Ein Knopf kommt selten allein… Teil 52

Ein Knopf kommt selten allein… Teil 52

Emma widmete sich wieder Tommi und redete weiter auf ihn ein. ‘Fräulein Hermine besucht gerade ihren Vater. Und eigentlich hatte Frau Weiß-Müller ein paar gute Neuigkeiten für sie gehabt!’

Tommi blickte auf den Tropf, der nun wieder stetig durchlief. Emma setzte sich an die Bettkante und überprüfte den Blutdruck.

‘Herr Weiß, ich hab Ihnen doch gesagt, dass sie sich keine Sorgen machen müssen.’ meinte der Anwalt. Tommi blickte den Anwalt an und beruhigte sich augenblicklich. Der Anwalt setzte sich auf den Besucherstuhl und fuhr fort: ‘Also die Beziehungen unseres Heimatvereines haben uns gleich heute morgen einen Termin beim Richter beschert. Der

Richter war dann auch erstaunlich gut informiert über die Vorfälle der letzten paar Tage. Der Verwaltungsakt wurde erst als nicht rechtskräftig erklärt, da Sie zu dem Zeitpunkt der Verlesung nicht voll zurechnungsfähig waren und kein gesetzlicher Vertreter anwesend war. Dann wurde er als unzulässig erklärt auf Grund der Umstände der letzten Tage. Nach einer Aussage einer Zeugin aus dem Jugendamt wurde nachgewiesen, dass die eher zweifelhafte Mitarbeiterin vom Jugendamt nehmst einer Komplizin von unserer Bank sich persönlich bereichern wollten. Die beiden wurden festgenommen und leisten jetzt diesem Eif vom Schleif in der U-Haft Gesellschaft.’

Der Anwalt grinste Tommi an, der ihm gebannt zuhörte und fuhr dann fort: ‘Ich würde die Beiden privatrechtlich auch noch auf Schmerzensgeld verklagen, was ich Frl. Immerlinger bei dem Eif von Schleif auch empfehlen würde.’ Tommi nickte und der Anwalt fuhr fort.

‘Das Sorgerecht, nehmst des Aufenthaltsbestimmungsrechtes liegt also unumstritten bei Ihrer Schwester. Der Richter wollte dann nur noch sichergehen, dass sowas nicht wieder passieren kann und empfahl geordnete Verhältnisse.’

‘Und was meint der Richter damit?’ wollte Tommi wissen.

‘Das es besser wäre, wenn deine Schwester verheiratet wäre und wenn der Ehemann Sie dann adoptieren würde.’

‘Aha!’ meinte Tommi schnippisch. Er konnte bereits ahnen was nun kam.

‘Nun haben Sie mich gebeten, dass Herr Kimmelmann keinen Blödsinn mit Ihrer Schwester anstellen soll und ich muss nun zugeben, dass ich Folgendes nicht habe kommen sehen. Asche auf mein Haupt. Und glaube Sie mir, ich hätte mich gerne angeboten, aber die Uneigennützigkeit meinerseits hätte ich nicht versprechen können.’

‚Heißt das jetzt, dass Sie auch scharf auf meine Schwester sind?’

‘Nein, ich hätte den gesellschaftlichen Nebeneffekt in Kauf genommen, damit mir meine Familie nicht ständig potentielle Ehefrauen ins Haus schleppt.’ erklärte der Anwalt und grinste geheimnistuerisch.

‘Also der Kimmelmann.’ keuchte Tommi und blickte Emma an.

Der Anwalt zog die Luft zwischen seinen Zähnen hindurch und nickte langsam.

‘Und warum erzählen Sie mir das jetzt!’ rief Tommi nun ziemlich gereizt.

Der Anwalt klappte ein Notizbuch auf, dass er soeben aus seinem Jacket gezaubert hatte und fuhr wieder fort: ‘Also der Herr Kimmelmann erklärte sich bereit, Ihre Schwester zu heiraten, das Geld ist ihm egal. Er hat nur drei Anmerkungen. Er will gescheites Internet im Schloss, ein eigenes Zimmer im Schloss für seinen Fernseher etc. und er möchte seinen Namen ändern. Ihre Schwester würde sich bereit erklären Herrn Kimmelmann zu heiraten, sie hatte aber zuvor schon die Namensänderung nach der Scheidung beantragt und außerdem würde Ihre Schwester nie ohne Ihr Einverständnis heiraten.’

Tommi schluckte schwer.

‘Zusätzlich zu dem Namensdilemma, hat Herr von Waldbuch aber verfügt, dass der Nachname Ihrer Schwester und Ihr Nachname rechtmäßig auf ‘von Waldbuch’ geändert wird inklusive aller Titel.’

‘Das mit der Adoption finde ich schräg.’ meinte Tommi, blickte aber auf Schwester Emma. Sie überprüfte nochmal den Blutdruck.

‘Das ist reine Formalität. Außerdem kann es sein, dass das ganze vor Gericht so lange dauert, bis sie volljährig sind. Dann hätte es sich eh erledigt.’

‘Ich hab Ihnen doch gesagt, mir ist alles Recht, ich will nur nicht ins Heim.’ meinte Tommi abschließend. Der Anwalt nickte und machte Anstalten zu gehen.

Emma machte die Blutdruckmanschette ab und meinte dann: ‘Dann bring ich dich jetzt zum EKG!’

Fortsetzung folgt…

Advertisements

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2018/02/10/ein-knopf-kommt-selten-allein-teil-52/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: