Mein erster Schultag – Folge 8 ‘Ich sag euch das!’

Mein erster Schultag – Folge 8 ‘Ich sag euch das!’

Ich sag euch, dass ihr bei mir sicher seid, weil ich meine Hose anbehalten werde und meine Finger bei mir.’ rief ich wie immer in meinem üblichen Ton.

Dieser Heino schafft es wirklich mich derart auf die Palme zu bringen. Ich musste tief durchatmen, bevor ich in einem etwas gemäßigteren Ton weiterreden konnte. ‘Ich werde immer ehrlich zu euch sein, auch wenn ihr es wahrscheinlich nicht hören wollt, aber ich erwarte auch von euch zu mir ehrlich zu sein. Sagt mir, wenn euch was zu viel ist, ihr was nicht versteht oder wenn euch was belastet oder beschäftigt. Ich kann im seltensten Fall in eure Köpfe schauen.’ Auch wenn ich mich scheinbar um Kopf und Kragen redete, hatte ich das Gefühl ich müsste es einfach mal gesagt haben. 

Gemurmel machte sich breit.

‘Es gab nicht nur einen Moment in meinem Leben, an dem ich nicht an Gott, dem Universum, dem Volksmund oder an meinem Vaterland gezweifelt hatte, aber ich bin ein gutes Beispiel dafür, dass man niemanden in eine Schublade stecken sollte, bevor man sich selbst ein Bild gemacht hat.’ platze es schlussendlich aus mir heraus und das war der Punkt, an dem die Stimmung in meine Richtung kippte. Es knisterte schier in der Luft. Das war der Punkt, der ihre Zungen lockerte.

Kevin nickte, krempelte sein Hosenbein hoch und fing an zu erzählen: ‘Der Arzt meiner Eltern hat ziemlich früh schon diagnostiziert, dass ich ADHS hätte, ich bekam meine halbe Kindheit Ritalin. Tatsächlich hätte der Arzt besser eine leichte Art von Autismus feststellen können, dann würde ich mit 17 nicht aussehen, als wäre ich erst 13. Als ich irgendwann gelernt habe, wie man Google benutzt, hab ich mein Ritalin abgesetzt und die Tabletten am Bahnhof verkauft.’ Er hörte abrupt auf zu reden und blickte einen anderen Jungen in der zweiten Reihe an. 

‘Ich bin Fritz und ich hab die Pillen von Kevin gekauft. Das Ritalin war aber nur der Anfang. Ich wurde abhängig, weil ich auf dem Gymi nicht mehr mitkam. Ich war auf Entzug und das Internat ist meine Strafe.’ meinte Fritz, krempelte sein Hosenbein hoch und fuhr fort. ‘Von meinem Vater, der es immer noch nicht verschmerzen kann, dass ich wohl kein Arzt werde!’ Fritz hatte keine Fußfessel. 

Henning meldete sich sogar und begann zu reden, als ich ihm zunickte: ‘Mich hat meine Großmutter aufgezogen, weil man Vater immer auf Geschäftsreise ist. Sie hat Alzheimer bekommen, sie ist auch zum Arzt und so, aber die konnten ihr nur bedingt helfen und ich Idiot hab sie lange Zeit gedeckt. Und als sie mal wieder ausgebüchst ist, hab ich mir den Oldtimer von meinem Vater gezockt und hab sie gesucht. Die Polizei wollte mich kontrollieren, die Verfolgungsjagd war megageil, bis mich die Leitplanke auf der Auffahrt zur Bundesstraße aufgehalten hat. Ich werde wohl nie meinen Führerschein machen dürfen. Meine Oma ist jetzt in einem tollen Heim und wenn ich die Fußfessel los bin, werd ich hier blieben, weil das Altersheim von meiner Oma hier in der Nähe ist, auch wenn sie sich vielleicht nicht mehr an mich erinnert, werd ich sie endlich besuchen können.’

Ich sah einige Daumen, die nach oben gingen und der Gong ertönte. 

‘Verdammt!’ stolperte aus meinem Mund. 

‘Beleidigen ist nicht okay, aber fluchen schon?’ wollte Zecke wissen.

‘Wenn wir eine Kasse aufmachen und ihr Gefallen und ich nen Euro rein werfe, dann werde ich am Ende des Schuljahres arm sein und ihr könnt eure Gefallenschulden bei mir nie zurückzahlen.’ erwiderte ich cool.

‘Ähm, wenn wir Geld sammeln, vielleicht könnten wir das Schwimmbad wieder öffnen?’ meinte ein Junge in der dritten Reihe. 

Die Tür ging auf und ein Mädchen streckte den Kopf rein. ‘Kommen Sie zu uns, oder sollen wir kommen.’

‘Einen wunderschönen guten Morgen, junge Dame! Ich habe keine Ahnung!’ begann ich und zog meinen imaginären Hut. ‘Wieviele seid ihr und wieviel Platz habt ihr?’ 

Sie blickte in die Runde, zählte kurz durch und meinte dann: ‘Wir kommen zu euch! Aber Einige von uns würden eine katholische Sitzordnung bevorzugen.’

Fortsetzung folgt…

The URI to TrackBack this entry is: https://callabutterfly.wordpress.com/2020/07/02/mein-erster-schultag-folge-8-ich-sag-euch-das/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: