Ein Abendmahl im Schlumpfknast und die …

Erlebnisbericht einer S(M)L auf Conquest of Mythodea 2009 Teil 4

Ein Abendmahl im Schlumpfknast und die totale Bedrowung durch einen Tripper.

Nachdem ich die Schweizer abgefertigt habe, gehe ich dann zu meiner Lesung. Ich halte mein erstes Buch in meinen Händen und freue mich wie ein Schnitzel, wenn es schneit. Auch wenn die Lesung dann im Endeffekt nicht stattgefunden hat, da der Herold meine Anzeige verbummelt hatte und weil in der Stadt auf Grund der Hitze kein Schwanz war. Nachdem ich die Igoren eigentlich gestern alle Signiert hatte, helfe ich heute beim Einband. Ich habe dann auch genau 3 Exemplare verkauft, auch wenn es nicht im Mindesten wirtschaftlich ist, freue ich mich trotzdem. Ich kaufe mir endlich Bickbeeren und gehe, mit einem Umweg übers Stadt-SL-Zelt, zurück ins Lager. Ich habe eine Reihe Flöhe bekommen und einen Tripper. Hihi. Ich feiere meinen Tripper, nachdem mir letztes Jahr auf dem Richtfest meine Sackratte, mein Tripper und mein Syphilis von Teammitgliedern geklaut wurde. Ich kann mich noch an den Satz erinnern: ‚Ich hab von der Bine einen Tripper bekommen!‘ Warum gibt es immer auf dem Conquest so Momente, bei denen ich am liebsten unsichtbar werden würde. (Nur fürs Protokoll, es handelt sich um eine beschriftete Conquestwäscheklammer!) Jetzt hab ich ja einen neuen Tripper und ich werde ihn hegen und pflegen und schauen, dass ich ihn nicht wieder abgenommen bekomme.

Wir werden irgendwie vom Wasserlager geplättet, wird aber auch langsam Zeit, dass die Orks es mal richtig eingeschenkt kriegen, wenn ich schon nicht meine Khanskämpfe bekomme.

Es kommt mir irgendwie so vor, als wäre am Freitag nicht viel los gewesen, könnte vielleicht daran liegen, dass ich doch Einiges durcheinander gebracht habe. Egal.

Es geht auf jedenfall irgendwann zum Abendessen und der Volker volkert. Er sitzt mit einer Softairknarre neben der Soßenausgabe und kontrolliert mit Argusaugen (kleiner Scherz am Rande!) jede Handbewegung. Nicht dass nochmal einer die Kelle in die Soße zurücksteckt. Es ist ein Bild für Götter. Bloß was ist das, er wird langsam unruhig. Er holt sich einen neuen Wärter von der Strafbank. Der Schwellkörper übernimmt den Wärterposten. (Davon gibt es wenigstens ein Bild!) Ich komme mir mittlerweile wirklich vor, wie in einem Strafgefangenlager. Himmel, so krieg ich meine Angst vor großen Männern ja nie los. Hm. Aber eigentlich ist die Vorstellung von einem riesigen verschwitzten Wärter behandschellt abgeführt zu werden und dann in eine einsame Zelle gebracht zu werden, wo… Himmel, warum haut mir keiner auf die Finger….

Nach dem Essen werde ich zu einer Folterung in den Dungeon gerufen. Hm. Der Waffenmeister hat zwei Frauen im Tempelbereich gebracht und eine davon sieht mir verdächtig Minderjährig aus. Ich kläre die Sache und lasse sie mal machen. Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt endlich mal Volkern für Fortgeschrittene sehen werde. Ich fands auch gar nicht schlecht, bis sich die Delinquentin wehrt. Himmel ist die kräftig. Sie rangelt mit zwei männlichen Drow rum und behält die doch Oberhand. Es schein allen Beteiligten sichtlich Spaß zu machen. Bis sie den Mund auf macht und etwas sagt. Himmel, es ist ein Mann. Ein Mann mit Brüsten. Mit tollen Brüsten. Aber es ist ein Mann. Jetzt kommt der Punkt, wo ich nicht mehr wissen will, was die Beteiligten da machen und ob und warum sie dabei Spaß haben. Ich flüchte aus dem Dungeon. Die Delinquentin übrigens auch, egal. Die Briketts werden des schon richtig machen. Ich komme aus dem Dungeon und mache Meldung. Der Hofnarr wird mal wieder ausgelacht. Hm. Die Blumenpflückerin ist wieder da, sie hat die Sache mit dem Volkern aufgegeben und lasst sich aber von unseren Lieblingsorks in den Mad Gobblyn entführen. Mich entführen sie gleich mit. Ich weiß nicht, ob des irgendwelche Auswirkungen hat, wenn Spieler ihre eigene Spielleitung kidnappen. Hm. Ich weiß nicht so recht was hier läuft. Mir werden bunte Schärpen in die Hand gedrückt, die von meinen Spielern mit Kupfer erworben wurden. Nach 5 Minuten weiß ich, was hier gespielt wird. Heute ist Gay Night im Mad Gobblyn. Und zwei Drow tanzen ziemlich gay an der Stange. Ich funke nach dem Schwellkörper, dass ich mal seine Hilfe im Mad Gobblyn brauche. Er dachte es ist eine Schlägerei am Start und kommt in die Taverne gestürmt. Unsere SL-Azubine ist auch schon da. Wenig später kommt Der König. Ihn wundert wirklich gar nichts mehr. Und unserer armer Böser MitSLer muss draußen vor der Palisade sitzen und ein Ritual abnehmen. Er kann aber die plötzliche Funkstille wohl nicht aushalten und kommt auch in den Mad Gobblyn gestürmt. Ihm fallen schier die Augen aus dem Kopf, er dachte wohl auch, dass eine Schlägerei am Start wäre. Ich entschließe mich meine Schärpe an den Mann zu bringen. Ich bekomme Bitterlemon (ohne Alkohol!) in den Mund geschüttet. Die Menge jubelt. Ich habe so das Gefühl, dass das ganze Spektakel gerade über die Funke übertragen wurde. Nun gut, ich werde nun jemanden töten müssen. Oder nein, vielleicht schaffe ich es ja an diesem Abend aus dem Team zu fliegen, dann könnte ich nächstes Jahr als Spieler aufs Conquest kommen. Ich belästige meinen Lieblingsork noch ein Wenig sexuell. Mir wird eine rote Schärpe zugeschoben. Jetzt schauen wir mal wie gay die beiden Drow wirklich sind. Der Eine war vorhin beim Schärpe reinstecken (In den Lendenschurz! Nicht was ihre wieder denkt! Böse Leser, böse Leser!) schon nicht so begeistert, dass ich mich versichert habe, dass meine milde Gabe auch richtig gut hält. Hehe. Der Waffenmeister trägt die Transe durch die Taverne nach draußen. Er/Sie und der Waffenmeister schauen beide sehr abgekämpft aus, aber glücklich. Wie schalte ich jetzt nur das Kopfkino aus. Ein Bild mit einer beunruhigenden Anzahl von Schwänzen und Brüsten drängt sich vor mein inneres Auge….

Ich winke nun mit meiner roten Schärpe, um mich abzulenken und werde auf die Bühne gezogen und auf einen Stuhl gesetzt. Also, gelenkig sind die Beiden ja, aber sie haben nicht gemerkt, dass ich ihnen an den unmöglichsten Stellen einen Floh und meinen Tripper angehängt habe. Einer der Beiden säuselt mir ins Ohr, dass er jetzt Single ist, während ich dem Anderen seine weiße Schärpe aus der Unterhose ziehe und sie in die Menge schmeiße. Jetzt ist er wirklich etwas pikiert. Ist mir egal, das muss ihm klar sein, wenn er sich eine SL an seine äh… die Stange holt. Ich bin von oben bis unten schwarz. Hm. Ich weiß übrigens ganz genau, dass es Bilder gibt von diesem Abend und ich habe sie bis heute nicht zu Gesicht bekommen und man kann das jetzt als offizielle Bewerde meinerseits auffassen. Wenn es eh nur  von mir vom Conquest gibt, dann will ich sie wenigstens sehen, bevor ich sie zensiere.

Das SL-Team verschwindet langsam in den Küchenbereich des Mad Gobblyn und da sitzen wir alle mal beisammen auf einer Bank. (Außer dem Schwallkörper, der hat morgen Frühschicht!)

Asche auf mein Haupt, ich habe verdrängt, dass das Produkt meiner äußerst kranken Fantasie (Anus McGay jun.) mit dem Produkt der abartig kranken Fantasie vom Herausgeber des Playork (Tatonka) an der Stange getanzt hat. Ich sag nur so viel, dass Mann aus den Brüsten von Tatonka Bier zuzeln kann. Das haben wohl Einige verdrängt und die Auffrischung des Kopfkinos gibt es von mir gratis dazu.

Ich kriege etwas zum Essen in die Hand gedrückt und als ich gerade in mein Sandwich beißen will, werde ich vom König höchstpersönlich zu einer Folterung geschickt. Der Drow, der auf eine SL wartet ist total aufgelöst und hetzt zum Aufenthaltszelt. Was mich da erwartet hat, lies mich fast vom Glauben abfallen. Ich äußere mich jetzt nicht zu diesem kläglichen Versuch ein bisschen Aufmerksamkeit vom SL-Team herauszupressen. Aber einen Dolch ins Knie des ‚Opfers‘ zu picksen und beim Ausfragen ständig stottern, hatte ich nach der Transe von vorhin nicht erwartet. (Ein Tipp an alle angehenden Foltermeister, wer erwartet auf die Frage: ‚Erzähl mir alles!‘, dass zu hören, was er für das weitere Fortkommen im Spiel auch gebrauchen könnte, könnte sich nur in sofern irren, dass er dann auch alles erzählt bekommt, je nach Fantasie des Opfers kann das wiederum dann ziemlich abendfüllend werden, natürlich nicht in diesem speziellen Fall, da das Opfer hier geistig völlig unbewaffnet war. Gut, ich hätte mich wahrscheinlich auch krank gelacht, wenn ich am Knie gefoltert worden wäre!)

Ich zeige ihnen meine Verachtung und esse genüsslich mein Sandwich, dann unterhalte ich mich mit dem Waffenmeister vom anderen Haus über die Folterung von vorhin mit der Transe, er hatte irgendwie immer noch so ein merkwürdiges Grinsen im Gesicht.

Ich lasse die Spieler vor Vollendung der Hauptsache allein, aber natürlich nicht, ohne ihnen zu sagen, wenn sie das Opfer so opfern wie sie das Opfer gerade gefoltert haben, dann brauchen sie mich ja wohl nicht weiter. Ey, des geht ja echt überhaupt gar nicht.

Jetzt kommt das Gerücht auf, dass 700 polnische Staatsbürger und Hilfarbeiter einen Raubzug übers Gelände machen und alles klauen, was nicht niet- und nagelfest ist. Die Runner, die das Gerücht verbreiten bringen die Tavernencrew dazu, eine Durchsage zu machen. Ich funke an die Koordination. Ja, alles klar. Wenig später stellt sich heraus, dass es wohl eine Ente war. Es gab da wohl eine Handvoll Erntehelfer, die aber schon vor Stunden von den Ordnern vom Platz gestellt wurden. Nachdem wir alle informiert haben, dass wir eher das kleine Epileptikermädchen mit Klaustrophobie von gestern irgendwo finden, als die 800 Polen. Vorallem, wie bescheuert kann man eigentlich sein, eine Larpveranstaltung zu überfallen. Die Securitymänner schützen uns ja nicht vor Eindringlingen, sondern die Eindringlinge vor uns. Wir gingen dann irgendwann wieder kollektiv duschen. Ich musste mir ganz dringend den Kopf rasieren (Ich fühlte mich schon wie ein Hippie!) und mir schwarze Farbe vom Körper waschen. Ich falle völlig fertig ins Bett.

Volkern für Fortgeschrittene oder auf der Suche nach dem …

Erlebnisbericht einer S(M)L auf Conquest of Mythodea 2009 Teil 3

Volkern für Fortgeschrittene oder auf der Suche nach dem kleinen Epileptikermädchen mit Klaustrophobie

Eines muss man den Weichspülerdrows zu Gute halten, das  haben sie echt total gut ausgespielt. Jetzt hoffe ich, dass es die Fambelpriesterinnen die anderen Rituale bitte sein lassen, sonst brauche ich einen Notarzt…weil mich dann endgültig der Schlag trifft.

In der Dämmerung (so wie es sich gehört…) kommt eine junge Drow vom einem anderen Haus und will das nächste Ritual von unseren Fambelpriesterinnen fambeln lassen. Ich bekomme einen spontanen Lachanfall. Ich meinte nur, sie müsse eigentlich gar nichts tun, die fambeln sich schon, bevor sie den Platz vergessen zu weihen. Aber wenn es ihr eine Freude macht, könne sie tun was immer sie möchte, aber sie sollte mir dann Bescheid geben, bevor sie loslegt. Und ich glaube, ich habe ihr mit dieser Aussage wirklich eine Freude gemacht.

Die Orks wollen eine Flohzucht aufmachen. Ich schicke sie einen männlichen und einen weiblichen Floh zu suchen. Und wir haben nun einen wandelnden Grabstein im Lager. Das Erste was die Orks machen ist, einen riesigen Haufen drauf zu setzen.

Der Abend beginnt, unsere Blumenpflückerin ist immer noch da und meine Lieblingsorks rödeln sich auf, um ein bisschen Spaß zu haben. Ich lasse mir spontan ein Casting für meinen Orkporno einfallen, sie sind ja immerhin beide schon 21, da steht ja meinem Orkporno nichts mehr im Weg. Und nach dem Casting ist mir aufgefallen, dass ich gekauftes Kunstblut am Geschmack erkennen kann, ich sollte damit zu WettenDass!?! gehen. Mit Kunstblut beschmiert gehe ich zum Wellnessbereich und mein König kommt mir, mit dem Playork unter dem Arm, entgegen. Den König wundert irgendwie gar nichts mehr. Ich komme wieder zurück, habe das Kunstblut nicht von der Zunge bekommen. Hmm. Und irgendwie ist mir aufgefallen, dass Knutschen mit Orkhauern echt auch ganz schön kompliziert (aber geil!) ist. Hm. Muss doch nochmal schauen, wie des mit dem Blasen ist, aber ich habe meine Orkhauer gar nicht dabei. Mist. Warum ist immer keiner da, der mir auf die Hand hauen tut, wenn ich besonders versaute Gedanken habe…und ich sollte mich mit den Herausgebern vom Playork mal unterhalten.

Der entführte Elf von vorhin steht vor uns und ist schon einigermaßen angepisst, weil ihm niemand gesagt hat, dass er IT auch freigelassen worden ist. In diesem Moment ist seine Gruppe unterwegs ins Orklager, um ihn IT zu retten. Meine SLer schwärmen aus. Nach einer halben Stunde gibt es ein Zwischenfazit. Die SLer vom anderen Lager haben unseren Funkspruch vom Nachmittag wohl nicht bekommen. Der Befreiungstrupp ist anscheinend nicht mehr aufzuhalten. Dafür sind mittlerweile eine Gruppe im Dungeon, die ein Mädchen suchen, dass angeblich von Drows entführt wurde und jetzt wohl gefoltert wird. Und die Freunde von ihr sind jetzt einigermaßen beunruhigt, weil die Kleine anscheinend Klaustrophobie und Epilepsie hat. Dem Schwellkörper geht quasi der Hut hoch, er hatte letztes Jahr schon einen Dungeon an den Regen verloren und er würde sich dieses Jahr seinen Dungeon garantiert nicht von einem kleinen Epileptikermädchen mit Klaustrophobie einreißen lassen. Die Rettungsmission des Elfen ist mittlerweile zu einer Vergeltungsmission umgeschwenkt und die sind wohl auch im Dungeon. Ich renne nun mit meiner Handkurbeltaschenlampe von den Drowhäusern aus in den Dungeon. Und nachdem ich nachwievor von meinen Männern immer noch keine Dungeonführung bekommen habe, verirre ich mich natürlich gnadenlos. Ich treffe auf die Freunde des Epileptikermädchens und wie soll es auch anders sein, die sprechen nicht meine Sprache und ich nicht ihre. Aber anscheinend haben die sich auch verlaufen. Die Suche geht weiter. Als ich endlich aus dem Dungeon komme ist der Schwellkörper auch verschwunden.

Ich gehe zu unserem Kerker unter der Palisade und treffe dort ein paar Spieler, die schon wieder einen Gefangenen haben. Es ist kein Mädchen und der Gefangene scheint auch keinerlei Probleme damit zu haben, dass er befragt oder gefoltert werden könnte. Die Spieler wollen den Gefangenen wieder OT laufen lassen und IT da behalten. Sie kriegen von mir erst mal einen Verbaleinlauf, dass sie bitte alles mit dem Spieler IT wie OT zur selben Zeit klären sollen, weil da nur Scheiße dabei raus kommt, wenn sie es wieder so machen wie vorhin. Da wird man schon beim Zuhören schizophren. Nach zwei Stunden brechen wir die Suche nach dem Epileptikermädchen mit Klaustrophobie ab und dann bemerke ich, dass ich meinen Zubertermin somit verpasst habe. Die Vermutung macht sich breit, dass das kleine Epileptikermädchen mit Klaustrophobie nur ein blödes Gerücht war und die Spieler uns nur verarschen wollten. Ich tigere weiter durchs Lager, um runter zu kommen. Es hilft alles nichts. Ich muss jetzt irgendwas Schönes kaputt machen. (Irgendwann an diesem Abend muss dieses total bescheuerte und fast schon schockierendes Fotos von mir gemacht worden sein!) Nach einem weiteren Streifzug habe ich nichts Schönes zum Kaputtmachen gefunden. Der Schwellkörper berichtet mir, dass er vorhin in der Eifer des Gefechts (beim SL-Tisch ins Zelt bringen) auf meinen Pudding getreten ist. Es macht übrigens einen gewaltigen Lärm, wenn Mann auf einen Pudding steigt, der den ganzen Tag in der prallen Sonne gelegen hat. Ich beschließe nun den Schwellkörper zu verprügeln. Netter Versuch, ich glaube ich konnte ihm dabei nicht mal ein Lächeln abringen. Hm. Ich muss mir was Kleineres zum Verprügeln suchen. Mist.

Ich glaube ich bringe eh alles durcheinander, aber am Donnerstag ist wirklich viel passiert, oder war es doch Freitag. Die Orks wollen die Lagerorkanisation IT umschneiden. Wir sind alle dafür und freuen uns wie die Schnitzel. Der Grund, es gibt keine ordentlichen Khanskämpfe, es darf nicht gefoltert werden und es soll wohl tatsächlich ein Bündnis mit dem Magielager geben. Hm. Meine Rede. Des mit dem Umschneiden hat dann wohl auch irgendwie nicht geklappt, aber dafür hat ein Untoter NSC sich IT einen Orkkopf annähen lassen und dann versucht die geklauten Banner vom Jahr zuvor zurückzuklauen. Er hatte die Putschversuche ausgenützt und hatte tatsächlich ein paar Banner geklaut, zwar nicht die vom Untoten Fleisch, aber was solls.

Irgendwann beschließen wir dann kollektiv Duschen zu gehen. Kollektiv in zwei verschiedenen Wellnessbereichen natürlich. Als ich mit dem Duschen fertig war, komme ich zur selben Zeit aus der Tür mit der Aufschrift ‚Damen‘, wie der Schwellkörper aus der Herrendusche kommt. Was endgültig beweisen tut, dass Frauen nicht länger im Bad brauchen, wie Männer. Auch nicht kürzer, aber zumindest nicht länger.

Nach dem Duschen, schlafen und am nächstem Morgen (Freitag) wieder ins Lager. Der Grabstein wurde mittlerweile mehrmals ausgegraben, mit Steinen beschwert und erschossen worden. Sie haben sogar eine Falle gebaut, damit der Grabstein beim Weiterwandern in eine Grube fällt. Wir haben unsere Spieler schon mehrmals mit Untoten behelligt und ihnen den Grabstein zu guter Letzt in ihr Zelt wandern lassen. Hihi. So einfach kann ein Orkplot sein. (Ich muss leider zugeben, dass ich mittlerweile nicht mehr genau weiß, an welchem Tag, wir was angestellt haben, ich bitte um Nachsicht!)

Ich habe meine erste berauschende Dungeonerfahrung und ich darf dabei ein paar Schweizer herquälen. Die müssen Erz in einem Stollen abbauen und haben dabei mit Wassereinbrüchen zu rechnen. Die spielen alle schön mit, bis ich dann merke, dass es kein Gewimmer ist, was ich da durch die Plane höre, sondern eher ein Stöhnen. Ich schiebe es mal auf meine kranke Fantasie. Hm. Aber immer wenn ich Wasser zu den Schweizern in den Kriechgang laufen lasse, wimmert einer immer: ‚Ui, schön!‘ und die Anderen quietschen dabei, wie kleine zwölfjährige Mädchen mit blonden Zöpfen. Das macht mir Angst. Wir haben im Dungeon leider nur 2 Plastikeidechsen, also muss mein nerviges, künstliches Grillengeräusch herhalten, mit dem ich meine SL-Kollegen schon seit Tagen nerve. Nachdem ich aber immer nasse Hände habe, wollte ich das Grillengeräusch nicht unnötig noch nasser machen, nicht dass meine Grille noch kaputt gehen tut. Ich hab sich sicherheitshalber in meinen BH gesteckt, was das Drücken dann auch viel einfach macht, dann muss ich meine Grille nicht immer in der Hosentasche suchen. Hm. Zuschauen hätte mir keiner brauchen. Die Kelheimer Fraktion schmeißt sich halb weg, als ich aus dem Dungeon komme. Die Versuche, die Grille nur durch die Kraft meines aufgerichteten Nippels zum Erklingen zu bringen, scheitern leider wegen der anhaltenden Hitze. Ich akklimatisiere mich ein wenig und muss dann nochmal in den Dungeon, weil meine Schweizer nicht ohne mich in den Dungeon wollen. Langsam machen sie mir wirklich Angst. Sie sind mittlerweile dazu übergegangen das Wasser, was ich ihnen in den Dungeon leite, gleich mit dem Mund direkt aufzusaugen. Die sind wirklich krank.

%d Bloggern gefällt das: