Regen im August – Teil 5

Regen im August – Teil 5

nebelSeverin trug Mathilda zurück zum Sofa, legte sie in die stabile Seitenlage und deckte sie zu. Dann setzte er sich an die Sofakannte und beäugte ihre Atmung. Der Sabber lief ihr aus dem Mund. Er beschloss ein Handtuch zu holen und stand langsam auf.

Als er wieder kam, wurde sie gerade wieder wach. Er reichte ihr das Handtuch. Sie wischte sich den Sabber vom Gesicht und blickte ihn hilflos an.

‘Alles gut?’ fragte er vorsichtig, während er sich vors Sofa kniete.

Sie schluckte schwer, räusperte sich und begann dann: ‘Hab ich mir Schande gemacht?’

‘Öhm nein, eigentlich nicht, war nur ein Bisschen unheimlich und ich hatte leichte Kastrationsängste.’ versuchte er sie zu beschwichtigen.

‘Wie bitte!?’ rief sie entrüstet.

‘Nachdem du mit dem Hand in meiner Hose eingeschlafen bist, hatte ich ein bisschen Angst…’

‘Ach sind wie jetzt schon beim DU?’

‘Ja, ich find schon. Ich hab deine Klamotten an und deine Hand hat die Nacht mit meinem Schw…!’ erklärte er, bis er von Mathilda unterbrochen wurde.

‘Okay, okay. Das Du ist wohl mehr als angemessen. Obwohl die Nachtschicht-Mathilda eher meine böse Schwester ist. Ich bin eigentlich nicht so…!’

‘…Einnehmend!’

‘Sexuell!’ meinte Mathilda, um anschließend ihr Gesicht abzuwenden, damit er nicht sah wie ihr die Schamesröte ins Gesicht schoss.

‘Ich hatte eher Angst, dass dein Mann heim kommt.’

‘Ich bin gar nicht verheiratet!’

‘Du hast im Schlaf von einem Hans geredet! Ich dachte, er könne jeden Moment heimkommen…’

‘Nein, der war schon länger nicht mehr da…!’

‘Dann hab ich mir wohl umsonst Sorgen gemacht!’

‘Ja, ich gewöhn mich auch langsam dran!’

‘Woran?’

‘An euch Wandergesellen!’

‘Ist dieser Hans auch ein…!’

‘Fremdfreireisender Hans Kupfer!’ rief sie und zog einen imaginären Hut.

‘Zimmermann und Spengler!’ antwortete Severin.

‘Kennst du ihn etwa?!’ fragte sie erstaunt.

Doch er zuckte nur mit den Schultern: ‘Man kennt sich halt!’

‘Dann sag ihm, wenn du ihn siehst, dass er mir was gestohlen hat, was ich gerne wieder hätte!’ meinte sie ernst, blickte ihn ein paar Sekunden an, um sich dann von ihm abzuwenden und sich auf dem Sofa umzudrehen. Er blickte einen langen Moment auf ihren Rücken, bis er ihr über die Schulter etwas zuzuflüstern versuchte: ‘Lass dich nie mit einem Wandergesellen ein, der bricht dir nur das Herz.’

‘Sagt der Wandergeselle!’ flüsterte sie in eines der Sofakissen.

‘Mit einem Herz aus Stahl!’ meinte Severin.

‘Auch Stahl kann schmelzen!’

‘Ja, bei 1536 Grad!’

Ihr Magen knurrte so laut, dass sie beide lachen mussten.

‘Frühstück?’ fragte sie.

‘Ja, bleib sitzen. Ich mach schon.’ rief Severin und stand auf.

‘Sicher?’ fragte sie, während sie sich wieder umdrehte. Doch Severin war schon fast in der Küche verschwunden: ‘Ich hab gestern schon den Hausmann in mir entdeckt! Tee oder Kaffee?’

‘Tee, Schwarz, Zucker, sonst nichts weiter!’

‘Und Essen?’

‘Überrasch mich mit dem, was noch im Kühlschrank ist!’

Wenig später saßen sie bei Rührei und Müsli beisammen und redeten über Gott und die Welt, bis sich beide eher gegenseitig etwas vorgähnten. Wenig später lagen sie in einer Umarmung verschlungen auf dem Sofa. Er küsste ihr Haar und fragte: ‘Gibts noch irgendwas was ich für dich tun kann?’

‘Jetzt gerade eigentlich nicht!’

‘Und später!’

‘Mein Auto ist gestern nicht angesprungen!’

‘Das kann ich mir tatsächlich ansehen, wenn meine Hose trocken ist!’

‘Besser ist das!’

Er grübelte eine Weile und meinte dann: ‘Wenn dein Auto gestern angesprungen wäre, dann hätten wir uns wahrscheinlich gar nicht getroffen?’

‘Dann hätte ich meinen Regenschirm auch nicht in der Bahn vergessen, wäre auch nicht plitschnass und zu spät zu meinem Termin gekommen und hätte vielleicht auch den Job bekommen…’

‘Komisch, dass du mit der durchnässten Bluse den Job nicht bekommen hast!’

‘Die waren eh ganz schön konservativ. Frag mich immer noch für was die eine Wohlfühlmanagerin brauchen…’

‘Für was braucht man überhaupt eine Wohlfühlmanagerin?’

‘Das fragt mein Vater auch immer!’

’Und damit kann man Geld verdienen?’

Sie zog nur eine Augenbraue hoch und sagte nichts.

‘Lass mich raten, das sagt dein Vater auch immer!’

‘Ja und er kann es nicht fassen, dass ich damit über die Runden komme!’ meinte sie abschließend. Betretenes Schweigen füllte den begrenzten Raum zwischen ihren Körpern, bis sie ihn einfach küsste. Er war so perplex, dass er den Kuss erst nach einem ziemlich langen Moment erwiderte.

Als er sich nach diesem ersten Kuss von ihren Lippen für einen Moment trennte, flüsterte er: ‘Ich werde ihm einen blöden Scheiß ausrichten, wenn ich ihn seh!’

Sie blickte ihn nur fragend an.

‘Jede Frau verdient einen Mann, der sie vergessen lässt, dass ihr Herz je gebrochen war.’
Fortsetzung folgt in Sonne im Dezember

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2015/09/11/regen-im-august-teil-5/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: