Tagebuch eines Unbekannten – Teil 17

Tagebuch eines Unbekannten – Teil 17

tagebuchNach einigen Tagen brachte sie mich wieder zu den Anderen. Emilie und Vladi hatte mich anscheinend vermisst, die kaum von meiner Seite wichen.

Emilie hatte mir Socken und einen Schal gestrickt, damit ich nicht wieder krank werden würde. Vladi saß meist am Bettpfosten und achtete darauf, dass mir und seiner Mutter nichts geschah. Mathilda schlief bei mir im Bett, sie war so erschöpft, das die alte Cementa ihr Bettruhe erteilte. Nur der gute Watzlaf blieb unerschütterbar bei den Kranken und pflegte sie…

Mein Bruder Mecki lief mit einem Geigerzähler umher und machte scheinbar wahllos Messungen. Aber das was er tat, sollte ich gleich feststellen, hatte Methode. Er warf alles raus, was strahlte und wir hatten endlich eine Richtschnur, an der wir uns langhangeln konnten.

Zu Beginn hatten sie mich und meine Vorsichtsmaßnahmen belächelt, aber seitdem so viele von den Männern in den letzten Tagen gestorben waren, hatten sie sich dem strengen Blick meines Bruders gebeugt und warfen alles raus, was er mit gelber Farbe markierte.

Ich konnte ihm kaum für seine Arbeit danken, weil mich Mathilda ins Bett steckte und mir nicht erlaubte mich zu sehr anzustrengen. Ich hab ihre Zeilen im Buch entdeckt, als ich darin blätterte. Sie ist ein Engel und das Beste was mir je passiert ist.

Fortsetzung folgt mit Mathildas Einträgen

Werbeanzeigen

Tagebuch eines Unbekannten – Teil 16

Tagebuch eines Unbekannten – Teil 16

tagebuchAls ich wieder einigermaßen ansprechbar war, teilte sie mir fast beiläufig mit, dass ich im Fieber ziemlich viel geredet hätte und dass ich ihr dabei ziemlich viel von mir preisgegeben hätte und dass ich ihr dabei ziemlich viel…oh, was habe ich getan, Dinge die Dinge die sie nie erfahren sollte, Dinge die niemand je erfahren sollte. Ich war ziemlich schockiert, wie locker sie mit diesen Dingen umging.

Sie lächelte nur und meinte nur, dass ich ihr einen Gefallen schulden würde und irgendwie war ich mir nicht sicher, was sich hinter ihren strahlendblauen Augen vorging, aber sie lächelte mich weiter milde an und ich hoffe inständig, dass so ein süßes Wesen mit ihren strahlendweißen Zähnen schon nichts Unrechtes im Sinn haben würde.

Mir war nur wichtig, dass die Anderen nichts über meine Vergangenheit erführen, dass würde ihr Vertrauen empfindlich stören, weil hart erarbeitet habe ich es mir und draufgegangen wäre ich dafür beinahe auch. Und obgleich sie alle ganz schöne Halodries und Halunken sind, auch manche von den Frauen. Und vorallem die Kinder will ich ihrer aller jugendliches Gemüt nicht mit derart Unzulänglichkeiten meinerseits beflecken.

Sie wird schon irgendwann zu mir kommen und den Gefallen einfordern, den ich ihr so leichtfertig schenkte und doch hatte ich in diesem Moment keine andere Wahl.

Fortsetzung folgt…

Tagebuch eines Unbekannten – Teil 15

Tagebuch eines Unbekannten – Teil 15

tagebuchIch kann nicht sagen wie lange ich im Fieber lag, aber Onkel Watzlaf schnitzte an seinem Dritten Holz, als ich erwachte.

Mathilda saß an meinem Bett und hielt meine Hand. Ich dachte wirklich ein Engel würde an meinem Bett sitzen, als ich die Augen aufschlug.  

Aber es war mehr als ein Engel, es war meine Mathilda.

Auch wenn sich das jetzt ziemlich verliebt anhört, es ist immer noch nichts Sexuelles, wie auch, ich war ziemlich lange bewusstlos.

Und es dauerte auch eine Weile ehe ich wieder auf die Beine kam.

Die Diagnose von Mathilda war, grippaler Infekt in Verbindung mit einem kalten Entzug.

Und sie bat mich inständig, dass ich nicht wieder mit dem Opium anfangen sollte, weil noch einen Entzug würde sie nicht durchstehen, vor allem wenn ihr währenddessen ich im Fieber in meinem eigenen Erbrochenen lag, ihr einer nach dem anderen weggestorben ist und sie konnte nichts weiter tun als zuzusehen, aber mehr hätte ich auch nicht machen können. Da hätten wir tatsächlich einen Engel gebraucht.

Aber von allen Göttern verlassen, hielten wir Wacht, damit denen nichts passiert, die wir lieben.

Liebe, wenn man dem Teufel gerade nochmal von der Schippe gesprungen ist, da lässt es sich leicht von Liebe reden.

Die Euphorie kommt mir bekannt vor, aber ich halte mich zurück, aber ich halte mich zurück und rühre keine Tabletten mehr an, und vor allen nicht meine Opiumpfeife. Nur den Schnaps kann sie mir nicht verbieten.

Fortsetzung folgt…

Tagebuch eines Unbekannten – Teil 14

Tagebuch eines Unbekannten – Teil 14

tagebuchHab mich eine Weile nicht gemeldet, Liebes Tagebuch!

Wir haben uns im Verkaufsraum der bayerischen Warenhandelsgesellschaft eingenistet. Dort waren wir sicher und es gab ein fast volles Weizensilo.

Frisch gebackenes Brot von der alten Cementa. Endlich müssen wir die Marmelade nicht mehr mit dem Löffel essen.

Die gute Laune über unsere neue Wohnsituation wurde ein Wenig getrübt, als bei den ersten Männern die Anzeichen der Strahlenkrankheit begannen.

Wir behandelten die Männer in einem abgeschlossenen Raum und versuchten die Kinder möglichst weit fort zu halten.

Mathilda schläft nun bei mir im Bett. Es ist nichts Sexuelles!

Wir wollen nur nicht die Kinder noch mehr gefährden, durch unsere Anwesenheit!

Alle Vorsicht zahlte sich am Ende aus, erstmal?

Die alte Cementa und mein Großonkel Watzlaf halfen uns bei den Kranken.

Der Kampf gegen den schleichenden Tod war hart und wir hatten mehr Niederlagen als Erfolge, bis die 3.Gruppe der Männer wieder kam. Sie hatten nicht nur Jod und allerlei Medikamente sondern auch Waffen, Munition und einen Geigerzähler dabei.

Endlich ging es bergauf. Die Kinder und die Frauen bekamen Jod zur Vorsicht und die jenigen die schon in Behandlung waren, konnten wir teilweise stabilisieren.

Ich arbeitete viel und schlief kaum. Es war praktisch vorprogrammiert, dass es mich auch erwischt.

Tut mir leid, dass ich es so lange verschwiegen habe, aber als das Nasenbluten kam, war mir klar, dass ich mich gleich zu meinen Patienten legen konnte.

Nur mit dem Unterschied, dass ich auf Jod so gar nicht ansprang. Von meinen körperlichen Gebrechen muss ich ja nichts erzählen.

Mathilda brachte mich in ein Einzelzimmer und pflegte mich. Sie wollte nicht, dass die Anderen es mitbekommen, dass ich der Heilsbringer und Wunderdoktor auch bald sterben sollte.
Fortsetzung folgt…

WüstenRoadMovie

WüstenRoadMovie

Irgendwo im Nirgendwo, Tunesien

08.05.2013

nauders

Farid und Enzo saßen in einem Zelt an einem Tisch und spielten ein Spiel, so schien es zumindest. Auf dem Tisch lagen Karten, Geldscheine, Waffen, Gläser mit einer goldener Flüssigkeit, eine Flasche Dattelwein und Skorpione in umgedrehten Gläsern. Enzo war kaum wieder zu erkennen. Die Zeit in der Wüste hatte nicht nur sein Gesicht gezeichnet. Er sah schon fast wie ein Einheimischer aus, bis auf die Haare.

‚Enzo, mein Freund, du siehst langsam so aus wie Lawrence von Arabien!‘ meinte Farid. ‚Bis auf deine Augen!‘

‚Ich bin längst nicht so nett wie Lawrence von Arabien!‘ meinte Enzo, strich sich übers ausgebleichte Haar und zog einen Dolch. Er nahm einen Becher hoch und spießte den Skorpion auf, der rasch über den Tisch lief.

Von draußen kamen Geräusche durch die Zeltwand.

‚Vaffanculo, Stupido…!‘ rief eine bekannte Stimme.

Sie konnten die Geräusche einer Schlägerei hören und schon kam Giovanni durch den Zelteingang gestolpert. Zwei bewaffnete Männer von Farid stürzten ihm hinterher. Farid hatte eine Waffe gezogen und zielte auf den Jungen. Enzo hielt ihm blitzschnell das Messer mit dem Skorpion ins Gesicht und nahm ihm mit der anderen Hand die Waffe ab und bedrohte damit die Wachen.

‚Sie haben einen Taliban aus dir gemacht, Onkel!‘ meinte Giovanni und rappelte sich auf.

‚Dummes Kind, mich so zu erschrecken! Ich bin ein alter Mann, ich hab noch drei Monate zu leben!‘ rief Farid und griff sich ans Herz.

‚Sagt, der Mann, der 3 Jahre jünger ist als ich, schon seit einem halben Jahr!‘ meinte Enzo und gab den Wachen mit einer Handbewegung zu verstehen, dass sie sich verpissen konnten. Vorsichtig entließ er den Skorpion in ein leeres Glas und drehte es blitzschnell um.

‚Ach schickt deine Großmutter die Bomben nicht mehr mit der Post?‘ meinte Farid und trank den Dattelwein gleich aus der Flasche.

‚Es ist die Zeit gekommen, dass ich dir ein Angebot unterbreite, dass du nicht ablehnen kannst.‘ meinte Giovanni und grinste dann dreckig.

‚Mit Einem, der beim Manne liegt, mache ich keine Geschäfte!‘ spie Farid ihm förmlich vor die Füße. 

‚Sagt mir ein Mann, der heimlich Frauenschuhe trägt!‘ konterte Giovanni und wedelte dabei mit einem Foto, auf dem Farid eindeutig in Frauenkleidung zu sehen war. ‚Ich habe deinen Frauen schöne Abzüge geschickt, Farid! Wenn ich du wäre, würde ich schnell heim fahren zu deinen lieben Frauen. In diesem Land kann man ja nie wiesen, wann die Post ankommt!‘

‚Du bist ein grausamer Bengel!‘ zischte Farid und blickte sich hastig im Zelt um. ‚Maschallah!‘

Enzo grinste bis über beide Ohren, doch Giovanni blickte sehr skeptisch drein. ‚Wir sollten uns lieber beeilen, ich hab nen Jeep geklaut und die Barkasse wird im Hafen nicht ewig warten!‘

Farid lief wie ein aufgeschrecktes Huhn durchs Zelt, packte seinen Seesack und wollte das Zelt verlassen.

‚Halt, Farid mein Freund!‘ flüsterte Enzo.

Farid hielt inne und blickte ihn schnippisch an: ‚Was ist nun noch?‘

‚Die Schuhe!‘

‚Nein, Sahib. Tut mir das nicht an. Das ist alles was ich noch habe!‘

‚Deswegen schickt dir die Nonna die hier!‘ meinte Giovanni und hob ein paar ausgelatschte, aber wunderschöne schwarze Damenschuhe.

‚Die passen viel besser zu deinem Kopftuch, Farid.‘ rief Enzo.

‚Darf ich dran riechen?‘ wimmerte Farid sehnsüchtig.

‚Gib uns die anderen Schuhe und dann kannst du machen was du willst damit.meinte Giovanni ziemlich angewidert.

Wenig später saßen Enzo und Giovanni im Jeep und Enzo hetzte den Wagen Richtung Küste und Giovanni hatte Blumes Schuhe auf seinem Schoss liegen und beäugte sie scheel.

‚Was is’n das für eine Barkasse?‘ fragte Enzo. 

‚Ach, der Schwager vom Pepe hat da so ein paar kleine Fischerboote.‘ rief Giovanni fast beiläufig.

‚Du bist schon ein Hund!‘ 

‚Die Nonna sagt immer, doppelt genäht hält besser. Der Schwager vom Pepe hat auch unsere Cruise Missile an Bord.‘

‚Was zur Hölle ist das für ein Boot, wenn da die Abschussvorrichtung von einer Cruise Missile drauf passt.‘

‚Es ist ja nur eine Kleine… eine kleine Yacht!‘

‚Sag mal, was meinte Farid mit: Einer, der beim Manne liegt?‘

‚Genau dass, was die Wörter bedeuten!‘ meinte Giovanni und spreizte den kleinen Finger von seiner Hand ab.

‚Aha, und was sagt da die Nonna dazu?‘ fragte Enzo und zog eine Augenbraue hoch. 

‚Sie ignoriert es gekonnt!‘

‚Ist Blume noch in der Casa di Nonna?‘

Giovanni blickte auf sein Handy und zählte dann etwas mit den Fingern ab. ‚Vielleicht sollten wir gleich nach Trapani…!‘

‚Was wollen wir in Trapani?‘

‚Es ist wahrscheinlich der falsche Zeitpunkt es dir zu sagen, aber es ist auch der Grund, warum ich so überstürzt gekommen bin.‘

Enzo machte eine Vollbremsung und blickte seinen Neffen entgeistert an.

‚Bis wir wieder auf Sizilien sind, wird Blume schon im Krankenhaus sein.‘

Enzo packte Giovanni am Kragen und rüttelte ihn, brachte aber keinen Ton heraus.

‚Mann, Onkel! Du hast sie angebumst und die Nonna hat ihre Tasche fürs Krankenhaus schon gepackt.‘

Enzo ließ ihn los, so dass Giovanni in den Sitz zurück fiel und zählte ebenfalls an den Finger etwas ab.

Giovanni war ausgestiegen, zog einen Flachmann aus der Hosentasche und kam an die Beifahrertür. ‚Da trink und rutsch rüber, ich fahr besser weiter!‘

Enzo sagte kein Wort, bis der den Flachmann vollends geleert hatte. Vor ihnen tauchte bereits die Küste auf, als er endlich wieder einen Ton heraus brachte. ‚Aber ihr geht’s sonst schon gut, oder?‘

‚Naja, wie man’s nimmt. Ihre Stimmung ist halt ganz schön scheiße und sie isst nicht genug, sagt die Nonna.‘

‚Und das Baby?‘

Er zog einen schwarzen Zettel aus der Hemdtasche und gab ihn Enzo. ‚Ganz der Papa würd ich mal sagen. Sie will ihn Bambi nennen.‘

Enzo sah auf den Zettel und erblickte ein Ultraschallbild und mit viel Fantasie erkannte man ein menschliches Wesen auf dem Bild.

‚Ich glaub ich muss kotzen!‘ stotterte Enzo.

‚Das Kind muss von dir sein, dass muss ich mir schon seit guten neun Monaten von Blume anhören!‘

Weiter geht es im Alpenroadmovie – Sicilian Standoff – Manchmal kommt es anders und vor allem als man denkt!

 

%d Bloggern gefällt das: