1799 – Baumwolle für Tobago – Teil 9

1799 – Baumwolle für Tobago – Teil 9

Am Morgen wurde der Kapitän wach, er hatte im Traum den Ton der Glasenglocke gehört und schlug die Augen auf. Die Glocke schlug vier Doppelschläge. Er roch Kaffee.

Er blinzelte und konnte Svent erkennen, wie er frisches Wasser in seine Waschschüssel goss.

‘Guten Morgen Kapitän, kann ich mir Eurer Rasiermesser ausleihen?’ raunzte Svent.

‘Wenn ich dir beim Rasieren zusehen darf!’ flüsterte der Kapitän mehr zu sich selbst als zu Svent.

‘Wenn wir beim du sind, darf ich dich Eik nennen?’ stotterte Svent, es hörte sich seltsam an, jemanden zu duzen.

‘Wenn wir alleine sind, Svent!’ meinte der Kapitän und wurde vom Duft des Kaffee abgelenkt.

Der Kapitän war aufgestanden und schlenderte zum Waschtisch hinüber. Er trug nur sein Hemd, das ihm bis zu den Kniekehlen reichte. Svent beäugte ihn scheel. Der Kapitän musste pissen, doch seine Morgenlatte war da anderer Meinung. Er schnappte sich den Kaffee und setzte sich auf seinen Stuhl, der vor dem Kartentisch stand. Das Chaos seines Tisches außer acht lassend nippte er an seinem Kaffee. Es klopfte es kurz an der Tür und Johann kam mit einem Tablett herein.

‘Hier der Tee für den Maître!’ grummelte er.

‘Ach Herr Johann, das ist doch nicht nötig. Ich kann auch mit allen anderen in der Messe frühstücken.’

‘Meinetwegen könnt Ihr das auch, aber Obi ist noch strenger als der böse Blick der Mam’sel!’ flüsterte Johann verschwörerisch, ließ das Tablett auf den Kartentisch krachen, machte hastig einige Kreuzzeichen, so wie jemand denkt, wie Kreuzzeichen funktionieren, der ein absoluter Heide war.

Und schon klopfte es erneut an der Tür und Obi kam herein. Erschreckend munter trällerte er einen morgendlichen Gruß in die Runde. Er hatte ebenfalls ein Tablett in Händen. Es roch köstlich nach Brot und Kuchen.

Sein Blick fiel zuerst auf das Tablett auf dem Kartentisch. Er zog eine Augenbraue hoch und strafte Johann mit einem bitterbösen Blick. ‘Ach, Ihr habt den Tee überschwappen lassen. Aber Ihr wisst ja nicht was meine Mama über Verschwendung sagt?!’

Svent war mit seiner Rasur halbwegs fertig und wischte sich den restlichen Schaum vom Gesicht. ‘Und wisst Ihr was ich zu Mam’sel immer gesagt habe?’

Johann war kreidebleich geworden und starrte Svent kopfschüttelnd an.

Svent nahm die Tasse in eine Hand und den Unterteller in die Andere. ‘Solange der Unterteller nicht schmutzig ist, ist es keine Verschwendung.’ Und schlürfte den übergeschwabbten Tee aus dem Unterteller und stellte dann die Tasse wieder sorgsam darauf.

Johann gewann wieder an Farbe und Obi grinste breit.

‘Ich geh mich dann mal ein paar Stündchen auf Ohr hauen!’ murmelte Johann. ‘Jensen tut Dienst an der alten Lady.’

‘Danke Johann, ich seh gleich nach dem Rechten. Wie geht es unseren Gästen?’

Obi antwortete für Johann, der schon aus der Tür gestürzt war. ‘Es geht allen sehr gut. Die Damen nähen schon fleißig an Deck.’

‘Na, hoffentlich halten sie die Männer nicht vom Arbeiten ab.’ befürchtete der Kapitän.

Obi schüttelte den Kopf und ging rückwärts aus der Kajüte des Kapitäns. Die Türe war noch nicht ganz zu, da sprang der Kapitän auf und lief zum Fenster. Mit einer Hand öffnete er das Fenster und mit der anderen Hand packte er seinen Schwanz. Als die ersten Tropfen aus dem Fenster rieselten, stöhnte er erleichtert auf.

Svent beobachtete ihn im Augenwinkel, während er seine Rasur im Spiegel begutachtete. Einen Moment später stand der Kapitän neben ihm und griff in die Waschschüssel.

‘Ich dachte schon, die gehen gar nicht mehr. Ist Obi immer so streng?’

‘Ach, er vermisst die Strenge seiner Mam’sel, glaub ich.’ meinte Svent, nahm das Rasiermesser und korrigierte seine Arbeit an einigen Stellen.

Der Kapitän wusch seine Hände in der Waschschüssel und trocknete sie anschließend an seinem Hemd. Dann blickte er Svent lüstern an, bis er endlich das Rasiermesser hinlegte und seinen Blick erwiderte.

Ein Grinsen schoss über des Kapitäns Gesicht, bevor er Svent am Nacken packte und ihn zu sich hinunter zog. Svent spannte seinen Nacken an und stoppte die Bewegung abrupt. Einen verstörend langen Moment blickten sich beide in die Augen und keiner wollte zuerst nachgeben. Svent machte einen Schritt nach vorne, packte den Arm des Kapitäns und einen Augenblick später, hatte er ihn mit dem Gesicht voran gegen einen der Holzbalken gepresst, die die Decke der Kajüte abstützten. Svent genoss den flüchtigen Moment der Oberhand und hauchte dem Kapitän ins Ohr. ‘Sagte ich nicht, ich würde mich wehren.’

Der Kapitän schlüpfte aus dem Griff und fletschte die Zähne, wie ein angriffslustiges Raubtier, dass jemand in die Ecke gedrängte hatte. Svent ließ nicht locker und packte nun den Kapitän am Kragen und drückte ihn wieder gegen den Balken. Gespannt wie eine Feder, drückte er seinen Körper gegen den des Kapitäns und spürte wie der Kapitän spürbar gefallen an dem Gerangel fand. Svent schob seine Hüfte gegen den steifer werdenden Schwanz des Kapitäns. Und der Kapitän spürte seinerseits die Härte, die dem Svent nun ebenfalls vorstand. Der Kapitän gab sich einen Ruck und schnappte zu wie ein Raubfisch. Er küsste ihn, hart und unnachgiebig.

Plötzlich bäumte sich die Blue Moon unter ihnen auf, als wäre sie eifersüchtig und das bockende Schiff riss beide fast von den Beinen.

Der Kapitän grunzte missgelaunt und ließ augenblicklich von Svent ab. ‘Jensen, ich werde dich kielholen!’ Der Kapitän sprang förmlich in seine Hose und bevor er sie ganz zugeknöpft hatte, war er schon aus der Tür gestürmt.

 

Fortsetzung folgt… Kielholen am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen!

 

 

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2017/06/17/1799-baumwolle-fuer-tobago-teil-9/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: