253 nach X – Teil 3

253 nach X – Teil 3

smogMeine Sinne schwinden. Die Luft ist knapp. Obwohl alles gefroren ist, ist mir ganz schön warm. Meine Finger sind taub und ich kann meine Zehen nicht mehr spüren. Der Raumanzug macht mich völlig wahnsinnig. Nicht der richtige Ort um Platzangst zu kriegen.

Sobald die Sauerstoffanzeige meiner Raumkapsel auf einen kritischen Wert sinkt, werde ich den Helm wieder anziehen müssen. Dann dauert es eh nicht mehr lange, bis ich ersticke. Eine Warnleuchte brennt schon eine ganze Weile. Der Kohlendioxidgehalt ist irgendwie zu hoch. Ich fühl mich auch irgendwie gar nicht gut. Wir Übrigbleiber sind es halt nicht gewohnt, reinen Sauerstoff zu atmen.

Der Boardcomputer sendet automatisch ein Notsignal, was mir wahrscheinlich überhaupt nichts nützen wird, es wird mich keiner retten können, man hat ja die Raumfahrt verboten. Wie kamen die nur auf so einen Mist. Ich werde hier wahrscheinlich sterben. Völlig allein im All. In der Stille. Ich war nie so deprimiert, wie jetzt und mein Leben war vor meinem kleinen Ausflug schon beschissen genug. Ich hätte gerne einmal in meinem Leben einen richtigen Whisky getrunken, nicht von dem synthetischen Zeug, einen richtigen echten Whisky. Dann wollte ich schwimmen lernen, auch wenn ich es nie brauchen werde, die Meere sind so verseucht, dass keiner mehr Schwimmen gehen kann, ohne zu verrecken. Und Wasser haben wir nie genug, dass wir auch nur eine Badewanne voll kriegen würden. Zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Aber selbst jetzt, wo ich wahrscheinlich ziemlich bald verrecken werde, will ich irgendwie nicht aufgeben.

Nachdem ich mit meiner Ansprache alle Verbote aufgehoben habe, wollte ich mir eigentlich noch gepflegt den Kasper schnäuzen, bevor ich abtrete. Aber mein Raumanzug ist nicht gerade für Selbstbefriedigung konstruiert worden. Mein Leben ist wirklich ein Alptraum. Da scheiß ich doch auf die Meinungsfreiheit, ich hätte gerne mehr Bewegungsfreiheit. Ich will wenigstens noch einmal loslassen, bevor mich mein Leben los lässt.

Die Scheiben in der Raumkapsel sind vollständig zugefroren und ich habe entschieden, dass ich bis zu meinem Ende weiter die Sterne ansehen will. Ich schnalle mich also ab und ich schwebe an die Decke.

Ein Hochgefühl, mein Magen macht einen Hüpfer, als ich mich in der Luft drehe. Es strengt mich ziemlich an, als ich versuche die Scheiben freizukratzen. Die Frostbrösel rieseln mir ins Gesicht. Hm. Schnee! Schön.

Als ich endlich ein Stückchen freigekratzt hatte, damit ich hindurch linsen konnte, lies die nicht vorhandene Schwerkraft für einen Moment nach. Die Raumkapsel trudelte durchs Nichts. Ich klammerte mich fest, damit ich weiter durch die Scheibe sehen konnte. Der Mond taumelte alle paar Momente vorbei. Es sah aus, als hätte eine Maus ein riesiges Loch aus dem Käse gefressen. Boa, Käse. Ich hätte jetzt gerne Käse. Geschmolzen.

Ich muss einen Moment nicht aufgepasst haben, der Mond scheint verschwunden zu sein. Aber eben war er doch noch da. Gut, er war nicht mehr ganz vollständig, aber er war noch da! Verdammt, jetzt hab ich ein richtig schlechtes Gewissen. Ich bin der Mann, der den Mond auf den Gewissen hat. Ach, du Scheiße!

Irgendwas blendete mich. Was ist das. Doch nicht die Sonne. Altes Mädchen, dass ich dich noch mal sehen darf. Danke. Jetzt kann ich sterben. Ich lies den Haltegriff los und die fehlende Schwerkraft lies mich nur langsam auf den Sitz sinken. Aus Reflex schnallte ich mich wieder an. Aber eigentlich schloss ich grad mit allem ab. Ade, du grausame Welt. Fick dich.

Irgendwas Blaues rauschte am Fenster vorbei. Ich blickte auf, die Erde. Der Frost an der Scheibe war teilweise verschwunden und ich sah ein merkwürdiges Glühen. Die Erde huschte wieder vorbei, blau, grün. Wie hypnotisiert starrte ich auf die Scheibe. Blau, Grün, Blau!

Warum Grün. Grün. Was Grünes hab ich schon lange nicht mehr gesehen. Als die Raumkapsel in die Erdatmosphäre eintrat, wurde mein Verstand von einer Ohnmacht erlöst.

Den Aufprall bekam ich schon nicht mehr mit.

Ich wurde erst wieder wach, als mir die Sonne ins Gesicht schien…

Fortsetzung folgt….vielleicht irgendwann!

Werbeanzeigen

253 nach X – Teil 2

253 nach X – Teil 2

smogMein Leben war immer trostlos, bis zu diesem Tag. Heute. Der Tag meiner Erkenntnis. Der Tag an dem meine Vermutungen und noch mehr ausnahmslos bestätigt wurden. Vermutungen, die eigentlich auch verboten sind. Und ‚eigentlich‘ ist auch verboten. Und vieles was ich an diesem Tag verfahren werde, würde ich gar nicht wissen wollen, wenn ich eine Wahl gehabt hätte.

Ich beginne also mal wieder einem weiteren trostlosen Arbeitstag. Ich habe jede Menge Wahlwerbung vor meiner Tür entsorgt. Sagen wir mal so, ich sammle diese Plastikblätter bis ich eine Recyclingbox voll habe, damit kann man heut zu Tage eine Menge Kröten verdienen. Papier steht mittlerweile unter Naturschutz, nachdem es keine Wälder mehr gibt. Wobei das Wort Naturschutz ist eigentlich auch schon lange überholt, weil so eine richtige Natur gibt es nicht mehr. Bei dem tropischen Klima und der Umweltverschmutzung wächst kein Gras mehr. Die Aufforstungsprogramme sind alle fehlgeschlagen. Und die paar Palmen, die Sie gepflanzt haben, animieren nicht mal die Hunde zum Pinkeln. Ach Hunde sind zwar nicht verboten, sind aber die Hauptnahrungsquelle.

In meiner Wohnung stapeln sich also die Recyclingboxen, für jede Menge Müll. Mülltrennung ist eines Jedermanns Hobby in der Großen Stadt. Und nachdem mir im Viertel R eine Wohnfläche von 18 m² zur Verfügung stehen, habe ich und mein Müll gerade mal so viel Platz, um nicht jeden Tag Amok zu laufen. Mein Heim ist so klein, dass es ganz gut ist, dass wir hier im Viertel nur Männer und Schwule haben, weil hierhin abschleppen kann man wirklich keine.

Nachdem ich also meine Geldbörse aufgebessert habe, in dem ich den Müll vor meiner Tür weggeschafft habe, habe ich ein Räumkommando gerufen, weil sich wohl mehrere Wahlhelfer vor meiner Tür gegenseitig abgestochen haben. Ich hoffe, die Jungs vom Räumkommando haben die Leichen bis heute Abend weggeräumt, weil dann stinken sie bestimmt schon, bei der Affenhitze, die wir heute wieder kriegen werden. Vorteil für mich, dass sie vor der Tür jede Menge Wahlwerbung verstreut haben, die mir eigentlich nicht zugestanden hätte. Ich sammle einfach alles auf, nachdem sich aber sowie keiner für irgendwelche Leichen interessiert, noch nicht mal die Parteien, für die sie gearbeitet haben. Als Wahlhelfer ist man nun mal der letzte Abschaum. Am Ende landen sie nur in der Leichenverwertungsstelle.

Da wird alles recycelt, was die Übrigbleiberärzte nochmal bei jemand anderes einbauen können und der Rest wird verbrannt und dabei wird Energie gewonnen. Es ist zwar nicht gerade effektiv, aber zum Verbrennen haben wir nur noch unrecyclbaren Müll und Leichen. Deswegen ist die Energie auch so teuer, die Sonne scheint ja auch nie, weil sie nie durch den Dunst kommt, und wenn der Dunst mal fort ist, regnet es.

Eigentlich ein ganz normaler Tag, bis ich zu den drei Jungs in der Aufzugbar komme und meinem Tabak holen wollte. Ich kriege auch meinen Tabak und ein Streichholzbriefchen. Ich habe noch nie ein Streichholzbriefchen bekommen. Es war ein Streichholzbriefchen mit Streichhölzern aus echtem Holz. Das Holz fühlte sich fantastisch an. Auf dem Streichholzbriefchen stand Werbung von einer Bar. Von der Mond-Bar. An der Grenze von Viertel S und Viertel R. Hinter den Streichhölzern stand: ‚Hilfe! Kommen Sie bitte!‘

Es war das erste Mal, dass ich völlig unrasiert aus dem Haus rannte. Ich radelte in Windeseile zu dieser Bar. An der Theke war niemand. Der Barkeeper hatte mir den Rücken zu gedreht. Ich ging zur Theke und legte das Streichholzbriefchen auf den Tresen. Der Barkeeper drehte sich um und deutete aufs das Klo. ‚Das Klo mit der Aufschrift -DEFEKT-! Sie werden bereits erwartet.‘

Ich ging aufs Klo, schaute kurz in den trüben Spiegel und schritt zu der Klotür mit der Aufschrift -DEFEKT-. In dem Moment als ich die Tür öffnen wollte, sah ich nur noch Sterne. Meine Lichter gingen aus, noch bevor mein Kopf auf dem Boden aufschlug.

Ich erwachte mit höllischen Schmerzen zwischen den Ohren. Ich war auf einem Behandlungsstuhl angeschnallt.

‚Ah, Sie sind wach!‘ Eine verzerrte Stimme kam durch einen Lautsprecher, der an der gegenüberliegenden Wand über einem riesigen Spiegel hing.

‚Bürger 3490564 VR0209X228! Sie wurden auserwählt mit einer Einmannrakete auf den Mond zu fliegen und dort nach dem Rechten zu sehen!‘

‚Ihr habt doch nen Schaden, ich bin Rikschafahrer, ich hab Rechte, ich bin in der Gewerkschaft!‘

‚Rechte? Hah! Ihre Gewerkschaft ist irrelevant!‘

‚Wir sind von der Gesellschaft zur Rettung der Menschheit. Es ist ihre Pflicht uns zu unterstützen.‘

‚Ihr könnt mich mal!‘

‚Wir haben ihnen den Bürgerchip entfernt. In einer Stunde schießen wir sie auf den Mond!‘

Ich hörte ein zischenden Geräusch neben mir und ich war wieder weg. Ich wachte erst wieder auf, als ich nach einem heftigen Knall in den Stuhl gepresst wurde. Ich saß in einem Cockpit und ich sah nur Sterne. Verdammt viele Sterne. Nicht nur in meinem Kopf.

Ich dachte ich hätte schlecht geträumt, die schießen mich doch nicht wirklich auf den Mond. Dafür lande ich im Knast, wenn ich die Scheiße überlebe.

Am Cockpit gingen einige Lichter an und die verzerrte Stimme ertönte wieder:

‚Dies ist eine Aufzeichnung. Sie befinden sich in einer Einmannkapsel auf den Weg zum Mond. Es ist jetzt 107 Tage her, dass wir keine Signale mehr vom Mond empfangen haben. Die Machthaber auf der Erde haben dies ignoriert. Wir nicht. Wir möchten gerne, dass sie das Kontrollzentrum finden und vom Mond aus die Wahrheit verbreiten.‘

Toll, was für eine Wahrheit. Egal. Ich kann den Mond sehen. Der Mond wird immer größer und größer. Der Mond hat eine merkwürdige Beule an einer Seite. Sieht wie ein abartiger Pickel aus. Der Mond wird immer großer, bis ich den Pickel nicht mehr sehen kann. Die Mondlandschaft füllt mittlerweile die Fenster völlig aus, keine Sterne mehr, nur noch Mond. Ich glaube jetzt ist es soweit, ich bin am Ende auch durchgeknallt. Ich sehe wieder Sterne und wache erst wieder auf, als die Kapsel auf der Mondoberfläche aufschlug. Ich kämpfte mich aus dem Sitz und aus der Kapsel. Ich habe einen Raumanzug an und an meiner Hand war meine Knarre festgebunden. An meinem Fuß war ein Metallkoffer an einer langen Kette befestigt. Ich hopse auf der Monderoberfläche zu einer gigantischen Kuppel hin. Der Pickel! Es scheint kein Licht. Nur die Sonne. Ich habe mal einen illegalen Historienstreifen von der ersten Mondlandung gesehen, dafür wäre ich auch beinahe in den Knast gekommen. Der erste Mann auf dem Mond hat gesagt: ‚Das ist ein kleiner Schritt für den Menschen… ein… riesiger Sprung für die Menschheit.‘

Toll, ich hopse jetzt genauso bescheuert auf dem Mond herum, einen Metallkoffer hinter mir her schleifend. Die künstliche Gravitation ist mal voll für den Arsch. Und von wegen Atmosphäre, ich bin gerade richtig froh, dass meine Entführer mich in diesen Raumanzug gesteckt haben.

Oh Mann, ich bin wirklich entführt worden. Ich weiß gar nicht, ob Entführungen auch verboten sind. Endlich bin ich an der Kuppel angekommen, bloß wir komme ich da rein. Ich laufe an der Kuppel entlang, bis ich zu einer Tür komme. Es ist eine Luftschleuse. Und ich bin drin. Drinnen sieht es wie in einem riesigen Eisfach aus. Und wir haben endlich Gravitation und Luft. Ich öffne meinen Helm und mache mich an dem Koffer zu schaffen. Als ich ihn öffne, habe ich wohl einen Mechanismus losgetreten. Mich blinkt ein Display an, der langsam aber stetig auf null zählt. Ich habe noch 14:49 Zeit. Spitzenmäßig. Hier ist es wirklich ziemlich kalt. Es ist die Frage, ob ich erst erfriere und dann in die Luft gesprengt werde oder umgekehrt. Ich laufe einen endlosen Gang entlang, die Kofferbombe in der Hand und ich muss ziemlich aufpassen, dass ich nicht ausrutsche. Es ist spiegelglatt. Ich quetsche mich durch eine halbgeschlossene Tür und stehe in einer riesigen Halle. Das Innere der Kuppel hat tatsächlich sowas wie eine Atmosphäre, ich kann schwere Wolken sehen und es fallen weiße Punkte von der Decke. Sie sind kalt und schmelzen auf meiner Haut. Es muss Schnee sein. Es ist Schnee. Wenn ich jetzt sterben muss, gerne. Ich spüre Schnee auf meiner Haut. Am liebsten würde ich mich splitterfasernackt ausziehen und im Schnee herum springen. Piep, Piep. Ja, da war ja was. 14:45 Zeit. Ich wate durch den Schnee. In der Mitte der Kuppel ist ein großer Glaskasten. Das sieht irgendwie aus, als wäre es so was wie ein Kontrollzentrum.

Bei 13:57 Zeit trete ich die Tür zum tatsächlichen Kontrollzentrum ein. Hier ist es nur unwesentlich wärmer. Die Bildschirme haben eine dicke Eisschicht. Ich mache mich an den Schaltflächen und Tastaturen zu schaffen. Es macht erst ‚Bling‘ und dann geht ein Alarm los. Eine nette Damenstimme ertönt aus allen Lautsprechern: ‚Sie haben die automatische Selbstzerstörung gewählt. Sie haben noch 10.00 Zeit um zu den Rettungskapseln zu gelangen.‘ Ich schaue auf meinen Display im Koffer. 09:58. So ein Zufall. Ich werde in 10 Minuten mit einem gewaltigen Bums in die Annalen der Geschichte, die auch verboten sind, eingehen. Und zwar als der größte Idiot auf Erden und im ganzen Universum. Der, der den Mond gesprengt hat. Scheiße, nicht mit mir. Ich reiße meine Knarre von meinem Arm und schieße mir die Kette vom Bein.

Als ich auf den Notfallplan starre, der zufälligerweise neben dem Pult hängt, fällt mir ein großes Mikrofon auf. Ich wische die Knöpfe frei. ‚Erde (alle Kanäle)‘ Ich denke nicht mehr und drücke einfach. Ich hoffe, dass mich wenigstens irgendjemand versteht: ‚Ich bin B3490564VR0209X228 und ich wurde von der Gesellschaft zur Rettung der Menschheit entführt und zum Mond geschickt. Die Überlebenden sind alle tot. Erfroren. Welch Ironie des Schicksals, der Klimaerwärmung entflohen und dann im All erfroren. Das Vermächtnis der Überlebenden ist Folgendes: Die Übrigbleiber sollen die bewohnte Welt nach ihren Geschicken leiten und lenken. Alle Verbote sind mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Statt dessen gibt es neue Gebote. Du sollst nicht töten. Du sollst nicht stehlen. Du sollst nicht betrügen. Du sollst nicht lügen. Du sollst nicht wählen. Du sollst glauben an dich selbst. Du sollst sagen was du denkst. Es lebe die freie Meinungsäußerung. Die Bombe die jetzt gleich hochgeht, haben mir die Entführer ans Bein gebunden. Ich war nur der dumme Briefbote. Ich würde gerne mehr sagen, ich habe keine Zeit mehr. Ich muss dann mal weg…lebt wohl!‘

Ich schaue nochmal auf den Plan, schaue nochmal auf die Displays und renne los. 05:06 Zeit. Das wird echt knapp. Ich renne durch die Halle ans andere Ende und sehe hinter einer weiteren Luftschleuse eine Rettungskapsel. Ich habe keine Ahnung, wie ich es geschafft habe, aber die Rettungskapsel schießt aus der Kuppel und hinter mir macht es einen megamäßigen Knall. Die Druckwelle beschleunigt meinen Flug. Ich werde an den Sitz gepresst und hoffe nicht, dass der Mond jetzt wirklich explodiert ist. Wäre schade drum. Und ich hoffe inständig, dass die Raumkapsel mich irgendwie wieder heimbringt.

Jetzt treibe ich hier im All und sehe die Sterne. Es ist ganz schön kalt hier. Das Kondenswasser gefriert und rieselt von der Decke der Raumkapsel. Ich bin voll im Arsch, aber es schneit.

Es lebe die Meinungsfreiheit.

Fortsetzung folgt….vielleicht irgendwann!

Des Narren Winterstimmung…

Des Narren Winterstimmung…

hofnarrDraußen pfiff der Wind Staub, Federn und seltsame Gerüche über den Richtplatz. Die Kappe tief ins Gesicht gezogen rannte er über den Hof. Vereinzelte Tropfen fielen vom Himmel. Der aufgewirbelte Staub machte ihm das Atmen schwer. Die salzige Luft, die der Wind aus der Bucht hergebracht hatte, vermischte sich mit dem Gestank. Würgend hustete er, als hätte er eine der Federn einatmete. Sicherheitshalber wickelte er seinen Schal um Mund und Nase, nicht dass er noch eine dieser Federn verschlucken würde. Leise und geduckt rannte er in Richtung Thronsaal. Die Wachen schliefen, wie nachlässig, also konnte er ungehindert durch die Seitentür in den Saal gelangen. Für einen Moment pfiff der Wind durch die Tür, bis er sie mit Müh und Not geschlossen hatte. Die kleine, geduckte Gestalt tapste an den Säulen vorbei und lief schnurstracks auf den Thron zu. Er war sehr erschöpft und dachte er käme gar nicht mehr an seinem Ziel an, seine Schritte wurden immer langsamer. Bei jedem seiner Schritte schien der Weg weiter zu sein, als der Thronsaal eigentlich lang war und er hatte das blöde Gefühl, als wäre ein böser Zauber im Spiel. Er musste sich ausruhen, er war so müde und ausgebrannt. Durch seinen Erschöpfungszustand wirkte seine Gestalt noch kleiner, als sie ohnehin war. An seinen Schuhen waren Schellen befestigt und an seinem Gürtel hingen ein paar Glöckchen. Doch sie gaben keinen einzigen Ton von sich. Es schien so, als wären die Glocken des Klingens genauso Müde geworden, so wie die Beine des Narren müde waren zu laufen.

Endlich war er an den Stufen angekommen, die zum Thron seines Herren führten. Schwerfällig kroch er die Stufen hinauf und blieb schwer atmend auf dem kleinen Teppich vor dem großen Stuhl sitzen. Nach einem langen Moment rappelte er sich auf und kletterte auf die Sitzfläche des Thrones und lies sich keuchend auf den Sitz fallen. Nach einem nicht endend wollenden Hustenanfall, bei dem er tatsächlich eine Feder aus hustete, blieb er wie ein Häuflein Elend an Ort und Stelle liegen.

Irgendwann regte er sich, als er die Kappe aus seinem Gesicht schob und sich verstohlen nach allen Seiten umblickte. Sein Herr und Meister war weit und breit nicht zu sehen. Er seufzte laut und atmete tief ein, seine Knochen knackten und er richtete sich so seiner vollen Größe auf. Nun ja, größer als er eigentlich war, ging es eben nicht. Da lies er die Luft wieder aus seinen Lungen und sackte wieder etwas zusammen. Ein kurzes Aufblitzen in seinen Augen brachte wieder Leben in seine Gestalt. Er legte blitzschnell beide Füße über die Armlehne. Die Schellen an seinem Schuh machten einen ungeheuren Lärm und verstummten auch nicht, als er sich gelangweilt zurücklehnte und die Arme hinter dem Kopf verschränkte. Die Kappe war ihm nun gänzlich vom Kopf gerutscht und viele verfilzte Strähnen fielen ihm über sein pockennarbiges Gesicht. Er grinste bis über beide Ohren, was sein narbiges Gesicht zu einer hässlichen Fratze verzog. Sein Herr hatte an seinem abartigen Äußeren gefallen gefunden, weil sonst wäre er nicht sein Narr und Prügelknabe geworden. Summend blies er ein paar Strähnen aus seinem Gesicht und wippte mit den Füßen, so dass die Schellen keinen Moment verstummen würden. Als er ein Geräusch hörte, zog er die Beine von der Armlehne, setzte sich wieder aufrecht hin und lauschte. Sein Grinsen entspannte sich und sein Gesicht sah eingefallen und leer aus. Er stütze sich auf seine Fäuste und lehnte sich ein wenig auf die Seite. Sein knochiger Hintern erhob sich halbseitig vom Thron, er machte ein angestrengtes Gesicht und dann erschallte ein gewaltiger Furz. Das Geräusch hallte unerbittlich durch den Saal und man hätte den Eindruck gewinnen können, dass die schweren Wandbehänge ehrfürchtig vor dem Furz erzitterten. Keiner hätte vermutet, dass so ein kleiner Kerl einen solchen weltenerschütternden Furz vollbringen hätte können. Aber er konnte es und der erbärmliche Gestank hätte jede Arme in die Flucht geschlagen. Sein Gesicht entspannte sich wieder und er lies sich wieder auf die Sitzfläche sinken.

‚Warzengesichtiger Possenreißer, was sitzt er auf meinem Stuhl!‘ erschall eine Stimme hinter ihm.

Vor Schreck wäre er fast vom Stuhl geflogen und er begann unterwürfig zu stottern: ‚Meine Wenigkeit wollte Eurer Magnifizenz die Sitzfläche etwas erwärmen!‘

Sein Herr und Meister holte aus und der Narr rutschte geschickt vom Thorn und purzelte die Stufen hinunter und blieb breitbeinig auf dem roten Teppich liegen.

‚Was stinkt hier so?‘

‚Als Ihr in Eurem unermesslichen Ratschluss den Kanalbauer köpfen lieset, hättet Ihr seinen Lehrling vielleicht doch nicht aus der Stadt jagen sollen!‘ rief der Narr, rappelte sich auf und lief so schnell er konnte davon. Erst vor der Tür zu seiner Kammer blieb er stehen und schlüpfte geschmeidig durch den Spalt. Er hatte nicht mal ein Bett, so hatte er sich ein altes Fell auf den Fenstersims gelegt. Und genau da lies er sich nun nieder. Mit einem alten Vorhang deckte er sich zu. Der Wind pfiff durch den Bretterverschlag, der vor dem Fenster angebracht wurde, damit es nicht so zöge. Er blickte durch ein Astloch nach draußen. Der Dreikönigstag war vorbei und der Winter lies sich wahrhaftig Zeit. Es war entschieden zu warm für diese Jahreszeit, aber doch fror der Narr. Zähneklappern hüpfte er vom Sims und schürte das Feuer nochmal hoch. Dann suchte er sich eine weitere Decke und ging wieder auf seinen Platz, um weiter nach draußen zu starren und weiter vor sich hin zu zittern. Der Wind schlug gegen die Bretter. Er glitt in einen unruhigen Schlaf über und er träumte seltsame Dinge. Er lag in einem Fischerboot, das antriebslos im Meer von einer Welle zur Nächsten hilflos hin und her geschaukelt wurde. Ein Meer von Tränen seiner eigenen Unzulänglichkeiten. Der Wind war eiskalt, doch der Himmel hatte nicht mal eine Schneeflocke für ihn. Verwirrt schreckte er aus dem Schlaf hoch und schaute wieder nach draußen. Er konnte seinen Atem sehen. Neugierig kroch er näher, um besser nach draußen blicken zu können. Der Mond stand groß und rund über dem Meer. Ein paar hilflose Fischerboote wurden vom Wind übers Meer getrieben. Schwere, schwarze Wolken wurden über den Himmel getrieben und dann brachen sie auf. Große, weiße Flocken schwebten langsam vom Himmel herab.

Er atmete tief durch und blickte lächelnd nach draußen. Die Schneeflocken tanzten an seinem Auge vorbei und bedeckten schon bald den feuchte Boden. Ein Träne rann ihm über die Wange und sie gefror noch bevor sie von seiner Wange tropfen hätte können. Der Winter war endlich gekommen und brachte endlich Ruhe und Frieden. Mit einem Lächeln auf dem Gesicht schlief er wieder ein. Am nächsten Tag fand man ihn erfroren in seiner Kemenate.

Wenn der Berg ruft…

Wenn der Berg ruft…

Winternacht Teil 1

Endlich Ruhe. Sie hat endlich ihre Ruhe. Ihre Ruhe vor dem Lärm. Sie hat Urlaub, endlich Urlaub. Ungeduldig hatte sie ihren Rucksack gepackt und ins Auto geschmissen. Sie ist am frühen Nachmittag noch zur Hütte rauf gefahren. Soweit es eben mit dem Auto geht, dann ist sie zu Fuß weiter. Der Weg ist steil und ihr Rucksack schwer. Aber mit jedem Schritt, den sie unweigerlich näher an ihr Ziel kommt, fühlt sie sich freier. Jetzt können sie endlich alle mal am Arsch lecken. Sie war erst vor ein paar Wochen auf der Hütte gewesen, aber die Erholung hatte nicht lange angehalten. Vielleicht sollte sie sich doch einen anderen Job suchen. Sie würde die nächsten Wochen nicht mehr so oft auf die Hütte fahren können. Dies ist wahrscheinlich auch das letzte Wochenende, wo noch nicht all so viel Schnee liegt. Es ist mitten im Dezember und der Winter hatte noch nicht so richtig zugeschlagen. Unten im Tal lag fast kein Schnee, aber um so höher sie gefahren war, um so mehr Schnee säumte den dünnen Forstweg. Die Gedanken noch bei der Autofahrt, hatte sie ihr Fahrzeug eigentlich schon längst hinter sich gelassen und war losmarschiert. So stapfte sie nun gedankenversunken durch den Schnee. Nach langem Überlegen macht sie ihren Entschluss soweit dingfest, dass sie sich sobald sie wieder in der großen Stadt war, nach einem nicht ganz so stressigen Job umsehen würde. Oder vielleicht einfach nach einer neuen Wohnung, die näher an der Hütte liegt. Näher an den Bergen. Sie hatte so viel im Kopf, dass sie die Umgebung überhaupt kaum wahrnahm. Die Umgebung, für die sie extra hier herauf gefahren wahr.

Der Weg zur Hütte zog sich heute ganz schön. Sie kam nur langsam voran. Der Schneefall war doch ganz schön stark gewesen. Beim Rauflaufen hörte sie weitab ein donnerndes Geräusch. Sie hätte sich sehr erschrocken, wenn sie nicht schon öfter im Winter hier herauf gelaufen wäre. Es wird wahrscheinlich irgendwo ein kleines Schneebrett abgegangen sein oder es war das Geräusch eines umstürzenden, altersschwachen Baumes, der unter den Schneemassen zusammengebrochen war. Sie dachte sich nichts weiter und lief weiter den Berg hinauf, sie musste sich sputen, wenn sie noch vor Einbruch der Dunkelheit ankommen wollte.

Oben an der Hütte angekommen, war es schon fast dunkel. Sie öffnete die Fensterläden und schürte den Ofen an. Erst als sie den Lichtschalter betätigen wollte, bemerkte sie, dass durch die starken Schneefälle die Solarzellen auf dem Dach der Hütte völlig von Schnee und Eis bedeckt sein mussten und somit keine Stromerzeugung zu Stande gekommen war. Sie würde sich morgen darum kümmern. Somit musste sie wohl im Kerzenschein den Abend verbringen. Wäre ja eigentlich ziemlich romantisch, wenn sie nicht allein hier herauf gelaufen wäre. Der Bauer und Hüttenbesitzer hatte ihr ein Gaslicht auf den Tisch gestellt, für Notfälle. Sie pfriemelte im Halbdunkel an dem Gaslicht und schaffte es dann aber doch es anzuzünden. Sie beschloss Wasser aufzustellen und Tee zu machen. Dann machte sie sich etwas zu Essen. Später stand sie mit einem Becher heißem Tee und einer Flasche Whisky in den Händen am offenen Fenster und genoss die kalte Bergluft. Sie konnte nur noch erahnen, an welcher Stelle die Sonne hinter dem Berg verschwunden war. Immer wieder am Whisky nippend, stand sie ziemlich lange am Fenster. Draußen war es stockdunkel geworden, nur der aufgegangene Mond erhellte die Nacht ein Wenig. Sie blickte auf den sternenübersäten Himmel. Sie dachte nicht an die Romantik des Augenblicks, sondern nur daran, dass es diese Nacht richtig kalt werden würde und dass sie mehrmals in der Nacht raus müsste, um Holz nach zulegen. Kurzerhand beschloss sie so lang wie möglich wach zubleiben und kräftig nachzuschüren. Sie wollte auf keinen Fall in der Früh mit Raureif auf dem Gesicht aufwachen. Für die Mußestunden hatte sie sich was zum Arbeiten mitgebracht. Etwas was nichts mit ihrem Job zu tun hatte. Sie strickte schon seit Jahren an ein und dem selben Schal und sie wollte die freie Zeit nutzen, um ihn endlich fertigzustellen.

Sie hatte einen kleinen Weltempfänger mitgebracht. Ungeduldig drehte sie an dem Knopf und hoffte, dass sie hier oben ein gescheites Signal bekommen würde. Nach 10 Minuten gab sie es auf und begnügte sich mit Volksmusik. Langsam kam sie runter, trotz eines Trompetensolo von Stefan Mross, und es stellte sich endlich die lang ersehnte Erholung ein.

Einige Stunden später fing das Gaslicht an zu Flackern. Sie war über ihrem Strickzeug eingeschlafen. Die Stricknadeln in einer Hand, lag sie mit dem Kopf auf dem Tisch und schlief den Schlaf der Gerechten.

Ein gewaltiges Poltern, dass die ganze Hütte unter sich erbeben lies, riss sie aus dem Schlaf. Sie blickte zuerst ziemlich orientierungslos umher und sah dann zum Fenster. Eine Dachlawine brachte Unmengen von Schnee ins Rutschen, der nun am Fenster vorbei rauschte. Sie hatte sich vor Schreck an die Brust gegriffen und blieb eine ganze Weile in dieser Haltung reglos sitzen, bis eine weiteres Geräusch sie aus dieser Starre riss. Etwas war gegen die Tür gefallen. Das Gaslicht flackerte wieder. Geistesgegenwärtig zündete sie ein paar Kerzen an, hastete auf und lief zu ihrem Rucksack. Mit fahrigen Bewegungen und zitternden Finger suchte sie etwas. Nach einer halben Ewigkeit förderte eine Stirnlampe aus dem Rucksack. Sie machte sie an und ging zur Tür. Etwas kratzte an der Tür. Sie zog es vor die Hände frei zu haben und setzte sich die Stirnlampe auf den Kopf. Mit festem Schritten ging sie zur Tür und nahm die Axt, die neben der Tür stand, in beide Hände. Dann löste sie eine Hand von der Axt und öffnete mit zitternden Fingern die Tür. In dem Moment als die Tür quietschend aufschlug, gingen erst die Kerzen und dann das Gaslicht aus. Etwas viel ihr mit einer Ladung Schnee vor die Füße. Vor Schreck lies sie beinahe die Axt fallen. Sie atmete langsam tief durch und blickte nach unten. Das Licht der Stirnlampe schien auf einen riesigen Schneehaufen. Und in Mitten des ganzen Schnees lag ein scheinbar regloser Körper. Mit einer hastigen Bewegung lies sie die Axt sinken. Ihre Bewegung war zu hastig gewesen. Sie erschrak, als die Axt in der Bank stecken blieb, die neben der Tür stand. Sie schleppte den Körper zur Tür herein und versuchte dann die Tür zu schleißen. Was ihr auch mit Müh und Not nicht gelang. Erst als sie mit dem Fuß die Schneemassen zurückdrängte, konnte sie die Tür endlich schließen. Dann lies sie sich auf den Boden sinken und untersuchte die Gestalt und fühlte den Puls. Der Puls schlug langsam, aber er schlug. Der Mann, der vor ihr auf dem Boden lag, musste halb erfroren sein. Sie zog ihm die nasse Kleidung aus und wickelte ihn einige Decken. Nach seiner Kleidung zu urteilen, war er wohl ein ungeübter Wanderer. Er hatte eine Platzwunde am Kopf und einige Schürfwunden an Händen und Gesicht, die sie versorgte. Dann versuchte sie ihm heißen Tee mit Whisky einzuflößen. Als sie ihn dazu aufrichten wollte, wurde er wach. Er schlug die Augen auf und blinzelte. Erst als er versuchte die Hand vors Gesicht zu halten, bemerkte sie, dass sie ja immer noch die Stirnlampe auf dem Kopf trug und ihm damit direkt ins Gesicht leuchtete. Mit einer hastigen Bewegung wand sie ihren Kopf zu Seite. ‚Oh, Verzeihung!‘ sagte sie, lächelte dann an ihm vorbei und stellte den Becher auf dem Boden ab. Sie zog die Stirnlampe vom Kopf und legte sie mit der Leuchte nach oben neben den Becher. Dabei hielt sie den Mann immer noch an der Schulter hoch. ‚Sie müssen was trinken!‘ Schon hatte sie den Becher wieder in der Hand und führte ihn an seinen Mund. Er nahm kleine Schlucke und hustete dabei ein Wenig. Er klammerte sich dabei am Becher fest und berührte ganz flüchtig ihre Hand. Sie zog sich aus der Berührung zurück und überließ ihm den Becher. Erschöpft zog sie sich am Tisch hoch und zündete die Kerzen wieder an. Dann drehte sie sich um und schaute den Verletzten an.

‚Danke Frau…äh…!‘ stammelte er.

‚Frau Müller. Emma Müller!‘ antwortete sie und schaute ihn dann fragend an.

‚Müller. Danke Frau Müller! Ähm, ich bin Richard Brock und ähm, ich war zu Fuß unterwegs und ähm,…!‘ Er brach den Satz abrupt ab und rieb sich den Kopf.

‚Ist schon gut, waren Sie allein unterwegs?‘ wollte sie wissen, nicht dass noch mehr unerwartete Besucher zur Tür hereingeschneit kamen.

Nickend schaute er sie an. Sie lies sich auf den Tisch sinken und atmete langsam aus. ‚Sie haben mich ganz schön erschreckt.‘

‚Eine schöne Axt haben sie da!‘ meinte er geistesabwesend.

‚Oh, ja. Die ist im Mietpreis inbegriffen!‘ lächelte sie und blickte zur Axt.

%d Bloggern gefällt das: