Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 19 – Pandoras Paranoia

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 19 – Pandoras Paranoia

IMG_0394So begibt es sich immer öfter, dass ich eine Prophezeiung vom Stapel lasse. Die dann meistens sogar erfüllt wird. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich ein Händchen für selbst erfüllende Prophezeiungen habe und dass ich auf Grund meiner Lebenserfahrung meistens den richtigen Riecher zu haben scheine. Das heißt jetzt nicht, dass ich grundsätzlich immer alles schwarz sehe oder alles schlecht rede. Gut, manchmal mache ich aus einer Mücken einen Elefanten, aber meistens hab ich ja dann auch recht. Was mich nur noch mehr in meiner Annahme bekräftigt, ich hätte hellseherische Fähigkeiten. Nachdem so was weitestgehend unmöglich zu sein scheint, ist das ja eben die Krux dabei. Öffne die Pandoras Paranoia Box und das Schicksal ballert es dir doppelt und dreifach mit allen unbekannten Übeln wie Arbeit, Krankheit und Tod zurück, wobei mir die Untugenden und Laster schon wesentlich lieber wären.

Ich versuche auch fast nicht mehr Schadenfreude zu empfinden, wenn ich recht habe. Wobei ich mich schon immer ganz gerne selber sagen höre: ‚Ich habs ja gleich gesagt!‘

Werbeanzeigen

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 18 – Paranoia

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 18 – Paranoia

Da steht ein Mann am Straßenrand, mit einem Schild in der Hand, auf dem steht: ‚Das Ende der Welt ist nahe!‘

188221_4413876711700_1762331321_nNicht dass es langsam den Anschein hat, ich wäre paranoid. Öhm. Tja, was soll ich sagen, ein gesunder Grad an Paranoia ist nur gesund und die Menschheit hätte wahrscheinlich nicht überlebt, wenn sie immer mit dem Kopf zum Höhleneingang geschlafen hätten. Bei mir ist es so, dass ich meine Paranoia eigentlich ganz gut im Griff habe und ich arbeite damit. Weil die meisten meiner Geschichten nur entstanden sind, weil ich mir ab und zu paranoide Gedanken mache. Was ist wenn, eine Frau nach dem Tanken losfährt und ein Mann mit einer Knarre in der Hand ins Auto springt? Und was ist, wenn Frau dann nur für 20 Euro getankt hat? Mein Alpenroadmovie entstand auch nur, weil ich mir das mal überlegt habe, wie des ist, wenn einfach einer die Schiebetür von meinem Auto aufreißen würde, um mir dann die Knarre seitlich gegen die Titten zu drücken.

Der ganz und gar geheime Geheimdienst is watching you!

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 17 – Schlangenphobie

Das ist nicht die Bine, die du suchst… Teil 17 – Schlangenphobie

schneeMan mag es kaum glauben, Spinnen find ich super, bloß vor Schlangen hab ich panische Angst. Nachdem bei einem Bekannten die Schlangen öfter mal die Scheibe ihres Terrariums aufgeschoben haben, hab ich immer meine Tasche untersucht, wenn ich nachhause gefahren bin, weil ich Angst hatte, dass sich ein Schlange in meiner Handtasche verkriecht und mich dann beim Autofahren anspringt. Wenn man leicht paranoid ist, dann weiß man, dass sie das nie tun würden, aber allein die Vorstellung, dass sie es tun könnten, macht einen schier wahnsinnig.

253 nach X – Teil 3

253 nach X – Teil 3

smogMeine Sinne schwinden. Die Luft ist knapp. Obwohl alles gefroren ist, ist mir ganz schön warm. Meine Finger sind taub und ich kann meine Zehen nicht mehr spüren. Der Raumanzug macht mich völlig wahnsinnig. Nicht der richtige Ort um Platzangst zu kriegen.

Sobald die Sauerstoffanzeige meiner Raumkapsel auf einen kritischen Wert sinkt, werde ich den Helm wieder anziehen müssen. Dann dauert es eh nicht mehr lange, bis ich ersticke. Eine Warnleuchte brennt schon eine ganze Weile. Der Kohlendioxidgehalt ist irgendwie zu hoch. Ich fühl mich auch irgendwie gar nicht gut. Wir Übrigbleiber sind es halt nicht gewohnt, reinen Sauerstoff zu atmen.

Der Boardcomputer sendet automatisch ein Notsignal, was mir wahrscheinlich überhaupt nichts nützen wird, es wird mich keiner retten können, man hat ja die Raumfahrt verboten. Wie kamen die nur auf so einen Mist. Ich werde hier wahrscheinlich sterben. Völlig allein im All. In der Stille. Ich war nie so deprimiert, wie jetzt und mein Leben war vor meinem kleinen Ausflug schon beschissen genug. Ich hätte gerne einmal in meinem Leben einen richtigen Whisky getrunken, nicht von dem synthetischen Zeug, einen richtigen echten Whisky. Dann wollte ich schwimmen lernen, auch wenn ich es nie brauchen werde, die Meere sind so verseucht, dass keiner mehr Schwimmen gehen kann, ohne zu verrecken. Und Wasser haben wir nie genug, dass wir auch nur eine Badewanne voll kriegen würden. Zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Aber selbst jetzt, wo ich wahrscheinlich ziemlich bald verrecken werde, will ich irgendwie nicht aufgeben.

Nachdem ich mit meiner Ansprache alle Verbote aufgehoben habe, wollte ich mir eigentlich noch gepflegt den Kasper schnäuzen, bevor ich abtrete. Aber mein Raumanzug ist nicht gerade für Selbstbefriedigung konstruiert worden. Mein Leben ist wirklich ein Alptraum. Da scheiß ich doch auf die Meinungsfreiheit, ich hätte gerne mehr Bewegungsfreiheit. Ich will wenigstens noch einmal loslassen, bevor mich mein Leben los lässt.

Die Scheiben in der Raumkapsel sind vollständig zugefroren und ich habe entschieden, dass ich bis zu meinem Ende weiter die Sterne ansehen will. Ich schnalle mich also ab und ich schwebe an die Decke.

Ein Hochgefühl, mein Magen macht einen Hüpfer, als ich mich in der Luft drehe. Es strengt mich ziemlich an, als ich versuche die Scheiben freizukratzen. Die Frostbrösel rieseln mir ins Gesicht. Hm. Schnee! Schön.

Als ich endlich ein Stückchen freigekratzt hatte, damit ich hindurch linsen konnte, lies die nicht vorhandene Schwerkraft für einen Moment nach. Die Raumkapsel trudelte durchs Nichts. Ich klammerte mich fest, damit ich weiter durch die Scheibe sehen konnte. Der Mond taumelte alle paar Momente vorbei. Es sah aus, als hätte eine Maus ein riesiges Loch aus dem Käse gefressen. Boa, Käse. Ich hätte jetzt gerne Käse. Geschmolzen.

Ich muss einen Moment nicht aufgepasst haben, der Mond scheint verschwunden zu sein. Aber eben war er doch noch da. Gut, er war nicht mehr ganz vollständig, aber er war noch da! Verdammt, jetzt hab ich ein richtig schlechtes Gewissen. Ich bin der Mann, der den Mond auf den Gewissen hat. Ach, du Scheiße!

Irgendwas blendete mich. Was ist das. Doch nicht die Sonne. Altes Mädchen, dass ich dich noch mal sehen darf. Danke. Jetzt kann ich sterben. Ich lies den Haltegriff los und die fehlende Schwerkraft lies mich nur langsam auf den Sitz sinken. Aus Reflex schnallte ich mich wieder an. Aber eigentlich schloss ich grad mit allem ab. Ade, du grausame Welt. Fick dich.

Irgendwas Blaues rauschte am Fenster vorbei. Ich blickte auf, die Erde. Der Frost an der Scheibe war teilweise verschwunden und ich sah ein merkwürdiges Glühen. Die Erde huschte wieder vorbei, blau, grün. Wie hypnotisiert starrte ich auf die Scheibe. Blau, Grün, Blau!

Warum Grün. Grün. Was Grünes hab ich schon lange nicht mehr gesehen. Als die Raumkapsel in die Erdatmosphäre eintrat, wurde mein Verstand von einer Ohnmacht erlöst.

Den Aufprall bekam ich schon nicht mehr mit.

Ich wurde erst wieder wach, als mir die Sonne ins Gesicht schien…

Fortsetzung folgt….vielleicht irgendwann!

253 nach X – Teil 2

253 nach X – Teil 2

smogMein Leben war immer trostlos, bis zu diesem Tag. Heute. Der Tag meiner Erkenntnis. Der Tag an dem meine Vermutungen und noch mehr ausnahmslos bestätigt wurden. Vermutungen, die eigentlich auch verboten sind. Und ‚eigentlich‘ ist auch verboten. Und vieles was ich an diesem Tag verfahren werde, würde ich gar nicht wissen wollen, wenn ich eine Wahl gehabt hätte.

Ich beginne also mal wieder einem weiteren trostlosen Arbeitstag. Ich habe jede Menge Wahlwerbung vor meiner Tür entsorgt. Sagen wir mal so, ich sammle diese Plastikblätter bis ich eine Recyclingbox voll habe, damit kann man heut zu Tage eine Menge Kröten verdienen. Papier steht mittlerweile unter Naturschutz, nachdem es keine Wälder mehr gibt. Wobei das Wort Naturschutz ist eigentlich auch schon lange überholt, weil so eine richtige Natur gibt es nicht mehr. Bei dem tropischen Klima und der Umweltverschmutzung wächst kein Gras mehr. Die Aufforstungsprogramme sind alle fehlgeschlagen. Und die paar Palmen, die Sie gepflanzt haben, animieren nicht mal die Hunde zum Pinkeln. Ach Hunde sind zwar nicht verboten, sind aber die Hauptnahrungsquelle.

In meiner Wohnung stapeln sich also die Recyclingboxen, für jede Menge Müll. Mülltrennung ist eines Jedermanns Hobby in der Großen Stadt. Und nachdem mir im Viertel R eine Wohnfläche von 18 m² zur Verfügung stehen, habe ich und mein Müll gerade mal so viel Platz, um nicht jeden Tag Amok zu laufen. Mein Heim ist so klein, dass es ganz gut ist, dass wir hier im Viertel nur Männer und Schwule haben, weil hierhin abschleppen kann man wirklich keine.

Nachdem ich also meine Geldbörse aufgebessert habe, in dem ich den Müll vor meiner Tür weggeschafft habe, habe ich ein Räumkommando gerufen, weil sich wohl mehrere Wahlhelfer vor meiner Tür gegenseitig abgestochen haben. Ich hoffe, die Jungs vom Räumkommando haben die Leichen bis heute Abend weggeräumt, weil dann stinken sie bestimmt schon, bei der Affenhitze, die wir heute wieder kriegen werden. Vorteil für mich, dass sie vor der Tür jede Menge Wahlwerbung verstreut haben, die mir eigentlich nicht zugestanden hätte. Ich sammle einfach alles auf, nachdem sich aber sowie keiner für irgendwelche Leichen interessiert, noch nicht mal die Parteien, für die sie gearbeitet haben. Als Wahlhelfer ist man nun mal der letzte Abschaum. Am Ende landen sie nur in der Leichenverwertungsstelle.

Da wird alles recycelt, was die Übrigbleiberärzte nochmal bei jemand anderes einbauen können und der Rest wird verbrannt und dabei wird Energie gewonnen. Es ist zwar nicht gerade effektiv, aber zum Verbrennen haben wir nur noch unrecyclbaren Müll und Leichen. Deswegen ist die Energie auch so teuer, die Sonne scheint ja auch nie, weil sie nie durch den Dunst kommt, und wenn der Dunst mal fort ist, regnet es.

Eigentlich ein ganz normaler Tag, bis ich zu den drei Jungs in der Aufzugbar komme und meinem Tabak holen wollte. Ich kriege auch meinen Tabak und ein Streichholzbriefchen. Ich habe noch nie ein Streichholzbriefchen bekommen. Es war ein Streichholzbriefchen mit Streichhölzern aus echtem Holz. Das Holz fühlte sich fantastisch an. Auf dem Streichholzbriefchen stand Werbung von einer Bar. Von der Mond-Bar. An der Grenze von Viertel S und Viertel R. Hinter den Streichhölzern stand: ‚Hilfe! Kommen Sie bitte!‘

Es war das erste Mal, dass ich völlig unrasiert aus dem Haus rannte. Ich radelte in Windeseile zu dieser Bar. An der Theke war niemand. Der Barkeeper hatte mir den Rücken zu gedreht. Ich ging zur Theke und legte das Streichholzbriefchen auf den Tresen. Der Barkeeper drehte sich um und deutete aufs das Klo. ‚Das Klo mit der Aufschrift -DEFEKT-! Sie werden bereits erwartet.‘

Ich ging aufs Klo, schaute kurz in den trüben Spiegel und schritt zu der Klotür mit der Aufschrift -DEFEKT-. In dem Moment als ich die Tür öffnen wollte, sah ich nur noch Sterne. Meine Lichter gingen aus, noch bevor mein Kopf auf dem Boden aufschlug.

Ich erwachte mit höllischen Schmerzen zwischen den Ohren. Ich war auf einem Behandlungsstuhl angeschnallt.

‚Ah, Sie sind wach!‘ Eine verzerrte Stimme kam durch einen Lautsprecher, der an der gegenüberliegenden Wand über einem riesigen Spiegel hing.

‚Bürger 3490564 VR0209X228! Sie wurden auserwählt mit einer Einmannrakete auf den Mond zu fliegen und dort nach dem Rechten zu sehen!‘

‚Ihr habt doch nen Schaden, ich bin Rikschafahrer, ich hab Rechte, ich bin in der Gewerkschaft!‘

‚Rechte? Hah! Ihre Gewerkschaft ist irrelevant!‘

‚Wir sind von der Gesellschaft zur Rettung der Menschheit. Es ist ihre Pflicht uns zu unterstützen.‘

‚Ihr könnt mich mal!‘

‚Wir haben ihnen den Bürgerchip entfernt. In einer Stunde schießen wir sie auf den Mond!‘

Ich hörte ein zischenden Geräusch neben mir und ich war wieder weg. Ich wachte erst wieder auf, als ich nach einem heftigen Knall in den Stuhl gepresst wurde. Ich saß in einem Cockpit und ich sah nur Sterne. Verdammt viele Sterne. Nicht nur in meinem Kopf.

Ich dachte ich hätte schlecht geträumt, die schießen mich doch nicht wirklich auf den Mond. Dafür lande ich im Knast, wenn ich die Scheiße überlebe.

Am Cockpit gingen einige Lichter an und die verzerrte Stimme ertönte wieder:

‚Dies ist eine Aufzeichnung. Sie befinden sich in einer Einmannkapsel auf den Weg zum Mond. Es ist jetzt 107 Tage her, dass wir keine Signale mehr vom Mond empfangen haben. Die Machthaber auf der Erde haben dies ignoriert. Wir nicht. Wir möchten gerne, dass sie das Kontrollzentrum finden und vom Mond aus die Wahrheit verbreiten.‘

Toll, was für eine Wahrheit. Egal. Ich kann den Mond sehen. Der Mond wird immer größer und größer. Der Mond hat eine merkwürdige Beule an einer Seite. Sieht wie ein abartiger Pickel aus. Der Mond wird immer großer, bis ich den Pickel nicht mehr sehen kann. Die Mondlandschaft füllt mittlerweile die Fenster völlig aus, keine Sterne mehr, nur noch Mond. Ich glaube jetzt ist es soweit, ich bin am Ende auch durchgeknallt. Ich sehe wieder Sterne und wache erst wieder auf, als die Kapsel auf der Mondoberfläche aufschlug. Ich kämpfte mich aus dem Sitz und aus der Kapsel. Ich habe einen Raumanzug an und an meiner Hand war meine Knarre festgebunden. An meinem Fuß war ein Metallkoffer an einer langen Kette befestigt. Ich hopse auf der Monderoberfläche zu einer gigantischen Kuppel hin. Der Pickel! Es scheint kein Licht. Nur die Sonne. Ich habe mal einen illegalen Historienstreifen von der ersten Mondlandung gesehen, dafür wäre ich auch beinahe in den Knast gekommen. Der erste Mann auf dem Mond hat gesagt: ‚Das ist ein kleiner Schritt für den Menschen… ein… riesiger Sprung für die Menschheit.‘

Toll, ich hopse jetzt genauso bescheuert auf dem Mond herum, einen Metallkoffer hinter mir her schleifend. Die künstliche Gravitation ist mal voll für den Arsch. Und von wegen Atmosphäre, ich bin gerade richtig froh, dass meine Entführer mich in diesen Raumanzug gesteckt haben.

Oh Mann, ich bin wirklich entführt worden. Ich weiß gar nicht, ob Entführungen auch verboten sind. Endlich bin ich an der Kuppel angekommen, bloß wir komme ich da rein. Ich laufe an der Kuppel entlang, bis ich zu einer Tür komme. Es ist eine Luftschleuse. Und ich bin drin. Drinnen sieht es wie in einem riesigen Eisfach aus. Und wir haben endlich Gravitation und Luft. Ich öffne meinen Helm und mache mich an dem Koffer zu schaffen. Als ich ihn öffne, habe ich wohl einen Mechanismus losgetreten. Mich blinkt ein Display an, der langsam aber stetig auf null zählt. Ich habe noch 14:49 Zeit. Spitzenmäßig. Hier ist es wirklich ziemlich kalt. Es ist die Frage, ob ich erst erfriere und dann in die Luft gesprengt werde oder umgekehrt. Ich laufe einen endlosen Gang entlang, die Kofferbombe in der Hand und ich muss ziemlich aufpassen, dass ich nicht ausrutsche. Es ist spiegelglatt. Ich quetsche mich durch eine halbgeschlossene Tür und stehe in einer riesigen Halle. Das Innere der Kuppel hat tatsächlich sowas wie eine Atmosphäre, ich kann schwere Wolken sehen und es fallen weiße Punkte von der Decke. Sie sind kalt und schmelzen auf meiner Haut. Es muss Schnee sein. Es ist Schnee. Wenn ich jetzt sterben muss, gerne. Ich spüre Schnee auf meiner Haut. Am liebsten würde ich mich splitterfasernackt ausziehen und im Schnee herum springen. Piep, Piep. Ja, da war ja was. 14:45 Zeit. Ich wate durch den Schnee. In der Mitte der Kuppel ist ein großer Glaskasten. Das sieht irgendwie aus, als wäre es so was wie ein Kontrollzentrum.

Bei 13:57 Zeit trete ich die Tür zum tatsächlichen Kontrollzentrum ein. Hier ist es nur unwesentlich wärmer. Die Bildschirme haben eine dicke Eisschicht. Ich mache mich an den Schaltflächen und Tastaturen zu schaffen. Es macht erst ‚Bling‘ und dann geht ein Alarm los. Eine nette Damenstimme ertönt aus allen Lautsprechern: ‚Sie haben die automatische Selbstzerstörung gewählt. Sie haben noch 10.00 Zeit um zu den Rettungskapseln zu gelangen.‘ Ich schaue auf meinen Display im Koffer. 09:58. So ein Zufall. Ich werde in 10 Minuten mit einem gewaltigen Bums in die Annalen der Geschichte, die auch verboten sind, eingehen. Und zwar als der größte Idiot auf Erden und im ganzen Universum. Der, der den Mond gesprengt hat. Scheiße, nicht mit mir. Ich reiße meine Knarre von meinem Arm und schieße mir die Kette vom Bein.

Als ich auf den Notfallplan starre, der zufälligerweise neben dem Pult hängt, fällt mir ein großes Mikrofon auf. Ich wische die Knöpfe frei. ‚Erde (alle Kanäle)‘ Ich denke nicht mehr und drücke einfach. Ich hoffe, dass mich wenigstens irgendjemand versteht: ‚Ich bin B3490564VR0209X228 und ich wurde von der Gesellschaft zur Rettung der Menschheit entführt und zum Mond geschickt. Die Überlebenden sind alle tot. Erfroren. Welch Ironie des Schicksals, der Klimaerwärmung entflohen und dann im All erfroren. Das Vermächtnis der Überlebenden ist Folgendes: Die Übrigbleiber sollen die bewohnte Welt nach ihren Geschicken leiten und lenken. Alle Verbote sind mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Statt dessen gibt es neue Gebote. Du sollst nicht töten. Du sollst nicht stehlen. Du sollst nicht betrügen. Du sollst nicht lügen. Du sollst nicht wählen. Du sollst glauben an dich selbst. Du sollst sagen was du denkst. Es lebe die freie Meinungsäußerung. Die Bombe die jetzt gleich hochgeht, haben mir die Entführer ans Bein gebunden. Ich war nur der dumme Briefbote. Ich würde gerne mehr sagen, ich habe keine Zeit mehr. Ich muss dann mal weg…lebt wohl!‘

Ich schaue nochmal auf den Plan, schaue nochmal auf die Displays und renne los. 05:06 Zeit. Das wird echt knapp. Ich renne durch die Halle ans andere Ende und sehe hinter einer weiteren Luftschleuse eine Rettungskapsel. Ich habe keine Ahnung, wie ich es geschafft habe, aber die Rettungskapsel schießt aus der Kuppel und hinter mir macht es einen megamäßigen Knall. Die Druckwelle beschleunigt meinen Flug. Ich werde an den Sitz gepresst und hoffe nicht, dass der Mond jetzt wirklich explodiert ist. Wäre schade drum. Und ich hoffe inständig, dass die Raumkapsel mich irgendwie wieder heimbringt.

Jetzt treibe ich hier im All und sehe die Sterne. Es ist ganz schön kalt hier. Das Kondenswasser gefriert und rieselt von der Decke der Raumkapsel. Ich bin voll im Arsch, aber es schneit.

Es lebe die Meinungsfreiheit.

Fortsetzung folgt….vielleicht irgendwann!

253 nach X – Teil 1

253 nach X – Teil 1

smogX ist der Beginn der Zeitrechnung nach dem Was, dass wir vergessen haben. X ist, als sich alle Weltreligionen gegenseitig ausgelöscht haben. Die Welt stand vor dem aus, aber eine neue Zeitrechnung begann. Die Menschen fingen von vorne an.

Nach den Religionen gab es nur noch Die Banken, Die Industrie und Die Wissenschaften.

Die Banken, Die Industrie und Die Wissenschaften nannten sich die Überlebenden. Die Überlebenden wollten zu fernen Ufern aufbrechen.

Sie auf den Mond fliehen und schickten Pioniere auf den Mond, die sollten den Mond für die Überlebenden bewohnbar machen. Die Pionierarbeit auf dem Mond war hart und forderte noch mehr Opfer. Nach der Pionierphase des Mondes wurden die ersten Siedler, die auserwählte bessere Bürger waren, auf den Mond verbracht. Sie sollten eine neue Welt erschaffen, eine bessere Welt. Die Oberfläche des Mondes wurde bebaut, künstliche Gravitation wurde geschaffen und an der künstlichen Atmosphäre wurde fieberhaft gearbeitet.

Während sie die Oberfläche des Mondes veränderten, veränderte sich auch die Erde. Ebbe und Flut blieben aus. Die Sache mit der Ebbe und Flut hätte auch Auswirkungen auf die Klimaerwärmung, haben Sie uns gesagt. Die Menschen drehten trotzdem durch. In der vermeintlich letzten Phase der Mondbesiedelung wurde die wissenschaftliche und finanzielle Elite auf den Mond verbracht und die Übrigbleiber blieben unten.

Die Übrigbleiber sind die, die über geblieben sind. Über in einer Welt in der alles verboten ist. Und das öffentliche Leben wird von oben gesteuert. Von ganz oben. Unerreichbar von unten. Unerreichbar für einen Übrigbleiber.

Seitdem tobt also ein anderer Krieg, langsam, leise und schleichend, aber es ist Krieg. Die Banken, Die Industrie und Die Wissenschaften gründeten irgendwann die Drei Großen Parteien und die regieren, die uns bekannte Welt. Es wurden viele Dinge verboten, damit niemand mehr radikale religiöse Gedanken umsetzen könne. Es wurden erst alle Art von religiöser Ausübung und ihre Versammlungsstätten verboten. Dann wurden Rucksäcke und Vollbärte verboten, sowie Rosenkranzwürgeketten. Dann wurden alle Arten von Rollkoffern und Aktenkoffer verboten. Hochhäuser über 100 Stockwerke, Flugzeuge und Kleintransporter auch. Laptops, Computerspiele, Privatfernsehen, Geschichtsbücher, Handys und Funkgeräte ebenfalls verboten. Alles ist verboten!

Zum Glück gibt es noch ein paar Laster, die Sie den Übrigbleibern gelassen haben, wie Drogen, Alkohol, Rauchen, Mord, alle Arten von Körperverletzung, Tattoos, Körperschmuck, Kondome und Sex vor der Ehe sind überall erlaubt, auch auf der Straße! Ach, die Ehe hat man auch verboten. Mir wäre es lieber, wenn Sie die Wahlen verbieten würden. Aber den Gefallen tun Sie uns nicht.
Die Ordnungskräfte arbeitet nur noch für Die Industrie, um Die Banken zu beschützen. Die Gefängnisse sind mit Industrieverbrechern und Gläubigen voll gestopft. Gläubige, die an nichts glauben, weil sie es nicht mehr kennen. Weil sie sich nicht erinnern können. Gläubige sind nur arme Schweine, die nur zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Auf den Straßen herrscht dass Chaos. Irgendwann haben die 3 Großen Parteien ungefähr 250 kleinere Parteien gegründet, um uns von der Trostlosigkeit und vom Chaos abzulenken. Abzulenken von dem, was die Überlebenden aus der Erde gemacht haben. Die Funktionäre, der Drei Großen Parteien, sind auch nach oben. Nach oben mit den letzten Raumfähren. Raumfähren wurden dann auch verboten worden. Die Übrigbleiber sind sich selbst überlassen worden, aber keiner weiß es, weil überall laufen Wahlwerbetrailer und berieseln uns den ganze Tag mit nicht fundierten Halbwahrheiten. Für jede Minderheit gibt es eine Partei und jeder hetzt gegen jeden. Wir stehen ein paar Tage vor der nächsten Wahlen und es ist der Horror. Aber das ist meine Meinung und eine eigene Meinung ist ebenfalls verboten.

Ich? Ich bin ich und lebe im Jahre 253 nach X in der Großen Stadt. Die ganze bewohnte Welt ist eine Stadt. Namen? Namen sind nur Schall und Rauch und auch verboten! Meine Nummer ist B3490564VR0209X228 kurz Bürger 3490564. Sie haben jeden Übrigbleiber ein Senderchip in den Fuß gepflanzt. So haben die Ordnungskräfte immer und überall den Überblick über die Übrigbleiber. Das keiner aus der Reihe tanzt. Keinen Grund, um sich den Fuß abzuhacken…

Die Wahlen nerven. Die Wahlhelfer werden immer gerissener, um einen fest zunageln, sie geben sich gegenseitig die Klinke in die Hand und die Klinge in den Hals. Die kommen sogar zu mir in den 86 Stock. Wir haben zwar einen Aufzug, aber der ist immer kaputt.

Vor meiner Tür häufen sich nicht nur die Wahlwerbehoch- glanzbroschüren, sondern jeden trostlosen Tag die Leichen der Wahlhelfer. Habe mir ernsthaft überlegt, ob ich mir eine antike Schneeschaufel kaufe. Schneien tut es auch schon lange nicht mehr, die Klimaerwärmung wurde zwar aufgehalten, das hat zwar uns allen das Leben gerettet, aber der Schnee ist ausgestorben. Ich habe noch nie Schnee auf meiner Haut gespürt. Niemand den ich kenne, hat jemals Schnee auf seiner Haut gespürt. Aber jeder träumt davon. Gerüchte sagen, wenn man mit den Fingernägeln im Eisfach kratzt und den Eisstaub sich übers Gesicht rieseln lässt, ist es wie Schnee. Seit die letzten Gletscher geschmolzen sind, hat Die Wissenschaft zwar Einiges getan, aber wir haben jetzt Tropisches Klima, Regenzeit, MalariaX und eigentlich keine Inseln mehr, aber dafür verdammt viel Meer. Die Landstriche, die nicht überschwemmt worden sind, sind entweder tropisch oder Wüste oder schlimmer. Und nachdem sowieso die Hälfte der uns bekannten Welt beim Krieg X verstrahlt und/oder verseucht worden ist, gibt es nicht mehr so viel Platz für uns alle. Die Sache mit den Hochhäusern über 100 Stockwerke macht des Ganze nicht besser. Aber seit dem der Mond alle verrückt macht, dezimieren sich die Übrigbleiber gegenseitig.
Obwohl Die Wissenschaften die letzten Jahre an der Macht waren, sind die Menschen nur noch kränker und noch irrer geworden. Es gibt weiter schlimme Krankheiten. Wenn man auf die Straße geht, ist die Frage nur die, werde ich von irgendeiner schlimmen Krankheit dahin gerafft oder werde ich von irgendeinem irren Kranken nieder gestreckt.

In einem der kaputten Aufzüge wohnen 3 Männer, die eine Bar betreiben. Sie stecken gerade auf Stockwerk 40 fest, es ist mir täglich eine Freude, wenn ich bei ihnen vorbei komme. Der künstliche Whisky ist zwar grässlich, aber nachdem ich noch nie einen echten Whisky getrunken habe, macht mir des Saufen auch keinen großen Spaß. So rauche ich irgendein künstliches Tabakzeug. Für stärkere Drogen hab ich nichts übrig. Im Erdgeschoss steckt der Aufzug mit meinem Körperkünstler, er kümmert sich darum, dass sich keiner einen Vollbart stehen lässt und er tätowiert, pierct, färbt die Haar, kümmert sich um meinen Flat und man kriegt so manche Gerüchte mit. Ratet mal, Gerüchte sind auch verboten.

Ich muss jeden Tag auf die Straße, seit dem die U-Bahnen und Züge verboten wurden. Als Solarrikschafahrer ist man nun nicht mehr ein weiterer arbeitsloser Krimineller, man hat eine ehrliche Arbeit. Und das können nicht mehr viele von sich behaupten. Aber trotz alle dem, man strampelt sich den ganzen Tag ab, nachdem Benzin auch verboten ist und weil die Sonne quasi nie durch die Dunstglocke scheint, sind die Batterien meines Solarspeichers meistens leer, also heißt es strampeln. Also kotze ich mir jeden Tag die Seele aus dem Leib, die Sonne ist zwar irgendwo da oben. Ich weiß es, ich kann ihren Schatten durch den Nebel sehen.

Ich sollte zum Rauchen aufhören. Zum Leben ist es zu wenig und zu sterben ist es zu viel. Ich wohne im Viertel R für Rikschafahrer und sonstige Hilfskräfte und Lieferanten, wie es auch anders zu erwarten war, sind in meinem Viertel fast nur Männer. Kein Grund, um schwul zu werden. Ich komme mehrmals am Tag nach S für Schwestern, Krankenschwestern, ärztliche Helferinnen und sonstigen Pflegepersonal. Und seitdem die Spitzenärzte mit nach oben sind und es den Übrigbleiberärzten verboten ist, mit dem Personal zu vögeln, fällt für uns arme Schlucker, die ein oder andere Schwester ab.

Ach, ja Selbstbefriedigung ist auch verboten, warum weiß keiner mehr, es sollte glaube ich die Wirtschaft angekurbelt werden. Also werden die meisten Männer in meinem Viertel Notschwul oder sie fallen über jede Schwester her, die ihnen unter die Räder kommen. Nachdem die im Viertel S, die Einzigen aus der Unterschicht sind, die überhaupt Kinder kriegen dürfen, ist es ihnen meistens ganz recht und viele wollen freiwillig unter die Räder kommen. Ein kleiner Gesundheits- und Gencheck und schon ist man Vater, der unzähligen Kinder, die übrigens auch verboten sind. Die Aufzucht der Kinder werden im Viertel K für Kindergärten und Krankenhäuser erledigt, das liegt direkt neben S und ist gleichzeitig der Arbeitsplatz für die meisten Schwestern. Dort werden die Kinder großgezogen und wenn sie 18 sind nach ihren Fähigkeiten auf die jeweiligen Vierteln verteilt. Wollen wir mal hoffen, dass was Besseres aus ihnen wird. An die Zeit in der Aufzuchtstation kann ich mich kaum erinnern, obwohl ich erst 25 bin und gerade mal schlappe 7 Jahre in der freien Welt lebe. Frei!? Alles klar! Aber Widerspruch ist auch verboten.

Meine Rikschafahrerpartei und Gewerkschaft hat vor Jahren gesetzlich vorgeschriebene Dienstwaffen durchgedrückt. Jetzt habe ich die Knarre und es vergeht fast kein Tag, an dem ich die nicht benutzen muss, meistens muss man sich irgendwelcher irren Amokläufern erwehren. Da wird man schon paranoid, aber Paranoia ist nur gesund und wird von der Gewerkschaft noch fördert.

Eigentlich ganz schön trostlos, ich bin ein unschwuler, bewaffneter, rauchender Rikschafahrer, ich saufe ungern und nehme keine Drogen, meine Kohle trage ich zu meinem Körperkünstler oder stecke sie in Energie, damit ich mich nicht jeden Tag ab strampeln muss. Mich zieht es jeden Tag nur auf den Bock, in der Hoffnung, mir läuft eine Schwester über den Weg. Oder auch zwei, oder drei.

Fortsetzung folgt…vielleicht

Munich 20:15

Munich 20:15

Die Dämmerung kroch ganz langsam über die Stadt, so langsam eben, wie die letzten Sonnenstrahlen ihr warmes, rotes Leuchten über sie getaucht hatte und sich nun langsam wieder zurückzogen, wie ein Hund mit eingezogenen Schwanz, besiegt nach einem Kampf.

Ich wache auf, von meinem eigenen Sabber, der mir vom Kinn in mein Dekolleté tropft. Schlaftrunken wische ich mit meinem Ärmel meine Wange trocken und stecke meine beärmelte Hand zwischen meine Brüste.

Ich checke es halt jetzt erst, dass ich im Auto sitze, komisch ich muss wohl auf dem Lenkrad eingeschlafen sein. An der Ampel, alles klar. Der Motor meines Wagens läuft noch und der Exorzist in meinem CD-Player auch, also kann es ja nicht lange her sein, als ich eingeschlafen bin. Ich zieh die Hand aus meinem Ausschnitt. Eine Menge Spucke für einen Sekundenschlaf. Ich blicke auf die Ampel. Die ist aus. Nicht blinkend aus, sondern ganz aus. Ich blicke gedankenverloren auf die Kreuzung. Da war ja niemand. Keiner. Kein Auto. Kein Fußgänger. Kein Radfahrer. Auch keine Tram. Hatten wir wieder Fußball-WM und war Deutschland wieder im Endspiel und ich habe es mal wieder nicht mitbekommen?

Vorsichtig krieche ich mit meinem Auto ganz langsam über die Kreuzung, die Nadel vom Tacho bewegt sich quasi nicht. Die Digitalanzeige meines Autos zeigt mir 20:15 Uhr und die Außentemperatur von 20 °C an. Wir müssen Sommer haben… afo… away from office… Amt macht einfach brainfucked. Schließlich bin ich drüber über die Kreuzung und fahre auf die Donnersberger Brücke. Und eigentlich sollte ich mich nicht mehr darüber wundern, dass meine Arbeit mir scheinbar den Resetknopf meines Gehirns durchgedrückt hat. Kein Wunder, dass mir der Sabber aus dem Mund läuft. Aber, ich checks echt nicht. Kein Auto. Kein Fußgänger. Kein Radfahrer. Auch keine Busse. Die Anzeigen an den Haltestellen sind aus und ich rausche wieder von der Brücke und blicke über die Stadt. Sie erstrahlt in der Restsonne und ansonsten strahlt halt mal gar nichts. Stromausfall. Ein richtig großer Stromausfall vielleicht. So ein Stromausfall, der beim RTL einen Sendeplatz bekommen hätte. Hm. Wie geil.

Kein Auto behindert meinen Heimweg. Auch mal schön. Auf der Landshuter Allee bemerke ich, wie der Grünstreifen ziemlich hoch gewuchert, langsam die Fahrbahn begrünt. Komisch die Stadtwerke schlafen wohl auch in letzter Zeit oder es ist ein echt langer Stromausfall und ich hab halt die letzten Wochen und Monate mal gar nichts mitgekriegt. Hm. Ich fahre eh in der Mitte der beiden Spuren und scheiße auf die Schlingpflanzen, die in meiner Fantasie mein Auto fressen wollen.

Ich blicke wieder in die Ferne und sinniere darüber nach, wo die bei uns im Amt das Stromaggregat versteckt haben und wer da literweise Diesel einfüllt. Der alte Wachmann mit dem Elektroschocker schlürft gerade humpelnd in meine Gedanken, mit einer Dieselkanne in der anderen Hand und tränkt das hungrige Aggregat. Schlürf. Das Einzige was in der großen Stadt noch leuchtet, ist das rote Matschauge in meinem Rücken und die Kegel meiner Scheinwerfer.

Über dem Olympiagelände kreisen die Krähen im Wind. Eigentlich nichts Ungewöhnliches, machen sie eigentlich immer, wenn der Wind über den Olympiapark pfeift. Ist ein sehr ergreifendes Bild. Und die Einzigen, die heute Nacht Spaß haben, sind wohl die Krähen im Wind. Mir war vorhin gar nicht aufgefallen, dass Wind ging. Die Bäume biegen sich im Wind. Krasser Wind eben. Langsam wird die Sicht immer schlechter, weil die Sonne nun vollends untergegangen ist. Jetzt wäre eigentlich der Moment, an dem die Straßenbeleuchtung angehen müsste und das beklemmende Gefühl vertreiben sollte, dass sich jetzt langsam aber sicher in meinem Magen ausbreitet. Pfeifendeckel. Die Nacht fällt. Himmel, heut kommt das Dunkel aber schnell, wir sind doch nicht in Afrika. Keine Lichter gehen an, die große Stadt bleibt im Dunkeln.

Ein gelber Mond geht über den Bäumen des Olympiageländes auf und die schwarzen Krähen geben den merkwürdigen Vorahnungen, die sich nun langsam in meinem Kopf zusammenbrauen, den nötigen Antrieb. Paranoia lässt grüßen. Der gelbe Mond strahlt sein surreales Licht, wie ein Flakscheinwerfer, übers Olympiagelände. Aber wenigstens hat der Mond ein Einsehen und leuchtet heute Nacht.

Der Wind ist noch heftiger geworden und Blätter und kleine Äste wehen über die Straße. Der Wind treibt auch große, schwere Wolken über den Himmel, die nun zu weilen den Mond verdecken. Mist. Das war es dann mit dem Flakscheinwerfer. Als allerdings ein rollender, runder Busch vor meinem Auto über die Straße huscht, bremste ich scharf und blicke ihm ungläubig nach. Da ist doch was faul. Es ist keine Sau auf der Straße, aber rollende Büsche springen über die Fahrbahn. Verdammt. Ich lasse die Scheiben ein Wenig hinunter und der Wind bringt frische klare Luft herein, erschreckend frische Luft. Komisch. Ich stehe mitten in der großen Stadt unweit von der am schlimmsten, feinstaubbelasteten Stelle der Stadt und es riecht nach einer blühenden Alm im Nachtwind. Ich blicke wieder auf die Digitalanzeige meines Autos und es ist 20:15 Uhr und es hat nur noch 15°C. Ich schüttle meinen Kopf und blicke wieder auf die Anzeige: 20:15 Uhr und nur noch 13°C. Der Fehler in der Matrix wird von den Hintergrundgeräuschen des Exorzisten nur noch verstärkt. Ich schalte schnell meinen CD-Player aus, bevor noch Blut und Schlonze aus den Lautsprechern fließt. In der Matrix ist alles möglich. Verzweifelt warte ich auf eine doppelte schwarze Katze, die vom Wind über die Straße getrieben wird. Nein, keine Katze. Aber ein zweiter rollender Busch. Hm. Da sind sie wieder meine zwei Probleme.

Nachdem nach wie vor niemand hier ist, auch keiner kommt, wende ich mitten auf dem Verbindungsstück zum Frankfurter Ring und fahre äußerst verkehrswidrig in Richtung Mittlerer Ring zurück, um zu sehen, ob sich da was rührt. Sich wie der letzte Mensch auf Erden fühlen, hab ich mir nie so nervenzerreißend vorgestellt.

Regen setzt ein. Unglaublicher Regen. Ich schließe schnell die Fenster, werde aber trotzdem ziemlich nass. Der Regen riecht gut und fühlt sich sauber an. Aber draußen geht der Punk ab. Ich fahre langsam weiter. Große Äste stürzen auf die Fahrbahn und mein Scheibenwischer macht nicht mehr so wirklich mit. Ich komme noch bis zu einer der Brücken zwischen Olympiahalle und BMW. Ich habe bereits das Gefühl, dass mein Auto im Rollen schon Aquaplaning kriegt. Ich kann nicht genau sagen, unter welcher der Brücken ich nun stehe, weil einfach alles dunkel ist, hier. So dunkel, wie im Arsch eines Homophobikers.

Da die höchste Stufe meines Scheibenwischer nicht mehr nachkommt und ich die Lichter meiner Scheinwerfer nicht mehr erkennen kann, obwohl ich scheinbar unter einer Brücke stehe, schalte ich meinen Scheibenwischer aus. Ich blicke paranoid auf die Digitalanzeige meines Autos und es ist ja kaum zu erraten: 20:15 Uhr und 6°C. Die Tankanzeige, sie leuchtet schon. Meine Güte, warum tanke ich eigentlich nie voll. Ich mache vorsichtshalber den Motor aus, schalte aber die Warnblickanlage und den Radio an. Immer noch der Exorzist. Zitternd schalte ich von CD auf Radio. Rauschen. Ich drücke nervös auf den Sendersuchlauf. Ich warte eine halbe Ewigkeit. Nichts. Nur Rauschen. Ich drücke auf AM und wieder auf den Sendersuchlauf. Rauschen. Ein Blitz erhellt den Himmel. Ich kann für den Bruchteil einer Sekunde die BMW-Welt sehen. Beziehungsweise, das was davon übrig ist. Bevor ich begreife, was ich da scheinbar durch die nasse Scheibe zu erkennen glaube, lässt der folgende Donner die Scheiben meines Autos erzittern. Augenblicklich hatte ich ein Pfeifen im Ohr. Der Radio rauscht immer noch und ich starre wie gebannt auf meine Windschutzscheibe. Ich kann meinen Atem sehen. Alles Klar. Kann ich aus der Horrorstory noch aussteigen? Geistesgegenwärtig lasse ich den Motor an und mach den Scheibenwischer wieder an.

Auf der Digitalanzeige steht, wie wahr es auch anders zu erwarten: 20:15 Uhr und -4°C. Jetzt kriege ich Panik. Der nächste Blitz macht die Nacht zum Tage und ich kann erkennen, dass die BMW-Welt tatsächlich eingestürzt ist. Weil…. Donner. Ich schrecke zusammen und fasse mir ganz unwillkürlich ans Herz. Das Pochen übertönt nun das Pfeifen in meinem Ohr und ich blicke aus dem Seitenfenster, da wo eigentlich der Olympiaturm hätte sein müssen. Der nächste Blitz bestätigt meine Vermutung. Der Turm ist über den Ring gestürzt und hat die BMW-Welt zermalmt. Den nächsten Donner höre ich schon gar nicht mehr. Mein Verstand hat sich wohl bereits auf die Socken gemacht, so dass das nächste Bild vom Blitz erhellt mich den Verstand nicht mehr verlieren lassen hätte können. Große Tentakeln glitten über den umgestürzten Turm und waberten auf mein Auto zu. Dahinter kam ein riesiges dunkles Auge zum Vorschein und die monströse Hand eines klavierspielenden, grünen Riesen und dann war wieder alles dunkel. Das Rauschen des Radios drang wieder an mein Ohr. Und dann kommt tatsächlich etwas aus dem Radio…

Düüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüh. Ich schrecke hoch. Weil hinter mir jemand hupt, ich bin an der Ampel eingeschlafen. An der Donnersberger Brücke. Die Ampel schaltet auf rot. Ich wische mir den Sabber vom Kinn. Im Radio läuft: Last Christmas. Es ist 18:47 Uhr, es hat -4°C.

Eine hell erleuchtete Trambahn fährt an mir vorbei. Das öffentliche Reality-Live in dieser Tram kommt mir surreal vor. Menschen in dicken, bunten Jacken und bunten Einkaufstüten, die nur nach Hause wollen, um die Tür vor dem Horror des Alltags hinter sich zuzuschlagen. Es wird Grün. Ich gebe Gas und fahre auf die Donnersberger Brücke, die Stadt blinkt und leuchtet wie nie.

P.S. Ich hatte wohl vergessen, mein 15. Türchen vom Adventskalender zu öffnen.

Wer ficken will muss freundlich sein…Aber!

Wer ficken will muss freundlich sein…Aber!

(Von paranoid devot zu aggressiv devot und wieder zurück.)

Mittlerweile wundere ich mich schon fast nicht mehr, warum ich immer wieder genau solche Mails bekomme, wie folgende:

Hallo unbekannterweise…
ich möchte dir eine wirklich ungewöhnliche Frage stellen,
welche ich aber absolut ernst meine und hoffe damit nicht
irgendwie unhöflich zu wirken.
Und zwar würde mich interessieren, ob du lust darauf
hättest dass jemand vor dir niederkniet, und dir ganz nach
deinen Wünschen deine Füße massiert und küsst, ohne selbst
was dafür zu bekommen…
könnte dir sowas gefallen? sorry wenn die Frage zu direkt war…aber vielleicht magst du ja antworten?

Wo ich meist nur eine Antwort übrig habe, wenn ich überhaupt anworte: ‚Wird dann aber ganz schön in eng, wenn wir beide auf dem Boden sitzen und zu jemanden aufschauen, der nicht da ist….!‘

Aber ich kann halt überhaupt nicht verstehen, warum ich immer die devoten Kaputten abkriege. Ich kann doch Männer nie wieder ernst nehmen, wenn sie mit der Peitsche im Mund vor mir herum rutschen und mich dabei mit einem traurigen Hundeblick angehimmeln. Himmel, da bekomme ich ja Gedankenherpes und ich werde echt aggressiv. Ist das nicht genau das, was sie wollen, dass ich aggressiv werde und ihnen dann so richtig weh tue und ihnen dabei noch den Willen breche. Da kriege ich echt Würgereiz. Es kann doch nicht an meiner Selbstständigkeit und an meinem halbwegs selbstsicheren Auftreten liegen, dass die Männerwelt der Meinung ist, ich wäre eine echt krasse Domina und/oder der Satan und all seine Huren in einer Person und die Damenwelt denkt, ich wäre eine Lesbe mit einem Umschnalldildo. Nur weil Frau 4 Jobs hat, ihre Einkäufe alleine hoch trägt, es sich notfalls selbst besorgt und ihre künstlerische Freiheit und Einsamkeit genießt und erträgt, muss Frau doch noch lange nicht am dem Boden herum rutschende Männer auspeitschen (Nicht, dass ich das nicht könnte!) und/oder demütigen oder mit Zuhilfenahme eines Umschnalldildos egal welches Geschlecht in den Arsch vögeln. Wobei allein die Vorstellung…böse Bine…böse Bine…da wären wir wieder beim personenbezogenen Sadismus. Nur weil man jemanden so abgrundtief hasst, dass man ihn oder sie am liebsten trocken in den Arsch vögeln würde… oder noch besser jemanden organisiert, der denjenigen trocken in den Arsch vögelt… ist man noch lange nicht dominant. Aber eine verdammt befriedigende Vorstellung wäre es schon… Böse Bine…Böse Bine…Warum ist immer keiner da, der mir auf die Finger haut, wenn ich sowas schreibe….hm?

Ich will doch auch nur einmal am Haupthaar ins Bett geschleift werden und mal so richtig (auch verbal!) bespaßt werden und auch mal soviel Vertrauen aufbringen, dass ich mich mal fallen lassen kann. Ich bin von ganzen Herzen (Live)Rollenspieler, aber egal wie viele Bälle ich in einen Raum werfe, es kommt einfach keiner zurück. Liegt vielleicht daran, dass Männer nicht Multitaskingfähig sind. Hm. Und warum klappt das immer nicht? (Jammer ich gerade?) Weil die Männerwelt von mir und meiner verspulten Versautheit dann meist auch noch so dermaßen überfordert ist, dass ich im Endeffekt immer die dominante Rolle übernehmen muss, sonst würde nämlich gar nichts passieren. Wobei es im Endeffekt eigentlich wurscht wäre, es passiert halt nichts oder es macht mir halt gar keinen Spaß. Wie gut dass es Batteriebetriebenes gibt und wenn es nur Zahnbürsten sind.

Mein größtes Problem ist, dass ich mit meinem ausgeprägten Krankenschwestersyndrom und meinem viel zu großen Herzen immer der Meinung bin, dass ich jeden Menschen sexuell reparieren müsste, damit die Welt mal ein bisschen lockerer wird. Hm. Was für eine Lebensaufgabe für eine Hobby-Sexualtherapeutin. Dass die meisten charakterlichen Unzulänglichkeiten in der Nichterfüllung in der eigenen Sexualität liegen, ist mir mittlerweile klar. Und was ist denn schon dabei, wenn man einfach mal offen ausspricht, was man gerne mal machen würde, (Vielleicht nicht gleich beim 1.Date, aber auch nicht erst nach der Hochzeit!) bevor es zu einem Problem wird. Weil nur, wenn man es offen ausspricht, dann kann man jemanden finden, der den Gegenpart übernehmen will und vielleicht sogar Spaß daran hat. Und wenn es aufs erste Mal nicht die Gewünschte sexuelle Erfüllung bringt, dann muss man es halt nochmal und nochmal und nochmal probieren. Man muss es auch erst mal begreifen, dass gerade genau dass passiert ist, was man schon immer wollte. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und man weiß ja auch nicht, ob seine Fantasien auch wirklich was zum Ausspielen sind, oder besser nur Fantasien bleiben. Also üben, üben, üben. Und wenn du denkst, dass du nichts üben musst, weil du schon alles kannst. Mann lernt nie aus! Frau übrigens auch nicht. Also üben, üben, üben. Weil nur wenn man eine Kontinuität in seine Abläufe bringt, dann kann man sich langsam an seine Grenzen herantasten. Und keine Angst vor den eigenen Grenzen aufkommen lassen. Und sein Gegenüber muss sich auch erst mal auf die neue Situation einstellen. Weil egal wie viel und wie oft man vor dem Zusammentreffen geschlechtliche Aktivitäten mit Anderen gehabt hatte, muss man sich doch immer wieder auf die neuen Begebenheiten einstellen, weil wir sind halt alle nicht gleich und wie sind alle Menschen. Und irgendwann man kann es einfach nie wieder toppen, wenn sich nicht beide völlig fallen lassen können. Paranoia bekämpfen und noch mehr Paranoia schüren.

Nun kommen wir mal ganz unverblümt zu paranoid devot, die Angst davor beim schlecht behandelt werden, schlecht behandelt zu werden. Hm. Hat vor allem sehr viel mit dem eigenen Willen zu tun und mit dem auf Grund des mangelnden Vertrauen nicht fallen lassen können. Auch wenn Mann verdammt viel mit Frau machen könnte, wenn Sie denn wollen würde, heißt es nicht, dass Mann das 24 Stunden am Tag abrufen kann. Man sollte vor allem mal drüber reden, wie weit es denn diesmal gehen soll, weil alles hat Grenzen und irgendwann hat der Spaß ein Loch. Kleiner Scherz am Rande. Es kommt ja auch immer auf die persönliche Situation an und es muss ja nicht heißen, wenn Frau es gerne mal ordentlich besorgt bekommen möchte, dass Sie ansonsten keine Zuneigung braucht. Zuckerbrot und Peitsche ist die Devise. Mann ihr dürft ja fast alles mit Ihr machen und dazu muss Mann Sie noch nicht mal überreden, phantasmagorische multiple Orgasmen sind doch Argument genug, oder? Aber der nötige Respekt sollte halt mal vorhanden sein und ein bisschen Charme und Honig ums Maul schmieren kann ja mal nicht schaden. Da bricht sich keiner was dabei ab, das gilt übrigens auch für die Frau. Und es haben ja im Endeffekt beide was davon, oder? Keiner will sich den ganzen Tag auch außerhalb vom Bett als Fickfleisch behandeln lassen. Der Ton spielt die Musik und wer ficken will muss freundlich sein. (Und mit saublöden Sprüchen kommt man doch bei keiner halbwegs intelligenten Frau weit, oder?) Ihr wollt ja auch nicht, dass das Weibchen ungefragt den Umschnalldildo auspackt und euch trocken in den Arsch vögelt, oder?

Fürs Protokoll ich würde nie etwas tun, was der Gegenüber nicht möchte. Und ich möchte dem Mann danach noch in die Augen sehen können.

Ach, ja. Dominaz ist nicht: Ich will aber zu sagen oder am Kopf rumzuschieben, damit Frau den Schwanz bis zum Anschlag in den Mund nimmt. Das ist eigentlich nicht wirklich nötig. Es soll tatsächlich Frauen geben, die einen natürlichen Spieltrieb besitzen und/oder sich aus reinem sportlichen Eifer oder persönlichen Vergnügen daran haben, sich den Schwanz bis zum Anschlag in den Rachen zu schieben. Also Hände weg vom Kopf und lass die Frau mal machen und schaut (euch gefälligst die Bilder auf dem Rücken an, dafür sind sie da! ) ihren geilen Arsch an oder macht einfach die Augen zu und lass euch fallen. Wenn man eingespielt ist, dann kann man immer noch Sperenzchen machen. Wenn ihr auf Magenflüssigkeit auf euren Schwänzen steht, müsst ihr das sagen, bevor das Weibchen den Schwanz im Mund hat. Wenn Sie euch überhaupt keinen Bock hat, euch einen zu Blasen, ist das auch Okay. Wenn es nicht immer das Thema ist, dann machen sie es ganz von allein. Falls es nie kommt, habt ihr euch schon mal überlegt, dass entweder euer Schwanz ungut schmeckt und/oder evtl. euer Sperma. Selbiges gilt natürlich auch für den Geschmack beim Weibchen. Einfach mal selber probieren und das ist nicht pervers, wenn man wissen will, wie man schmeckt.

Also Augen, Ohren und vor allem den Mund auf im Straßenverkehr, dann klappt es auch mit den Unfallverhütungsvorschriften…

So, jetzt zu meiner persönlichen Situation. Nachdem ich ja ganz genau weiß was ich will, muss Mann nicht zwanghaft versuchen mich zu verändern, dass ist leider schon ein Wenig zu spät. Das soll aber nicht heißen, dass ich nicht kompromissbereit bin. Das würde sich aber auf Gegenseitigkeit beziehen. Und nachdem ich die Hoffnung mittlerweile ernsthaft aufgegeben habe meinen Traummann (mit übersichtlicher Frisur, tätowiert, einem phantasmagorischen, ausreichend funktionierenden Penis, natürlichen Spieltrieb und einer großen Küche und den Frau beim Sex nicht an der Hand nehmen muss!) zu finden, werde ich wohl in den sauren Apfel beißen und … nein ich werde nicht lesbisch und das mit der Nonne funktioniert nicht. Ich werde mir jetzt einen devoten Mann suchen, ich werde ihn aber nur dann dominieren, wenn er mir dafür einen halbwegs tauglichen Traummann anschleppt. Und wenn das nicht klappt, bin ich mit meinem Aber am Ende.

%d Bloggern gefällt das: