1799 – Baumwolle für Tobago – Teil 13

1799 – Baumwolle für Tobago – Teil 13

Nachdem der Kapitän und Kitti mit dem Essen fertig waren, verließ er die Messe und ließ den armen Svent mit dem mittlerweile singenden Nähkreis alleine.

Er machte zuerst halt im Loch, um die Männer des Lieutenant zu befragen. ‘Eigentlich will ich mich bei euch bedanken, dass ihr mir so viele hübsche kleine Täubchen auf die Blue Moon gebracht habt. Die kann ich wunderbar an den Mann bringen, wenn wir erst wieder Land unter den Füßen haben. Das Einzige was echt schade ist, dass die Schönste von ihnen trächtig ist. Dabei wäre sie so ein leckeres Täubchen gewesen. Ich hätte sie glatt für mich behalten, wenn sie nicht schon benutzt wäre…!’ erzählte der Kapitän, während er vor den Zellen auf und ab ging. Er hoffte insgeheim eine Reaktion von einem der Gefangenen erhaschen zu können.

‘Hat keiner etwas dazu zu sagen?’ frug der Kapitän missgelaunt und blickte mit erhobener Augenbraue in die Runde.

Einer der Gefangenen räusperte sich und nuschelte in seine Bartstoppeln. Der Kapitän konnte kein Wort verstehen und nahm ein abgebrochenes Paddel in die Hand, das warum auch immer neben der Tür zum Loch gestanden hatte.

‘Deutlicher bitte, oder muss ich erst deutlicher werden.’ rief der Kapitän und schlug das Paddel gegen die Gitterstäbe.

‘Bevor wir über das kleine Kätzchen drüber sind, war einer der Kaffern schon an ihr dran.’ nuschelte der Kerl von vorhin etwas deutlicher.

‘Der Kaffern hat die auch nicht zum ersten Mal gebumst!’ rief ein Anderer.

‘Und woher wisst ihr das so genau?’ frug der Kapitän und ließ dabei das Paddel an den Gitterstäben entlang gleiten, während er wieder auf und ab lief.

‘Wir haben sie ihm Baumwolllager erwischt.’ rief der Andere wieder. ‘Und der Kaffern hatte sie schon ordentlich bearbeitet.’

‘Gut geölt ist geschmiert!’ witzelte der eine Kerl mit den Bartstoppeln und grinste dann ziemlich widerlich.

Der Kapitän öffnete eine der Türen zu der Zellen und holte einmal mit dem Paddel aus. Dabei schrie er: ‘Ruder hart Backbord!’ Der Kerl mit den Bartstoppeln hing bewusstlos und blutend in den Ketten, als der Kapitän die erste Zelle verließ. Dann drehte er sich um und ging zur Zweiten.

Er war heiser, als er wieder aus der Tür trat. Sein Hemd war blutbespritzt und er pfiff ein fröhliches Lied. Er zog das abgebrochene Paddel hinter sich her und ging zum Lieutenant in seinen einsamen Verschlag am anderen Ende des Schiffes.

Er öffnete fröhlich die Tür und grinste hinein. Der Lieutenant hing immer noch an die Bordwand gekettet da. Seine Nase hatte mittlerweile aufgehört zu bluten. Doch sein Gesicht war ziemlich geschwollen.

‘Lieutenant, ich wollte Euch eine Geschichte erzählen, von sieben kleinen Zwergen.’ säuselte der Kapitän dem Lieutenant ins Ohr.

Der Lieutenant regte sich und versuchte den Kapitän anzugrinsen. Sein geschwollenes Gesicht verzog sich zu einer entsetzlichen Fratze. Der Kapitän verpasste dem Leutnant sieben Schläge mit dem Paddel.

Dann warf er das Paddel beiseite und zog den Lieutenant an den Haaren den Kopf hoch. ‘Ich finde es fast schade, es nicht mehr Kinder waren…’

Dann ließ er ihn blitzartig los und wandte sich ab. Der Lieutenant dachte schon, er hätte es für heute hinter sich, doch der Kapitän blieb schlagartig stehen.

‘Ich vergaß von Kitti zu erzählen.’ sagte der Kapitän fast beiläufig. Dann packte er mit einer Hand den Kopf und mit der anderen Hand schlug er so hart zu, dass er sich sicher war, dass er es knacken gehört hatte.

Die Frage war nur, ob seine Faust härter war als der Schädel des Lieutenant. Er ließ das Paddel liegen und ging ohne ein weiteres Wort zu sagen.

Beim Rückweg ging er zur Kombüse und steckte den Kopf hinein. ‘Ani. Der Dokta soll sich den Lieutenant und dann die Gefangenen mal ansehen. Und du bringst mir mein Paddel in meine Kajüte, dass muss ich wohl bei dem feinen Herren vergessen haben.’

Ani war aufgesprungen und rief: ‘Jawohl Kapitän!’

Dann lief er los, um den Doktor zu suchen.

Obi blickte den Kapitän entsetzt an, da er sich mit der blutigen Hand übers Gesicht gefahren hatte, als Ani an ihm vorbei aus der Kombüse gehuscht war. Der Kapitän grinste scheel und ging einfach.

Fortsetzung folgt…  mit dem Paddel durch das Meer der Gefühle.

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2017/08/05/1799-baumwolle-fuer-tobago-teil-13/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: