Cantina Lone Rider oder alleine jenseits der Salatbar

Cantina Lone Rider oder alleine jenseits der Salatbar

So wie jeden Tag renne ich zwischen Tür und Angel in die Kantine und versuche etwas zu Essen zu finden, was mich nicht umbringt. Bin jetzt seit 3 Wochen ohne Medikamente gegen meine Allergien und dementsprechende schau ich aus der Wäsche. Also ich, gesichtsmäßig als weiblicher Karl Dall in einem Star Wars Shirt und einem Deadpool Pulli.  

Ich schlurfe zur Theke und ich entscheide mich für eine Thunfischpizza und einen Salat. Das ist histaminmäßig das kleinere Übel. Ich weiß nicht, ob ich schon mal von meiner Abneigung gegenüber Fisch erzählt habe. Nein. Fürs Protokoll: Ich hasse Fisch! Zum Glück sieht die braune Paste auf der Pizza nicht gerade nach Fisch aus. Gräten scheinen auch keine drin zu sein. Und nachdem meine Pizza verdächtig nach Fisch riecht, versuche ich so viel geschnittenen Petersilie drauf zu streuen, so dass man am Ende zumindest die braune Paste nicht mehr sieht und irgendwie nur den erdigen Duft der Petersilie in der Nase hat. Ich bete ans Universum, das mich dieses Essen nicht umbringt und suche mir einen Platz.

Ich setze mich an einen fast leeren Tisch. Am Tisch sitzt nur eine Frau in meinem Alter (So erschreckend das im Nachhinein auch sein mag!) mit einer Serviette und Besteck. Sonst nichts. Die Kantine ist gerammelt voll und die Essgeräusche der Anderen bringt meinen Magen in leichte Unruhe.

Die Frau sitzt da wie bestellt und nicht abgeholt. Ich fange an mein Essen hinunter zu schlingen und nach meinem Salat kam endlich ein Kerl mit einem Salat an den Tisch. Um Himmels Willen, die beiden wollen sich den Salat doch nicht teilen. Die werden den heutigen Tag nicht überstehen und überlege mir schon, ihnen ein Stück von meiner Pizza anzubieten. Ich blicke auf den Kräuterberg auf meiner Pizza und denke mir: Nein!

Die Frau zaubert eine Plastikdose mit portionierten Essen aus dem Nichts hervor und die Hoffnung keimt in mir auf. Sie werden zwar nicht über den nächsten Winter kommen, aber zumindest werden sie für heute erstmal save sein. Dann kommen noch zwei Frauen, die einen typischen Salathaufen von der Salatbar zum Tisch schleppten.

‘Ich hatte heute nur einen Salat!’ gibt dem handelsüblichen Salathaufen hier in der Kantine eine völlig neue Bedeutung. Alle Salate in der Kantine sind schon angemacht und die meisten sind vor allem in Öl eingelegt. Ich beginne meine Pizza zu essen und blicke auf die Croûtonschicht auf dem Salat der Anderen und denke über die Menge der Kohlenhydrate nach und beschließe, dass mein kleiner Salat und die Pizza mit Kräuterberg zumindest mir keine Schande machen heute, aber die Salatlüge der Damen am Tisch zaubert mir ein Lächeln aufs Gesicht. Und das künftige Sodbrennen der Anderen schwappt mir heute kein Erbrochenes in meine Mundhöhle. Kaum hat diese Gedanke meine Gehirnwindungen verlassen, fangen meine überempfindlichen Ohren Gesprächsfetzen auf:

‘Ich hab mir ja heute was von zuhause mitgebracht! Blabla. Ein Freundin hat mir diesen Fisch empfohlen. Blabla. Wir essen ja alle viel zu wenig Vitamine!’ sagt die Dosentante. Und es war nicht mal eine ordentliche Tupperware.

Dein Fisch stinkt auch, Dosentante! denke ich mir.

Und meine Gedanken schweifen wieder über den mit Hormonen- und Vitaminen angereicherten Urin unseren modernen Gesellschaft, der gerade die Isar runter fließt, während ich mir dieses halbfundierte Galileowissen anhören muss.

‘Wie das Hochzeitskleid wohl aussieht?’ frug die Eine.

‘Ich fänd ja schulterfrei ganz toll!’ meint die Andere mit einem näselnden Unterton, den man eigentlich nur von völlig zugekoksten Societyladys kennt.

‘Aber in der Westminster Abby wird sie nicht zu viel Haut zeigen dürfen!’ meint die Dritte.

‘Das Kleid hat bestimmt die Queen genehmigt!’

Der Typ mampft nur ein: ‘Ja! Ja!’ in die Runde. Und wir wissen alle was das heißt. Die kleine Schwester von Scheiße springt auch in meinen Gedanken herum. Jetzt hat auch der letzte Depp (In dem Fall ich! Selbst der Salatboy scheint auf dem neuesten Stand zu sein!) erkannt, dass es sich wohl um die Hochzeit vom letzten Diana Spross handeln muss. Hab ich da wieder was nicht mitbekommen?

‘Meinst du wirklich, dass die Queen ihr das Hochzeitskleid vorgeschrieben hat?’

Dem Gesichtsausdruck des Salatboy zu urteilen, hat er zumindest schon was vom königlichen Protokoll gehört. Und ich denke mir, wie aufdringlich Stimmen sein können.

‘Hach die Arme. Was er wohl anhat?’

‘Die haben doch da immer so Uniformen an!’

Ernsthaft? denke ich mir. Uniformen! Ja, ich denke Sarkasmus.

‘Ja, die haben doch dann immer so Dinger. Hm. So Kästchen!’ meinte die Dosentante und gestikulierte ihren nutzlosen Gedanken hinterher.

Orden, das sind Orden, du dumme Kuh! denke ich mir.

Ich kann schon gar nicht mehr hinsehen. Ich muss meine Pizza wesentlich schneller essen, als ich kotzen könnte.

‘Ja, so Orden!’ meinte die Alte dann, als könne sie meine Gedanken lesen. Ich hab ja auch einen telepathischen Bildungsauftrag.

‘Meinst du, das des echte Orden sind?’ meinte die ‘Andere wieder.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich sie Dumm, Dümmer, Hirnfrei und Weltfremd nennen soll. Ich bin mir nur gerade noch unschlüssig, wer welchen Namen bekommt.

Also, rein fürs Protokoll: Selbst der wilde Harry war beim Militär und der wird sich im Irak bzw. Afghanistan schon den einen oder anderen Orden verdient haben.

‘Der war doch bei der Army!’ meinte die Dosentante wieder. Felsenfest davon überzeugt, dass das englische Wort Army für die militärische Laufbahn für den Prince of Wales reicht, Captain der Army Air Corps der British Army um genau zu sein.

Im Gardekavallerieregiments Blues and Royals der britischen Armee hat er seinen Dienst an der Waffe geleistet und hat sich nach seinem Kriegseinsatz zum Hubschrauberpilot ausbilden lassen.

‘Ja die haben da ja auch immer so lustige, rote Schärpen an!’

Meine Fresse. Die Schärpen sind Blau und die Uniformen rot oder schwarz, aber diese Schärpe ist blau, die blaue Schärpe ist dem Adel vorbehalten. Ich muss mittlerweile apathisch über meiner Pizza sitzen und mich echt konzentrieren, dass ich eine Gedanken nicht laut von mir gebe.

Nun meldet sich der Salatboy zu Wort: ‘Solange er nicht wieder die Naziuniform anhat.’ Und sein Lachen lasst mir nun endgültig mein Erbrochenes in meine Mundhöhle schwappen.

‘Ob er sich für die Hochzeit rasiert?’

Ob es gerade noch etwas Wichtigeres auf der Welt gibt, als die Frage, ob sich der Prince of Wales extra für seine Hochzeit rasiert. Und während ich auf das letzte Drittel meiner Pizza starre, reden die drei Damen weiter:

‘Hach, der Samstag wird so toll!’

‘Ja, mit dem Prosecco auf der Couch und den ganzen Tag…!’

Ja, um 10 Uhr morgens kann man ja locker mit dem ersten Prosecco anfangen. Meine Fresse. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich mal freiwillig lieber wieder an meinem Arbeitsplatz zurück gegangen bin. Heute war es soweit.

 

An meine Kantinencrew: Nix für ungut, ich liebe euch und danke, dass ich auch diesen Mittag zumindest körperlich überlebt habe. Für eure Gäste könnt ihr nichts!

 

Werbeanzeigen

Das Fest der Liebe ohne Fußnote

Das Fest der Liebe ohne Fußnote

10346535_966087070087908_4047236016310723406_nDas Fest der Liebe rückt näher und ich krieg einfach nur das Kotzen, von den Heucheleien, die man täglich so vorgesetzt bekommt. Nächstenliebe ist nicht nur auf die Weihnachtszeit begrenzt, dass kann man übrigens das ganze Jahr machen!
Aber Weihnachten ist ja das Fest der Liebe und der Nächstenliebe. Es ist das Fest der Liebe ohne Fußnote, ohne Wenn und Aber und vor allem das des warmen Gefühls im Herzen und der Besinnlichkeit. Die stade Zeit, wo alle Menschen aus Nächstenliebe ein Bisschen zusammenrücken. Jeder schaut auch mal über den Tellerrand und läd jemanden auf einen Kaffee ein, der es sich vielleicht nicht leisten kann. Schön wärs.
Aber in der heutigen Zeit wo wir selbst schon kaum mehr eine Entscheidung treffen können, ohne jede Eventualität zu durchdenken und abzuwägen und vor allem immer daran zu denken, was denn die Anderen sagen könnten, anstatt einfach dem Ruf des eigenen Herzschlages zu folgen.
Wie kann man da selber von Toleranz reden, wenn wir uns selbst schon nicht akzeptieren können, wie wir selber sind, wie sollen es dann die Anderen tun.
In einer Welt wo jeder nur nach seinem eigenen Vorteil bedacht ist, während manch Anderer um sein Überleben hart arbeiten muss, damit man zum Weihnachtsabend die obligatorischen Würstel auf den Tisch bringen kann, kann ich nicht guten Gewissens das Fest der Liebe feiern, während in Deutschland die rechten Arme wieder hochgerissen werden und ein paar Deppen auf die Straße gehen und anfangen zu der Angst der Menschen, die täglich um ihr Leben kämpfen müssen, noch mehr Öl ins Feuer zu gießen und genau so hat es schon mal angefangen.
Ich hab bei den aktuellen Geschehnissen in Deutschland noch weniger Lust Weihnachten zu feiern, als sonst! Mir geht Weihnachten sonst schon unglaublich auf den Sack. Die Idiotie und Bigotterie, die hier zur Zeit herrscht, will einfach nicht in meinen Kopf gehen, wie dumm man eigentlich sein kann. Während die Einen in diesen Tagen der Völlerei frönen, werden die Anderen von der Trägheit der eigenen Existenz in den Neid getrieben werden.
Seht in euer Grippal auf die drei Weisen aus dem Morgenland hernieder und denkt mal ein Bisschen über die Weihnachtsgeschichte nach und esst dabei den Christstollen mit den ‘orientalischen’ Gewürzen. Am keltischen BrauchtumsChristbaum hängen die Weihnachtskugeln aus ‚Made in aller Welt‘. In der Schale neben den heimischen Plätzchen (Zimt aus Cylon und Kadarmom aus Tibet) liegen die Mandarinen aus Israel und die Bananen aus Brasilien (Bananen kommen ja nicht unbedingt aus Afrika).
Die Päckchen unter dem Weihnachtsbaum sind von Amazon und DHL gebracht, einen Arbeitgeber den es scheißegal ist welche Hautfarbe seine Mitarbeiter haben.
Schaut doch mal über den eigenen Tellerrand, wenn ihr eure Plätzchen gefressen habt und lest vielleicht noch mal in dem ein oder anderen (Geschichts)Buch oder gar in der Bibel. Spendet was an Bedürftige, schaut nicht zu wie Menschen nebenan verhungern. Haltet zusammen und zwar ohne den rechten Arm zu heben.

Wehret den Anfängen!

‚Selbstverständlich klauen dir Ausländer deinen Job! Aber wenn dir jemand ohne Geld, Kontakte und Sprachkenntnisse deinen Job wegnehmen kann, bist du vielleicht einfach nur Scheiße!’ Louis C.K.

Nerd meets me: Der rote Hering im Test

Nerd meets me: Der rote Hering im Test

10513384_10202472014228279_729112230934282584_nIch wollte schon immer mal von einem Penis geweckt werden. Das Paket Nerd Meets You mit dem Dildo aus dem 3 D Drucker kam einen Tag vor meinem Urlaub an. Auf den letzten Drücker und unpassend, fast schon wie ein richtiger Mann, völlig zur unpassenden Zeit auftauchen und eigentlich hab ich grad überhaupt keine Zeit, weil ich noch nicht mal gepackt habe und morgen früh um 6 Uhr gehts los aufs Conquest…

Wie an Weihnachten mitten im Sommer reiße ich das Paket auf und halte meinen neuen kleinen Freund in meinen zittrigen Händen.

Die Worte meiner Oma kommen mir in den Sinn. ‘Auf die Größe kommts nicht an, nur krumm und bucklat muss er sein!’

Ein Dildo aus dem 3D Drucker, das kann ja nur einem Nerd einfallen und nur ein Nerd würde sich einen Dildo auf einen 3D Drucken lassen.

Wie funktiert das? Ich habe keine Ahnung!

Die Website ist nicht gerade komfortable und völlig unübersichtlich. Wie das Ganze tatsächlich  funktioniert, steht in einer PDF Datei, die man sich extra runterladen muss und durchlesen. Das ist dem Otto-Normal-Verbraucher meist schon zu viel, deshalb probiere ich es auch mal ohne lesen. Aber selbst mit der PDF Datei, hätte ich kein Wort verstanden. Die Website und die Hilfe-PDF ist auf englisch und nicht gerade benutzerfreundlich gestaltet. Das einzige Wort, dass ich lesen konnte, war ein Warnzeichen mit Reizend! Nicht gerade eine prickelnde Vorstellung, dass das Endprodukt später mal in sehr engen Körperkontakt mit mir gelangen wird.

Für Personen die nicht gerade Englisch, Mathematik, Physik oder irgendwas im IT Bereich studiert haben ist die Website quasi ein Buch mit sieben Siegeln von 13 böhmischen Dörfern. Wie ich es geschafft habe einen halbwegs tauglich Dildo zu designen, kann ich euch nicht sagen, aber ich habe es mehr oder weniger mit einem sprachlichen Bildflug durchs Programm geschafft, obwohl ich ein absoluter Technikidiot bin und nahezu kein englisch. Jippie! Das Endprodukt ist zwar ein bisschen klein geworden, sprich ich bin nicht ganz zufrieden, aber wer ist das schon. Wollen wir mal sehen ob der Sinnspruch meiner Oma der Wahrheit entspricht.

Zumindest hat er d10562474_10202473131656214_4841050580903104357_oie gewünschte Biegung. Die suche ich seit Jahren mal wieder vergeblich, weil ein Wahlspruch, der auch nicht von mir ist, aber erschreckenderweise passt wie die Faust aufs Auge, er muss sein, wie eine Cruise Missille. Danke an Herrn Mittermeier für diesen Spruch und nach dem Bild meiner Handbewegung, kann sich auch der letzte Depp vorstellen was ich damit meine. Er muss leicht nach oben gebogen sein. (Circa in eine10590487_10202473135096300_3154921631351540460_nm 25 Grad Winkel!)

Und nach dem der Dildo in einem seltsamen rot angekommen ist, bekommt mein neuer kleiner Freund den Namen: Der rote Hering. Danke an 22 Jump Street für diesen Running Gag.

 

Das Material ist gewöhnungsbedürftig und an den Druckkannten sind ausgefranste Ränder, die Oberfläche ist uneben. Was erstmal nicht mal so schlecht ist, aber die Unebenheiten sind nicht gewollt, es handelt sich um Luftbläschen die bei der Herrstellung entstanden sind. Es sieht nicht nur unsauber aus, es ist leider auch unsauber. Das heißt in jeder Unebenheit können sich Keime und Bakterien festsetzen und da kann der kleine Spaß für zwischendurch schnell nach hinten los gehen. Das Material zieht ziemlich schnell Staub an und fühlt sich irgendwie klebrig an. Beim ersten Waschen mit einer handelsüblichen Seife fühlte sich das Material ziemlich schmierig an. Den handelsüblichen Toy Cleaner hat der rote Hering anstandslos überlebt.

Dann wurde Frau auch auf der Website nicht darüber aufgeklärt, ob die verwendeten Materialien dermatologisch getestet wurde, und wenn konnte ich es nicht lesen, weil mein englisch irgendwie genauso gut ist, wie meine Mathekenntnise. Und da kommt mir das Wort Reizend wieder in den Sinn. Also Hals und Beinbruch wird schon gut gehen…
Fortsetzung folgt…nach meinem Urlaub!

 

Don’t cry for me, Vuvuzela!

Don’t cry for me, Vuvuzela!
10517968_10202406989682706_617870398504799349_nMeine Niederlage mit der letzten Anmache des Jahrhunderst von meinem doch so geilen Nachbarn von letzter Woche habe ich kaum überwunden. Während alle im Fußballfieber waren, habe ich ein turbulentes Wochenende auf Kaltenberg verbracht. Auch ich hab mal Privatleben!

Ich komme am Endspieltag so zwischen 21 und 22 Uhr zu hause an und bin so hart fertig, weil ich ja in der Nacht nur 2 Stunden geschlafen hatte. Selbst schuld!

Die Fahrt nach Hause ging total schnell, ich hatte nämlich mal keine lästigen Traktoren, Schwerlasttransporte und / oder Gefahrguttransporte vor mir und konnte zügig nach Hause fahren. Dann schleppe ich meine unglaublich gut gepackten Sachen aus dem Auto und bemerke im Augenwinkel, dass mein doch so geiler Nachbar männliche Gäste hatte und Fußball schaute.

Ich schleppe mir an meiner Dreckwäsche den Horst und komme, man hätte es ja kaum gedacht, irgendwann schwer keuchend oben im zweiten Stock an.

Ich falle quasi mit der Dreckwäsche direkt in die Waschmaschine und stelle resigniert fest, dass ich letzte Woche tatsächlich vergessen hatte Waschmittel einzukaufen. So ein Mist, soviel Sand und keine Förmchen!

Dann lege ich mich in die Wanne und schlafe ein, bis mich ein beherzter ‘Deutschland!’ Ruf aus meinen feuchten Traum/Schaumbad riss. Und wie aus einer falschen Zeit geboren hatte ich den rechten Arm erhoben und als ich begriff, dass ich nackt in der nicht mehr ganz so heißen Wanne lag und den rechten Arm (natürlich zur Erleichterung des Ausstieges aus der Badewanne) erhoben hatte, brachten die folgenden Vuvuzelageräusche meine Tinnitus einfach nur zum Kotzen.

Naja, eines kann ich mit Fug und Recht behaupten, dass mir die Nationalelf das Leben gerettet hat, weil ich sonst in meinem Lavendelbad schlichtweg ertrunken wäre, wenn nicht einer meiner Nachbarn diesen beherzten Schrei von sich gestoßen hätte. Danke mal dafür! Und vielleicht war es sogar mein doch so geiler Nachbar, wer weiß?

Obwohl ich ja mit Fußball so gar nichts anfangen kann und mir tatsächlich kein einziges Spiel angeschaut habe, wurde ich trotz meiner Fußballenthaltung über jedes Tor lautstark von meinen Nachbarn informiert. Ich soll ja auch nicht unwissend sterben. Nur eines hatte mich ein wenig hellhörig gemacht, als sie am Ende von jedem Spiel immer ihre Knarren rausgeholt hatten, um wild um sich zu schießen. Himmel, wo wohne ich eigentlich, in Kansas? Der Wilde Westen lässt grüßen!

Die Italiener vom Ende der Straße waren es diesmal nicht, die waren ja schon lange raus, oder die Mafia erschießt jetzt genau deswegen deutsche Fußballfans. Hm. Schon ne wilde Gegend in der ich da wohne. Genau!

Und eines habe ich letzte Woche auch gelernt, dass Frau während eines Jahrhundertspieles wie das gegen Brasilien keinen Porno anschauen sollte, weil immer wenn Frau…äh…. Tor Vuvuzela. ‘Deutschland, Deutschland!’  Da kann selbst ich mich nicht konzentrieren. Olè, Olè!

Nicht dass ich nicht gerne Bejubelt werde, wenn ich komme, aber was zu viel ist, ist zu viel.

Und wieviel haben die gespielt 7:1?? Nach dem 5. Tor hatte ich die Schnauze voll und hab den Laptop ausgemacht und schlafen konnte ich dann auch nicht undBerlin, East Side Gallery genauso gings mir beim Endspiel. Total im Eimer und nur noch Bettreif. Dann draußen voll der Lärm und dann sich nicht mal nen Porno anschauen können, weil man sich bei Vuvuzela und ‘Deutschland, Deutschland!’-Gesängen nicht wirklich aus seinen eigenen Orgasmus konzentrieren kann.

Zum Glück ist der Spuk jetzt rum und wir können uns wieder den ernsten Themen widmen.

Irgendwo auf der Welt ist immer Krieg, aber mittlerweile sollte es eigentlich jedem aufgefallen sein, dass während die einen noch feiern, andere vor dem Scherbenhaufen ihrer Existenz stehen, weil ein Paar PolitikerDeppen ihren machtmäßigen Schwanzvergleich, auf dem Rücken der Bevölkerung austragen müssen. Wenn die Weltpolitik mehr Pornos ansehen würde, dann wären sie weniger damit beschäftigt sich gegenseitig den Arsch wegzubomben….. Schaut mehr Pornos und macht weniger Krieg.

Faszination Feuershow for Gauklerkönige 2015

Faszination Feuershow for Gauklerkönige 2015

Liebe Leser,

ich brauch die nächsten Tage eure Unterstützung!

LT-FaszinationFeuershow
Meine Feuershowgruppe wurde zur Gauklerkönigwahl zu Kaltenberg aufgestellt.

Wir dachten ja erst, wir könnten mit den ganzen Mittelalter-Promis nicht mithalten, aber wir kennen viele Leute und die kennen viele Leute.

Die Abstimmung geht noch 2 Tage, man kann alle 24 Stunden Voten, also Bitte, Bitte, Bitte! Sagt es euren Onkeln und Tanten. Sagt es euren Nachbarn, auch wenn ihr sie nicht ausstehen könnt.

Bitte voten, posten, teilen und zwitschern was das Zeuch hält!

Es wäre uns ein wahren Feuerwerk Gauklerkönige zu werden…

Hier gehts zur Abstimmung:

http://www.gauklerkoenig.de/abstimmen.php?picid=12

Vielen lieben Dank und CU in Kaltenberg im Entschleunigungs-Lager der Faszination Feuershow vor dem Biergarten unterm Sonnensegel mit Bett! Und da bin ich wahrscheinlich anzutreffen.

Eure Callabutterfly aka Firefly von der Faszination Feuershow aka Bine

P.S. Am letzten Kaltenberg Wochenende rocken wir Could Mountain!!!

Faszination Feuershow for Gauklerkönige 2015

Ich glaub ich steh’ aufm Schlauch!

1024px-Pressure_WashIch glaub ich steh’ aufm Schlauch!

Mein Tag braucht 36 Stunden und ich bräuchte minimum 3 Klone von mir, um im Moment meinen Arbeitsablauf zu schaffen, damit ich mich nebenbei um meine Kunst kümmern kann, um noch genug Zeit zum Recherchieren zu haben und oben drein vielleicht noch ein bisschen Privatleben und dabei vielleicht sogar ein bisschen Spaß. Hm!

Leider hat mein Tag nur 24 Stunden und ich schlafe tatsächlich zwischen 6 und 8 Stunden und 8 Stunden nur an guten Tagen und ich kann mich nicht erinnern, wann ich in letzter Zeit mal einen guten Tag gehabt hatte.

Es war mal wieder so ein Morgen, an einem freien Tag, wo ich eigentlich hätte ausschlafen können und aber trotzdem um 8 Uhr wach war und obwohl ich eigentlich hätte können, wie soll es auch anders sein, nicht mehr einschlafen konnte. Aufstehen ging irgendwie auch nicht, dazu war ich zu fertig. Es ist wie ein Dornröschenschlaf bei vollem, wenn auch wankelmütigen Bewusstsein, aber körperlich völlig gelähmt.

Da passiert es in letzter Zeit auch immer öfter, dass ich mit der Hand in der Chipstüte einschlafe, ungegessener Weise, wohlgemerkt! Nur neulich ist mir das mit Schokoladenrosinen passiert, das ist mal ekelhaft.

Ich kontrolliere meine Finger und muss irgendwann doch aufstehen, weil ich doch zum Aufbau nach Kaltenberg musste. Also ab unter die Dusche und rein in die Klamotten und nur nicht vergessen, wir hatten ja mal wieder einen strammen Zeitplan und am Abend noch eine Feuershow.

Ich also vollbepackt mit allen Sachen, mehr Taschen als ich eigentlich Hände habe, die Treppen runter. Ihr wisst ja lieber in der Gefahr laufen, dass alles runter fällt, als zweimal zu gehen zu müssen. Da wäre ein Klon mit 4 bis 6 Armen schon irgendwie geil gewesen, aber nein eine Octobine gibt es leider noch nicht.

Der Hinterhof ist erschreckend sauber und leicht feucht, als ich ihn mit, wie sollte es auch anders sein, offenen Schuhbanteln betrat.

Ich husche grazil wie ein junges Reh um die Häuserecke und genau so erstarrt muss ich gewesen sein, als mich die blanke Brust meines, doch so geilen, Nachbarn anblitzte. RRR.

Und er hatte nur eine Egelbert-Strauss Arbeitshose an und eine Kurze obendrein. Doppel-RRR. Eine richtig Kurze!!

Und dann sprach er zu mir: ‘Hey, Derndl! Soll i deinen a no abspritzn?’

Meine Gedanken muss ich an dieser Stellung leider zensieren, weil ich wahrscheinlich einem 80jährigen Bordellbesitzer noch die Schamesröte ins Gesicht treiben würde. Und als ich mit meinen schmutzigen Gedanken fertig war und mein Kopfkino gerade in etwas echt pornöses überging, hörte ich ein zischendes Geräusch und begriff aber erst, dass er einen Schlauch in der Hand hielt, dessen Ende in einem Kärcher Hochdruckreiniger verschwand, als er einen Schwall seines Krächer-Gerätes über den Wagen meiner Nachbarin entlud.

Dann fragte er nochmal auf Hochdeutsch: ‘Soll ich dein Auto auch abspritzen!?!’

Ich antwortete immer noch gedanklich in meinem persönlichen Nachbarschaftsporno verstrickt: ‘Mei Auto kerat scho putzt, aber i muss jetzt glei auf Koitaberg!’ (Ja, auch ich bin der bayowarischen Mundart mächtig, auch wenn ich abundzu ein wenig Bedenkzeit beim Verstehen benötige!)

‘Joh, Koitaberg, ist des a scho wieda. Bled, i muss den Kärcher in a Stund wieda zruckbringa!’

‘Ja, i bin froh, wenn i mit meim Zelt, trockenen Fußes in mein Auto gelangen könnte!’ antworte ich, zum Ende hin wieder im gewohnten Hochdeutsch. Das war der Punkt, wo sich mein Gehirn wohl wieder angeschalten haben muss.

Am Ende half er mir auch noch halbnackt wie er war meine Zeltstangen und das ganze Aufbaugedöhns in mein Auto zu tragen, nicht dass die Zeltheringe noch rosten.

Im Auto wurde mir die sexuellen Brisanz seiner Anmache erst so richtig bewusst und ich Depp hatte keine Zeit meinen doch so geilen Nachbarn auf nicht mal seinem Kärcher Hochdruckreinger zu nageln. Vorallem, da hätten die anderen Nachbarn echt was zu schauen und zu tratschen gehabt. Verdammt!

Und ich gräme mich seit einer Woche damit, dass ich die Anmache meines doch so geilen Nachbarn nicht geschnallt habe. Aber so ist sie die Bine, eine große Klappe und wenn dann mal ein großer, halbnackter, muskulöser Kerl vor mir steht, krieg ich die Klappe nicht auf und ich spiele an meinen imaginären blonden Zöpfen.

Aber das wird sich wohl nie ändern: ‘Ich habe eine Melone getragen!’ In diesem Sinne, vielleicht gibt es ja noch ein Happy End.

Nerd meets me: Heute mal verbal….

Hallo liebe Leser und Leserinnen,

Nerd meets me: Heute mal verbal….

nerd-meets-you-logoich habe es gewagt mich in einem Podcast zum Thema Liverollenspiel interviewen zu lassen. Also wer schon immer mal wissen wollte, wie sich meine Stimme aus der Dose anhört. Viel Spaß beim Lauschen! Ich hab selten so viel gelacht und trotzdem versucht alle Fragen beantworten. Also höret, höret was der Larp-Erklärbär zu erzählen hat:

http://wyme.de/nerd-meets-you-live-action-roleplay-folge-18/

Eure Callabutterfly aka Die Bine

Der frühe Vogel kann mich mal…

Der frühe Vogel kann mich mal…

amselSeit Wochen sitzt ein kleiner Piepmatz vor meinem Fenster und plärrt als gäb es keinen Morgen, was mich ja eigentlich nicht stören würde, wenn er es nicht immer um 5 Uhr morgens täte.

Bei geschlossenen Fenster kann ich halt gar nicht schlafen und bei offenen Fenster ab 5 Uhr in der Früh irgendwie auch nicht mehr so wirklich.

Nachmittags haben sich jetzt zwei Krähen in der Arbeit eingenistet, die nun die beiden Innenhöfe meines Arbeitsgebäudes terrorisieren. Jetzt könnten böse Zunge behaupten die Frau Rösner hätte einen oder gleich mehrere Vögel, ja einen körpereigenen der mich Nachts nicht schlafen lässt, weil mir so viel Unsinn im Kopf herum geht und einen Externen draußen auf dem Dach, der mich morgens nicht ausschlafen lässt. Und nachmittags die beiden Terroristen, die mich von der Arbeit abhalten, weil sie sich einen Spaß machen von einem Innenhof zum Anderen zu ziehen und sich die nicht vorhandene Seele aus dem Leib zu plärren.

Ich bin also seit Wochen reichlich unausgeschlafen, völlig überarbeitet, kann mich kaum konzentrieren und bin äußerst schlecht gelaunt und leicht kinskiesk in Bezug auf alle nervigen Geräusche. weil wenn man mit 1 bis 2 Tinnitus (Mehrzahl von Tinnitus ist Tinnitus – bei mir wird die Mehrzahl von Tinnitus als Modern Talking zusammengefasst, nachdem meine Tinnitus Dieter Bohlen und Thomas Anders heißen!) wird man leicht aggressiv auf Töne, die die körpereigenen Töne übertönen. Dabei wünsche ich mir nur Ruhe, damit ich mal einen klaren Gedanken fassen kann. Nachdem das mit dem Schnee schon nicht geklappt hat, brauche ich einfach nur Ruhe, um wenigstens ein Bisschen schreiben zu können, oder lernen. Aber nein, erst gibt es keinen Winter und dann kommt der Frühling gleich in lautstarker geballter Ladung und voller Dröhnung voll auf die Ohren.

Ich habe also einen perfiden Plan gemacht, den Störenfried kurz und schmerzlos in die ewigen Jagdgründe zu befördern, ohne jedoch zu viel Aufsehen zu erregen. Was sollen denn die Nachbarn von mir halten, wenn ich wie wild auf dem Dach herum ballere. Und wenn ich es mit der Nerfgun mache, könnte der Vogel ja vielleicht keinen Schaden nehmen. Hm. Also, wollte ich es lieber so machen, wie es die Menschheit schon immer gemacht hat. Auf Vogeljagd mit der Steinschleuder und Netz und ohne doppelten Boden. Ja, liebe Vogelschützer, im Fall von innerer und äußerer Unruhe und akuter Schlaflosigkeit bin ich nicht gut zu vögeln! Ich lande noch in der Irrenanstalt wegen dem schreienden Drecksvieh da draußen.Vor allem wenn ich wie ein Neandertaler mit einer Steinschleuder bewaffnet halbnackt auf dem Dach rumspringe und versuche einen kleinen Singvogel mit Kieselsteinen abzuschießen. Natürlich habe ich meinen Plan nicht in die Tat umgesetzt. Aber die Zwille hab ich schon gefunden…

Prompt hat der Vogel sich auf wundersame Weise heute morgen nicht zu Wort gemeldet und ich hab gleich rabemal gehörig verschlafen, weil mich der Kreischvogel heute morgen nicht geweckt hat. Danke mal dafür.

Dann hab ich mir gedacht, gehst mal in die Arbeit und die beiden tumben Gesellen waren heute auch relativ leise, bis ich heute Nachmittag das Fenster geöffnet habe.

Das war er wiedder der verfickte Kreischvogel-Drecksbastard sitzt jetzt in der Arbeit vor dem Fenster und schreit sich die Seele aus der Kehle. Grr.

Kann ja jetzt schlecht in der Arbeit mit der Steinschleuder auf den Drecksvogel schießen, außerdem liegt die Zwille auch zuhause vor dem Fenster, dass er sie gut sehen kann.

Ich werde ihn zu einem bayrischen Brathuhn verarbeiten, wenn ich ihn erwische oder noch richtig wahnsinnig wenn ich ihn nicht erwische…

Die Nummer mit dem Bart…

Die Nummer mit dem Bart…

almöhiSeit einiger Zeit wuchert es in den Männerhaushalten dieser Welt. Der Bart als Accessoire, denn den Bart kann Mann nämlich nicht vergessen, der ist ja angewachsen. Gruselig diese Vorstellung. Ich werd es nie verstehen. Irgendwie will ich es auch nicht verstehen. Und ich bin von dem neuen Trend auch mehr als geschockt, weil ich nämlich keine Haare mag, egal wo. Von mir aus könnten alle Menschen (auch die Frauen) Glatze tragen, überall! Stattdessen heißt es dein Bart für Deutschland? Und irgendwie ist des doch verkehrte Welt. War die Deutschlandsache nicht die Nummer von den Nazis, jetzt verstehe ich wirklich gar nichts mehr.
Wenn die neue Männlichkeit sich dann bitte mal erklären würde, wenn die Frauen schon nicht gefragt werden.
Warum tragen Männer jetzt Bärte? Und wenn ich jetzt die Antwort kriege, wegen dem Hit von Santiano, dann raste ich völlig aus. Ich habe das Lied: ‚Männer mit Bärten!‘ noch nie gemocht und zwar schon bevor sich Santiano darüber her gemacht haben.
Warum tragen Männer jetzt Bärte? Zu faul zum Rasieren? Kein Geld für Rasierklingen? Kein Wunder, dass die Wirtschaft mal wieder den Bach runter geht, wenn kein Schwanz mehr überteuerte Rasierklingen kauft.
Aber dass Mann sich gleich den toten Fiffi vom Alm Öhi ins Gesicht hängen muss, versteh ich einfach nicht. Was beim Käpt’n Iglo ja irgendwie ein Markenzeichen ist, was seit gefühlten 100 Jahren gepflegt und gehegt wird, wird jetzt von allein erzogenen jungen Männern irgendwie ungehegt und ungepflegt in die große weite Welt hinaus getragen. Und warum, weil der Papa ihnen das Rasieren nicht beigebracht hat. Und was die Abschaffung der Wehrpflicht noch so alles mit sich bringt, das will ich mir in meinen schlimmsten Alpträumen gar nicht vorstellen. Ja, das mit der Zucht und Ordnung das können die Deutschen ja. Aber die bärtige Revolution gegen was auch immer, kann doch nicht nur stiller Protest gegen die Nazis sein, weil Mann sie mit Worten ja irgendwie auch nicht schlagen kann. Aber ich finde den haarigen Weg auch rgendwie doof. Die Freiheit nehm ich mir, mich irgendwie nicht mehr zu rasieren, was hat das mit Freiheit zu tun, wenn einem das Essen im Bart hängt und beim Trinken der Fiffi ins Bier hängt. Das ist mir wahrlich ein Haar in der Suppe.
Kann mir das bitte jemand erklären, weil jetzt auch schon die Jungs, sobald sie so was wie Bartwuchs haben, die Putzwolle ungepflegt stehen lassen. Sie sehen dadurch keineswegs älter aus aber irgendwie ungepflegt. So ein Bisschen wie die unehelichen Söhne von Reinhold Messner und dem Yeti zusammen. Aber leider kommen sie mir alle so vor wie eine Armee von Taliban Jünglingen, die sich über mein geliebtes Vaterland hermachen und die Frauen mit ihren Vollbärten und Rucksäcken maßlos irritieren. Da weiß Frau ja nicht ob sie in Deckung gehen muss, weil sie gleich in die Luft gesprengt wird, oder ob sie ihr Näschen nochmal ins Puderdöschen halten soll, weil sich unter dem ganzen Gestrubbel tatsächlich ein halbwegs passabler Mann versteckt.
Liebe junge Männer, ihr wirkt keineswegs älter, nur weil ihr euch ein halbes Kilo Putzwolle am Gesichtsende wuchern lasst. Dieser wuchernde Urwald, der sich in den Gesichtern der männlichen Trendsetter ausgebreitet hat, sieht, ungepflegt wie er meist, auch genauso aus. Seit wann stehen Frauen auf Grattler. Ernsthaft. Grattler in Markenklamotten. Es ist echt grausam. Wer küsst so was? Urgs.
Das die Idee von den Frauen kam, bestreite ich hiermit vehement.
Wenn ich zeitweise Gestrüpp in meinem Gesicht oder woanders haben will!?! Nein will ich eigentlich nicht!! Also ich rede von Männer(gesichts)haaren auf meiner Haut. Urgs. Da schleife ich meinen nackten Körper lieber durch einen brennenden Dornenbusch, auf dass wenigstens an meinem Körper kein einziges Haar mehr ist, als ob da auch so viele wären.
Was bringt es, die Matte am Kinn zu tragen anstatt auf dem Kopf, wobei wie gesagt ich eher auf Ganzkörperglatze stehe. Die wundersame Haarwanderung wird, beim Universum, bitte nicht noch tiefer sinkt, weil wenn die Männer zu ihrem Fiffi im Gesicht auch noch eine struppige Katze in der Hose tragen, dann werde ich hier und jetzt ins Kloster der brennenden Madonna gehen. Himmel, ein bisschen Hygiene kann Frau doch erwarten, oder?
So Jungs, weil ich es grade erlebt habe und deswegen schreibe ich auch schon seit einer Seite über Bärte und ihre Ausmaße. Eben in meinem Haus- und Hofgetränkemarkt genauso so geschehen, ich hab nichts hinzugefügt und auch nichts hinweg gelassen, beim Barte des Propheten, bei den Bärten der sieben Zwerge und beim Barte meine Großmutter!!
Was bringen euch die Zotteln des Batu Khan*) in der Fresse, wenn ihr im Getränkemarkt doch noch nach dem Ausweis gefragt werdet, wenn ihr euch billigen Fusel kaufen wollt. Es bringt halt vielleicht doch nicht so wirklich was, wenn man sich das mangelnde Alter ins Gesicht züchten möchte und dann aufgrund fehlender Haare am Sack (Nicht dass irgendeine Frau da gerne Haare sehen würde!) leider leer ausgehen muss! Und am Ende sitzen die bärtigen, ungepflegten Jungs auf der Parkbank mit den guten alten Alkopops und warten noch ein paar Jährchen, bis sie 18 werden, damit sie dann auch richtig Parkplatzparty machen können.
So, da stellt sich mir jetzt die eine Frage, seit wann haben Minderjährige schon so harten Bartwuchs? Sind das die weiblichen Hormone im Trinkwasser. Die Argumentationskette hingt auch nur außerhalb Bayerns. In einigen Gegenden Dunkelbayerns ist es ja nicht gerade ungewöhnlich, dass auch Frauen Bart tragen.
Aber nun zurück zu meinem Problem. Nach dem es immer wieder passiert, böse Zungen behaupten es wäre ja mein Fangschema, aber dem ist eigentlich nicht so. Aber es passiert doch immer wieder, dass mir warum auch immer 20 jährige Kerle hinterherlaufen. Blöd ist nur, ich werde immer älter und mittlerweile versuche ich der jugendlichen Versuchung nicht mehr nachzugehen. Ich muss ja auf meinen guten Ruf achten. (Frau soll ja nicht über ihre eigenen Witze lachen! Ich tat es aber trotzdem.) Also ich möchte ungern Mitglied im 90ger Club werden. Genauso wenig, wie ich Mitglied im 60ger Club oder noch schlimmer werden möchte. Außerdem könnten Gebürtige der 90ger Jahre in zerrütteten Familien meine Kinder sein und Gebürtige aus den 60ger und 50ger Jahren Postbote und mein Vater sein und über noch Ältere reden wir hier gar nicht. Meine Paranoia verbietet mir Sex mit 60Jährigen. (Kopfkino lässt grüßen. Würg.) Ich hab tierische Angst davor, dass ein Mann während dem Geschlechtsakt mit mir einen Herzinfarkt bekommen könnte und ich es dann seiner Exfrau, der Polizei und seinen Kinder erklären müsste…
Nein, dann bleib ich doch lieber bei einigermaßen Gleichaltrigen. Die Nummer mit dem Herzinfarkt kommt dann noch früh genug. Wir waren beim 90ger Club stehen geblieben. Also denken wir mal nicht weiter drüber nach, nicht dass ich doch schon unbewusst Mitglied im 90ger Club bin, weil ich einen bärtigen Halbstarken gepimpert habe… ich denke angestrengt nach…. nein, der Bart ist eine sehr gute Sicherung, dass mir dass nicht passiert, also Jungs, lasst es wachsen, bis ihr 21 seid, dann könnt ihr mich anrufen. Scherz beiseite. Mit 26 kann ich leben!

Man(n) sollte ja eigentlich denken, dass es im Zuge der Klimaerwärmung geschickter wäre, seinen Körper Batu Khannicht noch mehr zu bepelzen. Oder schmiert sich der Mann von Pelz im Sommer Deo an den Hals, damit er unter der Matte nicht so schwitzen tut.
Den derzeitigen Trend werde ich getrost aus dem Weg gehen, bis die Männer wieder keine Bärte mehr tragen und verbleibe ich, haarlos. Und nix für unguat!

*) Batu Khan: Batu Khan oder auch Batu der Prächtige (*1205, †1255) war als Sohn Jochis und Enkel Dschingis Khan ein mongolischer Teilherrscher. Als solcher war Batu der Khan über die Goldene Horde (Danke Wikipedia) Und er war Bartträger und selbst damals war sein Bart irgendwie gepflegter, als alles was uns zur Zeit zugemutet wird.

Ich hab zwei Beine, um zu laufen…

steakDie Woche der Outings…

Ich hab zwei Beine, um zu laufen…

‚Es ist beschämend, dass Mut dazu gehört, uns mitzuteilen, was uns eigentlich nichts angeht!‘ Frau Esther Schapira vom HR.
Eigentlich braucht es keinen Mut, wenn es einem scheißegal ist, was die Anderen von einem denken. Ich bin Hetero, Sexist, Voyeur und Kunstblut und Folien-Fetischist und eine Frau und ich würde den Volksmund in den Arsch ficken, wenn ich einen Penis hätte. Ich schreibe seit Jahren öffentlich über meine Sexualität und um viele andere kleine Merkwürdigkeiten. Ja und ich werde diskriminiert, und! Ich weiß was ich will und das kann mir keiner nehmen. Der Weg zur Toleranz und der lange Weg der Akzeptanz ist steinig und schwer, aber ich habe zwei Beine um zu laufen und deswegen werde ich ihn gehen…aber ich werde nicht weglaufen und mich verstecken, weil andere mich nicht akzeptieren wollen oder können!

%d Bloggern gefällt das: