DREDD und die ein oder andere Filmkritik

DREDD und die ein oder andere Filmkritik

dredd-promo-4Hab ich mir bereits im Kino angeschaut und jetzt bei Saturn für 5 Euro erstanden. 3D hin oder her, dieser Film hat mich einfach vom Hocker gehauen. Gut, dass hat Total Recall auch ganz ohne 3D geschafft.

Nur in Total Recall wurde es zum Ende hin etwas kryptisch. Nicht, dass die Story nicht schon kryptisch genug wäre, nein zum Ende hin sind sie ja schon so ein bisschen in’n Schmarrn reindredd_headeyma-makommen. Aber mal Total Recall beiseite, mich 3Dmäßig zum Staunen zu bringen und das ganz ohne 3D ist schon eine Erwähnung wert, aber es geht hier grad nicht um Total Recall. Sie stehen beide nebeneinander in meinem Regal, wie der große und der kleine Bruder von einer wundervollen, großen Idee. Beide haben ihre Existenzberechtigung. Und das ist gut so.

Nun wieder zurück zu DREDD. Dieser Film ist von Anfang bis zum Ende einfach nur der absolute Wahnsinn. Und so hart vom Hocker gehauen hat es mich selten. Erinnern kann ich mich an Death Sentence – Todesurteil mit Kevin Bacon wobei der wiederum nichts mit SiFi zu tun hat. Wobei der selbstjustizmäßig bei mir ganz oben steht. Ich bin halt ein alter Punisher-Fan und selbst der Punisher hätte vor Kevin Bacon in Death Sentence – Todesurteil den Hut gezogen. Und vor dem Kameramann sollte man halt auch mal ganz hart seinen Hut ziehen.

Bei SiFi und vom Hocker hauen fällt mir irgendwie nur Demolition Man und Matrix (der Erste und Einzige) ein, aber wir reden hier ja auch nicht über SiFi. Wenn wir das tun würden, müsste ich auch ein paar Worte über Elysium verlieren. Der war für einen SiFi Film auch wirklich klasse. Nachdem ich nicht unbedingt immer nur ein Actionfan bin, war ich mit Elysium vollends zufrieden. Aber ich erkenne die Kritik meiner meist männlichen Mitseher an, dass man actionmäßig schon mehr draus machen hätte können. Aber dann hätte es auch ein anderer Regisseur machen müssen. Aber so wie der Film gemacht worden ist, ist er für mich gut und irgendwann wird er seinen Platz in mein völlig überfülltes DVD Regal finden.

path4Ähm, DREDD. Also ich liebte Karl Urban schon seit Herr der Ringe, Pathfinder und Riddick. Und Star Trek (2009) hat seinen Platz in meinem Herzen erhalten, weil die grandiose Arbeit der einzelnen Schauspieler die Reminiszenzen mit dem Star Trek Hauptplot wirklich einfach nur an die Wand gespielt haben.

Aber nach DREDD frage ich mich ernsthaft warum Karl Urban noch keinen Oscar bekommen hat. Spinnt der Mann, wie er halt den ganzen Film lang seinen Helm nicht abgenommen hat (Da hätte sich mal Sylvester Stallone bei der Erstverfilmung wirklich mal ein Bisschen am Riemen reißen können…) und trotzdem so unglaublich präsent ist.

Und das liegt nicht nur an seiner körperlichen Gewalt. Es liegt auch nicht nur an seiner Stimme (Original wie synchron!) Er schafft es nur mit seinem Mund und seinem Kinn mehr Ausdruck rüberzubringen, als manch Andere es Oben ohne in ihrem ganzen Leben nicht schaffen können. Ich will ja keine Namen nennen, aber manche Schauspieler haben halt auch einfach nur eine Maske auf, sind völlig gelähmt und schaffen es einfach nicht das Gefühl ihrer Rolle zu transportieren, selbst wenn sie keine Maske auf hätten.

Und ich sag nichts mehr gegen Batman Rises, der Film hat sich bei mir einfach von vorn bis hinten nicht grade mit Ruhm bekleckert. Das konnte nicht mal ein Bale und oder ein Gordon-Levitt raus reißen und die ganzen anderen wunderbaren Schauspieler haben es einfach nicht geschafft, einen am Tag kämpfenden Batman mit einem asthmatischen Gummifotzenträger ins richtige Licht zu rücken. Bine Ende.

Catwoman: ‚Großer, böser Bane, warum hast du eine Maske auf?‘
Bane schwer atmend: ‚Damit ich besser Atmen kann…!‘
Catwoman: ‚Ja, dass mit dem „Damit ich dich besser fressen kann!“ wird ja dann auch eher nichts, oder?‘
Bane, schleppend einatmend, ausatmend, einatmend…

Ihr merkt schon ich schweife ständig vom Thema ab, ich hab schon lange keine Filmkritik mehr geschrieben und ich hab doch so viel zu erzählen. Ich krieg schon so ein Zucken im Auge, ja im Auge!

Warum ich eigentlich angefangen habe über DREDD eine Filmkritik zu schreiben. Hm. Es lag nicht an Karl Urban. Und außerdem will ich euch nicht länger mit meiner Schmachtparade langweilen, ihr könnt ja nichts dafür, wenn mir das Höschen vollläuft, wenn man von ihm nichts weiter als sein Kinn und seinen Mund sieht. Und was er noch so alles mit seinem Mund anstellen könnte…Bine, halt endlich dein loses Mundwerk!

Mir gLena Headeygrimmeht es heute ausnahmsweise mal um eine Frau. Trommelwirbel. LenHeadey. Ich hab ja lange gebraucht, bis ich es selber gecheckt habe. Aber habt ihr sie erkannt in DREDD? In 300? In Brothers Grimm?

Seit ein paar Jahren hasst sie jeder, die wunderbare Cersei Lannister? Die ein und die selbe Person. Bestimmt nicht. Doch! Und in noch vielen anderen Filmen. Mensch ich muss nochmal zum Saturn und mir Possession (Besessen – LaBute) kaufen. Ich lauf immer an dem weniger interessanten DVD Cover vorbei und überlege mir immer, ob ich ihn kaufen soll. Aber wenn der auch nur 5 Euro kostet…

lena-headey-300Ich finde, dass die bezaubernde und wunderbare Lena Headey einen Preis verdient hat. Ich weiß nur noch nicht Welchen. Für die Schwester, die selbst ich Ficken würde. Für die Königin, die wie eine Löwin für ihre Liebe kämpft und genauso erbarmungslos tötet. Für die Jägerstochter, die an Kröten leckt und mit dem Wolf tanzt und für die Ma-Ma, die selbst mit einem Narbengesicht, ungeschminkt und drogensüchtig immer noch echt sexy ist, aber trotzdem unberechenbar und saugefährlich. Und das kommt aus meinem Schandmaul, ich wo mit Frau ja mal gar nichts anfangen kann. ‚Das hier wird nicht schnell vorbei sein. Und du wirst es nicht genießen. Ich bin nicht deine Königin.‘ Ein DoppelRRR an Lena Headey, ob blond, ob braun, ich liebe diese Frau. Danke, dass es dich gibt und dass du nicht nur den Männern in ihren Träumen kommst ähm. erscheinst.

Fazit:

Ein DoppelRRR für Lena Headey für ihr Lebenswerk. Ich freu mich auf die nächste Staffel von Game of Thrones.

Lena-Headey-as-Cersei

Mein Lieblings-DoppelRRR an Karl Urban. Weil mir sogar das Höschen vollläuft, wenn ich nur sein Kinn sehe.

karlurban

urbancupidMerke:

Langsam gewöhne ich mich an 3D.

Der KlausKinskiAward geht leider leer aus!

Muss mir doch Xena nochmal anschauen:

Verblendung (2011)

Verblendung (2011)
Verblendung (2011) mit Daniel Craig: Ich habe die Erstverfilmungen natürlich gesehen und finde sie ausgesprochen gut und die Geschichte hat mich sehr bewegt und gefesselt, obwohl ich die Bücher leider nicht gelesen habe, mangels Zeit. Ich wollte mir die Nachverfilmung ansehen, um besser darüber lästern zu können. So, jetzt steh ich da… zum Lästern gibt es eigentlich nicht viel.
Daniel Craig spielt seine Rolle ganz gut, mal ganz ungewohnt, eher häuslich und schreckhaft und die Brille macht ihn wirklich älter. Er lässt sich einfach gerne foltern, was mir immer ausnehmend gut gefällt. Dazu später mehr!
Auch die Rolle der Lisbeth Salander ist ganz cool gespielt. Die Entfernung (bzw. Blondierung) der Augenbrauen reißt es halt voll raus, da kommt sie sogar ein bisschen kinskiesk rüber, obwohl Klaus Kinski bis zum Schluss seine Augenbrauen hatte, sogar in Nosferatu. Der einzige Fall, der mir einfällt, wo sich jemand für eine Filmrolle die Augenbrauen rasiert hatte, war für die Rolle des Grimar Schlangenzunge und das bringt Brad Dourif den KlausKinskiAward näher, als ihm wahrscheinlich bewusst ist. Ich schweife ab. Wir waren bei der Lisbeth Salander-Darstellung von Rooney Mara stehen geblieben. Sie hat sich wirklich für die Rolle ganz schön zurichten lassen, auch wenn sie für mein Empfinden fast schon untertätowiert war. Die Lisbeth Salander kommt mir in der Cover-Verfilmung ein bisschen zu devot (Verhaltensunterwürfig gegenüber Mikael Blomkvist) rüber…bin gespannt ob sie in den nächsten Verfilmungen Noomi Rapace irgendwie das Wasser reichen kann und ob sie mit der Verhaltensunterwürfigkeit noch irgendwie abstellen können. Aber Rooney Mara hat sich eine weitere Beobachtung meinerseits verdient.
Die Sexszenen sind mehr geworden, war ja nicht weiter verwunderlich! Mal ganz davon abgesehen, dass Daniel Craig eine geile Drecksau ist, obwohl er nach seiner Aussage einen alten Mann spielt.  Auch wenn die Coolness von Lisbeth Salander auch bei den Sexszenen nicht rüber kommt. Vorsicht Spoiler. Sie stand nach dem Sex nicht auf und ging. Das fand ich in der Erstverfilmung sehr cool! In Hollywood hingegen bleibt man liegen und raucht Eine. Trotzdem ein RRR von mir. Die Vergewaltigungen sind mir nicht hart genug, da nehmen die beim Original weniger ein Blatt vor den Mund bzw. vor die Kamera.
Die Synchronisation ins Deutsche hat mich ganz schön fertig gemacht, weil viele Stimmen mir merkwürdig vorgekommen sind. Wenn man nicht hinschaut, könnte man glatt denken, man hätte das Original eingelegt.
Die Musik hat mich genervt, jetzt weiß ich auch, wieso mich die Musik in Sozial Network so genervt hat, war der selbe Komponist. Die Musik verspannt eher den Tinitus, als dass sie irgendwie zu Spannung beitragen würde.
Die Spannung, die ich auch irgendwie schmerzlich vermisst habe, genauso wie ich bei der Handlung irgendwie weniger mitgekommen bin, obwohl ich mir neulich erst die Millenium-Trilogie angeschaut habe. Hm.
Ein Hm von mir für die Cover-Version von Verblendung.

Fazit:

Ein RRR für den einvernehmlichen Film-Sex
Ein Hm für den Film
Rooney Mara wird weiter beobachtet.

Der Film bekommt einen Platz in meinem DVD Regal, auch wenn er die 10 Euro nicht wert war. Werd ihn mir aber nochmal anschauen müssen.
Merke: Brad Dourif für den KlausKinskiAward nominieren.

%d Bloggern gefällt das: