8/12 – Die Wunderbare Welt der Numerologie

8/12 – Die Wunderbare Welt der Numerologie

1011836_10200129866636053_2028327123_nWieder ein Jahr älter und es hat sich in meinem Leben nicht viel verändert. Nicht viel, naja! Gut ich bin wieder im Besitz meines eigenen Haupthaares und die Nummer mit der Glatze ist wirklich das Einzige in meinem Leben was ich bereue. Das Einzige was sich wohl nie ändert ist die unglaubliche Menge an Exemplaren der Cinema, die sich in meiner Wohnung auftürmen und noch ein paar Ausgaben der Beef mehr. Die unglaubliche Menge an DVD’s  die meine Regale langsam ans Ende ihrer Kräfte bringen. Und seit dem ich endlich mein Fenster zum Hof digitalisiert habe, musste ich aus den Videokassetten ein Regal für meine BluRay basteln.

Naja hat sich ja doch einiges geändert. Ich habe mittlerweile drei Brüder und einen Mann, während meine eigentliche Familie immer mehr schrumpf, bin ich ganz glücklich damit, erstmal keinen Mann mehr suchen zu müssen. Auch wenn meine ‚Ich suche einen Mann!‘ Reihe meine erfolgreichsten Artikel waren, geb ich die Hoffnung nicht auf, dass meine Leser vielleicht auch mal längere Texte lesen, die weniger Lustig sind als meine fast schon vergessene Einsamkeit.

Das Einzige was sich wirklich nie ändern wird. Alle Jahre wieder. Ich in meinem Büro wieder einen gewerkschaftlich gelieferten Adventskalender stehen, der hoffentlich wieder alles andere als ungewöhnlich zu sein scheint.
Die neuen Büroräume riechen mittlerweile nicht mehr so neu, dennoch ist meine Nase stehts zu, meine Augen tränen und die Schmerzen zwischen den Ohren bringen meinen eh schon wankelmütigen Verstand zu weilen schon arg aus dem Gleichgewicht.

Den alten Empfangsroboter aus alten Stasibeständen hätte ich schon fast vergessen, wenn er nicht alle Jahre wieder in meinem schriftlichen Adventskalender auftauchen würde. Er arbeitet wahrscheinlich immer noch an einer einsamen Tankstelle und führt seine Strichlisten. Und es gibt bestimmt noch eine alte Akte mit meinem Namen drauf.

Nun zur Zahl 8. Die 8 ist immer noch meine Glückszahl. Und ich hab mit eigentlich vorgenommen mich von Glückskeksen fernzuhalten, nachdem letztes Mal in einem stand, dass ich der Führer wäre. Hm. Egal. Aber ich kann mich manchmal einfach nicht zurückhalten.

IMG_20151104_113446255Nachdem meine Pechsträhne vorbei zu sein scheint, habe ich auch wieder mit den Glückskeksen angefangen. Und nun scheint auch der Glückskeksfluch gebrochen zu sein. Ich scheine auf dem richtigen Weg zu sein…

Die wunderbare Welt der Numerologie geht leider erst in zwei Jahren wieder auf, deshalb schönes achtes Türchen und danke für die Blumenwiese…

Werbeanzeigen

Ich suchte einen Mann 2.0 – Teil 78 – Mein Indiana Jones

Ich suchte einen Mann 2.0 – Teil 78 – Mein Indiana Jones

4673266189_335122039bIch suchte einen Mann der mit mir die ein oder andere Forschungsreise unternimmt. Ich will die angeblichen Pyramiden von Bosnien besuchen und rausfinden, ob es damit etwas auf sich hat. Ich will den den Djatlow-Pass zum Cholat Sjachl hochsteigen und rausbekommen, warum die Mansen ihn den Berg der Toten nennen. Und für den Fall, dass ich das überlebe, möchte ich auch gleich noch in Tunguska vorbeischauen.

Dann geht es todesmutig ab nach Japan in den Aokigahara Wald und irgendeinem armen Irren Cthulhu Detailseinen Selbstmord versauen. Und wenn wir dann immer noch Leben, wenn wir aus dem bösen, bösen Wald wieder rausgekommen sind, könnten wir nach Amerika auf Monsterjagd gehen. Es ist mir völlig egal ob uns der Mothman, der Sasquatch und / oder der Bigfoot, der Chupacabra, der Wendigo oder Jersey Devil holt, wir werden den Gefahren trotzen. Weil am Ende unserer Reise werden wir uns dem großen Alten voll und ganz hingeben, wenn wir es auf dem Grab von H.P. Lovecraft treiben, in der Hoffnung das der große Cthulhu sich endlich zeigt und dem Leiden auf der Welt endlich ein Ende macht.

goatFalls wir das alles überlebt haben, würde ich wirklich gerne wissen, ob es den Beltsville Goatman wirklich gibt. Aber dafür müsste mein Indiana Jones wohl eher ein unehelicher Sohn von John Winchester sein.

Anmerkung: rien ne va plus – nichts geht mehr – ‘Ich suche einen Mann’ wird zu ‘Ich suchte einen Mann’

 

Schackeline jenseits der 17 ½ – Das Klassentreffen

Schackeline jenseits der 17 ½  –  Das Klassentreffen

(Nacherzählung vom Tagebuch)

Tagebuch_eines_armen_Fräuleins,_cover_10Ich könnte ja echt beleidigt sein, dass sie mich nicht mitgenommen hat, aber eigentlich war es auch mal ganz schön allein zu hause zu sein, wenn auch ein wenig langweilig.

Ich lag den ganzen Tag in der Sonne und hab mich vom Fernsehen berieseln lassen. Blöd ist nur ich konnte nicht umschalten. Manchmal ist es nicht leicht ein Tagebuch zu sein.

Also hat mich die halbe Nacht wahlweise eine Oma oder eine Lehrerin angeschrien, ich solle sie anrufen. Wie denn ohne Finger?

Nach gefühlten zwei Tagen kam Schackeline wieder, sie war ziemlich grimmig und legte sich ins Bett und schlief nochmal einen Tag.

Psst. Sie schläft übrigens jetzt schon wieder, aber als sie zwischendrinnen mal wach war, konnte ich ihr folgende Geschichte aus der Nase ziehen und nachdem ihre Laune gar so schlecht war, habe ich versucht, sie beim Schreiben kaum zu unterbrechen:

Ich war doch auf dem Klassentreffen, was schon schlimm genug war. Ich blöde Kuh habe gedacht, dass meine erste große Liebe auftauchen würde. Aber ehrlich, in einem gewissen Alter sollte man nicht mehr oder wieder auf Wunder hoffen. Falls es dir mal aufgefallen ist, ich bin keine 17 ½ mehr. Nein, liebste Schackline, dass wäre mir ja nie aufgefallen.

Auf jeden Fall waren die ganzen Leute von der Schule, bis auf ein paar wenige Ausnahmen, die selben Arschlöcher wie früher und verändert haben die sich auch alle nicht. Und wie sie alle versucht haben sich in die selben alten engen Jeans reingequetschen, wie früher, nur dass schon ein paar Jährchen ins Land gegangen sind. Wie Peinlich. Ich war natürlich völlig overdressed und mein Herzblatt war natürlich nicht da!  Nah, wer hätte das gedacht?

Als endlich alles vorbei war, durften wir netterweise in der Turnhalle unserer alten Schule übernachten. Genau so fangen Horrorfilme an.

Und es hätte so eine angenehmen Nachruhe werden können, wir haben die Schnarcher und Pärchen ausquartiert und als endlich alle die Schnauze gehalten haben, hörte ich ein Piepsen. Ein Feuermelder, der nach einer frischen Batterie schrie. Irgendjemand hatte sich tatsächlich die Mühe gemacht,  ihn abzunehmen und ihn in den Vorraum zu stellen, wo er dann munter in unregelmäßigen Abständen weiter plärrte.

Mal abgesehen davon, dass alle 5 Minuten jemand zum Pinkeln aufstand und die Tür zum Klo gotterbärmlich quietschte und beim Schließen, einen lauten Knall erzeugte, der sogar Tote aus dem Grab gerissen hätte.

Schlaf wird ja auch total überbewertet, also grübelte ich über das Klassentreffen nach. Das war echt die allerschlimmste Party, seit meiner Schulzeit. Die Musik war damals schon echt scheiße und die Klamotten bescheren mir heute noch echt Alpträume. Der einzige gutaussehende Mann auf der ganzen Party, der augenscheinlich kein völliger Idiot zu sein schien, war glaub ich gar nicht auf unserer Schule…

Was machst du denn jetzt? Ich suche die Jahrbücher! Wenn du sonst keine Probleme hast? Was für eine krasse Scheiße, es war der Karl-Heinz Rüdiger. Und irgendwo unter den ganzen Vornamen hat sich ein Nachname versteckt, was? Und wie der sich gemacht hat! Soso. Glatze, Nerdbrille und durchtrainiert. Aha! Obwohl, bis auf die fehlenden Haare, hat er sich tatsächlich kein bisschen verändert. Oooh…Nein? Warum ist es mir nur früher nicht aufgefallen, dass der so eine geile Drecksau ist? Könnte daran liegen, dass heutzutage Nerds im Allgemeinen als sexy eingestuft werden und früher waren sie einfach nur peinlich.

Egal, ich grübelte und grübelte und stellte irgendwann fest, ich hätte doch aufs Klo gehen sollen! Weil schlafen ging jetzt erst recht nicht mehr. Also ging ich so leise wie möglich zum Klo. Quiiiiiiietsch. Ich vergaß ja die Tür. Verdammt. Und Knall. Jetzt sind alle wieder wach. Hm. Nach dem ich vom Pinkeln wieder zurückkam. Quietsch. Knall. Hm.

Wieder in meinem Schlafsack eingemummelt, endlich bereit zu schlafen, ging das Piepen wieder los. Aber nein, es war nicht der Feuermelder, es war ein Wecker, der gefühlte 30 Minuten seine Melodie abdudelte.

In solchen Momenten beschließen Menschen auch Amok zu laufen, ich hab aber leider keine Knarre dabei und mit meinen High Heels wollte ich niemanden umbringen, die krieg ich doch nie wieder sauber. Boa, Schackeline, du bist echt n Mädchen, oder? Boa, Tagebuch, was meinst du wo die Titten herkommen? Du erdrückst mich! Geh runter von mir!

Wo war ich stehengeblieben? Ringeringedingdong! Der Todeswecker vom Klassentreffen. Irgendwann ist der Schlafkranke dann endlich aufgestanden und hat endlich seinen Scheißwecker ausgemacht. Endlich Stille. Ich dreh mich um und die grelle Fratze brennt mir schier die Augen durch die Lider aus. Es war schon erschreckend hell, für des dass ich noch keine 5 Minuten geschlafen hatte. Ich zog meine Mütze über meinen Kopf und wollte einfach nur noch sterben. Die ersten Leute stehen auf. Quietsch. Knall. Endlich Stille. Quietsch. Knall. Ich bin in einer Endlosschleife gefangen. Quietsch. Knall. Ein Königreich für WD 40, Hammer, Nagel und ein handelsübliches Meerschweinchen. Quietsch. Knall. Ein bepelzter Türstopper hätte die Welt heute so viel schöner machen können. Quietsch. Knall?

Die Ersten packen ihre Sachen und im Vorraum geht das Geklappere los und ein Anflug von Frühstück kriecht in meine Nase. Ich hatte auch mehrmals den Eindruck, dass jemand neben mir steht und mich beim Schlafen (oder nicht Schlafen) beobachtet. Ich wollte aber beim besten Willen nicht wissen, wer es war, weil die Chance 99 zu 1, dass es der geile Nerd sein könnte, war mir entschieden zu gering.  

Ich habe keine Ahnung wie ich es geschafft habe, bei dem Remmidemmi nochmal einzuschlafen, aber ich wurde von folgenden Satz geweckt: ‘Der Tee ist fertig!’

Eine weiblichen Quitschestimme, gefühlt 2 cm nebem meinem Ohr, so wurden schon Weltkriege angezettelt. Er ist wieder da? Jetzt lenkt nicht ab! Menno!

Jetzt ist es ja so, dass es ja eigentlich mein allergrößter Wunsch ist, morgens von einem männlichen Jemanden geweckt zu werden, der mir schwarzen Tee an Bett bringt, möglichst sanft! Soll dass jetzt eine stille Kritik sein, dass ich keine Arme und Beine habe? Jetzt spinn dich aus. Sei froh, dass dir überhaupt jemand Tee ans Bett gebracht hat! Aber nicht von Quietisch, Quietsch, Träller, warum bin ich so fröhlich und als ich endlich die Augen öffne, liege ich alleine in der riesigen Turnhalle und der Tee war gar nicht für mich!

Was hab ich eigentlich verbrochen, warum kann man nicht einfach die Schnauze halten und alle die vielleicht noch hätten schlafen wollen, einfach schlafen lassen. Und warum kann mir der geile Nerd nicht einfach einen schwarzen Tee an mein Bett bringen, des ist ja wirklich nicht zu viel verlangt, oder? Und wenn er mich dann mit seiner tiefen Stimme weckt und mir sanft aber reibeisig in mein Ohr haucht: ‘Dein Messmer Klassik ist fertig!’ Jetzt übertreibst du aber!?

Wollte gerade noch einfügen, wäre super gewesen, wenn er nackt gewesen wäre. Träum weiter! Bleibt mir wahrscheinlich nichts anderes übrig…. Gute Nacht!

(Ähnlichkeiten mit Personen aus dem realen Leben sind in einer fiktiven Geschichte gar unmöglich und somit reiner Zufall.)

Ich suchte einen Mann… Teil 76 – Männliches Nacktmodel

Ich suchte einen Mann… Teil 76  – Männliches Nacktmodel

 

10355421_10202282352406852_7526059733181753585_o gstringmen Ich suchte einen zeigefreudigen Mann, der mir bei einem textilen Forschungsvorhaben behilflich ist… Ich hab Post aus Hongkong bekommen mit dem neusten Schrei der Männerbademode….ist da jemand? Jemand Interesse? Keiner? Ja Du! Du da!

Ich würde gerne einen Eimer Kunstblut über dir ausschütten, während du dieses Dings da anhast und dann würde ich dich gerne über eine Leinwand wälzen, wenn das kein Problem für dich ist.

Anmerkung: rien ne va plus – nichts geht mehr – ‘Ich suche einen Mann’ wird zu ‘Ich suchte einen Mann’

Faszination Feuershow for Gauklerkönige 2015

Faszination Feuershow for Gauklerkönige 2015

Liebe Leser,

ich brauch die nächsten Tage eure Unterstützung!

LT-FaszinationFeuershow
Meine Feuershowgruppe wurde zur Gauklerkönigwahl zu Kaltenberg aufgestellt.

Wir dachten ja erst, wir könnten mit den ganzen Mittelalter-Promis nicht mithalten, aber wir kennen viele Leute und die kennen viele Leute.

Die Abstimmung geht noch 2 Tage, man kann alle 24 Stunden Voten, also Bitte, Bitte, Bitte! Sagt es euren Onkeln und Tanten. Sagt es euren Nachbarn, auch wenn ihr sie nicht ausstehen könnt.

Bitte voten, posten, teilen und zwitschern was das Zeuch hält!

Es wäre uns ein wahren Feuerwerk Gauklerkönige zu werden…

Hier gehts zur Abstimmung:

http://www.gauklerkoenig.de/abstimmen.php?picid=12

Vielen lieben Dank und CU in Kaltenberg im Entschleunigungs-Lager der Faszination Feuershow vor dem Biergarten unterm Sonnensegel mit Bett! Und da bin ich wahrscheinlich anzutreffen.

Eure Callabutterfly aka Firefly von der Faszination Feuershow aka Bine

P.S. Am letzten Kaltenberg Wochenende rocken wir Could Mountain!!!

Faszination Feuershow for Gauklerkönige 2015

Ich suchte einen Mann… Teil 75 – Mein Mundschenk

Ich suchte einen Mann… Teil 75 – Mein Mundschenk

378850_2416195170910_1962430602_nIch suchte einen Mann, der das Essen vorkostet, was mir täglich vorgesetzt wird und mir dann täglich damit das Leben retten darf. Einzige Voraussetzung ist, dass sein Geschmackssinn noch nicht durch den übermäßigen Verzehr von Chili und Chilinebenprodukten verdorben ist und dass er eine Ausbildung zum Rettungssanitäter hat und mit einem Notfallset für Allergiker umgehen kann. Und wenn alle Stricke reißen, einen Luftröhrenschnitt bei mir durchführen würde.

Anmerkung: rien ne va plus – nichts geht mehr – ‘Ich suche einen Mann’ wird zu ‘Ich suchte einen Mann’

Dies ist keine Bekanntschaftsanzeige, gehe nicht über Los und ziehe nicht 2000 Euro ein. Dies sind nicht die Droiden, die ihr sucht. Dies ist ein medizinischer Notfall! Fortsetzungen folgen vielleicht nicht. Neue Rubrik auf diesem Blog: Das ist nicht die Bine, die du glaubst zu kennen.

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 40 – Stolzer Schütze

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 40 – Stolzer Schütze

Wo wir graIMG_0197d bei Sternzeichen sind: loyal, stolz und ehrlich! So sind sie, die stolzen Schützen. Doch wer über die Maßen loyal ist, erwartet auch etwas Loyalität von seinen Mitmenschen! Und hab ich das dick, wenn man mir in den Rücken fällt, mich belügt und/ oder mir Dinge verheimlicht. Und meine Erwartungshaltung bezüglich meiner Freunde ist allen Anschein nach immer zu groß. Und der Fall ist dann immer besonders tief, wenn ich dann maßlos enttäuscht werde.

Oh Mann, ich kann halt nicht aus meiner Haut, wie auch? War sie doch teuer genug und Lampenschirme aus Menschenhaut sind bestimmt verboten.

(Das Schlimme ist, dass alle Menschen, egal wo ich hinkomme, so unglaublich untertätowiert sind. Es liegt auch nicht daran, dass ich eventuell übertätowiert sein könnte! Nein, selbst wenn ich in eine Gothicdisko komme oder in eine Bikerparty rein platze, bin ich immer noch abartig übertätowiert. Und es gibt durchaus Menschen, die mehr bebildert sind wie ich, nur wo sind die nur alle?

Menno, ich hasse es in einen Raum zu kommen und die stärksten Männer fangen an zu kanoneweinen, weil eine kleine, dicke Frau mehr Eier in der Hose zu haben scheint, als die richtig harten Männer.)

Aber allen Anschein außer Acht lassend, hat die stolze und harte Schale, einen ziemlich weichen Kern und ein verdammt großes Herz. Auch wenn es viele nicht wahr haben wollen, ich bin manchmal ein Mädchen, mit einem großen Herz, aber keinen blonden Zöpfen.

Auch wenn es zu Weilen am Bröckeln ist, was bringt dem Schützen ein viel zu großes, stolzes Herz. In seinem Glanz kann man sich nicht spiegeln. Aber mein Stolz ist das Einzige was mir noch geblieben ist…

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 39 – Fremdlampenfieber

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 39 – Fremdlampenfieber

534993_4865069084381_1958308020_nDa waren sie wieder meine drei Probleme. Ich bin ein Schütze und manchmal ist es tatsächlich ziemlich unheimlich, verflucht und wie verhext, dabei hätte ich es besser wissen müssen: Schützen sind ein kleines aber emsig strebenes Völkchen, denen kein Job zu hart oder zu schmutzig ist, Hauptsache sie stehen im Mittelpunkt oder im Dreck, je nach dem. Das erklärt zwar nicht, wie ich gleichzeitig eine unglaubliche Rampensau sein kann und auf der anderen Seite auch gerne hinter den Kulissen stehe und mich freue wie ein Schnitzel wenn es s528270_4865013282986_2022599481_nchneit, wenn (m)ein Plan funktioniert!

Seit Neuesten bekomme ich sogar Lampenfieber, wenn ich andere für mich auftreten lassen. Das muss der Stolz sein. Wenn jemand eine meiner Rollen mit dem selben Herzblut spielt, wie ich sie geschrieben habe und damit nicht nur mich, sondern auch Andere berührt, das ist mir Bestätigung genug. Mehr brauch ich nicht… Danke!

Danke an Herrn Steiner für die Fotos. Leider konnte ich nicht von jedem Fotos veröffentlichen. Aber meine NSC-Crème de la Crème, Varieté In Progress und viele mehr dürfen sich ruhig angesprochen fühlen! Danke nochmal für alles!

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 38 – Die Sache mit dem Postboten

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 38 – Die Sache mit dem Postboten

telefonzelleNur nochmal fürs Protokoll, mein Vater sagt immer ich wäre nicht von ihm, sondern vom Postboten. Wenn Frau das 36 Jahre lang gesagt kriegt, langt das völlig für einen geistigen Schaden, dazu muss man kein Hellseher sein. Das würde irgendwie meinen Telefonzellenfetisch erklären, auch wenn die Ausübung dieses Fetisch neben verdammt viel Nervenkitzel auch eine Anzeige nach sich ziehen kann. Auch wenn man sich über den Strafbestand der öffentlichen Erregung ähm. Erregung in der Öffentlichkeit wirklich streiten kann, nachdem eine Telefonzelle auf dem Grund elefonzelleund Boden der deutschen Telekom steht, handelt es sich lediglich um Hausfriedensbruch, wobei es sich bei einer öffentliche Anstalt, wie bei einer Telefonzelle, selbst mein Anwalt in Erklärungsnotstand kommen würde. Und deshalb und weil ich selber keinen Bock auf eine Anzeige habe, habe ich leider noch niemanden gefunden, der einer alten Frau mal eine Freude machen würde und es mit mir in der Telefonzelle treibt.

Aber zumindest habe ich nach 36 endlich einen Bruder vom Postboten gebracht bekommen. Ist doch auch schon mal was. Danke mal dafür. Hätte gerne noch einen Dackel und ein Schwein.

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 37 – Meine Oma hat immer gesagt…

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 37 – Meine Oma hat immer gesagt…

IMG_9878Meine Oma hat immer gesagt… sage ich gerne und immer wieder. Weil meine Oma eine unglaublich tolle Frau war. Sie hat zwei Weltkriege überlebt auf ihre eigene Art und Weise. Einfach nur die Kinder durchbringen und helfen wo man kann, während der Opa in russischer Gefangenschaft war. Egal, ob Hausschlachtung, Sturmhosendeals oder Leute im Seitenspeicher verstecken. Widerstand geht auch im Kleinen und trotzdem hat sie was bewegt und wenn es nur eine Sau im Rucksack war, die sie mit dem Mofa von Moosburg nach FFB gefahren hat, um sie nachher im Keller zu schlachten. Meine Oma ist mein persönlicher Held und hat eigentlich einen Orden verdient, die hat dann mein Opa bekommen. Aber egal.

Aber deshalb sag ich es immer wieder gerne: Meine Oma hat gesagt: Auf die Größe kommts net an, nur krumm und bucklat muss er sein. Ich dachte Jahre lang sie meint den Postboten!? Danke Oma für diese Weisheit. Und du hast wirklich recht. Auf die Größe kommt es nicht an…

%d Bloggern gefällt das: