Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 35 – Ehrlicher, kleiner Basterd

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 35 – Ehrlicher, kleiner Basterd

970082_10200207019844835_627248111_nFür Liebe, Wahrheit und Gerechtigkeit. Ich bin ein Bisschen wie eine Mischung aus Robin Hood, Punisher und Sailor Moon. Ich versuche immer so ehrlich wie möglich zu sein, auch wenn ich da oft bei denen anecke, die es vielleicht grad nicht hören wollen. Manche Sachen kann man manchen Leuten eh nicht ins Gesicht sagen, ohne dass ihre heile Welt wie ein Kartenhaus zusammenbricht. Aber was soll ich machen, die Wahrheit sprudelt geradezu aus mir heraus. Es geht schon soweit, dass ich die Wahrheit aus Personen herauskitzle, wenn ich merke, dass mein Gegenüber mich anlügen will oder mir etwas verheimlichen will. Es ist ein Fluch und ich finde es mehr belastend, ich würde gerne lieber wie ein 12jähriges Mädchen mit blonden Zöpfen über eine wunderschöne Blumenwiese laufen, obszöne Pilzgewächse pflücken und mich dann vielleicht ein Bisschen von Orks durch den Wald jagen lassen, als mich um die Probleme von Anderen zu kümmern. Aber was soll ich machen, ich kann auch nicht aus meiner Haut, ich hab für alles und jeden eine Antwort, nur für mich selbst fällt mir nichts ein…

vom 4.12.2013

Werbeanzeigen

Mein Tod war erst der Anfang…

Mein Tod war erst der Anfang…

Ich weiß nicht wie viele Stunden oder gar Tage unsere sterblichen Überreste im Meer getrieben hatten, bis wir wieder an den Strand gespült wurden. Die beiden Gedankenschinder hatten sich wohl entschlossen, das Spiel von Neuen zu beginnen zu lassen und unsere Körper wieder zusammengefügt.

‚Es ist nicht tot, was ewig liegt, bis dass die Zeit den Tod besiegt.‘ – Die Bedeutung dieses Satzes werde ich wohl nie verstehen.

Immer wieder kommen mir Schemen in den Sinn. Momente, die ich unter Wasser erlebt haben muss, als mein Geist von meinem Körper getrennt war. Mein Geist, der seine Seele gefangen hielt. Ich konnte und wollte ihn nicht gehen lassen, er war der Einzige beständige Punkt in meinem abscheulichen Leben nach der Wahrheit, so konnte ich selbst im Tod uns beide nicht loslassen.

Die beiden Gedankenschinder hatten sich verspielt im Meer getummelt, während sie mit ihren Tentakelschlägen ganze Landstriche überfluten ließen. Inseln versanken im Meer und viele arme Unwissende fanden an diesem Tag ihr nasses Grab.
Diese beiden Überirdischen schienen für einen Moment irgendwie glücklich wieder vereint zu sein und ich konnte die Beiden verstehen. So ist es doch an jedem Lebewesen in diesem Universum seine eigene Art zu erhalten, auch wenn man damit andere Lebewesen vernichten muss.

Der Egoismus der Erhaltung der eigenen Art, fressen oder gefressen werden. Deutlicher kann man es einem gar nicht aufzeigen. Nur was sind wir dann, sind wir wieder die Ausgeburt dessen, was im Meer geboren wurde oder sind in uns wieder die beiden Gedankenschinder gefangen.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass der erste Schinder, den ich in der Winternacht erblicken musste, von meinem Lebensretter nur geistig Besitz ergriffen hatte, weil dieser Große Alte war ja bereits befreit. Und er wollte wohl verhindern, dass ich nicht zur falschen Zeit den zweiten Großen Alten freisetzen würde.

Meine Sinne schwanden wieder, als mir der Sand auf meiner Haut gewahr wurde. Ich wurde erst wieder wach, als mir eine starke Hand an die Schulter griff. Der Griff war so stark und brachte wieder Dinge in mir hervor, dass mir fast vor Schock das Herz stehen blieb. Aber diesmal waren da keine Krallen, die sich in mein Fleisch bohrten.

Ich blinzelte. Die Sonne strahlte mir ins Gesicht, so dass ich meine Augen gleich wieder schließen musste. Ich öffnete sie erst wieder, als sich ein Schatten über mein Gesicht legte. Der Sanitäter lächelte mich an, seine Augen waren nun türkisgrün. Dunkle Adern pochten auf seiner Stirn. Sein Lächeln erstarb auf seinem Gesicht. Er riss mich hoch und presste mich an seinen mächtigen, menschlichen Körper. Ich konnte seine Tränen spüren, wie sie über meinen Hals liefen. Ich atmete ruckartig ein und sogleich begann ich zu husten und zu würgen. Er ließ mich in den Sand zurück gleiten und hielt mir meine Haare zurück, als ich literweise Meerwasser auf den trockenen Sand spie. Völlig erschöpft blieb ich liegen, bis er mich aufnahm und in den Schatten trug.

Als ich wiederum erwachte, hörte ich ein Feuer prasseln. Er saß erschöpft am Feuer und blickte in die Flammen. Seine Kleidung hing ihm zerfetzt von seinem Körper. Ich erhob mich von einer provisorischen Bettstatt, kroch zu ihm hinüber und lehnte mich an seinen warmen Körper.

‚Wie heißt du eigentlich?‘ hörte ich meine eigene Stimme fragen. Ich hörte mich merkwürdig heiser an. Nach einer halben Ewigkeit löste er sich aus seiner Starre und blickte mich an. Ich sah in seinen Augen, dass ihn etwas unglaublich erschreckt haben musste, dabei hatte er doch genauso wie ich doch schon alles gesehen. Schlimmer kann es doch nicht mehr kommen, oder?

‚Schau mir in die Augen und sage mir, was du siehst.‘ flüsterte er. Seine Stimme brach nach diesem Satz abrupt ab und er schluckte schwer.

‚Deine Augen strahlen türkisgrün.‘ sagte ich, blickte aber sicherheitshalber noch einmal hinein. Ich konnte mein Spiegelbild in seinen Augen sehen. Äußerlich konnte ich nicht erkennen, was ihn so erschreckt haben musste. Bis er blinzelte. Seine Augenlider blinzelten erst auf die herkömmliche Weise und als er die Augen wieder aufschlug, schloss sich ein inneres Lied außen nach innen.

Mein Atem stockte, er wand den Kopf ab und stierte wieder ins Feuer. An seinem Hals erblickte ich etwas Merkwürdiges, aber als ich meine Hände nach ihm ausstreckte, erblickte ich zwischen meinen Fingern Schwimmhäute. Ich musste einen spitzen Schrei von mir gegeben haben, bevor ich wieder ohnmächtig wurde.

Er hatte mich wohl wieder aufgefangen, bevor ich kopfüber ins Feuer stürzen konnte. Als er mich wieder auf die Bettstatt zurück geschleppt hatte, erwachte ich wieder. Er lag bei mir und hielt mich, stierte aber weiter Löcher in die Luft.

‚Sind das Kiemen?‘ fragte ich und strich ihm über den Hals.

‚Ja, die haben uns wohl im Wasser das Leben gerettet.‘ Nach diesem Satz strich er mir, ohne mich dabei anzusehen, ebenfalls über den Hals und nun konnte ich auch zwischen seinen Fingern Schwimmhäute erkennen.

‚Und sonst?‘

‚Sonst ist alles noch relativ menschlich an uns.‘

‚Relativ?‘

‚Die Schwimmhäute sind auch an den Füßen!‘

Ich strich ihm über die Brust, über die Stelle an der das rote Stuhlbein eingedrungen war. Es war nur noch ein dunkler Fleck zu sehen. Sein Blick hypnotisierte mich, bevor er mir immer näher kam, um mich zu küssen. Er schob mir mit seiner Zunge den Mund auf und drang ohne Gegenwehr in meinen Mundraum. Unsere Zungen trafen aufeinander und ich spürte, wie mir Luft weg blieb und meine Sinne langsam wieder schwanden. Plötzlich schmerzte mein Hals und ich sah, wie sich seine Kiemen ruckartig öffneten. Meine Finger vergruben sich in seinem Fleisch, so wie Seine in das Meine.

Meine Kiemen pumpten wohl auch Luft in meine Lungen, weil ich nun keine Atemnot mehr verspürte. Er drängte mich auch den Rücken und riss mir die Überreste meiner Kleidung vom Leib. Ich sah, dass sich seine Finger zu Krallen verwandelt hatten und starrte auf seinen Rücken, dort hatten sich meine Krallen in sein Fleisch versenkt. Grünes Blut quoll aus seinen Wunden, die sich sofort wieder schlossen. Er entledigte sich auch seiner Kleidung und ich bemerkte noch das Fehlen sämtlicher Körperbehaarung, bevor er mit einem seiner tentakelartigen Schwänzen in mich eindrang. In diesem Moment schwanden mir wieder die Sinne.

Ich erwachte erst wieder, als eine starke Hand mir an die Schulter griff. Keine Krallen, die sich in mein Fleisch bohrten. Ich blinzelte. Die Sonne strahlte mir ins Gesicht, so dass ich meine Augen gleich wieder schließen musste. Ich öffnete sie erst wieder, als sich ein Schatten über mein Gesicht legte. Der Sanitäter lächelte mich an, seine Augen waren türkisgrün. Dunkle Adern pochten auf seiner Stirn. Er blinzelte. Einmal. Und nochmal von außen nach innen und wieder nach außen.

Täglich grüßt das Murmeltier. Bloß meines blinzelt komisch und hat Schwimmhäute, Kiemen und nicht nur einen phantasmagorischen tentakelartigen Schwanz…

Das Leben nach der Wahrheit…

Das Leben nach der Wahrheit…

Cthulhu Detail

Das Leben nach der Wahrheit, oder besser nach der Blumenwiese. Warum ich? Warum hat er mich auserwählt? Und warum hat er mich verschont? Warum muss ich weiterleben? Ich sehne mich an den Tag zurück, an dem ich noch unwissend war.

Lieber wäre ich wieder unwissend und nur halb verrückt, als mit diesem Wissen gebrandmarkt, vollends dem Wahnsinn anheim gefallen, durch diese unwissende Welt irren zu müssen. Denn auch nur die Vorahnung von all dem, hätte mir meinen Verstand vollends rauben müssen. Hätte ich gewusst, dass ich nun nicht mal mehr auf Erlösung hoffen durfte. Wäre ich nur zu hause geblieben und hätte weiter fern gesehen.

Warum hat er nur mich ausgewählt, warum ich? War ich nicht schon wahnsinnig genug? Ich habe diese schreckliche Winternacht zwar überleben dürfen, aber zu welchem Preis?

Heute wäre ich lieber damals mit den anderen in den kalten Tod gegangen, dann könnte ich nun endlich die Augen schließen und meinen wahnsinnigen Geist zur Ruhe bringen. Es wäre so schön, einfach die Augen schließen zu können, ohne seinen Griff auf meiner Schulter zu spüren. Seine Krallen, die sich in mein Fleisch bohrten und mein Blut langsam aber sicher vergiften würden.

In jeder Sekunde meines Lebens nach dem ich die Wahrheit erfahren hatte, ging mir genau diese Wahrheit nicht mehr aus meinen Kopf. Ich konnte seine tiefe Stimme immer noch in meinem Kopf hören. Und sie hörte einfach nicht auf meinen Verstand zu schinden. Er peinigte meine Seele und meine Gedanken. Jedes Mal wenn ich in den Spiegel sah, konnte ich ihn hinter mir erblicken.

Es war nur ein Bruchteil von dem was er eigentlich darstellt, aber dieser Ausschnitt reichte völlig aus, um mir die Eingeweide zu verdrehen. Selbst wenn ich vor dem Kotzen auf die Wasserfläche in meiner Toilette blickte, sah ich ihn hinter mir.

Keine Fensterscheibe war auch nur groß genug, um das ganze Ausmaß meines Gedankenschinders erblicken zu können.

So sieche ich vor mich hin und gehe kaum noch vor die Tür. Selbst als ich diese Zeilen tippe, kann ich seine Hand im Spiegelbild meines Bildschirmes erkennen. Hätte ich mich damals nur zurückgehalten nicht weiter zu forschen. Ich hätte nicht so tief graben dürfen. Ich hätte den Schlafenden nicht erwecken dürfen.

Warum ich nicht versuche meinem Leben ein Ende zu bereiten? Ja, das wäre eine einfache und schnelle Lösung gewesen. Zu Einfach. Aber er lässt mich nicht gehen. Ich blicke auf die Narben an meinen Handgelenken und streiche über die kleine Narbe an meinem Hals. Der Freitod bringt mich keinen Schritt näher an den Tod. Er bringt mich nur noch weiter von meiner Erlösung fort. Ich habe jegliche Möglichkeit versucht mich umzubringen, von ganz einfach und schnell, bis hin zu möglichst kompliziert und ausgeklügelt.

Immer steht er da und rettet mich. Dieser Sanitäter von der Feuerwehr. Er ist mein Lebensretter. Ich habe schon aufgehört zu zählen. Es ist so als hätte er den Zwang mich retten zu müssen. Seine lilatürkisen Augen holten mich jedes Mal wieder zurück und meine Leiden fangen wieder von vorne an.

Täglich grüßt das Murmeltier, nur mein Murmeltier hat keine Haare, es ist schleimig grün und hat lilatürkise Augen und Tentakeln und es ist einfach riesig. Und es lebt tief unten in seinem Bau.

Und ich bin schuld, dass es für den Bruchteil einer Sekunde erwachte, um seine Kräfte freizugeben. Nur um mich zu schinden bis ans Ende der Zeit.

Ich hab ihn schon so oft angefleht mich gehen zu lassen, aber jedes mal wenn ich das tat, stand er wieder in der Tür. Der Feuerwehrsanitäter mit dem irren Blick. Er machte immer ein Geräusch der Missbilligung und zeigte mir seinen erhobenen Zeigefinger. Dann machte er, zu was er auserkoren war, er holte mich zurück, in den Scherbenhaufen meines Lebens.

Auch er erhörte mein Flehen nicht, er nahm mich in seine Arme und drückte mich fest an seine starke Brust. Ich konnte zwei gewaltige Herzen Schlagen in seiner Brust schlagen hören. Er sprach mit meinem Hirn: ‚Es ist nicht tot, was ewig liegt, bis dass die Zeit den Tod besiegt.

Warum ich ihn dann nicht umbringe? Meinen Lebensretter. Ja, das wäre eine Möglichkeit gewesen, aber ich weiß was in seinem Körper gefangen ist. Wenn ich das Wesen freisetze, werden viele unschuldige Seelen draufgehen.

Wobei diese Unwissenden könnten mir eigentlich auch egal sein, weil sie müssen ja nicht Tag ein, Tag aus dieses Leiden ertragen, so wie ich. Sie glauben an ihre eigene kleine Wahrheit oder an das was ihnen die Regierung oder ihre Religion vorgibt zu glauben. Aber es nichts gegen all das, was meinen Kopf jeden Moment zum Platzen bringt.

Also sitze ich nun hier an der Klippe, an der alles begonnen hat und warte darauf, dass das Geschwür in meinem Kopf endlich aufplatzt und hoffentlich dem Ganzen ein Ende macht.Ein Sturm zieht auf und triebt seine schweren Wolken ans Ende der Welt. Meine Haare wehen mir ins Gesicht. Ich habe einen roten Stuhl in der Hand und dresche ihn solange auf den Felsen bis er in seine Bestandteile zerbricht. Holzsplitter spritzen umher. Ich höre einen dumpfen Schlag und ein Geräusch. Ich blicke zurück, weg von der Klippe. Da steht mein Lebensretter. Ein Stuhlbein steckt in seiner Brust. Er röchelt erleichtert. Sein Hemd saugt sich mit Blut voll. Sein Blut ist rot.

Nein, ich habe seine Hülle verletzt und das freigesetzt, was ich für immer im Verborgenen halten wollte. Warum ist sein Blut rot?Wir stützten beide aufeinander zu. Als ich ihn erreicht hatte, fiel er schon auf die Knie. Er blickte mich traurig mit seinen lilatürkisen Augen an und röchelte mich an: ‚Nun, weißt du endlich, dass ich es nicht bin, der nicht sterben darf. Es bist du…!‘

Ein ersticktes Husten kam aus seinem Mund gestolpert, er würgte Blut hervor. Ich stürzte auf die Knie und schrie ihn an: ‚Nein, du darfst nicht gehen, wer rettet dann meine sterbliche Hülle? Wieder und wieder?‘

‚Es ist vorbei, nur kannst du es selbst nicht zu Ende bringen.‘ flüsterte, während Blut weiter aus seinem Mund ran.

‚Bitte hilf mir! Ich kann so nicht weiter machen.‘ schrie ich ihn an. Tränen liefen mir die Wangen hinab und ich schluckte schwer. Er brach mit einem Lächeln auf den Lippen über mir zusammen und in dem Moment, in dem der Stumpf des Stuhlbeins durch meine Eingeweide stieß, erlosch das Leuchten in seinen Augen. Seine Lippen waren auf die meinen gepresst und ich konnte das Leben spüren, wie es seinen Körper verließ. Ich küsste ihn und nahm seine Seele in mich auf. Auf eine skurrile Art und Weise vereint, sanken wir beide auf den Boden. Unser Blut vermischte sich und floss über den Felsen.

Er hatte im letzten Moment seines Lebens meine Seele geheilt und so konnte ich die Stille für einen Bruchteil eine Sekunde fast genießen. Es war vorbei. Endlich. Und es war mir fast egal, was nach mir kommen würde. Ich spürte, wie sich Tentakeln ihren Weg durch mein Gedärm bahnten und aus meinem Körper drangen. Sie umschlangen seinen Körper und rissen ihn in die Höhe, während mein Körper endgültig zerbracht.

Der Gedankenschinder ergoss sich über den Felsen, während der Sturm weiter die regengeschwängerten Wolken in die See hinaus treib. Der Felsen zerbrach unter der Last und so stürzte der Gedankenschinder mit samt unseren Überresten ins Meer. Das Letzte was ich wahrnahm war, dass der Gedankenschinder unzähligen Tentakeln entgegen fiel. Mein Tod wird erst der Anfang sein.

Fortsetzung folgt..

 

Brot kann schimmeln, was kannst du?

Brot kann schimmeln, was kannst du?

Als ich am 18. Tage in die Teeküche ging und in den Kühlschrank blickte. Ohne Grund. So wie ich ab und zu in meinem Morgenritual inne halte und in den Kühlschrank blicke, obwohl da von mir überhaupt nichts drinne ist. Ich wundere mich dann immer, wem die Leberwurst eigentlich gehört und erwarte eigentlich täglich, dass sie damit anfängt mit mir zu sprechen. Weil langsam ist sie ein Hort für einen magischen Pilzhain. Eigentlich warte ich jeden Tag drauf, dass sich endlich jemand outet und das mittlerweile fast zur Unkenntlichkeit verschrumpelte Teil endlich weg wirft.

Ich bin mir auch nicht mehr so ganz sicher, ob sie vielleicht doch von mir ist. Hm.

Also ich blicke also in den Kühlschrank und ich mache die Tür schon wieder zu. Als ich eine schlürfende Stimme höre. Ich reiße die Tür wieder auf und blicke ungläubig auf die Leberwurst. Sie spricht allerdings nicht mit mir. Es ist die Tupperdose, die mir gerade in mein Ohr flüstert.

‚Brot kann schimmeln, was kannst du?‘

Ich blicke auf die Tupperdose. Mein Verstand ist bereits rücklings aus der Teeküche geflüchtet.

‚Ey, Mann! Jetzt wirf mich endlich weg, bevor ich mit der Leberwurst da hinten noch eine biochemische Verbindung eingehe, die die Menschheit vernichten könnte.‘

Mit einer fahrigen Handbewegung schnappe ich mir die Tupperdose und neugierig wie ich bin, muss ich natürlich hineinschauen. Ein weniger obszönes Pilzgewächs, dass einst ein Stück Butter gewesen war, grinst mich grünbläulich an. Himmel, es lebt wirklich schon. Ich schmeiße es mit samt der Tupperdose in den Mülleimer und wasche ungefähr 18tausend mal meine Hände, bis sie ganz rot und wund sind. Mit zitternden Fingern gehe ich an meinen Platz zurück, ohne mir auch nur einen Tee gemacht zu haben.

Ich blicke auf den Adventskalender und traue mich nicht recht, das 18. Türchen zu öffnen. Tue es aber dann doch. Es war Schokolade drinne. Einfach nur Schokolade. Ich gehe nochmal zum Kühlschrank und werfe auch die Leberwurst weg. Es ist gut so, weil Morgen hätte sie wahrscheinlich mit mir geredet und bevor sie auch noch bei mir einziehen will, hau ich sie lieber in die Tonne.

Als ich wieder aus der Teeküche schlich, konnte sie im Mülleimer leise mit der Butter flüstern hören. Ich glaube, die beiden obszönen Pilzgewächse wollen, von unserem eh schon widerlichen Mülleimer aus, die Weltherrschaft an sich reißen. Die Butter ist ‚The Brain‘ und die Leberwurst ist ‚Pinky‘.

Schackline 17 ½ und ihre wunderschöne Blumenwiese — im Winter?

Schackline 17 ½ und ihre wunderschöne Blumenwiese — im Winter?

Eine wunderschöne Blumenwiese. Schmetterlinge faltern umher. Die unglaublich bunten und mir völlig unbekannten Blumen verströmen einen betörenden Duft. Da steht ich nun auf dieser Wiese, auf dieser wunderschönen Blumenwiese. Barfuß. Ich blicke nach unten. Meine nackten Füße stehen auf moosigen Gras. Auf meinem großen Zeh hat ein Schmetterling platz genommen. Ich blicke mich weiter um, ich stehe nicht nur auf moosigen Gras, sondern auf einer gigantischen Lichtung. Rings um mich herum bäumen sich gigantische Urwaldriesen auf, die schnurgerade gewachsen unglaublich weit in den Himmel ragen. Wie eine Kathedrale aus Bäumen und ich stehe mitten drinnen. Halleluja.

Der Himmel über mir ist strahlend blau und ich kann die Schmetterlinge sehen, wie sie den Himmel bevölkern. Die Sonne strahlt mir mitten ins Gesicht, so dass ich den Blick irgendwann abwenden muss. Ich blicke also in den Wald. Ein Hirsch verschwindet in der Dunkelheit des Waldes. Ich muss ihn durch meine hastige Bewegung aufgeschreckt haben. Langsam drehe ich mich wieder zur Wiese. Hasen hoppeln an mir vorbei. Noch mehr Schmetterlinge stoben auf und flattern auf mich zu. Es ist einfach eine wunderschöne Blumenwiese.

Verdammt. Hab ich das gerade gesagt. Ja, verdammt. Das ist aber auch eine wunderschöne Blumenwiese. Ich beginne über die Wiese zu hüpfen. Wie ein Mädchen. So wie Schackeline es tun würde. Ich habe übrigens ein Blümchenkleid an und ich kann spüren, wie mir beim Laufen Zöpfe links und rechts am Kopf baumeln. Mitten im Lauf bleibe ich stehen, fasse mir auf den Kopf und packe mir eines dieser Zöpfchen. Blond.

Okay, ich bin Schackeline. Verdammt. Wenn jetzt noch Bernadette auf mich zugelaufen kommt, um mich umzutackeln, dann dürfte es ein Traum sein.

Okay, kneifen. Hm. Kneifen hilft nicht. Jetzt rächt sich alles, was ich allen das ganze Jahr zum Geburtstag gewünscht habe. Auch bei denen, die ich in meiner Zerstreutheit vergessen haben sollte. (Alles Gute nachträglich!) Die wunderschönen Blumenwiesen als imaginäres Geschenk eigentlich echt super. Und jetzt das. So ein Mist. Ist aber eigentlich ganz schön hier. Mitten im Winter so viele Blumen und die riechen so gut. Bloß, was ist das, auf der anderen Seite der Lichtung ragen gigantische Pilze zwischen den Stämmen der Baumriesen hervor.

Ui, ui, ui, ganz viele Pilze, Fliegenpilze und so. Und sie nicken mir obszön zu. Hm. Naja, ist ja mein Traum. Da dürfen dann auch obszöne Pilzgewächse drin vorkommen. Hihi.

Wind kommt auf, Pusteblumen zerstreuen ihre Samen über die Wiese. Die Schmetterlinge sind plötzlich verschwunden, aber dafür sind tausende und abertausende Seifenblasen da, die in der Luft tanzen. Der Moment ist einfach atemberaubend, aber genauso schnell wie er gekommen ist, verfliegt er auch wieder. Die Seifenblasen zerplatzen und es bleibt nur noch der Geruch von Aktenstaub zurück. Ruckartig atme ich ein, ich bin wach. Ich sitze auf dem Boden in meinem Büro, neben einer umgestürzten Palme. Neben mir ein Fußabdruck in der Erde, die auf dem Teppich zerstreut ist. Schöne Schuhe. Hm. Werden wohl meine gewesen sein. Jetzt wird mir erst gewahr, dass ich meinen Adventskalender im Arm halte und das 17. Türchen faltert.. äh …flattert.

Ich lüpfe es mit dem Fingernagel an und ein wunderschöner, bunter Schmetterling kommt aus dem Türchen und flattert einen Moment vor meinem Gesicht, bevor er aus dem offenen Fenster fliegt. Um dort draußen bei -17 ½ °C sofort zu Eis zu erstarren und in seiner letzten Bewegung langsam zu Boden segelt. Ich kann das Klirr förmlich hören, als er auf dem frisch geräumten Asphalt aufschlägt und in tausend und abertausend kleine Eiskristalle zerschellt. Es sieht ein Bisschen wie Diamantenstaub aus.

Mit Tränen in den Augen schließe ich das Fenster und höre ein Flattern hinter mir. Ich drehe mich um und tausend und abertausend Schmetterlinge bevölkern mein Büro und quellen durch die Türöffnung aus meinem Büro und assimilieren meine ganze Abteilung. Widerstand ist zwecklos. Die Killerbutterfly’s schlagen zurück… Ich wache auf, weil mein Kopf auf die Tastatur schlägt. Ich muss wohl eingenickt sein. Verwirrt blicke ich umher. Mein Adventskalender steht an seinem angestammten Platz, meine Zimmerpflanzen eigentlich auch. Nur auf dem Boden ist Erde verstreut und ein Schuhabdruck ist deutlich zu erkennen. Schöne Schuhe…

Eine wunderschöne Blumenwiese im Schneesturm… Teil 1

Eine wunderschöne Blumenwiese im Schneesturm…

Ich laufe über eine wunderschöne Blumenwiese. Sie ist voll schön. Weil! Weil, da sind ganz viele wunderschöne Blumen. Ich springe, wie ein kleines 12jähriges Mädchen mit blonden Zöpfen über die wunderschöne Blumenwiese.

Himmel, ich bin ein kleines 12jähriges Mädchen mit blonden Zöpfen. In was für eine Scheiße bin ich da jetzt wieder geraten? Ich muss mit dem Koffein und mit dem Absinth aufhören. Und ich muss verdammt nochmal mehr schlafen. Scheiß auf den Vollmond, Bine! Bine, du musst verdammt nochmal mehr schlafen.

Ich schaue an mir herab. Was ist denn dass? Ich habe eine pinke HelloKitty-Kindergartenumhängetasche um den Hals hängen. Ich öffne die Tasche und schaue hinein. Völlig enttäuscht schließe ich die Tasche wieder, mein angebissenes Schinkenkäsetoast ist da gar nicht drin, obwohl ich so ein Gefühl hatte, es wäre so. Blöder Traum.

Ich springe ja immer noch auf dieser wunderschönen Blumenwiese herum. Die Wiese, unendliche Weiten. Unglaublich, wie viele Blumen hier sind. Ich will sie alle pflücken. Können 12jährige Mädchen schon dem Größenwahn unterliegen. Ich hüpfe weiter über die wunderschöne Blumenwiese und ich komme an einen wunderschönen Ententeich.

Ich sehe ins Wasser und ich kann mich im Wasser spiegeln sehen. Mein Spiegelbild zeigt mir, dass ich ein weißes Kleid mit roten Punkten an habe.

Oh, was ist das. Die Punkte werden zu Blumen und ich bin kein 12jähriges Mädchen mehr. Ich bin eine ältere Bine mit pinken Zöpfen und ich trage außer mir selbst eine Ganzkörperblumenbemalung. Ein Blumenstirnband ziert meinen Kopf und ich habe ein Körbchen in der Hand, bis oben hin voll mit Blütenblättern. Ich höre Hochzeitsglocken läuten. Jetzt muss ich mich aber beeilen, sonst komme ich noch zu spät. Zu spät zu was?

Ich laufe wieder über die wunderschöne Blumenwiese auf eine Hochzeitsgesellschaft zu. An den vereinzelnd stehenden Bäumen sind weiße Schleifen gebunden. Viele weiße Tauben fliegen in den blauen Himmel. Ich laufe immer schneller über die Wiese. Meine nackten Füße graben sich bei jedem Schritt tiefer in die feuchte Erde und das Moos, dass zwischen den Grashalmen wächst. Die, durch meine schnellen Schritte aufgescheuchten, Schmetterlinge begleiten meinen Weg. Ich laufe immer schneller auf die Hochzeitsgesellschaft zu, ich kann sie aber nicht erreichen. Die fangen noch ohne mich an. Aber ich bin doch das Blumenmädchen.

Himmel, was sind dass denn für Gedanken? Blumenmädchen? Haare braun färben? Das muss ein Traum sein, auf so eine Idee würde ich ja nie kommen, wenn ich ernsthaft mal wach wäre, oder?

Mein Blick vernebelte sich und ich konnte eine kräftige Hand auf meiner Schulter spüren. Krallen bohrten sich in meine Haut. Es wurde alles weiß um mich herum. Weiß. Und unsagbar kalt. Ich konnte eine tiefe Stimme in meinem Kopf hören. Mein Verstand schien das Gesagte aufzunehmen. Mein Körper hatte wohl das Laufen eingestellt, mein Verstand hastete aber weiter. Immer weiter. Ohne Pause. Ruhelos.

Ich spürte eine zweite Hand, wie sie durch meinen Körper griff um meinen Verstand zu stoppen. Es dauerte nur ein paar Sekunden, bis mein Verstand endlich zur Ruhe gekommen ist. Ich stellte fest, dass ich in einem weißen, weiten Raum stand. Öd und leer und kalt. Es war so kalt. Ich hatte nach wie vor keine Schuhe an, konnte aber den Boden unter meinen Füßen nicht wahrnehmen.

Am Ende des Raumes sah ich einen Fleck. Ich ging auf den Fleck zu. Ein roter Fleck. Die Hand auf meiner Schulter begleitete mich, so wie die Kälte. Ich lief immer schneller. Der rote Fleck wurde größer.

Der rote Fleck war ein roter Stuhl. Mit jedem Schritt, den ich näher an den roten Stuhl kam, wurde der weiße Raum immer kleiner und kleiner. Irgendwann stand ich tatsächlich vor dem roten Stuhl und der weiße Raum war jetzt so klein geworden, viel zu klein. Ich hatte das Gefühl mich ducken zu müssen, um nicht am Ende des Raumes anzustoßen. Der unentwindbare Griff der starken Hand zwang mich auf den roten Stuhl.

Ich spürte den Körper, der zu der starken Hand gehören musste, hinter mir stehen. Ich wägte es aber nicht mich umzudrehen. Seine Stimme prügelte weiter auf mein Hirn ein. Er schändete meine Gedanken. Ich konnte nicht wiedergeben, was mir da gesagt wurde, aber ich wusste, dass etwas gesagt wurde.

Meine Nackenhaare stellten sich auf. Aber nicht wegen der Kälte. Wegen dieser Stimme. Die Stimme bohrte sich in meinen Kopf und löste Gedanken in mir aus. Meine Gedanken stürzten mich ins Chaos. Der Stuhl kippte nach vorne. Der Raum wurde immer kleiner und kleiner, meine Augen verdrehten sich und mir schwanden die Sinne, als der Raum über mir zusammenbrach.

Als ich wieder aus meiner Ohnmacht aufschreckte, schwebte der rote Stuhl immer noch in gekippter Art und Weise am Rande einer Klippe. Es war immer noch alles weiß. Ich hatte Angst zu fallen. Falle aber nicht. Ich wurde von der Hand gehalten.

Das Gefühl gleich abzustürzen ging aber nicht weg. Meine nackten Zehenspitzen berührten ganz leicht den verschneiten, gefrorenen Boden, der unter den beiden Stuhlbeinen zu sein schien. Schnee und Eis ließen in mir das Gefühl auffahren, dass es mir gerade die Zehennägel aufrollte. Vor mir war die stürmische See. Der Wind treibt mir gefrorenen Regen ins Gesicht. Die schweren, schwarzen Wolken kamen rasend schnell auf mich zu.

Cthulhu Detail

Ich bemerkte neben mir einen Schatten. Die starke Hand presste mich weiter auf den Stuhl. Ich hatte das Gefühl, dass meine Knochen unter dieser Berührung bersten könnten. Nun konnte ich die Hand sehen, die mich, wie ein Schraubstock, mit dem Stuhl zusammen in der Luft hielt. Es ist eine echt große Hand, die mit pergamentartiger, weißer Haut und angeschwollenen grünen Adern umhüllt war. Seine spitzen, schwarzen Krallen bohrten sich in mein Fleisch.

Ich blickte nun doch auf den gewaltigen Schatten neben mir, der ohne Zweifel zu der Hand gehören musste. Ich sah weißes Fleisch, dass von angeschwollenen grünen Adern übersät war. Die Adern schienen nach anderen Gesetzen über den enormen Körper zu wachsen und endeten in großen Geschwüren. Diese Geschwüre waren lila oder türkis und sie wirkten auf mich, als würden sie nur durch meinen Blick zum Platzen gebrachte werden. Aus Manchen lief ein bunt schillerndes, widerlich schleimiges und übelriechendes Sekret.

Ich hatte nie eine genaue Vorstellung davon, wie obszöne Pilzgewächse den aussehen sollten, aber diese Geschwüre kamen dem schon ziemlich nahe, was sich mein verrückter Verstand in der Vergangenheit insgeheim so farbenfroh ausgemalt hatte.

Seine Stimme hatte die ganze Zeit nicht aufgehört zu meinem Hirn zu reden und ich fühlte mich so, als würde aus meinem Kopf auch dieses Sekret laufen. Die Stimme brach ab und ich verstand nun laut und deutlich: ‚Du wirst die einzige Überlebende sein!‘

Fortsetzung folgt…

Der lachsfressenden Wolperdinger ruft

Der lachsfressenden Wolperdinger ruft

Drei mehr oder weniger Stadtkinder ziehen aus, um den Weihnachtsfeiertagen zu entgehen. Die Berghütte liegt weit ab vom Schuss auf einem Berg (Hügel) und ist bei den Witterungsverhältnissen, die wir dieses Weihnachten hatten, nur mit dem Traktor oder äußerst beschwerlich zu Fuß zu erreichen. In der ersten Nacht, leider ohne meine Anwesenheit, gab es einen Stromausfall, da die Solarzelle auf dem Dach der Hütte so verschneit war, dass es unter Tags quasi nicht zu einer Stromerzeugung gekommen war. Es gibt zwar auch eine Gaslampe, aber die haben sie sich nicht getraut anzumachen. Und nach der zweiten Dachlawine waren sie so verschreckt, dass sie früh ins Bett gegangen sind und konnten dann somit auch die halbe Nacht nicht schlafen, da sie lauter schlimme Geräusche gehört haben. Das Knacken des Ofen und das Plätschern der Kuhtränke hören sich in der nächtlichen Stille an, als wären gleich alle irren Axtmörder der Welt mit samt ihrer blutigen Opfer, die just in diesem Moment als Zombies wieder auferstanden sind, zu dieser einen Hütte unterwegs, um die beiden Stadtkinder erst zu zerhacken und dann halb aufzufressen, aber nur um die Überreste dann den vielen bayrischen wilden Waldbewohnern vorzuwerfen. Diese waldigen Wildtiere sind es, die auch untertags ihnen nach dem Leben trachten, deswegen waren sie auch bei Tag auf der Hut. Bewaffnet mit der Axt und dem Sax, vom einzigen ‚Mann‘ auf dieser Hütte, gehen sie in der Nacht auch nur zu zweit zum Pinkeln. Eine nicht ganz so stille Nacht, wie damals beim Heiland, aber sie haben es definitiv überlebt und rufen mich am nächsten Tag ungefähr 20 mal an, weil sie tausend Sachen vergessen haben, wie zum Beispiel die Zahnbürste.

Ich komme am ersten Weihnachtstag am Vorort des Geschehens an und auf der Suche nach dem Bauernhof, wird mein Weg von einem riesigen Eisbrocken versperrt. Es scheint mir so, als würden die Bewohner des Bauernhofes keinen Besuch erwarten wollen. Hm. Ich rufe an bei den Bauersleuten an und frage, ob ich den Eisbrocken aus dem Weg schieben darf. Etwas unverstanden räume ich den Brocken weg und teste die Geländefähigkeit meines Nemos auf Herz und Nieren. Ich trete durch die Haustür und schreite mit diesem einen Schritt quasi 100 Jahre in die Vergangenheit. Vier stramme Burschen sitzen an einem Tisch und frönen dem Gerstensaft und das Spiel des geköpften Schafes. Der erste Satz den ich glaube zu verstehen ist: ‚Auweh, Voda. De derfst du aufi foarn!‘ Der Jungbauer versucht sein errötetes Gesicht zu verbergen, indem er den Kopf auf den Tisch schlägt, immer und immer wieder. Man könnte sagen, dass mein Auftritt eine einschlagende Wirkung hatte. Die drei anderen Burschen scheinen zwar von mir fasziniert zu sein, trauen sich aber nur über ihren Kartenrand hinaus auf mich herab zu blicken, obwohl sie sitzen und ich stehe. Hm. Ein schwarzer Hund kommt mir entgehen gelaufen. Er scheint ernsthaft der Einzige zu sein, der sich ernsthaft freut mich zu sehen. Er schmeißt sich gleich auf den Rücken und lässt sich von mir kraulen. Sein gotterbärmlicher Gestank treibt mir die Tränen in die Augen. Es wäre mir wesentlich lieber gewesen, wenn einer der Burschen mich auf den Rücken geschmissen hätte, um mich durchzukraulen. Hm. Meine äußerst schmutzigen Gedanken werden vom Bauern unterbrochen, der mir einen Schnaps anbietet. Ich antworte: ‚Na, na, dann werd i ja glei bsoffn!‘ Himmel, bayrisch verlernt man ja wirklich nie. Ich muss ihm aber versprechen, dass wir oben einen Schnaps trinken. Wie gut, dass mir meine Mutter einen Schlehenschnaps mitgegeben hat.

Ein noch kleinerer Bub fährt mit mir zum Parkplatz, der einzigen Wirtschaft der Gegend. Meine sieben Sachen werden auf den Traktor gepackt und ich muss auf dem Trittbrett mitfahren. Ich schwitze Blut und Wasser, dass nicht mein IKEA Sack, mit meinem Laptop drin, vom Traktor fällt. Dieses äußerst abenteuerliche Anreise, darf ich in der Arbeit niemanden erzählen, weil mit Arbeitssicherheit, hat dieses Fortbewegungsmöglichkeit nicht besonders viel zu tun gehabt. Hm. Gut, dem Bauern wird schon nichts passieren, aber der Bua und ich hinten auf dem Trittbrett, das wahrscheinlich eine Anhängerkupplung ist, haben noch eine IKEA Sack und meine Kraxe zwischen den Beinen auf der Trittfläche stehen. Nachdem es gerade jetzt taut, wird auch alles inklusive mir während der recht abenteuerliche Fahrt nass gespritzt. Der Bub hat mir einen historischen Landwirtschaftsvortag gehalten, bis ich ihm erzählt habe, dass ich Mittelalterdarsteller nur im Nebenberuf bin und eigentlich in einem Amt arbeite. Jetzt schildert er mir alle Arbeitsunfälle der Gegend, die in den letzten Jahren passiert sind. Oben angekommen, werd ich Stadtkind bis vor die Tür der Hütte gefahren und die beiden Bewohner freuen sich wie die Schnitzel, auch wenn es gerade nicht schneit. So, ausladen und dann gibt’s an Schnaps. Der Bauer ist einigermaßen vom Schlehenschnaps meiner Mutter begeistert und läd mich seinerseits auf eine Schnapsprobe im nächsten Jahr zu erm aufm Hof ein. Gut, ich oder der Schnaps meiner Mutter, oder beides, müssen doch tatsächlich einen ziemlichen Eindruck hinterlassen haben. (Der Schnaps meiner Mutter, ist auch ernsthaft ein schöner Titel für ein Buch!)

Der Bauer erklärt uns Stadtkinder die Gaslampe und fahrt dann mit dem Buben wieder ins Tal. Jetzt sind wir mutterseelen allein in der Wildnis. Die Erholung kann beginnen. Ich höre das Geräusch einer SMS. Hm. Wir haben doch Netz. Ja, Isoldes Handy schon. Meines nicht. Ich beschließe es auszuschalten. Meine Immer-wieder-Ex-Mitbewohnerin erwischt mich dabei, wie ich die ganze Hütte nach einer Steckdose absuche. Sie meint, dass da keine wären, sie hätte gestern schon alles durchsucht. Wir ratschen bis es richtig dunkel ist, dann machen wir das Gaslicht an. Ich bin jetzt die Gasbeauftragte hier auf der Hütte. Die Beiden erzählen mir von der letzten Nacht und sie geben zu, dass sie doch Stadtkinder sind. Da muss ich jetzt aber mal sagen, ich bin wesentlich näher an der Großen Stadt aufgewachsen, als die anderen Beiden, stelle mich aber in der Wildnis nicht ganz so blöd an. Gut, ich habe eine Axt mit auf die Hütte genommen, aber nur aus Prinzip, weil Hauptsache man hat ne Axt dabei. Wenn ich ehrlich bin, warte ich ja nur auf den irren Axtmörder um ihm einen Heiratsantrag zu machen. Wir kochen Rouladen. Ich bin jetzt auch Schnipselbeauftragte. Ich mache ein fast perfektes MORETVM, aber für die Jahreszeit war das MORETVM schon ganz in Ordnung. Aber finde du mal mitten im Winter mal frische Kräuter, die nicht aussehen wie obszöne Pilzgewächse. Ganz nebenbei spielen wir eine Runde Monopoly und nach dem Essen ‚Pflicht an der Wahrheit‘. Ein Mischung aus Wahrheit oder Pflicht und Flaschendrehen, nur ohne Flasche und ohne Drehen, dafür aber mit Würfel. Ich bitte nächtliche Anrufe zu entschuldigen, das war alles Bestandteil vom Spiel.

Irgendwann gingen wir dann schlafen und unsere Nachtruhe würde dann nur noch von Isoldes nächtliche Aktivitäten gestört.

Am nächsten Morgen waren wir dann erschreckend früh wach, wir machten Frühstück und stellten fest, dass unser Lachsfrühstück wohl des Nächtens von jemanden anderen gefressen wurde. Unser nächtlicher Besucher hatte sich durch unsere Vorräte gefressen und hatte auch nicht vor Plastikfolie zurückgeschreckt. Wir rätselten den ganzen Tag, wer oder was sich über unsere Vorräte hergemacht hatten. Isolde hörte überall Geräusche. Er behauptet steif und fest, es wären Ratten. Ich behaupte es war der gemeine Wolperdinger und meine Immer-wieder-Ex-Mitbewohnerin behauptet, dass der Hans in der Nacht hier rauf gekommen ist, um sich für den nächtlichen Anruf zu rächen und unsere Vorräte zu vernichten. Der vollgefressene Hans liegt jetzt irgendwo im Wald und rülpst Plastikfolie. Und deswegen die komischen Geräusche.

Nichts desto Trotz machen wir einen authentischen Wanderausflug. Wir machen voll authentische Überfallfotos. Gut, der Wikinger hätte nie einer Marketenderin aus dem 15. Jahrhundert überfallen können, aber wir wollen ja mal nicht so sein. Wir erschreckten auf dem Weg zurück zur Hütte noch ein paar Wanderer und dann rutschten wir mit IKEA-Säcken den Berg hinunter. Das sieht in mittelalterlichen Klamotten echt total bescheuert aus, macht aber einen riesen Spaß. Man muss nur schauen, dass man den Rock nicht unter den Sack bekommt, sonst haut es einen gewaltig aufs Maul. Und IKEA-Sackrutschen ist der erste Sport neben Sumo und Wettessen, wo Übergewicht ernsthaft von Vorteil zu sein scheint. Wir hatten einen Heidenspaß und kamen völlig durchgefroren in die Hütte zurück. Und jetzt begangen wir den schlimmsten Fehler, den wir je begehen konnten und ich tadle nochmal alle, die uns nicht vorgewarnt hatten. Wir bekamen das Munschkin-Fieber und spielten, selbst den unheimlichen Geräuschen und den noch unheimlicheren Stromausfall trotzend, die ganze Nacht. Es ist echt immer eine ganz komische Situation, wenn plötzlich das Licht ausgeht und alles Stock dunkel ist. Mit Gaslicht spielten wir die halbe Nacht. Am nächsten Morgen, aßen wir die Reste, putzen die Hütte und spülten das Geschirr. Mir dem Traktor ging es wieder runter ins Tal. Es waren nur ein paar Tage auf der Hütte, aber ich bin wirklich total entspannt, auch wenn ich kein Wort geschrieben habe, habe ich doch viele Eindrücke mitgenommen. Werd wohl die nächsten Tage ganz viele Berg, Wald und Schnee-Geschichten schreiben.

Seit dem ich wieder zurück bin von der Hütte, lassen mich die Berge nicht wieder los, ich hab Föhn und sehe von meinem Büro auf die Berge, die immer noch nach mir rufen. Habe mir überlegt, wie es ist allein auf der Hütte zu sein. Es ist unglaublich idyllisch dort und die Ruhe lässt einen tatsächlich entspannen, nur sobald man wieder in der Stadt ist, artet wieder alles in Stress aus. Laufe immer noch mit meinen Wanderstiefel rum, weil meine Stadtschuhe immer noch unter der Heizung stehen, sie haben den Hüttenaufenthalt nicht so sportlich überstanden, wie ich. Hm.

Die Weihnachtsfeiertage haben wir so entspannt wie möglich hinter uns gebracht und nun hat uns der Alltagsstress wieder. Freu mich schon aufs nächste Mal.

Obszöne Pilzgewächse

Obszöne Pilzgewächse

Ich will schon seit Wochen über obszöne Pilzgewächse schreiben und mir fällt nichts Gescheites ein, was ich zu diesem Thema schreiben könnte. Auch den Tipp ich soll mir doch einen Porno ansehen, dann würde ich auf andere Gedanken kommen, habe ich nicht beachtet. Ich will ja auch nicht auf andere Gedanken kommen, ich will eine Geschichte über obszöne Pilzgewächse schreiben. Es ist eigentlich schon ganz schön armselig, dass mir zu diesem Thema nichts einfällt, nein eigentlich ist es schon ganz schön armselig, dass man über etwas über obszöne Pilzgewächse schreiben will. Ich habe diese beiden Wörter im Hörbuch vom H.P. Lovecrafts Sammlung zum Necronomicon Band 4 aufgeschnappt und seit dem beschäftigt mich die Möglichkeit, darüber zu schreiben.

Auch nach einem Googleversuch werde ich auf einen Vampireroman verwiesen. Beim genaueren Lesen, stellte ich fest, dass die Sequenz in dem Vampirbuch genau den selben Wortlaut hat, wie beim Lovecraft. Seltsam. Gedanken sind frei, aber Schwarz auf Weiß anscheinend noch freier. Abschreiben war doch schon in der Schule nicht erlaubt. Des bestärkt mich noch mehr in meiner Annahme, dass obszöne Pilzgewächse in der Welt des geschriebenen Wortes ihren Platz bekommen müssen. Ich denke schon den ganzen Nachmittag darüber nach, obwohl ich eigentlich meine Küche aufräumen müsste. Ich dachte es wäre ganz einfach, innerhalb zweier Wochen Urlaub, meine Wohnung auf Vordermann zu bringen und etwas über obszöne Pilzgewächse, das Geschlechtsverhalten von Neandertalern incl. einer Geschichte über ein Pony, über Schnappatmung, nochmal über Schnee und natürlich über verdammt viel Geschlechtsverkehr zu schreiben, aber ich kann ja nicht mal was über obszöne Pilzgewächse schreiben und meine Küche habe ich ja schließlich auch nicht aufgeräumt. Das stimmt eigentlich auch nicht ganz, ich habe meine Küche dreimal versucht aufzuräumen, aber es liegt immer noch jeder Menge Geschirr rum, des eigentlich gespült werden sollte. Es dauert wahrscheinlich nicht mehr lange, dann bilden sich….jaaaaa endlich da sind sie, die obszönen Pilzgewächse. Ich bin kein Messi, ich bin ein Genie. Gut Wahnsinn und Genie liegt ja bekannter Maßen eng beieinander.

Ich bin vorhin im Dunkeln in die Küche geschlichen, damit mich die Arbeit nicht sieht und habe im Kühlschrank mein letztes Red Bull gesucht. Vielleicht verleiht mir Red Bull ja Flügel und mir fällt dann ein preisverdächtiger Text über obszöne Pilzgewächse ein, aber nachdem ich noch nicht mal Licht im Kühlschrank habe, hätte ich beinahe eine offene Dose pasteurisierte Tomaten getrunken. Dann habe ich weitergesucht und ich finde etwas verrunzeltes in meinem Kühlschrank, beulig und kalt und echt ekelig. Ich habe das Gefühl, das dieses Dings, was ich da gerade abtaste bestimmt grün ist. Um Himmels Willen, es sind zwei davon. Und wie ekelig die beiden sind. Ich stolpere weitgehend unfallfrei zurück zum Lichtschalter und stelle fest….nein, es sind keine obszöne Pilzgewächse….mich sehen zwei alte grüne Paprikas traurig und verschrumpelt an. Ich hatte sie gekauft und danach meine Abneigung für Paprikas wieder entdeckt und habe sie dann mit Absicht im Kühlschrank vergessen, bis sie sich heute im Dunkeln als obszöne Pilzgewächse getarnt haben, um sich wieder in mein Leben zu schmuggeln. Ich gehe wieder zum Kühlschrank und schmeiße sie angewidert ins Gemüsefach zurück und da schimmert mich mein letztes Red Bull lächelnd an. Trink mich. Trink mich. Ich knie vor meinem Kühlschrank und nehme das Red Bull in die Arme, reiße es auf und setzte an. Hinter mir höre ich ein huschendes Geräusch und mich fröstelt es. Jetzt bemerke ich erst, dass ich außer meiner weißen „Hello Kitty“-Unterwäsche nichts weiter anhabe. Es ist wie im schlechten Horrorfilm. Ich weis ich darf mich jetzt nicht umdrehen, weil ich ja bestimmt nicht die Quotenjungfrau in diesem Streifen bin, auch wenn ich „Hello Kitty“-Unterwäsche trage und die Bibel neben dem Kopfkissen liegen habe. Das Böse weiss, dass unter der Bibel, sich die Abenteuer von Josefine Mutzenbacher verstecken. Die Bibel stürzt in diesem Moment vom Bücherstapel, genau auf die DVD-Fernbedienung und der DVD-Player startet mit einem lauten Stöhnen. Wie kommt den nur der Porno in den DVD-Player, so was aber auch.

Durch diese Ablenkung vom Wesentlichen abgelenkt, drehe ich mich doch um und starre entsetzt auf die Verlängerung meines roten Ingo, der unterm Fenster steht. Das Bild scheint während meines Entsetztensschreies immer zu auf mich zu und wieder weg zu springen. Auf dem Ingo sitzt ein kleines verlassenen Kaseschinkenbrot, in einem Pelzmantel gekleidet und es sagt mit einer niedlichen Stimme: „Mama?“ Das Red Bull fällt mir aus der Hand und grüne Flüssigkeit fließt über den Boden. Der typische Geruch von Gummibärchen erströmt sich von Boden aus durch die ganze Küche. Ich zwinkere in der Hoffnung dieses in obszöne Pilzgewächse gehüllte Käseschinkenbrot würde einfach durch mein Zwinkern verschwinden. Aber nein, es sitzt noch da, aber es redet eigentlich gar nicht. Es kann ja nur ein Traum sein, Red Bull ist auf keinen Fall grün. Ich gehe vorsichtig näher und es stellt sich heraus, dass meine Fantasie mir wohl einen Streich gespielt hat. Da stehen nur meine Kräutertöpfchen, mit den mittlerweile vertrockneten Überresten, meiner mittlerweile auch echt antiken historischen Kräutersammlung. Und ich habe mein Red Bull immer noch in der Hand…

%d Bloggern gefällt das: