Rogue One – A film review story

Rogue One – A film review story

spooooi

Wer auf meinem Blog in der Rubrik ‚Meine nerdige Filmkritik‘ liest, muss auch damit leben, dass er von mir hart gespoilert wird.

Für alle anderen, viel Spaß mit meiner nerdigen Filmkritik zu Rogue One

Zunächst muss ich zu meiner Schande gestehen, ich hätte ja beinahe verpennt das Rogue One schon läuft. Also bin ich am Freitag, also 44 Stunden nach der Preview ins Kino geschlichen, mit einer imaginären Septa Unella im Nacken, die mir glockenläutend: ‘Schande, Schande!’ in den Rücken lamentiert, damit quasi jeder weiß, dass ich es beinahe verpennt habe, Rogue One im Kino zu sehen.

Nachdem ich unglaubliche Kopfschmerzen habe, bin ich froh, als ich endlich im Kino sitze. Der Film ist ja 3D und irgendwie fragt man gar nicht mehr, ob dieses Kino eines der ausgewählten Kinos ist, in dem der Film auch in 2D gezeigt wird. 3D ist mittlerweile wie ein Unfall, man kann einfach nicht wegsehen, obwohl man eigentlich weiß, dass es ganz schön scheiße ist und man am Ende irgendwie nur nen blutigen Wermutstropfen an einer Scheibe runterlaufen sieht.

Rogue One beginnt in 3D und das Bild ist erschreckend dunkel und unscharf. Ich putze das erste Mal die hauseigene 3D-Brille. Ich kann immer noch nichts erkennen, also putze ich die 3D-Brille ein weiteres Mal. Warum krieg ich immer die Kaputte. Meine Fresse, ich kann kaum diemads
Hauptdarsteller erkennen. Ist das
Mads Dittmann Mikkelsen
? Ich kann es nicht erkennen. Ich schiebe es auf meine Migräne, auch wenn die Sehstörungen noch nie nachts aufgetreten sind. Ich putze also wieder die 3D-Brille und hab ein bisschen Angst, dass meine Putztriade dem dünnen Plastikscheibchen endgültig den garaus macht.

Der Film geht weiter und ich ärgere mich und mutmaße, dass der Filmvorführer wahrscheinlich seine Brille vergessen hat, oder strunzehackevoll ist, oder beides. Ich werde es wohl nie erfahren.

Die Filmmusik ist auch lauter, als es die Dialoge vertragen würden. Es ist irgendwie so, als würde ich als Blinder von einem Tauben durch den Film geführt werden.

Sie wollten nicht, dass ich was sehe, aber sie wollten mir mit der Filmmusik immer genau aufzeigen, dass ich jetzt grad etwas Wichtiges hätte sehen können, wenn ich nur den Film in 2D gewählt hätte. Ja, eine neue Hoffnung ich werde mir das Grauen nochmal auf 2D anschauen müssen.

mon-mothmaIn den nächsten Szenen bin ich zumindest zufrieden, dass Sie zumindest Mon Mothma unglaublich gut gecastet haben und sofern ich es erkennen konnte hat die neue Mon Mothma sogar den selben Schneider.

Nachdem der Großmoff Tarkin ja irgendwie ein Griff ins Klo ist, wobei der Darsteller ja nichts dafür kann, wenn die Technik es anscheinend nicht besser hinkriegt, was ich ja immer noch nicht ganz glauben kann, ich hab das in anderen Filmen echt schon besser gesehen. Was war da los, ist ihnen das Geld ausgegangen oder hatten die keinen Bock mehr. Ich meine wir haben doch jetzt 2016, ehrlich mal vor 40 Jahren haben sie ohne Computertricktechnik wahre Wunder vollbracht, da hatten die Puppenbauer und MakeupArtists auch noch richtig was zu tun. Ich ärgere mich also weiter über die Animation von meinem lieblings Fiesling Tarkin und hab ein bisschen Pippie im Auge, jedes Mal wenn er wieder ins Bild kommt, dass ist auch wie ein Unfall, man kann nicht wegsehen, auch wenn es ganz tief im Herzen ganz fürchterlich weh tut.

Die detailverliebten Kleinigkeiten verlieren sich leider in der Unschärfe mancher Szenen und ich ärgere mich nun nicht mehr über das Kino, den Filmvorführer, die Brille oder meine Migräne noch über den schlimmen Tarkin. Nein, ich glaube die wollten den Film wirklich so düster und unscharf haben. Sehr ungewöhnlich, wie Walt Disney nun das gekaufte SiFi-Märchen weitererzählt. Im Grunde genommen, ist es ja eher eine Märchengeschichtsstunde. Und dabei liebe ich ja Vorgeschichten, aber mit dieser Vorgeschichte werde ich nachwievor nicht ganz warm, auch wenn wir uns mittlerweile auf Jedha befinden. Ein neuer Wüstenplanet. Irgendwie werden die Wüstenplaneten langsam echt inflationär hier bei StarWars.

12stern2Ich bin fast ein bisschen entzückt, als Cornelius Evazan und sein bester Freund Bonda Baba ins Bild stolpern. ‘Ich bin auf 12 Sternen zum Tode verurteilt.’ höre ich obwohl er es nur halb sagt. Erst später als Jedha City von einem Todesblitzstrahltest vom Todesstern unwiderruflich zerstört wird, wird mir klar, dass es mal wieder storytechnischer Blödsinn war, die beiden auf Jedha auftauchen zu lassen.

Natürlich konnten die beiden noch überaus rechtzeitig wieder von Jedha verschwinden, weil sie ja eine neue Hoffnung später im Herzen von Mos Eisley in Chalmuns Cantina auf den Naturburschen Luke Skywalker treffen. Wo manche 40 Jahre warten müssen, schaffen die beiden den Lichtsprung in weniger als 12 parsec.

blinder2Baze Malbus und sein Blinder Freund Chirrut Îmwe. Der Blinde sieht wesentlich mehr, als ich den ganzen Film lang, aber ich wünschte ich wäre jetzt taub, weil ungefähr nach 30 Sekunden geht mir seine: ’Die Macht ist mit mir. Ich bin eins mit der Macht!’ Litanei ganz hart auf den Zeiger.

Aber cool waren sie halt schon, auch wenn Malbus ein Bisschen so aussah, wie ein Exfreund von mir, den ich auch schon seit Lichtjahren nicht mehr gesehen habe und der im Nachhinein seine Beteiligung an diesem Film vehement abstreitet.

Darth Vader sein Häuschen auf dem Vulkan hat mir sehr gut gefallen. Hab schon mit meinem Immobilienmakler gesprochen, der sucht mir ein ähnliches Objekt. Der Architekt von Darth Vaders Castle hat wohl zu viel Herr der Ringe gesehen, die Lavahütte erinnert mich an Barad-dûr. Nur dass kein Auge auf dem Dach ist, die Form irgendwie auch nicht an einen Turm erinnert und keine Orks unten rumhüpfen. Aber dafür fließt unten ganz viel Lava aus dem Gulli. Der Pool ist immer beheizt, nur mit der Klimaanlage gibts da so manche Probleme, ja und mit dem W-Lan. Und ein Postfach sollte man sich zulegen, weil der Postbote immer die Pakete vor die Tür legt und schwups ist der Inhalt des Adventskalenders mit samt dem Plastik aus der Packung geflossen.

Scherz beiseite, jetzt wird es sehr ernst. Was wir mit dem Darth Vader schon alles mitmachen mussten, ja alles was uns die Filmemacher so antaten. Aber wir lieben ihn immer noch. Weil die dunkle Seite ohne Darth Vader kann und will sich keiner vorstellen. Aber jetzt reichts mir langsam. Wir haben den kleinen Anakin überlebt, der war ja anfangs noch ganz niedlich, aber später dann wurde der liebenswürdige Ani einfach nur eine abartig eifersüchtige Zicke. ‘Er lässt mich nicht vorankommen…mimimi!’

Dann fällt der Jammerlappen endlich in den Vulkan, ja später hat er sich dann sein Haus drauf gebaut. Aber das mal nur so am Rande. Jeder hat eine Vorgeschichte und jeder hat Jugendsünden. Aber die ‘Ich war jung und brauchte das Geld, weil mir sind die Pläne vom Todesstern abhanden gekommen!’-Ausrede kann bitte einfach nicht sein.

Ernsthaft, als er den schwarzglänzenden Verbindungsgang zu diesem Arschkriecher hin läuft, wie als hätte ihm die Heidi ganz genau erklärt, wie man das macht, kann der findige Zuschauer ganz genau seinen leicht homosexuellen Hüftschwung sehen. Meine Fresse, Darth Vader hat einen Stock im Arsch, der kann keinen Hüftschwung haben. Himmel was können die eigentlich.

Endlich ist der Darth Vader geboren, nachdem wir die pubertierende Zicke in der Episode 2 und 3 echt schon viel zu lange ertragen mussten. Und bevor er so richtig böse wird, hatte er ja noch einen Auftritt bei Imperial next Topmodel, oder wie?  

Meine Fresse, wenn der Film in meinen Augen bis auf wenige Einzelheiten (hier Fett-Schrift gekennzeichnet!) schon ein wahrliches Fiasko war, schlägt die Laufstegnummer von Darth Vader dem Fass wirklich den Boden aus und ich bin erst bei der Hälfte des Filmes.

k22Ein kleiner Lichtblick: K-2SO. Das ist der Droide, den ich immer suchte. K-2SO ist der erste nichtnervige Sidekick und Roboter, danke für diesen eifersüchtigen Klugscheißer. Ich liebe ihn. Und die Sprüche von ihm. Wahnsinn. Danke.

Wir wechseln die Planeten heute wie Unterwäsche und sind nun auf einem stürmischen verregneten Moon 44 ähm Eadu. Ich bin im Kino leicht abgedriftet in einem meiner Jugendträume. Ich wäre damals gerne die einzige Frau auf Moon 44 gewesen. Naja egal.

Und schon geht es ab nach Dubai ähm Scarif. Das Himmelsfahrtskommando gegen den imperialen Vorratsdatenspeicher. Der Plot auf Scarif ist ziemlich einfach. Ich langweile euch auch nicht mit technischen Fragen über diese langsam verschließbare Schutzschildtür im Weltall, sonst machen die drogensüchtigen Drehbuchautoren von Walt Disney noch einen Dreiteiler daraus. Dieses Schutzschildtor im Weltall erinnert mich hart an Spaceballs und an die List mit der Weltraumputze.

himmelfUnd über die Tatsache, dass niemand reinkommt oder rauskommt und kein Signal durchkommt, aber mit der Zuhilfenahme eines 500 Meter langen WLan-Kabels, das natürlich im falschen Moment zu kurz zu sein scheint und dem im wahrsten Sinne des Wortes PlotHebel mit dem blinkenden Aufkleber ‘Bitte hier ziehen!’ kann das Signal über das ImperialNet auch von den Rebellen durch die geschlossene Schutzschildtür empfangen werden. Und eine Sekunde später ballern die Rebellen einen Sternenzerstörer durch die ominöse Schutzschildtür. Ja, genau. Jetzt weiß ich auch, warum immer alle sagen, dass meine Plots zu kompliziert sind, wenn uns das MainstreamKino immer so eine billige Scheiße vorsetzt, um die Hirne der OttoNormalZuschauer möglichst klein zu halten.

Aber wer braucht schon einen stimmigen Plot, wenn es doch um ein Himmelfahrtskommando geht. Hunde wollt ihr ewig leben? Und das bei ‘Und wenn sie nicht gestorben sind’-Walt Disney, dann sitzen sie noch immer am Strand und warten auf den vom Blitzstrahl des vom Todesstern verursachten Tsunami.

Als Actionfilm außerhalb vom StarWars-Universum hätte das Himmelsfahrtskommando echt super funktionieren können, aber dafür haben mir die coolen Sprüche ein wenig gefehlt. Ansich war es wortloses Vieh, das zur Schlachtbank im Paradies getrieben wurde. Schade, Schade, da hätte man wesentlich mehr draus machen können.

Kurz vor dem Ende, bekommt Darth Vader nochmal einen Auftritt und dabei zückt er sein Laserschwert und was macht er in den ersten 3 Sekunden Kampf? Er fuchtelt. Erst der Hüftschwung und dann fuchtelt er auch noch. Schwul.

Mit Tränen in den Augen, weine ich eine Träne nach der Anderen dem einst so männlichen Darth Vader nach, was mich beinahe die Computeranimationsverfehlungen von der tarkinschen Ausgemergeltheit für einen viel zu kleinen Moment vergessen lässt, als Leia ins Bild kommt. Nein tue es nicht, aber es ist zu spät, sie hatte sich schon umgedreht. Das Bild hat sich für immer in meine Netzhaut eingebrannt und damit alle guten Bilder mit Carrie Fisher einfach mit in ein digitales Grab gerissen. Ich sag da jetzt einfach nichts mehr dazu, außer Ruhe in Frieden, geliebte Leia! Du weißt, wir lieben dich!

Ich dachte, das könnten die von Walt Disney besser. Muss ich jetzt etwa darauf warten, bis Walt Disney von Dreamworks aufgekauft wird und sie dann eine neue überarbeitete Edition rausbringen. Naja, in der Geschichte wiederholt sich ja vieles, vielleicht gibts diesen Film ja in 20 Jahren neu überarbeitet.

Schade finde ich halt, dass die ganzen Märchenwelten von Rogue One irgendwie auch auf der Erde hätte sein können, wo man in der Episode 4 bis 6 zum Beispiel mit viel Mühe Pferde zu Banthas verwandelt hat und mit ein Paar phantasmagorischen Zähnen im Wüstensand einen unglaublichen Mythos erschaffen hat und auch wenn die Macher von Episode 1 bis 3 für die nervige Darstellung der Gungan eigentlich unter unvorstellbaren Qualen die nächsten 1000 Jahre langsam verdaut werden sollten, waren halt alle bisherigen Welten ganz schön anders und bei uns auf der schnöden alten Erde bestimmt nicht zu finden.

Was mir bei diesem Film leider sehr missfallen ist, dass die Aliens leider nur nettes Beiwerk waren, die meist in der 3Dschen Unschärfe verloren gegangen sind. Schade, Schade, selbst die Episode 7 hat die alten Filme nicht versucht mit Füßen zu treten, auch wenn Han Solo drauf gehen musste.

So schaue ich Erwachen der Macht und schreibe die Kritik zu Rogue One und nie lagen Zuneigung und Abneigung so nahe beieinander, bei einer Nerdsache, die ich eigentlich so abgöttisch liebe. Mit Rogue One stirbt leider meine letzte Hoffnung nach 40 Jahren StarWars und bitte inständig darum, dass die Episode 8 bitte an das Erwachen der Macht anknüpft. Weil mir hat das Erwachen der Macht wirklich sehr gut gefallen und dieser Wahnsinns 7. Teil hat mich für die Episode 2 und Teile der Episode 3 eigentlich auf Lebenszeit entschädigt. Und dann kam Rogue One. Danke auch und ich verbleibe.

Fazit: Meine Neue Hoffnung ist die Episode 8 und das Dreamworks endlich Walt Disney aufkauft und ich eine neue überarbeitete Version von Rogue One kaufen kann.

bens3

Der Klaus Kinski Award bleibt bei mir und ich poliere ihne, bis Episode 8 und hoffe dass Kylo Ren sein kinskieskes Erbe antritt.

bens2

rrr:  Ein kleines rrr für das Scarif Himmelfahrtskommando, vielleicht macht ja mal einer ein Remake als reiner Actionblockbuster mit coolen Sprüchen aus den 80ger Jahren. Gerne auch mit den gleichen Schauspielern, die haben sich eigentlich schon wacker geschlagen.

Bitte: Zeigt die junge Leia nächstes Mal einfach nur von hinten.

Merke: Darth Vader hat keinen Hüftschwung und fuchtelt auch nicht mit seinem Lichtschwert wie der gestiefelte Kater auf Drogen.hair

Anmerkung: Bringt das 500 Meter WLan-Kabel zurück in die Bundeslade, sonst weint der Giorgio A. Tsoukalos und rauft sich seine Haare…

Danke: Ich hab meine Roboterphobie überwunden, weil ich hab mich in den Droiden K-2SO verliebt. Zum Glück ist er verstorben, weil ich weiß nicht wie ich das meinem Mann erklären hätte sollen.

Aufruf: Würde mich gerne mit einem NerdIngenieur über diese Schutzschildtür unterhalten.

P.S. Ich muss mir den Film immer noch auf 2D ansehen. Habe ich bis heute nicht getan…

Werbeanzeigen

Sharknado – Genug gedreht!

Sharknado – Genug gedreht!

 

spooooiBei allen Göttern, was hab ich nur verbrochen, dass ich mit solchen Machwerken der Filmindustrie so gestraft werde. Der Film geht halt mal überhaupt nicht und dass ich es geschafft habe den Film einigermaßen unbeschadet bis zum Ende durchzuschauen, liegt wahrscheinlich an dem altbewerten Unfallprinzip. Man kann einfach nicht wegschauen, um so schlimmer es wird, um so fassungsloser starrt man auf den Bildschirm. Was geht nur in Menschen vor, die solche Filme drehen. Und es ist ein echtes Wunder, dass sich nicht schon ein paar unbescholtene Filmkonsumenten während dieser Verblühte der Filmgeschichte wortlos erhängt haben. Sharknado ist ja wirklich der allergrößte Dreck auf Erden… zu Wasser und in der Luft. Sharknado ist einfach nur eine Schande für jeden Weißen Hai der was auf sich hält.

Trashmovie hin oder her, aber selbst mit einem unterirdisch kleinem Budget und ein Bisschen mehr Liebe fürs Detail hätte man wesentlich mehr rausholen können, als sich die Macher von Sharknado in ihrer zugekoksten Birne je zu träumen gewagt hätten.

Das Teuerste von dem ganzen Film war wohl das CoverDesign, aber das kennen wir ja schon von Valhalla Rising. Der Film war auch der volle Reinfall, aber darüber habe ich ja schon oft genug lamentiert.

Und das Härteste von dem ganzen Film ist, dass der Regisseur Anthony Ferrante, eine bekannte Größe in seinem Fach ist. Nur nach diesem Film sollte er sich lieber überlegen, ob er seinen Job wieder an den Nagel hängen sollte und die toten Regenwürmer, die anscheinend mit Uhu als Make-up-Effekte für Hainarben auf die Haut der Darsteller gebappt wurden, lieber zum Angeln verwenden sollte. Ernsthaft, selbst wenn ich alte Kaugummis von der Straße kratzen wurde, und sie mit Uhu und toten Regenwürmern auf die Haut kleben würde, würden meine Narben 9278080215_868a81da0e_bwahrscheinlich besser aussehen. Meine Herren heut zu Tage dreht man in HD, da kann man nicht mehr mit Eigelb und Spucke arbeiten.

Nachdem ich anscheinend nicht die Einzige bin, die diesen Film furchtbar findet möchte ich an dieser Stelle Wikipedia zitieren (Vorsicht dieses Zitat kann Spoiler enthalten!!):Nova stürzt aus dem Hubschrauber und wird von einem besonders großen Hai verschluckt. Als zufällig derselbe Hai aus dem Tornado Richtung Boden fliegt, springt Fin mit einer Motorsäge in dessen Bauch. Er schafft es sich selbst und die blutüberströmte, aber lebende Nova mit der Motorsäge von innen heraus zu befreien. Der Hai überlebt diesen Angriff nicht.‘

Vielen Dank an den Autor dieses Wikipedia-Artikels, besser hätte ich es auch nicht spoilern können, und falls du zufällig einen tätowierter Nerd bist, Bitte melde dich!

Auch wenn ich euch jetzt das fulminante Ende dieses Haidaudaus verraten habe, die Wirklichkeit ist viel, viel schlimmer, schaut es euch einfach einfach an oder tut es nicht. Ihr werdet apathisch vor eurem Fernsehgerät sitzen und euren angsterfüllten Blick nicht von der Mattscheibe wenden können. Ja, das macht auch mir Angst, aber selbst ich habe den zweiten Teil überlebt, ihr schafft das auch, ich bin mir ganz sicher.

Weil der Grausamkeiten nicht genug, die Leute von Syfy haben sich gedacht, weil Sharknado Teil 1 ja so ein Megaerfolg war, könnten sie ja noch eine Fortsetzung drehen. Neeeeeeeeiiiiinnn! Warum nur, warum tut ihr mir das an, was hab ich eigentlich verbrochen?

Der TV Premiere wurde von Tele 5 Godvaters des schlechten Filmevents gesponsert und sie zeigten gleich beide Filme auf einmal, waren wohl im Doppelpack billiger. An diesem Tag als Sharknado und Sharknado 2 gleichzeitig im FreeTV zu sehen war, muss die heimische Selbstmordrate ins Unermessliche gestiegen sein.

Dazu muss ich noch sagen, dass ich mir beide Filme völlig nüchtern reingetan habe. Im Nachhinein hätte ich mir lieber eine Überdosis Absinth reintun sollen, das wäre wahrscheinlich für meinen eh schon wankelmütiges Gemüt wesentlich gesünder gewesen.

Zum Glück kam ja Werbung im Fernsehen und eines kann ich euch sagen. Werbung war noch nie so entspannend mit Tele5 und Sharknado.

Und zum Glück haben die Leute von Tele 5 uns einiges erspart, weil der Film war tatsächlich geschnitten. Uns wurde die schlecht geschminkte Narbenzeige-Szene zum Glück erspart. Vielen Dank mal dazu.

2014-11-21_schlefaz_sharknado2Ein ganz besonderes Fest war mir, wie sich Oliver Kalkofe und Peter Rütten über den FindigenFischFernichterFinn und seine botoxgespitzte, einarmige ImmermalwiederExfrau lustig gemacht haben und wie sie zum Schluss hin, einfach auch nur noch, soweit es eben bei den beiden geht, sprachlos vor der Leinwand saßen und es einfach nicht fassen konnten, wie scheiße diese Fortsetzung ist. Dazu hab ich auch nichts mehr hinzuzufügen. 

Danke: Mein ganz besonderer Dank und meine immerwährende Liebe geht an Oliver Kalkofe und Peter Rütten für ihr Lebenswerk und nachdem ich mich nicht entscheiden kann, bekommt ihr beide den EhrenKlausKinskiAward für den Wahnsinn, den ihr uns wieder und immer wieder auf die Mattscheibe zerrt. Danke, ich liebe euch!

Danke an die Nerds von Wikipedia!

Noch ein Danke geht an Tele5 für die Werbeeinspieler und Unterbrechungen im Film, anders hätte man die Verblüte der Filmgeschichte echt nicht ertragen können.

Fazit: Selbst Trash hat ein bisschen Stolz und würde bei Sharknado und bei wie auch immer gearteten Fortsetzungen einfach nur Speiben gehen. Der weiße Hai würde sich im Grabe umdrehen, wenn Sharknado als meistgesehenster Haifilm in die Geschichte eingeht. Und ich bette inständig dafür, das sämtliche Überlegungen einen 3. Teil zu drehen im Keim erstickt werden, notfalls mit Gewalt!

Bitte: Syfy, Bitte dreht keinen 3. Teil. Bitte tut es nicht!

Hinweis: Ich habe diesen Artikel geschrieben, während ich Sharktopus und Supershark gesehen habe und das machts nicht besser!

Merke: Noch eine Fortsetzung und ich bringe mich um und fang wirklich zum Saufen an.

P.S. Mittlerweile habe ich Sharknado 3 und Sharknado 4 sehen müssen und nach dem Sandnado und Oilnado und den Weltraumhaien, frage ich mich: Syfy was kommt noch?

Ich suche einen Mann… Teil 39 Mein Klaus Kinski

Ich suche einen Mann… Teil 39 Mein Klaus Kinski

klaus2Ich suche einen Mann, der nicht nur völlig genial ein Tablett halten kann. Nein, ich hab noch einen Wunsch! Ich suche Einen, der als Buckliger, Butler, Killer, Wahnsinniger, wie als Nosferatu auf alle Zeiten ungeschlagen ist. Der nicht nur genauso kinskiesk sein kann, wie ich. Nein, er sollte auch genauso ehrlich undklaus3 wahnsinnig sein wie ich. Außerdem suche ich einen Mann, der mit mir den Klaus-Kinski-Award an würdige, an Wahnsinn grenzende, schauspielerische Leistungen vergibt.

Anmerkung: Dies ist der 39. Teil einer völlig ernst gemeinten Bekanntschaftsanzeige von mir, Callabutterfly, und eine Ode an meinen Traummann, den ich mir grad versuche zu basteln.
Zuschriften bitte via Facebook/Callabutterfly per PM

klaus

Der geheimnisumwogende 8. Zwerg

Der geheimnisumwogende 8. Zwerg

 

spooooiVorsicht Spoiler! Vorsicht Spoiler! Vorsicht Spoiler!

Just, am 2. Weihnachtstag wart es geschehen, wir spielten ein Spiel. Es wurde gewürfelt, welch silberne Scheibe uns der magische Kasten an diesem Abend vorspielen sollte.

‚Ich bin so satt, ich mag kein Blatt!‘ und so meckerte keiner, nach diesem vortrefflichen Weihnachtsmahl, dass die Würfel es entschieden, dass wir von der Mär erzählt bekamen ‚Snow White an the Huntsman‘. Während des Filmes dachte ich mir schon, es wäre eine mittelalterliche Neuverfilmung von Hancock, nur mit einem weißen Darsteller, aber so eine Verfilmung wäre doch rassistisch, dass würde sich doch nie einer erlauben, oder?

Irgendwann entpuppte sich der Film irgendwie doch noch als Märchen. Woran habe ich es erkannt, also nicht an der bösen Hexe, nein. Nicht an dem hässlichen, perversen Bruder, nein. Nicht an dem armen, emotionsbehinderten Waisenkind, nein. Auch nicht an dem schmutzigen, betrunkenen Jägersmann, nein! An den bösen Schmetterlingen im dunklen, dunklen Wald, habe ich es erkannt. Es muss ein Märchen sein. Gut ein Modernes. In einem modernen Märchen gibt es keine Maden, nein es sind böse Schmetterlinge, die uns das fürchten lehren! Böser, böser Schmetterling!

Rugedigu, rugedigu. Ach das war ja Cinderella und nicht Schneeweißchen… ähm…Snow White ist ja Schneewittchen und der Jägersmann. Warum hast du so große… Arme. Ähm, war der Jägersmann nicht bei Rotkäppchen? Egal. Hautsache er hat eine Axt dabei. Der meistens betrunkene und ziemlich schmutzige Jägersmann mit seiner Axt. Ein Traum. Obwohl die Aussprache des Huntsman sich im Deutsch eher anhört wie Hansman! Ein neuer Superheld, nein! Nur ein Mann und seine Axt! Hansman!

Der böse Bruder, könnte ein unehelicher Sohn von Klaus Kinski gewesen sein, aber noch gruseliger war ein inzestuöses Verhältnis zu der bösen Hexe, die wirklich sehr super gespielt worden ist, von warum hast du so große Augen, Trommelwirbel. Charlize Theron. Alter, hat es mich vor der gegruselt. Nur die bösen Schmetterlinge waren gruseliger. Spieglein, Spieglein, an der Wand, wer hat es erkannt, die Stimme vom T-1000 Spieglein war keine andere als die Synchronisationstimme von Heimdal aus Thor, die gab es wohl mit dem Hauptdarsteller im Sonderangebot.

Also Miss Gesichtslähmung und der steile Axtträger treffen bei der Flucht vor dem perversen Bruder der bösen Hexe auf ein Dorf voll selbst entstellter Frauen und Kinder und der Aufmachung von der Nebel von Avalon, die dann prompt überfallen werden, weil es der emotionslosen Kämpferin für das Gute und Gerechte halt völlig wurscht ist, was mit den Frauen und Kindern passiert. Die Filmkulisse haben sie neben ein paar Darstellern aus Black Death geklaut. Ist ja auch ein bisschen gesellschaftskritisch, eine Welt hinter dem Nebel an einem See, wo Selbstverstümmelung Pflicht ist. Das könnte die Heilung für Borderline sein.

Zur emotionslosen Wunderische, der Crocodile Dundee unter den Märchenprinzessinen. Sie hat ja auch den Brückentroll (übrigens eine sehr coole Darstellung eines Brückentrolls) mit ihrem Charme zum Rückzug überredet, an dem sich der Jägersmann und seine Axt quasi schon die Zähne aus gebissen hatte, also an dem Brückentroll und nicht dem Charme, obwohl, ist ja auch egal. Selbst an dieser Stelle, bemerkte der völlig zugedröhnte aber doch liebenswerte Förster, dass mit der gesichtsgelähmten Emotionslegastenikerin etwas nicht stimmt. Wenn es mal wieder länger dauert. Da lass sich mal gemerkt sein, Alkohol ist keine Lösung! Hm.

Sie fliehen weiter und treffen auf die Zwerge. Heihoh. Heihoh. Die Zwerge waren ganz cool, sogar die, die gar keine richtigen Zwerge waren, sondern richtige Schauspieler, die man für den Film kurzerhand um die Hälfe gekürzt hatte. Wer hat sie erkannt? Bob Hoskins, Eddie Marsan (Sherlock Holmes, Inspector Lestrade), Ian McShane (Die Säulen der Erde, Waleran Bigod ), Nick Frost (Shaun of the death) Ray Winstone (King Arthur, Bors) Um nur Einige zu nennen und es waren tatsächlich acht. Die Gebrüder Grimm hätten sich ja im Grab umgedreht, aber das hätten sie nach meinem Text wahrscheinlich auch.

Eines muss man mal sagen, dass das Schneewittchen kopfüber tatsächlich eine gute Figur macht, fraglich ist nur, ob sie den Stunt auch wirklich selbst gemacht hat. Ich glaube ja, dass alle coolen Szenen mit der Tussi, von einer Stuntfrau gemacht worden sind. Der gebührt unser Dank für ein paar gute Szenen in den Film. Danke. Und ich bin ja froh, dass sie nicht geglitzert hat in dem Film, ist ja schon mal was. No Sparklefool today!

So, einer der sieben Zwerge, die eigentlich zu acht waren, stirbt und die Wunderische heilt ihn nicht, obwohl sie gerade von dem gehörten Hirschgott (Conall Cernach nicht Cernunnos) gesegnet wurde. Es war auch nicht der Zwölfender im eigentlichen Sinne, weil der hatte so viele Enden, dass er mit Schwerkraft noch vorne umgekippt wäre. Aber als Gott stand er da, wie eine Eins, bis ein Böser ihn mit einem Pfeil getroffen hatte. Von dem gehörnten Hirschgott mal ganz abgesehen, frage ich mich immer noch, wenn die Schneebraut das Leben selbst ist und Wunder was für Fähigkeiten hat, warum sie dann den armen 7. ähm 8. Zwerg nicht geheilt hat. Böse Zungen könnten ja behaupten, dass die Wunderpuppe ja wusste, dass sie am Ende von dem Lied wieder sieben sein müssen, ein Bisschen wie bei den 10 kleinen Negerlein, nur irgendwie anders und eben mit sieben Zwergen. Also ist der 8. Zwerg, der spannungsfördernde Nebendarsteller, der halt sterben muss, weil es im Drehbuch steht. Der Kollateralschaden quasi! Ist ja nicht so, dass wir noch nie einen plotwichtigen NSC gleich bei der Anreise umgelegt haben, damit sich unsere Spieler so richtig einscheißen.

Ich muss jetzt auch zugeben, dass ich den ganzen Film über die Zwerge nicht gezählt habe, weil ich davon ausgegangen bin, dass es sieben sind. Aber nachdem der Eine stirbt, die in dem Abwassertunnel dann tatsächlich nur zu sechst waren (Weil sie auch noch den alten, blinden Sack nicht mitgenommen hatten!) und es am Ende dann wieder sieben waren, dass hat mich schon ganz schön verwirrt. Wahrscheinlich ist der siebte bzw. der achte Zwerg gewerkschaftlich vorgeschrieben. Weil 7 Zwerge irgendwie Unglück bringen. Ja, genau! Oder jemand hat die Rechte auf 7 Zwerge. Oder es war ein Cameoauftritt von Peter Jackson?… ähm…. Heute back ich, morgen brau ich, übermorgen hol ich mir …Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpel… Langsam glaube ich, ich habe mir einen Märchenvirus zugezogen, als ich mir den Film angeschaut habe. Rugedigu…Rugedigu!

Das gänzliche Fehlen eines Hollywood Happy End stimmt mich aber doch nicht zufrieden. Was ist mit ‚Da lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage‚? Der Jägersmann darf die vermeintlich kürzlich, durch einen Apfel, Verstorbene zwar abschlabbern, und geht dann bevor sie die Augen aufschlug. Knusper, Knusper Knäuschen, wer knabbert den an meinem… ähm sorry, schon wieder ins falsche Märchen gerutscht. Hm. Wenn es mal wieder länger dauert. Böse Zungen behaupten, die Untote wäre von seiner Fahne aufgewacht. Möchte ja nicht wissen, was für eine Plörre er in seinem Flachmann hatte. Wer hat von meinem Becherchen getrunken? Und ganz furchtbar böse Schmetterlinge könnten behaupten, dass die Wunderschlampe, die sich bei der anstrengenden Filmarbeit auch noch hochgebumst hatte, ein Bisschen geglitzert hat, bevor sie von den Toten auferstanden ist. Der Förster hätte ihr seinen Pfahl in die Brust rammen sollen, bevor sie die tapferen Rebellen in ihren frühen Tod schickt. Aber dazu später.

Da kommt die untote Ische nach ihrer Auferstehung aus der Aufbahrungshalle und tappst barfüßig auf den Hof und fragt die erstaunten Mannen: ‚Wollt ihr meine Brüder sein?‘ Natürlich wollen sie alle die emotionslose Ische als Schwester haben, auch wenn sie nur barfüßig und nicht barbusig ihre Rede schwang. (Die mir erschreckender Weise ziemlich bekannt vor kam, hörte sich ziemlich nach Shakespeare an!) Bis zur Unendlichkeit und immer weiter.

Dann ziehen die Rebellen Hals über Kopf los und wollen die uneinnehmbare Festung der alten Zippe stürmen. Kurz bevor sie bei der Festung angekommen sind, fragen sie sich, wie sie denn nun da rein kommen würden. Nicht dass die Rebellen im Exil genug Zeit und Insiderwissen gehabt hätten, um einen ultimativen Plan vorzubereiten, das hätte ja MacGyver selbst vor der Erfindung des Kugelschreibers souveräner gelöst. Also schickt die Retterin der Witwen und Waisen, die Zwerge in den sicheren Tod, weil die kennen sich mit Kollateralschaden aus. Immer auf die Kleinen!

Die, wie schon erwähnt, zu sechst in dem Abwassertunnel unterwegs zur Zugbrücke waren, sie doch mit gemeinsamer Kraft hoch ziehen konnten. Auf das die voll gerüsteten Rebellen mit ihren Pferden in den Burghof galoppierten. Dann sprangen sie ab und bildeten einen Keil. Was mit den aufgescheuchten Pferden geschah, werden wir auch nie erfahren. Irgendwie schaffen die Rebellen mit samt ihrer Wunderlampe in den Spiegelsaal zu gelangen. Wo die böse Hexe auf das erste (gute) Blut dann doch nicht reagierte, aber schließlich doch zu Tode kommt. Ich sollte nicht immer alles so wörtlich nehmen.

Wen hab ich vergessen, den Prinz Charming, der Legolas unter den Märchenprinzen, der leider gegenüber dem Jägersmann den Kürzeren gezogen hat, aber am Ende kriegt sie eh keiner von Beiden. Sie ist niemandes Schneewittchen.

Warum hast du so große… ähm…Lass dein Haar hernieder. Es ist zu Kurz! Die Fortsetzung lässt grüßen, der 8. Zwerg schlägt zurück oder die Rückkehr ihrer Inzestuösität.

Ansonsten gehört der Film eher in die Kategorie Komödie, ich habe mich selten so amüsiert bei so einem Film. Erschreckend wie lustig unsere emotionslose Gesichtslegasthenikerin ist. Aber eigentlich soll man ja nicht über die Unzulänglichkeiten Anderer lustig machen.

Fazit:

Die Axt bekommt ein DoppelRRR.

Merke:

Für den KlausKinskiAward nominiere ich die Böse Hexe, ihren Bruder, ihr inzestuöses Verhältnis zueinander und die bösen, bösen Schmetterlinge, die waren wirklich gruselig.

P.S. Spendenaktion für emotionsunfähige Mimikanalphabeten ins Leben rufen.

Published in: on 30. Dezember 2012 at 18:28  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: