1799 – Baumwolle für Tobago – Teil 6

1799 – Baumwolle für Tobago – Teil 6

In der Messe entzündete ein Schwarzer die Kerzen, dann deckte er fast schon liebevoll den Tisch und der Smut brachte das Essen.

‘Danke nochmal, dass ich in der Küche helfen darf.’ stammelte der Schwarze mehr zu dem Geschirr, als zum Smut.

‘Ist schon gut, ich hab mit der Gesundheit von allen genug zu tun, dass ich sogar noch zwei beschäftigen kann, um alle satt zu kriegen.’ jammerte der Smut.

Der Kapitän stand in der Tür und meinte: ‘Johann schreib das auf, dann haben wir nochmal zwei beschäftigt. Wenn Magnus bei dir in der Kabine schlafen würde, könnte er quasi eine Praxis aufmachen.’

Johann tauchte hinter dem Kapitän auf und hielt eine Schiefertafel und ein Stück Ölkreide in seinen Händen und machte sich fleißig Notizen.

Der Schwarze ging dienstbeflissen und verschwand in Richtung Kombüse.

‘Ja, das ist gut und die beiden Damen können ja auch dabei helfen, vor allem bei den Frauen und Kindern. Magnus ist immer so ruppig.’ witzelte der Kapitän.

Der Smut stand wieder in der Tür und grinste verärgert: ‘Der Bub kann mir ja bei den Nähten helfen, wenns wieder einen von der Rah wichst. Meine Hände werden bestimmt nicht ruhiger, bei dem ganzen Stress.’

Der Schwarze kam wieder und brachte noch mehr essen und meinte eher beiläufig: ‘Meine Brüder können auch helfen?’

‘Ja, das ist noch besser, dann könnt ihr im Lager vor der Kombüse schlafen, weil der Smut zieht dann in die Kabine um, wie es seinem Rang eigentlich zusteht.’ meinte der Kapitän und blickte den Smut dabei unvermindert an.
Der Smut machte ein grimmiges Gesicht und wandte sich wieder zu dem Schwarzen: ‘Obi, sag mir nochmal ihre Namen, ich hab noch nicht alle durch.’

‘Meine Brüder waren vor mir dran, Umo und Ani!’

‘Ja, sie sind gesund, wenn auch unterernährt, da ist die Küche der beste Platz.’ faselte der Smut.

‘Hab ich euch schon mal gesagt, dass ich euch alle liebe…!’ rief der Kapitän rührselig und erhob sein Weinglas. ‘…für eure Arbeit.’ Dann kippte er sich das volle Glas in den Rachen. ‘Ohne euch würde ich das alles nicht durchstehen.’

‘Meine Mama hat immer gesagt, erst Essen dann trinken.’ meinte Obi. ‘Denn das ist sonst nicht gut für das Gemüt.’ Dann grinste er über beide Ohren, zeigte allen seine strahlend weißen Zähne und goß das leere Weinglas wieder voll. ‘Wir sind alle sehr dankbar für Eure Freundlichkeit uns allen Arbeit geben zu wollen. Uns ist allen bewusst, dass Ihr Euren Hals und Euer Schiff für uns alle aufs Spiel setzt.’

‘Naja, wenn ich jetzt ein Pirat bin, dann darf ich jetzt auch vor dem Essen saufen!’ rief der Kapitän und hob sein Glas erneut.

‘Kapitän, ich mach mir Sorgen.’ meinte Johann ernsthaft besorgt.

‘Johann, ist schon gut. Es war ein schwerer Tag für einen Säufer.’ säuselte der Kapitän in sein Weinglas.

Obi machte den Teller des Kapitäns mit der doppelten Portion voll und meinte, mehr zu sich selbst als zum Kapitän: ‘Meine Mama wird sich sonst im Grab umdrehen.’

‘Obi, verrate mir den Namen deiner Mutter. Sie war wohl eine sehr kluge Frau und ich freu mich noch mehr von ihren Weisheiten zu hören.’ meinte der Kapitän und begann brav zu essen, bevor ihn noch der Zorn der alten Dame traf.

‘Mam’sel, Kapitän. Alle nannten sie Mam’sel.’ meinte Svent. ‘Wir haben Sie hinter den Ställen begraben und ich vermisse ihren Eintopf und ihr Lachen.’

‘Oh, Maître Enrikson. Wohlauf?’ fragte Obi und machte eine ehrerbietige Verbeugung. ‘Mein Eintopf ist auch nicht schlecht, aber nicht so gut wie der von Mam’sel.’

‘Obi, nenn mich bitte Svent, der Maître Enrikson ist nun Geschichte.’ rief Svent und hielt ihm die Hand hin. ‘Können wir dem Schneiderlehrling einen Napf voll Suppe auf die Kajüte bringen?’

‘Mast und Schotbruch. Ich hab den Buben vergessen.’ fluchte der Smut und eilte aus der Messe. Dann kam er einen Moment später kopfschüttelnd wieder zurück und Obi hielt ihm lächelnd einen gefüllten Napf hin, mit Brot und Löffel gespickt.

Von draußen konnte man eine zierliche Stimme hören. ‘Ach, Herr Doktor. Sehen Sie nach meinem Brüder. Kann ich mitkommen?’

‘Ich bin kein Doktor. Ich bin der Smut, aber begleitet mich ruhig, bevor ich noch den Weg dorthin vergesse.’ rief der Smut und nachdem seine Hände bereits zu zittern begannen, nahm die gute Betty ihm den vollen Napf ab und folgte ihm auf dem Fuße.

‘Ihr lasst wirklich alle vom Smut behandeln.’ rief Mariebelle aufgebracht.

‘Er ist Hufschmied!’ mampfte Johann.

‘Ihr lasst wirklich alle von einem Hufschmied behandeln.’ rief Mariebelle wieder. Sie musste sich mit dem Knie auf die Sitzbank stützen, bevor sie tief Luft holen konnte. Doch bevor sie erneut etwas sagen konnte, unterbrach sie der Kapitän etwas unwirsch: ‘Er macht Witze. Er ist ein Tierarzt. Zumindest hat er eine Art medizinische Ausbildung gehabt, bevor er sich die Medikamente lieber selbst verschrieben hat, aber für uns hier an Bord haben seine Dienste immer gereicht.’

Johann schlang seinen letzten Bissen runter und meinte dann wieder, während er sich den Mund am Ärmel abwischte: ‘Er macht seine Sache wirklich gut, nur das mit den Nähten…!’ Johann fummelte an seiner Hose herum und fuhr fort: ‘Also die Unfälle an Bord sind drastisch zurückgegangen, seit ich das hier habe…’ Er riss sich ungefragt sein Hemd hoch und entblößte seinen Bauch. Darauf dominierte eine echt hässliche Narbe, worauf sich das Fräulein van der Houthen die Hand vor den Mund presste.
Der Kapitän begann zu fuchteln und bellte ihn im Befehlston an: ‘Johann, pack dein Einhorn wieder ein, du erschreckst damit unsere Lady!’
Obi goß ihr einen Schluck Wein ein und animierte sie zum Trinken. Svent prustete als er das vermeintliche Einhorn sah, verschluckte sich und bekam dann erst nach einem Moment ein Wort zustande, dass wie ‘Einhorn?’ klang, dann räusperte er sich nochmal und fuhr fort: ‘Herr Johann, habt Ihr schon mal ein Einhorn gesehen, weil das hier sieht bestenfalls aus wie ein einohriges Kaninchen!’ Danach mussten Johann und Svent so herzlich lachen, dass sogar der Kapitän und schlussendlich das junge Fräulein van der Houthen zu lächeln begann.

Fortsetzung folgt hart Backbord…

Ein Knopf kommt selten allein… Teil 43

Ein Knopf kommt selten allein… Teil 43

OLYMPUS DIGITAL CAMERANach dem Zähneputzen kam diese Schwester wieder und brachte wieder einen Plastikbeutel in dem seine Klamotten waren und eine ominösen braunen Papiertüte.
‘Schöne Grüße vom Dr. Dalek soll ich ausrichten!’ meinte sie und drückte Tommi die Papiertüte in die Hand und Mi nahm ihr den Plastikbeutel ab.
‘Wir müssen darauf bestehen, dass Sie das Krankenhaushemdchen anlassen, wegen dem EKG. Aber die Shorts und Socken sind schon okay.’
Wolle kam aus dem Bad und packte hastig sein Handy in die Hosentasche. Schwester Emma meinte, ohne sich nach ihm umzudrehen: ‘Haben Sie etwa telefoniert?’
‘Es war ein Notfall!’ stammelte Wolle, er war ganz schön blass um die Nase.
Sie drehte sich um und grinste ihn ungläubig an: ‘Sie werden es kaum glauben, es ist immer ein Notfall!’
‘Ernsthaft, Vater hat sich arg aufregen müssen…’ flüsterte Wolle und ließ sich auf einen der Stühle fallen.
Mi ließ den Plastikbeutel fallen und musste sich erstmal setzen, bevor sie stammelnd fragte: ‘Was ist passiert?’
‘Mama steht draußen und raucht und Papa ist wohl grad auf die Intensivstation gebracht worden!’
Schwester Emma hob die Plastiktüte auf und versuchte ihn zu beruhigen: ‘Wenn Sie wollen kann ich bei meinen Kollegen nachfragen und Sie Herr Immerlinger gehen zu ihrer Mutter.’

Wolle blickte sie entgeistert an und begann dann zu stammeln: ‘Ich bin Wolle, der Herr Immerlinger ist mein Vater…’ seine Stimme brach und er musste schwer schlucken.

‘Los, gehen Sie schon, Herr Wolle. Ich werde Sie nachher schon wieder herein schmuggeln.’ rief Schwester Emma, drehte sich im selben Atemzug zu Hermine um, die weiß wie eine Wand auf dem Bett saß und mit den Tränen kämpfte.
‘Frl. Hermine, Sie müssen darauf aufpassen, dass Tommi nichts Dummes mit dem Goethe anstellt.’
Wie aufs Stichwort zog Tommi Goethes Faust aus der Papiertüte.
‘Ich schick dir gleich ne Whatsapp, wenn ich Mutter gefunden hab. Versprochen!’ rief Wolle erschreckend selbstsicher. Wolle blickte Mi an und sie nickte geistesabwesend.

‘Und wir treffen uns dann wieder hier. Wenn Sie der Bulle vor der Tür nicht wieder rein lässt, eben vor der Tür.’ rief Schwester Emma und machte Anstalten aufbrechen zu wollen und fuhr dann fort: ‘Wir machen es am besten wie bei Star Wars. Sie sind C3PO und ich bin R2D2 und habe einen Schaltkreiskollaps!’

Wolle musste lächeln.
‘Oh war das ein Lächeln.’ flüsterte sie und lächelte unwiderstehlich.
Er schluckte einen gewaltigen Klos in seinem Hals hinunter und versuchte nochmal zu lächeln, nur da es ihm diesmal nur bedingt gelang. Dann täuschte sie einen Schwächeanfall vor und Wolle brachte sie vor die Tür.
Draußen vor der Tür konnte man einen Pfleger hören: ‘Mensch Borgolte! Ist es schon wieder Unterzucker, wann gehst du endlich mal zum Arzt.’

Fortsetzung folgt…

1799 – Baumwolle für Tobago – Teil 5

1799 – Baumwolle für Tobago – Teil 5

3202320569_7b3d426624_bZiemlich erleichtert kam der Kapitän aus seiner Kajüte und ging kopfschüttelnd hinüber zur ehemaligen Kabine des Lieutenant. Diesmal klopfte er und nach einem ziemlich tiefen: ‘Herein!’ öffnete er die Tür.

Drinnen stand ein großer, nackter Kerl mit einem grauen Pferdeschwanz am Waschtisch und versuchte sich die Farbe vom Körper zu reiben.

Der Kapitän räusperte sich, kam aber nicht umhin den nackten Riesen weiterhin anzustarren und hatte dabei einen phantasmagorischen Ausblick auf einen Pferdeschwanz und dabei war diesmal nicht seine ergraute Frisur gemeint.

Nach einem erneuten Räuspern, rief der Kapitän: ‘Ich such den Quartiermeister vom werten Lieutenant van der Houten.’

‘Den hamse wohl gefunden!’ meinte der nackte Riese.

‘Hat Johann nichts zum Anziehen gebracht?’ frug der Kapitän.

Der Quartiermeister schlang sich ein Handtuch um die Hüften. ‘In die Hosen vom Lieutenant passe ich nicht rein!’

Ein ‘Oh’ stolperte aus dem Mund des Kapitäns. Er musste unverwandt auf das Handtuch starren, es war nur mit Müh und Not lang genug, um… meine Fresse war der riesig. Bevor dem Kapitän ein Spuckefaden aus dem Mund laufen konnte, räusperte er sich und fuhr fort: ‘Vielleicht kann die werte Schneiderin ja eine meiner Hosen auslassen? Aber Verzeihung, ich hab mich nicht vorgestellt. Ich bin der Kapitän. Kapitän Eik Skylarson. Willkommen auf der Blue Moon!’

‘Wie geht es meiner Schwester?’ hörte er von einer der Kojen. Der Kapitän versuchte an dem Riesen vorbei zublicken und sah einen recht zierlichen, blonden Jungen unter einer Decke liegen, der ziemlich verdroschen aussah.

‘Augenscheinlich besser als Euch!’ versuchte er den Jungen zu beruhigen.

‘Der Schneiderlehrling ist ganz schön zäh, auch wenn er nicht so aussieht.’ rief der Riese. ‘Ich bin Maître Svent Enrikson. Aber nachdem ich wohl desertiert bin, bin ich einfach nur Svent.’ Und hielt dem Kapitän seine riesige Pranke hin und fuhr fort: ‘Wie kann ich Euch helfen?’

Der Kapitän rief erschrocken: ‘Wie helfen?’

‘Ich will für meine Überfahrt bezahlen, aber ohne Hosen, keine Taschen, also auch kein Geld. Also muss ich sie abarbeiten.’

‘Ja, der Johann kann bestimmt Hilfe gebrauchen. Aber ich bräuchte erstmal Hilfe mit den beiden Damen.’ rief der Kapitän und ließ sich erschöpft auf einen Hocker fallen. ‘Die beiden Damen bringen mich noch um meinen Verstand, wenn sie noch länger in meiner Kajüte sich selbst überlassen sind.‘

Der Riese lehnte sich gegen den Waschtisch und meinte großherzig: ‘Ich kann gerne an Deck schlafen, dann können die Damen meine Koje haben.’

‘Also wenn hier jemand auf Deck schläft, ist es der Kapitän. Alles ist besser, als nochmal ohne Anklopfen in meine eigene Kajüte zu platzen.’ schnaubte der Kapitän.

Der Junge stemmte sich hoch und rief erschöpft: ‘Ich red mit den Beiden, es darf ohnehin niemand mitbekommen, was die beiden miteinander treiben.’

‘Den Jungen kann man mit den Beiden aber auch nicht alleine lassen!’ stellte Svent völlig ernst fest und blickte auf den Jungen herunter. Dann aber zerbrach seine ernste Miene in ein dreckiges Grinsen. ‘Nicht dass sie dein jugendliches Gemüt noch völlig versauen.’

‘Schlaf du doch bei den Beiden!’ rief Jaren schnippisch.

‘Ich denke mein unschuldiges Gemüt kann dem Treiben nicht beiwohnen.’ grinste Svent.

‘Sagt der, der nur ein Handtuch anhat.’ maulte Jaren nach.

‘Am Besten würfeln wir, wer wo schläft, aber bei mir würde der Junge auch nur unnötig versaut werden. Also steht es mir eigentlich überhaupt nicht zu, mich über das Treiben der beiden Damen zu echauffieren.’ erklärte der Kapitän und wunderte sich mal wieder über sich selbst, denn nicht mal Johann wusste davon. Er stand auf und fuhr fort: ‘Aber auf einem Schiff voller ausgehungerter Männer, ist es besser, die Mannschaft nicht auf dumme Gedanken zu bringen.’

Svent musste leicht grinsen und sagte: ‘Also wenn ich eine Hose habe, helfe ich wo ich kann.’

‘Unser Smut ist sowas wie ein Arzt, er soll sich den Jungen nochmal ansehen. Ich geh mich mal um eine passende Hose kümmern. Wir sehen uns zum Abendessen in der Messe und dann reden wir…ich hab da noch einige Fragen.’ erklärte der Kapitän und ging wieder zur Tür.

‘Ein Hemd wäre auch nicht schlecht, nicht dass ich Euch noch auf falsche Gedanken bringe.’ grinste Svent und rieb sich den Bart. Danach waren seine Finger wieder schwarz.

Aber das bekam der Kapitän schon nicht mehr mit, weil er bereits kopfschüttelnd aus der Tür gestürzt war. Kaum war er aus der Kabine gestürzt, riss er nun endgültig die Perücke vom Kopf und raufte sich die Haare.

Wo war Johann? Er musste jemanden anschreien!
Fortsetzung folgt ohne Mast und Schotbruch…

%d Bloggern gefällt das: