Bei Hempels unterm Sofa – Far away from Boandlkirch

Bei Hempels unterm Sofa – Far away from Boandlkirch

nebelEs traf sie fast der Schlag, als sie mit Toni ihre Wohnung betrat. Es stank nach Bier, Rauch und Schlimmeren. Unmengen an Pfandflaschen standen in der Küche herum. Die Spülmaschine blinkte wild vor sich hin und das Geschirr stapelte sich in der Spüle. Auf dem Herd stand ein Topf mit irgendwas Undefinierbaren. Das Wohnzimmer war nur halb so schlimm verwüstet, wie sie gedacht hatte. Die Zimmer von den Jungs waren zwar verschlossen gewesen, aber sie betätigte einen Türcode und ging in ihre Zimmer.

‘Das geht ja noch!’ zischte sie grimmig hervor.

‘Vielleicht solltest du sie doch übers Knie legen.’ meinte Toni, der stumm hinter ihr hergegangen war.

‘Ja, ich schau noch schnell in mein Zimmer.’ rief sie und verschwand in einem ebenfalls verschlossenen Raum, der nur durch einen Türcode zu öffnen war.

‘Was machst du eigentlich, wenn du die Türcodes vergisst?’ fragte Toni, der ihr neugierig gefolgt war.

‘Ich kann mir ziemlich viel merken, bei den Jungs ist es das Geburtsdatum und bei mir ist es…. dir kann ichs ja sagen… 1967! Da kommen sie nie drauf!’

Er riskierte einen Blick in ihr Reich, ein völlig chaotisches Arbeitszimmer mit viel Papier, einem überfüllten Schreibtisch und einem kleinem Sofa sprang ihm regelrecht ins Auge. Ihm stolperte eine Bemerkung heraus: ‘Du schläfst in deinem Arbeitszimmer auf dem Sofa?’

‘Ja, nein! Komm mal mit!’ stammelte sie verlegen und ging durch den Raum und wies ihm den Weg bevor sie fortfuhr. ‘Links ist mein Badezimmer und rechts ist mein Schlafgemach und nun auf ans Werk!’

Sie machte kehrt und lief ins Wohnzimmer zurück. Im Anschluss putzten sie die Wohnung und als sie mit den letzten Müllsäcken zum Müllhäuschen gingen, dämmerte es bereits.

Als sie wieder ihre Wohnung betraten, flüsterte sie: ‚Ich fühl mich so schmutzig.‘

‚Das liegt ja hoffentlich nicht an mir?‘ fragte Toni und blickte sie mit einem Grinsen im Gesicht an.

‚Nicht, wenn du mir den Rücken schrubbst.‘ grinste sie, zog sich langsam aus und lies ein Kleidungsstück nach dem Anderen auf dem Weg in ihr Badezimmer fallen. Er folgte ihr und sammelte dabei ihre Sachen ein.

Als er das Badezimmer betrat, lies er die Sachen einfach fallen, als er sie sah, wie sie gerade die Duschkabine betrat. Mit offen stehenden Mund beobachtete er sie und als es ihm gewahr wurde, das er ihren Hintern angestarrt hatte, schloss sich für einen Moment die Glastür. Fassungslos blickte er einen Moment auf die Milchglasscheibe der Duschkabine, bis er sich langsam rührte und begann sein Hemd aufzuknöpfen.

Neugierig öffnete sie die Glastüre wieder und setzte zu einer Frage an, die ihr aber tonlos von den Lippen purzelte. Er hatte gerade genüsslich seine Hose geöffnet und sie zu Boden gleiten lassen. Das Nichtvorhandensein jeglicher Unterwäsche brachte sie zum Strahlen.

Einem Moment später stand er mit ihr unter der Dusche. Sein männlicher Duft betörte sie noch einen Moment, bevor sein Duft vom Wasser fortgespült wurde.

Langsam drängte er sie an die rückwärtigen Fliesen und küsste sie hart und unnachgiebig.

Ihre Knie sackten ihr weg, doch er hielt sie fest mit seinem Körper gegen die Wand gedrückt, während seine Hände an ihrem Körper herabglitten. Als seine Zunge tief in ihren Mund stieß, wanderten seine Finger zwischen ihren Beine. Ihr sachtes Stöhnen begleitete sein Eindringen und er spürte ihre Erregung.

Sie konnte seinen Schwanz spüren, wie er immer härter wurde, während ihre Knie den Dienst völlig aufgaben. Mit einem kessen Blick fixierte sie ihn einen Moment, griff nach seiner Männlichkeit und ließ sich ganz langsam auf die Knie sinken.

Und als sie im nächsten Moment den Mund über seine Schwanzspitze stülpte, bekam er weiche Knie.

Sie saugte genauso unnachgiebig an seinem Schwanz, wie er sie vorhin geküsst hatte.

Irgendwann blickte sie ihn nochmal an, bevor sie seinen Penis genüsslich in ihre Kehle gleiten ließ. In dem Moment als ihre Unterlippe seine Hoden berührte, wich er zurück und entzog ihr langsam seinen zum Bersten gespannten Schafft.

Sie blickte ihn ziemlich beleidigt an, wie ein Mädchen, dem man ihr liebstes Spielzeug weggenommen hatte. Doch er ließ sich von ihrem Blick nicht irritieren, zog sie sachte zu sich hoch und stellte das Wasser ab.

Er packte ihre Hand und zerrte sie regelrecht aus der Dusche.

An der Tür nahm er sie hoch und presste sie dagegen. Sie klammerte sich an der Türklinke fest, während zwei Finger in sie glitten und ihren Versuch unterbrach die Türe öffnen zu wollen. Den Moment ihrer Unachtsamkeit nutzte er schamlos aus. Er zog seine Finger heraus, packte ihren Hintern und griff mit seiner anderen Hand seinen steifen Schwanz und drängte ihn langsam in sie hinein. Ihre Feuchtigkeit umfing seine Eichel und befürchtete dem Wahnsinn anheim zu fallen.

Der Mechanismus der Türklinke wurde durch ihre zitternde Hand ausgelöst, doch durch seinen erneuten Vorstoß presste er sie gegen die Tür, die dadurch gleich wieder in Schloss gedrückt wurde. Die nächsten Stöße brachten sie derart zum Quietschen, das er nun doch vorzog die Tür zu öffnen und mit ihr zusammen durch die Tür zu straucheln. Kaum hatte sie ein bisschen Bewegungsfreiheit, bewegte sie ihren Hintern und er musste sie einen Moment auf dem Schreibtisch absetzen, um ihr seinen Hammer weiter in den Leib zu treiben.

Sie schrie und konnte sich kaum artikulieren: ‚Bitte….bitte…nicht!

Er stöhnte ein: ‚Was?‘ und ließ ihr einen Moment.

‚Nicht auf dem Schreibtisch!‘ keuchte sie.

Er hob eine Augenbraue hoch, um sie skeptisch anzublicken und zog ganz langsam seinen Schwanz aus ihr. Schwer atmend schritt er zurück, ging ein paar Schritte und setzte sich langsam aufs Sofa.

Fortsetzung folgt in Bei Hempels auf dem Sofa – Far away from Boandlkirch

Advertisements

Narr in dröger Gesellschaft

Narr in dröger Gesellschaft

jokerNun sitzt er da, der arme Tor, auf den Stufen vor dem Thron und wartet darauf, dass etwas Aufregendes geschehen möge. Denn die unachtsamen Tritte und spitzen Kommentare und sonstige Anzüglichkeiten langweilten ihn schon so lange er denken konnte.

Sonst ist bei Hofe leider nichts los und wenn er heute Tod umfallen würde, würde der Hofstaat wahrscheinlich in einen tiefen, tiefen Schlaf versinken und nie wieder erwachen. Weil selbst seit dem er am Hofe seine Aufwartung gemacht hatte, gingen die Meisten doch immer noch zum Lachen in den Keller.

Das Aufregendste was in den letzten Jahren passiert ist, war als er in seinem ersten Jahr von den Stufen zum Thron stolperte und dabei einen unbesetzten Stuhl mit sich gerissen hatte, der dann umfiel! Es haben tatsächlich ein Paar geschmunzelt. Das ist nun 8 Jahre her.

Einmal hatte er eine unpassende Bemerkung darüber gemacht, dass hier alle zum Lachen in den Keller gehen würden und dass für diese traurige Tatsache der Thronsaal aber immer ziemlich überfüllt wäre. Und dafür hatte der dröge König ihn mit einer Zitrone beworfen. Diese zerplatze auf seinem Kopf und die Wucht des Aufpralls lies ihn zurück taumeln. Er rappelte sich wieder auf und meinte nur lautstark: ‚Mein Herr, Ihr habt mich befruchtet.‘ Das war sein größter Moment. Und diesen einen Lacher würde er bis an sein Lebensende nie vergessen.

Das war aber das Einzige mal, als man ihm einen Ball zugeworfen hatte und er betete inständig jeden verdammten Tag hier am Hofe, es möge ihm doch jemand einen Ball zuwerfen. Nur er würde ihn aufheben, damit spielen und sich dann im Gelächter der Menge suhlen.

Seine Tagträume wurden je unterbrochen, weil die Königin nichts Besseres zu tun hatte, als vor den Augen ihres Mannes mit ihrem hochwohlgeborenen Fuße dem armen Narren am Hintern herumzuwirtschaften. Der König war aber seit jeher nur mit dem Zelebrieren seiner Langweile beschäftigt, dass er es wahrscheinlich nicht mal merken würde, wenn die Königin nackt auf seinem Gesicht säße. Nicht, dass sie es schon mal getan hätte. Der Narr grinste breit und ein besticktes Taschentuch flatterte vor seinem Gesicht vorbei. Die Königstochter war zum Spielen aufgelegt. Und er würde umgehend am Halse aufgehängt werden und von der höchsten Zinne baumeln, wenn die Königin heraus fände, dass der Narr es auch mit der Tochter triebe.

Aber nachdem dem Narren die Tage schon zu dröge waren, konnte er in den Nächten den Damen aber auch gar nichts abschlagen. So stahl er sich des Nächtens wie ein Dieb durchs Schloss und beglückte erst die Königin und wenn diese danach endlich eingeschlafen war, zerrten schon die Hände der Prinzessin an seinen Hosen. Und er machte was von ihm verlangt wurde. Und der König schlief jede Nacht den Schlaf des zu Recht Gelangweilten und bekam davon zum Glück überhaupt nichts mit.

Die Tochter beugte sich zu ihm runter und er hatte ihre prallen Brüste voll im Blick, als er ihr das Taschentuch reichte. Sie tätschelte ihm auf dem Kopf herum und setzte sich wieder aufrecht auf ihren Stuhl. In seinem Schoß lag nun ein Zettel.

‚Heute Nacht an der großen Eiche!‘ Er steckte den Zettel in seinen Schuh und langweilte sich weiter zusammen mit dem Hofstaat. Nach dem Essen schlich er in seine Kammer, doch die Königin passte ihn ab und schleifte ihn in ihre Kemenate.

Als sie ihm seiner Gewandung entledigte, fiel der Zettel aus seinem Schuh.

‚Was hat er da für einen Zettel?‘ rief die Königin und gähnte gelangweilt.

‚Was für ein Zettel?‘ stammelte der Narr.

‚Dieser da, der soeben aus dem Schuh purzelte!‘ rief die Königin und wollte sich tatsächlich danach bücken. Er war aber schneller. Sie blickte ihn grimmig an und dann schrie sie fast: ‚Wage er es nicht den Zettel zu essen, sonst schreien wir so laut, dass der König es hören muss.‘

Der Narr hatte den Zettel schon im Mund und hielt dann inne. Dann streckte er folgsam die Zunge heraus.

‚Spuckt er ihn aus!‘ meinte sie und hielt ihn die Hand hin.

Er tat was ihm geheißen. Sie nahm den feuchten Zettel und blätterte ihn auf. ‚Heute Nacht an der großen Eiche!‘ sprach sie und zog eine Augenbraue hoch.

‚Ich wollte Euch den Zettel vorhin zustecken!‘ stotterte er.

‚Er hat doch nicht gedacht, dass wir bei dem Wetter und in stockdüsterer Nacht das Schloss verlassen würden?‘

‚Ich wollte nur etwas zu Euer Erheiterung beitragen.‘

‚Ja, wir sind erheitert über den Erfindungsgeist den du an den Tag legst.‘ meinte sie und verzog dabei keine Miene.

Sie zog einen Cricketschläger unter dem Bett hervor und meinte trocken: ‚Versohl er uns den Hintern, wir waren ein böses Mädchen!‘

Er versuchte nicht die Augen zu verdrehen und tat was ihm geheißen. Als er mit ihr fertig war, schlich er zum Abbild der großen Eiche. Dort wartete schon die Nächste, er packte die Königstochter und zerrte sie in eine Nische hinter einen Wandbehang. Er hob den Finger an den Mund, während sie ihm umgehend an die Wäsche ging. Sie machte sich an seiner Hose zu schaffen und kniete sich langsam vor ihn hin.

Er hörte ein Geräusch auf dem Gang und hielt inne. Die zügellose Königstochter hatte sein Gemächt bereits erfasst und war im Begriff seinen kleinen Schelm in den Mund zu nehmen. Jemand kam über den Gang geschritten. Er packte ihren Kopf und hielt sie fest, dass spornte sie aber nur noch mehr an und sie saugte unablässig an seinem Schaft.

Die Königin schritt an ihrem Versteck vorbei und blieb vor dem Wandbehang mit der großen Eiche stehen. Und dann ging ihr tatsächlich ein Licht auf. Hastig riss sie den Wandbehang zur Seite und schnappte pikiert nach Luft.

Er drückte den Kopf der Tochter fest an seine Lenden und das Letzte was sie zu atmen versuchte, war sein Schwanz. Als er kam, ging sie, für immer. Er zerdrückte tatsächlich eine kleine Träne darüber. Aber zum Trübsalblasen war jetzt keine Zeit, er lies von ihrem schlaffen Körper ab und die letzte Geste die ihr regloser Körper machte, war theatralisch zu Boden zu gleiten und ihre Hand landete angewinkelt auf ihrer Stirn. Ein letzter Seufzer entwich ihrem Mund.

Die Königin stand einen erschreckend langen Moment einfach nur da und beobachtete sie skurrile Darbietung. Sie zog die Luft zwischen die Zähne ein, erhob ihren Cricketschläger und wollte ihn damit vermöbeln. Er wich dem ersten Schlag aus und bekam den Schläger zu fassen. Ehe ihm bewusst wurde, was er da tat, lag die Königin schon in ihrem Blute da und das Erste mal hatte sie keinen gelangweilten Ausdruck auf den Lippen. Sie war erlöst und lächelte sogar. Und er stand blutüberströmt mit heruntergelassen Hosen da und blickte auf sein Werk und lachte.

‚Was ist das für ein ungeheuerlicher Lärm, Possenreißer!‘ rief der König, der noch mit seiner Schlafbrille auf der Nase aus seinem Gemach stolperte. Der Narr zog hastig seine Hose hoch und hob den Schläger und grinste: ‚Ich musste einfach etwas Schönes kaputt machen!‘

Dann lies er den Schläger sinken, drehte sich schwungvoll um und ging. Den Schläger hinter sich her schleifend.

14.02. oder sitzt eine Frau in einer Bar…

14.02.

Sitzt eine Frau in einer Bar, vor ihr ein Drink und neben ihr ein Teller mit einem Schnitzel drauf.

Homemade SchnitzelSie nippte an ihrem Drink und blickte über den Tresen auf die Verspiegelung hinter den unzähligen Schnapsflaschen. Der Neumond spiegelte sich darin. Sie drehte sich um und blickte durch die schmutzigen Scheiben der Fenster nach draußen. Der Neumond grinste sie höhnisch an. Mit einem grimmigen Gesichtsausdruck drehte sie sich wieder zu ihrem Drink und nippte daran. Dann stolperte ein: ‚Verfickte Grinsekatze!‘ über ihre Lippen. Ihr Blick streifte über das Schnitzel und dann starrte sie wieder gelangweilt in den Spiegel. Hinter ihr turtelte ein Liebespaar vorbei und sie setzten sich an einen Tisch. Sie schmusten und wunden sich um eine rote Rose herum. Ihr kam dabei fast die Kotze hoch. Sie nahm einen tiefen Schluck ihres Drinks und zählte in Gedanken die Schnapsflaschen an der Wand. Der Barkeeper beobachtete sie dabei. Sie schien es nicht zu merken und nippte weiter an ihrem Drink. Der Barkeeper wischte langsam über den Tresen und starrte sie weiter an. Das Schnitzel musste doch mittlerweile kalt sein. Sie nahm noch einen tiefen Schluck und leerte das Glas. Ihr Blick suchte den Barkeeper, der hastig wegsah. Sie hob das Glas und steckte den Finger mehrmals hinein, um ihm zu signalisieren, dass sie noch einen Drink wollte.

‚Noch einen Absinth Sprite?‘ rief er über den Tresen.

‚Mit Eis!‘ sagte sie in seine Richtung, war aber nicht sicher, ob er sie verstanden hatte. Ein weiteres Pärchen stolperte verliebt in die Bar.

Als er ihr den Drink über den Tresen reichte, meinte er kurz: ‚Geht aufs Haus!‘

‚Wie komm ich zu der Ehre?‘

‚Für die Erfindung eines neuen Drinks auf unserer Karte, kann ich schon mal einen Springen lassen.‘

‚Dann Danke und gern geschehen!‘

‚Wollen Sie ihr Schnitzel gar nicht essen?‘

‚Haben Sie was zum Einpacken, ich würde es gerne Mitnehmen!‘

‚Einen Moment, schöne Frau!‘ meinte er kurz und verschwand.

Sie zog nur die Augenbraue hoch, wegen der Phrase und nippte von ihrem Drink.

Er tauchte wieder auf und reichte ihr ein großes Stück Alufolie. ‚Ein Schnitzel zum Mitnehmen!‘ stolperte aus seinem Mund und er konnte sein Grinsen kaum zurückhalten und dann fragte er grade raus: ‚Warten Sie auf jemanden?‘

Sie schüttelte nur den Kopf und nippte nochmal von ihrem Drink.

‚Warum nicht?‘ fragte er hastig.

‚Hab mich im Datum geirrt, der Schnitzel- und Blowjobtag ist erst nächstes Monat.‘

‚Heute noch was vor?‘ fragte er verlegen.

‚Muss mein Schnitzel nachhause bringen!‘

‚Jetzt?‘

‚Wann dann?‘

‚Hätt‘ um Eins Schluss, könnte beim Tragen helfen!‘ meinte er verschmitzt.

Sie grinste nur, führte ihr Glas wieder an den Mund und dann nickte sie fast unmerklich.

Eine bitter süße Wahrheit…

Eine bitter süße Wahrheit…

Hab am Wochenende eine witzige Geschichte gehört, die ich leider nur als Solche wiedergeben kann. Ob der Inhalt nun wissenschaftlich so stimmt oder ich ihn wissenschaftlich richtig wiedergebe, kann ich mit meinem baumschulärischen, halb fundierten Fachwissen leider nur ansatzweise bestätigen, geschweige denn erklären.

Also zur Geschichte. In der Uni, schätzungsweise in einer Chemievorlesung, kommt die These oder Feststellung auf, dass der Aufbau von Zucker und Sperma nahezu identisch sei. Worauf eine Studentin fragte, warum dann Sperma nicht süß schmecke. Dann begriff sie die Peinlichkeit ihrer Frage und verließ Hals über Kopf und roten Hauptes den Hörsaal. Der Dozent rief ihr noch hinterher, dass die Geschmacksrezeptoren für süß nicht im Rachen wären.

Jetzt habe ich mir ein paar Tage darüber Gedanken gemacht. Das Sperma aus verschieden Gründen nicht gut schmecken kann, sollten mittlerweile alle mitbekommen haben. Wozu der Konsum von Bier, Nikotin und Schweinefleisch wahrscheinlich die Hauptübeltäter sind und auch mit Zuhilfenahme von Ananas oder anderen Urban Legends kann da wohl kurzfristig auch keine Abhilfe geschafft werden, zumindest nicht, wenn man an der Ursache des schlechten Geschmackes nichts ändert. (Also, die Einnahme von Toast oder Pizza Hawaii bringt niemanden in kulinarische Ekstase!) Aber das nur so am Rande. (Mir ist noch dazu aufgefallen, dass zu viel Metall anscheinend auch zu einer Geschmacksbeeinträchtigung führen kann. Von der erhöhten Unfallgefahr mal ganz abgesehen.) Aber zu dem ganzen wissenschaftlichen Background müsste ich nochmal einen Chemiker konsultieren, der mich ein Wenig mehr in die Thematik einführt. Hm.

Wenn Einige oder Viele die bittere Pille im Rachenraum nicht schlucken wollen, wären auf dem Weg des Ausspuckens dann noch alle anderen Geschmacksrezeptoren von der Geschmacksverirrung betroffen. Also salzig, sauer und süß, die sich an den Seiten und am vorderen Teil der Zunge befinden. Wobei salzig und süß nahe beieinander liegen. (Muss unweigerlich an den Spruch denken: ‚Magst was Süßes? Kannst mir einen Blasen!Hab Zucker!‘ Das gibt dem Witz irgendwie eine neue Note!)

Erklärt auch, warum Pornodarstellerinnen immer so freundlich in die Kamera schauen, wenn ihnen die Soße aus dem Mund rinnt. Vorne an der Zungenspitze schmecken wir bekanntermaßen süß. Und in diesem Sinne…

Soviel zu dem Thema, ich kann mich nur immer und immer wieder wiederholen: Blasen für den Weltfrieden, meine Damen. Und das mit dem Schlucken, könnt ihr euch ja nochmal durch den Kopf gehen lassen.

Liebes Tagebuch Teil 3.1

Liebes Tagebuch Teil 3.1 (eine moralische Fortsetzung)

Wo warst du denn die letzten 2 Tage? Das geht dich mal gar nichts an! Ich bin auf meiner Blumenwiese gesessen und habe gewartet. Hey, wer ist hier dein Tagebuch? Hm! Ich habe gewartet, aber es kam niemand. Was hm? Wie war dein Date…ähm…deine Dates? Ich hasse Fußball. Das Rehkitz war auch nicht mehr da. Du lenkst ab! Ich lenk überhaupt nicht ab! Als hätte er es nicht schon vorher gewusst, dass Fußball ist. Wie er is nich gekommen? Beide! Kann Mann eigentlich nicht in den Terminkalender schauen, bevor Mann ein Date ausmacht. Wie beide? Alle! Und das dritte Date habe ich abgesagt, weil es ja auch wirklich moralisch völlig verwerflich gewesen wäre, drei Dates mit drei verschiedenen Männern in einer Woche gehabt zu haben. Sag mal, heulst du jetzt? Nein, ich bin sauer darüber, dass ich auch nur ein Bisschen daran geglaubt hatte, dass mal irgendwas klappen könnte. Ich geh jetzt was Schönes kaputt machen…

Hey, was machst du denn mit dem Benzinkanister…Hallo…Hallo… Das ist nicht lustig…. Komm schon… da kann doch jetzt die wunderschöne Blumenwiese nichts dafür! (Türknallen!)

Ende

(Ähnlichkeiten mit Personen aus dem realen Leben sind in einer fiktiven Geschichte gar unmöglich und somit reiner Zufall.)

Liebes Tagebuch Teil 3

Liebes Tagebuch Teil 3

(Alle guten Dinge sind drei – Der völlig fiktive 3.Teil)
Rate Mal! Was? Rate einfach! Ich bin hier um zu mahnen und zu warnen! Ach, komm schon! Hab ich Löcher in den Händen? Bin ich Jesus? Kann ich Hellsehen? Gut, wenn du nicht willst!

Ich war neulich im Wald und bin so rumgelaufen. Und gelaufen. Und gelaufen. Und gelaufen. Sag mal, willst du mich jetzt langweilen? Und da waren Bäume und Bäume und Bäume und Büsche! Okay, ist ja schon gut. Und dann bin ich plötzlich auf eine Lichtung gekommen. Und was war auf der Lichtung? Eine wunderschöne Blumenwiese! Ja, und was ist daran so besonders? Da war eine riesengroße wunderschöne Blumenwiese. Du willst mich doch verarschen! Und dann bin ich über die wunderschöne Blumenwiese gelaufen. Okay, ich rate! Und da waren ganz viele wunderschöne Schmetterlinge…

Jetzt langt’s mir, ich kündige! Gut, ich geb dir nen Tipp, rate mal wen ich getroffen habe? Das war wirklich eine wunderschöne Blumenwiese. Lass mich raten! Dein Ex-Versicherungsvertreter! Ja, supigeil, oder? Und rate weiter! Und die Schmetterlinge! Einfach schön. Ihr habt ein Date. Ja, noch supitoller. Vielleicht ist er ja doch nicht schwul. Träum weiter! Und auf der Blumenwiese wäre ich beinahe über ein Rehkitz gestolpert. Und wann habt ihr euer Date? Am Mittwoch! So ein süßes Rehkitz! Das ist ja schon morgen! Jaaaahaaaa! Und er hatte es besonders eilig mit mir ein Date auszumachen, er liebt mich doch. Und nach dem Date, werde ich ihn mit verbunden Augen auf die wunderschöne Blumenwiese führen… Wolltest du dich diese Woche nicht mit dem Ananastypen treffen? Ja und! Und dann werde ich ihn nackt ausziehen und ihn von oben bis unten abschnuppern, damit ich nie wieder seinen Geruch vergesse. Das sind ja 2 Dates in einer Woche! Es sind drei. Vielleicht ist das Rehkitz noch da und sieht uns zu. Wie drei? Ja, drei halt. Und dann werde ich ihm über den ganzen Körper lecken… Und wer ist der dritte im Bunde? Ja, so n Typ mit ner Glatze! …damit ich nie wieder seinen Geschmack vergesse. Da wär ich ja nie drauf gekommen. Hattest du jemals einen mit Haaren? Ich nehme nicht jeden Typen, der eine Glatze hat. Ach, das wäre mir neu! Aber wenn ich mal Einen nehme, dann hat er meistens eine Glatze. Hm. Ansichtssache! Siehste! Und dann werde ich ihm einen Blasen, bis es mir bei den Ohren heraus kommt. Findest du drei Dates in einer Woche nicht ein Wenig moralisch verwerflich? Wieso? Und dann ist er irgendwann so geil auf mich, dass… Vergiss es? Sag mal, du gönnst mir wirklich gar nichts? ….dass er mich über die wunderschöne Blumenwiese vögelt bis der Morgen graut… Wenn du mal aufhören würdest ständig das Thema zu wechseln, da kommt doch keiner mehr mit. Wer wechselt denn ständig das Thema, Herr Moralapostel? Was ist denn so schwierig daran zu verstehen. Ich habe am Mittwoch ein Date. Ich habe am Donnerstag ein Date und ich habe am Freitag ein Date. Der Erste darf mich ficken bis der Arzt kommt, der Zweite darf mich dann verarzten und der Dritte kriegt einen Einlauf, wenn er nicht schön brav seinen Ananassaft getrunken hat. Na, dann bin ich aber mal gespannt. Du musst auch immer das letzte Wort haben.

Deine Schackeline (17 ½)

(Ähnlichkeiten mit Personen aus dem realen Leben sind in einer fiktiven Geschichte gar unmöglich und somit reiner Zufall.)

Blasen für den Weltfrieden…

Blasen für den Weltfrieden…

So, seitdem ich mal wieder mein persönliches Zölibat ausgerufen habe, kann ich ja wieder unzensiert über reichlich Versautes schreiben. Also kommen wir gleich mal zu meinem Lieblingsthema, wie in der Überschrift bereits angedeutet, den Weltfrieden. Scherz bei Seite. Mir geht’s heute natürlich, wie so oft, ums Blasen. Ist ja an sich eine schöne Sache. Vielleicht nicht für die ganze Familie. Hm. Wenn es Frau Spaß macht, dann haben ja auch beide was davon. Blasen vermittelt immerhin Zuneigung und Nähe.

Eine meiner wilderen Theorien besagt, dass man jedes Problem des Mannes allein durch Blasen lösen kann. Zumindest für eine Weile. Weil wenn Frau sich nur ein bisschen Mühe gibt, ist Mann doch am Ende wie Butter in ihren Händen. (Und das meine ich im metaphorischen Sinne.) Um dieser doch etwas gewagten Theorie noch einen drauf zu setzen, behaupte ich auch gleich noch, hätte man dem Bush öfter mal einen Geblasen, dann hätten wir jetzt vielleicht keinen Krieg, der uns ja mal gar nichts angeht. (Ob das beim Clinton jetzt wirklich so sachdienlich für den Weltfrieden war, kann ich mich irgendwie nicht mehr erinnern. Ist ja auch egal, ich bin von meiner fadenscheinigen Behauptung keineswegs so wirklich überzeugt…) Was das Ganze nun für Deutschland bringt, keine Ahnung. Der Merkel kann Mann keinen Blasen und die Westerwelle ist wahrscheinlich oft genug in Blasehasegeschichten verwickelt, als allen lieb ist, aber deswegen macht es die Regierung auch nicht besser. (Ob es was bringen würde, wenn Mann die Merkel öfter mal lecken würden, hm. Ob Mann das will? Egal. Fürs Vaterland. Dann wären wenigstens ihre Mundwinkel wieder in die richtige Richtung gekehrt…) Hm. Egal. Bilder in meinem Kopf.

Wie gesagt, eine gewagte und sehr wilde Theorie. Weiterhin glaube ich, dass es für die Weltwirtschaft nicht so der Bringer ist, wenn sich alle gegenseitig einen Blasen würden, dann würde ja wahrscheinlich keiner mehr arbeiten. Das wäre auch ein Bild bei Börsenschluss. Uah. Schon wieder Bilder in meinem Kopf. Der Vorteil, vom Blasen wird man nur schwanger, wenn man nachher ungeschützten Sex hat. Was vielleicht dann auch das ein oder andere Mal passieren wurde, wenn auf der Welt nur noch eine einziges Geblase herrscht. In 20 Jahren könnte das wiederum die Rettung für die Sozialversicherungskassen sein. Blasen sie ihre Rente sicher. Kondome vergessen. Hm. Ich weiß jetzt nicht, ob diese reichlich unausgegorene Theorie auf die Weltwirtschaft umsetzbar ist, wie ich mir das in meiner eigenen kleinen rosa Welt gerne vorstellen würde.

Während meines letzten Zölibat, bin ich der Sache mit dem Blasen mal näher auf den Grund gegangen und wollte zumindest um mich herum für meinen persönlichen Weltfrieden sorgen. (Jetzt kommt mir bloß nicht mit im Zölibat darf Mann auch kein Oralverkehr haben. Ja, genau. Mann. Außerdem halten sich die Priester auch nicht so wirklich an das Zölibat, also werde ich doch auch mal im Zölibat Blasen dürfen…)

→ Für Zölibatsblasen komme ich jedenfalls nicht in die Hölle, wenn ich gottesfürchtig, wie ich danach bin, immer nach dem Blasen zwei Ave Maria und ein Vater Unser bete.

Ich habe ja auch nicht behauptet, dass ich gänzlich und für immer auf Sex verzichte… (Und ich habe ja auch nie gesagt, dass ich auf Selbstbefriedigung verzichte, dann wäre ich bestimmt schon mit einem Umschnalldildo Amok gelaufen.)

Wenn ich im Zölibat bin, müssen mich die Männer erstmal mit dem Kopf kennenlernen und nicht mit dem Schwanz, hat zwar bis jetzt auch noch nichts gebracht, aber der Versuch ist es immer noch wert.

Beim Zölibatsblasen ist mir aufgefallen, dass nach exzessiven Oralverkehr mein Dieter Bohlen (Tinitus) endlich mal zeitweise die Schnauze hält. Eine nähere Testreihe wurde mir dann leider verwehrt. Hm. Ich werde der Sache mal nochmal auf den Grund gehen müssen und dann meine wissenschaftliche Erkenntnis meiner HNO-Ärztin mitteilen. Bin ja mal gespannt, was sie dazu sagt. Im Übrigen bin ich immer noch mit mir am Hadern, ob ich auf Grund meines völlig überdrehten Sexualdranges mal zum Arzt gehen soll. Und was sage ich ihm dann?

‚Herr Doktor, ich weiß nicht wie ich ihnen das jetzt genau erklären soll, ich wahr deswegen schon beim Beichten, aber da hab ich jetzt schon Hausverbot. Immer wenn Mann mir einen phantasmagorischen Penis (möglichst gewaschen) vors Gesicht hält, dann muss ich ihn in den Mund nehmen. Ich fühle mich schon total schlecht dabei, aber ich kann einfach nicht damit aufhören.‘ Das Gesicht vor meinem Hausarzt würde ich nur zu gerne sehen, wenn ich ihm das mal sage. Hehe. (Kleiner Scherz am Rande!)

Fazit: Also, liebe Freunde der leichten Unterhaltung, nehmt einfach mal mehr in den Mund, als Mann euch vorsetzt, wir wissen ja nicht wie viel wir noch schlucken müssen, bis die Merkel dem Westerwelle endlich mal einen Blasen tut, vielleicht hält der Dieter Bohlen dann auch für immer seine Schnauze und unsere Renten sind Sicher.

P.S. Liebe Kinder, Kondome schützen… Die Renten sind sicher.

Wer ficken will muss freundlich sein…Aber!

Wer ficken will muss freundlich sein…Aber!

(Von paranoid devot zu aggressiv devot und wieder zurück.)

Mittlerweile wundere ich mich schon fast nicht mehr, warum ich immer wieder genau solche Mails bekomme, wie folgende:

Hallo unbekannterweise…
ich möchte dir eine wirklich ungewöhnliche Frage stellen,
welche ich aber absolut ernst meine und hoffe damit nicht
irgendwie unhöflich zu wirken.
Und zwar würde mich interessieren, ob du lust darauf
hättest dass jemand vor dir niederkniet, und dir ganz nach
deinen Wünschen deine Füße massiert und küsst, ohne selbst
was dafür zu bekommen…
könnte dir sowas gefallen? sorry wenn die Frage zu direkt war…aber vielleicht magst du ja antworten?

Wo ich meist nur eine Antwort übrig habe, wenn ich überhaupt anworte: ‚Wird dann aber ganz schön in eng, wenn wir beide auf dem Boden sitzen und zu jemanden aufschauen, der nicht da ist….!‘

Aber ich kann halt überhaupt nicht verstehen, warum ich immer die devoten Kaputten abkriege. Ich kann doch Männer nie wieder ernst nehmen, wenn sie mit der Peitsche im Mund vor mir herum rutschen und mich dabei mit einem traurigen Hundeblick angehimmeln. Himmel, da bekomme ich ja Gedankenherpes und ich werde echt aggressiv. Ist das nicht genau das, was sie wollen, dass ich aggressiv werde und ihnen dann so richtig weh tue und ihnen dabei noch den Willen breche. Da kriege ich echt Würgereiz. Es kann doch nicht an meiner Selbstständigkeit und an meinem halbwegs selbstsicheren Auftreten liegen, dass die Männerwelt der Meinung ist, ich wäre eine echt krasse Domina und/oder der Satan und all seine Huren in einer Person und die Damenwelt denkt, ich wäre eine Lesbe mit einem Umschnalldildo. Nur weil Frau 4 Jobs hat, ihre Einkäufe alleine hoch trägt, es sich notfalls selbst besorgt und ihre künstlerische Freiheit und Einsamkeit genießt und erträgt, muss Frau doch noch lange nicht am dem Boden herum rutschende Männer auspeitschen (Nicht, dass ich das nicht könnte!) und/oder demütigen oder mit Zuhilfenahme eines Umschnalldildos egal welches Geschlecht in den Arsch vögeln. Wobei allein die Vorstellung…böse Bine…böse Bine…da wären wir wieder beim personenbezogenen Sadismus. Nur weil man jemanden so abgrundtief hasst, dass man ihn oder sie am liebsten trocken in den Arsch vögeln würde… oder noch besser jemanden organisiert, der denjenigen trocken in den Arsch vögelt… ist man noch lange nicht dominant. Aber eine verdammt befriedigende Vorstellung wäre es schon… Böse Bine…Böse Bine…Warum ist immer keiner da, der mir auf die Finger haut, wenn ich sowas schreibe….hm?

Ich will doch auch nur einmal am Haupthaar ins Bett geschleift werden und mal so richtig (auch verbal!) bespaßt werden und auch mal soviel Vertrauen aufbringen, dass ich mich mal fallen lassen kann. Ich bin von ganzen Herzen (Live)Rollenspieler, aber egal wie viele Bälle ich in einen Raum werfe, es kommt einfach keiner zurück. Liegt vielleicht daran, dass Männer nicht Multitaskingfähig sind. Hm. Und warum klappt das immer nicht? (Jammer ich gerade?) Weil die Männerwelt von mir und meiner verspulten Versautheit dann meist auch noch so dermaßen überfordert ist, dass ich im Endeffekt immer die dominante Rolle übernehmen muss, sonst würde nämlich gar nichts passieren. Wobei es im Endeffekt eigentlich wurscht wäre, es passiert halt nichts oder es macht mir halt gar keinen Spaß. Wie gut dass es Batteriebetriebenes gibt und wenn es nur Zahnbürsten sind.

Mein größtes Problem ist, dass ich mit meinem ausgeprägten Krankenschwestersyndrom und meinem viel zu großen Herzen immer der Meinung bin, dass ich jeden Menschen sexuell reparieren müsste, damit die Welt mal ein bisschen lockerer wird. Hm. Was für eine Lebensaufgabe für eine Hobby-Sexualtherapeutin. Dass die meisten charakterlichen Unzulänglichkeiten in der Nichterfüllung in der eigenen Sexualität liegen, ist mir mittlerweile klar. Und was ist denn schon dabei, wenn man einfach mal offen ausspricht, was man gerne mal machen würde, (Vielleicht nicht gleich beim 1.Date, aber auch nicht erst nach der Hochzeit!) bevor es zu einem Problem wird. Weil nur, wenn man es offen ausspricht, dann kann man jemanden finden, der den Gegenpart übernehmen will und vielleicht sogar Spaß daran hat. Und wenn es aufs erste Mal nicht die Gewünschte sexuelle Erfüllung bringt, dann muss man es halt nochmal und nochmal und nochmal probieren. Man muss es auch erst mal begreifen, dass gerade genau dass passiert ist, was man schon immer wollte. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und man weiß ja auch nicht, ob seine Fantasien auch wirklich was zum Ausspielen sind, oder besser nur Fantasien bleiben. Also üben, üben, üben. Und wenn du denkst, dass du nichts üben musst, weil du schon alles kannst. Mann lernt nie aus! Frau übrigens auch nicht. Also üben, üben, üben. Weil nur wenn man eine Kontinuität in seine Abläufe bringt, dann kann man sich langsam an seine Grenzen herantasten. Und keine Angst vor den eigenen Grenzen aufkommen lassen. Und sein Gegenüber muss sich auch erst mal auf die neue Situation einstellen. Weil egal wie viel und wie oft man vor dem Zusammentreffen geschlechtliche Aktivitäten mit Anderen gehabt hatte, muss man sich doch immer wieder auf die neuen Begebenheiten einstellen, weil wir sind halt alle nicht gleich und wie sind alle Menschen. Und irgendwann man kann es einfach nie wieder toppen, wenn sich nicht beide völlig fallen lassen können. Paranoia bekämpfen und noch mehr Paranoia schüren.

Nun kommen wir mal ganz unverblümt zu paranoid devot, die Angst davor beim schlecht behandelt werden, schlecht behandelt zu werden. Hm. Hat vor allem sehr viel mit dem eigenen Willen zu tun und mit dem auf Grund des mangelnden Vertrauen nicht fallen lassen können. Auch wenn Mann verdammt viel mit Frau machen könnte, wenn Sie denn wollen würde, heißt es nicht, dass Mann das 24 Stunden am Tag abrufen kann. Man sollte vor allem mal drüber reden, wie weit es denn diesmal gehen soll, weil alles hat Grenzen und irgendwann hat der Spaß ein Loch. Kleiner Scherz am Rande. Es kommt ja auch immer auf die persönliche Situation an und es muss ja nicht heißen, wenn Frau es gerne mal ordentlich besorgt bekommen möchte, dass Sie ansonsten keine Zuneigung braucht. Zuckerbrot und Peitsche ist die Devise. Mann ihr dürft ja fast alles mit Ihr machen und dazu muss Mann Sie noch nicht mal überreden, phantasmagorische multiple Orgasmen sind doch Argument genug, oder? Aber der nötige Respekt sollte halt mal vorhanden sein und ein bisschen Charme und Honig ums Maul schmieren kann ja mal nicht schaden. Da bricht sich keiner was dabei ab, das gilt übrigens auch für die Frau. Und es haben ja im Endeffekt beide was davon, oder? Keiner will sich den ganzen Tag auch außerhalb vom Bett als Fickfleisch behandeln lassen. Der Ton spielt die Musik und wer ficken will muss freundlich sein. (Und mit saublöden Sprüchen kommt man doch bei keiner halbwegs intelligenten Frau weit, oder?) Ihr wollt ja auch nicht, dass das Weibchen ungefragt den Umschnalldildo auspackt und euch trocken in den Arsch vögelt, oder?

Fürs Protokoll ich würde nie etwas tun, was der Gegenüber nicht möchte. Und ich möchte dem Mann danach noch in die Augen sehen können.

Ach, ja. Dominaz ist nicht: Ich will aber zu sagen oder am Kopf rumzuschieben, damit Frau den Schwanz bis zum Anschlag in den Mund nimmt. Das ist eigentlich nicht wirklich nötig. Es soll tatsächlich Frauen geben, die einen natürlichen Spieltrieb besitzen und/oder sich aus reinem sportlichen Eifer oder persönlichen Vergnügen daran haben, sich den Schwanz bis zum Anschlag in den Rachen zu schieben. Also Hände weg vom Kopf und lass die Frau mal machen und schaut (euch gefälligst die Bilder auf dem Rücken an, dafür sind sie da! ) ihren geilen Arsch an oder macht einfach die Augen zu und lass euch fallen. Wenn man eingespielt ist, dann kann man immer noch Sperenzchen machen. Wenn ihr auf Magenflüssigkeit auf euren Schwänzen steht, müsst ihr das sagen, bevor das Weibchen den Schwanz im Mund hat. Wenn Sie euch überhaupt keinen Bock hat, euch einen zu Blasen, ist das auch Okay. Wenn es nicht immer das Thema ist, dann machen sie es ganz von allein. Falls es nie kommt, habt ihr euch schon mal überlegt, dass entweder euer Schwanz ungut schmeckt und/oder evtl. euer Sperma. Selbiges gilt natürlich auch für den Geschmack beim Weibchen. Einfach mal selber probieren und das ist nicht pervers, wenn man wissen will, wie man schmeckt.

Also Augen, Ohren und vor allem den Mund auf im Straßenverkehr, dann klappt es auch mit den Unfallverhütungsvorschriften…

So, jetzt zu meiner persönlichen Situation. Nachdem ich ja ganz genau weiß was ich will, muss Mann nicht zwanghaft versuchen mich zu verändern, dass ist leider schon ein Wenig zu spät. Das soll aber nicht heißen, dass ich nicht kompromissbereit bin. Das würde sich aber auf Gegenseitigkeit beziehen. Und nachdem ich die Hoffnung mittlerweile ernsthaft aufgegeben habe meinen Traummann (mit übersichtlicher Frisur, tätowiert, einem phantasmagorischen, ausreichend funktionierenden Penis, natürlichen Spieltrieb und einer großen Küche und den Frau beim Sex nicht an der Hand nehmen muss!) zu finden, werde ich wohl in den sauren Apfel beißen und … nein ich werde nicht lesbisch und das mit der Nonne funktioniert nicht. Ich werde mir jetzt einen devoten Mann suchen, ich werde ihn aber nur dann dominieren, wenn er mir dafür einen halbwegs tauglichen Traummann anschleppt. Und wenn das nicht klappt, bin ich mit meinem Aber am Ende.

Jakobsweg – Ich muss mehr sündigen…

Jakobsweg Zeitreise Ich muss mehr sündigen…

Pilgern 2009

Die letzten 2,5 Kilometer bis Pfarrkirchen sind die absolute Hölle. Es ging den Berg jetzt wieder doppelt so steil wieder runter, den ich vorhin noch halbwegs munter hinaufgeschlichen bin. Ich musste mich an den Gartenzäunen festhalten, sonst hätte ich den Berg nicht wieder hinunter geschafft. Meine Wade macht ein komisches Geräusch, ich glaube meine Achillessehne ist angerissen. Na, hoffentlich kommt jetzt nicht Orlando Bloom um die Ecke und schießt mir im Legolas-Style in die Wade. Nach einer halben Ewigkeit bin ich dann unten am Berg angekommen und kaum ist der Weg wieder gerade, geht meine Blase auf, die ich ja eigentlich gar nicht haben sollte. Mein Leben ist ein Alptraum. Würde jetzt gerne was schönes und niedliches kaputt machen. Was für eine Scheiße. Ich humple also weiter und versuche meinen Fuß zumindest an der offenen Blase nicht zu belasten. Mit einer Kraxe auf dem Rücken ist das nicht unbedingt leicht. Das Universum muss mich ganz schön hassen. Habe ich etwa nicht genügend gebetet. Das glaube ich nicht. An irgendwas muss es doch liegen, dass ich so eine Pechsträhne habe. Vielleicht habe ich ja wenigstens etwas im Lotto gewonnen. In der Liebe klappte es ja immerhin auch nicht. Ich glaube ich hänge mich jetzt einfach mit samt meiner Kraxe auf und mache Schluss mit der Scheiße. Und vorher erschlage ich noch ein paar Katzen und deren Besitzer mit meinem Pilgerstab.

Ich finde keinen Baum an dem ich mich aufhängen könnte und an dem Bach an dem ich vorbeikomme, hätte ich nicht mal eine Katze ertränken können. Also schleppe ich mich weiter. Wenn sich meine Blase jetzt noch entzündet, dann hätte ich eine doppelte Blasenentzündung, das wäre mir fast der Spaß wert damit zum Arzt zu gehen.

Irgendwie bin ich zwar jetzt schon in Pfarrkirchen, aber ich laufe an einer Umgehungsstraße entlang. Ich komme mir jetzt noch mehr einsam und alleine vor. Das Alleinsein macht mir ja eigentlich nichts aus, weil ich eigentlich gerne alleine bin, alleine schreibe ich die besten Geschichten, alleine lenkt mich keiner ab. Aber ich bin jetzt irgendwie schon im nächsten Level von Alleine angekommen, ich fühle mich irgendwie unvollständig. Als würde mir etwas zum Leben fehlen. Jemand zum Leben fehlen. Niemand bestimmtes, einfach jemand, der mir Vollständigkeit gibt. Ich glaube ich habe sie wirklich nicht mehr alle beisammen. An Unvollständigkeit grenzende Tatsachen sozusagen. Dazu gibt es auch ein schönes Filmzitat von Echte Kerle. Ich hoffe ich kriege es aus dem Stegreif hin. Wenn ein Kopffüßler (Tintenfisch, Krake, was auch immer) zu lange alleine lebt, dann fängt er an, vor Einsamkeit, sich die Arme abzubeißen. Wie gesagt, es ist ein Filmzitat. In Wirklichkeit ist es bei den Kopffüßlern so, dass die Männchen gleich nach dem ersten Geschlechtsakt sterben und die Weibchen zwischen legen und schlüpfen des Nachwuchses sterben. Beides ist nicht besonders aufmunternd. Wenn der jungfräuliche Kopffüßler sich die Arme abbeißt, weil er keine Frau abkriegt oder wenn er stirb, weil er eine Frau abgekriegt hat. Himmel, jetzt bin ich noch viel mehr deprimiert als vorher.

Ich bin ja eigentlich auf dem Jakobsweg und schleppe mich und meine Kraxe nach Pfarrkirchen. Ich muss schon wieder aufs Klo und mein linker Fuß fühlt sich so an, als wäre er eine einzige Blase. Jetzt achte ich nicht mehr wirklich auf die Jakobswegschilder, sondern will nur noch so schnell wie möglich zu meinem Auto. Ich bin so im Arsch, dass ich kaum noch weiter kann. Ich achte nur noch auf die Bahngleise und überlege, wie ich am schnellsten zu meinem Auto komme, ohne aber dabei völlig aufzugeben. Ich habe nicht vor mich dahin fahren oder tragen zu lassen. Ich komme an einem Autohaus vorbei und es fragt mich ein alter Mann, was ich da mache. Ich bin dankbar für die kleine Pause und erkläre ihm kurz, was ich da mache. Er kramt in seiner Hosentaschen und drückt mir 2 Euro und 20 Cent in die Hand. Ich soll ihm eine Kerze stiften, wenn ich in Altötting ankomme.

Toll, ich hatte mich innerlich eigentlich schon entschlossen aufzugeben und nachhause zu fahren. Was mache ich denn jetzt, ich kann doch jetzt nicht aufgeben und die 2 Euro einfach behalten. Es ist echt nicht einfach aufzugeben und sich seine Niederlage einzugestehen. Am schwierigsten ist es seine Schwäche vor anderen zu zeigen. Kurz bevor ich den Jakobswegs endgültig verlasse, um zu meinem Auto zu gehen, sehe ich wie der Weg einen Berg hinauf geht zu der Wallfahrtskirche Gartlberg, die ich heute wohl nicht mehr sehen werde. Selbst ohne Kraxe würde ich zwar rauf kommen, aber wahrscheinlich nicht mehr runter. Ich verlasse den Jakobsweg und frage mich zum Bahnhof durch. Kurz vor dem Bahnhof, kommt mir eine Frau mit ihrem Kind entgegen. ‚Ui, schau mal der Nikolaus!‘ meint das Kind. Sehr witzig. Hohohoho.

Wenig später bin ich an meinem Nemo angekommen. Mit zitternden Fingern binde ich die Kraxe von meinem Rücken und lasse sie einfach auf den Boden fallen. Ich krame nach meinem Schlüssel und drücke aufs Knöpfchen, wuchte meine Kraxe auf den Beifahrersitz und verpisse mich erst mal hinter mein Auto. Da war sie wieder meine Blasenentzündung und diesmal sind mir mögliche Zuschauer scheiß egal. Dann lasse ich mich auf den Rücksitz meines Autos fallen und bleibe erst mal eine geschlagene Stunde reglos liegen. Dann beschloss ich meine Füße zu untersuchen. Ich habe 6 Blasen auf dem Fußballen und zwei an der Seite, davon ist eine nicht nur bereits aufgeplatzt, sondern sieht schon ziemlich unschön aus.

Meine Füße fühlen sich so an und sehen auch so aus, als wäre ein Panzer drüber gefahren. Das liegt jetzt wohl an meinen Bi(e)nchensocken, mit meinen Pilgersocken, wäre das wohl auch nicht passiert. Der rechte Fuß scheint halbwegs in Takt zu sein.

Und mein Arsch tut mir weh, ich befürchte meine Kraxe hat mir beim Laufen so den Arsch versohlt, dass ich jetzt bestimmt blaue Flecken am Hintern hab.

Mein Fazit ist, dass ich im letzten Jahr anscheinend zu wenig gesündigt habe, so dass sich der Weg irgendwie nicht gelaufen werden will. Aber ich werde nicht aufgeben. Ich werde Stück für Stück weiter machen und irgendwann werde ich wohl mal an meinem Ziel ankommen, wo auch immer dieses Ziel sein wird. Und ich werde dieses Jahr zum Jahr der Sünde ausrufen.

Am nächsten Tag bin ich nach Altötting gefahren und habe zwei Kerzen angezündet. Eine für mich und eine für den alten Mann. Nur die 2 Euro habe ich behalten, es ist ein 2 Eurostück aus Spanien. Das ist ein Zeichen, oder? Trotz meiner Niederlage, habe ich jetzt einen Arsch voll Glücksbringer aufgeladen, die mir hoffentlich für die Zukunft mehr Glück bringen werden. Naja, mein Dieter Bohlen (Tinnitus) nervt zwar wieder, aber dem werde ich jetzt als erstes das Maul stopfen.

Jakobsweg – Die Sache mit den Blasen…

Jakobsweg Zeitreise Die Sache mit den Blasen…

Pilgern 2009

Ich bin also immer noch in Brombach und mache noch ein paar Fotos. Dann packe ich doch meine Sachen und laufe weiter, der Römerweg gewinnt, den ich gleich einschlagen werde. Der arme Tankwart wird dann doch ohne mich auskommen müssen. Hm. Schade. Er hatte aber auch keine übersichtliche Frisur. Ich laufe also die historische Römerstraße nach Pfarrkirchen. Ja, historischer Asphalt unter meinen Holzschuhen reibt mir Millimeter für Millimeter von meinem Profil und reibt auch mich völlig auf, es geht bergauf und zwar gefühlte 5 Kilometer. Ein Auto nach dem anderen kommt mir entgegen oder überholt mich. Einige bremsen sogar ab, bevor sie mich passieren. Ich komme also kaum voran, weil ich ständig stehenbleiben muss, damit ich nicht vom Fahrtwind der vorbeirasenden LKW´s umgeweht werde. Meine Angst vom LKW überfahren zu werden, kommt mir mittlerweile nicht mehr so abwegig vor. Es ist purer Realismus und der blanke Horror. Der Weg ist eigentlich total schön und die Aussicht ist schlichtweg der Hammer, aber zum Genießen komme ich leider nicht, weil ich gerade ernsthaft versuche zumindest meine Unfallverhütungsvorschriften fürs Pilgern einzuhalten. Die da währen. Möglichst unauffällig schnell vorwärts zu kommen! Ich habe ja auch total unauffällige Klamotten an, die zum größten Teil knallrot sind, ich habe diese riesige Kraxe auf dem Rücken und tausend Pilgerglöckchen kündigen jede meine Bewegungen schon kilometerweit an. Und zum Thema schnell sag ich nur gefühlte 5 km berauf. Zweitens bloß kein unnötiges Aufsehen erregen! Des kann ich ja wohl auch völlig vergessen. Die Autos die nämlich abbremsen, machen das nur, weil sie nicht im Graben landen wollen, weil sie vor lauter Gucken nicht mehr mitkriegen, wo sie hinfahren. Drittens den Pilgerschaft immer griffbereit um sich zumindest irgendwie gegen die Automobile wehren zu können. Das funktioniert eigentlich ganz gut, aber darauf möchte ich mich im Ernstfall eigentlich auf nicht verlassen, weil mein alter Pilgerstab sogar das Parieren mit einer Larpwaffe nicht unbedingt überlebt hat. So, ich zwinge sie jetzt einen riesigen Bogen um mich zu machen, die Schweine. Ich brauche jetzt noch mehr Platz auf der viel zu engen Straße. So. Jetzt habt’s es.

Ich hab mir auch lange überlegt, wieso auf einem Pilger- und Wanderweg so viele Autos fahren. Es ist wohl die Vollsperrung der Hauptverkehrsader zwischen Bad Birnbach und Pfarrkirchen. So eine Scheiße. Und alle Einheimischen fahren nun auf meinem Pilgerweg und halten mich von meiner echt nötigen Erholung ab. Ich werde zunehmend aggressiv. Ist jetzt nicht unbedingt das, was man bei einer Pilgerreise erwarten würde und vorallem nicht am ersten Tag. Ich bin endlich oben auf diesem Scheißberg angelangt und muss schon die ganze Zeit pinkeln. Ja, da ist sie wieder meine Blasenentzündung. Aber nachdem ein Auto nach dem Anderen an mir vorbeifährt und ich im Moment die einzige Attraktion zu sein scheine, möchte ich die Massen jetzt nicht mit einem Live Gewandungspinkeln erfreuen. Ich laufe also schneller und genieße wieder die Aussicht nicht unbedingt. Ich komme jetzt in einen Wald und es kommt mir ein bisschen unheimlich vor, dass die vorbeifahrenden Autos immer dann vorbeikommen, wenn ich eine geeignete Stelle zum Pinkeln gefunden habe. Ich verfluche meine Blasenentzündung, weil meine Kraxe gerade und heute das erste Mal so richtig gut sitzt. Und wie vom Universum bestellt kommt ein versteckter Rastplatz in Sicht, ich werfe also meine Kraxe ab und renne hinter die Büsche und es kommt auch ausnahmsweise kein Auto vorbei. Puh. Geschafft. Die Verfassung meiner Nieren macht mir aber richtig große Sorgen. Ich schultere meine Kraxe wieder und versuche mir dabei die Nieren nicht abzuschnüren. Hm. Ein sinnloses Unterfangen. Ich laufe also weiter, die Kraxe fühlt sich nicht gerade perfekt auf meinem Rücken an, aber jetzt geht’s weiter. Die LKW´s kommen nun gleichzeitig von vorne und von hinten. Ich kriege ernsthafte Panik. Meine Hirngespinste kommen nun auf die glorreiche Idee, dass es für einen Vergewaltiger eigentlich total perfekt wäre, eine hilflose Pilgerin ins Auto zu zerren, weil man wie eine Schildkröte auf dem Rücken, sich nicht unbedingt gut wehren kann. Die Autos werden immer weniger, was mein blödes Gefühl nicht besser macht, jetzt würde mich noch nicht mal einer retten. Das Einzige was dem eingebildeter Vergewaltiger gewiss sein kann, wenn er mich wirklich vergewaltigen sollte, er steckt sich hoffentlich mit der schlimmsten Blasenentzündung seines Lebens an. Und zu meinem Glück werde ich bestimmt davon schwanger, was einen DNA-Test dann ziemlich sicher machen würde, wenn man ihn erwischt. Er kommt dann nicht nur in den Knast, sondern dann auch gleich in die Hölle, weil wer Pilger vergewaltigt kommt mal ganz sicher in die Hölle. Und ich bekomme einen neuen Messias, weil das arme Würmchen ja schließlich auf dem Jakobsweg gezeugt wurde. Hm. Ich werde dann wieder Katholik. Super. Auf was Frau alles kommt, wenn man gerade einen paranoiden Anfall hat. Ich laufe also noch schneller und irgendwann zwingen mich dann meine Füße zu einer Pause. Ich befürchte nun ernsthaft Blasen zu bekommen. Das Wort BLASEN verfolgt mich irgendwie schon seit Wochen. Ich sollte echt aufhören vom Blasen zu schreiben, davon kriegt Frauen dann nur Blasen und eine Blasenentzündung. So eine Scheiße. Ich mache also Pause und habe eine grandiose Aussicht auf die Wallfahrtskirche Gartlberg bei Pfarrkirchen. Ich mache ein paar Fotos. Dann gehe ich weiter. Ich weigere mich irgendwie immer noch zuzugeben, dass man in Holzschuhen tatsächlich Blasen kriegen kann. Es ist echt unglaublich, ich behaupte seit Jahren, dass ich keine Blasen kriege und vor allem nicht in Holzschuhen. Des kann jetzt nur an den Omega3 Fettsäuren liegen, mit denen ich meine Holzschuhe vor ein paar Tagen noch, mit Leinsamenöl, behandelt habe. Hätte ich jetzt meine alten, mit Olivenöl behandelten, Holzschuhe angezogen, hätte ich mir durch das riesige Loch wahrscheinlich einen sauberen Schiefer eingezogen, aber ich hätte bestimmt keine Blasen bekommen. Warum nur musste ich sie mir im Schlosspark vom Kastell de Haar auch kaputt laufen. Und ich hätte dem Katze doch einen Blasen sollen und ihn dann auf einer Hängebrücke vergewaltigen sollen, dann würde es mir jetzt wenigsten was ausmachen, dass er sich nicht gemeldet hat. Jetzt bin ich einmal im Leben ernsthaft brav und dann ist es mir das Erste mal in meinem Leben scheißegal, dass mein Traummann sich nicht bei mir meldet. Hm. Das Männer Frauen nicht verstehen und umgekehrt, ist echt begründet, aber wenn sich Frauen noch nicht mal selber verstehen, dann hackt es echt aus. Himmel würde ich jetzt gerne eine Ersatzkatze quälen. Himmel, ich pilgere grade, warum ist keiner da, der mir auf die Finger haut. Mir wäre jeder Schuhbruch echt lieber als Blasen am Fuß. Mir wäre Blasen auch lieber als ne Blasenentzündung, aber es ist ja noch nicht mal ein Vergewaltiger in Sicht. Mensch Bine, wie kann Frau nur Vergewaltigungsfantasien haben und gleichzeitig Angst davor haben vergewaltigt zu werden. Es ist echt unglaublich. Ich war tatsächlich kurz davor, dass ich die Jakobsbibel aus der Kraxe hole und den weiteren Weg mich damit selbst geißle. Ein Wetter zieht auf, jetzt kommt wirklich alles zusammen, ich werde bestimmt gleich vom LKW überfahren und dann noch vergewaltigt, ausgeraubt und irgendjemand bringt dann aufgrund meines Notizbuches meine Ideen als seine Bücher raus und wird dann reich. Die Hölle wird sich freuen, aber ich werde es wohl nicht überleben…Ich packe mein Wimmerl in die Kraxe und beginne jetzt richtig Gas zu geben, ich habe keine Lust darauf auch noch nass zu werden. Und Scheiß auf alles was mit Blasen zu tun hat.

Fortsetzung folgt….

%d Bloggern gefällt das: