Tagebuch eines Unbekannten – Teil 3

Tagebuch eines Unbekannten – Teil 3

tagebuchMeine zweite These, die eigentlich schon die dritte These war, war daß uns ein Komet gestreift hatte, oder gar eingeschlagen war. Auch wenn ich keinen glühenden Himmelskörper gesehen habe, bevor der große Knall kam, gut aber ich war ja auch gerade betrunken gewesen, als mich der grelle Blitz fast blind gemacht hatte. Gut der Schwarzgebrannte von meinem Großonkel hat meinen Großonkel auch fast blind gemacht hat. Wenn der große Knall nicht gekommen wäre, hätte mich wahrscheinlich der große böse Wind blind gemacht, weil ich musste mir einen abartigen Furunkel am Hintern meines Großonkels Wazlaf ansehen, als die Welt beschloss mit diesem riesigen Knall unterzugehen.
Watzlaf, mein Großonkel hatte so heftige Flatulenzen, dass ich kurz davor war seinen Hosenwind in meine Thesensammlung aufzunehmen, was ich mir dann aber doch anders überlegt habe, weil es mir dann doch ein Wenig an dem Haaren herbeigezogen vorkam, wie gesagt ich war ziemlich betrunken, als es geschah.
Warum auch immer, ich hab mir tatsächlich die Nasenhaare abgebrannt, wobei ich mich wirklich nicht mehr daran erinnern kann warum.
Es gibt einfach Fragen, die werden wohl nie geklärt werden. Komet oder nicht, das Ende der Welt ist da. Und wir werden alle sterben!
Oh Mann, ich sollte nicht zu viel Opium rauchen und dazu abgelaufene Beruhigungsmittel mit Absinth runterspülen.
Sind nicht die Dinosaurier ausgestorben, weil ein Komet… oder ist das jetzt wieder Blasphemie, wenn ich das sage. Ich dachte ich hätte in der Universität mal sowas aufgeschnappt?
Oh, ja ich habe tatsächlich eine Universität besucht und zwar nicht nur als Briefbote, nein ich habe tatsächlich studiert. Gefühlte 100 Semester, wahrscheinlich waren es keine 12.
Wahrscheinlich bin ich tatsächlich der Einzige hier und entgegen aller Meinungen hier, habe ich sogar ziemlich erfolgreich abgeschlossen. Nur den Dr. und alle weiteren Titel habe ich mir erschlichen oder aufgrund von Dingen, die hier nichts zu suchen haben, sauer verdient. Das interessiert wahrscheinlich eh niemanden mehr, wie ich zu meinen Titeln gekommen bin. Ich war jung und brauchte das Geld. Es ist auch besser so, was interessiert die Vergangenheit, wenn wir doch keine Zukunft mehr haben.
Es ist bitter genug, das wir nicht wissen an was wir verrecken und gegen einen unsichtbaren Feind kann ich nicht kämpfen. Ich könnte die Wände hochgehen und ich bin nicht ausreichend ausgebildet für so einen Vorfall.
Und dass ist es, was meine Leute einfach nicht verstehen wollen, ich bin Zahnarzt verdammt nochmal und ich bin in der höherer Medizin eigentlich nicht gerade ausgebildet. Und vorallem bin ich kein Experte in Furunkelentfernung.
Meine anatomische Ausbildung gleicht ungefähr der eines Tierarztes und genau so betrunken war ich immer als wir Anatomie hatten. Verdammt und jetzt sitze ich in einem Keller gefangen mit allen meinen potentiellen Erbkrankheiten. Mein Leben war schon ein Alptraum, bevor ich mich überreden lies, zu dieser unleidigen Hochzeit zu fahren.

Fortsetzung folgt…

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2015/06/21/tagebuch-eines-unbekannten-teil-3/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: