Das seltsame Verhalten geschlechtsreifer Neandertalern in der Paarungszeit

Das seltsame Verhalten geschlechtsreifer Neandertalern in der Paarungszeit

VenusWillendorfAn dem heutigen Tag schrauben wir die Zeit mal ein Wenig zurück, in eine Zeit in der in Deutschland noch Mammuts und Riesenhirsche durch den Wald liefen. Wir befinden uns im Neandertal. Damals allerdings wussten die Bewohner noch nicht, dass sie einmal nach diesem Tal benannt werden würden. Die Neandertaler waren tatsächlich auch außerhalb des Neandertals unterwegs und machten so ihr Ding. Was man halt als Neandertaler so macht: Jagen, Fressen, Schlafen, eigene Art erhalten und über den Winter kommen. Da könnte man ja denken, dass das Leben damals ziemlich einfach gewesen wäre, aber weit gefehlt. Die Verantwortung war damals auf jeden Fall größer und mit mehr Arbeit verbunden, als in der heutigen Zeit. Essen und Brennholz waren wichtig. Und nachdem das Essen auch noch in wunderschöne Kleidung gehüllt war, musste man sich darum wenigstens keine Sorgen machen. Heute muss sich im Neandertal wahrscheinlich keiner mehr Sorgen machen, dass seine Sippschaft auch heil durch den Winter kommt.

Das Leben hätte wirklich so schön sein können, wenn da nicht die eigene Triebhaftigkeit gewesen wäre. Es muss um alles in der Welt die eigene Art erhalten werden, komme was wolle. Wenn dem auch so gewesen wäre, dann wäre das ja auch einfach gewesen.
Aber damals spielte der Geruchssinn beim Weibchen eine große Rolle in der Partnerwahl. Sie konnte quasi riechen, ob das Männchen gesund und potent genug für sie war. War das Männchen nicht Manns genug um sie und ihre Brut durch den Winter zu kriegen, dann stand er ihr eben nicht zur Nase. Pech gehabt. Er hätte dann zwar noch die Möglichkeit gehabt, sich seine Keule zu schnappen und ihr über den Schädel zu ziehen. Sie dann bewusstlos abzuschleppen und sie dann ungeachtet ihrer Bewusstlosigkeit zu begatten. Wobei er dann eine zwiderne Alte den ganzen Winter in seiner Höhle ertragen hätte müssen. Weil dumm waren sie damals bestimmt nicht, sie wussten schon um was es sich im Leben dreht. Die Winter waren lang und in der Eiszeit noch viel länger. Kein Stress mit der Alten heißt im Winter nicht frieren zu müssen und immer ein warmes Weibchen im Bett zu haben, die das Feuer am Brennen hält, während er auf der Jagd ist. Und fürs Weibchen hieß es, immer schön lächeln und nicken, schön das Feuer am Laufen halten, dann bringt der Alte auch genug Essen und Felle nachhause.
Ja, ja. Immer schön lächeln und nicken, auch wenn es weh tut. Wissenschaftler haben nämlich festgestellt, dass das Geschlechtsteil des durchschnittlichen Neandertalers ungefähr die Ausmaße einer handelsübliche Coladose gehabt haben soll. Also keine 12 cm lang, aber dafür so breit, das Frau ihn mit der Hand nicht mehr umschließen kann. Ich wäre damals nicht nur ausgestorben, sondern bei meiner Entjungferung gleich verstorben, weil wer nicht mal eine Red Bulldose in den Mund, geschweige denn wo anders… verdammt ich sollte öfter einfach mal die Schnauze halten… der braucht es auch nicht mit Größenwahn probieren. (Ich bleibe bei meinem Wahlspruch, was nicht in den Mund geht, geht auch nirgendwo anders rein!)
Ja, auf jeden Fall war das wohl kein Zuckerschlecken. Jetzt weiß ich auch warum die Neandertaler Weibchen immer so gebückt gegangen sind und ausgestorben sind sie, weil es wahrscheinlich an der Fortpflanzung gehapert hat.
Da bin ich ja mal ganz froh, dass wir uns nicht alles aus der Eiszeit erhalten haben, wobei an der Sache mit dem guten Riecher, ist bestimmt was dran.

Werbeanzeigen

Das seltsame Verhalten geschlechtsreifer Männchen in der Regenzeit….

Das seltsame Verhalten geschlechtsreifer Männchen in der Regenzeit….

Habe ja aufgrund ständiger schriftlicher Penetrierung der Männerwelt meinen Status auf ‚zölibatär verzweifelt‘ geändert. Dann war es ein paar Tage wieder gut und dann ging es wieder los.

Dabei ist mir aufgefallen, dass Männer mich grundsätzlich bei Regen zu unkomplizierten Sex aufordern und bei Sonnenschein lassen sie einen ernsthaft in Ruhe. Wie gut, dass mittlerweile die Sonne wieder scheint. Bei diesem Phänomen gibt es anscheinend keine Altersbeschränkungen und auch keine Tageszeit oder Nachtzeit. Anscheinend müssen Männer auch nicht arbeiten. Egal. Versuche mich gerade nicht mehr aufzuregen.
Dann ein weiteres Phänomen, bei Fußball ist alles ruhig, bis auf vereinzelte Vuvuzelagetute aus der Ferne…aber sobald Deutschland verloren hat und es nichts mehr zu feiern gibt, wollen sie wieder  unkomplizierten Sex. Alles klar. Also muss sich mein Liebesleben nach dem Fußball richten. Im Gegenzug würden sich Männer nach der Weltmeisterschaft im Eiskunstlauf oder Paartanzen richten? Hm?

Ich habe ja gedroht alle (hier jetzt nur ein Paar Perlen aus der letzten Woche) ‚respektlosen‘ Mails namentlich zu veröffentlichen:

bane_bama: Mann, Landshut, 19 Jahre, Steinbock auf Arbeitssuche schreibt um 13:10:

‚hättest du lust auf sex?‘

Um 14:09 nachdem ich mich nicht gemeldet habe, während meiner Arbeitzeit:

‚haste etz lust oda nich?‘

Meine Antwort:

‚Guten Tag,

ich verbitte mir Erstens diesen Ton und erwarte Zweitens einen wesentlich respektvolleren Umgang.
Komm mal runter, oder glaubst du, dass mich dein Unvermögen mit der deutschen Sprache umzugehen dermaßen anmacht, dass ich während meiner Arbeitszeit quer durch Bayern fahre, um mit einem 13 ½ jahre jüngeren Typen Geschlechtsverkehr zu haben. Lass mich mal kurz nachdenken…… NEIN.

Grüße

Callabutterfly‘

Eine weitere, vielleicht sogar ernstgemeinte, Mail:

sweetmen60: Mann, München, 51 Jahre, Zwilling, Single und Enkelkinder

‚hey du schöne süsse Maus darf ich dich fragen warum du so verzweifelt bist würde dich gerne mal kennenlernen und mit dir was unter nehmen hätte ich eine chance l.g werner‘

Eine Woche später, nachdem ich mich nicht gemeldet habe.

‚hey du schöne rote lady darf ich dich etwas näher kennenlernen heisse werner und ich würde mich freun wenn es klappen würde l.g werner‘

Ja, lieber Werner, ich will auch viel und kriege es nicht. Und wer hat schon die Chance mit seinen Wünschen in die A(n)nalen der Bloggeschichte einzugehen.

Der nächste Regen kommt, also noch ein munteres Weiterklicken und Hoffen, dass der Tag kommen möge, an dem Mann im Internet seine Traumfrau findet, die dann vielleicht auch daran interessiert ist.

Callabutterfly fly fly fly

Das seltsame Verhalten geschlechtsreifer,…

Das seltsame Verhalten geschlechtsreifer, heterosexueller Frauen im Rockstudio…oder in Ermangelung eines phantasmagorischen Schwanzes…18.10.2009
Erst dachte ich, es liegt nur an den Em-eukal Kinderhalsbonbons, aber nein. Dann dachte ich, es liegt nur an der einen Frau, weit gefehlt. Dann war ich nicht mehr im Rockstudio und ich habe fast nicht mehr mit Frauen rumgeknutscht. Gut, bis aufs Conquest, aber einmal im Jahr ist in Brokeloh halt Ausnahmezustand, vorallem bei den Spielleitern. Dann knutsche ich sogar mal mit Männern in Frauenkleidung. Echt außergewöhnlich, aber irgendwie geil. Ich zweifle nicht nur an meinen Neigungen sondern auch an meinem Verstand. Aber eines weiß ich g’wiss, ich stehe verdammt nochmal auf Schwänze. Weil, wenn ich in diesem Jahrhundert nochmal Geschlechtsverkehr haben sollte, dann bitte ich doch um einen Penis, da weiß ich doch was ich damit anstellen soll. Gut, beim weiblichen Geschlechtsorgan, weiß ich das zwar auch, ziemlich gut sogar, aber ich kann doch bei sowas nicht von mir auf Andere schließen. Und nachdem mir Frauen in Liebesdingen zu Weilen an Bein zu pissen pflegen, lasse ich es mal lieber mit den Muschis. Auch wenn das Knutschen mit Frauen echt ein schöner Zeitvertreib ist… aber das ist völligen Blödsinn im Internet veröffentlichen eigentlich auch. Hm. Gut, Blogs schreiben sieht nicht im Mindesten so gut aus, wie wenn zwei Frauen miteinander rum knutschen, aber Schreiben ist mir erschreckender Weise wirklich wichtiger.
Ich war seit einer halben Ewigkeit mal wieder im Rockstudio und zwar getrennt von ‚I kissed a Girl‘ und Em-eukal Kinderhalsbonbons. Okay, die 3 Liter-Wodka-Party war wohl (k)ein guter Wiedereinstieg in das Münchner Nachtleben. Aber es war endlich mal wieder eine geile Party. Und ich werde ab sofort nicht mehr meckern oder mich gar beschweren, dass es keine guten Partys mehr gibt. Frau muss es eben selbst machen. Mist. Genau das wollte ich eigentlich nicht. Und diesmal hat es nicht nur mich getroffen. Ich habe keine Ahnung woran das liegt. Und warum zum Teufel knutsche ich immer nur mit Frauen, wenn ich ins Rockstudio gehe. Und warum schauen die Männer immer nur dabei zu? Ich habe den letzten Samstag rekonstruiert und ich habe wohl mindestens zwei Frauen gebissen und mit einer Weiteren rumgeknutscht. Hm. Ist ja nicht so, als hätte es mir nicht Spaß gemacht, aber die ganzen Ladys hätte noch nicht mal einen Schwanz, wenn sie alle zusammenlegen würden. Und das wir alle Küssen können, dass wissen wir mittlerweile. Himmel, Männer. Was bringt es euch, dabei zu zuschauen, wenn sich zwei Frauen noch unglücklicher machen, als sie eh schon sind. Wenn ich Titten und eine Muschi haben wollen würde, dann müsste ich ja gar nicht aus dem Haus gehen…Das soll jetzt nicht heißen, dass es mir nicht gefallen hat, aber es hat mich (und allen umstehenden Männer) doch mal wieder vom wesentlichen abgelenkt.Was Frauen nicht alles machen, in Ermangelung eines Schwanzes…
%d Bloggern gefällt das: