Schackeline jenseits der 17 ½ – Das Klassentreffen

Schackeline jenseits der 17 ½  –  Das Klassentreffen

(Nacherzählung vom Tagebuch)

Tagebuch_eines_armen_Fräuleins,_cover_10Ich könnte ja echt beleidigt sein, dass sie mich nicht mitgenommen hat, aber eigentlich war es auch mal ganz schön allein zu hause zu sein, wenn auch ein wenig langweilig.

Ich lag den ganzen Tag in der Sonne und hab mich vom Fernsehen berieseln lassen. Blöd ist nur ich konnte nicht umschalten. Manchmal ist es nicht leicht ein Tagebuch zu sein.

Also hat mich die halbe Nacht wahlweise eine Oma oder eine Lehrerin angeschrien, ich solle sie anrufen. Wie denn ohne Finger?

Nach gefühlten zwei Tagen kam Schackeline wieder, sie war ziemlich grimmig und legte sich ins Bett und schlief nochmal einen Tag.

Psst. Sie schläft übrigens jetzt schon wieder, aber als sie zwischendrinnen mal wach war, konnte ich ihr folgende Geschichte aus der Nase ziehen und nachdem ihre Laune gar so schlecht war, habe ich versucht, sie beim Schreiben kaum zu unterbrechen:

Ich war doch auf dem Klassentreffen, was schon schlimm genug war. Ich blöde Kuh habe gedacht, dass meine erste große Liebe auftauchen würde. Aber ehrlich, in einem gewissen Alter sollte man nicht mehr oder wieder auf Wunder hoffen. Falls es dir mal aufgefallen ist, ich bin keine 17 ½ mehr. Nein, liebste Schackline, dass wäre mir ja nie aufgefallen.

Auf jeden Fall waren die ganzen Leute von der Schule, bis auf ein paar wenige Ausnahmen, die selben Arschlöcher wie früher und verändert haben die sich auch alle nicht. Und wie sie alle versucht haben sich in die selben alten engen Jeans reingequetschen, wie früher, nur dass schon ein paar Jährchen ins Land gegangen sind. Wie Peinlich. Ich war natürlich völlig overdressed und mein Herzblatt war natürlich nicht da!  Nah, wer hätte das gedacht?

Als endlich alles vorbei war, durften wir netterweise in der Turnhalle unserer alten Schule übernachten. Genau so fangen Horrorfilme an.

Und es hätte so eine angenehmen Nachruhe werden können, wir haben die Schnarcher und Pärchen ausquartiert und als endlich alle die Schnauze gehalten haben, hörte ich ein Piepsen. Ein Feuermelder, der nach einer frischen Batterie schrie. Irgendjemand hatte sich tatsächlich die Mühe gemacht,  ihn abzunehmen und ihn in den Vorraum zu stellen, wo er dann munter in unregelmäßigen Abständen weiter plärrte.

Mal abgesehen davon, dass alle 5 Minuten jemand zum Pinkeln aufstand und die Tür zum Klo gotterbärmlich quietschte und beim Schließen, einen lauten Knall erzeugte, der sogar Tote aus dem Grab gerissen hätte.

Schlaf wird ja auch total überbewertet, also grübelte ich über das Klassentreffen nach. Das war echt die allerschlimmste Party, seit meiner Schulzeit. Die Musik war damals schon echt scheiße und die Klamotten bescheren mir heute noch echt Alpträume. Der einzige gutaussehende Mann auf der ganzen Party, der augenscheinlich kein völliger Idiot zu sein schien, war glaub ich gar nicht auf unserer Schule…

Was machst du denn jetzt? Ich suche die Jahrbücher! Wenn du sonst keine Probleme hast? Was für eine krasse Scheiße, es war der Karl-Heinz Rüdiger. Und irgendwo unter den ganzen Vornamen hat sich ein Nachname versteckt, was? Und wie der sich gemacht hat! Soso. Glatze, Nerdbrille und durchtrainiert. Aha! Obwohl, bis auf die fehlenden Haare, hat er sich tatsächlich kein bisschen verändert. Oooh…Nein? Warum ist es mir nur früher nicht aufgefallen, dass der so eine geile Drecksau ist? Könnte daran liegen, dass heutzutage Nerds im Allgemeinen als sexy eingestuft werden und früher waren sie einfach nur peinlich.

Egal, ich grübelte und grübelte und stellte irgendwann fest, ich hätte doch aufs Klo gehen sollen! Weil schlafen ging jetzt erst recht nicht mehr. Also ging ich so leise wie möglich zum Klo. Quiiiiiiietsch. Ich vergaß ja die Tür. Verdammt. Und Knall. Jetzt sind alle wieder wach. Hm. Nach dem ich vom Pinkeln wieder zurückkam. Quietsch. Knall. Hm.

Wieder in meinem Schlafsack eingemummelt, endlich bereit zu schlafen, ging das Piepen wieder los. Aber nein, es war nicht der Feuermelder, es war ein Wecker, der gefühlte 30 Minuten seine Melodie abdudelte.

In solchen Momenten beschließen Menschen auch Amok zu laufen, ich hab aber leider keine Knarre dabei und mit meinen High Heels wollte ich niemanden umbringen, die krieg ich doch nie wieder sauber. Boa, Schackeline, du bist echt n Mädchen, oder? Boa, Tagebuch, was meinst du wo die Titten herkommen? Du erdrückst mich! Geh runter von mir!

Wo war ich stehengeblieben? Ringeringedingdong! Der Todeswecker vom Klassentreffen. Irgendwann ist der Schlafkranke dann endlich aufgestanden und hat endlich seinen Scheißwecker ausgemacht. Endlich Stille. Ich dreh mich um und die grelle Fratze brennt mir schier die Augen durch die Lider aus. Es war schon erschreckend hell, für des dass ich noch keine 5 Minuten geschlafen hatte. Ich zog meine Mütze über meinen Kopf und wollte einfach nur noch sterben. Die ersten Leute stehen auf. Quietsch. Knall. Endlich Stille. Quietsch. Knall. Ich bin in einer Endlosschleife gefangen. Quietsch. Knall. Ein Königreich für WD 40, Hammer, Nagel und ein handelsübliches Meerschweinchen. Quietsch. Knall. Ein bepelzter Türstopper hätte die Welt heute so viel schöner machen können. Quietsch. Knall?

Die Ersten packen ihre Sachen und im Vorraum geht das Geklappere los und ein Anflug von Frühstück kriecht in meine Nase. Ich hatte auch mehrmals den Eindruck, dass jemand neben mir steht und mich beim Schlafen (oder nicht Schlafen) beobachtet. Ich wollte aber beim besten Willen nicht wissen, wer es war, weil die Chance 99 zu 1, dass es der geile Nerd sein könnte, war mir entschieden zu gering.  

Ich habe keine Ahnung wie ich es geschafft habe, bei dem Remmidemmi nochmal einzuschlafen, aber ich wurde von folgenden Satz geweckt: ‘Der Tee ist fertig!’

Eine weiblichen Quitschestimme, gefühlt 2 cm nebem meinem Ohr, so wurden schon Weltkriege angezettelt. Er ist wieder da? Jetzt lenkt nicht ab! Menno!

Jetzt ist es ja so, dass es ja eigentlich mein allergrößter Wunsch ist, morgens von einem männlichen Jemanden geweckt zu werden, der mir schwarzen Tee an Bett bringt, möglichst sanft! Soll dass jetzt eine stille Kritik sein, dass ich keine Arme und Beine habe? Jetzt spinn dich aus. Sei froh, dass dir überhaupt jemand Tee ans Bett gebracht hat! Aber nicht von Quietisch, Quietsch, Träller, warum bin ich so fröhlich und als ich endlich die Augen öffne, liege ich alleine in der riesigen Turnhalle und der Tee war gar nicht für mich!

Was hab ich eigentlich verbrochen, warum kann man nicht einfach die Schnauze halten und alle die vielleicht noch hätten schlafen wollen, einfach schlafen lassen. Und warum kann mir der geile Nerd nicht einfach einen schwarzen Tee an mein Bett bringen, des ist ja wirklich nicht zu viel verlangt, oder? Und wenn er mich dann mit seiner tiefen Stimme weckt und mir sanft aber reibeisig in mein Ohr haucht: ‘Dein Messmer Klassik ist fertig!’ Jetzt übertreibst du aber!?

Wollte gerade noch einfügen, wäre super gewesen, wenn er nackt gewesen wäre. Träum weiter! Bleibt mir wahrscheinlich nichts anderes übrig…. Gute Nacht!

(Ähnlichkeiten mit Personen aus dem realen Leben sind in einer fiktiven Geschichte gar unmöglich und somit reiner Zufall.)

Werbeanzeigen

Liebes Tagebuch im Außeneinsatz

Liebes Tagebuch im Außeneinsatz

Zwiegespräch zwischen Schackeline, jenseits von 17 ½, und ihrem Tagebuch:

lackUnd … Und schaut er? Natürlich schaut er. Echt, wie seh ich aus? Er hat Augen, er muss schauen. Ich wollte wissen, ob er mich anschaut! Dann musst du deine Fragen besser formulieren. Du bist zu nichts zu gebrauchen. Ich bin nur dein Tagebuch. Du bist zu nichts zu gebrauchen. Warum bin ich jetzt wieder schuld? Ich hab nichts gemacht. Genau deswegen. Irgendjemand muss schuld sein. Dafür hast du ja mich, ich kann mich ja nicht wehren. Ja und du hast keine Arme und Beine… Weils halt war ist!

Ich seh bestimmt fett aus? Nein, du siehst nicht fett aus! Sicher? Um Himmels Willen, in Jogginghosen sieht jeder fett aus! Du magst mich nicht mehr! Heul! Ich muss dich nicht mögen, ich bin dein Eigentum. Es geht doch eigentlich um ihn, oder? Ja und wenn er denkt, ich seh fett aus? Vielleicht steht er auf verschwitzte Frauen in rosa Jogginshosen? Das ist doch pervers. Das hab ich dir auch gesagt, als du mich um 06.30 Uhr geweckt hast und mir zwischen die Seiten geträllert hast, dass du jetzt Joggen willst. Ich wollte doch, dass er mich bemerkt. Zu so einer unchristlichen Stunde? Ja, aber er kommt doch immer so früh. Dazu sag ich jetzt mal nichts. Du bist so versaut. Du etwa nicht? Du hast doch schon wieder kein Höschen an! Sieht man das etwa? Durch die Jogginghose nein, aber wenn du deine Lackschuhe anziehst, dann hast du immer kein Höschen drunter. Schau, schau, jetzt hat er mir etwas in den Briefkasten geworfen. Nein. So was. Wenn ich kotzen könnte, würde ich es tun. Nicht dass er mich stalkt? Das ist sein Beruf! Ist Stalker jetzt schon ein Beruf? Was soll der Scheiß, da ist man ja seines Lebens nicht mehr sicher! Mann Schackeline, er ist Postbote und es ist seine Arbeit dir Sachen in den Briefkasten zu werfen, dafür wird der Mann bezahlt. Ist ja schon gut! Nein, es ist nicht gut! Mir ist kalt und ich will in die warme Bude zurück. Außerdem könnte der Mann dein Vater sein, so alt wie der ist. Das hat mein Vater auch immer gesagt. Heul! Sag mal heulst du jetzt. Der Postbote kann nicht dein Vater sein, er ist schwarz. Ehrlich nimm deine Tabletten und komm wieder runter. Wenn du ihn ficken willst, dann geh hin und frag ihn… Schackeline? Schackeline! Mein Leben ist ein Alptraum und ich habe nicht mal Arme und Beine… Mir ist kalt. Ich könnt kotzen, wenn ich kotzen könnte. Jetzt sind sie in den Aufzug gegangen, dabei wohnen wir doch im Erdgeschoss…Schackeline… Ich will in die warme Bude zurück. Schackeline? Schackeline!

Deine Schackeline (nicht mehr 17 ½)

(Ähnlichkeiten mit Personen aus dem realen Leben sind in einer fiktiven Geschichte gar unmöglich und somit reiner Zufall.)

Liebes Tagebuch Teil 8 – Lackschuhe

Liebes Tagebuch Teil 8 – Lackschuhe

lack

Bist du dir sicher, dass du so in die Kirche gehen willst. Wieso, ich bin doch augenscheinlich vollständig bekleidet? Heute ist die Beerdigung von Alfredo. Aber das ziemt sich nicht! Ach, Menno! Und woher krieg ich jetzt nur die Schnitzel zum Mitnehmen, wenn ich welche brauche. Meinst du nicht das der alte Mafiosi seinen Laden an Einen in der Familie vererbt hat. Deine Worte trösten mich nur ein Bisschen. Du trauerst echt um den alten Mann. Schluchz. Ich würde dich ja in den Arm nehmen, aber ich habe keine Arme und Beine. Ich weiß das echt zu schätzen. Und jetzt zieh dir wenigstens eins Höschen drunter. Woher…? Ich kann sehen, dass du kein Höschen anhast. Ich weiß was du letzten Sommer getan hast. Natürlich weiß ich was du letzten Sommer getan hast, es steht auf Seite 69! Woher weiß er nur immer, wenn ich ohne Höschen aus dem Haus gehe? Ich hasse es wenn du in der dritten Person von mir sprichst, wenn ich aufgeschlagen vor dir liege. Na gut, woher weißt du nur immer, wenn ich ohne Höschen aus dem Haus gehe? Schau mal nach unten! Idiot! Probieren wir es mal anders. Drück deine Hände an die Möpse und beuge dich etwas vor und blicke dann nach unten! Also für das, dass er keinen Schwanz hat, ist er eine ganz schöne Drecksau. Wird sie wohl gehorchen? Ist ja schon gut. Mache ich es so richtig? Ich liebe es wenn er so herrisch ist. Braves Mädchen, was sieht sie? Meine wunderschönen Lackschühchen. Und die haben nur 19.99 beim Deichmann gekostet und dem Verkäufer hab ich zum Dank Einen geblasen. Ja und weiter? Ich krieg jetzt immer Prozente wenn ich zum Deichmann gehe und ich werd immer ganz rallig, wenn mir der Geruch von Schuhgeschäft in die Nase schleicht. Was siehst du in deinen Lackschühchen? Huch! Ich zieh mir mal besser ein Höschen an, bevor ich in die Kirche gehe. Warum nicht gleich so? Ja, Mama.

(Ähnlichkeiten mit Personen aus dem realen Leben sind in einer fiktiven Geschichte gar unmöglich und somit reiner Zufall.)

%d Bloggern gefällt das: