Drei und eine Axt – Teil 38

Eine Axtgeschichte – Drei und eine Axt – Teil 38

reiter_neu‚Im Umkreis der Jurten ist keiner mehr. Otar hält mit Alur Wache. Ich hab deine Mutter mit den Kindern in dein Bett gesteckt. Lamina ist bei Lona und Fina.‘ berichtete Ainur.

‚Sag mal, wo ist eigentlich Kejnen!‘ fragte Halef, der immer noch vor Kel stand und sich überlegte, ob er ihn einfach gleich umbringen sollte. Er hatte ihn ans Gatter gebunden und auch geknebelt. Seine Schreie hätten ihn sonst Wahnsinnig gemacht.

‚Ähm, war er nicht bei euch im Wald.‘ meinte Ainur.

Halef pfiff nur nach seinen Hunden. Er hörte sie bellen, aber sie kamen nicht.

‚Alur, hab ein Auge auf ihn. Deine Mutter soll ihn nicht umbringen, ich will ihm noch ein paar Fragen stellen. Wir suchen Kejnen und diese nichtsnutzigen Köter!‘ rief Halef. Sie liefen dem Gebell entgegen. Nach wenigen Momenten hatten sie die Hunde gefunden. Und die Hunde hatten nicht nur noch einen weiteren Späher gefunden, sondern auch Kejnen. Er war gestürzt und hatte einen Ast im Bein stecken und war mit dem Kopf auf einen Stein gefallen.

Ainur nahm Kejnen hoch und Halef schleifte den Späher mit sich. Während Ainur mit Kejnen direkt in der Jurte der weißen Hexe verschwand, lies Halef den Späher im Hof liegen und zog es vor, ihn über den Platz zu stiefeln.

Alur hatte bereits die Pferde der Banditen eingefangen und am Gatter angebunden. Otar und Wena plünderten die Leichen der Banditen und trugen sie anschließend auf einen Haufen. Halef band den Späher ebenfalls ans Gatter, die Hunde hatten ihn ganz schön zugerichtet. Er beugte sich zu seinen Hunden hinunter und flüsterte ihnen zu: ‚Nyul bleib hier und bewachte die Bastarde und Roka lauf und such mir noch Einen von denen!‘

Dann stand er auf und lief in die Jurte von Wena. Lamina saß auf dem Bett der Kinder, Lona lag schlafend in ihrem Schoss und Fina lag gerade im Bett und schlief ebenfalls.

‚Wie geht’s euch?‘ flüsterte er.

‚Gut soweit, Ziska hat sich ihren Kopf bereits angeschaut und alles andere sind nur Kratzer.‘ flüsterte Lamina und versuchte zu lächeln. Er trat an ihre Seite und küsste sie auf die Stirn. ‚Habt ihr alles was ihr braucht?‘

‚Ich würde gerne aufstehen und für alle was kochen, es haben doch bestimmt alle großen Hunger.‘ meinte Lamina. ‚Ich will Lona aber nicht wecken, sie schläft gerade so friedlich!‘

Er nickte ihr zu und sie versuchte aufzustehen, dabei hielt er Lona fest und bettete sie neben ihre Schwester. Wena stand in der Tür und blickte sie erschöpft an. ‚Die nächsten Tage gibt es Pferd, deine Mutter hat eins gefällt und deine Frau hat zwei erschossen.‘

Neben der Jurte lag ein Haufen aus Waffen, Gürtel, Köcher, Schuhen, Sättel, Mäntel, Rüstteilen und ein paar Kleidungsstücken.

‚Sie hatten es nicht gerade nötig uns zu überfallen, ihre Taschen waren voller Gold!‘ meinte Otar. ‚Alur bring die Waffen und Sättel in die Viehjurte, den Rest teilen wir später auf und sammle dann die Pfeile ein, die überall verstreut liegen.‘

‚Ich setz Tee auf und würd dann was Kochen für alle!‘ meinte Lamina kurz und machte sich daran die Kochstelle aufzuräumen.

‚Ja gut. Wir sollten die Pferde zerlegen, bevor sie noch die Viecher anlocken.‘ meinte Wena und ging mit Otar zu den Kadavern der Tiere.

Am Fluss brannte ein großes Feuer und der süßliche Gestank von verbrannten Menschenfleisch kroch allen in die Nase. Otar hatte die Leichen der Banditen einfach angezündet.

Halef ging in seine Jurte, um nach seiner Mutter zu sehen. Sie lag auf dem Bett und die Kinder lagen um sie herum und alle schliefen friedlich. Als Halef aus seiner Jurte kam, war Elger gerade vor die Tür getreten, er hatte seine Frau auf dem Arm. In ihrem Arm lag ein kleines zappelndes Bündel. Er zwinkerte Halef lächelnd zu und ging dann langsam zu seiner Jurte hinüber.

‚Magst du das Essen machen, dann versuch ich das Kindsbett sauber zu kriegen.‘ schlug Lamina vor. ‚Ich hab die Suppe und frisches Wasser schon aufgestellt!‘

‚Ja gut und frag Ainur, ob er Hilfe braucht. Kejnen hat es ganz schön erwischt.‘

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2014/12/27/drei-und-eine-axt-teil-38/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: