Last Day before X-Mas

Last Day before16367_1268489271088l X-Mas

(Aus dem Jahre 2009 vs. 2012)

Ich habe noch keine Geschenke gekauft, so eine scheiße. Ich schrecke im Büro hoch, die Uhr schlägt von 19.59 auf 20.00 Uhr um und ein Alarm ertönt. Ich habe mich wohl bewegt, weil um 19.30 wird unsere Alarmanlage scharf gemacht und ich hoffe, es kommt jemand um mich zu retten. Der Ton des Alarms ist schlimmer, als meine zwei Dieter Bohlen zusammen. Da könnt ich echt Amok laufen, aber es ist niemand hier, sonst wäre der Alarm schon viel früher los gegangen. Ich mache meine Schublade auf und hole einen Tampon hervor. Ich zerfiesel es fast panisch und mache mir zwei Watteohrpfropfen daraus und stecke sie in meine Ohren….macht es nicht besser, aber doofe Ohren. Und aus einem Ohr hängt mir der Faden… Hm. Dann renne ich zum Klo, ich habe vor mit den Handtüchern aus den Handtuchrollenhalter ein Seil zu basteln und mich aus dem 4. Stock abzuseilen, dann klettere ich über den Zaun zum ADAC und verpiss mich. Hört sich so an, als hätte ich mir da schon oft Gedanken drüber gemacht, im Büro eingesperrt zu werden. Blöd ist nur, dass wir mittlerweile mit dem Amt umgezogen sind, ich sitze jetzt im 3. Stock und den ADAC kann ich von hier aus sehr gut sehen. Und am aller Blödsten ist, dass wir keine Handtuchhalter mehr haben. Und mit den Papiertüchern könnte ich höchstens eine hübsches Feuerchen machen. Ich könnte auch den Feuerwehrschlauch nehmen, oder gleich den Feueralarm drücken, dann werde ich von einer Horde steiler Feuerwehrmännern gerettet, wie geil. Ich renne nicht aufs Klo sondern zurück zu meiner Handtasche, ich habe doch immer ein Feuerzeug dabei. Und damit ab in den Druckerraum, da ist ein Rauchmelder. Ich schiebe die Papiertonne unter den Feuermelder und bin gerade dabei einige Faxprotokolle anzuzünden, als ich die Glastüre aufschwingen höre. Da stimmt doch was nicht, wir sind doch in ein neues Gebäude gezogen. Ich höre ein merkwürdiges Klingeln. Es ist aber nicht das Geräusch der neuen Türöffner und habe auch kein Klacken gehört.

Frau Rösner, das ist wieder die Matrix. Das alte Amt und das Neue verschwimmen in meinem Kopf und vor meinen Augen zu einem selbständigen Ganzen. Ich schreie drei Mal Grönland. Das Klingeln kommt stetig näher. Ich schreie drei Mal Dakota. Ein Mann steht vor dem Druckerraum und dreht sich langsam in meine Richtung. Schuldbewusst wedele ich mit den brennenden Faxprotokollen und verstecke das Feuerzeug hinter meinem Rücken. Mein jugendlicher Charme kann nicht punkten. Es ist der Klemmbrettfetischist und Empfangsroboter aus alten Stasibeständen. Er hat einen Rindertreiber in der Hand und einen Hund am Start, auf seiner Hundemarke steht ‚Herr Honecker‘.

‚Alles klar, mein alter, längst zwangspensionierter Freund?‘ frage ich. Er komplimentiert mich wieder auf den Boden der Tatsachen und zerrt mich aus dem Druckerraum. Die Gänge sind nicht gerade, sondern rund. Wir sind wieder im alten Gebäude. Da müsste doch eigentlich jetzt die Kriminalpolizei sein. Schemen ziehen an mir vorbei. Ein Riss im Raumzeitkontinuum. Woher man dass immer weiß, war doch noch keiner in einem Loch im Raumzeitkontinuum gefangen oder ist gar durch Raum und Zeit gereist, aber wir wissen es immer ganz genau, wenn mal was seltsames passiert, dass muss ein Riss im Raumzeitkontinuum sein!
Er schleift mich wortlos aus dem Quadranten. Hinter der Glastür am Ende des Ganges kann ich gerade noch den alten Wachmann erkennen, wie er mit einer alten Dieselkanne vom Speicher herunter kommt und Richtung Aufzug schleicht. Wie hat er es nur geschafft, die Leiter runter zu klettern, ohne dabei den Elektroschocker und die Dieselkanne aus der Hand zu legen. Der Köter vom Klemmbrettfetischtisen lenkt mich ab, weil er sich vor meinen Füßen auf den Boden wirft, auf den Rücken dreht und wohl gestreichelt werden will.

‚Honecker, böser Hund. Los Fass, da ist sie die Übeltäterin.‘

Der Hund winselt nur.

‚Um 19. Uhr wird hier zugeschlossen und dann wird zurückgeschossen.‘

Warum hört er sich nun an, wie ein kleiner Österreicher. Himmel, was für Drogen mixen die hier ins trübe Wasser. Hitlerhorrorvisionen verheißen ja wohl nie was Gutes. Ihm befällt jetzt bestimmt gleich der Größenwahn. Er richtet die rechte Hand zum Gruß auf und kommt mit dem Rindertreiber auf mich zu. Ich ducke mich weg und laufe, trotz dessen dass es mir eigentlich bewusst sein hätte müssen, dass ich mich immer noch in einem matrixähnlichem Alptraum befinde, davon. Drei mal ‚Bazinga!‘ schreiend laufe ich durch die Gänge und schlage im Vorbeilaufen den Feueralarmknopf ein und die Sicherheitstür schließt sich hinter mir.

Die Sicherheitstür, die wir in der neuen Verwaltung gar nicht haben hätte dürfen und wo eigentlich dieses Wachmannsgespann gar keinen Zutritt hätte haben sollen. Aber nach dem wir nun endgültig in der alten Verwaltung angekommen sind, klappt der Trick mit dem Feueralarm. Der Feueralarm ertönt zu der Alarmanlage. Meine beiden Dieter Bohlen geben sich heute die Hand. Ich drehe mich ihm lauf um und stolpere über meine eigenen Beine. Ich lauf halt auch im Traum, wie ein 12jähriges Mädchen mit blonden Zöpfen. Der Hund kam gerade noch durch den Spalt der Tür, doch der Klemmbrettdiktator prallt gegen die verschlossene Metalltür und mit einem lauten Rumsen schließt sich die Tür vollends. Bazinga. Jetzt muss ich mit Herr Honecker nur noch warten, bis mich die Feuerwehr rettet…

‚Frau Rösner, wollen sie nicht nach Hause, morgen ist schon Weihnachten.‘ meinte der neue Wachmann leicht näselnd. ‚Aber vorher hab ich noch ein Gespräch für Sie!‘
Ich bin wach, an meiner Backe klebt ein Stück Papier, ich hab den Telefonhörer in der Hand und der neue Wachmann redet mit mir. Mir ist erschreckender Weise bewusst, dass mir ein Faden aus dem Ohr hängt. Das Gespräch wird durchgestellt. Frau Anita Lackleder vom Bund bayrischer Landfrauen wünscht mir schöne Weihnachten. Ich zieh den Zettel von meiner Backe. Nun ist es wirklich zu spät, um Weihnachtseinkäufe zu machen. Dann gibt’s diesmal halt nichts.

Schönes Fest, was auch immer ihr da feiert.

Werbeanzeigen

Eine wunderschöne Blumenwiese im Schneesturm… Teil 1

Eine wunderschöne Blumenwiese im Schneesturm…

Ich laufe über eine wunderschöne Blumenwiese. Sie ist voll schön. Weil! Weil, da sind ganz viele wunderschöne Blumen. Ich springe, wie ein kleines 12jähriges Mädchen mit blonden Zöpfen über die wunderschöne Blumenwiese.

Himmel, ich bin ein kleines 12jähriges Mädchen mit blonden Zöpfen. In was für eine Scheiße bin ich da jetzt wieder geraten? Ich muss mit dem Koffein und mit dem Absinth aufhören. Und ich muss verdammt nochmal mehr schlafen. Scheiß auf den Vollmond, Bine! Bine, du musst verdammt nochmal mehr schlafen.

Ich schaue an mir herab. Was ist denn dass? Ich habe eine pinke HelloKitty-Kindergartenumhängetasche um den Hals hängen. Ich öffne die Tasche und schaue hinein. Völlig enttäuscht schließe ich die Tasche wieder, mein angebissenes Schinkenkäsetoast ist da gar nicht drin, obwohl ich so ein Gefühl hatte, es wäre so. Blöder Traum.

Ich springe ja immer noch auf dieser wunderschönen Blumenwiese herum. Die Wiese, unendliche Weiten. Unglaublich, wie viele Blumen hier sind. Ich will sie alle pflücken. Können 12jährige Mädchen schon dem Größenwahn unterliegen. Ich hüpfe weiter über die wunderschöne Blumenwiese und ich komme an einen wunderschönen Ententeich.

Ich sehe ins Wasser und ich kann mich im Wasser spiegeln sehen. Mein Spiegelbild zeigt mir, dass ich ein weißes Kleid mit roten Punkten an habe.

Oh, was ist das. Die Punkte werden zu Blumen und ich bin kein 12jähriges Mädchen mehr. Ich bin eine ältere Bine mit pinken Zöpfen und ich trage außer mir selbst eine Ganzkörperblumenbemalung. Ein Blumenstirnband ziert meinen Kopf und ich habe ein Körbchen in der Hand, bis oben hin voll mit Blütenblättern. Ich höre Hochzeitsglocken läuten. Jetzt muss ich mich aber beeilen, sonst komme ich noch zu spät. Zu spät zu was?

Ich laufe wieder über die wunderschöne Blumenwiese auf eine Hochzeitsgesellschaft zu. An den vereinzelnd stehenden Bäumen sind weiße Schleifen gebunden. Viele weiße Tauben fliegen in den blauen Himmel. Ich laufe immer schneller über die Wiese. Meine nackten Füße graben sich bei jedem Schritt tiefer in die feuchte Erde und das Moos, dass zwischen den Grashalmen wächst. Die, durch meine schnellen Schritte aufgescheuchten, Schmetterlinge begleiten meinen Weg. Ich laufe immer schneller auf die Hochzeitsgesellschaft zu, ich kann sie aber nicht erreichen. Die fangen noch ohne mich an. Aber ich bin doch das Blumenmädchen.

Himmel, was sind dass denn für Gedanken? Blumenmädchen? Haare braun färben? Das muss ein Traum sein, auf so eine Idee würde ich ja nie kommen, wenn ich ernsthaft mal wach wäre, oder?

Mein Blick vernebelte sich und ich konnte eine kräftige Hand auf meiner Schulter spüren. Krallen bohrten sich in meine Haut. Es wurde alles weiß um mich herum. Weiß. Und unsagbar kalt. Ich konnte eine tiefe Stimme in meinem Kopf hören. Mein Verstand schien das Gesagte aufzunehmen. Mein Körper hatte wohl das Laufen eingestellt, mein Verstand hastete aber weiter. Immer weiter. Ohne Pause. Ruhelos.

Ich spürte eine zweite Hand, wie sie durch meinen Körper griff um meinen Verstand zu stoppen. Es dauerte nur ein paar Sekunden, bis mein Verstand endlich zur Ruhe gekommen ist. Ich stellte fest, dass ich in einem weißen, weiten Raum stand. Öd und leer und kalt. Es war so kalt. Ich hatte nach wie vor keine Schuhe an, konnte aber den Boden unter meinen Füßen nicht wahrnehmen.

Am Ende des Raumes sah ich einen Fleck. Ich ging auf den Fleck zu. Ein roter Fleck. Die Hand auf meiner Schulter begleitete mich, so wie die Kälte. Ich lief immer schneller. Der rote Fleck wurde größer.

Der rote Fleck war ein roter Stuhl. Mit jedem Schritt, den ich näher an den roten Stuhl kam, wurde der weiße Raum immer kleiner und kleiner. Irgendwann stand ich tatsächlich vor dem roten Stuhl und der weiße Raum war jetzt so klein geworden, viel zu klein. Ich hatte das Gefühl mich ducken zu müssen, um nicht am Ende des Raumes anzustoßen. Der unentwindbare Griff der starken Hand zwang mich auf den roten Stuhl.

Ich spürte den Körper, der zu der starken Hand gehören musste, hinter mir stehen. Ich wägte es aber nicht mich umzudrehen. Seine Stimme prügelte weiter auf mein Hirn ein. Er schändete meine Gedanken. Ich konnte nicht wiedergeben, was mir da gesagt wurde, aber ich wusste, dass etwas gesagt wurde.

Meine Nackenhaare stellten sich auf. Aber nicht wegen der Kälte. Wegen dieser Stimme. Die Stimme bohrte sich in meinen Kopf und löste Gedanken in mir aus. Meine Gedanken stürzten mich ins Chaos. Der Stuhl kippte nach vorne. Der Raum wurde immer kleiner und kleiner, meine Augen verdrehten sich und mir schwanden die Sinne, als der Raum über mir zusammenbrach.

Als ich wieder aus meiner Ohnmacht aufschreckte, schwebte der rote Stuhl immer noch in gekippter Art und Weise am Rande einer Klippe. Es war immer noch alles weiß. Ich hatte Angst zu fallen. Falle aber nicht. Ich wurde von der Hand gehalten.

Das Gefühl gleich abzustürzen ging aber nicht weg. Meine nackten Zehenspitzen berührten ganz leicht den verschneiten, gefrorenen Boden, der unter den beiden Stuhlbeinen zu sein schien. Schnee und Eis ließen in mir das Gefühl auffahren, dass es mir gerade die Zehennägel aufrollte. Vor mir war die stürmische See. Der Wind treibt mir gefrorenen Regen ins Gesicht. Die schweren, schwarzen Wolken kamen rasend schnell auf mich zu.

Cthulhu Detail

Ich bemerkte neben mir einen Schatten. Die starke Hand presste mich weiter auf den Stuhl. Ich hatte das Gefühl, dass meine Knochen unter dieser Berührung bersten könnten. Nun konnte ich die Hand sehen, die mich, wie ein Schraubstock, mit dem Stuhl zusammen in der Luft hielt. Es ist eine echt große Hand, die mit pergamentartiger, weißer Haut und angeschwollenen grünen Adern umhüllt war. Seine spitzen, schwarzen Krallen bohrten sich in mein Fleisch.

Ich blickte nun doch auf den gewaltigen Schatten neben mir, der ohne Zweifel zu der Hand gehören musste. Ich sah weißes Fleisch, dass von angeschwollenen grünen Adern übersät war. Die Adern schienen nach anderen Gesetzen über den enormen Körper zu wachsen und endeten in großen Geschwüren. Diese Geschwüre waren lila oder türkis und sie wirkten auf mich, als würden sie nur durch meinen Blick zum Platzen gebrachte werden. Aus Manchen lief ein bunt schillerndes, widerlich schleimiges und übelriechendes Sekret.

Ich hatte nie eine genaue Vorstellung davon, wie obszöne Pilzgewächse den aussehen sollten, aber diese Geschwüre kamen dem schon ziemlich nahe, was sich mein verrückter Verstand in der Vergangenheit insgeheim so farbenfroh ausgemalt hatte.

Seine Stimme hatte die ganze Zeit nicht aufgehört zu meinem Hirn zu reden und ich fühlte mich so, als würde aus meinem Kopf auch dieses Sekret laufen. Die Stimme brach ab und ich verstand nun laut und deutlich: ‚Du wirst die einzige Überlebende sein!‘

Fortsetzung folgt…

Wie ein verschwundenes Käseschinkentoast…

Wie ein verschwundenes Käseschinkentoast….

den Beweis für die Existenz einer intelligenten außerirdischen Lebensform beweist.

Ich komme heute mit zwei Käseschinkentoasts ins Büro. Dann heißt es wir haben jetzt eine Besprechung. Ich beiße in eines meiner beiden Brote, lege es auf das andere Brot und mache die Alufolie wieder zu, damit es nicht vertrocknet und gehe mit meinem Bürostuhl zum Besprechungszimmer. Die Besprechung verschiebt sich um 15 Minuten und ich gehe mit dem Umweg übers Teekammerl in mein Büro zurück. Ich lasse meinen Bürostuhl stehen und nehme meine beiden Teetassen mit schwarzem Tee mit. Ich stelle sie am Ersatzschreibtisch ab und hole meinen Stuhl.

Danach gehe ich wieder zum Teekammerl und hole einen Kinderpingui aus dem Kühlschrank, weil mir die Brösel von dem einem Bissen Brot noch immer im Halse stecken und ich auf Grund meiner Halsschmerzen beschlossen habe, dass Brot erstmal nicht mehr zu essen. Ich nehme ein Telefongespräch an und dann ist auch schon die Besprechung. Ich nehme noch einen Schluck vom Tee und gehe ohne auf das Käseschinkenbrot zu achten mit meinem Stuhl wieder raus.

Als ich zurück komme, ist die Alufolie auseinander gepackt und das angebissene Brot ist weg. Nach Kontrolle sämtlicher Ablageflächen und Mülleimer konnte ich das angebissene Brot nicht wieder finden und nachdem ich einen krassen Hunger habe, kann ich es auch schlecht gegessen haben.

Entweder bin ich oder mein Brot, oder Beide in ein Riss des Raumzeitkontinuum geraten und mir und meinem Magen fehlt jetzt die Zeit, und somit auch die Erinnerung, dass ich jetzt tatsächlich dieses Brot gegessen habe. Die Schmerzen die ich dabei gehabt haben muss, mal ganz außer Acht gelassen. Ich bin ja schließlich krank….im Hals.

Oder mein Brot wurde von Aliens entführt, weil die eine Speichelprobe von mir haben wollten und deswegen genau das angebissene Brot weg ist und das Andere eben noch da ist. Um Himmels Willen, die wollen mich klonen.

Oder wir haben einen Fehler in der Matrix und mein Brot liegt jetzt irgendwo auf der Autobahn und verursacht einen schlimmen Autounfall.

Fürs Protokoll meine Handtasche inklusive meinem Geld, EC-Karte, Ausweis, Führerschein sind noch da und mein Laptop, Fotoapparat, Handy auch. Fremdpersonen kommen nicht in mein Büro bzw. nicht in die Verwaltung wegen dem Datenschutz, da hier niemand Zutritt hat und meine Kollegen sind nicht so arm dran, dass sie ein angebissenes Brot klauen müssen, außerdem waren die alle mit mir in der Besprechung. Die Putzfrauen kommen erst heute Abend und die hätten das zweite Brot gleich mit verschwinden lassen.

Fragen über Fragen. Ich habe ein mords umgedrehtes Deja-vu-Erlebnis und ich habe keine Drogen genommen oder Alkohol getrunken.

%d Bloggern gefällt das: