Ich suche ein paar Mapori (m/w)

Wir suchen noch Darsteller für unsere NSC Fraktion der Mapori auf Inseln der Macht von 31.08.2016 bis 04.09.2016. Die Mapori sind das Waldvolk der zweiten Insel der Macht -Secundum.

Sie werden Ablauf, Geschichte und Spielgeschehen deutlich prägen und einen nicht unerheblichen Teil zur Atmosphäre und zur Spannung beitragen.

  • Du hast Lust auf eine neue Erfahrung als Festrollen-NSC in einem völlig neuen Setting?
  • Du hast kein Problem mit der Darstellung eines wilden Waldvolkes – irgendwo zwischen Ureinwohner und Waldläufer?
  • Du hast kein Problem den ganzen Tag im Wald zu verbringen und ggfs an Kampfhandlungen teilzunehmen?
  • Ein IT-Lager mitten im Wald trotz Tätigkeit als Festrollen-NSC wolltest du schon immer mitgestalten?
  • Du magst dich auch diesmal auf das Abenteuer eines liebevoll ausgearbeiteten NSC-Volkes, die einerseits wichtige Plotgeber sind und anderseits freies Spiel mit eigenen Plot haben, einlassen?

Dann nichts wie ran an die Anmeldung als Mapori – Das Volk des Waldes. (Weitere Infos auch unter http://www.Inseln-der-Macht.de)

Für die Mapori NSC handelt es sich um ein Selbstverpflegercon. Es gibt in diesem Jahr einen OT Aufenthaltsbereich für die NSC’s mit der Möglichkeit sich das mitgebrachte Essen aufzuwärmen. Grill und Feuerstelle sind auch vorhanden.

Übernachten kannst du im NSC Lager mit deinem eigenen Zelt oder in der Hütte (gegen Aufpreis).

Noch Fragen: Email an mapori@inseln-der-macht.de

12784579 1365327543493464 1076613986 n 1

Mapori – Das Volk des Waldes

Die Mapori leben auf Secundum, der zweiten Insel der Macht, im Einklang mit der Natur des Waldes.

Viel ist nicht bekannt, da der Phönix des Südens Gesetze erlassen hat, sich ihren Wohn- und Begräbnisstätten nicht zu nähern. Die oberste Direktive besagt, dass die Mapori wachsen sollen wie der Wald, so ungestüm sie auch sein mögen. So kommt es, dass nur wenig bekannt ist über sie, ja sogar die Diener der Weisheit, die Episteme, wissen nur wenig über sie zu erzählen.

Doch der Nebel lüftet sich um so näher die Zeit zum nächsten Wettstreit kommt.

Die Bäume ihrer Wälder sind ihnen heilig, sie sind Schutz und Leben, Sitz der Weisheit und der Magie. Wenn die Mapori mit ihnen sprechen, kann man Sie zu weilen verstehen.

Als Ursprung alles Lebens gelten die ältesten Bäume des Waldes als Hirte, gleichsam als Ratgeber, aber auch als letzte Ruhestätte für die wilden Mapori.

Die Mapori ehren die Natur und alle ihre Gaben, kämpfen für sie und mit ihr. Sie nehmen sich nur was der Wald ihnen gibt und geben dem Wald Verbrauchtes zurück.

Wenn man durch die Wälder von Secundum steift und sich zwischen den alten Baumriesen einsam und alleine fühlt, kann man sie manchmal singen hören:
Säerin

Wir sind der Wald, wird sind der Hein, wir hüten den Keim,
wir sind der Wald, wir sind uralt und wir sind immer überall,
wir hegen den Hirsch, und wir hegen das Reh, wir hegen das Kitz,
wir schützen euch vor dem Sturm und wir schützen euch vor dem Schnee, wir bewahren vor dem Frost,
wir sind die Quelle, wir sind der Anfang und wir sind das Ende,
wir bauen nicht deinen Thron, wir sind nicht dein Schemel und wir heizen nicht dein Feuer,
wir sind der Wald, wir sind uralt und wir sind überall…
~*~
Fotos und Bearbeitung von oben nach unten: Christina Burgstaller DetailReich Photography &  Enno & BBBB
Mapori: Kevin Maier, Jenny und Daniel Käufl
Schminke: Annabelle Degg
Kostüm: Tina Birchner, Jenny Käufl und meine Wenigkeit
 Mapori-0357Mapori-0255 Mapori-0310 Mapori-0309 Mapori-0301 Mapori-0283 Mapori-0266Mapori-0250 Mapori-0099 Mapori-0074
Advertisements

Inseln der Macht – Gelände Trailer

Inseln der Macht – Gelände – Trailer

Inseln der Macht Gelände Trailer from Inseln der Macht on Vimeo.

Heute präsentieren wir euch unser Gelände von Inseln der Macht: Da ist es so schön, da will man gar nicht mehr weg…

Vielen lieben Dank an die Trailercrew

Idee: Lager der Ordnung

Umsetzung: Robert Banniza & Sabine Rösner

Interviewpartner

Andreas Carmesin

Markus Eberle

Robert Banniza

Sabine Rösner

und der Wind…

P.S. Diesmal mit Endcutscene, bis zum Ende anschauen lohnt sich…

trailerbild

Inseln der Macht – Secundum – Trailer 2016

Inseln der Macht – Secundum – Trailer 2016

Inseln der Macht Secundum Trailer from Inseln der Macht on Vimeo.

Heute präsentieren wir euch den ersten Trailer der zweiten Inseln – Secundum.

Eine typische Abenteurergruppe hat es irgendwie geschafft vor dem Beginn des Wettbewerbs nach Secundum zu reisen.

Wie dies ausgeht? Seht selbst.

Vielen lieben Dank an die Trailercrew

Idee & Story: Launiger Abend
Story Board: Thomas Westphal
Kamera & Schnitt: Robert Banniza
Regie: Sabine Rösner
Maske: Annabelle Degg
Kostüm: Tina Birchner
Foto: Christina Burgstaller DetailReich Photography

~*~

Die Phönix Marisandre: Sabrina Rohenroth
Die Diebin: Annabell Degg
Der Gelehrter: Robert Sumenjak
Die Heilerin: Christina Burgstaller
Der Krieger: Kevin Ernst
Der Abenteurer: René Düver
Die Mapori Fabian Reese und Kevin Maier

13122853_1432115980147953_716596292507550461_o

Bildbearbeitung by Enno – Orginalbild DetailReich Photography

~*~

Inseln der Macht 2016
-Secundum-
31. Aug. – 04. Sept. 2016
Inseln der Macht

13123262_1432197750139776_8725808569557611369_o

Bildbearbeitung by Enno – Orginalbild DetailReich Photography

Nerd meets me: Heute mal verbal….

Hallo liebe Leser und Leserinnen,

Nerd meets me: Heute mal verbal….

nerd-meets-you-logoich habe es gewagt mich in einem Podcast zum Thema Liverollenspiel interviewen zu lassen. Also wer schon immer mal wissen wollte, wie sich meine Stimme aus der Dose anhört. Viel Spaß beim Lauschen! Ich hab selten so viel gelacht und trotzdem versucht alle Fragen beantworten. Also höret, höret was der Larp-Erklärbär zu erzählen hat:

http://wyme.de/nerd-meets-you-live-action-roleplay-folge-18/

Eure Callabutterfly aka Die Bine

Aus den Aufzeichnungen von Bernadette G. Teil 4

Aus den Aufzeichnungen von Bernadette G. Teil 4

17.11.2008

Habe von einebernadettem Käseschinkentoast geträumt, warum weiß ich nicht so recht. Ich wache nach einem komatösen Schlaf auf und schwanke ins Bad. Als ich aufm Klo hocke, bemerke ich, dass mir ein Brief am Fuß klebt. Auf dem Umschlag steht ‚Bernadette G.‘. Ich reiße ihn auf und lese…

Liebe Bernadette,

ich weiß nicht so genau, wie ich mich ausdrücken soll. Ich hoffe ich überfordere dich jetzt nicht, wenn ich mit der Tür ins Haus platze. Ich möchte dir auf keinen Fall zu Nahe treten, aber ich habe mich in dich verliebt. Und es ist nicht nur was Sexuelles. Ich würde ich gerne wiedersehen, mein Rasierer übrigens auch.

In Liebe Björn ‚der Schweißer‘ Svenolofson

Beschließe nach dem Pissen zu kotzen…

Ende

Aus den Aufzeichnungen von Bernadette G. Teil 3

Aus den Aufzeichnungen von Bernadette G. Teil 3

15.11.2008 Nachtrag

bernadetteOh, scheiße, dass Wartezimmer ist voll und der Werksarzt musste zu einer Entbindung, ich glaub der will mich wohl verarschen, wo sollen denn hier Schwangere herkommen? Dem werd ich schon was entbinden, wenn er wieder da ist. Der Sören nervt mich schon die ganze Zeit, warum ich heute schon wieder zu spät bin. Der Kerl widert mich an.

Ich beginne die Wehwehchen der Werksangestellten abzufertigen und gucke dabei ganz wehleidig auf meine blauen Einlaufhandschuhe…Und was sagt meine Frau nur dazu, dass ich von der halben Mannschaft hier gepimpert wurde. Liebes Tagebuch, wie soll ich es ihr nur erzählen. Aber sie lässt sich bestimmt wieder nur die Füße von irgend so einem Flachwichser massieren… Der dann gleich wieder mit ihr durchbrennen will… Ich weiß nicht was ich denken soll… Mir ist kalt ohne meine Muschi…

Nachdem ich alle Patienten abgefertigt habe, habe ich diesen blöden Sören bitten müssen, mich in die Röhre zu schieben und von meinem Kopf eine CT zu machen. Hab ne schwere Gehirnerschütterung und durfte mich selbst Arbeitsunfähig schrieben, bis unser lieber Herr Doktor wieder von der ‚Entbindung‘ zurück ist. Der blöde Sören hat jetzt meinen Schwesternkittel an und muss Nachtdienst machen. Hahaha. Oh tut mir der Kopf weh!

Jetzt kann ich mir auch erklären, warum ich auf Einmal an den Eiern lecken so toll fand, ich muss echt einen gewaltigen Schlag haben… hm… schwere Gehirnerschütterung eben. Irgendwie war ich nicht ich selbst… geh jetzt schlafen, morgen sieht die Welt ganz anders aus!

Als ich meine Zimmertür aufmache, ist meine Wohnung im tadellosen Zustand, so als wäre nichts Geschehen und ein Zettel liegt auf dem Kopfkissen….

16.11.2008

Bin heute morgen aufgewacht und ins Bad getappt, habe erst am Spiegel gesehen, dass dieser Zettel an meiner Wange klebt. Man kann kaum mehr was lesen, weil ich ihn wohl vollgesabbert habe. Hab den Zettel weggeworfen. Wird schon nichts Wichtiges draufgestanden sein….

Hab einen Termin beim Herrn Doktor Vladimir Putinowsky. Er untersucht mich nochmal. Dass ich eine schwere Gehirnerschütterung habe, hatte ich schon gewusst, dass man auf dem CT nicht weiter was Schlimmeres sieht, hatte ich auch schon gewusst. Ich bin ja nicht auf der Brennsuppn daher gschwommen. (Des sagt meine Süße immer! Grins!) Dann wollte er wissen, wo ich die ganzen blauen Flecken her habe. Dann hat er den Werksschutz geholt. Ich sollte mal lernen besser zu lügen. Er hat irgendwie einen Blick dafür, blaue Flecken zu lesen, er ist ja auch halber Russe, der kennt sich mit Vergewaltigungen aus. Ich erstattete keine Anzeige, ich hatte keine Lust, dass noch mehr Trara um die Sache gemacht wird. Der Werksschutz meinte nur, dass es noch Konsequenzen hätte und das Werk eigene Ermittlungen anstellen wird. Ich meinte nur: ‚Recht so!‘

Der Klempner und der Schweißer wären in diesem Zusammenhang schon öfter aufgefallen, aber da handelt es sich eigentlich immer um männliche Opfer. Und dieser unbekannte Fremde wäre eh schon auf der Fahndungsliste, nachdem er beim Flüchten Betriebseigentum beschädigt hätte. Außerdem wäre mein Körperschaden auch auf den Unbekannten Fremden zurückzuführen. In der Zeit meiner 14 Tage Arbeitsunfähigkeit müsste schließlich Ersatz eingestellt werden. Blabla.

Der Doktor verschreibt mir noch dazu strickte Bettruhe.

Ich komme zurück ins Zimmer und da hatte jemand ein angebissenes Käseschinkentoast unter meiner Tür durch geschoben.

Mache mir weiter keine Gedanken darüber und falle halbtot ins Bett….

Aus den Aufzeichnungen von Bernadette G. Teil 2

Aus den Aufzeichnungen von Bernadette G. Teil 2

14.11.2008 Nachtrag

bernadetteEs langt ja nicht, dass ich den ganzen Tag schon diesen blöden Ohrwurm habe, von diesem blöden Lied von den Kassierer. Meine Werkskollegen singen schon die ganze Zeit dieses blöde Lied. Ich wusste gar nicht, dass es eine norwegische Version von dem Titel gibt.

Die werden doch nichts mitgekriegt haben, vielleicht sollte sie mal fragen warum mir mein Arsch so weh tut…Ding, Dong… oh der Klempner… ich muss zu Tür…

Der Klempner ist da und ich zeig ihm das kaputte Heizungsrohr und die Beulen an der Heizung. Er murmelt etwas auf norwegisch. Ich verstehe kein Wort, mein norwegisch ist nicht so gut, wie es eigentlich sein sollte. Er holt einen Hammer macht sich ans Werk. Seine Latzhose gefällt mir, aber ich finde bei den Temperaturen hätte er wenigstens ein Shirt anziehen können. Er hämmert also die Beulen aus der Heizung und bei jedem Schlag fange ich völlig unterbewusst, den Text von dem Lied von den Kassierer im Hammertakt lautstark mitzusingen. Böser Fehler, der Typ legt den Hammer weg und lässt seine Latzhosen fallen. Mein Lied verstummt, als ich den Hammer zwischen seinen Beinen sehe. Wie können Männer nur so schnell so viel Blut dahin pumpen. Ich stehe wie ein Reh bebannt vom Scheinwerferlicht da und der Mund steht mir offen….mit einem Schritt war er bei mir und steckte mir seine Zunge in den Hals. Ich bin total paralysiert. Sein Glied ist wirklich zu groß, aber er lässt sich von zu eng nicht irritieren. Des macht ihn irgendwie noch geiler. Er säuselt mir im gebrochenen Deutsch ins Ohr, dass er tierisch auf behaarte Frauen steht und dass er mich schön öfter im Schwimmbad beobachtet hätte. Als er mit mir fertig war, meinte er noch, dass des Heizungsrohr geschweißt werden müsste, er schickt da jemanden vorbei.

Ich weiß jetzt warum mein Arsch so weh tut. Habe zum Kotzen keine Kraft mehr…..

Bernadette

15.11.2008

Es klingelt, ich wach auf und hau mir den Kopf am Klodeckel an. Hab wohl die Nacht am Klo verbracht. Ich schwanke zur Tür, da steht der Schweißer mit seinem Schweißgerät. Die Gasflasche war nicht so groß, wie die Beule in seiner überaus nicht unschönen Latzhose. Ich glaub mir wirds schon wieder schlecht.

‚Dann wollen wir doch erst mal das Rohr schweißen!‘ meinte er.

‚Kommens doch rein!‘ sag ich.

‚Warum klebt hier überall Sperma!‘ fragt er und bröselt mir etwas getrocknetes Sperma aus meinem Haupthaar und stellt im gleichen Atemzug sein Schweißgerät an. Ich habe noch nie einen Handwerker so schnell schweißen sehen, wie den Schweißer. Er dreht sich um und hat immer noch die Schweißerbrille an. Mir ist schwindelig, ich habe glaub ich ins Licht gesehen. Bevor ich bewusstlos zu Boden knalle, fängt er mich auf, schleift mich ins Bad und stellt mich kurzerhand unter die Dusche. Was ich auch echt nötig gehabt hatte. Ehe ich mich versah, hatte er einen Rasierer gezückt (wo er den wohl her hatte) und rasiert mich, bis aufs Haupthaar völlig kahl. Dann lässt er mit einem breiten Grinsen im Gesicht, seine Latzhose zu Boden gleiten und sein Penis schnellte in Bereitschaftsposition.

Er kam zu mir unter die Dusche und meinte: ‚Nur wer rasiert ist, wird auch geleckt!‘

Bei allen Heilligen, er war rasiert, ich wusste gar nicht, dass an den Eiern lecken so viel Freude bereitet. Er hatte so einen großen Schwanz, dass ich ihn kaum in den Mund bekam. Was mache ich da eigentlich, ich muss mir bei den Stößen gegen Heizung, doch etwas Ernsteres am Kopf zugezogen haben. Er fickte mich von der Dusche bis ins Bett und wieder zurück. Weitere Details erspare ich euch jetzt, als er fertig war, klingelte mein Telefon, der Sören aus dem Labor, wo ich denn bleibe… oh scheiße ich muss zum Dienst. Ich zog mich an und lief los.

Aus den Aufzeichnungen von Bernadette G. Teil 1

Aus den Aufzeichnungen von Bernadette G. Teil 1

12.11.2008

Kein Schwein ruft mich an…keine Sau interessiert sich für mich.

Hier in Norbernadettewegen haben wir schon minus Grade und es herrscht ein Dreckswind, der einen den Schneeregen direkt ins Ohr bläst. Früher hab ich den Schnee immer gemocht, mittlerweile kann ich ihn nicht mehr ausstehen. Bei so schlechten Wetter ist hier alles Mist, der Landurlaub am Wochenende ist gestrichen, jetzt muss ich bis zum Heimaturlaub ende des Monats warten.

Bis dahin bin ich alte Lesbe mit 537 Männern hier auf dieser ‚Milchinsel‘ eingesperrt. Könnt kotzen. Die Wehwehchen der Herren häufen sich, um so schlechter das Wetter wird. Männer sind echte Memmen.

Ein Vorteil ist, seit dem ich dem Letzten (der versucht hat mich anzumachen) mit einem Einlauf gedroht habe, macht mich fast keiner mehr an.

Freue mich inständig auf Heimaturlaub.

Grüße aus Melkoya von der bald verschneiten Gasanlagen auf der schönen Milchinsel

Bernadette G.

P.S. Mein Schatz ich warte seit Tagen auf nen Anruf von dir….

13.11.2008

Es tut mir leid, ich war betrunken und ich hab dabei nicht mal an dich gedacht. Es gibt nichts zu entschuldigen. Er stand plötzlich am Hafen vom Werk, mit ein paar Flaschen Wodka im Gepäck. Er schien bedrückt zu sein und er summte immer und immer wieder dieses bescheuerte Lied von den Kassierer. Da geht es um die Probleme von Männern, die ne 15 jährige Freundin haben. Wir gingen in den Aufenthaltsraum und begossen unsere Stimmungen. Einige Kollegen betranken sich mit uns, sie waren mehr auf Party eingestellt als wir. Und wenn die Männer im Werk mal feiern, dann wird aber auch gefeiert. Ich kann mich noch erinnern, dass ich mit einem von den Schweißern ein Wettsaufen begann. Ich habe keine Ahnung, wer gewonnen hat. Irgendwann muss er mich in mein Wohnklo gebracht haben. Mindestens einer von uns muss gekotzt haben. Dann fiel er über mich her. Ich war so betrunken, dass ich mich kaum wehren konnte. Ich muss ihm zumindest die Nase gebrochen, sein Unterhemd war mit Blut überströmt. Er riss mir die Latzhose vom Leib und zerriss mein Unterhemd und fesselte mich an die Heizung. Währendessen er in mich eindrang, donnerte mein Kopf gegen die Heizung. Er schrei immerzu: ‚Mein Glied ist zu Groß, sie ist zu eng für mich!‘ Immer und Immer wieder. Irgendwann muss ich bewusstlos geworden sein, da mein Kopf bei jeden weiteren Stoß gegen die Heizung stieß.

Vorhin wurde ich wach, er hatte mir eine Hand losgebunden, damit ich mich befreien konnte. Dann hat er sich wohl verpisst. Ich fand dann einen Zettel: ‚Ich musste, mir stands bis zum Hals, die konsekgekritzel trage ich allein, ich muss zurück zu ihr, sorry Robaat.‘ Ja, der Robaat, der blöde Freund meiner lieben Schwester Schackeline (17 1/2)! Ich scham mich so!

Ich war noch nie in meinem Leben so sprachlos, dass mir jetzt die Worte fehlen. Aber dass ich sturz betrunken war, entschuldigt nichts, und dass ich gefesselt war auch nicht. Ich habe so einen widerlichen Geschmack im Mund, ich kann doch gar nicht inspiriert gewesen sein… ich geh jetzt erst mal kotzen.

Bernadette

14.11.2008

Dem Kopf gehts wieder gut, ich hab mich selbst verarztet. Aber irgendwie tut mir mein Arsch weh. Ich hab immer noch so einen komischen Geschmack im Mund, dabei hab ich mir schon 5mal heute die Zähne geputzt und mit Domestos gegurgelt, des hilft alles nix.

Heute Nachmittag kommt der Werksklempner. Die Heizung scheint kaputt zu sein…

Bernadette

Lady of the Rings – nicht ganz jugendfrei –

Lady of the Rings – nicht ganz jugendfrei –

ringEin Film sie zu knechten. Es ist schon ewig her, als ich zu meinem 26. Geburtstag von einem guten Freund den Herr der Ringe Porno ‚Lady of the Ring‘ geschenkt bekam.

Kurze Inhaltsangabe: Die Hibbits, das kleine geile Volk am Fluss feiern Maitag. Weibliche Hibbits erkennt man daran, dass sie nur Strumpfhosen und Blusen mit Westen tragen. Sonst nichts und Schuhe. Die Klamotten haben sie eh meist nicht so lange an. Maitag heißt exhibitionistischer Blümchensex am Fluss. Also draußen auf einer wunderschönen Blumenwiese wildes Rudelbumsen mit völlig weggetretenen weiblichen Darstellerinnen, die mal Strumpfhosen an hatten.

Tante Dildo (natürlich muss es Tante Dildo sein!) schickt den Ring und Bindolf, der Zauberer ist natürlich auch da, zum Glück behält der die Faschingsklamotten an. (Angeblich wird er erst im zweiten Teil gepimpert!)

Im Gasthof zum schwarzen Ross wird die Streifer(in) gefickt, super Ablenkungsmanöver!

‚Sagt, gibt es jemanden hier, der wie ein wilder Stier fickt?‘

‚Wie wäre es mit mir, Miststück, ich ficke recht gut!‘

(Fast so legendär wie: ‚Warum liegt da Stroh rum!‘)

Wem die Begleitmelodie jetzt noch nicht auf den Sack geht, schaltet den Ton spätestens jetzt aus, auch wegen der schlechten Synchronisation. Es hört sich ein bisschen so an, als hätten sie einen alten, fetten Mann aufm Klo aufgenommen, der mit einer Verstopfung und Hämoriden zu kämpfen hat. Und die Frauenstimme ist so authentisch wie ich im Nonnenkostüm. Die Synchronisation hört sich fast so schlecht an, wie die vom Metalman, die wurde auch in einem verrauchten Keller gemacht von nur 2 Personen, die bei den jeweiligen Rollen einfach nur die Stimme verstellen. Hm.

Bei den Elben angekommen sitzt Sodo und Sammie (die beiden Hibbits!) in einem Zimmer und Sodo mit dem Ring um den Hals spielt an sich selbst rum. Sammie schaut interessiert zu. Es klappt nicht so wie Sodo es gerne hätte, sie seufzt und meint: ‚Ich kann nicht kommen, das Gewicht dieses Ringes zerstört alle erotischen Gedanken!‘

‚Darf ich helfen?‘ Da steht der hässliche Elbenkönig. Die Hibbits sind mächtig erschrocken. Er meint, er wäre der Elbenkönig und könne durch geschlossene Türen wandeln und durch Wände hören. Genau und dann geht er ihr zur Hand, mit dem Mund. Und hat der einen hässlichen Schwanz. Wäh!

Die Gefährtinnen werden zusammengeführt und gehen durch den Wald. Also die Streiferin, die beiden Hibbits, die Amazonenzwergin und die Elbin von dem Volk der Lesben. Ein Lichtblick, es ist Silvia Saint. Es kann ja nur besser werden.

Dann kommen ein Paar Orks und wollen die Gefährtinnen ‚vergewaltigen‘, was Orks halt so tun. Die Elbin vom Volk der Lesben, sie kann es nicht mit Männern. Ich frage mich bis heute, was die alle nicht verstanden haben, wenn es um eine Vergewaltigung geht. Da kommt es ja nicht gerade auf können an, sondern eher um das machen. Einem tut es in der Regel mehr weh als dem Anderen und so. Himmel, ich habe ja nie Realismus in einem Porno erwartet. Selbst ‚Warum liegt das Stroh rum?‚ erbietet uns einer gewissen Logik. Frau mit Problem, Mann löst Problem. Und die Frage nach dem Stroh ist ja auch völlig berechtigt, genau wie die, warum er eine Maske auf hat. Wo wir grad bei Masken sind.

Die Orks sind der Hammer, die billigen Goblinmasken sollten jedem noch aus alten Larpzeiten bekannt sein. Ja, die ganz Schlechten mit den Gesichtspiercings. Ja, die Masken die immer so ein bisschen im Volumen einknicken und deswegen schaut der Ork oder besser der Goblin immer ein bisschen deformiert aus.

Und jeder, der schon mal auf einem Larp war, weiß wie sich jemand anhört, der versucht durch eine Gummimaske zu reden oder zu schreien.

(Leute die schon mal in einem Dominastudio zu Gast waren, sollten das auch wissen!)

Zur Verdeutlichung, pressen Sie sich bitte mal beide Hände nebeneinander vors Gesicht. Und nun denken Sie sich einfach Sie wären ein böser, böser Ork in einem schlechten Porno. Aber Sie haben die Chance Silvia Saint zu bumsen, wenn Sie sich nicht ganz so dämlich anstellen, wie folgt: Bitte nachsprechen bzw. schreien.

‚Wir vergewaltigen euch jetzt!… Los blas mir Einen!‘ Was genau haben die an einer Vergewaltigung nicht verstanden. Da kommt ja immerhin das Wort Gewalt vor. ‚Wir vergewaltigen euch jetzt!… Los blas mir Einen!‘ hat ja wohl noch nie funktioniert!

Dann haben sie die Orks natürlich auch nicht geschminkt, also bläst die Amazone zwei Typen Einen, die einfach nur die absolut untauglichen Goblinmasken aufhaben. (Hände aufs Gesicht und stöhnen!) Und nach den Schwänzen zu urteilen, war der Eine der Elbenkönig und der Andere, einer der vielen Stecher der Streiferin. Und wo ist die eigentlich abgeblieben?

Okay, die Amazone wird ordentlich durchgepimpert, aber natürlich hat der Geschlechtsverkehr nicht im Mindesten was mit einer Vergewaltigung zu tun.

Für die Lesbe haben sie tatsächlich eine ziemlich hässliche Hexe aus dem Hut gezogen: ‚Griselda! Griwerda!‘ Kleiner Scherz am Rande!

So, die Hexe hat natürlich schwarzen Lippenstift und nachdem die Leute von Private augenscheinlich keinen Makeup-Artist haben, geht der Lippenstift ab und klebt dann an den Lippen von Silvia Saint. Und die Frau hat so eine schöne Muschi, aber mit schwarzen Lippenstiftflecken geht des ja mal gar nicht.

Habe den Artikel aus meiner Erinnerung geschrieben, also verzeiht, wenn die Zitate nicht ganz stimmen, aber der Film ist ständig ausgeliehen und meistens bei meiner eigenen Familie. Schämt euch! Im zweiten Teil soll Gollum mit einer Dildonase auftreten und Leute damit ficken. Habe eigentlich gehofft, ich würde den auch mal geschenkt bekommen. Jetzt muss ich doch in eine Pornovideothek und mir den Film ausleihen.

Fazit:

Ein kleines RRR für Muschi von Silvia Saint

Ein großes RRR für das exhibitionistische Blümchensex-Rudelbumsen

Merke:

Muss mir den zweiten Teil mal ansehen, hat den wer?

Skandalautor Strafversetzt oder warum ich bei manchen Fragen einfach nicht nein sagen kann…

Skandalautor Strafversetzt oder warum ich bei manchen Fragen einfach nicht nein sagen kann.

Conquest of Mythdea 2010 – Der Erlebnisbericht einer zukünftigen Head-SL

Kurz vor dem Conquest of Mythodea besinne ich mich wieder meiner Wurzeln. I g’frei mi voi das mei Dialekt wieda do is, pünktlich zum Plastikschwert-Festl. (Danke nochmal an‘ d Eva!)

Vor ein paar Wochen bekam ich eine Mail. So von wegen in der Stadt wären zu viele Spielleiter und in anderen Lagern würde es bereits vor dem CoM brennen. Ein guter Freund geht freiwillig ins Feuerlager zu als Brandschutzbekämpfungsmaßnahme und er überlasst mir die Option im Söldnerlager Head-SL zu machen. Wir wollten eigentlich das CoM zusammen Spielleitern, weil wir und sonst immer nur sehen, wenn mein Computer kaputt ist und/oder er zufällig in der Stadt ist. Hm. Stellenanzeige vom CoM-Team: Söldnerlager: 500 Mann suchen eine Head-SL

(Bei mir kam an: 500 verschwitzte, testosterongesteuerte Rüstungsträger suchen genau mich!)

Wie gut dass unser Orga-Team mich schon lange Jahre kennt und genau weiß, auf welche Frage ich definitiv nicht nein sagen kann. Kann man mich doch so leicht manipulieren. (Und Himmel bin ich eingebildet!)

Meine Entscheidungen fallen eh immer nach dem Prinzip des ersten Impuls und ich habe einfach mal JA gesagt. Bin ich jetzt Head oder was? Um Himmels Willen ich bin Head!

Kaum hatte ich das JA ausgesprochen, wurde ich (hellauf begeistert) auch schon von allen Seiten auf den neuesten Stand gebracht. Hm. Zu viel Input. Schon war ich in einem externen Söldnerforum angemeldet. (Wo ich ganz unmissverständlich drauf hingewiesen wurde, dass Mann da nur mit einem guten Leumund aufgenommen wird! Meine Abneigung gegen die Larper-Mentalität im Allgemeinen wächst auch wieder, pünktlich zum CoM. Und ich muss mir selber auf die Finger klopfen, weil ich ja eigentlich auch ein Larper bin. Hm.)

Ich kann mich unschwer (immer wieder gerne) an die Worte einer des SL-Heads erinnern. Bine, du bist eine super SL fürs CoM, weil du bist ein Arschloch und eigentlich magst du keine Spieler. Hm. Dazu habe ich mich nie geäußert, aber verdammt oft darüber geschmunzelt. Nur mit einer gesunden Abneigung gegenüber der Spielerschaft überlebt man die Woche als SL auf dem CoM. Weil auf dem CoM sind alle Teilnehmer (inkl. Spielleitung) dermaßen grenzdebil, hormongesteuert wahlweise auf Adrenalin und/oder auf Alkohol (natürlich nicht die Spielleitung!), verhaltensauffällig und/oder Anhänger des Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom(und man wundert sich immer, weil man im richtigen Leben denkt völlig normal zu sein, nur alle anderen wären bescheuert. Erschwerend hinzukommt, dass ich nach 3 Wochenenden Kaltenberg schon dermaßen grenzdebil bin und/oder an hypersensitive, defiltrierende Endverblödung leide! Danke nochmal an Marco für diesen Ausdruck, der Erklärung versuche ich im Laufe des CoM noch weiter auf den Grund zu gehen!)…so dass man eh kein Wort sagen oder schreiben darf, weil eh alles in falsche Hälse rutscht. Also Lächeln und Nicken und nachher wieder Skandalautor spielen. Rechtlich ernst gemeinte Verleumdungsklagen können dieses Jahr direkt bei meinem Anwalt und/oder bei meinem Arzt übergeben werden. (Beide befinden sich zur Zeit im Orklager auf dem Drachenfest…)

Die Wochen vor dem CoM werde ich gänzlich überinformiert und kriege schon so ein komisches Zucken im Auge wegen zu viel Input. Hm. Ich schweife schon wieder ab…

Die Stellenbeschreibung direkt vom Söldnerlager war wohl 500 Mann starke Besatzung sucht junge dynamische Head -SL für Freibier, Birnen, ins Bett Geleitservice und Axt und Nachtgeschichten.

Super, die Jungs kennen mich noch nicht. Das ist schon mal gut. Sie halten mich aufgrund meines Avatar-Bildes für jünger als ich je zu sein schien. Hihi!

Sie wissen auch noch nicht, was und vorallem wer sich hinter dem schelmischen Grinsen verbirgt. (Der tätowierte Punk, Der Hofnarr, Schackeline 17 ½, Bernadette, die ‚Böse‘ Tante, die Kranke(n)schwester und das ehrliche Arschloch, also die Bine halt!)

Nein, keine Sorge, eigentlich verstehen wir uns alle schon im Forum echt prächtig. Hab nur so ein bisschen das Gefühl, dass sich schon um mich gestritten wird, wann jetzt wer wen ins Bett bringt und so. Hm. Sie haben wohl meine Axt- und Nachtgeschichten gelesen und so andere Geschichten vom letzten Jahr… Da könnte man natürlich auf die Idee kommen, dass ich wohl vom Orklager strafversetzt worden wäre. (Stimmt eigentlich auch irgendwie.) Freiwillig strafversetzt! Was für eine Strafe. Von den Orks zu den Söldner. Von dem Regen in die Traufe. Von der Schminke mal ganz abgesehen, sind sie alle wie große Kinder (mit oder ohne Namen tanzen) und sie wollen nur spielen. Sie haben alle Rüstungen an, sind schmutzig und verschwitzt. Nur dass die 500 Söldner wesentlich mehr sind und ich hoffe doch, dass es dieses Jahr stressfreier für mich wird und dass diesmal mein Blog nicht wieder gelöscht werden muss. Dass ich auch immer falsch verstanden werde…

Noch ein Hinweis, dieser, vergangene und folgende Blogs vom und/oder übers CoM sind nur die völlig überspitzte Darstellung einer einzigen Person (also mir!) mit Zuhilfenahme der körpereigenen, kranken Phantasie. Also nicht in den falschen Hals kriegen, einfach lesen und Spaß haben. Es ist nur ein Spiel und die Spielleiter sind die Personen, die nicht mitspielen dürfen. Ich bitte also um ein wenig Verständnis für unsre zartbesaiteten Seelen.

Morgen früh geht’s los aufs CoM. Ich hab schon alles gepackt und kann jetzt nicht schlafen, weil ich bestimmt, ganz viel vergessen habe.

Fortsetzung folgt….

%d Bloggern gefällt das: