1799 – Baumwolle für Tobago – Teil 7

1799 – Baumwolle für Tobago – Teil 7

‘Kapitän? Wo ist mein Stiefvater?’ frug Mariebelle. Sie stand immer noch vor dem Tisch und war wohl etwas ungehalten über die Sitten an Bord der Blue Moon.

‘In Einzelhaft!’ meinte der Kapitän mürrisch und stocherte in seinem Essen herum, während er scheel auf sein leeres Glas blickte.

‘Und seine Männer?’ wollte Svent wissen. Er schaufelte sich seinen Napf voll und freute sich schon sichtlich auf etwas Warmes im Bauch.

‘Im Loch!’ meinte der Kapitän mürrisch. ‘Nun setzt Euch schon hin. Lasst uns essen. Es war ein harter Tag.’

‘Und der Tag ist erst zu Ende, wenn wir alle ordentlich untergebracht haben.’ grummelte Johann und schaufelte bereits die zweite Portion in sich hinein.

‘Kriegen denn auch alle genug zu essen?’

‘Unser Obi hat die Küche übernommen!’ mampfte Svent und grinste Obi an, der gerade wieder zur Tür herein kam.

‘Werte Missi, Euch geht es doch gut, oder? Mama würde mich sonst im Schlaf heimsuchen und mich arg ausschimpfen, wenn ich mich nicht um alle gut kümmern würde.’ rief Obi, stellte den Kessel ab und schaufelte weiter Teller und Näpfe voll.

Mariebelle wurde sichtlich kleiner und blickte Obi an wie ein kleines Kätzchen: ‘Ach Obi, es ist so viel passiert.’ Sie musste schwer schlucken und begann leise an zu schluchzen ‘Geht es allen gut?’

‘Ich füttere alle gut, weil wir sitzen alle in einem Boot.’ rief Obi und versuchte Maribelle an der Schulter zu tätscheln.

‘Ja und wir machen einen Stopp auf Madeira, um Wasser und Futter zu fassen, damit wir auch alle heil nach Tobago kriegen.’ rief der Kapitän und versuchte Obi mit Blicken dazu zu bewegen, seinen Becher nochmal zu füllen.

‘Ihr wisst doch, dass meine Mutter euch nicht so behandeln würde und wie mein Stiefvater es getan hat!’ rief Mariebelle nun aufgebracht und fing dann noch mehr an zu heulen.

Obi kniete sich neben sie und nahm sie in den Arm. ‘Missi, ich kann Mam’sel schon hören, sie schimpf über das kleine verzogene Kätzchen!’ Er war in der Hocke genauso groß, wie die junge Lady im Sitzen. Erst jetzt erkannte der Kapitän, wie klein und verletzlich das kleine Kätzchen eigentlich war. Alles andere war nur eine schöne Fassade.

‘Katze an Bord, Glück geht fort.’ rief Johann. Er war mit dem dritten Napf fertig und machte Anstalten wieder an die Arbeit gehen zu wollen.

‘Ist Madeira so eine gute Idee?’ frug Svent.

‘Madeira soll um diese Jahreszeit echt wunderschön sein.’ grinste der Kapitän.

Svent zog nur eine Augenbraue hoch.

‘Ach, wegen der britischen Besatzung. Ich hab ein paar gute Freunde auf Madeira und die pissen den Engländern gerne ins Bier und verkaufen mir ihren besten Whiskey.’ grinste der Kapitän wieder.

‘Ihr macht Geschäfte mit Schotten?’ rief Maribelle empört.

‘Immer noch besser als mit den Engländern Geschäfte zu machen. Ihr tut ja grade so, als würde ich mit jedem ins Bett steigen.’

‘Das habe ich aber nicht gesagt.’ meinte sie beschämt.

Svent grinste wieder dreckig.

 

Fortsetzung folgt….Alle Segel am Wind….

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2017/05/01/1799-baumwolle-fuer-tobago-teil-7/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: