Regen im August – Teil 4

Regen im August – Teil 4

4408698Mitten in der Nacht wurde er wach, er hatte wohl ein Geräusch gehört und als er die Augen öffnete, bemerkte er Licht in der Küche.

Er stand auf, um nach dem Rechten zu sehen und erblickte Mathilda am Küchenfenster, mit einem Glas Milch in der Hand. Sie trug eine Wollmütze und Wollsocken und ansonsten nicht mehr als ein durchsichtiges Etwas, was mit viel Fantasie mal ein Nachthemd hätte werden sollen. Mit hochgezogener Augenbraue räusperte er sich leise und flüstere: ‘Vorsicht, nicht erschrecken, Fräulein Mathilda!’

Sie reagierte nicht auf seinen Satz, ob sie im Stehen schlief? Er räusperte sich nochmal etwas lauter. Daraufhin drehte sie sich um, stellte ihr halb volles Glas scheps an der Herdkante ab und ging mit leerem Blick an ihm vorbei. Blitzschnell griff er nach dem Glas, bevor es noch zu Boden fallen konnte. Er trank es in einem Zug aus, stellte das Glas sicher in der Spüle ab, wischte sich die Milchschnute mit dem Arm ab und folgte ihr. Sie lief zum Sofa hinüber und legte sich hin. Langsam ging er zum Sofa hinüber. Sie murmelte unverständliches im Schlaf.

Kopfschütteln deckte er sie zu, dabei packte sie seine Hand und versuchte ihn aufs Sofa zu ziehen. Dann sprach sie ziemlich deutlich: ‘Snoopy hat ganz und gar nichts dagegen!’

Er lies sich von ihr aufs Sofa ziehen und fand sich wenig später neben ihr wieder. Sie packte seinen Arm, umklammerte ihn und wisperte: ‘Hans, deck mich zu wenn du fertig bist!’

‘Wer ist Hans?’ stolperte aus seinem Mund, doch sie reagierte nicht. Sie beruhigte sich langsam wieder und atmete ruhig, kuschelte weiter mit seinem Arm und schien wieder friedlich zu schlafen.

Doch er lag da, hellwach, sein Herz pochte wie verrückt, während sie sich im Schlaf an seinem Körper rieb. Er wollte ihre Notlage auf keinen Fall ausnutzen, doch sie schien im Schlaf nichts von dem zu merken, was sie tat.

Als ihre Hand in seine Hose wanderte, blieb ihm fast das Herz stehen. Sie klammerte sich an seinen Schwanz, wie eine Ertrinkende. Eine Mischung aus Panik und Erregung überkam ihn, Hitze stieg in ihm auf, sein Gesicht brannte lichterloh. Wenn nun dieser Hans nachhause kommen würde und sie beide zusammen erwischen würde. Der Schweiß tropfte von seiner Stirn und sein Geruch schien sie noch mehr anzuspornen. Was sollte er tun, einen Schlafwandler sollte man doch nicht wecken, oder? Aber wenn sie so weiter machte, musste er sie irgendwie wieder zur Besinnung kriegen. Nicht, dass es ihm keinen Spaß machte, aber irgendwie war es ganz schön unheimlich.

Irgendwann beruhigten sich beide wieder, sie schlief mit seinem steifen Schwanz in der Hand ein und er schlief irgendwann vor Erschöpfung ein.

Am nächsten Morgen wurde er wach. Sie lag auf ihm, immer noch mit der Hand in seiner Hose. Ihm wurde erst gewahr, dass der Radio lief, als das Lied ‘Walzing Mathilda!’ ertönte. Er wagte es nicht sich zu bewegen, doch sie erwachte irgendwann. Als ihr gewahr wurde, wo sie war und wo vorallem ihre Hand war, schrie sie auf, zog die Hand aus seiner Hose und knallte ihm eine.

‘Sie Untier!’ schrie sie und stürmte vom Sofa.

‘Entschuldigen Sie, werte Mathilda, ich hab Sie nicht angerührt, auch wenn es mir schwer fiel! Sie haben ein recht einnehmendes Wesen, wenn Sie Schlafwandeln!’

Es dauerte eine Weile, bis sie begriff, was er da sagte, da stand sie schon fast in der Küche, als sie das leere Milchglas im Spülbecken sah.

‘Ich mag eigentlich gar keine Milch, nur wenn ich Schlafwandle!’ flüsterte sie mehr zu sich, als zu ihm. Er war aufgestanden und zu ihr hinüber geeilt, und kam gerade noch rechtzeitig um sie aufzufangen, weil sie just in dem Moment ohnmächtig zusammensackte, als er hinter ihr aufgetaucht war.

Regen im August – Teil 3

Regen im August – Teil 3

nebelNach einer gefühlten halben Stunde Fußmarsch im Platzregen, kamen sie endlich völlig durchnässt an Mathilda’s Wohnung an. Severin zog seine Schuhe vor der Tür aus und trat nach ihr in die Wohnung und das Erste was er tat, er lehnte seinen Stenz in eine Ecke neben der Haustür, genauso wie es Hans Kupfer immer getan hatte.

Mit einem unguten Gefühl in der Magengrübe bugsierte sie ihn ins Badezimmer und meinte noch: ‘Handtücher sind im Regal. Schmeißen Sie einfach alles in den Wäschekorb, ich muss eh noch Waschen!’

Sie überließ ihm das Badezimmer und ging in ihr Schlafzimmer, um sich trockene Klamotten anzuziehen und ging dann in die Küche, um irgendwas zu Essen zu zaubern.

Nach einer Weile hörte sie die Badezimmertür und Severin tauchte in der Küchentür auf. Sie stand am Herd, von Kopf bis Fuß in Wolle gekleidet, mit einer Schürze um die Hüften und rührte in einem Topf, aus dem es nach einer deftigen Suppe roch. Er hatte ihren Hello-Kitty-Bademantel an, der ihm obenrum viel zu klein war und lehnte sich lässig an den Türrahmen.

Sie lächelte verschmitzt, als sie ihn in ihrem Bademantel erblickte, drückte ihm aber erstmal eine Tasse heißen Tee in die Hand, bevor sie etwas sagte: ‘Ich hab bestimmt noch was zum Anziehen für Sie!’

‘Steht mir der Bademantel nicht?’ fragte er, drehte sich ein Wenig und musste dann selbst lachen.

‘Nein, mein Hello-Kitty-Bademantel sieht bei Ihnen irgendwie echt…!’ grinste sie und räusperte sich, bevor sie fortfuhr. ‘Sorry, echt schwul aus…!’

‘Tut mir leid, aber alle meine Sachen sind mehr als durch…!’ meinte er entschuldigend.

‘Rühren Sie mal weiter, ich such was zum Anziehen.’ meinte sie und drückte ihm den Kochlöffel in die Hand, bevor sie aus der Küche verschwand.

Nach einer Weile kam sie wieder und meinte seufzend: ‘Das machts wahrscheinlich nicht besser!’ und drückte ihm eine pinke Jogginghose und ein T-Shirt in die Hand, auf dem ein niedlicher Pinguin aufgedruckt war.

Grinsend nahm er die Sachen entgegen und überlies ihr wieder den Herd. Wenig später kam er wieder und meinte: ‘Ich kann einfach alles tragen, oder?’

Sie musste sich wirklich das Lachen verkneifen. Die Jogginhose war viel zu eng und das T-Shirt ging ihm genau bis zum Bauchnabel.

‘Es ist besser, wenn Sie damit nicht vor die Tür gehen, ich bin mir nicht sicher, ob ich noch ins Gerede komme, wenn meine Nachbarn Sie so sehen.’

‘Sagen Sie einfach ich bin ihr schwuler Bruder!’

‘Ich glaub, dass machts nicht besser, wir sind hier auf dem Land.’

‘Hm, dann muss ich wohl nackt vor die Tür und meine Schuhe holen.’ meinte er und machte Anstalten sein T-Shirt ausziehen zu wollen.

‘Ich schlag Ihnen einen Deal vor, ich hol die Schuhe und sie Decken den Tisch.’ sagte sie strenger als sie es gemeint hatte und drückte ihm das Geschirr in die Hand.

Er ging ins Wohnzimmer und fragte: ‘Welcher Tisch?’

‘Den Couchtisch!’ rief sie vom Gang her, bevor sie mit seinen Schuhen und einer Zeitung bewaffnet wieder ins Wohnzimmer kam.

Er kam ihr entgegen und nahm ihr die Schuhe ab, worauf sie wieder in der Küche verschwand. Wenig später kam sie mit der Suppe und einem Körbchen Brot wieder herein und er nahm ihr blitzschnell das Brot ab und machte ihr den Weg frei zum Couchtisch. Beim Essen redeten sie kaum. Er war sich nicht sicher, aber sie schien ihm irgendwie traurig und er fühlte sich, als würde er sie irgendwie stören. Anderseits, saß er hier erstmal fest, bis seine Jacke trocken war und das konnte dauern.

Irgendwann brach er das Schweigen: ‘Ich müsst meine Jacke noch ausräumen, bevor noch alle meine Sache durchweichen!’

‘Ich hab sie im Schlafzimmer aufgehängt.’ meinte sie kurz und stand mit ihm auf, um ihm ein Körbchen für seine Sachen zu geben.

Er schien nur einen Moment nicht im Zimmer gewesen zu sein, doch als er wieder kam, war sie auf dem Sofa eingeschlafen. Liebevoll deckte er sie zu und betrachtete sie eine Weile. Selbst im Schlaf schien sie traurig zu sein. Er wollte sie auf keinen Fall wecken, also räumte er so leise wie möglich das Geschirr ab, räumte die Küche auf und spülte das schmutzige Geschirr. Als er wieder kam, schlief sie immer noch tief und fest, also ging er ins Bad. Er hing die Klamotten auf, die nicht gewaschen werden mussten. Dann sammelte ihre nassen Sachen zusammen und hängte auch diese auf. Heldenhaft versuchte er sich an der Waschmaschine, mit Erfolg. An ihm war scheinbar wirklich ein Hausmann verloren gegangen, dachte er sich, als er stolz auf die laufende Waschmaschine blickte.

Irgendwie gab es jetzt nichts mehr zu tun für ihn, also ging er wieder ins Wohnzimmer. Er schnappte sich ein Buch aus ihrem Regal, setzte sich in ihren Lesesessel und schmöckerte in den gesammelten Werken von Shakespeare, bis er ebenfalls einschlief.

Als die Waschmaschine in den Schleudergang wechselte wurden beide schlagartig wach. Sie blickten sich erschrocken an, doch als die Waschmaschine mit dem Abpumpen begann flog ein kleines Lächeln über ihr Gesicht.

‘Ich wollt Sie vorhin nicht wecken!’ meinte er gähnend.

Sie stand taumelnd auf, blickte auf die Uhr, es war schon spät und ging ins Schlafzimmer, um wenig später mit Bettzeugs bewaffnet wieder zurück zu kommen.

‘Brauchen Sie noch irgendwas?’ fragte sie und gähnte ebenfalls.

‘Nein, das schaffe ich schon.’ meinte er und nahm das Bettzeug entgegen. Sie nickte kurz und stolperte weiter ins Bad. Als sie wieder kam, hatte er das T-Shirt ausgezogen und war im Begriff das Bettlacken übers Sofa zu legen. Sie lies ihren Blick über seinen Körper wandern, wie er mit seiner körperlichen Gewalt mit dem Bettlaken rang.

Sie biss sich auf die Zunge, um sich einen blöden Kommentar zu verkneifen und blickte ihm noch eine Weile an, bevor sie meinte: ‘Eine angenehme Nachtruhe wünsch ich dann!’

‘Soll ich die Wäsche noch aufhängen?’ fragte er.

‘Ähm, ja. Der Wäscheständer ist im Schlafzimmer.’  flüsterte sie und trottete schlaftrunken ins Schlafzimmer.

Er folgte ihr und schob den Wäscheständer ins Wohnzimmer, lies die Tür zum Schlafzimmer einen Spalt offen und ging dann ins Bad, um die Wäsche zu holen.

Das bisschen Haushalt, ist doch kein Problem, dachte er sich, als er sich völlig fertig auf dem Sofa nieder lies.

Regen im August – Teil 2

Regen im August – Teil 2

4408698Im Augenwinkel bemerkte sie etwas oder jemanden der sich in der Bushaltestelle bewegte. Der jenige Welche drückte sie gegen die Rückwand des Bushäuschens, um dem Regen auszuweichen und drehte sie dann wieder in das karge, flackernde Licht der Bushaltestellenbeleuchtung.

Ihr blieb fast das Herz stehen, als sie ihn erkannte und doch blieb sie stehen, weil an dem Bild irgendwas nicht stimmte. Sie traute sich nicht recht näher zu gehen und aber sie wollte es wissen, ob er es wirklich war, oder ob ihre Sehnsucht ihr nur einen Streich gespielt hatte.

Ihr zögern brachte den Jemand dazu sich in ihre Richtung zu bewegen und erst als er vor ihr stand und mit ihr zu reden schien, bemerkte sie, dass sie sich die nasse Zeitung mit der Hand ans Herz gedrückt hatte und wie zu einer Salzsäule erstarrt völlig bewegungsunfähig im Regen stand.

‘Geht es Ihnen gut, kann ich Ihnen helfen? Hab ich Sie etwa erschreckt, dass wollt ich nicht!’ redete der Jemand auf sie ein und nachdem es eindeutig nicht Hans Kupfer war, starrte sie ihn fassungslos an. Die Tränen, die ihr aus den Augen schossen, vermischten sich augenblicklich mit den Regentropfen, die ohnehin schon über ihr Gesicht liefen, so dass ihr Gegenüber es erstmal nicht bemerkte, dass sie weinte.

Aufgrund der Tatsache, dass sie beide im strömenden Regen standen, schob er sie einfach in das Bushäuschen und nahm ihr vorsichtig die durchweichte Zeitung ab, die sie immer noch in der Hand hielt.

‘Die wollen Sie doch bestimmt nicht mehr lesen, oder?’ meinte der junge Mann, der auf den ersten Blick als Wandergeselle zu erkennen war, wenn auch auf den zweiten Blick nicht als Zimmermann.

‘Severin von Holzen mein Name, Metall ist mein Gewerk und gerade heute frage ich mich, warum ich nicht besser zu Hause geblieben bin, aber dann hätte ich Sie nicht retten dürfen.‘ meinte der junge Mann in einem melodischen Singsang.

Sie machte eine kurze Bewegung und griff ihm an den Saum der Jacke, legte den Saum für einen Moment um und blickte wie versteinert auf den blauen Stoff. Sie schluckte schwer an dem Klos in ihrem Hals, bevor ihre Stimme wieder zu sprechen vermag.

‘Metall, deshalb ist sie blau, eure Kluft!?’ flüsterte sie mehr in sich hinein, als zu ihm. Doch er verstand sie, lächelte sie an und blickte trotz seinem ansteckenden Lächeln etwas streng auf ihre Hand. Sie lies blitzschnell vom Jackensaum ab und stolperte einen Schritt zurück.

‘Tut mir leid, ich wollte Ihnen nicht zu Nahe treten.’ stammelte sie und kam ins Straucheln.

Er setzte ihr nach und hielt sie fest, bevor sie über seinen Stenz stürzen konnte, den er gegen die Sitzbank gelehnt hatte.

‘Doch muss ich Ihnen zu Nahe treten, werte…!’ meinte er kurz und stellt sie wieder auf ihre Beine.

‘Mathilda!’ flüsterte sie verschmitzt.

‘Ja, Mathilda, wie kann es anders sein. Sie schickt mich fort, über Stock und über Stein in die weite Welt hinein und wie kann es anders sein, war sie doch immer hier… Barfuß auf dem nassen Asphalt, die fleischgewordene Mathilda.’ rief er gegen den Regen an, der immer stärker zu werden schien und machte dann eine lange Verbeugung, bei der er seinen Hut zog.

Sie stand nur zitternd vor ihm und wunderte sich schon nicht mehr. War sie die Reaktion auf ihren Namen doch schon gewohnt.

Er blickte sie noch eine Weile an, zog dann einfach seine Jacke aus und legte sie über ihre Schultern.

‘Ihre Bluse ist leicht durchsichtig vom Regen… Ziehen Sie meine Jacke an, bevor Sie mir noch eine Knallen…!’ meinte er und blickte unweigerlich auf ihre vom Regen durchsichtige Bluse.

Sie blickte nach unten und quietschte kurz auf, bevor sie in die Jacke schlüpfte.

Das Gewicht der nassen Jacke zog sie schier zu Boden und trotz der Anstrengung aufrecht stehenzubleiben, keuchte sie ein: ‘Danke!’ hervor.

Nach kurzem betretenen Schweigen, meinte sie: ‘Heute kommt fei kein Bus mehr.’

‘Oh, dass ist blöd!’

‘Wo müssen Sie denn hin?’

‘Eigentlich wieder auf die Straße, aber einen nassen Hund nimmer keiner mit!’

‘Ich wohn hier im Ort.’ meinte sie und machte eine einladende Handbewegung.

‘Wie kann ich da nein sagen, werte Mathilda.’ meinte er und hielt ihr den Arm hin.

Regen im August – Teil 1

Regen im August – Teil 1

nebelGerade heute, wo ihr Wagen morgens nicht ansprang und sie einen wichtigen Termin in der Stadt hatte, regnete es unaufhörlich, obwohl es eigentlich Sommer sein sollte. Sie hatte ihren Wagen schweren Herzens zurückgelassen, um mit den Öffentlichen in die Stadt zu fahren. Das ihr treuer Gefährte sie gerade heute im Stich gelassen hatte, nagte schwer an ihrem Gemüt, war ihr Auto doch ihr bester Freund, der sie für gewöhnlich überall pünktlich auf die Minute hinbrachte. In der Eile pünktlich zu dem Termin zu kommen, hatte sie auch noch ihren Regenschirm in der Bahn vergessen. Dieser ach so wichtige Termin fiel dann auch noch ins Wasser. Dafür hatte sie sich extra rausgeputzt, um dann mit einen feuchten Händedruck abgespeist zu werden. Das war wohl nicht ihr Tag heute. Nicht ihr Tag, nicht ihre Woche, nicht ihr Monat, nicht ihr Jahr und anscheinend auch nicht ihr Leben. Mit dem Ofenrohr ins Gebirge zu schauen ist nicht gerade eine Arbeit für eine Frau um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Und genauso genervt und begossen wie ein Pudel trat sie ihre Heimreise an.

Das sie dann auch noch ihre Bahn verpasst hatte und sie daraufhin zu hause auch noch den letzten Bus verpassen würde, passte ja mal wieder wie die Faust aufs Auge.

Ihr Fußmarsch auf ihren Stöckelschuhen wurde von den Gewitterwolken schier verfolgt und ihre Laune war eh schon mehr als unterirdisch, als ob ihre Laune überhaupt in letzter Zeit irgendwie gut gewesen wäre. Sie schob es auf den Schnee im Oktober und nun stand sie im Regen, im Regen im August.

Mit den Gedanken an ihren Lebensretter, lief sie nahezu Barfuß nachhause. Sie hatte ihre Schuhe in der Hand und ihre Nylonstrümpfe hingen schon in Fetzen. Ihre Füße spürte sie schon gar nicht mehr vor Kälte und die Zeitung die sie sich über den Kopf hielt, war mehr oder weniger schon Pappmaché. Und trotz der äußeren Umstände bekam sie ihn einfach nicht aus dem Kopf. Diesen Hans Kupfer. Er hatte sie immer mal wieder besucht, seit Oktober. Nun war er schon länger nicht mehr da gewesen. Und wie Frauen halt so sind, machte sie sich unglaubliche Sorgen. Trotz dessen dass er immer sagte, wenn sie nichts von ihm höre, ging es ihm gut und sie brauchte sich keine Sorgen machen.

So blickte sie immer wenn sie in die Stadt fuhr sehnsüchtig zu der Autobahnausfahrt hinüber, wo sie ihn das letzte Mal ausgesetzt hatte, wie einen räudigen Köter.

Nur dass er ganz und gar nicht räudig war. Sie hatte nie einen angenehmeren Menschen kennenlernen dürfen. Aber so angenehm er auch war, genauso rastlos war er auch. Kaum hatte er sich niedergelassen, musste er auch schon wieder los.

Und wie der Regen durch ihre Finger lief, ran auch er immer wieder davon, um dann plötzlich wieder vor ihrer Tür zu stehen. Oder unverhofft an der Bushaltestelle. Genau die Bushaltestelle, auf die sie gerade zulief.

Sie fragte sich inständig, warum sie sich überhaupt die Mühe machten, ein Bushäuschen aufstellten, wenn doch eh nie ein Bus kam. Hier würde man bis zum Sankt Nimmerleins Tag stehen und das Einzige was definitiv nicht kommen würde, wäre ein Bus.

Fortsetzung folgt…

Schnee im Oktober – Teil 7

Schnee im Oktober – Teil 7

4408698Wieder konnte er diesen kleinen Stöhner nicht überhören und drückte seinen Körper noch näher an den ihren. Dieses kleine Stöhnen hatte mehr in Gang gesetzt, als sie je damit beabsichtigt hätte und doch konnte sie sein Gemächt spüren. Sie konnte sich lebhaft vorstellen was er in seiner Superman-Shorts noch so alles versteckt hat und Snoopy hatte ganz und gar nichts dagegen, dass er seinen immer härter werdenden Superman weiter an ihr rieb. Ein langer, tiefer Stöhner kam aus seiner Kehle, als er ihren Hals küsste und seinen Bart an ihrem Hals rieb. Sie drehte sich in seiner Umarmung und streckte ihm den Hintern hin. Sie konnte seinen harten Penis an ihrem Hintern spüren, während seine Hand unter ihr Shirt fuhr und unterhalb ihrer Brüste liegen blieb.

‚Ist dir jetzt warm genug?‘ hauchte er in ihr Ohr.

Ihre Nackenhaare stellten sich auf. Er schob nun ihren Körper näher an den seinen und rieb seinen prallen Schwanz an ihrem Arsch.

‚Weißt du, wenn du magst kannst du meine missliche Lage gerne ausnutzen!‘ meinte sie nun völlig unverblümt und drückte ihren Hintern stärker gegen sein Gemächt.

Er atmete ihr schwer ins Ohr und raunte dabei: ‚Das ist nicht so meine Art!‘

Aber doch schob er seine Hüfte ihr entgegen und küsste dabei ihren Nacken.

Sie drehte sich wieder zu ihm und meinte: ‚Ehrlich, ist kein Problem.‘

Er war erstaunt von ihrer Ungezwungenheit und deshalb bleib er regungslos liegen, als sie ihn auf die Wange küsste und ihre Hand zu seinem Schwanz wanderte.

Endlich regte er sich, er wollte den Kuss erwidern, doch sie bewegte sich nicht mehr. Ihre Hand hatte seinen Penis immer noch im Griff, doch sie schien eingeschlafen zu sein.

Ihr Atem ging regelmäßig und ruhig. Vielleicht leidet sie ja an Narkolepsie oder sie hat sich beim Unfall doch etwas Schlimmeres zugezogen. Im Schlaf bewegte sie sich, hielt aber seinen Schwanz weiter fest im Griff. Toll jetzt liegt er mit einem riesigen Ständer da, schlafen konnte er erst recht nicht und Mathilda hatte seinen Schwanz als Kuscheltier und knuddelte und wuddelte ihn, obwohl sie tief und fest zu schlafen schien, fast wie eine Tote.

Fast wie eine Tote, sie murmelte im Schlaf: ‚Deck mich zu wenn du fertig bist!‘

Das war doch nicht ihr ernst, wenn sie nun doch eine schwere Gehirnerschütterung hatte, wollte er sie jetzt nicht noch mehr durch rütteln. Das war nicht, was Mathilda für ihn vorgesehen hatte. Auch wenn sie im Schlaf danach bettelte, das hatte noch Zeit.

 

In dieser Nacht tat er kein Auge zu und als er in der Ferne den Schneepflug hörte, entzog er ihr seinen Schwanz, stand auf und zog sich an.

Kurz bevor er ging, wecke er sie und meinte: ‚Der Schneepflug kommt. Zieh dich an und komm zum Wagen, wenn du fertig bist.‘

Sie faselte nur: ‚Guten Morgen Supermann!‘

‚Ja, ähm. Guten Morgen, ich muss los. Bringst du meinen Schlafsack und den Proviant mit?‘ rief er ihr zu, bevor er die Leiter hinunter stieg.

‚Ja, bis gleich, ich versuche den ADAC zu erreichen!‘

 

Als sie wenig später angezogen vor die Scheune trat, sah sie wie der Zimmermann an der Straße stand. Er hatte den Schneepflug aufgehalten, der nun auf der Straße kehrt machte.

Sie telefonierte gerade mit dem ADAC: ‚Ja… ich war gestern zwischen Ascholding und Dietramszell unterwegs. Ich hatte einen Unfall und dann hat mich der Wintereinbruch überrascht…ja…ja…der Schneepflug räumt grad die Straße frei…ja…ja…vielen Dank!‘

Als sie bei ihrem Auto ankam, stand der Zimmermann mit dem Schneepflugfahrer beim Wagen und sie unterhielten sich.

‚Des Auto hat ja ganz schön erwischt.‘ meinte der Zimmermann und schaufelte gerade den Wagen frei.

‚Des wird teuer!‘ meinte der Schneepflugfahrer und drehte sich eine Zigarette.

‚Ich denk mal, dass die Versicherung das schon richten wird.‘

‚Jaja. Ich muss dann auch weiter!‘ rief der Mann. ‚Soll ich sie irgendwo mit hin nehmen?‘

‚Ähm, nein. Der ADAC wird gleich kommen.‘ meinte Mathilda.

‚Ist des ihr Wagen?‘ fragte der Schneepflugfahrer.

‚Ja, danke für die Räumarbeit!‘

‚Des Einparken müssens aber noch üben.‘ rief der Mann und klopfte dem Zimmermann auf die Schulter. ‚Ja, dann pass mal auf die Lady auf. Und wenn du mal wieder durchkommst. I wohn da in Humbach, bei uns aufm Hof gibt’s immer was zu tun.‘

 

Nach gefühlten Stunden stand Mathilda vor einem Leihwagen, kramte in ihrer Handtasche und blickte zu ihrem kaputten Auto hinüber, dass gerade in der Werkstatt aufgebockt wurde. Die Sonne stand hoch am Himmel und schmolz den Schnee von letzter Nacht.

Hans Kupfer kam auf sie zu. Sie konnte den Schlag seiner Hose bei jedem schnalzen hören. Er hatte seine Sachen ordentlich gepackt. Sie hatte den Eindruck, dass er weiter wollte und doch blieb er vor ihr stehen und machte Anstalten seinen Hut ziehen zu wollen.

‘Ich muss wieder auf die Straße, Mathilda!’ meinte er kurz und blickte sie an.

Er hatte den Hut wieder losgelassen und blickte ihr flüchtig in die Augen, um dann ihrem Blick auszuweichen.

‘Sag bloß, du hast nen Termin!’ rief Mathilda schnippisch.

‘Ähm ja, ich muss weiter. Hab Arbeit in Ulm.’  stammelte er verlegen und blickte in den Boden.

‘Ich hab gehofft, ich könnte dich wenigstens aufn Frühstück einladen.’ meinte sie und machte einen Schritt auf ihn zu. Er wollte ihr ausweichen, doch sie hielt ihn am Hut fest und zwang ihn in ihre Augen zu blicken. Er küsste sie ohne Umschweife auf den Mund und sie erwiderte den Kuss, lies aber verdutzt den Hut los. Als sich ihre Lippen wieder trennten, flüsterte er ihr ins Ohr: ‘Ich muss erst morgen in Ulm sein.’


Ende

 

Fortsetzung folgt: Regen im August

Nerd meets me: Der rote Hering im Test

Nerd meets me: Der rote Hering im Test

10513384_10202472014228279_729112230934282584_nIch wollte schon immer mal von einem Penis geweckt werden. Das Paket Nerd Meets You mit dem Dildo aus dem 3 D Drucker kam einen Tag vor meinem Urlaub an. Auf den letzten Drücker und unpassend, fast schon wie ein richtiger Mann, völlig zur unpassenden Zeit auftauchen und eigentlich hab ich grad überhaupt keine Zeit, weil ich noch nicht mal gepackt habe und morgen früh um 6 Uhr gehts los aufs Conquest…

Wie an Weihnachten mitten im Sommer reiße ich das Paket auf und halte meinen neuen kleinen Freund in meinen zittrigen Händen.

Die Worte meiner Oma kommen mir in den Sinn. ‘Auf die Größe kommts nicht an, nur krumm und bucklat muss er sein!’

Ein Dildo aus dem 3D Drucker, das kann ja nur einem Nerd einfallen und nur ein Nerd würde sich einen Dildo auf einen 3D Drucken lassen.

Wie funktiert das? Ich habe keine Ahnung!

Die Website ist nicht gerade komfortable und völlig unübersichtlich. Wie das Ganze tatsächlich  funktioniert, steht in einer PDF Datei, die man sich extra runterladen muss und durchlesen. Das ist dem Otto-Normal-Verbraucher meist schon zu viel, deshalb probiere ich es auch mal ohne lesen. Aber selbst mit der PDF Datei, hätte ich kein Wort verstanden. Die Website und die Hilfe-PDF ist auf englisch und nicht gerade benutzerfreundlich gestaltet. Das einzige Wort, dass ich lesen konnte, war ein Warnzeichen mit Reizend! Nicht gerade eine prickelnde Vorstellung, dass das Endprodukt später mal in sehr engen Körperkontakt mit mir gelangen wird.

Für Personen die nicht gerade Englisch, Mathematik, Physik oder irgendwas im IT Bereich studiert haben ist die Website quasi ein Buch mit sieben Siegeln von 13 böhmischen Dörfern. Wie ich es geschafft habe einen halbwegs tauglich Dildo zu designen, kann ich euch nicht sagen, aber ich habe es mehr oder weniger mit einem sprachlichen Bildflug durchs Programm geschafft, obwohl ich ein absoluter Technikidiot bin und nahezu kein englisch. Jippie! Das Endprodukt ist zwar ein bisschen klein geworden, sprich ich bin nicht ganz zufrieden, aber wer ist das schon. Wollen wir mal sehen ob der Sinnspruch meiner Oma der Wahrheit entspricht.

Zumindest hat er d10562474_10202473131656214_4841050580903104357_oie gewünschte Biegung. Die suche ich seit Jahren mal wieder vergeblich, weil ein Wahlspruch, der auch nicht von mir ist, aber erschreckenderweise passt wie die Faust aufs Auge, er muss sein, wie eine Cruise Missille. Danke an Herrn Mittermeier für diesen Spruch und nach dem Bild meiner Handbewegung, kann sich auch der letzte Depp vorstellen was ich damit meine. Er muss leicht nach oben gebogen sein. (Circa in eine10590487_10202473135096300_3154921631351540460_nm 25 Grad Winkel!)

Und nach dem der Dildo in einem seltsamen rot angekommen ist, bekommt mein neuer kleiner Freund den Namen: Der rote Hering. Danke an 22 Jump Street für diesen Running Gag.

 

Das Material ist gewöhnungsbedürftig und an den Druckkannten sind ausgefranste Ränder, die Oberfläche ist uneben. Was erstmal nicht mal so schlecht ist, aber die Unebenheiten sind nicht gewollt, es handelt sich um Luftbläschen die bei der Herrstellung entstanden sind. Es sieht nicht nur unsauber aus, es ist leider auch unsauber. Das heißt in jeder Unebenheit können sich Keime und Bakterien festsetzen und da kann der kleine Spaß für zwischendurch schnell nach hinten los gehen. Das Material zieht ziemlich schnell Staub an und fühlt sich irgendwie klebrig an. Beim ersten Waschen mit einer handelsüblichen Seife fühlte sich das Material ziemlich schmierig an. Den handelsüblichen Toy Cleaner hat der rote Hering anstandslos überlebt.

Dann wurde Frau auch auf der Website nicht darüber aufgeklärt, ob die verwendeten Materialien dermatologisch getestet wurde, und wenn konnte ich es nicht lesen, weil mein englisch irgendwie genauso gut ist, wie meine Mathekenntnise. Und da kommt mir das Wort Reizend wieder in den Sinn. Also Hals und Beinbruch wird schon gut gehen…
Fortsetzung folgt…nach meinem Urlaub!

 

%d Bloggern gefällt das: