Skandalautor Strafversetzt oder warum ich bei manchen Fragen einfach nicht nein sagen kann…

Skandalautor Strafversetzt oder warum ich bei manchen Fragen einfach nicht nein sagen kann.

Conquest of Mythdea 2010 – Der Erlebnisbericht einer zukünftigen Head-SL

Kurz vor dem Conquest of Mythodea besinne ich mich wieder meiner Wurzeln. I g’frei mi voi das mei Dialekt wieda do is, pünktlich zum Plastikschwert-Festl. (Danke nochmal an‘ d Eva!)

Vor ein paar Wochen bekam ich eine Mail. So von wegen in der Stadt wären zu viele Spielleiter und in anderen Lagern würde es bereits vor dem CoM brennen. Ein guter Freund geht freiwillig ins Feuerlager zu als Brandschutzbekämpfungsmaßnahme und er überlasst mir die Option im Söldnerlager Head-SL zu machen. Wir wollten eigentlich das CoM zusammen Spielleitern, weil wir und sonst immer nur sehen, wenn mein Computer kaputt ist und/oder er zufällig in der Stadt ist. Hm. Stellenanzeige vom CoM-Team: Söldnerlager: 500 Mann suchen eine Head-SL

(Bei mir kam an: 500 verschwitzte, testosterongesteuerte Rüstungsträger suchen genau mich!)

Wie gut dass unser Orga-Team mich schon lange Jahre kennt und genau weiß, auf welche Frage ich definitiv nicht nein sagen kann. Kann man mich doch so leicht manipulieren. (Und Himmel bin ich eingebildet!)

Meine Entscheidungen fallen eh immer nach dem Prinzip des ersten Impuls und ich habe einfach mal JA gesagt. Bin ich jetzt Head oder was? Um Himmels Willen ich bin Head!

Kaum hatte ich das JA ausgesprochen, wurde ich (hellauf begeistert) auch schon von allen Seiten auf den neuesten Stand gebracht. Hm. Zu viel Input. Schon war ich in einem externen Söldnerforum angemeldet. (Wo ich ganz unmissverständlich drauf hingewiesen wurde, dass Mann da nur mit einem guten Leumund aufgenommen wird! Meine Abneigung gegen die Larper-Mentalität im Allgemeinen wächst auch wieder, pünktlich zum CoM. Und ich muss mir selber auf die Finger klopfen, weil ich ja eigentlich auch ein Larper bin. Hm.)

Ich kann mich unschwer (immer wieder gerne) an die Worte einer des SL-Heads erinnern. Bine, du bist eine super SL fürs CoM, weil du bist ein Arschloch und eigentlich magst du keine Spieler. Hm. Dazu habe ich mich nie geäußert, aber verdammt oft darüber geschmunzelt. Nur mit einer gesunden Abneigung gegenüber der Spielerschaft überlebt man die Woche als SL auf dem CoM. Weil auf dem CoM sind alle Teilnehmer (inkl. Spielleitung) dermaßen grenzdebil, hormongesteuert wahlweise auf Adrenalin und/oder auf Alkohol (natürlich nicht die Spielleitung!), verhaltensauffällig und/oder Anhänger des Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom(und man wundert sich immer, weil man im richtigen Leben denkt völlig normal zu sein, nur alle anderen wären bescheuert. Erschwerend hinzukommt, dass ich nach 3 Wochenenden Kaltenberg schon dermaßen grenzdebil bin und/oder an hypersensitive, defiltrierende Endverblödung leide! Danke nochmal an Marco für diesen Ausdruck, der Erklärung versuche ich im Laufe des CoM noch weiter auf den Grund zu gehen!)…so dass man eh kein Wort sagen oder schreiben darf, weil eh alles in falsche Hälse rutscht. Also Lächeln und Nicken und nachher wieder Skandalautor spielen. Rechtlich ernst gemeinte Verleumdungsklagen können dieses Jahr direkt bei meinem Anwalt und/oder bei meinem Arzt übergeben werden. (Beide befinden sich zur Zeit im Orklager auf dem Drachenfest…)

Die Wochen vor dem CoM werde ich gänzlich überinformiert und kriege schon so ein komisches Zucken im Auge wegen zu viel Input. Hm. Ich schweife schon wieder ab…

Die Stellenbeschreibung direkt vom Söldnerlager war wohl 500 Mann starke Besatzung sucht junge dynamische Head -SL für Freibier, Birnen, ins Bett Geleitservice und Axt und Nachtgeschichten.

Super, die Jungs kennen mich noch nicht. Das ist schon mal gut. Sie halten mich aufgrund meines Avatar-Bildes für jünger als ich je zu sein schien. Hihi!

Sie wissen auch noch nicht, was und vorallem wer sich hinter dem schelmischen Grinsen verbirgt. (Der tätowierte Punk, Der Hofnarr, Schackeline 17 ½, Bernadette, die ‚Böse‘ Tante, die Kranke(n)schwester und das ehrliche Arschloch, also die Bine halt!)

Nein, keine Sorge, eigentlich verstehen wir uns alle schon im Forum echt prächtig. Hab nur so ein bisschen das Gefühl, dass sich schon um mich gestritten wird, wann jetzt wer wen ins Bett bringt und so. Hm. Sie haben wohl meine Axt- und Nachtgeschichten gelesen und so andere Geschichten vom letzten Jahr… Da könnte man natürlich auf die Idee kommen, dass ich wohl vom Orklager strafversetzt worden wäre. (Stimmt eigentlich auch irgendwie.) Freiwillig strafversetzt! Was für eine Strafe. Von den Orks zu den Söldner. Von dem Regen in die Traufe. Von der Schminke mal ganz abgesehen, sind sie alle wie große Kinder (mit oder ohne Namen tanzen) und sie wollen nur spielen. Sie haben alle Rüstungen an, sind schmutzig und verschwitzt. Nur dass die 500 Söldner wesentlich mehr sind und ich hoffe doch, dass es dieses Jahr stressfreier für mich wird und dass diesmal mein Blog nicht wieder gelöscht werden muss. Dass ich auch immer falsch verstanden werde…

Noch ein Hinweis, dieser, vergangene und folgende Blogs vom und/oder übers CoM sind nur die völlig überspitzte Darstellung einer einzigen Person (also mir!) mit Zuhilfenahme der körpereigenen, kranken Phantasie. Also nicht in den falschen Hals kriegen, einfach lesen und Spaß haben. Es ist nur ein Spiel und die Spielleiter sind die Personen, die nicht mitspielen dürfen. Ich bitte also um ein wenig Verständnis für unsre zartbesaiteten Seelen.

Morgen früh geht’s los aufs CoM. Ich hab schon alles gepackt und kann jetzt nicht schlafen, weil ich bestimmt, ganz viel vergessen habe.

Fortsetzung folgt….

Advertisements

Ein Leserbrief eines Produkts meiner kranken Fantasie

Ein Leserbrief eines Produkts meiner kranken Fantasie (2008)

Hallihallo,

wollt mich bloß noch mal kurz du den „Produkten“ äußern. Was du natürlich völlig außer acht lässt, sind die Gefühle und Emotionen deiner Produkte die durch einen Kurzschluss oder ähnliches deinerseits freigelassen wurden und durch unzählige parallele Welten reisten bis einige davon sich personifizieren und auf irgendwelchen kranken imaginären Welten eine neue Heimat fanden. Für die is des nämlich auch nicht immer leicht, so als Produkt.
(Vor allem nicht wenns dann auch noch Fotos gibt oder irgendwelche Leute von ihnen nen Tripper haben wollen).

lg
Ein Produkt 🙂

Kleine Anmerkung von meiner Einer, da bin ich auf dem CoM 08, weil ich meine Seele dem Teufel verschrieben habe. Am Samstag Abend schaue ich in die Taverne im Dungeon und da tanzt ein Typ an der Stange im Kilt und nem Unterhemd. Ich denke was für eine geile Drecksau und ich denke es ist ein roter Kilt, den er da anhat. Dann gehe ich in den Schlumpf. Es ist alles in Ordnung. Dann kommt ein Funkspruch, während ich im Schlumpf sitze. ‚Da ist ein Typ im Gobbo, der tanzt mit Linus an der Stange und der behauptet Anus MacGay jun. zu sein und ein Produkt aus Bine’s kranker Fantasie!‘

Alle im Schlumpf schauen auf mich und ich versuche gleichzeitig im Erdboden zu versinken und mich hinter dem Schwellkörper zu verstecken. Es gelinkt mir beides nicht so wirklich.

Etwas später kommt der Typ von vorhin in den Schlumpf. Es ist einer von den Kelheimer Vollchaoten. Er trägt einen Kilt und ein Top und beide sind PINK. Ich versuche mich gerade bei mir selbst zu entschuldigen, dass ich ihn vorhin für eine geile Drecksau gehalten habe. Ja, gut er ist eine geile Drecksau, aber spielt freiwillig einen homosexuellen Claner aus dem Hochland und er trägt den illusteren Namen Anus McGay jun.. Er ist der Neffe von Fisten McGay. Er lüftet den Kilt und dort hat er nicht nur einen Tripper und Sackratten versteckt. Er erzählt in der üblichen Kelheimer Lautstärke jedem ins Gesicht, wer er ist und dass er ein Produkt meiner kranken Fantasie ist. Zu allem Überfluss zieht sich mein Produkt, auf Nachfrage von der SL-Koordination, seine Teilnehmerkarte aus dem Stringtanga…auf der in großen Lettern KIDSTOWN steht.

Wehe sie werden losgelassen…

Die Bine

Morgens ein Grauen im Morgengrauen…

Erlebnisbericht einer S(M)L *) auf Conquest of Mythodea 2009 Teil 6

Morgens ein Grauen im Morgengrauen – oder warum habe ich immer einen so unverzeihlichen Rausch, wenn ich mit dem Conquest-Team unterwegs bin.

Unsere SL-Koordination ist total pisst, weil er den Schwallkörper wecken sollte, der Schwallkörper liegt aber gar nicht in seinem Bett. Kein Wunder, der war ja auch vorhin noch im Gobbo an der Stange. Schwellkörper hat mich ans Bett gebracht, wo ich dann nur noch umgeplumpst bin. Ich gehe mal davon aus, dass danach nichts mehr passiert ist. Der Gott des Rausches hat mich mit seinem riesigen Holzhammer voll von Hinten erwischt… Und genau so bin ich eine Stunde später aufgewacht, habe dann wohl meine Schuhe ausgezogen und bin wieder ins Koma gefallen. Irgendwann bin ich aufgewacht, weil ich gefroren habe wie ein Schneider. Der Schwellkörper hat mich anscheinend nicht mal zugedeckt. So ein Arsch. Als ich das Nächste mal aufwache, stelle ich fest, dass ich nicht nur alle meine Klamotten anhabe, sondern auch meine Kappe. Mit dem Schirm der Kappe stecke ich in meinem Kissen. Ich arbeite mich langsam aus allem raus, was störend ist. Mein SL-Leuchtstäbchen blinkt vor sich hin und ich höre ein Grillen. Ich finde in meinem BH das künstliche Grillengeräusch. Ich hole es raus. Auf meiner Brust ist ein Abdruck und da steht: ‚Made in Taiwan‘ Ich falle vor Entsetzen wieder ins Koma. Irgendwann schrecke ich wieder auf und schaue in mein Dekolleté, alles so wie sonst auch. Ich drehe mich um, ich höre wieder ein Grillen. Das Grillengeräusch liegt neben meinem Ohr. Lästiges kleines Biest. Ich entschließe mich aufzustehen. Der Schwellkörper ist schon wieder fit, wie ein Turnschuh und grinst mich dreckig an. Ich habe keine Ahnung wieso. Im Lager ist der Dungeon schon abgebaut und die halbe Palisade auch. Wir rekonstruieren den gestrigen Abend. Die Männer können mir auf die Minute genau sagen, wann ich meine Schuhe ausgezogen habe, nur ob und wann und wie ich zugedeckt war, kann mir keiner sagen. Ich versuche festzustellen, mit wem ich gestern alles rumgeknutscht habe. Nach meiner Rechnung waren es mehr Frauen als Männer. Hm. Warum habe ich immer nur so unverzeihliche Räusche, wenn ich mit dem Conquest-Team unterwegs bin?

Das unleidige Abbauen beginnt. Wir sammeln die zerstörten Ytongsteine aus der Wiese. Ich beginne nun wieder alle Spieler zu hassen, da ich den ganzen Vormittag auf allen Vieren in der prallen Sonne rumgerutscht bin, nicht dass sich ein Pferd einen Ytongstein eintritt und daran stirbt. Die Müllsäcke mit Ytongbrocken stapeln sich schon. Irgendwann komme ich auf die glorreiche Idee die Überreste der Ytongsteine in die Löcher zu füllen, die nach dem Abbau der Palisade in der Wiese auf teure Pferde warten, damit sie sich ein Bein brechen. Der Conquest-Versicherung zu Liebe rutschen wir den ganzen restlichen Tag auch auf allen Vieren herum und füllen alles was nicht niet- und nagelfest ist in die Löcher. Der Schwallkörper macht irgendwann schlapp und legt sich ins SL-Zelt. Der Schwellkörper beginnt ihn zu dekorieren. Wir lachen uns halbtot. Ich hoffe dieses Bild findet den Weg in meine Hände. Auf dem Schwallkörper liegen nun viele Einzelteile unseres Skeletts, der Bloodball, unsere Ratte und vieles mehr. Er wacht davon nicht auf. Dann wird noch ein offizielles Conquest-Fotoshooting mit ihm gemacht und er schläft wie ein Baby. Als ihm der Schwellkörper aber den Conquest-Stempel auf die Stirn drückt, schreckt er hoch. Was für ein Spaß.

Der gute alte Handhebefluch. Wenn man diesen Fluch hat, dann muss Mann oder Frau immer dann die Hand heben (Aber nicht so wie früher!), wenn Mann oder Frau etwas Versautes sagt oder denkt. Den Fluch gab es letztes Jahr schon auf dem Richtfest (= Teamparty am Sonntag nach dem CoM, da richten sich die Erfüllungsgehilfen mit den restlichen Alkoholbeständen aus der Black Pearl so richtig zu, deswegen Richtfest.) und ich kann mich daran erinnern, dass ich beim Händchenhalten mit einem SL-Kollegen, mit erhobener Hand eingeschlafen bin. Zu mehr als Händchenhalten ist es auf Grund unseres gemeinsamen Erschöpfungszustandes dann auch nicht gekommen. Schade eigentlich. Davon gibt es leider kein Foto. Egal. Dieser Fluch ist dieses Jahr völlig an mir vorbeigegangen. Ich hab mich schon immer gewundert, warum manche Spieler immer die Hand heben. Nachdem ich den Fluch nun auch so richtig registriert habe, werden die restlichen Abbauarbeiten wesentlich lustiger, wenn man ständig jemanden, wegen irgendwas die Hand heben sieht, während sich der restliche Hofstaat den Arsch ablacht. Der Schwellkörper trägt riesige Baumstämme, die andere zu zweit tragen müssen, über den Platz und alle Frauen heben unabhängig von einander die Hand. Das könnte Mann schon als sexuelle Belästigung werten. Es sind schon fast alle Orks weg, ein Teil der Palisade steht aber noch, die Lagerorkanisation ist kurz vor dem Durchdrehen. Und wer ist schuld, natürlich das blöde SL-Team. Nachdem sie sich mal wieder dazu anschicken wollte, voll über meinen bösen MitSLer abzulästern, falle ich ihr ins Wort und sage ihr zum letzten Mal für dieses Jahr meine Meinung. Trotzdem packen wir alle nochmal an und schaffen es mit Hängen und Würgen bis zur Dämmerung die Palisade und das Holz vom Platz zu schaffen und alle Löcher zu stopfen. Ich bin am Ende meiner Kräfte. Der Schwellkörper überzeugt uns von seinen körperlichen Fähigkeiten, jetzt macht er mir wieder Angst, dabei hatte ich gehofft, meine Angst vor großen Männern wäre jetzt endlich vorbei. Ich hätte nicht gedacht, dass ich auch Panik kriege, wenn er in der Brücke aufsteht und verkehrt herum auf allen Vieren auf mich zu läuft. Da hilft mir meine äußerst plastische Erzählung über die mittelalterliche Tripperbehandlung (Glühender Draht!) nicht mehr aus der Patsche. Die Lagerorkanisation bedankt sich doch tatsächlich bei uns allen für die Hilfe beim Abbau. Und das geht übrigens runter wie Öl. Nachdem wir alle voll für den Arsch sind und nur zum Ficken und zum Feiern da sind. Ich gehe zurück ins SL-Dorf, packe meine Sachen und ziehe in die Stadt. Morgen in der früh werde ich heimgefahren. Als ich damit fertig bin, ist es dunkel und als ich in die Dusche komme, gibt es nur noch kaltes Wasser. Haarwaschen mit kalten Wasser ist ein Traum und genauso schaue ich jetzt aus. Ich schminke mich im Dunkeln, da kann Frau nach einer Woche Conquest nicht mehr viel falsch machen. Das HQ ist natürlich schon zu, ich kann den Conquest-Stempel quasi gerade noch abgeben, aber zum Spritgeld abholen hat es grade nicht mehr gelangt. Egal. Das Richtfest hat schon angefangen, es ist aber keine richtige Stimmung. Es sind wahrscheinlich alle ähnlich fertig wie wir. Das Dungeonteam steht zusammen und wir ratschen, obwohl ungefähr noch 100 andere Personen aus dem Team um uns rum sind, können wir uns kaum trennen. Unsere SL-Azubine bemerkte dies mit einen: ‚Super ganz toll ja!‘ und ich mit einen: ‚Ja, ernsthaft!‘ Alle lachen, zumindest die vom Dungeonteam. (Ich habe unsere SL-Azubine am Samstag völlig eigenmächtig mitten in der Schlacht zu einer vollwertigen SL befördert, weil sie einfach der Hammer ist. Wir könnten ihr außer Unsinn nichts mehr beibringen. Danke und super ganz toll ja,ja ernsthaft!) Der Abend geht zur Neige und ich knutsche mal wieder mit der Ein oder dem Anderen. Ich bin nicht so betrunken, wie gestern und dass ist gut so, nicht dass ich noch Unsinn mache. Ich weiß nur so viel, dass ich irgendwann auf einem riesigen Heuhaufen auf dem Platz vom Großen Heer saß und einen weißstrahelnden Komet ganz dicht an meinem Kopf vorbeischießen sehen habe. Ein sehr ambitionierter Versuch das Magielager zu treffen. Ich wecke meinen Fahrer und habe ein wenig Galgenhumor. Die Heimfahrt habe ich zum größten Teil verschlafen. Wieder zu hause quäle ich meine Waschmaschine und finde wirklich überall Stroh. Ich bin ein bisschen deprimiert, aber das ist nach so einer Großveranstaltung eigentlich normal. Es gibt dieses Jahr mal wieder von mir und wenn es welche gibt, werde ich sie wohl nie sehen, aber dass ist halt so, wenn man SL macht. Ich hebe zuweilen die Hand und keiner versteht es. Nach dem CoM ist vor dem CoM. Ich freu mich schon auf 2010.

Bis denne und nix füar unguat…

Die Bine aka Der Hofnarr, die Schackeline und ihr igorianischer Freund

*)SML ? Meine Händler sagen immer liebevoll SML zu mir, ist eine Kombination zwischen SM und SL, ich glaube dazu muss ich noch einen Aufklärungsblog schreiben.

Wann ist denn die Endschlacht? Es gibt keine Endschlacht!

Erlebnisbericht einer S(M)L auf Conquest of Mythodea 2009 Teil 5

Wann ist denn die Endschlacht? Es gibt keine Endschlacht!

Am nächsten Morgen erfahre ich, dass meine Lieblingsorks über Nacht wohl das Wasserlager geplättet haben müssen. Hm. Sie haben ihnen die Belagerungsgeschosse in ihrem Wassergraben versenkt. Haha. Dieser Wassergraben wurde gestern übrigens von den eigenen Leuten wegen eines untoten Froschbefalls mit Öl verunreinigt und dann angezündet. Dabei haben sie dann ihre eigene Palisade halb abgefackelt. Jetzt suchen sie schon den ganzen Vormittag nach ihren Kanonenkugeln.

Ich möchte mich bei meinem SL-Team für die überaus erfolgreiche Erfindung der CoM-Puddingdiät bedanken. Seitdem mein Pudding die Besteigung durch einen Schwellkörper nicht überlebt hatte, habe ich jedes Mal Blut und Wasser geschwitzt, wenn ich einen Pudding Richtung Lager gebracht habe. Wenn ich dann im Lager war, habe ich alle mir möglichen Mittel und Wege unternommen, dass zumindest jeder zweite Pudding auch den Weg in meinen Mund findet. Wobei ich jenes dann zu späterer Stunde auch nicht immer garantieren konnte, weil ich auf Grund meines Erschöpfungszustandes oft nicht mehr den Löffel zum Mund führen konnte. Wo wir die Überleitung zu der Hitliste der peinlichsten Funksprüche somit auch geschafft haben. ‚Der Hofnarr hat sich Pudding von den Brüsten geleckt!‘ ist nur einer. Ich hoffe inständig, dass ich alle Funksprüche meines Trippers betreffend soweit abwenden konnte. Wobei ich mir im Nachhinein nicht mehr ganz sicher bin. Falls doch der ein oder andere Funkspruch durch gerutscht ist, bitte ich Diesen zu entschuldigen. Hm. Zum Glück wurden Peinlichkeiten vom letzten Jahr zwar immer wieder aufgewärmt, aber dieses Jahr zumindest nur teilweise wiederholt, aber zum Glück nicht über die Funke. Meiner kranken Fantasie habe ich ja eh schon einen Blog gewidmet, ich werde ihn vielleicht nochmal aus der Versenkung holen, damit Anus McGay jun, der Neffe von Fisten MacGay, auch noch ein Platz in euren Herzen findet…und natürlich auch entsprechende Bilder in eurem Köpfen. Hehe.

Zurück zum Geschehen. Der Samstag war definitiv der Schlachtentag. Ich wollte am Samstag eigentlich nochmal eine Lesung machen, da kam uns aber dann eine Schlacht dazwischen. Ich kam dann 1,5 Stunden später in die Stadt, da war schon wieder alles vorbei. Die zweite Lesung hat somit auch nicht stattgefunden, ich habe dann noch mehr Bickbeeren gekauft und des Königs Volk damit erfreut.

Wo wir beim König uns seinem Hofstaat sind. Ich hoffen wir haben alle Funkteilnehmer bis zum Erbrechen damit genervt, dass wir Spaß hatten. Der Hofnarr wirft sich unterwürfigst in den Staub und hoffe doch, dass wir doch dem Ein oder Anderen ein klitzekleines Lächeln auf den Mund gezaubert haben. Ich bin auch irgendwie froh, endlich mal einen Spitznamen bekommen zu haben, der wirklich zu mir passt und den ich mir mehr oder minder nicht selbst ausgesucht habe. Hm. Außerdem macht es mir einen riesigen Spaß von mir in der dritten Person zu reden. Hihi.

Dann möchte ich mich noch bei unserer Lagerorkanisation bedanken, weil sie es geschafft hat in Gegenwart von unserer Blumenpflückerin über unser SL-Team abzulästern. Hehe!

O-Ton Lagerorkanisation: ‚Das SL-Team ist dieses Jahr auch voll für den Arsch, weil der Hofnarr und der Schwallkörper hier nur zum Ficken und zum Feiern sind. Und außerdem müsse die Böse MitSL sie nicht darauf hinweisen, sie wäre hier auch nur ein Teilnehmer!‘ (Namen wurden von der Redaktion zensiert!) Ich glaube mich daran zu erinnern, am Dienstag eine eidesstattliche Versicherung unterschrieben zu haben, in der ich bestätige seit Oktober 2008 keinen Geschlechtsverkehr mehr gehabt zu haben. Und selbst wenn fünfmal Blasen als einmal Ficken zählt, müsste ich noch mindestens 2 Leuten einen Blasen…Und zwar noch auf dem Conquest, damit die Lagerorkanisation auch recht behält. Also, Jungs dann lasst uns Feiern… F.I.C.K.E.N… FEIERN (Der Witz kommt nur gut, wenn man ihn schreien tut!) Scherz beiseite! Ich war bis jetzt noch nicht mal betrunken und hatte auch noch keine männlichen Körperteile im Mund. Für das, dass die Lagerorkanisation mich SL-technisch weitestgehend ignoriert, scheint sie zumindest an meinem Sexualleben ganz schön interessiert zu sein. Auch, wenn es sich dabei wahrscheinlich nur um die Überspielung ihrer eigenen Unzulänglichkeiten handelt, halte ich solche Aussagen gegenüber Mitspielern für äußerst schlechtes Spiel und ich werde mir überlegen, ob ich ihr einen Vermerk in ihren Charakterbogen mache: Spieler muss nach dem Aussprechen einer SL-Beleidigung, ein Stunde lang einen ihren Namen tanzen. Mache aber doch lieber mir einen Charakterbogen, in dem steht, dass ich meine Lagerorkanisation ignorieren darf.

Nachdem ich in der letzten Nacht noch weniger geschlafen habe, als die Nächte zuvor und ich mich immer mehr über die Teilnehmer aufregen muss, lege ich mich für eine Stunde in den Kerker unter die Palisade. Da hab ich meine Ruhe und es nervt mich hoffentlich keiner. Ein netter Versuch. Ich habe noch mehr mit den Unzulänglichkeiten meiner Spieler zu kämpfen, manchen denken tatsächlich sie hätte mich gefangen. Das ich mich freiwillig in den Kerker sperren lies, kommt ihnen nicht in den Sinn. Zumindest habe ich dann doch wiedererwartend mehr Ruhe, als vor dem SL-Zelt. Es ist schön weich im Stroh und ich habe Schatten. Außerdem konnte ich meinen Spielern auch mal beim Spielen zuhören. Endlich fragt einer über die Funke, wer eigentlich der Schwall- und/oder der Schwellkörper ist. Hehe. Meine Erklärungsversuche werden als Spam gleich unterbunden. Egal. Ich entschließe mich irgendwann doch aus meinem Versteck zu kriechen und mir Kopfschmerztabletten zu holen. Am SL-Zelt hängt ein Schild: ‚SL im Kerker unter der Palisade!‘ Das geht irgendwie runter wie Öl, ich bin doch ein kleines devotes …zensiert…!

Ich komme vom Schlumpf, (= Aufenthaltszelt im SL-Dorf, war meines Wissens 2007 mal Blau, deswegen Schlumpf) mit Kopfschmerztabletten und einen Pudding bewaffnet, zurück und es ist tatsächlich bereits wieder eine Schlacht im Gange. Ich kann den Satz: ‚Wann ist die Endschlacht?‘ nicht mehr hören. Ich renne zu meinen SLern, weil ich es nicht schaffe meine Funke auf den Schlachtenkanal umzustellen. Frauen und Digitalfunken. Auch wenn ich mich nicht mit meiner Funke auskenne, bin ich sogar selber von meiner eigenen Kondition überrascht. Komme mir vor wie ein Duracellhäschen auf Speed. Nach der Schlacht muss mir der Schwellkörper irgendwie wieder mit der Funke helfen. Der Hofnarr wird wieder verarscht. Ich wäre völlig aufgeschmissen, wenn alle auf einen anderen Kanal wechseln würden. Ich selber bin der Meinung, dass ich immer die kaputte Funke kriege…die Schlacht wird vor das Feuerlager verlegt. Das ist jetzt die Endschlacht, die es eigentlich offiziell gar nicht geben sollte. Jetzt merkt man, dass doch einige unserer MitSLer aus anderen Lagern nicht so unbedingt für Großschlachten geeignet sind. Ich springe von Brennpunkt zu Brennpunkt und schiebe SL-Kollegen in der Gegend rum. Ich befürchte mich mag nach der Schlacht keiner mehr. Nach gefühlten 4 Stunden Schlacht ergreife ich die Flucht und gehe duschen, weil mich nach der Schlacht mit allen anderen Beweihräuchern, muss ich jetzt auch nicht. Völlig sauber und mit halbwegs frischen Klamotten sitze ich beim Essen. Danach geht es wieder zurück ins Lager. Ich finde einen zertretenen Pudding vor der Palisade, den hatte ich bei der Schlacht dort abgelegt, damit er eben nicht kaputt geht. Wir versuchen einen Schlachtplan für unsere Nachtschicht zu machen. Ich versichere dem König, dass ich nichts trinken werde. Jaja. Am Anfang habe ich dem König einen Wodka abgeluchst. Ihn wundert nichts mehr. Dann hab ich mich mit Norgerlsaufen beschäftigt. Irgendwann war ich dann ziemlich betrunken und habe mit meiner Telefonseelsorge rumgeknutscht. Hm. Ich kann mich nur noch daran erinnern, dass ich für Schnaps mit Dem Mad Gobblyn rumgeknutscht habe. Es waren verdammt viele Schnäpse an diesem Abend. Ich habe dann noch Dungeonein- und ausführungen gemacht. Für 2-3 Sanitätsfälle war ich dann wieder halbwegs nüchtern. Ich bekomme zwei halbe Cocktails für den richtigen Weg in die Taverne geschenkt und schon bin ich wieder betrunken. Nach einer weiteren Runde bunte Schnäpse, stellen wir erschreckenderweise fest, dass es draußen schon hell wird. Ich organisiere uns mit Körper- und Zungeneinsatz die letzte Runde vom Wirt, danach bin ich dann wohl halb geschoben, halb getragen vom Schwellkörper ins SL-Dorf gebracht worden.

Ein Abendmahl im Schlumpfknast und die …

Erlebnisbericht einer S(M)L auf Conquest of Mythodea 2009 Teil 4

Ein Abendmahl im Schlumpfknast und die totale Bedrowung durch einen Tripper.

Nachdem ich die Schweizer abgefertigt habe, gehe ich dann zu meiner Lesung. Ich halte mein erstes Buch in meinen Händen und freue mich wie ein Schnitzel, wenn es schneit. Auch wenn die Lesung dann im Endeffekt nicht stattgefunden hat, da der Herold meine Anzeige verbummelt hatte und weil in der Stadt auf Grund der Hitze kein Schwanz war. Nachdem ich die Igoren eigentlich gestern alle Signiert hatte, helfe ich heute beim Einband. Ich habe dann auch genau 3 Exemplare verkauft, auch wenn es nicht im Mindesten wirtschaftlich ist, freue ich mich trotzdem. Ich kaufe mir endlich Bickbeeren und gehe, mit einem Umweg übers Stadt-SL-Zelt, zurück ins Lager. Ich habe eine Reihe Flöhe bekommen und einen Tripper. Hihi. Ich feiere meinen Tripper, nachdem mir letztes Jahr auf dem Richtfest meine Sackratte, mein Tripper und mein Syphilis von Teammitgliedern geklaut wurde. Ich kann mich noch an den Satz erinnern: ‚Ich hab von der Bine einen Tripper bekommen!‘ Warum gibt es immer auf dem Conquest so Momente, bei denen ich am liebsten unsichtbar werden würde. (Nur fürs Protokoll, es handelt sich um eine beschriftete Conquestwäscheklammer!) Jetzt hab ich ja einen neuen Tripper und ich werde ihn hegen und pflegen und schauen, dass ich ihn nicht wieder abgenommen bekomme.

Wir werden irgendwie vom Wasserlager geplättet, wird aber auch langsam Zeit, dass die Orks es mal richtig eingeschenkt kriegen, wenn ich schon nicht meine Khanskämpfe bekomme.

Es kommt mir irgendwie so vor, als wäre am Freitag nicht viel los gewesen, könnte vielleicht daran liegen, dass ich doch Einiges durcheinander gebracht habe. Egal.

Es geht auf jedenfall irgendwann zum Abendessen und der Volker volkert. Er sitzt mit einer Softairknarre neben der Soßenausgabe und kontrolliert mit Argusaugen (kleiner Scherz am Rande!) jede Handbewegung. Nicht dass nochmal einer die Kelle in die Soße zurücksteckt. Es ist ein Bild für Götter. Bloß was ist das, er wird langsam unruhig. Er holt sich einen neuen Wärter von der Strafbank. Der Schwellkörper übernimmt den Wärterposten. (Davon gibt es wenigstens ein Bild!) Ich komme mir mittlerweile wirklich vor, wie in einem Strafgefangenlager. Himmel, so krieg ich meine Angst vor großen Männern ja nie los. Hm. Aber eigentlich ist die Vorstellung von einem riesigen verschwitzten Wärter behandschellt abgeführt zu werden und dann in eine einsame Zelle gebracht zu werden, wo… Himmel, warum haut mir keiner auf die Finger….

Nach dem Essen werde ich zu einer Folterung in den Dungeon gerufen. Hm. Der Waffenmeister hat zwei Frauen im Tempelbereich gebracht und eine davon sieht mir verdächtig Minderjährig aus. Ich kläre die Sache und lasse sie mal machen. Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt endlich mal Volkern für Fortgeschrittene sehen werde. Ich fands auch gar nicht schlecht, bis sich die Delinquentin wehrt. Himmel ist die kräftig. Sie rangelt mit zwei männlichen Drow rum und behält die doch Oberhand. Es schein allen Beteiligten sichtlich Spaß zu machen. Bis sie den Mund auf macht und etwas sagt. Himmel, es ist ein Mann. Ein Mann mit Brüsten. Mit tollen Brüsten. Aber es ist ein Mann. Jetzt kommt der Punkt, wo ich nicht mehr wissen will, was die Beteiligten da machen und ob und warum sie dabei Spaß haben. Ich flüchte aus dem Dungeon. Die Delinquentin übrigens auch, egal. Die Briketts werden des schon richtig machen. Ich komme aus dem Dungeon und mache Meldung. Der Hofnarr wird mal wieder ausgelacht. Hm. Die Blumenpflückerin ist wieder da, sie hat die Sache mit dem Volkern aufgegeben und lasst sich aber von unseren Lieblingsorks in den Mad Gobblyn entführen. Mich entführen sie gleich mit. Ich weiß nicht, ob des irgendwelche Auswirkungen hat, wenn Spieler ihre eigene Spielleitung kidnappen. Hm. Ich weiß nicht so recht was hier läuft. Mir werden bunte Schärpen in die Hand gedrückt, die von meinen Spielern mit Kupfer erworben wurden. Nach 5 Minuten weiß ich, was hier gespielt wird. Heute ist Gay Night im Mad Gobblyn. Und zwei Drow tanzen ziemlich gay an der Stange. Ich funke nach dem Schwellkörper, dass ich mal seine Hilfe im Mad Gobblyn brauche. Er dachte es ist eine Schlägerei am Start und kommt in die Taverne gestürmt. Unsere SL-Azubine ist auch schon da. Wenig später kommt Der König. Ihn wundert wirklich gar nichts mehr. Und unserer armer Böser MitSLer muss draußen vor der Palisade sitzen und ein Ritual abnehmen. Er kann aber die plötzliche Funkstille wohl nicht aushalten und kommt auch in den Mad Gobblyn gestürmt. Ihm fallen schier die Augen aus dem Kopf, er dachte wohl auch, dass eine Schlägerei am Start wäre. Ich entschließe mich meine Schärpe an den Mann zu bringen. Ich bekomme Bitterlemon (ohne Alkohol!) in den Mund geschüttet. Die Menge jubelt. Ich habe so das Gefühl, dass das ganze Spektakel gerade über die Funke übertragen wurde. Nun gut, ich werde nun jemanden töten müssen. Oder nein, vielleicht schaffe ich es ja an diesem Abend aus dem Team zu fliegen, dann könnte ich nächstes Jahr als Spieler aufs Conquest kommen. Ich belästige meinen Lieblingsork noch ein Wenig sexuell. Mir wird eine rote Schärpe zugeschoben. Jetzt schauen wir mal wie gay die beiden Drow wirklich sind. Der Eine war vorhin beim Schärpe reinstecken (In den Lendenschurz! Nicht was ihre wieder denkt! Böse Leser, böse Leser!) schon nicht so begeistert, dass ich mich versichert habe, dass meine milde Gabe auch richtig gut hält. Hehe. Der Waffenmeister trägt die Transe durch die Taverne nach draußen. Er/Sie und der Waffenmeister schauen beide sehr abgekämpft aus, aber glücklich. Wie schalte ich jetzt nur das Kopfkino aus. Ein Bild mit einer beunruhigenden Anzahl von Schwänzen und Brüsten drängt sich vor mein inneres Auge….

Ich winke nun mit meiner roten Schärpe, um mich abzulenken und werde auf die Bühne gezogen und auf einen Stuhl gesetzt. Also, gelenkig sind die Beiden ja, aber sie haben nicht gemerkt, dass ich ihnen an den unmöglichsten Stellen einen Floh und meinen Tripper angehängt habe. Einer der Beiden säuselt mir ins Ohr, dass er jetzt Single ist, während ich dem Anderen seine weiße Schärpe aus der Unterhose ziehe und sie in die Menge schmeiße. Jetzt ist er wirklich etwas pikiert. Ist mir egal, das muss ihm klar sein, wenn er sich eine SL an seine äh… die Stange holt. Ich bin von oben bis unten schwarz. Hm. Ich weiß übrigens ganz genau, dass es Bilder gibt von diesem Abend und ich habe sie bis heute nicht zu Gesicht bekommen und man kann das jetzt als offizielle Bewerde meinerseits auffassen. Wenn es eh nur  von mir vom Conquest gibt, dann will ich sie wenigstens sehen, bevor ich sie zensiere.

Das SL-Team verschwindet langsam in den Küchenbereich des Mad Gobblyn und da sitzen wir alle mal beisammen auf einer Bank. (Außer dem Schwallkörper, der hat morgen Frühschicht!)

Asche auf mein Haupt, ich habe verdrängt, dass das Produkt meiner äußerst kranken Fantasie (Anus McGay jun.) mit dem Produkt der abartig kranken Fantasie vom Herausgeber des Playork (Tatonka) an der Stange getanzt hat. Ich sag nur so viel, dass Mann aus den Brüsten von Tatonka Bier zuzeln kann. Das haben wohl Einige verdrängt und die Auffrischung des Kopfkinos gibt es von mir gratis dazu.

Ich kriege etwas zum Essen in die Hand gedrückt und als ich gerade in mein Sandwich beißen will, werde ich vom König höchstpersönlich zu einer Folterung geschickt. Der Drow, der auf eine SL wartet ist total aufgelöst und hetzt zum Aufenthaltszelt. Was mich da erwartet hat, lies mich fast vom Glauben abfallen. Ich äußere mich jetzt nicht zu diesem kläglichen Versuch ein bisschen Aufmerksamkeit vom SL-Team herauszupressen. Aber einen Dolch ins Knie des ‚Opfers‘ zu picksen und beim Ausfragen ständig stottern, hatte ich nach der Transe von vorhin nicht erwartet. (Ein Tipp an alle angehenden Foltermeister, wer erwartet auf die Frage: ‚Erzähl mir alles!‘, dass zu hören, was er für das weitere Fortkommen im Spiel auch gebrauchen könnte, könnte sich nur in sofern irren, dass er dann auch alles erzählt bekommt, je nach Fantasie des Opfers kann das wiederum dann ziemlich abendfüllend werden, natürlich nicht in diesem speziellen Fall, da das Opfer hier geistig völlig unbewaffnet war. Gut, ich hätte mich wahrscheinlich auch krank gelacht, wenn ich am Knie gefoltert worden wäre!)

Ich zeige ihnen meine Verachtung und esse genüsslich mein Sandwich, dann unterhalte ich mich mit dem Waffenmeister vom anderen Haus über die Folterung von vorhin mit der Transe, er hatte irgendwie immer noch so ein merkwürdiges Grinsen im Gesicht.

Ich lasse die Spieler vor Vollendung der Hauptsache allein, aber natürlich nicht, ohne ihnen zu sagen, wenn sie das Opfer so opfern wie sie das Opfer gerade gefoltert haben, dann brauchen sie mich ja wohl nicht weiter. Ey, des geht ja echt überhaupt gar nicht.

Jetzt kommt das Gerücht auf, dass 700 polnische Staatsbürger und Hilfarbeiter einen Raubzug übers Gelände machen und alles klauen, was nicht niet- und nagelfest ist. Die Runner, die das Gerücht verbreiten bringen die Tavernencrew dazu, eine Durchsage zu machen. Ich funke an die Koordination. Ja, alles klar. Wenig später stellt sich heraus, dass es wohl eine Ente war. Es gab da wohl eine Handvoll Erntehelfer, die aber schon vor Stunden von den Ordnern vom Platz gestellt wurden. Nachdem wir alle informiert haben, dass wir eher das kleine Epileptikermädchen mit Klaustrophobie von gestern irgendwo finden, als die 800 Polen. Vorallem, wie bescheuert kann man eigentlich sein, eine Larpveranstaltung zu überfallen. Die Securitymänner schützen uns ja nicht vor Eindringlingen, sondern die Eindringlinge vor uns. Wir gingen dann irgendwann wieder kollektiv duschen. Ich musste mir ganz dringend den Kopf rasieren (Ich fühlte mich schon wie ein Hippie!) und mir schwarze Farbe vom Körper waschen. Ich falle völlig fertig ins Bett.

Volkern für Fortgeschrittene oder auf der Suche nach dem …

Erlebnisbericht einer S(M)L auf Conquest of Mythodea 2009 Teil 3

Volkern für Fortgeschrittene oder auf der Suche nach dem kleinen Epileptikermädchen mit Klaustrophobie

Eines muss man den Weichspülerdrows zu Gute halten, das  haben sie echt total gut ausgespielt. Jetzt hoffe ich, dass es die Fambelpriesterinnen die anderen Rituale bitte sein lassen, sonst brauche ich einen Notarzt…weil mich dann endgültig der Schlag trifft.

In der Dämmerung (so wie es sich gehört…) kommt eine junge Drow vom einem anderen Haus und will das nächste Ritual von unseren Fambelpriesterinnen fambeln lassen. Ich bekomme einen spontanen Lachanfall. Ich meinte nur, sie müsse eigentlich gar nichts tun, die fambeln sich schon, bevor sie den Platz vergessen zu weihen. Aber wenn es ihr eine Freude macht, könne sie tun was immer sie möchte, aber sie sollte mir dann Bescheid geben, bevor sie loslegt. Und ich glaube, ich habe ihr mit dieser Aussage wirklich eine Freude gemacht.

Die Orks wollen eine Flohzucht aufmachen. Ich schicke sie einen männlichen und einen weiblichen Floh zu suchen. Und wir haben nun einen wandelnden Grabstein im Lager. Das Erste was die Orks machen ist, einen riesigen Haufen drauf zu setzen.

Der Abend beginnt, unsere Blumenpflückerin ist immer noch da und meine Lieblingsorks rödeln sich auf, um ein bisschen Spaß zu haben. Ich lasse mir spontan ein Casting für meinen Orkporno einfallen, sie sind ja immerhin beide schon 21, da steht ja meinem Orkporno nichts mehr im Weg. Und nach dem Casting ist mir aufgefallen, dass ich gekauftes Kunstblut am Geschmack erkennen kann, ich sollte damit zu WettenDass!?! gehen. Mit Kunstblut beschmiert gehe ich zum Wellnessbereich und mein König kommt mir, mit dem Playork unter dem Arm, entgegen. Den König wundert irgendwie gar nichts mehr. Ich komme wieder zurück, habe das Kunstblut nicht von der Zunge bekommen. Hmm. Und irgendwie ist mir aufgefallen, dass Knutschen mit Orkhauern echt auch ganz schön kompliziert (aber geil!) ist. Hm. Muss doch nochmal schauen, wie des mit dem Blasen ist, aber ich habe meine Orkhauer gar nicht dabei. Mist. Warum ist immer keiner da, der mir auf die Hand hauen tut, wenn ich besonders versaute Gedanken habe…und ich sollte mich mit den Herausgebern vom Playork mal unterhalten.

Der entführte Elf von vorhin steht vor uns und ist schon einigermaßen angepisst, weil ihm niemand gesagt hat, dass er IT auch freigelassen worden ist. In diesem Moment ist seine Gruppe unterwegs ins Orklager, um ihn IT zu retten. Meine SLer schwärmen aus. Nach einer halben Stunde gibt es ein Zwischenfazit. Die SLer vom anderen Lager haben unseren Funkspruch vom Nachmittag wohl nicht bekommen. Der Befreiungstrupp ist anscheinend nicht mehr aufzuhalten. Dafür sind mittlerweile eine Gruppe im Dungeon, die ein Mädchen suchen, dass angeblich von Drows entführt wurde und jetzt wohl gefoltert wird. Und die Freunde von ihr sind jetzt einigermaßen beunruhigt, weil die Kleine anscheinend Klaustrophobie und Epilepsie hat. Dem Schwellkörper geht quasi der Hut hoch, er hatte letztes Jahr schon einen Dungeon an den Regen verloren und er würde sich dieses Jahr seinen Dungeon garantiert nicht von einem kleinen Epileptikermädchen mit Klaustrophobie einreißen lassen. Die Rettungsmission des Elfen ist mittlerweile zu einer Vergeltungsmission umgeschwenkt und die sind wohl auch im Dungeon. Ich renne nun mit meiner Handkurbeltaschenlampe von den Drowhäusern aus in den Dungeon. Und nachdem ich nachwievor von meinen Männern immer noch keine Dungeonführung bekommen habe, verirre ich mich natürlich gnadenlos. Ich treffe auf die Freunde des Epileptikermädchens und wie soll es auch anders sein, die sprechen nicht meine Sprache und ich nicht ihre. Aber anscheinend haben die sich auch verlaufen. Die Suche geht weiter. Als ich endlich aus dem Dungeon komme ist der Schwellkörper auch verschwunden.

Ich gehe zu unserem Kerker unter der Palisade und treffe dort ein paar Spieler, die schon wieder einen Gefangenen haben. Es ist kein Mädchen und der Gefangene scheint auch keinerlei Probleme damit zu haben, dass er befragt oder gefoltert werden könnte. Die Spieler wollen den Gefangenen wieder OT laufen lassen und IT da behalten. Sie kriegen von mir erst mal einen Verbaleinlauf, dass sie bitte alles mit dem Spieler IT wie OT zur selben Zeit klären sollen, weil da nur Scheiße dabei raus kommt, wenn sie es wieder so machen wie vorhin. Da wird man schon beim Zuhören schizophren. Nach zwei Stunden brechen wir die Suche nach dem Epileptikermädchen mit Klaustrophobie ab und dann bemerke ich, dass ich meinen Zubertermin somit verpasst habe. Die Vermutung macht sich breit, dass das kleine Epileptikermädchen mit Klaustrophobie nur ein blödes Gerücht war und die Spieler uns nur verarschen wollten. Ich tigere weiter durchs Lager, um runter zu kommen. Es hilft alles nichts. Ich muss jetzt irgendwas Schönes kaputt machen. (Irgendwann an diesem Abend muss dieses total bescheuerte und fast schon schockierendes Fotos von mir gemacht worden sein!) Nach einem weiteren Streifzug habe ich nichts Schönes zum Kaputtmachen gefunden. Der Schwellkörper berichtet mir, dass er vorhin in der Eifer des Gefechts (beim SL-Tisch ins Zelt bringen) auf meinen Pudding getreten ist. Es macht übrigens einen gewaltigen Lärm, wenn Mann auf einen Pudding steigt, der den ganzen Tag in der prallen Sonne gelegen hat. Ich beschließe nun den Schwellkörper zu verprügeln. Netter Versuch, ich glaube ich konnte ihm dabei nicht mal ein Lächeln abringen. Hm. Ich muss mir was Kleineres zum Verprügeln suchen. Mist.

Ich glaube ich bringe eh alles durcheinander, aber am Donnerstag ist wirklich viel passiert, oder war es doch Freitag. Die Orks wollen die Lagerorkanisation IT umschneiden. Wir sind alle dafür und freuen uns wie die Schnitzel. Der Grund, es gibt keine ordentlichen Khanskämpfe, es darf nicht gefoltert werden und es soll wohl tatsächlich ein Bündnis mit dem Magielager geben. Hm. Meine Rede. Des mit dem Umschneiden hat dann wohl auch irgendwie nicht geklappt, aber dafür hat ein Untoter NSC sich IT einen Orkkopf annähen lassen und dann versucht die geklauten Banner vom Jahr zuvor zurückzuklauen. Er hatte die Putschversuche ausgenützt und hatte tatsächlich ein paar Banner geklaut, zwar nicht die vom Untoten Fleisch, aber was solls.

Irgendwann beschließen wir dann kollektiv Duschen zu gehen. Kollektiv in zwei verschiedenen Wellnessbereichen natürlich. Als ich mit dem Duschen fertig war, komme ich zur selben Zeit aus der Tür mit der Aufschrift ‚Damen‘, wie der Schwellkörper aus der Herrendusche kommt. Was endgültig beweisen tut, dass Frauen nicht länger im Bad brauchen, wie Männer. Auch nicht kürzer, aber zumindest nicht länger.

Nach dem Duschen, schlafen und am nächstem Morgen (Freitag) wieder ins Lager. Der Grabstein wurde mittlerweile mehrmals ausgegraben, mit Steinen beschwert und erschossen worden. Sie haben sogar eine Falle gebaut, damit der Grabstein beim Weiterwandern in eine Grube fällt. Wir haben unsere Spieler schon mehrmals mit Untoten behelligt und ihnen den Grabstein zu guter Letzt in ihr Zelt wandern lassen. Hihi. So einfach kann ein Orkplot sein. (Ich muss leider zugeben, dass ich mittlerweile nicht mehr genau weiß, an welchem Tag, wir was angestellt haben, ich bitte um Nachsicht!)

Ich habe meine erste berauschende Dungeonerfahrung und ich darf dabei ein paar Schweizer herquälen. Die müssen Erz in einem Stollen abbauen und haben dabei mit Wassereinbrüchen zu rechnen. Die spielen alle schön mit, bis ich dann merke, dass es kein Gewimmer ist, was ich da durch die Plane höre, sondern eher ein Stöhnen. Ich schiebe es mal auf meine kranke Fantasie. Hm. Aber immer wenn ich Wasser zu den Schweizern in den Kriechgang laufen lasse, wimmert einer immer: ‚Ui, schön!‘ und die Anderen quietschen dabei, wie kleine zwölfjährige Mädchen mit blonden Zöpfen. Das macht mir Angst. Wir haben im Dungeon leider nur 2 Plastikeidechsen, also muss mein nerviges, künstliches Grillengeräusch herhalten, mit dem ich meine SL-Kollegen schon seit Tagen nerve. Nachdem ich aber immer nasse Hände habe, wollte ich das Grillengeräusch nicht unnötig noch nasser machen, nicht dass meine Grille noch kaputt gehen tut. Ich hab sich sicherheitshalber in meinen BH gesteckt, was das Drücken dann auch viel einfach macht, dann muss ich meine Grille nicht immer in der Hosentasche suchen. Hm. Zuschauen hätte mir keiner brauchen. Die Kelheimer Fraktion schmeißt sich halb weg, als ich aus dem Dungeon komme. Die Versuche, die Grille nur durch die Kraft meines aufgerichteten Nippels zum Erklingen zu bringen, scheitern leider wegen der anhaltenden Hitze. Ich akklimatisiere mich ein wenig und muss dann nochmal in den Dungeon, weil meine Schweizer nicht ohne mich in den Dungeon wollen. Langsam machen sie mir wirklich Angst. Sie sind mittlerweile dazu übergegangen das Wasser, was ich ihnen in den Dungeon leite, gleich mit dem Mund direkt aufzusaugen. Die sind wirklich krank.

Lois, die Spinnengöttin und der brennende Komet…

Erlebnisbericht einer S(M)L auf Conquest of Mythodea 2009 Teil 2

Lois, die Spinnengöttin und der brennende Komet des Todes und Volkern für Anfänger
Ich mache weiter Waffencheck auf Sicht, des ist so ein Bisschen wie Uri Geller. ‚Ich sehe, dass du da keinen Spitzenschutz drin hast.‘ Ich mache mir einen Spaß daraus alle Tapewaffen und Kettenwaffen raus zunehmen, während meine Böse MitSL irgendwie alle Bögen raus nimmt.

Es ist jetzt Mittwoch 17.00 Uhr und der erste Teilnehmer weint. Und es ist ausnahmsweise mal kein Ork, sondern ein Brikett (Drow). Wir nehmen die Palisade ab und machen eine meiner schrecklichsten SL-Ansprachen seit 2005 im Großen Heer, aus der ich mit einer schwerwiegenden Erkenntnis die Palisade verlasse. Hunde kommen nicht nur an die Leine, sondern brauchen auch einen Maulkorb und der König hört sich gerne selbst reden…

Der König hört sich nicht nur gerne selbst reden, er erfreut sein Volk auch noch mehr mit seinen Verbalitäten, als es die Auffassungsgabe des Durchschnittsteilnehmer unseres Lager zulässt.

Ich mache weiter mit Waffen- und Rüstungscheck im Sichtmodus bis ich nichts mehr sehen kann und dann muss ich leider wieder zum Abtasten meiner meist männlichen Teilnehmer und deren Waffen übergehen. Ich habe mich auch fast richtig schlecht dabei gefühlt. In Kelheim gildet Rüstungscheck im Dunkel bestimmt auch als Geschlechtsverkehr. Jetzt weiß ich auch wo die ganzen Gerüchte herkommen, dann hab ich ja doch mit allen Geschlechtsverkehr gehabt, die mir gerüchteweise nachgesagt werden. Gott, bin ich eine Schlampe.

Ich flüchte in den Zuber zum Abkühlen. Als ich mich wieder in meinem Folienhaufen verkriechen will, ist die Folie weg, auch ums Zelt. So eine Scheiße, des wars dann wohl mit meiner Privatsphäre.

Ein nächster Tag ein neues Glück, ich hoffe inständig auf bombastische Khanskämpfe, aber nach dem ich meine Waldorfschüler ja schon ein bisschen länger kenne, werde ich mich heute wieder mit einem Sitzkreis begnügen müssen und wir tanzen alle zusammen unseren Namen und erzählen allen woher wir kommen und was wir auf dem Conquest so erreichen wollen, In-Time natürlich. (Kein Witz!)

Es werden die ersten Gefangenen gemacht, die natürlich nicht gefoltert werden, weil…. haltet euch fest. Nicht weil die SL es ihnen verboten hat, nein. Wir haben foltern unter Ausschluss der Öffentlichkeit in geschlossenen Räumen und unter Einschluss des gesamten SL-Teams ausdrücklich erlaubt und dafür gesorgt, dass der Kerker in der Palisade möglichst blickdicht gebaut wurde. Hihi. Nein, die Lagerorkanisatorin hat den Orks IT verboten zu foltern, weil die ein Bündnis mit dem Magielager (Elfenlager) anstrebt. (Ist auch kein Witz!) Und die Briketts dürfen es nicht, weil die Priesterinnen es nicht erlaubt haben. Damals als ich noch Drow gespielt habe, war ich nicht nur wesentlich schlanker, nein da waren die Drow noch schwarz und hießen Mutter Oberin.

Jetzt kommt auch noch die einzige Waldorfschülerin, die ich kenne, freiwillig zum Foltern …äh… Blumenpflücken an die Palisade. Sie wird natürlich auch nicht gefoltert. Ich kündige meinen Job als SL beim König und erfinde den freud’schen Versprecher ‚Volkern‘ statt Foltern. Jetzt bin ich endgültig nur noch als Hofnarr bekannt, weil ich ja so witzig bin. Haha. Ich überlege mir einen Kurs anzubieten ‚Volkern äh… Foltern für Anfänger‘.

Die drei Drowpriesterinnen, von denen zwei weiß sind und die Dritte schwarz, kommen zu uns und erklären uns, dass sie gerne 9 Rituale machen wollen, in denen sie 9 Elfen opfern wollen und dann wollen sie am Ende, dass ein brennender Komet aufs Magielager fällt. Das ganze soll natürlich auf das gesamte Conquest verteilt stattfinden. Meine Böse MitSL kann ich innerlich lachen hören. Ich hechte hinter den Schwellkörper (damit wäre unser SL-Team komplett) und versuche nicht all zu laut zu lachen. Sie sollen sich mal ordentlich vorbereiten und das gesamte Dungeonlager SL-Team harrt der Dinge, die da kommen mögen. Die Priesterinnen wollen die Blumenpflückerin opfern und den Elfen, den sie vorhin aber OT gehen haben lassen, der aber IT noch im Kerker liegt, in dem aber gerade die Blumenpflückerin liegt und von einem Drow und einem Ork abwechslungsweise befragt wird. Ich empfehle noch, dass sie das Ritual vielleicht nicht in der prallen Sonnen machen sollen, wobei ich eigentlich nur an die Gesundheit der Blumenpflückerin gedacht hatte und nicht an die Tatsache, dass es hellichter Tag ist und uns ein Ritual mit 10 Drows, von den zwei weiß sind, bevorsteht. Ich bin wirklich nur beim Larp Rassist, aber manche Sachen gehen halt echt nicht. Damals als ich noch Drow gespielt habe, war ich nicht nur wesentlich schlanker, damals kamen die Drows auch erst bei Dämmerung aus dem Bau gekrochen. Einer der Drows hat ein Stück Stumpfhose vor seine Augen geklemmt und die eine der beiden weißen Priesterinnen ist übrigens blind. Damals als ich noch… hätte man eine blinde Drow sofort umgenietet und den mit der Strumpfhose…. hat zumindest einen humoristischen Wert.

Die Priesterinnen wollen die Blumenpflückerin nicht selbst umbringen, weil sie wollen ja auch übrigens kein Blut vergießen, die Blumenpflückerin ist ja auch keine Elfe. Aber als sie dann einen Ork mit ins Ritual einbinden wollen, der die Blumenpflückerin anzünden soll, weil sie ja auch nicht von anderen kein Blutvergießen machen lassen wollen, versuche ich meine Böse MitSL dazu zu überreden, dass wir uns eine Yochlol aus dem Fundus anfordern sollten und dass ich sie dann spielen darf. Damals als ich noch… habe ich meinen Drows immer mit einer Yochlol gedrowt, wenn sie meinen Plot verkacken. Ich habe sie nie gebraucht. Früher war alles besser. Meine Böse MitSL schickt mich auf den stillen Stuhl, während die Blumenpflückerin fast schon weint, weil sie keiner foltert oder abschlachten will, oder beides. Heute gibt es kein Kunstblut für unsere kleine Blumenpflückerin.

Das Ritual beginnt. Der Schwellkörper sitzt eingeklemmt zwischen dem stillen Stuhl (ein Wikingerstuhl) und der Palisade und versucht trotz seiner gewaltigen Körpergröße so auszusehen, wie ein kleines zwölfjähriges Mädchen mit blonden Zöpfen und ich kauere hinter dem stillen Stuhl und beiße in die Sitzfläche, damit ich das Ritual nicht mit meinem lauten Lachen störe. Kichernd, wie kleine zwölfjährige Mädchen mit blonden Zöpfen beobachten wir das Geschehen. Ich bin mir nicht mehr sicher, ob sie überhaupt den Platz geweiht haben, aber einen Schutzkreis haben sie nicht gemacht. Den Ork haben sie definitiv nicht geweiht. Die Blumenpflückerin wimmert vor sich hin, damit man ihr kichern nicht so merkt, ihr Körper bebt unter der Anstrengung das Lachen zurückzuhalten. Das nenne ich mal Körperbeherrschung und gutes Rollenspiel. Die Drowkrieger haben um den Kreis Platz genommen und die Hälfte von ihnen sitzen in der prallen Sonne. Die eine weiße Priesterin beginnt das Ritual, während die Schwarze aus dem halbscharrig gezogenen Mehlkreis geht und Dinge holt. Selbst wenn sie den Platz geweiht hätten, wäre es jetzt völlig für den Arsch gewesen. Irgendwie ist die schwarze Drow der N… (böses N-Wort) für die beiden Weißen. Wie sozialkritisch!

Sie beten jetzt die Spinnengöttin Lolth an, aber nein, was höre ich da. Ich hab mich doch verhört. Ich zieh die Watte aus meinen Ohren, nein sagen die da… Lois? Ich kann Lolth auch immer noch aussprechen, was an meinen mangelnden Englischkenntnissen liegen könnte, aber Lois. Ich schlage mir nun den Kopf auf die Sitzfläche des jetzt nicht mehr ganz so stillen Stuhles und bete inbrünstig an die Spinnengöttin, sie möge mir doch bitte eine gewaltige Yochlol schicken mit einer noch gewaltigeren Rotweinflasche. Das würde dann der gewaltigste Massenrotweineinlauf aller Zeiten werden. Wir machen schon Witze, ob sie jetzt vielleicht noch Superman anrufen. Dann wäre Lois ohne Clark nicht so allein. Ein Königreich für eine Telefonzelle. Ich drifte gerade zwangsweise geistig ab, um mir das Ritual nicht mehr unter vollen Bewusstsein geben zu müssen. Ich stelle mir den Schwellkörper in einem Supermankostüm vor und unsere SL-Azubine mit schwarzen Haaren, einer Brille und einem Nadelsteifenkostüm. Kopfkino kann manchmal Leben retten. Die Blümchenpflückerin wird jetzt wohl angezündet. Dann rufen sie die Elemente an und die Avatare dazu, inklusive Magica, deren Lager ja nach den Ritualen mit Zuhilfenahme eines brennenden Komets eingeebnet werden sollte. So, wenn man sich jetzt nur ein bisschen mit klerikaler Magie auf Mythodea auseinandergesetzt hat, dann weiß man, dass man keine klerikale Magie wirken kann, wenn man nicht die Elemente darum bittet. Das macht man dann eigentlich bevor man seinen eigentlichen Gott anrufen will, sonst bekommt man ein ‚Kein Anschluss unter dieser Nummer!‘ und einen dicken Arschtritt…

Das Ritual fambelt natürlich und die Priesterin wirft sich erschöpft in den Staub und weint. Ich werde nie wieder was gegen meine Waldorforks sagen, wenn ich mir die Weichspülerdrows so im direkten Vergleich anschaue.

Fünfmal Blasen gildet als einmal Geschlechtsverkehr.

Erlebnisbericht einer S(M)L auf Conquest of Mythodea 2009 Teil 1

Fünfmal Blasen gildet als einmal Geschlechtsverkehr. ‚Alte Kelheimer Volksweisheit‘

So schnell geht ein Jahr vorbei und es ist wieder Sommer und das CoMquest rückt immer näher. Ich habe keine Ahnung, ob ich überhaupt Urlaub bekomme und ich habe noch keine Ahnung in welches Lager ich gesteckt werde. Aber oans woas i g’wiss, ich will auf keinen Fall nochmal ins Orklager, weil ich leider immer noch nicht meinen Namen tanzen kann. Und Asche auf mein Haupt, ich hab den Erlebnisbericht vom CoM 2008 auch noch nicht fertig geschrieben und so wie es aussieht, werde ich den Bericht irgendwann für meine Biografie nach reichen, ich hoffe ich kann mich dann noch daran erinnern.

Ich versuche schon seit Wochen die SL-Koordination zu erreichen, vergebens. Nach zwei Wochen bekomme ich einen Rückruf. Nachdem ich mich geweigert habe in ein Elementarlager zu gehen, weil da könnte ich ja mit plotenden Spielern in Berührung kommen, werde ich gefragt, ob ich in den Dungeon will. Und ich dachte immer, dass Frau sich dafür vergewaltigen oder zumindest hoch schlafen muss, um im äh… ins Dungeonteam zu kommen. Wenn es auch ohne geht, soll es mir recht sein, also sage ich zu. Kurz bevor das Gespräch zu Ende ist, erwähnt mein SL-Koordinator, das das Orklager dieses mit dem Dungeonlager zusammengelegt wurde. Mit einem Lachen legt er auf. Hm. Warum immer ich. Ich bin doch seit letzten Jahr auf der bösen schwarzen Liste der Orklagerorganisation, gut auf der Liste steht der große Organisator des CoM und die halbe SL-Koordination auch…da fühl ich mich doch verdammt wohl.

Ich bekomme eine Mail vom Dungeonteam, keiner weiß was los ist und niemand weiß warum, wieso, weshalb und warum ausgerechnet wir. Und wer ist überhaupt Lagerchef.

Nach einem Treffen mit den Münchner CoM-Teamlern erfahre ich, dass wir eine APL in unserem Dungeon haben. Was zum Teufel ist eine APL. Hört sich an wie eine Krankheit. Ja, so ähnlich, es ist eine Außenplotlocation. Super, ich komme mit plotenden Spielern in Berührung und ich bin wieder im Orklager und im Dungeonlager muss Frau sich gar nicht hoch schlafen. So ein Mist.

Es kommt die Idee auf, dass wir jeden Tag Steckerl ziehen könnten, wonach dann der Lagerchef anhand des kürzesten Stäbchens ermittelt werden würde. Ich bin nicht unbedingt begeistert, bei meinem Glück zieh ich jeden Tag die Arschkarte und den kürzesten habe ich allemal. In einem Lager, wo die meist nur männlichen SLer mindestens zwei Köpfe größer sind als ich, möchte ich definitiv nicht die Lagerchefin sein. Ich habe doch Angst vor großen Männern und ich finde, dass Frauen in Führungspositionen zu Größenwahn neigen und das möchte ich nicht. Der Lagerchef wird einstimmig von seinem Volk gewählt, es ist Der König. Es war ihm schon fast klar, weil er ist ja Der König. Es werden noch zensurpflichtige Baronsposten vergeben und ich sehe mich irgendwie schon als Hofnarr. Wie soll es auch anders sein, aber ich wirklich froh, dass der Kelch mit dem Lagerchef an mir vorbeigegangen ist und dass ich dieses Jahr ein paar starke Männer mehr habe, die sich dann mit der Orklagerorkanisation auseinandersetzen dürfen. Vielleicht kann ich auf dem Conquest meine Angst vor großen Männern bekämpfen. Hm.

Zwei Wochen von dem Conquest komme ich auf die bescheuerte Idee, ich könnte mein erstes Buch ‚Igor‘ fertig schreiben, selber drucken und von Scrap in Black (Schleichwerbung) auf dem Conquest binden lassen. Ich weiß immer noch nicht, ob ich Urlaub kriege und ich habe eine ausgewachsene igorianische Schreibblockade. So eine Scheiße. Am Freitag vorm Conquest bekomme ich endgültig das OK von meinem Chef, dass ich 6 Tage Urlaub kriege, aber auch nur ausnahmsweise und keinen Tag mehr und auch keinen Tag weniger. Ich bringe meinen letzten Filmdreh von den Blutstürmern (schon wieder Schleichwerbung) hinter mich und versuche am Sonntag, nach 3 Stunden Schlaf und einem Ganzkörpermuskelkater, den Igor zu Ende zu schreiben. Ich beschränke mich auf das Wesentliche und kriege es tatsächlich hin, ein vorläufiges Ende zu finden. Igor ist vollbracht. In meinem Kopf schwirrt bereits eine igorianische Fortsetzung. Am Montag wird gepackt und der Igor wird gesetzt. Am Dienstag fahren wir aufs Conquest und machen einen Zwischenstopp in Ansbach, die Diplomarbeit meines Fahrers abgeben. Da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor…in einem Copyshop irgendwo in Ansbach und drucke mir den Wolf. Dabei stellt sich mir die Frage: kann sich ein Wolf auch einen Mensch laufen? Es dauert gefühlte 3 Stunden um 33 Exemplare zu drucken und zu falten. Komme mir vor wie im Knast beim Tütenkleben, es fehlt nur noch ein riesiger Wärter mit einer Pumpgun, der hinter mir steht und ab und zu mal durch lädt. Ich bin schon total durch und ich bin noch nicht mal auf dem Gelände.

Stunden später kommen wir endlich auf dem Gelände an, es sind schon wahnsinnig viele Leute da. Gefühlt, alle Spieler. Ich beliefere erstmal meine Händler, liefere den Igor ab und gehe meine erste Runde. Wir haben kleinere SL-Zelte, die allerdings völlig durchsichtig sind, also wieder keinerlei Privatsphäre. Das Zelt vom Dungeonteam ist zum Glück mit schwarzer Folie umwickelt. Wenigstens etwas. Ich gehe ins Lager und der Dungeon und die Palisade steht bereits. Okay. Ich bring dann mal meine Sachen in den Schlumpf und schlage meinen Schlafplatz auf einem riesigen Haufen Folie auf. Wie geil. Hoffentlich merkt es keiner, wenn ich mich heute Nacht in die Folie eintackere.

Mittlerweile kann ich mich nicht mehr dran erinnern, was ich am Dienstag gemacht habe, aber ich glaube ich saß stundenlang im Schlumpf und habe einer ganz kurzen Teamsitzung bewohnen müssen. Ach ja, wir sind ja im Schweinegrippekrisengebiet und alle machen voll die Panik. Wir haben nicht nur eine angeblich völlig unstressige APL, sondern auch eine SL-Azubine und Auslandskorrespondentin. Meine Laune ist schon wesentlich besser, dann muss ich mich zumindest nicht mehr mit Händen und Füßen mit unseren englischsprechenden Teilnehmern unterhalten. In der Nacht wurde ich vom Schwallkörper mit seiner Funke im Lager vergessen. Jetzt habe ich zu meinem wechselseitigen beständigen Rauschen namens Dieter Bohlen im Ohr noch eine Quäcke in der Hand, die in mein Ohr pfeift. Toll. Ich gehe einen Umweg über die Stadt und finde das Produkt meiner kranken Phantasie betrunkener Weise in der Black Pearl. Wo übrigens auch ein Großteil der SLer in selbigem betrunkenen Zustand schon mal am Vorglühen sind. Ab morgen ist erstmal Schluss mit Lustig. Ich glaube ich habe meiner kranken Phantasie eine schriftliche Bestätigung gegeben, dass ich seit Oktober 2008 keinen Geschlechtsverkehr (Blasen ausgenommen) mehr gehabt hatte. Irgendwann gehe ich dann ins Bett und verkrieche mich in dem riesigen Folienhaufen und weine….

Am nächsten Morgen geht’s nach dem Duschen erstmal wieder ins Lager und der Schwallkörper rutscht doch tatsächlich auf allen Vieren am Boden herum und wirft sich quasi in den Staub für seine gestrige Freveltat. Ich bin die Funke wieder los. Hurra. Ich mache Check-in und Waffencheck auf Sicht. Irgendwann kommt meine kranke Fantasie ins Lager und ich erfahre, dass die drei Kelheimer Vollchaoten unsere APL-Festrollen sind. Dann erfahre ich, dass fünfmal Blasen auch als Geschlechtsverkehr zählen. Zumindest in Kelheim. Ich formuliere in Gedanken einen Brief an das Dr. Sommer Team. ‚Liebes Dr. Sommer Team, wenn fünf mal Blasen als Geschlechtsverkehr gildet, dann kann Frau ja doch vom Blasen schwanger werden. Schackeline 17 ½‘

Meine schriftliche Bestätigung von gestern ist somit hinfällig, dann bin ich ja doch nicht so untervögelt, wie ich gedacht hatte. Hm.

Das seltsame Verhalten geschlechtsreifer,…

Das seltsame Verhalten geschlechtsreifer, heterosexueller Frauen im Rockstudio…oder in Ermangelung eines phantasmagorischen Schwanzes…18.10.2009
Erst dachte ich, es liegt nur an den Em-eukal Kinderhalsbonbons, aber nein. Dann dachte ich, es liegt nur an der einen Frau, weit gefehlt. Dann war ich nicht mehr im Rockstudio und ich habe fast nicht mehr mit Frauen rumgeknutscht. Gut, bis aufs Conquest, aber einmal im Jahr ist in Brokeloh halt Ausnahmezustand, vorallem bei den Spielleitern. Dann knutsche ich sogar mal mit Männern in Frauenkleidung. Echt außergewöhnlich, aber irgendwie geil. Ich zweifle nicht nur an meinen Neigungen sondern auch an meinem Verstand. Aber eines weiß ich g’wiss, ich stehe verdammt nochmal auf Schwänze. Weil, wenn ich in diesem Jahrhundert nochmal Geschlechtsverkehr haben sollte, dann bitte ich doch um einen Penis, da weiß ich doch was ich damit anstellen soll. Gut, beim weiblichen Geschlechtsorgan, weiß ich das zwar auch, ziemlich gut sogar, aber ich kann doch bei sowas nicht von mir auf Andere schließen. Und nachdem mir Frauen in Liebesdingen zu Weilen an Bein zu pissen pflegen, lasse ich es mal lieber mit den Muschis. Auch wenn das Knutschen mit Frauen echt ein schöner Zeitvertreib ist… aber das ist völligen Blödsinn im Internet veröffentlichen eigentlich auch. Hm. Gut, Blogs schreiben sieht nicht im Mindesten so gut aus, wie wenn zwei Frauen miteinander rum knutschen, aber Schreiben ist mir erschreckender Weise wirklich wichtiger.
Ich war seit einer halben Ewigkeit mal wieder im Rockstudio und zwar getrennt von ‚I kissed a Girl‘ und Em-eukal Kinderhalsbonbons. Okay, die 3 Liter-Wodka-Party war wohl (k)ein guter Wiedereinstieg in das Münchner Nachtleben. Aber es war endlich mal wieder eine geile Party. Und ich werde ab sofort nicht mehr meckern oder mich gar beschweren, dass es keine guten Partys mehr gibt. Frau muss es eben selbst machen. Mist. Genau das wollte ich eigentlich nicht. Und diesmal hat es nicht nur mich getroffen. Ich habe keine Ahnung woran das liegt. Und warum zum Teufel knutsche ich immer nur mit Frauen, wenn ich ins Rockstudio gehe. Und warum schauen die Männer immer nur dabei zu? Ich habe den letzten Samstag rekonstruiert und ich habe wohl mindestens zwei Frauen gebissen und mit einer Weiteren rumgeknutscht. Hm. Ist ja nicht so, als hätte es mir nicht Spaß gemacht, aber die ganzen Ladys hätte noch nicht mal einen Schwanz, wenn sie alle zusammenlegen würden. Und das wir alle Küssen können, dass wissen wir mittlerweile. Himmel, Männer. Was bringt es euch, dabei zu zuschauen, wenn sich zwei Frauen noch unglücklicher machen, als sie eh schon sind. Wenn ich Titten und eine Muschi haben wollen würde, dann müsste ich ja gar nicht aus dem Haus gehen…Das soll jetzt nicht heißen, dass es mir nicht gefallen hat, aber es hat mich (und allen umstehenden Männer) doch mal wieder vom wesentlichen abgelenkt.Was Frauen nicht alles machen, in Ermangelung eines Schwanzes…

Auf der Suche nach dem….

Auf der Suche nach dem Phantasmagorischen Ding in meinem Hals (17.10.2009)

Ich wache heute morgen auf, so um zehn. Ich fühle mich schrecklich. Meine Nase ist zu, mein Hals tut weh. In meinem Magen surft ein kleiner Kobold in meiner Magensäure und in meinem Mund ist ein Gefühl, als wäre die kleine Schwester von dem kleinen Kobold, beim Pilze suchen elendiglich verreckt. Ich versuche zu überlegen, wie ich gestern Abend oder heute morgen heimgekommen bin. Ich habe auf jeden Fall viel zu wenig geschlafen. Ich schaue auf meinen Tisch vor dem Sofa. Da liegt irgendwie viel zu viel Geld und warte mal…zwei Handys. Komisch. Ich machen einen kurzen Check. Ich glaube ich hatte in den letzten Stunden wohl keinen Geschlechtsverkehr. Hm. Dann finde ich meine Unterhose vor meiner Nase, jetzt bin ich reichlich verwirrt. Mein DVD-Player ist noch da, also habe ich wohl keinen arbeitslosen Punk abgeschleppt. Und warum liegt Geld auf meinem Tisch und ein zweites Handy. Ich mache nochmal einen Check und ich habe noch einen Stringtanga an und meinen Conquest-SL-T-Shirt. Okay. Eines weiß ich bestimmt. Ich war nicht mit dem Conquest-Team unterwegs, aber warum habe ich dann trotzdem einen so unverzeihlichen Rausch? Immer noch. Weil auf dem Weg auf allen Vieren durch meine Wohnung, weil gehen ist heute noch nicht, finde ich auch keine weitere Person. Irgendwann auf dem Weg vom Klo, der irrsinnig lang ist, wenn man auf allen Vieren durch die Wohnung kriecht, stelle ich fest, dass die Haustüre von innen verschlossen ist. Der Autoschlüssel ist nicht da. Jetzt ist wirklich alles zu spät und hinten höher als vorn. Ich muss noch besoffen sein. Ich krieche wieder ins Bett. Wenn ich wirklich jemanden abgeschleppt habe, war der Stringtanga wohl kein Hindernis für den und/oder die Jenige(n), aber da ich mein Conquest-SL-T-Shirt noch anhabe, muss es ein perverser Larper sein, mit einem Conquest-Fetisch. Aber anscheinend war der Geschlechtsverkehr, den ich immer noch glaube nicht gehabt zu haben, so schlecht oder so pervers, dass die und/oder der Jenige wohl aus dem Dachfenster geworfen hat und zwar so, dass das Dachfenster auf eine unerklärliche Weise wieder geschlossen wurde. Wahrscheinlich hat er und/oder sie gleich auch noch mein Auto geklaut. Ich zähle das Geld, um rauszufinden, ob sich der Geschlechtsverkehr, den ich gar nicht hatte, wenigsten rentiert hat. Mein Autoschlüssel ist zwischen den Scheinen. Eine Sorge weniger. Das Geld ist für Geschlechtsverkehr entschieden zu wenig. Für Blasen vielleicht. Aber für Blasen und Schlucken (da auch keine Flecken zu finden sind) im SL-T-Shirt unbezahlbar. Aber auf Grund des Zustandes meines Halses, kann ich eh nicht geschluckt haben, weil sonst hätte ich bestimmt jetzt keine undefinierbaren Halsschmerzen. Ich taste außen an meinem Hals, er ist dick. Hm. Ich beschließe noch eine Runde zu schlafen. Ich werde von einem ‚Langweilig‘ geweckt. Häh. Ist doch jemand hier? Ich schaue mich um und bemerke das Handy. Eine SMS von einem Mann an: ‚Hey Partybunny…!‘ Oh, mein Gott. Es war ein Homosexueller oder eine Frau. Mein Hals tut immer noch weh. Es fühlt sich so an, als hätte mir jemand einen phantasmagorischen Schwanz bis zum Anschlag in den Hals gesteckt… ich krieche nochmal ins Bad, um meinen Hals zu untersuchen. Okay. Es war ein homosexueller Vampir. Ich habe wohl keinen phantasmagorischen Schwanz in der Kehle stecken gehabt, schade eigentlich, ich hatte ein Vampirartiges links und rechts am Hals hängen. Das würde dann auch das rätselhafte Verschwinden meines nächtlichen Besuchers erklären. Er wollte wegfliegen und er wurde von den ersten Sonnenstrahlen direkt über meinem Tisch erwischt. Deswegen das Geld und das Handy. Ich beschließe mich nochmal hinzulegen, ich muss echt noch ganz schön einem im Tee haben. Als mein Kopf das Kissen berührt, schießen zwei T’s durch meinen Kopf. Dann rauscht eine Gedankenkette hinterher. Rockstudio, 3 Liter Wodka, viele alte Freunde, ein Briefmarkensammler, die T. (das bissige Luder) wollte mir ein Stück aus meinem Hals beißen, weil keiner von uns beiden einen Schwanz hat, geschweige denn einen Phantasmagorischen und die Ti… (das Partybunny) hat ihr Handy und ihr Date (der Fahrer meines Wagens) in meinem Auto vergessen. Die Ti… wollte heute explizit nur ihr Handy bei mir abholen, also habe ich ihr Date bei mir zuhause in ein Taxi gesetzt. Arme Sau. Aber woher kommt das Geld her. Ach, der Herr mit meinem zukünftigen Nachnamen und die Ti… haben mir ein großzügiges Spritgeld (oder Dateentsorgungsgeld) in die Hand gedrückt. Okay. Für das Geld kommen wir aber locker nochmal vom Rockstudio über Freising nach Karlsfeld und zurück. Ihr könnt euch also eingeladen fühlen.

%d Bloggern gefällt das: