Ist Schweigen eine Blume?

Ist Schweigen eine Blume?

Thelocactus freudenbergeri1.jpgHeißt Schweigen nun Gold oder Silber oder eine Blume, wie ein altes japanisches Sprichwort sagt. Oder Zustimmung oder nicht? Oder schweigen nur die Genießer?

Oder ist Schweigen das Ende, weil es schon in Hamlet hießt: ‚Der Rest ist Schweigen!‘ Oder ist das Schweigen erst der Anfang?

‚In dem Sie schweigen, rufen sie laut!‘ sagte einst Cicero. Aber eigentlich ist Schweigen genauso scheiße wie warten und ich hasse es zu warten.

Gilbert Keith Chesterton sagte: ‚Schweigen ist die unerträglichste Erwiderung!‘

Ich kenne den Mann gar nicht und musste erst mal nach Gilbert Keith Chesterton googeln, aber ich kann da nur beipflichten. Aber auf eine geschwiegene Zustimmung kann man doch in der heutigen Zeit auch verzichten, wenn man doch nur drei simple Worte hören will, oder nur zwei, oder vielleicht sogar nur eins.

Oder sogar nur eine Zahl, 42 vielleicht!?

Der Hofnarr hat gesprochen…

 

Werbeanzeigen

Auf dem falschen Fuß erwischt und aufgestanden…

Auf dem falschen Fuß erwischt und aufgestanden…Böser Fehler!

970082_10200207019844835_627248111_nEs gibt so Tage, da sollte man nicht aus dem Haus gehen. Man sollte besser im Bett liegen bleiben, sich die Decke über den Kopf ziehen und weiter Fernsehen. So wie es alle Anderen machen. Wie das gehen soll, mit der Decke über dem Kopf fernsehen, frage ich mich auch grad, aber ihr wisst, was ich meine! Oder? Einfach mal das Hirn ausschalten und nicht über alles nachdenken. Mal nicht grübeln und sich keine Gedanken machen. Gedanken über mich. Gedanken über Leute, Dinge und/oder 42. Weil wer macht sich denn Gedanken über Leute, die sich Gedanken über Leute machen? Es bespannt ja auch keiner die Spanner. Wer macht sowas? Man stellt sich ja auch nicht neben eine Nutte und erklärt ihr das Blasen. Und wie ich mir Gedanken über Begegnungen mit anderen Menschen mache, über Dinge, über Begebenheiten und vorallem über 42 und über alles und so. So hat alles einen Grund, warum alles passiert. Das ist der Lauf der Dinge auch wenn der Lauf der Dinge nicht mit meinem Way of Life zusammenpasst.

Vorallem grübel ich über Begegnungen nach, von Menschen, die mich kennen, ich sie aber irgendwie nicht kenne. Ober ich mich einfach nicht mehr daran erinnern kann. Mein Hirn ist so vollgestopft mit Dingen, dass ich mich an die kleinste Kleinigkeit nicht mehr erinnern kann. Aber Hauptsache ich merke mir die bescheuersten Filmzitate. Grrr. Ich schweife ab…

Männer die meinen Blog lesen oder gelesen haben und ich nicht mal ihren Namen kenne. Wie nachlässig von mir, könnte man meinen, aber es stellt sich ja nicht jeder bei mir vor, nur weil er mich liest. Ich werde konsumiert, einfach so und ich kriege es nicht mal mit. Ist auch irgendwie schade. Aber was solls, ich kanns ja nicht ändern. Lächeln und nicken und es schade finden! Hoffen, dass man sich immer zweimal im Leben trifft. Auf ein Bier oder so. Mal quatschen und weniger einseitig konsumieren.

Und was ist, wenn das schon das Zweite mal im Leben war und ich das erste einfach nur vergessen habe, und dass zweite Mal irgendwie verpenntt, weil ich wieder unaufmerksam war und/oder zu viel um die Ohren hatte. So wie in den letzten paar Monaten ich einfach zu viel um die Ohren hatte. Und so wie es mir schein immer zur falschen Zeit am falschen Ort. Ich hab ganz schlimmens UnterSchreiben, UnterBar und eine Gehirnblockade. Aber keineswegs eine Schreibblockade. Hm. Wenn mein Kopf endlich platzt ist mein Roman fertig und/oder es gibt eine riesen Sauerrei. Ich schweife schon wieder ab…

Wird es ein drittes Mal geben? Oder ist die Chance verpasst. Für immer. Für immer am falschen Ort, allein an der Bar. Unverstanden an einem Desperado nippen.

Wo wir grad beim Feierabendbier sind. Fakt ist, wenn man jeden Tag ein Feierabendbier braucht, muss man was am Feierabend ändern. Vielmehr, an dem was vor dem Feierabend ist. Also gar nicht mehr hingehen und zuhause bleiben und weiter fernsehen, so wie die ganzen anderen Idioten, die den ganzen anderen Idioten, (So wie ich einer bin!) die das Tag ein Tag aus machen, also aufstehen und in die Arbeit gehen, auf der Tasche liegen. Schwerer Satz, aber ihr wisst was ich meine.

Aber das ist ja nicht so wirklich meine Art. Mir würde nach 2 Tagen die Decke auf den Kopf fallen und meinen Roman würde ich auch nicht fertig schreiben, weil ich brauchs ja schon so ein bisschen, den ganzen Tag vom Alltag gefickt zu werden, wenn es sonst schon keiner tut.

Gott, hätte ich gerne einen Penis, dann würde ich dem Volksmund den ganzen Tag ins Maul ficken. Bis es der Gesellschaft bei den Ohren rauskommt. Dann würde ich den roten Stuhl im weißen Raum zertreten und die Gesellschaft mit dem abgebrochenen Stuhlbein mit Anlauf ohne Gleitcreme in den Arsch ficken, bis dem Volksmund die Scheiße aus der Fresse läuft.

Aber nachdem ich leider keinen Penis habe und es mit einer handelsüblichen Zucchini nur halb so viel Spaß macht, werde ich dann wohl doch kein Volksmund- und/oder Gesellschaftstriebtäter, auch wenn es der Volksmund genauso verdient hätte, wie die Gesellschaft.

Die, die wollen, die können nicht. Und die nicht können, wollen. Keiner will was dran ändern, vorallem man selber nicht. Es läuft doch alles, so scheint es. Aber im Schönreden waren wir ja schon immer ziemlich gut. Einfach mal nicht hinsehen und nichts machen, also nicht aufstehen…

Paragraf_78_0Aber was ist, wenn das jeder macht, dann ersticken wir im Müll… im Müll unserer Gesellschaft. Und ganz oben auf sitzt der Volksmund und fickt die Gesellschaft in den Arsch, mit einer handelsüblichen Zucchini. Und warum? Weil der Volksmund keinen Schwanz hat und vorallem keine Eier. Und mit einer handelsüblichen Zucchini macht es halt nur halb so viel Spaß, aber es funktioniert.

Heute ist nicht mein Tag. Bin mit dem falschen Fuß aufgestanden und hab mich selbst auf dem falschen Fuß erwischt. Zur falschen Zeit am falschen Ort. Scheiße. Warten auf 42 und eine 3. Chance. Oder beides. Wär ich nur im Bett geblieben und hätte mir weiter die Decke über den Kopf gezogen und hätte versucht dabei weiter fernzusehen…Paragraph 78 zum Beispiel. Die Moves sind das Einzige was mir heut den Tag versüßen konnte…Danke für die Aufmerksamkeit! Gute Nacht…

Ich suche einen Mann… Teil 42 – Der Vater meiner ungeborenen Kinder

Ich suche einen Mann… Teil 42 – Der Vater meiner ungeborenen Kinder

dscn4673Ich suche einen Mann, der Teil 1 bis 17, Teil 18 bis 25, Teil 28 bis 30, Teil 34 bis 41 erfüllt, der mit mir eine eheähnliche Beziehung auf sexueller Basis führen möchte. Fortpflanzung nicht zwingend erforderlich, aber auch nicht ausgeschlossen. Da soll noch mal einer sagen ich wäre nicht kinderlieb.

Anmerkung: Dies ist der 42. Teil einer völlig ernst gemeinten Bekanntschaftsanzeige von mir, Callabutterfly, und eine Ode an meinen Traummann, den ich mir grad versuche zu basteln.

Zuschriften bitte via Facebook/Callabutterfly per PM

Papa schickt mich einkaufen

Papa schickt mich einkaufen.

Ich stehe im Saturn und habe aus einem unerfindlichen Grund Hitzewallungen. Meine Brüste fühlen sich so an, als würden sie gleich platzen. (Nein, ich bin nicht Schwanger, ich bin nur fett und vom Blasen, Vibratoren und / oder Dildos kann man NICHT Schwanger werden! Ich schiebe das jetzt mal aufs Alter!) Habe ‚Den Blutigen Pfad Gottes‘ Teil 1! (ab 18 – scheinbar ungeschnitten), American Psycho und Foor Rooms im Arm. Suche eigentlich ein Paar Filme der Action Cult Uncut Reihe für meinen Vater und Last Man Standing mit Bruce Willis. Ich wühle mich gerade durch D für ‚Das Gesetz bin Ich‘.

Da kommt ein Riesenkerl, tätowiert und scheinbar genauso asozial wie ich, an meiner Regalreihe vorbeigelaufen. Wie im Comic bleibt er, wie vom Blitz getroffen, stehen und seine Augen stechen förmlich hervor. Starrt er mich an? Nein! Ich drehe mich um und suche die halbnackte Pornodarstellerin, weil wegen mir kann er ja nicht so ausflippen. (Habe mich heute wieder als Hippiemädchen getarnt, Hose unter Rock, gestreifter Strickpulli, Strümpfe passen nicht zu den Streifen auf dem Pulli und eine Wollmütze.) Als ich mich wieder umdrehe, ist er verschwunden. Ich suche weiter nach Charles Bronson. Da sehe ich einen Schatten durch das DVD-Regal und höre ein aufgeregtes Pfeifen. Hm. Der Kerl, der übrigens so was wie ein Metalshirt an hat, steht mir quasi gegenüber. Nur noch das DVD-Regal trennt uns voneinander.

Ich habe D durch und gehe um die Ecke zu M für McQuade der Wolf. Der Kerl hatte eine auffällige Tätowierung am Hals. Eine 88 in einer brennenden Billardkugel. Nein, keine 81, es muss ja gleich eine 88 sein. Hm. Wie einfallsreich! Überlege mir eine 42 auf den Hals tätowieren zu lassen, das würde Einigen bestimmt zu denken geben.

Der Typ beobachtet wie ich auf Zehenspitzen im Regal herum wühle. Er macht merkwürdige Geräusche. Nicht aggressiv. Der erste Nazi, der mir nicht gleich aufs Maul hauen will. Habe mich wohl erfolgreich als Hippiemädel getarnt. Er denkt doch nicht, dass meine zwei blauen Schwänzchen, eine Reneecutfrisur darstellen sollen. Geht’s dem noch gut. Vielleicht braucht der eine Brille. Ich hab blaue Haare, Mann! Vielleicht ist er auch Farbenblind. Und hab ne geringelte Wollmütze und Docs mit offenen, schwarzen Schnürsenkel an. Blind wird er ja nicht sein. Ich kann mich doch nicht ganz als Hippiemädel tarnen. Der gibt immer noch Geräusche von sich. Will der mich anmachen?

Ich muss unweigerlich an das Hüsteln von Dulph Lundgren in Expendables 2 denken. Für Dolph Lundgren hätte ich mich mitten im Saturn ausgezogen und aber da gehört hier nicht her.

Ich blicke auf ‚Den Blutigen Pfad Gottes‘ in meinen Armen und nochmal im Vorbeihuschen auf den Typen. Nein, Bine mach das nicht. Ich gehe zu den ‚Ab 18 Splatterfilmen‘ und er läuft mir, wie ein deutscher Dackel, hinterher. Ich wollte ja auch schon immer einen Dackel haben. Einen ganz einen Kleinen. Aber ein Mann, der mir folgt, weil er mich anmachen will. Ob sexuell oder aggressiv. Schon habe ich die Lust an dem großen, starken Mann verloren. Ich laufe zu den Heimatfilmen. Er bemerkt, dass ich ihn wohl verarschen will und haut ab. So ein Depp. Hätte er Halstuch getragen und wäre er ein Wenig deutlicher geworden, hätte ich ihn vielleicht sogar gefickt. Wenn ich die Tätowierung währenddessen entdeckt hätte, hätte ich ihn in den Arsch gefickt. Aber so, muss der Nazi leider draußen bleiben. Hm.

Als ich nach Hause komme und meine Einkaufstüten in meine Wohnung schleppe, bekomme ich wieder Hitzewallungen. Völlig begründet. Was muss ich auch den halben Lidl leer kaufen. Hätte ich den netten Dackel von den 88 vielleicht doch abschleppen sollen? Wollte ja schon immer mal nen 1EuroNazi haben, der mir die Taschen hoch trägt. Verdammt Bine, denk doch mal an dich, bevor du Leute verurteilst. Das wäre doch eine schöne Resozialisierung gewesen. Erst hätte ich ihm mit der Muskatreibe von der Tupperware die 88 vom Hals geschrubbt und dann hätte ich in meiner Küche bestimmt was gefunden, was ich ihm in den Arsch hätte schieben können.

%d Bloggern gefällt das: