fühlte sich zurecht angesprochen und wedelte mit dem Schwanz, tat aber ansonsten so als würde er schlafen.

‚Werter Optio, Ihr wart nicht da und der Hund ist so kuschelig und warm.‘ flüsterte sie.

‚Ja, der kuschelige Bettvorleger muss aber jetzt Wache halten!‘

Der Hund stellte die Ohren auf und wedelte weiter mit dem Schwanz.

‚Los, oder brauchst du eine extra Einladung!‘ rief der Optio etwas ungehalten.

Der Hund sprang auf und lief freudig aus der Höhle.

‚Wollt Ihr mich dann weiter warmhalten?‘ flüsterte sie und drehte sich zu ihm um.

‚Oh, ich bin so durchgefroren, dass ich euch die restliche Nacht kaum als Heizung dienen kann!‘ meinte der Optio und versuchte sich hinzulegen und zu gleich zuzudecken.

Als er endlich zur Ruhe gekommen war, blickte sie ihn immer noch an. Er zitterte unter seiner Decke und seinem Umhang. Sie schnappte kurzerhand seine Hand und zog ihn unter ihre Decken und Felle. Ohne Widerrede lies er ihre Geste zu und nahm sie in seine Arme, wo sie dann mit den Fingern in seinem Brusthaar vergraben sofort wieder einschlief, während er noch eine ganze Weile wach da lag.

Fortsetzung folgt… ganz bestimmt!

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2014/03/11/ratien-winter-230-der-doppelte-optio/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: