Ein Knopf kommt selten allein… Teil 3

Ein Knopf kommt selten allein… Teil 3

OLYMPUS DIGITAL CAMERA‘Heureka!’ rief Sonja hocherfreut. ‘Frauen 1 : Technik 0!’

Tommi kam mit Tich ins Büro und meinte: ‘Das Internetpasswort ist also Heureka1905?’

‘Jetzt macht er mir wirklich Angst!’ rief Hermine erschrocken.

‘Jetzt erst!’ meinten Sonja und Tommi wie aus einem Mund und dann lachten sie herzlich. Hermine brauchte noch einen Moment, bis sie ebenfalls lachte.

‘Tschuldigung, wenn ich das jetzt sage, mein Vater meinte, du wärst von Gott gewollt und… ähm… !’ sie schluckte schwer, wand ihren Blick ab, bevor sie rot anlaufen konnte und redete nicht weiter.

‘Und jetzt wunderst du dich, dass du keinen sabbernden Trottel vor dir hast.’ meinte Tommi, schnitt ihr eine Grimasse, blickte sie dabei aber nicht an.

‘Tommi bitte!’ ermahnte ihn Sonja und dann fuhr sie fort. ‘Also sagen wir mal so, es kommt immer auf die äußeren Einflüsse an und wie er so drauf ist, aber ich bin auch positiv überrascht, dass es bis jetzt ziemlich gut läuft, gell Tommi!’

‘Gell Tich, es läuft ziemlich gut mit uns, gell braver Hund!’ meinte Tommi. ‘Deswegen reden wir auch in der dritten Person über dich, obwohl du anwesend bist.’

‘Manchmal glaub ich wirklich, dass du doch Tourrette hast.’ rief sie schnippisch.

‘Das ist medizinisch eigentlich ziemlich unmöglich, weil dann müssten bei mir bis zu meinem 21 Lebensjahr mindestens ein vokaler und mindestens zwei motorische Ticks diagnostiziert werden. Nachdem ich mittlerweile unfallfrei mit Messer und Gabel essen kann, fällt das Tourette Syndrom leider aus und mein übersteuerter Hang zum Sarkasmus ist nicht gesundheitsschädlich.’ meinte Tommi wieder in seinem Klugscheißermodus und blickte dabei in die Ferne.

‘Bei der Dorfjugend hier könnte Sarkasmus schon gesundheitsschädlich sein, sofern sie es raffen, dass sie verarscht werden…!’ meinte Hermine.

‘Ja, Tommi. Ich möchte nicht, dass du dich mit der Dorfjugend anlegst. Es kann keiner was dafür, dass dein IQ doppelt so hoch ist wie meiner und meiner ist schon echt hoch.’

‘Liebe Schwester, ich bin total froh, dass du obwohl du blond bist, gleichzeitig über die Straße gehen kannst, mit dem Handy telefonieren, atmen und trotzdem die Handtasche zu hause vergessen kannst, aber zum Glück nicht jedes Mal überfahren wirst, wenn du gestresst bist.’ meinte Tommi ziemlich schnippisch, blickte sie dabei aber nicht an.

‘Jetzt vermisse ich meinen Bruder!’ meinte Hermine.

‘Du hast nen Bruder, davon hat mir dein Vater gar nichts erzählt.’ fragte Sonja.

‘Der ist überm Sommer auf ner Alm!’

‘Ui toll, können wir den besuchen, die bayrische Almwirtschaft muss man am eigenen Leib erfahren, sonst versteht man das nicht richtig!’ meinte Tommi ziemlich aufgeregt.

‘Ach bestimmt, aber erstmal schauen wir uns den alten Kasten an, okay! Und bevor wir auf die Alm fahren, musst du melken lernen, kannst mir morgen früh um 6 gleich mal helfen!’ meinte Hermine schlagfertig, dann fuhr sie fort: ‘Also, das Büro ist immer zugesperrt, wegen den Touristen und mit ihrem Generalschlüssel können Sie durch jede Tür mit nem modernen Schloss. Alle anderen Türen mit den historischen Schlössern kann man mit einem rostigen Nagel oder einer Nagelfeile öffnen.’

Sie ging aus dem Zimmer und sie schlossen die Tür zum Büro. ‘Hier im Gang ist die Kasse vom Museum und die öffentlichen Toiletten. Also nicht wundern, wenn hier wildfremde Leute einfach zum Pinkeln gehen.’

‘Deshalb die Alarmanlage?’

‘Ja, und Abends immer zu sperren, nicht dass der halbe Vogelschutzbund und Anglerverein hier ein und aus geht.’

Tommi lief den beiden Damen gelangweilt hinterher.

‘Ich empfehle euch beiden, die Führung morgen mitzumachen, dann spar ich mir den historischen Hintergrund von allen Möbelstücken hier. Mit der Schlüsselkarte kommen Sie auch in den gesicherten Bereich des Museums, nur für den Fall, dass Sie sich heute Nacht den Hosenknopf von Casanova ansehen wollen.’

Tommi grinste sie an, weil er den Sarkasmus in ihrer Ansprache wahrlich genoss.

‘Jeden Mittwoch kommt Herr Dr. Watzlaf Dalek, ein Historiker vom hiesigen Heimatverein. Der macht hier die Recherchen und einmal im Monat entscheidet der Museumsrat, über den Erwerb neuer Stücke.’

‘Wer ist alles im Museumsrat?’ fragte Sonja neugierig.

‘Also mein Vater, meine Mutter, der Bürgermeister, der Vorstand vom Heimatverein, der Vorstand des Kunstvereins, ein Vertreter der Knopfmacherzunft, der Dr. Dalek und Sie und Tommi wenn er volljährig ist und ich, wenn ich volljährig bin oder mein Bruder wenn er mal da ist und die Frau von Waldbuch, die lässt sich aber immer entschuldigen.’

‘Okay und was hat der Museumsrat zu sagen?’

‘Eigentlich nichts, aber der Herr von Waldbuch hat immer eng mit der Gemeinde zusammengearbeitet. Der Pfarrer darf zu den hohen Feiertagen in der Kapelle seine Messe lesen, der Kunst- und Fotoverein darf hier Kurse geben. Der Heimatverein, der Reit- und Fahrverein und die Zunft der Knopfmacher machen hier auch ein paar Veranstaltungen’

‘Hier ist ja dann immer was los?’

‘Ja, es ist auf Dauer ziemlich zum Kotzen: Suche Einsteins Hosenknopf zu Ostern, Tanz in den Mai, die alljährliche Knopfmesse, die Jahreshauptversammlung der Zunft der Knopfmacher, der Handwerkermarkt, der Weihnachtsmarkt, die Gartentage, das Weinfest, das Erntedankfest, den Debütantinnenball der höheren Gesellschaft von Waldbuch und das Sommerfest des Reit und Fahrvereins, ach und den Mittelaltermarkt und das Sonnwendfeuer und ich hab bestimmt irgendwas vergessen.’ meinte Hermine.

Sie war an der großen Treppe am Ende der Eingangshalle angekommen.

‘Halloween ist hier nichts los?’ fragte diesmal Tommi.

‘Zu Allerheiligen gehen wir nur auf den Friedhof, wieso?’

‘Da ist hier eine ziemlich langweilige Halloweenparty!’ grinste Tommi, blickte Hermine aber wieder dabei nicht an.

‘Ja, ich hab am 31. und Tommi hat am 1.11 Geburtstag, wenn du kommst sind wir schon zu dritt.’ meinte Sonja.

‘Mit Tich sind wir sogar vier!’

‘Wenn ich noch meine Freundin Jenni mitbringen darf, ist es ja schon fast ne Party!’

‘Gehen wir mal rauf, also bei der großen Führung sind die ersten paar Zimmer bis zur Waffenkammer Bestandteil der Führung, also wäre es sinnvoll, wenn ihr euch in dem hinteren Bereich des Hauses niederlasst. Da hinten ist auch das Bad.’

‘Hier vorne ist die Bibliothek, das Herrenzimmer, der Speisesaal, ein paar historische Schlafgemächer, die Waffenkammer und das gruselige Spielzimmer von Jonathan von Waldbuch. Das Ankleidezimmer von Gwendoline von Waldbuch. Man munkelt, dass sie sich hier immer mit dem Stallknecht vergnügt haben soll. Als sie dann im Kindsbett gar plötzlich und unerwartet durch einen Dolch im Herzen verstarb, stürzte sich der Stallknecht von der höchsten Zinne. Der Hubertus der I. von Waldbuch nahm den Jungen als sein Eigenes an, obwohl jeder sehen konnte, dass der schwarzhaarige Bengel nicht von ihm war.’ rezitierte Hermine und blieb vor eine paar Gemälden stehen, die einen blond gelockten Mann und eine rothaarige Frau zeigten. Daneben war ein junger Mann mit schwarzen, glatten Haar zu sehen, der Tommi zum Verwechseln ähnlich sah.

‘Gibts ein Bild von diesem Stallknecht?’ fragte Sonja.

‘Böse Zungen behaupten, dass das große Reiterbild im Speisesaal den Stallknecht und die Freifrau von Waldbuch bei einem Ausritt zeigt. Die Familienähnlichkeit ist wirklich erschreckend.’ meinte Hermine und zeigte auf das Bild des jungen Mannes und starrte dabei Tommi an.

‘Dann werde ich mich zu Halloween als Stallknecht verkleiden!’ grinste Tommi und konnte dabei den Blick nicht vom Gemälde des jungen Jonathan von Waldbuch wenden.

‘Das könnt ihr euch morgen ja noch genauer anschauen. So dann kommen wir zu dem eigentlichen Wohntrakt. Die Öfen in jedem Zimmer hier hinten sind im Winter lebensnotwendig. Der Kimmelmann zeigt euch dann, wie man die anheizt. Die Badezimmer allerdings sind mit der Heizung verbunden, also gibt es immer warmes Wasser.’

‘Die Badezimmer?’ fragten Tommi und Sonja wieder gleichzeitig.

‘Ja, jedes der Schlafzimmer ist mit einem voll ausgestatteten Badezimmer ausgerüstet. Beim Lieferanteneingang ist aber noch eine Dusche!’ Sie blieb vor einer Tür stehen und meinte: ‘Das wären die Schlafzimmer.’

‘Ich links, du rechts!’ rief Tommi und öffnete die gegenüberliegende Tür.

Des Ohrenkneifer längste Reise

Des Ohrenkneifer längste Reise.

Es torkelte ein Unkeler Ohrenkneifer aus einem Schaffell und ihm war sehr schwindelig nach seiner langen, flauschigen Reise. Er war aus seiner Heimat eher unfreiwilliger Weise verschleppt worden und fand sich im tiefsten Bayern auf einem Häusler Hof wieder. Völlig allein muss er sich in dieser für ihn seltsamen Welt zurecht finden.

‚Kölle Allaf!‘ sprach der Ohrenkneifer, als er endlich einen Artgenossen fand, der auf einem Holzweg stand. ‚Tafeälll besetzeön!‘

‚Ja, was bist’n du für a g’spinnerter Vogl?‘ meinte der bayowarische Ohrenwutzler.

‚Ich bins, der Rutgeär, Schätzeöllllein!‘ schallmeite der Ohrenkneifer, ein seiner Scheren merkwürdig abspreitzend und beäugte das Hinterteil des bayowarischen Ohrenwutzler mit einem leicht glasigen Blick.

‚I bins da Wutzler Karle! Sog a moi, host du grod mein Arsch beaugäpfelt?‘

‚Da simmer dabei! Dat is prima! Viva Colonia!‘

‚Dir hams ja wohl auch ins Hirn g’schiss’n!?‘

‚Wir lieben das Leben, die Liebe und die Lust!‘

‚Ja, und wir glaum an den Herrn, der über uns wohnt und ham a g’scheit Bier, Prost!‘

‚Una paloma blanca…!‘

‚Ja, genau. Sag a mal, host du da Schminke im G’sicht?!‘

‚Kamelle gibt’s das ganze Jahr!‘

‚Ja, Prost, Neujahr!‘

‚Von der Mitte, zur Titte, zum Sack, Zack – Zack!‘

‚Sag a mal, host du mir grad aufm Arsch droschen‘

‚Wie sagt man bei euch, das war ein Liebesdaatscherrl, Schätzeölllein!

‚Liebesdatscherl, Liebesdatscherl, i geb da glei a Liebesdascherl, da foit glei da Watschnbaum um, wenn du net deine Finger bei dir b’hoitst!‘

‚Jetzt haben Sie sich nicht so, schönes Frölllein!‘ meint der Ohrenkneifer und zückt ein Buch ‚Die schönsten Apre Ski Hits – Lyriks!‘

‚I zeig dir glei a schen’s Weiberleit. Du bist du auf da Brennsuppn daher g’schwommen, Depp, damischer?‘

‚Mai Hosenträöga ist ma abgerissen!‘ salbadert der Ohrenkneifer, aus dem Buch zitierender Weise.

Der bayowarische Ohrenwutzler haut dem Ohrenkneifer das Buch aus der Hand und plärrt ihn an: ‚Jetzt ham ma’s aber wirklich g’nau beianander, ich verpass dir glei a Ladehämmung, du Hinterlader!‘

Eine Horde bayowarische Brüllhühner kreuzen ihren Weg. ‚Brüüüüöööööhllll!‘

Der Ohrenkneifer macht sich in die Büsche auf und davon und der bayowarische Ohrenwutzler steht, wie ein Fels in der Brandung, auf dem Weg und harrt der Dinge und lässt sie an sich vorüberziehen. ‚Lauter G’spinnerte, heit ‚z Dog! Ich geh a Bier dringa! Habe’d Ehre!‘

Fortsetzung folgt ‚Das bayowarische Brüllhuhn‘ und Nix fuar unguat!

Live in the Moskutar Abteilung Ulm mal ganz privat…

Live in the Moskutar Abteilung Ulm mal ganz privat…

oder wie in 24 Stunden, der Alkohol in Strömen fließen kann, Eine gar nicht betrunken war, Jemand ein Jahr älter wurde, ein Anderer um Jahre gealtert ist, dabei ein Eimer verlustig gehen konnte, dafür eine phantasmagorische Zahnbürstenerkenntnis die Damenwelt revolutionieren wird und das warme Flüssigkeiten auf der Hose zwar eine riesen Sauerei sind, aber nicht unbedingt total versaut sein müssen…. oh und es war ein paar mal richtig romantisch…aber, don’t fuck the Mostkutar.

Ich fange mal von vorne an, nach einer unleidigen Schreibblockade und anderen unaussprechlichen Querelen, die leider schon viel zu lange andauern, entschließe ich mich eine Woche Urlaub zu nehmen. Entspannen und Schreiben. Kaum habe ich Urlaub, eskaliert das Unausprechliche in mir und mir fällt auch schon die Decke auf den Kopf. Ich entschließe mich mehr oder weniger spontan von zuhause über Augsburg ans eine Ende von Bayern zu fahren, um einerseits einen orkischen Geburtstag auf einem Mittelaltermarkt zu feiern, meinen ‚Ex-Verlobten‘ (Das ist eine andere Geschichte….) zu besuchen und anderseits mich definitiv in die Gefahr begebe, dass mir der Himmel auf den Kopf fallen könnte.

Ich bin in der Früh an der Tankstelle immer noch so unaussprechlich verwirrt, dass ich anstatt Super Benzin nur Benzin tanke, nachdem ich am Tag zuvor aus ähnlichen verspulten Verwirrungen den Tank bis auf den letzten Tropfen leer gefahren hatte. Ich bin schon viel zu spät, Kopf rasieren, Duschen, Selbstbefriedigung, dass dauert alles halt so seine Zeit und ich komme also leicht verspätet an dem Treffpunkt in Augsburg, zur Aufnahme eines auf dem Auto sitzenden Uglathar. Wir sind unterwegs. Haben schon im Auto eine Menge Spaß und fahren auf zum Markt. Wir kommen an und werden von schneidigen Feuerwehrlern zum Parkplatz geleitet. Am Parkplatz angekommen, schneidige Rettungsdienstler und noch schneidiger Sicherheitskräfte. Die Blaulichthölle hier und ich treffe mich mit Orks auf einem Markt, wo lauter noch geilere Drecksäue rumspringen, in noch viel mehr geileren Uniformen. Was? Oh Universum, was habe ich denn bitte jetzt schon wieder verbrochen? Oder bin ich schon tot und dass ist hier die Belohnung und die Uniformierten sind meine 666 Jungfrauen für meine hervorragenden Bußfertigkeiten rund ums Pilgern und im talibanesischen Fußfetischisten verpetzen. Ich treffe auf meinen ‚Ex-Verlobten‘ (wie gesagt, das ist eine andere Geschichte…), der sichtlich überrascht ist, dass ich da bin, mit einem Uglathar und dass ich tatsächlich kochen kann. (Hm, dass ich auch immer unterschätzt werde, Frauen die ohne Männerhilfe Geld verdienen können, Blasen und Kochen können, sind aber auch echt selten. Hm.) Egal, wir suchen unser Geburtstagskind, das auch nicht ans Telefon geht. Wir drehen eine Runde und finden niemanden, der am nächsten Tag Geburtstag haben könnte, aber dafür finden uns alle anderen furchtbar interessant. Unglaublich. Jetzt habe ich heute mal völlig normale Klamotten (also nicht schwarz, sondern für meine Verhältnisse erschreckend bunt!) zu meinen Brüsten an und die Leute gucken mich an, als wäre ich der Teufel und alle seine Huren in einer Person. Vielleicht liegt es auch an meinem Begleiter, der aussieht, als hätte ich ihn von einem Golftunier entführt. Hm. An mir kann es doch echt nicht liegen, ich habe doch einen Hut auf und hier laufen übrigens auch noch total viele Tätowierte rum…die werden alle nicht angestarrt, komisch. Vielleicht habe ich ja Dreck auf der Nase.

Irgendwann finden wir tatsächlich unser Geburtstagskind und setzen uns in mitten von den ganzen Schaulustigen. Hm. Irgendwann wollen wir alle eine seltsame Kopfbedeckung kaufen und dann sind mir die beiden Uglathar entlaufen. Ich spiele ein bisschen Poi und deprimiere ein paar Kinder. Dann werde ich von einer Horde Damen angegraben, aber sie bieten mir einen Feuerjob an, also habe ich erst mal nichts dagegen, aber es ist toll dass meine Männer mich nicht retten, noch nicht mal mein ‚Ex-Verlobter‘. Irgendwann kommen beiden Orks besoffen wie die Hexen angetorkelt. Beide mit gar fürchterlichen Kopfbedeckungen. Sie haben sich den Sonnenuntergang angeschaut auf einem Strohaufen, alles klar. Das sind keine Uglathar, es sind Schwuglathar. Wenn dass dem Lûgburz zu Ohren kommt. Aber die beiden werden sich damit rausreden, dass sie nur sichergehen wollten, dass das ekelhafte grelle Fratze auch wirklich verschwunden ist. Unglaublich. Traue mich ja schon gar nicht zu fragen, was das nun wieder mit dem Lûgburz zu tun hat. Ich gehe mit dem Nichtgeburtstagskind zum Strohhaufen und warten mit den Restbeständen vom Met auf den Rest der Geburtstagsgesellschaft. Der Mond geht auf, die Pferde wiehern und es ist erschreckend romantisch. Aber, dont Fuck the Moskutar, auch wenn ich nicht wirklich in der Moskutar bin, bin ich doch irgendwie auch posthum die alte Vettl und ich kann mich doch nicht an diesem madigen Wurm vergehen. Ich könnte dem Lûgburz ja nie wieder in die Augen schauen, wenn er das zu Ohren bekäme. Wir beschließen unser Gebutstagskind zu suchen, mal wieder. Gesucht, gefunden. Gemeinsam feiern wir noch ein bisschen und ich spiele noch ein bisschen Leuchtpoi, jetzt dürfen alle gucken. Meine neuen Leuchtpoi rocken voll. All Schaulustigen klatschen. Ich muss hier weg. Es ist Mitternacht, wie singen: ‚Happy Birthday!‘ Ich krabble auf den Tisch, um unserem Geburtstagskind zu gratulieren, diese Made hat mir unbemerkt die Schleife von meiner Bluse aufgebissen. Diese dreckige Plage. Unbemerkt, ich werde alt. Ich parke meine Orks bei einem bekannten Barden und gehen meinen ‚Ex-Verlobten‘ abholen. Ich komme zurück und die beiden Maden haben ohne mich mit dem Sambuca-Feuerspiel angefangen. Diese dreckigen Mistratten. Unglaublich. Wir führen meinen Ex-Verlobten in die orkische Trinkkultur ein und haben alle voll den Spaß, die Jungs am Saufen und ich an den regelmäßigen Besuchen der Sicherheitskräften. Himmel, ich habe mich mal wieder verliebt. Bis über beide Ohren. Dieser überaus zuvorkommende Securitymann (mit übersichtlicher Frisur) möchte mich zwar leider nicht zum Ausgang tragen und mich von oben bis unten durchsuchen und und und…aber ich stelle es mir vor. Plötzlich fließt mir eine warme, zähe Flüssigkeit über den Oberschenkel. Mein Kopfkino geht mit mir durch… ich fasse mir an die Hose und ich denke…kann es dabei nicht glauben, aber es ist nur das Wachs der Kerze, die vor mir auf dem Tisch steht. Geil, meine neue Jeans und schon versaut. Langsam werde ich ein bisschen zickig, es hat noch nicht mal jemand den Anstand, gescheit Rabatz zu machen, damit ich endlich von dem geilen Securitymann rausgetragen werde. Es nimmt einfach keiner Rücksicht auf mich.

Irgendwann müssen wir dann doch gehen und ich muss mich von meinem Traummann trennen. Wir gehen und ich spiele mal wieder Taxiunternehmen. Was dann passiert ist auf Grund eines Filmrisses einer der drei Beteiligten und der allgemeinen Schweigepflicht der restlichen Beteiligten soweit zensiert. Ich kann nur soviel sagen, dass mein Mülleimer, den ich seit der Gauklernacht letztes Jahr in meinem Auto mitführe, dabei verlustig ging. Und gut dass wir einen (angehenden) Arzt dabei hatten, der dann auch ganz schnell wieder halbwegs nüchtern war und ich gar nichts getrunken hatte. Am Ende des Filmrisses war die Sonne (die hässliche Fratze) bereits wieder aufgegangen und alle wieder soweit auf den Beinen. Und Ehrenwort, ich habe keinen Unsinn gemacht, nicht mit dem Edding und auch nicht mit dem geilen Pfleger. Egal. Ich habe dann die Nacht, oder beziehungsweise den Vormittag auf einer ziemlich geilen Ledercouch verbracht und habe von phantasmagorischen Überpenissen und obszönen Pilzgewächsen und/oder nackten Securitymännern mit übersichtlichen Frisuren und tätowierten Pflegern geträumt. Unglaublich, was so eine Ledercouch alles mit meiner Phantasie anstellt.

Gegen Mittag werden wir wach, die Einen mehr, die Anderen weniger. Nachdem duschen bekomme ich eine Zahnbürste geschenkt. Ein ganz besondere Zahnbürste. Mir eingebauter Batterie zum besseren Wegvibrieren von Zahnbelag. Jaja. Die Fantasie geht mit mir durch und ich darf die Zahnbürste behalten. Hehe. Sobald ich zuhause bin werde ich sie wohl einem eingehenden Belastungstest unterziehen….

P.S. Mir ist vor 6 Jahren eine ähnliche Geschichte passiert und ich bin heilfroh, dass es auf Mittelaltermärkten keine Klosteine gibt. Aber das ist eine andere Geschichte.

P.P.S. Wer braucht geile Securitymänner, wenn es Zahnbürste mit Batteriebetrieb gibt.

In Freising an am See

In Freising an am See
Ich war in Freising an am See auf am Markt und muss die ganze Zeit an das Lied von Willy Astor denken. Seehaus in the Freising Sun. Die Sonne scheint wo anders, aber nicht in Freising an am See. Irgendwie ist der Markt am Freitag und Samstag nicht nur wenig bis gar nicht besucht, das Wetter ist nicht nur äußerst bescheiden, es schifft aus Eimern. Irgendwie hat es sich dieses Jahr eingeregnet. Das kann ja eine heitere Saison werden. Zum Glück haben Freitag und Samstag Nacht einen Zubertermin gebucht und die Zubercrew kenne ich auch noch ziemlich gut. Also bin ich trotz des Wetters guter Dinge. Ich feiere irgendwie, dass ich mir ein so tolles Auto gekauft habe, ich werde an diesem Markt wohl im Auto schlafen müssen, weil auf dem Marktgelände alle total aneinandergebatzt sind und für die Schlafplätze der Standhilfen kein Platz mehr ist. Ich verlaufe ich mich auf der Wiese auch die ganze Zeit, weil der Markt ein wenig unübersichtlich aufgebaut worden ist, mir fehlt es irgendwie am nötigen System. Aber es geht nicht nur mir so, irgendwie verlaufen sich ziemlich viele Leute. Hm. Endlich ist es Nacht und wir gehen mit unserer üblichen Zubergesellschaft in den Zuber. Bis auf die pöbelnden Barbaren vor dem Zuber ist es ganz spaßig. Noch während unserem Zubertermin wandere ich in den Zuber der Zubercrew ab. Wir singen bis um ca. 3.00 Uhr der Veranstalter vorbeikommt und sich gar nicht wundert, dass ich auch in dem Lärmzuber sitze. Dabei bin ich immer die Bravste von allen auf dem Markt. Später musste ich auch noch Erste Hilfe leisten, wegen zuviel Alkohol im Zuber. Bin dann so zwischen 5 und 6 Uhr morgens, ziemlich sauber, völlig nüchtern, aber verschrumpelt ins Auto gefallen. Am nächsten Tag kam das Gerücht auf, ich wäre ja bis um 3 Uhr morgens sturzbetrunken im Zuber gewesen beim Feiern. Naja, wenn Gerüchte, dann bitte mit maßlosen Übertreibungen. Aber mit Untertreibungen, die noch dazu nichtmal annähernd den Tatsachen entsprechen, des ist unter meiner Würde. Der Tag war ziemlich nass von oben und kalt von unten und wie gesagt, es waren keine Gäste da. Man hätte mal wieder einen Stein durch den Markt werfen können und man hätte keinen potentiellen Kunden getroffen. Die Stimmung ist am Boden. Das einzige Highlight waren die Johanniter. Der Priester meines Vertrauens, wollte mich zuerst als Hexe verbrennen, bis ihm dann meine Hurenbänder ins Auge gesprungen sind. Er schrie laut: ‚Sie ist eine Hure und eine Hexe!‘ Ich himmelte ihn nur an und meinte: ‚Aber Hochwürden, ihr wisst doch, dass ich eine Hure bin. Ich war doch erst gestern bei euch.‘ Ich lud ihn dann ein, mir heute Abend im Zuber die Beichte abzunehmen. Abends geht es dann wieder in den Zuber. Ich lerne den Retter meines Schwagers kennen. Meine Schwester und Mann waren von ein paar Wochen in Dunkeldeutschland auf einem Markt und da hat sich meine Schwager alias der Marktgraf von Brandenburg und der Veranstalter unfreiwillig mit einer Horde Nazis angelegt. Beide waren Rücken an Rücken in Ordensklamotte von Nazis umgeben und hatten mit ihrem Leben schon abgeschlossen, während meine Schwester erst die Kinder in Sicherheit gebracht und dann die Wikinger zur Hilfe geholt hatte. Nachdem die Wikinger gefragt hatten ob es ein Problem gäbe, haben sich die Nazis dann doch (schlauerweise) vom Acker gemacht. Wie bescheuert kann man eigentlich sein, dass man sich mit Teilnehmern eines Mittelaltermarkte anlegt. Bei diesem Hobby hat jeder zumindest ein Schwert oder eine Axt am Mann und sie können alle damit umgehen. Obwohl die Wikinger keine Waffen brauchen, die schauen auch ohne ganz schön bedrohlich aus. Einer der Wikinger stand den ganzen Abend neben dem Zuber und hat sich mit uns unterhalten. Irgendwie war des ganz lustig, obwohl mein Priester nicht zur Beichte gekommen ist. Schade eigentlich, aber das hätte die Gemüter nur wieder unnötig öffentlich erregt. Ich bin dann irgendwann freiwillig ins Bett. Allein!
Zum Frühstück gab es bei den Herren Spare Rips und ich hätte echt Kotzen können. Stefan vom Zuber klärte uns über den Flugzeugabsturz auf und was für Wetten die Mechaniker am Flughafen abgeschlossen haben.
Nachdem alle Sicherheitsapparaturen, von dem die Blackbox nur eine wäre, beim Auftreffen auf das Wasser zum Senden beginnen, muss es die Maschine in ziemlich viele kleine Einzelteile zerlegt haben, dass sogar die Blackbox kaputt geht. Die übrigens nicht einfach so kaputt gehen kann. Da muss man schon eine riesige Bombe zünden.
Also auf der Hitliste der möglichen Ursachen stehen.
Erstens, die Aliens. Zweitens die Amerikaner, die mal einen Moment nicht auf ihren Tarnkappenbomber aufgepasst haben. Drittens, die Aliens. Und viertens, irgendwelche Terroristen, die eine riesige Bombe ins Flugzeug geschmuggelt haben und sie dann völlig unbemerkt gezündet haben. Fünftens, die Aliens. Den sehr informativen Vormittag beendeten wir und machten uns an die Arbeit. Heute sind alle Gäste da, die die letzten zwei Tag nicht da waren. Es ist quasi die Hölle los. Wo wir gerade bei Hölle sind, die Johanniter wollen mich schon wieder als Hexe verbrennen. Ich beschwere mich lautstark, das der Priester nicht zu seiner Beichte im Zuber gekommen ist. Mein Vorgesetzter steht neben mir. Wie peinlich. Im Vergleich zu den Templern sind mir die Johanniter wesentlich lieber, die sind mir wenigstens verbal gewachsen. Sie müssen nur endlich mal wahrhaben wollen, dass sie mich wirklich hart rannehmen dürfen. Wohingegen die Templer nur immer leise mit vorgehaltener Hand ‚Hexe‘ husten oder niesen. Naja, als Hexe hat Frau es schon immer nicht leicht gehabt. Und Hexenverbrennung will echt gelernt sein. Ein Inquisitionsverhör würde mein Rollenspielerherz wirklich höher schlagen lassen, aber davon kann ich ja wohl noch bis zum St. Nimmerleinstag hoffen.
Der Tag endet mit einem großen Knall, ein Gewitter. Diesmal ohne fliegende Stände, aber dafür mit total viel Regen. Im strömenden Regen bauen wir ab und ich fahre platschnass heim. Ich bin ziemlich froh, mein Zelt nicht aufgebaut zu haben. Als ich zuhause ankomme, hatte es aufgehört zu regnen. Somit konnte ich meine nassen Sachen trocken in Haus bringen. Hm.
%d Bloggern gefällt das: