Das seltsame Verhalten geschlechtsreifer,…

Das seltsame Verhalten geschlechtsreifer, heterosexueller Frauen im Rockstudio…oder in Ermangelung eines phantasmagorischen Schwanzes…18.10.2009
Erst dachte ich, es liegt nur an den Em-eukal Kinderhalsbonbons, aber nein. Dann dachte ich, es liegt nur an der einen Frau, weit gefehlt. Dann war ich nicht mehr im Rockstudio und ich habe fast nicht mehr mit Frauen rumgeknutscht. Gut, bis aufs Conquest, aber einmal im Jahr ist in Brokeloh halt Ausnahmezustand, vorallem bei den Spielleitern. Dann knutsche ich sogar mal mit Männern in Frauenkleidung. Echt außergewöhnlich, aber irgendwie geil. Ich zweifle nicht nur an meinen Neigungen sondern auch an meinem Verstand. Aber eines weiß ich g’wiss, ich stehe verdammt nochmal auf Schwänze. Weil, wenn ich in diesem Jahrhundert nochmal Geschlechtsverkehr haben sollte, dann bitte ich doch um einen Penis, da weiß ich doch was ich damit anstellen soll. Gut, beim weiblichen Geschlechtsorgan, weiß ich das zwar auch, ziemlich gut sogar, aber ich kann doch bei sowas nicht von mir auf Andere schließen. Und nachdem mir Frauen in Liebesdingen zu Weilen an Bein zu pissen pflegen, lasse ich es mal lieber mit den Muschis. Auch wenn das Knutschen mit Frauen echt ein schöner Zeitvertreib ist… aber das ist völligen Blödsinn im Internet veröffentlichen eigentlich auch. Hm. Gut, Blogs schreiben sieht nicht im Mindesten so gut aus, wie wenn zwei Frauen miteinander rum knutschen, aber Schreiben ist mir erschreckender Weise wirklich wichtiger.
Ich war seit einer halben Ewigkeit mal wieder im Rockstudio und zwar getrennt von ‚I kissed a Girl‘ und Em-eukal Kinderhalsbonbons. Okay, die 3 Liter-Wodka-Party war wohl (k)ein guter Wiedereinstieg in das Münchner Nachtleben. Aber es war endlich mal wieder eine geile Party. Und ich werde ab sofort nicht mehr meckern oder mich gar beschweren, dass es keine guten Partys mehr gibt. Frau muss es eben selbst machen. Mist. Genau das wollte ich eigentlich nicht. Und diesmal hat es nicht nur mich getroffen. Ich habe keine Ahnung woran das liegt. Und warum zum Teufel knutsche ich immer nur mit Frauen, wenn ich ins Rockstudio gehe. Und warum schauen die Männer immer nur dabei zu? Ich habe den letzten Samstag rekonstruiert und ich habe wohl mindestens zwei Frauen gebissen und mit einer Weiteren rumgeknutscht. Hm. Ist ja nicht so, als hätte es mir nicht Spaß gemacht, aber die ganzen Ladys hätte noch nicht mal einen Schwanz, wenn sie alle zusammenlegen würden. Und das wir alle Küssen können, dass wissen wir mittlerweile. Himmel, Männer. Was bringt es euch, dabei zu zuschauen, wenn sich zwei Frauen noch unglücklicher machen, als sie eh schon sind. Wenn ich Titten und eine Muschi haben wollen würde, dann müsste ich ja gar nicht aus dem Haus gehen…Das soll jetzt nicht heißen, dass es mir nicht gefallen hat, aber es hat mich (und allen umstehenden Männer) doch mal wieder vom wesentlichen abgelenkt.Was Frauen nicht alles machen, in Ermangelung eines Schwanzes…
Werbeanzeigen

Auf der Suche nach dem….

Auf der Suche nach dem Phantasmagorischen Ding in meinem Hals (17.10.2009)

Ich wache heute morgen auf, so um zehn. Ich fühle mich schrecklich. Meine Nase ist zu, mein Hals tut weh. In meinem Magen surft ein kleiner Kobold in meiner Magensäure und in meinem Mund ist ein Gefühl, als wäre die kleine Schwester von dem kleinen Kobold, beim Pilze suchen elendiglich verreckt. Ich versuche zu überlegen, wie ich gestern Abend oder heute morgen heimgekommen bin. Ich habe auf jeden Fall viel zu wenig geschlafen. Ich schaue auf meinen Tisch vor dem Sofa. Da liegt irgendwie viel zu viel Geld und warte mal…zwei Handys. Komisch. Ich machen einen kurzen Check. Ich glaube ich hatte in den letzten Stunden wohl keinen Geschlechtsverkehr. Hm. Dann finde ich meine Unterhose vor meiner Nase, jetzt bin ich reichlich verwirrt. Mein DVD-Player ist noch da, also habe ich wohl keinen arbeitslosen Punk abgeschleppt. Und warum liegt Geld auf meinem Tisch und ein zweites Handy. Ich mache nochmal einen Check und ich habe noch einen Stringtanga an und meinen Conquest-SL-T-Shirt. Okay. Eines weiß ich bestimmt. Ich war nicht mit dem Conquest-Team unterwegs, aber warum habe ich dann trotzdem einen so unverzeihlichen Rausch? Immer noch. Weil auf dem Weg auf allen Vieren durch meine Wohnung, weil gehen ist heute noch nicht, finde ich auch keine weitere Person. Irgendwann auf dem Weg vom Klo, der irrsinnig lang ist, wenn man auf allen Vieren durch die Wohnung kriecht, stelle ich fest, dass die Haustüre von innen verschlossen ist. Der Autoschlüssel ist nicht da. Jetzt ist wirklich alles zu spät und hinten höher als vorn. Ich muss noch besoffen sein. Ich krieche wieder ins Bett. Wenn ich wirklich jemanden abgeschleppt habe, war der Stringtanga wohl kein Hindernis für den und/oder die Jenige(n), aber da ich mein Conquest-SL-T-Shirt noch anhabe, muss es ein perverser Larper sein, mit einem Conquest-Fetisch. Aber anscheinend war der Geschlechtsverkehr, den ich immer noch glaube nicht gehabt zu haben, so schlecht oder so pervers, dass die und/oder der Jenige wohl aus dem Dachfenster geworfen hat und zwar so, dass das Dachfenster auf eine unerklärliche Weise wieder geschlossen wurde. Wahrscheinlich hat er und/oder sie gleich auch noch mein Auto geklaut. Ich zähle das Geld, um rauszufinden, ob sich der Geschlechtsverkehr, den ich gar nicht hatte, wenigsten rentiert hat. Mein Autoschlüssel ist zwischen den Scheinen. Eine Sorge weniger. Das Geld ist für Geschlechtsverkehr entschieden zu wenig. Für Blasen vielleicht. Aber für Blasen und Schlucken (da auch keine Flecken zu finden sind) im SL-T-Shirt unbezahlbar. Aber auf Grund des Zustandes meines Halses, kann ich eh nicht geschluckt haben, weil sonst hätte ich bestimmt jetzt keine undefinierbaren Halsschmerzen. Ich taste außen an meinem Hals, er ist dick. Hm. Ich beschließe noch eine Runde zu schlafen. Ich werde von einem ‚Langweilig‘ geweckt. Häh. Ist doch jemand hier? Ich schaue mich um und bemerke das Handy. Eine SMS von einem Mann an: ‚Hey Partybunny…!‘ Oh, mein Gott. Es war ein Homosexueller oder eine Frau. Mein Hals tut immer noch weh. Es fühlt sich so an, als hätte mir jemand einen phantasmagorischen Schwanz bis zum Anschlag in den Hals gesteckt… ich krieche nochmal ins Bad, um meinen Hals zu untersuchen. Okay. Es war ein homosexueller Vampir. Ich habe wohl keinen phantasmagorischen Schwanz in der Kehle stecken gehabt, schade eigentlich, ich hatte ein Vampirartiges links und rechts am Hals hängen. Das würde dann auch das rätselhafte Verschwinden meines nächtlichen Besuchers erklären. Er wollte wegfliegen und er wurde von den ersten Sonnenstrahlen direkt über meinem Tisch erwischt. Deswegen das Geld und das Handy. Ich beschließe mich nochmal hinzulegen, ich muss echt noch ganz schön einem im Tee haben. Als mein Kopf das Kissen berührt, schießen zwei T’s durch meinen Kopf. Dann rauscht eine Gedankenkette hinterher. Rockstudio, 3 Liter Wodka, viele alte Freunde, ein Briefmarkensammler, die T. (das bissige Luder) wollte mir ein Stück aus meinem Hals beißen, weil keiner von uns beiden einen Schwanz hat, geschweige denn einen Phantasmagorischen und die Ti… (das Partybunny) hat ihr Handy und ihr Date (der Fahrer meines Wagens) in meinem Auto vergessen. Die Ti… wollte heute explizit nur ihr Handy bei mir abholen, also habe ich ihr Date bei mir zuhause in ein Taxi gesetzt. Arme Sau. Aber woher kommt das Geld her. Ach, der Herr mit meinem zukünftigen Nachnamen und die Ti… haben mir ein großzügiges Spritgeld (oder Dateentsorgungsgeld) in die Hand gedrückt. Okay. Für das Geld kommen wir aber locker nochmal vom Rockstudio über Freising nach Karlsfeld und zurück. Ihr könnt euch also eingeladen fühlen.

Warum Wodka im Auge weh tut…

Warum Wodka im Auge weh tut… (13.12.2009)

‚Bleib so wie du bist!‘ sagten meine Damen und meinten es auch so. Bleib so, wie du bist. Das ist genau das, warum ich so bin wie ich bin. Und ich bleibe auch so, was anderes hatte ich nicht vor. Hm. Meine Kolleginnen meinten, ich sollte mir doch meine Haare BRAUN färben. Des würde dann viel natürlicher aussehen. Hm. Genau. BRAUN. Und am Besten noch wachsen lassen und meine verstaubten Damenanzüge aus dem Schrank holen und auf Spießer machen. Ja, klar. Macht doch am Besten noch einen Termin beim Tattooentferner für mich aus. Wie kann man nur erwarten, dass die Menschheit toleranter wird, wenn es nicht mal in meiner Abteilung klappt. Alle Menschen sind verschieden und manche sind eben verschiedener. Himmel, BRAUN. Nicht mal wenn die Hölle zufriert. Das geht ja mal gar nicht, wie kann man nur auf die Idee kommen, dass mir das gefallen könnte. Ich hatte ja noch nicht mal braune Haare, als ich noch volles Haupthaar hatte.

Egal, ich habe meinen Geburtstag im kleinen Kreis reingefeiert und ihn am Wochenende danach im großen Kreis mit Wodka begossen.

Dazwischen habe ich meinen Undecut wieder in einen Iro verwandelt und wir waren noch beim IKEA, es gab als Adventskalenderaktion *) Ludde für 10 Euro und wir haben uns mal eine mittelgroße Herde gekauft. In meinen Nemo kann man tatsächlich 56 Schafe stecken. Tote und platte Schafe, aber als sie noch auf einer wunderschöne Blumenwiese herumgesprungen sind, haben sie bestimmt ganz schön geblökt und gestunken. Hm. Jetzt sind sie gewaschen und gegerbt und gebleicht und 12 davon bleiben tatsächlich mir, die anderen werde ich noch an diesem Tag verteilen. Hihi. Aus geheimen Quellen habe ich erfahren, dass 1000 Felle auf Lager waren und dass bis 13.00 Uhr alle verkauft waren. Kuschlige Weihnachten überall.

*) Mir fällt gerade ein, dass ich euch noch ungefähr 16 Adventskalendergeschichten schuldig bin, die werde ich zwischen den Tagen nachholen, da habe ich Zeit meine Gedanken auf eine Reise zu schicken und diese Traumreisen, werde ich euch natürlich nicht vorenthalten. Haha. Hat irgendjemand von euch ‚Die Neute Pforte‘ und leiht ihn mir?

Ich schweife mal wieder vom Thema ab. Hm. Feiern wir die Feste wie sie Fallen und sie Fallen mir immer in den Schoß. Wer Glück hat im Spiel hat Pech in der Liebe. Wie sollte es auch anders sein, ich war mal wieder im Rockstudio. Drei Liter Wodka und viele lieben Menschen. Wieder mal eine bunt zusammengewürfelte Truppe. Aber diese Partys klappen immer, man muss sich nur drauf einlassen. Der Wodka floss in Strömen und ich hoffe doch, dass alle ihren Spaß hatten. Ich bin irgendwann auf dem Boden gesessen bei der Ti. im Schoß und die T. auf mir. Und da ist es dann passiert, ich habe es schon kommen sehen, dass man Frauen nicht mit Dreiliterwodkaflaschen über einem hantieren lassen sollte. Warum ich im Rockstudio auf dem Boden gelegen bin, kann ich nicht mehr so genau sagen, aber ich denke alle Mädels hatte ihren Spaß. Hm. Und die Herren der Schöpfung hatten hoffentlich ihren optischen Spaß dabei. Bis eben jemand einen neuen Wodka wollte. Den ich dann komplett erst kommen gesehen hatte. In meinem Suff habe ich tatsächlich noch versucht, meine Hand schützend vors Gesicht zu halten. Hm. Meine Reaktionsfähigkeit ist nur die Erste die betrunken ist und ich habe es nicht ganz geschafft. Mindestens 2 cl sind direkt in meinem Auge gelandet und danach in meinem Dekolleté und die anderen 2 cl sind an meiner Hand abgespritzt und dann hatten wenigsten alle noch was davon. Hm. Mein vorläufiges Fazit, für diesen Abend ist, egal ob die Haare Blau sind oder Braun, Wodka im Auge tut auf jedem Fall ganz schön weh. Und es ist unmöglich sich davor zu schützen, wenn man eine volle Ladung ins Gesicht bekommt. Es wäre sachdienlicher gewesen, einfach mal die Augen zu schließen, den Mund zu öffnen und alles zu schlucken, was da auch kommen mag. Und wenn man am nächsten Tag mit braunen Haaren aufwacht, war man mit einer Truppe Spießerfrisören unterwegs.

Habe an diesem Abend nicht nur mit sämtlichen Frauen herumgeknutscht, sondern angeblich auch mit einigen Männern. Hm. Meine Erinnerungslücken machen es mir nicht mehr ganz so einfach, nachzuvollziehen mit wem ich jetzt genau geknutscht habe…

Bin am nächsten Morgen aufgewacht und lag auf wunderschönen weißen Schafsfellen. ‚Normale Menschen schlafen nicht direkt auf Schafsfellen!‘ Ich kann die Worte meiner geheimen Quelle noch genau hören. Was bin ich gerne abartig. Wenn der Volksmund wüsste, wie geil es ist direkt auf Schafsfellen zu schlafen, dann würde er endlich mal mal die Schnauze halten und schnurren wie ein Muschikätzchen.

Ich verliere mich mal wieder in Schafsgeschichten, dabei lieg ich auf einem fremden Sofa, allein auf Fellen. Es ist warm und unglaublich gemütlich. Langsam kommen die Sinne alle wieder zueinander. Mir tut mein Auge weh und mein Finger. Ich stehe auf, bin bei Olga und trotte ins Bad. Da lächelt mir ein halbseitiger Alice Cooper entgegen. Wodka im Auge tut nicht nur auch nach Stunden noch weh, es löst auch wasserfeste Wimperntusche auf und lässt einen so aussehen, wie Alice Cooper in seinen besten Jahren. Jetzt kommt es mir auch warum ich alleine aufgewacht bin. Ich hätte Alice Cooper auch nicht ficken wollen, selbst wenn er mal bessere Jahre gehabt hätte. Egal.

Zumindest habe ich keinen Herpes, also kann ich ja nicht mit vielen Menschen rumgeknutscht haben. Hm.

Mein Fehler meine Hand vors Gesicht zu halten, habe ich auch erst am nächsten Tag bereut. Hm. Ich habe genau die Hand hochgezogen um vermeintlich mein Auge zu schützen, (was mir ja nicht im Mindesten gelang) die eh schon dermatologisch im gereizten Zustand war. Auf einen Neurodermitisfinger ist Wodka auch nicht so der Brüller. Hm.

Nachtrag: Ein paar Tage später erkenne ich, dass meine Geschichte sich ganz schön komisch anhört. Das auch mir immer solche Sachen passieren müsse. Auf die Frage, was ich mit meinem Finger gemacht hätte, antworte ich immer, dass ich Wodka ins Auge bekommen hätte. Die Geschichte wird immer komischer, um so öfter ich sie erzähle. Hm.

%d Bloggern gefällt das: