Sitzt ne Frau allein an der Bar – Klappe die Zweite

Sitzt ne Frau allein an der Bar – Klappe die Zweite

6797798903_a598259c11Sie trank wieder ihr obligatorisches Feierabendbier, wie jede Woche. Der Barkeeper sprang immer noch oder schon wieder mit einer Fliegenklatsche hinter der Theke herum.

‚Was sagt der Kammerjäger?‘ fragte sie über ihr Bier hinweg.

‚Einen Scheiß und ne saftige Rechnung!‘ rief der Barkeeper verärgert.

‚Kann ich doch so ein Grünzeug haben!‘ fragte sie und hielt ihm ihr Bier hin.

Er griff nach einem Limettenschnitz und schob ihn genüsslich in den Hals des Bieres in ihrer Hand. Kurzes betretenes Schweigen, dass sie abrupt unterbrach, als sie wieder ihr Antibrumm aus der Handtasche zog und sich selbst von oben bis unten damit ein sprühte, dann die Stühle neben sich, die Theke und den Barkeeper, der sie immer noch merkwürdig lächelnd anblickte.

‚Wo bleibt der Kleine heute?‘ versuchte sie so beiläufig wie möglich zu fragen.

Er zuckte nur mit den Achseln.

‚Ich hab ihn doch nicht unnötig verschreckt, oder?‘

‚Wahrscheinlich ist er seit dem am Wichsen!‘ grinste der Barkeeper, so dreckig es ihm möglich war.

Plötzlich stolperten 4 konservative Arbeitszombies in die Kneipe und schlichen durch den ganzen Gastraum bis in den Nebenraum. Dann waren sie nicht mehr zu sehen.

Die Frau und der Barkeeper blickten sich kopfschüttelnd an.

‚Was wollen die Anzugheinzen hier?‘ fragte der Barkeeper verwundert.

Nicht, dass ihr am Ende eine Juppiekneipe geworden seid?‘ erwiderte die Frau und nippte an ihrem Feierabendbier.

‚Nicht, dass ich am Ende noch kündigen muss.‘

Ihr Gespräch wurde von merkwürdigen Geräuschen von der Tür unterbrochen. Die Tür knallte ins Schloss und der Praktikant kam in den Gastraum gestolpert. Er schnappte sich einen Barhocker, zertrat ihn, schnappte sich zwei abgebrochene Stuhlbeine und rannte wieder zur Tür. Wenig später kam er wieder und ließ sich keuchend auf einen Barhocker fallen, der neben ihr stand. Völlig apathisch klammerte er immer noch eines der abgebrochenen Stuhlbeine an sich. Er war ziemlich blass um die Nase, er schwitzte und zitterte zu gleich.

‚Den Barhocker zieh ich dir vom Lohn ab!‘ meinte der Barkeeper und stellte ihm ein Bier hin. Der Bub schnappte sich das Bier und trank, als würde sein Leben davon abhängen.

‚Brauchst es nur zu sagen, wenn ich dich letzte Woche überfordert habe!‘ rief die Frau leicht eingeschnappt.

Er blickte sie völlig fassungslos und immer noch schwer atmend an.

‚Hey Alter, wie schaust du denn aus der Wäsche?‘ fragte der Barkeeper besorgt. Er machte sich doch tatsächlich Sorgen um seinen Schützling.

‚Ich hab tote Menschen gesehen!?!?!‘ flüsterte der Praktikant keuchend.

‚Mann, deine Mutter. Ich bin hier der Bestatter, wenn hier jemand tote Menschen gesehen hat…!‘ rief der Barkeeper aufgebracht.

Der junge Praktikant beugte sich über die Theke und flüsterte dem Barkeeper geheimnisvoll zu: ‚Zombies Mann, da draußen sind Zombies, Mann!‘

‚Ist schon klar, sag doch einfach, dass ich eine alte Kuh bin und dass du Angst davor hast, allein mit mir und einem Eimer Kunstblut in einem Raum zu sein!?!‘ rief die Frau. Sie schien mittlerweile fast schon ein Bisschen wütend zu sein.

Der Praktikant schien überhaupt nicht gehört zu haben, was sie ihm grad an den Kopf geworfen hatte. Er beugte sich zu ihr rüber und versuchte zuckersüß zu lächeln, was ihm nur bedingt gelang. ‚Würden Sie eventuell mit mir vögeln, bevor wir hier alle drauf gehen?‘

Der Barkeeper gab dem Praktikanten einen Klaps mit der Fliegenklatsche auf den Hinterkopf und rief wieder: ‚Ey, sag mal, wie redest du denn mit unserem einzigen Stammgast, heute?‘

‚Ja, der Pornostammtisch war auch schon mal besser besucht!‘ meinte sie fast beiläufig. ‚Und auf die 4 Arbeitszombies da hinten können wir auch verzichten.‘

Wie von der Tarantel gestochen, sprang der Praktikant auf, hob das abgebrochene Stuhlbein hoch über den Kopf und lief dann schreiend ins Nebenzimmer. Wenig später konnte man ein Geräusch langsam auf den Boden britscheln hören.

‚Der fängt ja wohl nicht ohne mich an?‘ rief sie, zog blaue Gummihandschuhe aus der Handtasche, um sie fast schon genüsslich überzuziehen. Dann schnappte sie sich ein Teil des zertretenen Barhockers und lief ihm nach. Als sie den Nebenraum betrat, stand der junge Bursche blutverschmiert auf dem Billardtisch und um ihn herum lagen ein paar zermatschte Arbeitszombies.

‚Schätzelein, sollen wirs gleich auf dem Billardtisch machen?‘ rief sie und lies das Stuhlbein sinken.

‚Ich kündige!‘ meckerte der Barkeeper.

‚Sag mal, wenn die Zombieapokalypse in eurem Schuppen ausbricht, bleibt sie dann auch hier?‘

‚Wir sind nicht in Las Vegas, Lady!‘

Sitzt ne Frau allein an der Bar…

Sitzt ne Frau allein an der Bar…

6797798903_a598259c11Sitzt ne Frau allein an der Bar und trinkt ihr obligatorisches Feierabendbier.

Der Barkeeper hatte eine Fliegenklatsche in der Hand und schien gerade auf der Jagd zu sein.

Die Tür ging auf und der junge Bursche kam rein, der immer hinter der Bar saß und so was wie ein Praktikant zu sein scheint.

Er sieht heute aus, wie ein Schluck Wasser in der Kurven! Die Annahme warum er ein Praktikant sein könnte, war mehr so ein Gefühl. Er durfte immer hinter der Bar sitzen, obwohl er offensichtlich nichts arbeitete, bekam aber vom Barkeeper erklärt, was er tun sollte, wenn er arbeiten täte.

Irgendwie ist er ja nett anzuschauen und ist immer so herrlich pikiert, wenn jemand einen versauten Witz macht. Meine Güte, ist der niedlich, wenn ihm was peinlich ist.

Mal ganz davon abgesehen, dass der junge Praktikant ernsthaft was fürs Auge war, schwirrten wirklich ziemlich viele kleine Fliegen herum. Aua! Es sind Mücken! Im Oktober?

‚Ja sorry! Der Kammerjäger kommt morgen!‘ meinte der Barkeeper, der gerade hinter der Theke aufgetaucht war und die Fliegenklatsche bedrohlich umher schwang.

Die Frau dachte sich ihren Teil. Aber jetzt wusste sie auch warum man eigentlich immer einen Limettenschnitz in das Desperados steckt. Damit die abartigen kleinen Drecksbastarde nicht ins Bier fliegen. Boa, da wird man ja echt aggro, bei dem Flugverkehr in der Bar.

Die Frau fing an, wie eine Wahnsinnige in ihrer Handtasche zu kramen und zog nach einer gefühlten Stunde und 1000 Mückenstichen später ein kleines rotes Pumpfläschchen hervor. Sie sprühte erst sich selbst und dann den Sitz neben ihr ein, dann die Theke und am Ende den Iro des Barkeepers, als er wieder in ihrer Nähe stand.

‚Sagen Sie mal junger Mann, würden Sie mir gerne mal Modell stehen?‘ meinte die Frau eher beiläufig.

Der junge Mann blickte interessiert auf. Er hatte versuchte ein Geldstück über die Arbeitsfläche zu schnipsen. Hach, ist der niedlich, wenn er sich dumm anstellt.

‚Öhm!?‘ meinte der junge Praktikant.

‚Ich würde Sie gerne mit einem Eimer Kunstblut beschütten und Sie dann nackt über eine Leinwand wälzen, wenn das Okay für Sie wäre?‘ meinte die Frau cool und verzog keine Miene. ‚Nur wenn es Ihnen nichts ausmacht. Es ist jetzt keine blöde Anmache, das ist Kunst mit Kunstblut.‘ Sie machte eine ziemlich lange Pause: ‚Und es ist nichts Sexuelles!‘

‚Wenn du den Kleinen mit Kunstblut einsaust, um ihn dann nackt über eine Leinwand zu wälzen, dann kannste auch die Bilder hier bei uns ausstellen.‘ lachte der Barkeeper und verschwand grinsend im Hinterzimmer.

Der junge Praktikant sagte tatsächlich ja zu dem doch eher etwas gewagten Vorhaben, verschwand dann aber doch im Hinterzimmer und traute sich den ganzen Abend nicht mehr in die Nähe der Theke zu kommen.

Ob es nun an den Mücken oder an dem Angebot lag, dass er in seinem jugendlichen Leichtsinn nicht ablehnen konnte…

Fortsetzung folgt… vielleicht?

Kommt eine Frau in eine Schwulenbar

Kommt eine Frau in eine Schwulenbar

WeissbierNachdem sie sich nur nach einem Feierabendabsacker sehnte, bemerkte sie nichts Ungewöhnliches.

Zwei Herren saßen an der Bar und tranken Weißbier. Der Barkeeper machte das was Barkeeper eben so tun, wenn sie so tun, als wären sie beschäftigt.

Sie setzte sich an die Bar und las die Tageskarte. ‚Krieg ich so einen Bruna?‘

‚La Bruna!‘ meinte der Barkeeper.

‚Krieg ich so einen La Bruna, bitte!‘ sagte sie und dachte sich: ‚Gott, ist der zickig!‘

‚Kommt sofort.‘

Der Koch kam aus der Küche und servierte den beiden Herren einen griechischen Salat und zweimal Besteck. Und bei dem Anblick dieses Salates kam bei ihr enormer Futterneid auf, obwohl sie bereits gegessen hatte.

Erst als sie ihren Drink serviert bekam, fiel es ihr wie Schuppen von den Haaren, dass die beiden Männer sich tatsächlich einen Salat teilten. Wenn die Beiden jetzt auch noch zusammen aufs Klo gingen, war sie wohl definitiv in der falschen Bar gelandet.

Sie zuzelte an ihrem Strohhalm und der Drink war wirklich lecker, wenn es jetzt noch richtig Sommer wäre, dann wäre der ‚La Bruna‘ perfekt zum Dunstlöschen und zum Betrunken werden.

Die beiden Herren bestellten noch 2 Weißbier. Und der Barkeeper zapfte das Weißbier von der Schankanlage zu zwei Drittel voll, dann richtete er das Glas langsam in eine aufrechte Position und entließ mit einer geschickten Handbewegung am Zapfhahn noch ein Schwall des Schaumes in das Weißbierglas. Das Weißbier war fast perfekt eingeschenkt und er tippte den Zapfhahn noch einmal an und ein letzter Spritzer ergoss sich in das Glas. Perfekt.

Er wiederholte die Prozedur beim zweiten Weißbier und erst als der Barkeeper die beiden Biere servierte, wurde ihr Gewahr, dass ihr ein leichtes Stöhnen entwichen sein musste, weil die beiden Herren sie pikiert anblickten. Sie war wohl nicht die Einzige, der bei dem Anblick des erotischen Einschenkens eines perfekten Weißbieres beinahe einer Abgegangen war.

An diesem Abend wurden noch viele Weißbiere getrunken, dabei mochte sie gar kein Weißbier. Als die beiden Herren zusammen aufs Klo gingen, legte sie 30 Euro auf den Tresen und meinte: ‚Den Rest kannste behalten!‘

Sitzt ne Frau an der Bar und neben ihr steht ein pinker Regenschirm…

Sitzt ne Frau an der Bar und neben ihr steht ein pinker Regenschirm…

Milk_001Außer ihr saß niemand in dem Lokal. Der Barkeeper spielte Sudoku auf seinem Handy. Ein Lied von Nina Simon säuselte vor sich hin. Da kam ein Mann klitschnass in die Bar gestolpert und rutschte beinahe auf seiner eigenen Pfütze aus. Er trug einen durchnässten Trenchcoat und einen Hut. Als er den Hut abnahm, tropfte er die Bodenfliesen voll. Etwas zerstreut stolperte er an die Bar und legte seinen nassen Hut an den Tresen. Sie konnte nasse Schurwolle riechen, während er ohne weitere Unfälle versuchte seinen Mantel auszuziehen.

Sie nippte an ihrem Absinth Sprite.

‚Krieg ich hier auch was zu trinken, nicht dass es draußen nicht schon nass genug wäre.‘ rief der Mann und lachte über seinen eigenen Witz.

‚Was für ein Witzbold!‘ dachte sich die Frau.

Der Barkeeper konnte sich kaum von seinem Handy trennen.

‚Bemühen Sie sich nicht unnötig, ich nehm das Selbe wie die nette Dame!‘

‚Sie wissen ja jarnich ob ich ne Nette bin, wa!‘ berlinerte sie ihn garstig an.

‚Ja und die Plörre würd ich nicht freiwillig saufen.‘ flüsterte der Barkeeper fast unmerklich ins Glas als zum Kunden.

Sie schob ihm ihren Drink rüber und nickte ihm auffordernd zu.

‚Ich bin so frei!‘ meinte er und roch an dem Glas, zog dann etwas Flüssigkeit zwischen den Zähnen hindurch und tat so als wäre er bei einer Weinprobe. Daraufhin verschluckte er sich, verzog das Gesicht und räusperte sich mehrmals.

‚Ich nehm dann doch ein Bier!‘ meinte er kleinlaut und setzte sich endlich auf einen freien Barhocker.

‚Und was hat Sie hier her getrieben?‘ fragte er die Frau.

Sie blickte nur auf ihren tropfnassen Regenschirm und versuchte ihn so freundlich wie möglich anzulächeln.

‚Scheiß Wetter da draußen, gell!‘ meinte er aufdringlich.

Sie dachte sich nur, was er für ein Penner sei.

‚So ein Glas Milch für den jungen Mann!‘ meinte der Barkeeper und servierte ihm tatsächlich ein Glas Milch. Dann ging er zu der Frau und meinte: ‚Hey, Baby wie geht dein Rock auf? Den Rest kannst du mir erzählen, wenn wir verheiratet sind!‘

Sie grinste ihn dreckig an, legte 20 Euro auf den Tresen und meinte: ‚Stimmt so!‘

Der Barkeeper warf sein Handtuch auf die Theke und meinte: ‚Ich kündige!‘ Dann sprang er über die Bar und hielt ihr seinen Arm hin. Sie nahm ihren pinken Regenschirm und hakte sich bei ihm ein. Als sie durch die Tür verschwunden waren, kam der Koch aus der Küche gestürmt und blickte verwirrt auf den Tresen. Er nahm sich die 20 Euro, schüttelte den Kopf und verschwand wieder in seiner Küche.

Wortlos kommt eine Frau in eine Bar…

Wortlos kommt eine Frau in eine Bar…

936763_4946260140953_428428124_nWortlos kommt eine Frau in eine Bar und führt Daumen und Zeigefinger der rechten Hand zu einem O zusammen und steckt den Zeigefinger der linken Hand in das O und lächelte den Barkeeper an. Ihre Lippen formten ein Wort, dass er nicht zu deuten wusste.

‚Ah, ein Aperol Spritz, die Dame!‘ meinte der Barkeeper.

Die Frau trat schnell an die Bar heran und wiederholte die Handbewegung, rührte dabei sehr energisch mit dem Finger in dem O. Ihre Lippen formten: ‚Nicht Aperol Spritz.‘

‚Also verehrtes Fräulein, mich ehrt Ihr Anliegen, aber ich bin eher…!‘ meinte der Barkeeper und formte auch ein O mit der einen Hand, um dann mit dem Mittelfinger der anderen Hand von hinten in das O zu fahren. Sie zog nur eine Augenbraue hoch und schüttelte den Kopf.

In dem Moment kam der Koch aus seiner Küche und blickte erst auf die Hände des Barkeepers und dann auf die Hände der Frau. Er fing an zu Grinsen, strich sich mit dem Finger über den Mundwinkel und formte das Wort ‚Honig‘, dann blickte er mit einem dreckigen Grinsen zum Barkeeper hinüber und machte eine obszöne Geste mit der Hand an den Mund und der Zunge im Mund. Die Frau musste wortlos lachen und machte dann nochmal ihre Geste mit dem O und dem Finger.

Der Koch drehte sich um, pochte mit dem Finger auf die ‚Angebot des Tages‘-Tafel und ging wieder in die Küche. Der Barkeeper schlug sich mit der flachen Hand auf die Stirn und meinte: ‚Nein, Griebenschmalz, warum sagens des net gleich?‘

‚Einmal Griebenschmalz!‘ rief der Koch aus der Küche.

Der Koch war wieder in der Küchentür aufgetaucht und sprach langsam und deutlich mit Händen und Kopfbewegungen in ihre Richtung. ‚Zum Mitnehmen oder zum hier Essen?‘

Sie nickte zur Tür und grinste wieder.

‚Mit Brot zum Eigenbedarf?‘ meinte er wieder langsam und deutlich.

Sie grinste wieder und entließ einen Handkuss in Richtung der Küchentür. Der Koch fing ihn mit beiden Händen auf und nahm ihn mit in die Küche.

Dann nahm sie einen Zettel aus der Hosentasche auf dem ‚Kehlkopfentzündung‘ stand und legte ihn auf die Bar.

Der unbekannte Fremde

Der unbekannte Fremde

paranoia1Kam ein unbekannter Fremder in eine Taverne und setzte sich an einen Tisch in einer dunklen Ecke des Schankraumes. Seine Gestalt war in dunkle Gewänder und schweres Leder gehüllt und er hatte eine Gugel in sein verschmutztes Gesicht gezogen. Die Schankmaid kam umgehend zu ihm an den Tisch und wischte mit einem schmutzigen Lappen darüber. ‚Was darfs sein, der Herr?‘

Verehrtes Fräulein, überrascht ihr mich mit einem süßen Wein und etwas Warmen aus eurer Küche…‘ flüsterte der Mann und schnipste ihr eine Silbermünze zu. ‚Dann soll was übrigbleibt euer Trinkgeld sein.‘

Wenig später kam sie wieder, auf ihrem Tablett stand ein Krug mit feinstem Wein, ein Becher, ein enormer Napf voll köstlich duftenden Eintopf und ein riesiges Stück frischen Brotes.

‚Bittschön, der Herr und Dankschön!‘ lächelte sie ihm entgegen, als sie ihm seine Bestellung servierte. Er schenkte sich Wein in den Becher und trank. Sie beobachtete ihn neugierig und wand sich ab.

‚Wollt Ihr mir nicht Euren Namen verraten, hübsches Täubchen!‘ fragte er sie, als sie im Begriff war zu gehen. Sie drehte sich wieder zu ihm um, setzte sich verkehrt herum auf einen leeren Stuhl und grinste ihn an. ‚Nicht bevor ich Euren erfahre!‘

Er lehnte sich zu ihr hinüber und flüsterte so leise, dass sie es kaum verstehen konnte: ‚Wenn ich das tue, dann müsste ich euch töten.‘

Blitzschnell packte er ihren Arm und zog sie noch näher zu sich hin. Sein Gesicht war jetzt direkt vor dem ihrem und sie konnte den Geruch von feuchtem Leder und Rauch riechen, vermischt mit einem Hauch von dem Sommerwein, den sie ihm gerade serviert hatte. Er zog die Luft durch die Nase in seine Lungen und kam ihr noch näher. Als er wieder zu flüstern begann, drehte er sein Gesicht nur so viel, um noch näher an sie heran zu kommen und streifte dabei mit seiner stoppeligen Wange, die ihre. ‚So ein süßes Täubchen, ihr wollt doch nicht euren Kopf verlieren?‘ Er schnupperte an ihrem Hals. ‚Ich bin vom GD! Vom Geheimdienst.‘ Er konnte sehen, dass sich ihre Nackenhaare aufstellten. ‚Schschsch. Keine Angst, ich bin Einer von den Guten. Aber ich suche Einen von den Bösen.‘

Sie nickte unmerklich und musste ein Schluchzen unterdrücken.

‚Versuch zu lächeln, hübsches Täubchen.‘ flüsterte er weiter auf sie ein. ‚Mach einfach nur dass, was ich dir jetzt sage!‘

Drei Männer kamen in die Taverne gestürmt.

‚Steh vom Stuhl auf, wackle mit deinem wunderbaren Hintern und küss mich so, als wäre es der letzte Kuss in deinem Leben!‘ Sie tat was ihr geheißen und die drei Männer waren sofort abgelenkt. Der Wirt zischte ihnen etwas zu.

‚Keine Bewegung und die Hände weg von der Hure!‘ rief einer der Kerle. ‚Wir sind vom GGD und wir sind dir schon seit Tagen auf den Fersen, schwarzer Hund.‘

‚Dein Weg ist hier zu Ende, Verräter! Dem geheimen Geheimdienst kommt keiner aus!‘ rief der Zweite.

Der unbekannte Fremde drehte ihre Hand, so dass sie kopfüber in seinen Schoß fiel, dann zog er eine futuristische Armbrust, zielte und schoss. Während der Erste getroffen wurde, hatte die Armbrust sich selbst geladen und der zweite Bolzen steckte schon im Zweiten. Dann warf der fremde Unbekannte die Armbrust auf den Dritten und sprang schwungvoll auf. Die Schankmaid fiel zu Boden und der unbekannte Fremde stürmte schon auf den Letzten der Drei vom Geheimen Geheimdienst.

Im nächsten Moment, rappelte sich die Schankmaid wieder auf und der Wirt kam hinzu.

Als der unbekannte Fremde mit dem Dritten fertig war, blickte er auf das glänzende Ende des Dolches des Wirtes. ‚Schwarzer Hund, du hast dir die falsche Taverne ausgesucht! Ich bin vom GGGD! Vom Ganz geheimen Geheimdienst!‘

In dem Moment, als der Wirt dem unbekannten Fremden die Kehle durchschneiden wollte, kam etwas mit einem lauten Knall auf ihn zugeflogen, was nach dem Einschlag seine Brust rot färbte. Als der Wirt zu Boden ging, rappelte sich der fremde Unbekannte blitzschnell auf und blickte auf die Schankmaid, die eine kleine doppelläufige Flinte in Händen hielt.

‚Ich bin vom GGGGD, vom Ganz und gar geheimen Geheimdienst. Und das ist wohl nicht euer Tag heute, Fremder!‘

Und der Knall, war das Letzte, was der unbekannte Fremde vernahm, bevor er starb.

Anmerkung: Vielen Dank Michael Koser für den ganz und gar normalen Unsinn.

Glas voll Schlonze

Glas voll Schlonze

schlonzeSitzt eine Frau an der Bar und neben ihr steht ein Glas voll Schlonze. Vielmehr eine Flasche voll grüner Schlonze. Der Barkeeper wundert sich gehörig über seinen neuen Gast und über die Flasche. Bei näherer Betrachtung waberte die Schlonze in der Flasche schon bei kleinsten Erschütterung und schillerte in allen unerdenklichen Farben. Während er wie wahnsinnig auf die Schlonze starrte, hatte er das Gefühl, dass diese farbenfrohe Masse ihm obszön zunickte. Sofern Schlonze des Nickens überhaupt fähig war, aber diese Schlonze tat es tatsächlich.

Wie ferngesteuert packt er sein Handy und googelt Schlonze. 5580 Treffer aber keine nennenswerte Erklärung dafür, dass eine Frau mit einem Glas voll Schlonze in eine Bar kommt. Er googelt Glas voll Schlonze und stößt unweigerlich auf ein Remix von: ‚Ich hab ein Glas voll Dreck!‘, dass aber nur halb so gut ist, wie: ‚Take the Hobbits to Isengard!‘

Mit einem gewaltigen Ohrwurm bewaffnet geht er weiter seiner Arbeit nach.

Als ihr Getränk leer war, beschloss er sie einfach danach zu fragen:

‚Schöne Frau, wollen Sie mir nicht ihren Freund vorstellen?‘

Die Frau machte eine vorstellende Geste vom Glas voll Schlonze zum Barkeeper und wieder zurück zur Schlonze und meinte fast beiläufig: ‚Schlonze – Barkeeper, Barkeeper – Schlonze!‘

Er zog einen imaginären Hut und meinte: ‚Sie können mich Rutger nennen, wenn Sie wollen!‘ Er machte eine abschätzende Pause und fragte dann ganz unverblühmt: ‚Hr. Schlonze, macht es Ihnen etwas aus, wenn ich der Dame an Ihrer Seite einen Drink ausgebe?‘

Die Frau meinte lässig: ‚Die Schlonze ist taubstumm!‘

Er gestikulierte in einer ihm eigenen Gebärdensprache, die man wahrscheinlich auf der Barkeeperschule lernt, um mit Betrunkenen besser kommunizieren zu können.

Die Frau meinte abschließen: ‚Die Schlonze hat keine Arme und Beine, um antworten zu können!‘

Er massierte seine Schläfe, konzentrierte sich auf die Schlonze und tat so als ob er telepathischen Kontakt mit der Schlonze aufnehmen könnte. Dann lief er los und wenig später stellte er ihr einen Absinth Sprite hin und sprach mit fester Stimme: ‚Die Schlonze möchte, dass der Drink farblich zur Schlonze passt.‘

Ihr huschte fast ein Lächeln über ihre Lippen. Der Barkeeper lächelte sie zuckersüß an und ging dann wieder seiner Arbeit nach. Später ertappte sie ihn dabei, wie er wieder versuchte telepathischen Kontakt mit der Schlonze aufzunehmen.

Später legte er ihr einen Block und einen Kugelschreiber hin und meinte: ‚Die Schlonze möchte, dass Sie mir Ihre Telefonnummer geben!‘

Sie nahm den Kugelschreiber in die Hand und meinte: ‚Ja, wenn die Schlonze das will!‘

14.02. oder sitzt eine Frau in einer Bar…

14.02.

Sitzt eine Frau in einer Bar, vor ihr ein Drink und neben ihr ein Teller mit einem Schnitzel drauf.

Homemade SchnitzelSie nippte an ihrem Drink und blickte über den Tresen auf die Verspiegelung hinter den unzähligen Schnapsflaschen. Der Neumond spiegelte sich darin. Sie drehte sich um und blickte durch die schmutzigen Scheiben der Fenster nach draußen. Der Neumond grinste sie höhnisch an. Mit einem grimmigen Gesichtsausdruck drehte sie sich wieder zu ihrem Drink und nippte daran. Dann stolperte ein: ‚Verfickte Grinsekatze!‘ über ihre Lippen. Ihr Blick streifte über das Schnitzel und dann starrte sie wieder gelangweilt in den Spiegel. Hinter ihr turtelte ein Liebespaar vorbei und sie setzten sich an einen Tisch. Sie schmusten und wunden sich um eine rote Rose herum. Ihr kam dabei fast die Kotze hoch. Sie nahm einen tiefen Schluck ihres Drinks und zählte in Gedanken die Schnapsflaschen an der Wand. Der Barkeeper beobachtete sie dabei. Sie schien es nicht zu merken und nippte weiter an ihrem Drink. Der Barkeeper wischte langsam über den Tresen und starrte sie weiter an. Das Schnitzel musste doch mittlerweile kalt sein. Sie nahm noch einen tiefen Schluck und leerte das Glas. Ihr Blick suchte den Barkeeper, der hastig wegsah. Sie hob das Glas und steckte den Finger mehrmals hinein, um ihm zu signalisieren, dass sie noch einen Drink wollte.

‚Noch einen Absinth Sprite?‘ rief er über den Tresen.

‚Mit Eis!‘ sagte sie in seine Richtung, war aber nicht sicher, ob er sie verstanden hatte. Ein weiteres Pärchen stolperte verliebt in die Bar.

Als er ihr den Drink über den Tresen reichte, meinte er kurz: ‚Geht aufs Haus!‘

‚Wie komm ich zu der Ehre?‘

‚Für die Erfindung eines neuen Drinks auf unserer Karte, kann ich schon mal einen Springen lassen.‘

‚Dann Danke und gern geschehen!‘

‚Wollen Sie ihr Schnitzel gar nicht essen?‘

‚Haben Sie was zum Einpacken, ich würde es gerne Mitnehmen!‘

‚Einen Moment, schöne Frau!‘ meinte er kurz und verschwand.

Sie zog nur die Augenbraue hoch, wegen der Phrase und nippte von ihrem Drink.

Er tauchte wieder auf und reichte ihr ein großes Stück Alufolie. ‚Ein Schnitzel zum Mitnehmen!‘ stolperte aus seinem Mund und er konnte sein Grinsen kaum zurückhalten und dann fragte er grade raus: ‚Warten Sie auf jemanden?‘

Sie schüttelte nur den Kopf und nippte nochmal von ihrem Drink.

‚Warum nicht?‘ fragte er hastig.

‚Hab mich im Datum geirrt, der Schnitzel- und Blowjobtag ist erst nächstes Monat.‘

‚Heute noch was vor?‘ fragte er verlegen.

‚Muss mein Schnitzel nachhause bringen!‘

‚Jetzt?‘

‚Wann dann?‘

‚Hätt‘ um Eins Schluss, könnte beim Tragen helfen!‘ meinte er verschmitzt.

Sie grinste nur, führte ihr Glas wieder an den Mund und dann nickte sie fast unmerklich.

%d Bloggern gefällt das: