Ein Knopf kommt selten allein… Teil 22

Ein Knopf kommt selten allein… Teil 22

OLYMPUS DIGITAL CAMERANach dem Frühstück verzogen sich Hermine und Tommi in den Rosengarten. Wo der Kimmelmann gerade den Grill aufbaute und ein paar Biertische zu einer großen Tafel zusammenstellte. Sonja lief wie ein aufgeschrecktes Huhn vom Schloss zum Garten hin und her und dekorierte alles was ihr in die Finger kam.

Hermine zerrte Tommi durch eine scheinbar endlose Pergola, die von wilden Wein, Efeu und anderen Kletterpflanzen bewachsen war, bis sie bei einem kleinen Pavillon angekommen waren, der das Zentrum aller Wandelgänge war, die den Rosengarten einmal umrandeten, aber auch in vier gleiche Teile aufteilte.

Von diesem Punkt aus, konnte man alles und jeden im Garten beobachten, aber selbst konnte man nicht wirklich beobachtet werden. Tommi grinste wissend und zog das Tagebuch wieder aus der Tasche.

‘Ich glaub ich muss noch echt viel vorlesen, bis die Gwendoline vom Lustwandeln im Rosengarten erzählt.’

Hermine zog aus einem Kasten einige Polster und legte sie auf das hölzernen Kanapee, dass in Mitten des Pavillon thronte.

‘Die Wandelgänge sind angelegt worden, damit Gwendoline während ihrer Krankheit im Schatten wandeln konnte.’ meinte Hermine.

Tommi setzte sich, während Hermine noch ein paar Decken aus dem Kasten zauberte. Er lehnte sich zurück und blätterte in den Seiten des Buches bis er die Stelle fand, wo er gestern Nacht nicht weiter lesen wollte.

‘Also das ist jetzt der nicht jugendfreie Teil!’ meinte er ernst.

Sie setzte sich grinsend neben ihn und legte sich in seinen Arm. Tommi räusperte sich und begann erneut zu lesen:

‘Ich entschied mich dafür meine Hand dort zu lassen wo sie war und das zu beenden, womit ich begonnen hatte, aber nicht ohne mit den Fingerspitzen an seiner Hose herumzukriddeln. Und wie es der Zufall wollte, sprang der Knopf seines Hosenlatzes auf und ich konnte mich zumindest ein wenig erkenntlich zeigen.

Nun war der Stallknecht wahrlich nicht wie Butter in meinen Händen und die Stattlichkeit seiner Manneskraft war wahrlich phantasmagorisch. Ich musste den Impuls unterdrücken, die zweite Hand zur Hilfe zu nehmen, weil eine Hand wahrlich überfordert war mit seiner Männlichkeit.

Nur allein die Vorstellung davon, er könnte mich besteigen, ließ meine Sinne beflügeln und ich wusste gar nicht wie mir geschah. Sowas hatte ich noch nie gefühlt. In meiner Körpermitte schien sich etwas zusammenzuziehen, wie ein hungriges Tier und ich fing an zu stöhnen. Er musste mir den Mund zuhalten, damit ich mit meinem Geschrei die gute Alma nicht weckte. Plötzlich schien das Tier sich in meinem Inneren zu bewegen. Mein ganzer Körper fing an zu zucken. Plötzlich waren die Schmetterlinge wieder da und sie explodierten in meinem Schoss. Und dann war alles still. Nur noch mein Atem und sein Atem. Meine Sinne hatten mich wohl für einen Moment verlassen.

Ich kam erst später wieder zu mir. Es dauerte eine Weile bis ich wieder ganz bei mir war. Also ich muss den Schaft des Stallknechts die ganze Zeit fest umklammert haben. Ich wusste ja nicht was da mit mir geschehen war, aber in meinem Erregungzustand muss ich sein bestes Stück regelrecht gewürgt haben und dann hatte er sich in dem Moment über meine Hand ergossen, als ich mir meines Bewusstseins wieder gewahr wurde.

Als er wieder zu Atem kam, entzog er mir seinen schlaffer werdenden Schwengel und packte ihn zurück in seine Hose. Dann nahm er sein Halstuch und wischte meine Hand sauber.

Er stand auf, ging zu meinem Waschtisch und befeuchtete sein Tuch, um mir erneut über meine Finger zu wischen.

Behutsam deckte er mich zu und kniete sich vor mein Bett. Er flüsterte mir zu, während er mir über mein Haar strich und meine Chemise wieder zurechtzog. ‘Herrin, ich hoffe inständig es geht Euch gut!’

Ich nickte nur, weil die Wogen des kommenden Schlummers mich schon fast erreicht hatten.

‘Ich werde Euch erst verlassen, wenn Ihr eingeschlafen seid!’

Ein ‘Danke!’ stolperte aus meinem Mund und er meinte nur: ‘Ihr braucht Euch nicht bei mir zu bedanken. Die Freude habt Ihr Euch selbst geschenkt. Ich habe Euch nur in die richtige Richtung gestoßen.’

‘Dann danke fürs stoßen!’ flüsterte ich noch, bevor ich einschlief.

Als ich am Morgen wieder aus den süßesten je geträumten Träumen erwachte, fühlte ich mich wie neu geboren. Und das Lächeln auf meinen ungeküssten Lippen, konnte mir doch niemand auf der Welt je wieder nehmen. Er hatte mir so vieles gegeben, obwohl er mich ja nur in die richtige Richtung gestoßen hatte.

Dieser Stallknecht hatte mir nicht nur ungeahnte Freuden geschenkt, nein er hatte mir meine Hoffnung zurückgebracht.

Ich hatte die Augen geöffnet, in der Hoffnung er wäre noch in meiner Kammer, aber natürlich war er nicht mehr hier. Vom Fenster wehte ein kühles Lüftchen zu mir hinüber und ich musste mich wahrlich erstmal von meinem Decken befreien, bevor ich mich aufrichten konnte, um aus dem Fenster zu blicken.

Meine Füße fühlten sich leichter an als sonst und ich konnte immer noch den Duft von Lavendel auf meiner Haut spüren, als ich mich aus dem Bette schwang. Er stand mit meinem Pferden auf der Koppel und wässerte sie.

Ich hörte Alma in meinem Ankleidezimmer zetern, dass sie Verschlafen hatte.

Als ich zurück auf mein Bett blickte, lag dort auf einem der unberührten Kissen ein Sträußlein von getrockneten Lavendel, kunstvoll gebunden.

Später fand ich dann noch seinen Hosenknopf neben meinem Bette liegen. Ich hob ihn auf und nur das Schicksal wird es wissen, was dieser Knopf mir noch bringen wird.’  Tommi ließ das Buch sinken und versuchte den Gesichtsausdruck von Hermine irgendwie zu deuten.

Fortsetzung folgt…

Faszination Feuershow for Gauklerkönige 2015

Please vote! FF for Gauklerkönig!

Callabutterfly Blog

Faszination Feuershow for Gauklerkönige 2015

Liebe Leser,

ich brauch die nächsten Tage eure Unterstützung!

LT-FaszinationFeuershow
Meine Feuershowgruppe wurde zur Gauklerkönigwahl zu Kaltenberg aufgestellt.

Wir dachten ja erst, wir könnten mit den ganzen Mittelalter-Promis nicht mithalten, aber wir kennen viele Leute und die kennen viele Leute.

Die Abstimmung geht noch 2 Tage, man kann alle 24 Stunden Voten, also Bitte, Bitte, Bitte! Sagt es euren Onkeln und Tanten. Sagt es euren Nachbarn, auch wenn ihr sie nicht ausstehen könnt.

Bitte voten, posten, teilen und zwitschern was das Zeuch hält!

Es wäre uns ein wahren Feuerwerk Gauklerkönige zu werden…

Hier gehts zur Abstimmung:

http://www.gauklerkoenig.de/abstimmen.php?picid=12

Vielen lieben Dank und CU in Kaltenberg im Entschleunigungs-Lager der Faszination Feuershow vor dem Biergarten unterm Sonnensegel mit Bett! Und da bin ich wahrscheinlich anzutreffen.

Eure Callabutterfly aka Firefly von der Faszination Feuershow aka Bine

P.S. Am letzten Kaltenberg Wochenende rocken wir Could Mountain!!!

Faszination Feuershow for Gauklerkönige 2015

Ursprünglichen Post anzeigen

Published in: Allgemein on 23. Juli 2015 at 19:01  Comments (1)  
%d Bloggern gefällt das: